SUCHE
Erweiterte Suche
ALBEN 1974
10 cc - Sheet Music
A.R. & Machines - Autovision
Acqua Fragile - Mass-media stars
Alusa Fallax - Intorno Alla Mia Cattiva Educazione
Amon Düül II - Hi-Jack
Ange - Au-Delà Du Délire
Antonius Rex - Neque Semper Arcum Tendit Rex
Arco Iris - Agitor Lucens V
Area - Caution Radiation Area
Area - Crac!
Horacee Arnold - Tales of the Exonerated Flea
Arti & Mestieri - Tilt
Association P.C. - Mama Kuku
Atlantis Philharmonic - Atlantis Philharmonic
Atoll - Musiciens-Magiciens
Ave Rock - Ave Rock
Kevin Ayers - The Confessions Of Dr Dream And Other Stories
Banzai - Hora Nata
Barclay James Harvest - Everyone Is Everybody Else
Barclay James Harvest - Live
Franco Battiato - Clic
Between - Dharana
Biglietto per L'Inferno - Biglietto per L'Inferno
Birth Control - Live
Birth Control - Rebirth
David Bowie - David Live
David Bowie - Diamond Dogs
Jack Bruce - Out of the Storm
Burnin Red Ivanhoe - Right on
Robert Calvert - Captain Lockheed and the Starfighters
Camel - Mirage
Can - Soon Over Babaluma
Los Canarios - Ciclos
Capability Brown - Voice
Captain Beefheart - Bluejeans & Moonbeams
Captain Beefheart - Unconditionally Guaranteed
Caravan - Caravan and the New Symphonia
Cherry Five - Cherry Five
Cincinnato - Cincinnato
Cluster - Zuckerzeit
Code III - Planet of Man
Comus - To Keep From Crying
Contraction - La Bourse ou la Vie
COS - Postaeolian Train Robbery
Cosmic Jokers - Cosmic Jokers
Cosmic Jokers - Galactic Supermarket
Cosmic Jokers - Gilles Zeitschiff
Cosmic Jokers - Planeten Sit-In
Cosmic Jokers - Sci-Fi Party
Gregor Cürten & Anselm Rogmans - Planes
Koen De Bruyne - here comes the crazy man!
Dedalus - materiale per tre esecutori e nastro magnetico
Delirium - III (Viaggio negli Arcipelaghi del Tempo)
Demon Thor - Written in the Sky
Dillinger - Dillinger
Dr. Dopo Jam - Fat Dogs & Danishmen
Dragon (NZ) - Universal Radio
Dzyan - Electric Silence
E. A. Poe - Generazioni (Storia di sempre)
Egg - The Civil Surface
Electric Light Orchestra - Eldorado
Electric Light Orchestra - The Night the Light Went on in Long Beach
Eloy - Floating
Embryo - We Keep On
Emerson, Lake & Palmer - Welcome Back My Friends To The Show That Never Ends
Brian Eno - Taking Tiger Mountain (By Strategy)
Esperanto - Danse Macabre
Faithful Breath - Fading Beauty
Faust - Faust IV
Focus - Hamburger Concerto
Fred Frith - Guitar solos
Edgar Froese - Aqua
Fruupp - Seven Secrets
Fruupp - The Prince Of Heaven´s Eyes
Fusioon - Fusioon (II)
Gäa - Auf der Bahn zum Uranus
Galaxy-Lin - Galaxy-Lin
Genesis - The Lamb lies down on Broadway
Gentle Giant - The Power And The Glory
Robert John Godfrey - Fall of Hyperion
Manuel Göttsching - Inventions for electric guitar
Gong - You
Jerry Goodman & Jan Hammer - Like Children
Gravy Train - Staircase to the day
Greenslade - Spyglass Guest
Grobschnitt - Ballermann
Group 1850 - Live
Gryphon - Red Queen To Gryphon Three
Guru Guru - Dance of the Flames
Haikara - Geafar
Peter Hammill - In Camera
Peter Hammill - The Silent Corner and the Empty Stage
Harmonia - Musik von Harmonia
Harmonium - Harmonium
Roy Harper - Flashes from the archives of oblivion
Roy Harper - Valentine
Hawkwind - Hall of the Mountain Grill
Heldon - Electronique Guerilla
Henry Cow - Unrest
Hero - Hero
Høst - På Sterke Vinger
Ibis - Sun supreme
Isotope - Isotope
Jade Warrior - Floating World
Jane - III
Jazz Q - Pozorovatelna (The Watch Tower)
Jethro Tull - Warchild
Join In - Kentalope Island
Kandahar - Long Live The Sliced Ham
Kansas - Kansas
Kayak - Kayak (2nd album)
King Crimson - Red
King Crimson - Starless And Bible Black
Kraan - Andy Nogger
Kraftwerk - Autobahn
Laser Pace - Granfalloon
Leviathan (70er) - Leviathan
