SUCHE
Erweiterte Suche
ALBEN 1978
10 cc - Bloody Tourists
Acintya - La cité des dieux oubliés
Ildefonso Aguilar - Erosión
Jean-Pierre Alarcen - Jean Pierre Alarcen
Albatros - Garden Of Eden
Albergo Intergalattico Spaziale - Albergo Intergalattico Spaziale
Amon Düül II - Only Human
Ananta - Wheels Of Time
Arachnoid - Arachnoid
Area - 1978 gli dei se ne vanno, gli arrabbiati restano
Art Bears - Hopes and Fears
Babylon - Babylon
Banco del Mutuo Soccorso - ...di terra
Baffo Banfi - Galaxy My Dear
Barclay James Harvest - Live tapes
Barclay James Harvest - XII
Il Baricentro - Trusciant
Luciano Basso - Cogli il giorno
Franco Battiato - Juke Box
Franco Battiato - L'Egitto prima delle sabbie
Baumann / Koek - Baumann / Koek
Bella Band - Bella Band
Tim Blake - Blake's New Jerusalem
Bohemia - Zrnko pisky
Carsten Bohns Bandstand - Mother Goose Shoes
M.L.Bongers Project - Pacific Prison
Christian Boule - Photo Musik
David Bowie - Stage
Brand X - Masques
Bubu - Anabelas
Kate Bush - Lionheart
Kate Bush - The Kick Inside
J.A. Caesar & Tenjo Sajiki - Shintokumaru
Cai - Mas alla de nuestras mentes diminutas
Camel - A Live Record
Camel - Breathless
Can - Out Of Reach
CANO - Eclipse
Captain Beefheart - Shiny beast (Bat chain puller)
Carol Of Harvest - Carol Of Harvest
Cathedral - Stained Glass Stories
Cellutron & the Invisible - Reflecting on the First Watch, We Uncover Treasure Buried for the Blind
José Cid - 10.000 Anos Depois Entre Vénus e Marte
Circus (CH) - Live
Clearlight - Visions
Cluster - After the Heat
Collegium Musicum - Continuo
COS - Babel
Cotó En Pèl - Holocaust
Cybotron - Colossus
De Gladas Kapell - Spelar Nilsson
Deuter - Haleakala
Dice (Swe) - Dice
Dixie Dregs - What If
Eden - Erwartung
Edition Spéciale - Horizon Digital
Eela Craig - Hats of Glass
Eela Craig - Missa Universalis
Eloy - Live
Emerson, Lake & Palmer - Love Beach
Emma Myldenberger - Emma Myldenberger
Energit - Piknik
The Enid - Aerie Faerie Nonsense
Brian Eno - Ambient 1-Music for airports
Brian Eno - Music For Films
Errobi - Bizi-Bizian
Etron Fou Leloublan - Les Trois Fou's Perdégagnent (Au Pays Des...)
Fiori - Séguin - Deux cents nuits a l´heure
Gregory Allan FitzPatrick - Bildcirkus
Flame Dream - Calatea
FM - Direct to disc
Edgar Froese - Ages
FSB - II
Führs & Fröhling - Ammerland
Peter Gabriel - II
Galaxy - Nature´s Clear Well
Genesis - And Then There Were Three
Gentle Giant - Giant for a day
Gilgamesh - Another Fine Tune You've Got Me Into
David Gilmour - David Gilmour
Gordon Giltrap - Fear of the Dark
Goblin - Il fantastico viaggio del bagarozzo Mark
Goblin - Zombi
Godley & Creme - L
Gong - Expresso II
Gotic - Escénes
Granada - Valle del pas
Grobschnitt - Solar Music Live
The Group (Fin.) - The Group
Guadalquivir - Guadalquivir
Guru Guru - Guru Guru Live
Jukka Gustavson - ...jaloa ylpeyttä yletän... ylevää nöyryyttä nousen
Daniel Haas / Yves Hasselmann - Couleurs du temps
Steve Hackett - Please Don't Touch
Peter Hammill - The Future Now
Happy The Man - Crafty Hands
Hawkwind - 25 Years On
Henry Cow - Western Culture
Here & Now - Give And Take
Het PandoRra Ensemble - III
Steve Hillage - Green
Hinn Islenski Þursaflokkurinn - Same
Michael Hoenig - Departure from the Northern Wasteland
Hoelderlin - Traumstadt
Hopper, Dean, Gowen, Sheen (Soft Head) - Rogue Element
Hugh Hopper - Monster Band
Horizonte - Horizonte
Haruomi Hosono - Cochin Moon
Ibio - Cuevas de Altamira
Iceberg - Arc-en-ciel
Ilitch - Periodik Mindtrouble
Illusion - Illusion
Iman - Califato Independiente
Indexi - Modra Rijeka
Indigo - Meer der Zeit
Isopoda - Acrostichon
Itoiz - Itoiz
Izukaitz - Izukaitz
Jade Warrior - Way of the Sun
Jane - Age of Madness
Jean Michel Jarre - Equinoxe
Jethro Tull - Heavy Horses
Jethro Tull - Live - Bursting Out
Jimmy, Yoko & Shin - Sei Shonagon
Jonathan - Jonathan
Kaipa - Solo
Kansas - Two For The Show
Klaatu - Sir Army Suit
Kraan - Flyday
Kracq - Circumvision
Kraftwerk - The Man-Machine
La Düsseldorf - Viva