Lift (US) - Caverns Of Your Brain
Jon Lord/Eberhard Schoener - Windows
Lotus - Lotus
Duncan Mackay - Chimera
Madrugada - Madrugada
Magical Power Mako - Magical Power
Magma - Köhntarkösz
Magma - Wurdah Ïtah
Mahavishnu Orchestra - Apocalypse
Malicorne - Malicorne (Colin)
Man - Rhinos, Winos And Lunatics
Manfred Mann's Earth Band - The Good Earth
Albert Marcoeur - Albert Marcoeur
Metropolis - Metropolis
Midnight Sun - Midnight Dream
Missus Beastly - Missus Beastly
Modry Efekt - Modry Efekt & Radim Hladik
Modry Efekt - Nová Syntéza 2
Mona Lisa - L´Escapade
Maria Monti - Il Bestiario
The Moody Blues - This Is The Moody Blues
Moolah - Woe Ye Demons Possessed
Murple - Io Sono Murple
Nektar - Down To Earth
Nektar - Sunday night at the London Roundhouse
Nektar - Unidentified flying abstract
New Trolls - Tempi Dispari
Czeslaw Niemen - Aerolit
Czeslaw Niemen - Mourner´s Rhapsody
Nimbus - Obus
Northwind - Northwind Songs
Nucleus - Under The Sun
OHO - Okinawa
Mike Oldfield - Hergest Ridge
Opus Avantra - Introspezione
Le Orme - Contrappunti
Le Orme - In Concerto
Os Mutantes - Tudo Foi Feito Pelo Sol
Osanna - Landscape Of Life
Ougenweide - All die weil ich mag
Perigeo - Genealogia
Phoenix - Mugur De Fluier
Pierrot Lunaire - Pierrot Lunaire
Pink Floyd - Masters Of Rock
Placebo - Placebo
Popol Vuh (Dt.) - Aguirre
Popol Vuh (Dt.) - Einsjäger & Siebenjäger
Premiata Forneria Marconi - Cook
Premiata Forneria Marconi - L'Isola di Niente
Premiata Forneria Marconi - Live in U.S.A.
Premiata Forneria Marconi - The world became the world
Procession - Fiaba
Procol Harum - Exotic Birds and Fruit
Ptarmigan - Ptarmigan
Queen - Queen II
Queen - Sheer Heart Attack
Quella Vecchia Locanda - Il Tempo della Gioia
Mikael Ramel - Extra Vagansa
Reale Accademia di Musica - Adriano Monteduro & Reale Accademia Di Musica
Refugee - Refugee
Release Music Orchestra - Life
Renaissance - Turn of the Cards
Return To Forever - Where Have I Known You Before
Catherine Ribeiro + Alpes - Le rat debile et les hommes des champs
Miguel Ríos - Memorias de un ser humano
Roxy Music - Country Life
Todd Rundgren - Todd
Todd Rundgren's Utopia - Utopia
Ruphus - Ranshart
Rush - Rush
Saga (Swe.) - Saga
Saint Just - La casa del lago
Samadhi - Samadhi
Sameti - Hungry For Love
Samla Mammas Manna - Klossa Knapitatet
Sand - Golem
Satin Whale - Desert Places
SBB - SBB
Conrad Schnitzler - Blau
Conrad Schnitzler - Gelb
Klaus Schulze - Blackdance
Secret Oyster - Sea Son
Seventh Wave - Things To Come
Alan Sorrenti - Alan Sorrenti
The Spirit Of Christmas - Lies To Live By
Stardrive - Stardrive
Storm - Stormvarning
The Strawbs - Hero and Heroine
Styx - Man of miracles
Supersister - Spiral Staircase
Supertramp - Crime of the Century
Sweet Smoke - Live
Tangerine Dream - Phaedra
Tasavallan Presidentti - Milky Way Moses
Tempest (70s) - Living In Fear
The Viola Crayola - Music: Breathing of Statues
Trace - Trace
Traffic - When The Eagle Flies
Trettioåriga Kriget - Trettioåriga Kriget
Triumvirat - Illusions on a double dimple
Uno - Uno
Michal Urbaniak - Atma
Michal Urbaniak - Fusion
Van der Graaf (Generator) - The long hello Vol. I
Laurence Vanay - Galaxies
Ville Emard Blues Band - Live à Montréal
Visitors - Visitors
Il Volo - Il Volo
Rick Wakeman - Journey To The Center Of The Earth
Darryl Way's Wolf - Night Music
Weather Report - Mysterious Traveller
Wigwam - Being
Robert Wyatt - Rock Bottom
Stomu Yamashta - One by One
Yatha Sidhra - A Meditation Mass
Yes - Relayer
Yonin Bayashi - Ishoku-Sokuhatsu
Frank Zappa - Apostrophe'
Frank Zappa - Roxy & Elsewhere
Zzebra - Zzebra
<< 19731975 >>
STATISTIK
24111 Rezensionen zu 16476 Alben von 6407 Bands.
SITE MAP
STARTSEITE

Rick Wakeman

Journey To The Center Of The Earth

Coverbild
Informationen

Allgemeine Angaben

Erscheinungsjahr: 1974
Besonderheiten/Stil: live; mit Orchester; Konzeptalbum; Klassischer Prog
Label: A&M Records
Durchschnittswertung: 9.5/15 (4 Rezensionen)

Besetzung

Rick Wakeman keyboards
Garry Pickford-Hopkins vocals
Ashley Holt vocals
Mike Egan guitar
Roger Newell bass
Barney James drums
London Symphony Orchestra
English Chamber Choir

Tracklist

Disc 1
1. The Journey / Recollection 21:04
2. The Battle / The Forest 18:57
Gesamtlaufzeit40:01


Rezensionen


Von: Udo Gerhards (Rezension 1 von 4)


Nach seinem Ausstieg bei "Yes" widmete sich Rick Wakeman seiner Solo-Karriere. Dieses, sein zweites Solo-Album, ist die erste Frucht dieser Zeit und gleich auch eines seiner erfolgreichsten Alben überhaupt. Wie bei so vielen seiner Alben aus dieser Zeit handelt es sich um ein Konzept-Album; die zugrundeliegende Geschichte ist natürlich Jules Vernes "Reise zum Mittelpunkt der Erde", die musikalisch und mit Hilfe eines Erzählers grob in vier Teilen nacherzählt wird. Aufgenommen wurde das ganze live mit Band-Besetzung (natürlich Wakeman am Keyboard-Arsenal), Streichorchester und Frauenchor.

Die Besetzungsliste läßt den Sound der Platte schon erahnen: Bombast. Ausgedehnte orchestrale Ouvertüren und Zwischenspiele rahmen fließend-poppige bis rockige Bandteile ein. Es gibt einige schön sirrende Moog-Soli vom Meister, nette Erzählung, grummelndes Clavinet, Bläserfanfaren, schmalzige Chorstellen, jauchzende Streicher und ein Klassikzitat (Grieg am Ende). Zwischendrin gelingen Wakeman aber auch ein paar charmante, wenn auch wenig erinnerswerte Melodien, und die Spannung, die vor der Sturmszene aufgebaut ('In silence, they waited for the storm...') und mit dem plötzlichen Losbrechen des Moog aufgelöst wird, begeistert mich immer wieder. Leider sind die Sänger nicht so besonders toll, aber man kann nicht alles haben.

Alles in allem eine nette Platte, nicht mehr, nicht weniger. Man darf halt das ganze Brimborium mit Orchester und Chor nicht zu ernst nehmen, wie es vielleicht einige Rockkritiker getan haben, die diese LP für eine der grossen Sünden des Prog hielten und halten. Neben "Six Wives" und "Criminal Record" vielleicht das einzige, was man aus Wakeman-Solo-Wust wirklich kennen sollte, auch wenn man nicht wahnsinnig viel verpasst, wenn man sie nicht kennt. Leider ist in der normalen CD-Version das nette Booklet der LP mit den Illustrationen meines Wissens nicht nachgebildet; deswegen aber die Gold-CD, die es enthält. kaufen lohnt sich aber nicht, es sei denn, man findet sie wie ich billig im Gebrauchtregal...