Yves Laferrière - Yves Laferrière
Leb i Sol - Leb i Sol 2
Liliental - Liliental
Stavros Logaridis - Stavros Logaridis
Machiavel - Mechanical Moonbeams
Mahagon - Mahagon
Mandalaband - The Eye Of Wendor: Prophecies
Maneige - Libre service
Manfred Mann's Earth Band - Watch
Jasun Martz - The Pillory
Rodolfo Mederos - Todo hoy
MIA - Cornonstipicum
Mario Millo - Against the wind
Minotaurus - Fly Away
Missus Beastly - Spaceguerilla
Mona Lisa - Avant Qu´Il Ne Soit Trop Tard
Francis Monkman - Energism
The Moody Blues - Octave
Patrick Moraz - III
Mosaïc (Fra.) - Ultimatum
The Muffins - Manna/Mirage
Munju - Moon You
Música Urbana - Banda Sonora de la Pelicula: Primera Aventura de Pepe Carvalho: Tatuaje
Música Urbana - Iberia
Musikgruppen Radiomöbel - Gudang Garam
Nadavati - Le vent de l'esprit souffle où il veut
Nascita della sfera - Per una scultura di Ceschia
National Health - Of Queues And Cures
Neuronium - Vuelo Quimico
Neuschwanstein - Battlement
N.H.U. - N.H.U.
Novalis - Vielleicht bist du ein Clown?
ÑU - Cuentos de Ayer y de Hoy
Ocarinah - Première Vision De L'Etrange
Octopus - An Ocean of Rocks
Mike Oldfield - Incantations
Omega - Csillagok utjan (Skyrover)
Osanna - Suddance
Ose - Adonia
Ougenweide - Frÿheit
Mauro Pagani - Mauro Pagani
The Alan Parsons Project - Pyramid
Pataphonie - Le matin blanc
Pell Mell - Only A Star
Pere Ubu - Dub Housing
Pere Ubu - The Modern Dance
Petrus Castrus - Ascenção e Queda
Anthony Phillips - Private Parts & Pieces
Anthony Phillips - Wise after the event
Phylter - Phylter
Richard Pinhas - Chronolyse
PLAMP - ... und überhaupt ...
Planet Gong - Live Floating Anarchy 1977
Popol Vuh (Dt.) - Brüder des Schattens - Söhne des Lichts
Popol Vuh (Dt.) - Nosferatu (Soundtrack)
Potemkine - Nicolas II
Premiata Forneria Marconi - Passpartù
Lutz Rahn - Solo Trip
Ramses - Eternity Rise
Redd - Tristes Noticias del Imperio
Renaissance - A Song For All Seasons
Rialzu - U Rigiru
Wolfgang Riechmann - Wunderbar
Hans-Joachim Roedelius - Durch die Wüste
Michael Rother - Sterntaler
Ruphus - Flying Colours
Rush - Hemispheres
Saga (Kan.) - Saga
Ryūichi Sakamoto - Thousand Knifes of
David Sancious - True Stories
Sangiuliano - Take Off
Satin Whale - Whalecome
SBB - SBB (Amiga Album)
SBB - SBB (Wolanie O Brzek Szkla)
SBB - Welcome
Schicke Führs Fröhling - Ticket To Everywhere
Conrad Schnitzler - Con (Ballet Statique)
Eberhard Schoener - Flashback
Eberhard Schoener - Video-Magic
Klaus Schulze - X
Second Movement - Movements
Sensitiva Immagine - E tutto cominciò così
Sfinx - Zalmoxe
Shaa Khan - The World Will End On Friday
Shylock - Ile De Fièvre
Sintesis - En Busca De Una Nueva Flor
Skryvania - Skryvania
Soft Machine - Alive & Well - Recorded in Paris
Soft Machine - Rubber Riff
Spacecraft - Paradoxe
Spheroe - Primadonna
Starcastle - Real to Reel
Stern-Combo Meissen - Weißes Gold
Demetrio Stratos - Cantare la voce
Styx - Pieces of Eight
Synergy - Cords
Tako - Tako
Tangerine Dream - Cyclone
Tantra - Misterios e Maravilhas
Tarantula - Tarantula 2
Terpandre - Terpandre
Jacques Thollot - Cinq Hops
Tibet - Tibet
Keith Tippett's Ark - Frames
Armando Tirelli - El Profeta
Tomita - The Bermuda Triangle
Tømrerclaus - Tømrerclaus
Trettioåriga Kriget - Hej pår er!
Triumvirat - A la carte
Nik Turner's Sphynx - Xitintoday
Turning Point - Silent Promise
UK - UK
Van der Graaf (Generator) - Vital
Vangelis - Beaubourg
Vangelis - Hypothesis
Vangelis - The Dragon
Various Artists - Brain-Festival II
Richard Vimal - Migrations
Visitor 2035 - Visitor 2035
Adelbert von Deyen - Sternzeit
Darryl Way - Concerto for Electric Violin
Jeff Wayne - Jeff Wayne's Musical Version of The War of the Worlds
Weather Report - Mr. Gone
Weidorje - Weidorje
Wlud - Carrycroch
Rick Wright - Wet Dream
Yes - Tormato
Frank Zappa - Studio Tan
Frank Zappa - Zappa In New York
Zauber - Il Sogno
ZNR - Traité de mécanique populaire
Zyma - Thoughts
<< 19771979 >>
STATISTIK
24844 Rezensionen zu 17019 Alben von 6634 Bands.
SITE MAP
STARTSEITE