Anspieltipp(s): The Battle
Vergleichbar mit:
Veröffentlicht am: 6.6.2002
Letzte Änderung: 6.6.2002
Wertung: 8/15

Zum Seitenanfang

Von: Thomas Schüßler @ (Rezension 2 von 4)


Rick Wakeman stieg 1974 nach dem "Tales From Topographic Oceans"-Album bei Yes aus, weil ihm die Musik zu aufgeblasen war und er nichts mehr dazu beitragen konnte. Da stellt sich natürlich die Frage: ist "Journey To The Center Of The Earth" etwa nicht aufgeblasen, viel mehr sogar, fast am Platzen? Was mag ihn getrieben haben, nach dem noch mit einer normalen Rockband eingespielten "The Six Wives Of Henry VIII" derart in die vollen zu Greifen, sein gesamtes privates Vermögen in das Projekt zu stecken, so daß er am Tag der Aufführung noch nicht einmal mehr seine Milchrechnung bezahlen konnte? Das ist auch der Grund dafür, daß das Album live eingespielt wurde, da er sich ein Studio nicht mehr leisten konnte. Gelohnt hat es sich für ihn jedenfalls, das Album wurde weltweit ein Hit. Viel verdient hat er trotzdem nicht, da er anschließend mit Orchester und Chor auf Tour ging.

Obwohl es sich um eine Liveaufnahme handelt, spielen Chor, Orchester, Band und Wakeman perfekt zusammen. Die haben sich sicher einige Zeit genommen, um sich aufeinander einzustimmen. Trotzdem soll es während des Konzerts bei "The battle" einen schwerwiegenden Aussetzer gegeben haben, so daß eine komplette Sektion unbrauchbar war und herausgeschnitten werden mußte. Stattdessen wurde eine andere Sektion darüber kopiert, so daß diese jetzt zweimal erklingt. Überhaupt war das komplette Werk viel länger als die damals üblichen 40 Minuten für eine LP, so daß für die vorliegende Aufnahme gekürzt werden mußte. Ob eine Komplettaufnahme überlebt hat? Wer weiß, vielleicht in irgendeinem Archiv?

Die Musik ist reichlich aufgeblasen und pompös bis bombastisch. Die 2x2 angegebenen Titel zerfallen noch in weitere, kleinere Untereinheiten, die durch den Erzähler zusammengehalten werden, der die Geschichte vorantreibt, erzählt, was im nächsten Abschnitt passiert. Damals mag dieses Konzept noch einigermaßen neu gewesen sein, mittlerweile hat es sich ziemlich ausgelutscht und wird bereits in der zweiten Wakeman-Generation (Clive Nolan & Oliver Wakeman) verwendet. Dann darf entweder das Orchester mit dem quietschigen Frauenchor oder die Band mit den manchmal nicht ganz sicheren Sängern heran. Oder auch mal die Band mit Hintergrundstreichern und Background-Chor. Von einem echten Zusammenspiel von Orchester und Band würde ich aber eher nicht sprechen. Nur Rick Wakeman kann mit beiden Gruppen zusammenspielen. Und wenn er dann zu einem Moog-Solo ansetzt, sind das die Highlights des Albums.

Ja, die Platte ist aufgeblasen, prätentiös und kitschig. Aber sie weiß zu unterhalten. Und viel mehr konnte man gar nicht erwarten.

Anspieltipp(s):
Vergleichbar mit:
Veröffentlicht am: 29.11.2005
Letzte Änderung: 2.12.2005
Wertung: 7/15

Zum Seitenanfang

Von: Jochen Rindfrey @ (Rezension 3 von 4)


Aufgeblasen, pompös, kitschig, dennoch irgendwie unterhaltsam - meine Vorredner haben schon alles zum ersten "großen" Werk des Herrn im Glitzercape gesagt. Wobei ich dieses Album längst nicht so kitschig finde wie das (nicht weniger unterhaltsame) Myths and Legends. Denn bei allem Sirupgejaule des Chors fühlt man sich hier nicht die ganze Zeit in einem Kostümschinken, der orchestrale Bombast wird ab und an mal zurückgenommen und macht Platz für leisere Stellen.

Am schönsten ist aber auch hier wieder das reich bebilderte Heft, das der LP-Ausgabe (und einer Luxus-CD-Ausgabe, siehe Udos Rezension) beiliegt. Die Bilder scheinen mir teilweise einem LSD-Trip zu entstammen: aus einem Wasserhahn ergießt sich Wasser in einen Abfluss, der sich in einem menschlichen Mund befindet, Erzähler David Hemmings sitzt inmitten gigantischer Pilze (!), Wakeman kuschelt sich an ein überdimensionales Ohr. Am schönsten finde ich aber immer noch das Bild, auf dem zwei Riesenreptilien in ebenso riesigen Biergläsern schwimmen, davor der Dirigent, die Linke kraftvoll zur Faust geballt. Was das mit der Romanvorlage zu tun hat? Woher soll ich das wissen?

Bei aller Aufgeblasenheit, wenn der auf dem Cover offensichtlich in ein Bettlaken gehüllte Wakeman in die Tasten haut, das ist schon was. Aber auf The Six Wives Of Henry VIII macht er das noch besser und mit weniger Brimborium. Trotzdem, Journey ist schon irgendwie nett.

Anspieltipp(s):
Vergleichbar mit:
Veröffentlicht am: 18.5.2006
Letzte Änderung: 18.5.2006
Wertung: 8/15

Zum Seitenanfang

Von: Jürgen Gallitz-Duckar @ (Rezension 4 von 4)


(vorher lesen bei Jabberwocky und bei The Hound of the Baskervilles und bei She). ....nichts, aber auch gar nichts, schlägt Jules Vernes "Reise zum Mittelpunkt der Erde" bei mir. Den Film von 1959 hab ich soundsoviel-zigmal gesehen. Selbstverständlich den Roman mehrfach gelesen. Die LP von Wakeman fast durchsichtig genudelt. Und inzwischen die CD.

Ich mach das nicht. Ich mach das nicht, dass ich ganze CDs mehrmals direkt hintereinander laufen lasse. Ich hab zuviel Zeug und ich hab zuviel Lust auf Abwechslung als dass ich das machen möchte. Vielleicht mal nen guten Song ein paarmal hintereinander, selten im Jahr gibts das.

Aber ich mach das mit Rick's Journey. Dreimal, ja schon viermal hintereinander (is ja eh so kurz) lief die schon hier. Ich kenn da alle Wendungen der Musik, kann seine herrlich quietschigen Moog-Solos mitsummen, hör mir manchmal nur die tollen Erzählerteile an, grins mir eins mit den "Crocodile Teeth" Chören und denk an Ricks Bemerkung über japanische Chorsänger, bin dann sofort wieder 12 und seh das erstemal diesen Film von '59 mit Hans und Gertrud der Gans. Ich guck mir die Wakeman-DVD mit dem Livekonzert aus Kalifornien dazu an (jaha, hier hab ich schon was bei "Caamora" noch fehlt) und freu mich über Rick im Merlin Outfit.

Wenn man nur eine einzige Progical-Platte je in Erwägung zieht, wenns nur einen Klassiker dieses Untergenres des Progs gibt, das ist er. Die majestätische, erhabene, pathostriefende, schmalzig-schöne, süßlich-kitschige Reise zum Mittelpunkt der Erde. Großes Kino. Unterhaltungskino natürlich, nix Kunst. Aber geil. Total geil. Nix objektive Kritik hier von mir, nur Mitteilung meiner Gefühlswelt die Karussell vor Freude mit dieser Platte fährt.

Motzt und lächelt über mich oder freut euch insgeheim wenn ihr am Klo – die Freundin solls ja schließlich nicht mitbekommen das ihr SOWAS hört – heimlich das Werk genießt und an meine Worte denkt. Könnts ja dann auch gleich reinwerfen wenns nix für euch ist, tut mir nix, tut Rick nix, nur ihr verpasst was.

Denn wer das Progical-Genre bierernst nimmt ist doch wirklich selber schuld. Natürlich ist das nicht innovativ, progressiv im Wortsinn, die Musikwelt revolutionierend. Nur großer Spaß. Wenn man nicht so ernst ist, selbstverständlich, d.h. nicht dauernd ernst sein muß. Tongue-in-cheek, über sich selber lachen können, milde gestimmt mit den geheimen Gelüsten, solch Tugenden braucht man hier.

Und seid mal wieder Kind. Genießt mal wieder sinnfrei, Kopf abschalten, ohne deswegen gleich RTL oder die Charts einzuschalten. Ist gesund für die Seele. Ist gesund für des Proggies Seele, glaubts mir, denn ich habe die Wahrheit geblickt.

Oder habt ihr zu den Kindern gehört, die beim sonntäglichen Märchen- oder Abenteuerfilm immer "des is doch gar nicht echt, des gibts doch gar nicht" gerufen haben? Na na na!!!

Anspieltipp(s):
Vergleichbar mit:
Veröffentlicht am: 5.11.2008
Letzte Änderung: 10.9.2013
Wertung: 15/15

Zum Seitenanfang

Alle weiteren besprochenen Veröffentlichungen von Rick Wakeman

Jahr Titel Ø-Wertung # Rezis
1971 Piano Vibrations 1.00 2
1973 The Six Wives Of Henry VIII 11.33 3
1975 Lisztomania 7.00 2
1975 The Myths and Legends of King Arthur and the Knights of the Round Table 5.75 5
1976 No Earthly Connection 10.33 3
1977 White Rock 10.00 1
1977 Criminal Record 9.00 2
1979 Rhapsodies 7.00 1
1981 The Burning 8.00 1
1981 1984 7.50 4
1982 Rock n' Roll Prophet - 1
1983 Cost of living 6.00 1
1983 G'ole! 9.00 1
1984 Crimes of Passion 5.00 1
1985 Silent Nights 8.00 1
1985 Live at Hammersmith 9.00 1
1986 Country airs (1986) 9.00 1
1987 The Gospels 1.67 3
1987 The Family Album 5.00 1
1988 Zodiaque 5.00 1
1988 Time Machine 3.00 1
1988 A Suite of Gods 5.00 1
1989 Sea Airs 6.00 1
1989 Black Knights at the Court of Ferdinand IV 9.00 1
1990 In the beginning - 1
1990 Night Airs 5.00 1
1991 African Bach 6.00 1
1991 2000 A.D. Into the Future 9.00 1
1991 Aspirant Sunrise 5.00 1
1991 Aspirant Sunset 4.00 1
1991 Aspirant Sunshadows 4.00 1
1991 Softsword (King John and The Magna Charter) 4.00 1
1991 The Classical Connection 4.00 1
1992 Country Airs (1992) 7.00 1
1993 The Classical Connection 2 7.00 1
1993 Classic tracks 8.00 1
1993 Heritage Suite 9.00 1
1993 Prayers 5.00 1
1995 The New Gospels 4.00 1
1995 The Seven Wonders of the World 8.00 1
1995 In Concert 9.00 1
1995 Visions - 1
1996 Fields of green 8.00 1
1996 Orisons - 1
1996 The Word And Music - 1
1996 Greatest Hits 5.00 1
1997 Tribute 3.00 1
1998 Themes 6.00 1
1999 The Art In Music Trilogy 3.00 1
1999 The Natural World Trilogy 2.00 1
1999 Return To The Centre Of The Earth 6.33 3
2000 Christmas Variations - 1
2000 Preludes to a century 8.00 1
2000 Chronicles of Man 10.00 1
2001 Rick Wakeman. Classic Rock Legends (DVD) 5.00 1
2001 Journey to the Centre of the Earth. Collectors Edition. (DVD) 10.00 2
2001 Classical Variations 3.00 1
2001 The legend - Live in concert 2000 (DVD) 8.00 1
2002 Songs of Middle Earth 3.00 1
2002 The Real Lisztomania 7.50 3
2002 The Missing Half 11.00 2
2002 Almost Classical - 1
2002 Medium rare 4.00 1
2002 The Oscar Concert 8.00 1
2003 Out There 6.50 4
2004 Out There (DVD) 7.00 1
2006 Retro 9.00 2
2007 Retro 2 9.00 1
2007 Video Vault 7.00 1
2009 The Six Wives Of Henry VIII - Live At Hampton Court Palace 12.00 1
2012 In The Nick Of Time - Live In 2003 - 1
2012 Journey To The Centre Of The Earth (Studioaufnahme) 11.00 1
2016 The Myths and Legends of King Arthur and The Knights of the Round Table 13.00 1

Zum Seitenanfang

© 1999-2017; Das Copyright aller Texte liegt bei den jeweiligen Autoren; Haftungsausschluss
Site Map - Startseite - FAQ - Reviews - Leitfaden - Lesestoff - Kontakt - Links
RSS | Impressum