Yes

Tormato

Coverbild
Informationen

Allgemeine Angaben

Erscheinungsjahr: 1978 (Expanded and Remastered Re-Release 2004)
Besonderheiten/Stil: Klassischer Prog
Label: Atlantic Records
Durchschnittswertung: 7.71/15 (8 Rezensionen)

Besetzung

Jon Anderson Gesang, Gitarre
Steve Howe Gitarre, Gesang
Chris Squire Bass, Gesang
Rick Wakeman Keyboards
Alan White Schlagzeug

Tracklist

Disc 1
1. -

1. Future Times 4:05
2. Rejoice 2:41

6:46
2. Don't Kill The Whale 3:55
3. Madrigal 2:21
4. Release, Release 5:40
5. Arriving UFO 5:35
6. Circus Of Heaven 4:15
7. Onward 4:00
8. On The Silent Wings Of Freedom 7:45
Gesamtlaufzeit40:17


Rezensionen


Von: Udo Gerhards (Rezension 1 von 8)


Das Cover des neunten "Yes"-Studioalbums lässt ja schon nichts Gutes ahnen: wer diese Geschmacksverirrung des Hypgnosis-Teams abgesegnet hat, gehört auch mal gründlich untersucht. Zum Titel der Platte: "Tormato" ist ein mässig gelungenes Wortspiel, eine Kombination aus - natürlich - 'Tomato' und 'Tor'. 'Tor' ist eine vor allem im Südwesten Englands geläufige Bezeichnung für einen kleinen Hügel, und da es wohl einen 'Yes Tor' gibt, kam die Band auf den Namen für die Platte. Um gleich mal die Reihe mässiger Wortspiele fortzusetzen: für viele Fans heisst 'Tormato' nur 'Tormento'...

Warum? Weil die Platte einfach missraten ist, darum. Zum einen versucht die Band das fortzuführen, was auf "Going For The One" schon angedeutet wurde, nämlich die Stücke kompakter, rockiger zu gestalten; keine ausschweifenden mehrteiligen, üppig orchestrierten Rocksinfonien mehr, sondern griffige Songs sind die Devise. Und da spricht ja eigentlich nix dagegen, solange die Songs gut und ordentlich umgesetzt sind. Und eigentlichen Material liegt es ja nicht mal sooo sehr, dass diese Platte nichts wurde.

Abundan finden sich hübsche Melodien und sentimental anrührende Momente (z.B. in "Onward", die obligatorische Ausnahme mit Orchester-Arrangement), aber zu vieles will einfach nicht passen. Zum einen wären da die Texte; Zeilen wie "Rock is the medium of our generation" hören sich in Jon Andersons Alt-Stimme schon einfach seltsam an, aber dann auch noch Titel wie "Arriving UFO" und "Don't Kill The Whale"... Naja, Schwamm drüber. Das würde ich ja noch verschmerzen, wenn die Musik stimmen würde. Leider haben bei "Tormato" "Yes" das Produktions-Zepter selbst in die Hand genommen. Dabei wäre es ihnen sicher besser bekommen, wenn jemand anderes die Zügel in der Hand gehabt hätte. Denn zügeln wäre hier das richtige Stichwort gewesen; abgesehen vom übertrockenen Sound der Platte, der nie richtig Druck entwickelt, frickelt jedes Band-Mitglied isoliert vor sich hin. Howe zwirbelt mal hier mal dort mit der Gitarre, Wakeman quietscht nur dabei statt mittendrin mit einem eklen Polymoog-Sound rum, Chris Squires Bass hat vor lauter Tremolo den Druck verloren und obendrüber singt Jon Anderson von UFOs und Einhörnern. Insbesondere Wakemans Keyboard-Sounds sind ein echtes Übel: statt fetten Minimoogs gibt es piepsigen Polymoog, statt majestätischem Mellotron gibt es asthmatisches Birotron (eine von Wakeman mitfinanzierte 'Weiterentwicklung' des Mellotrons, die aber nie in Serie ging; Wakeman hat sein Birotron schliesslich mal frustiert von der Bühne gekickt...). Irgendwie schafft die Band es nicht, die Stücke als homogene Einheiten erscheinen zu lassen; die einzelnen Linien laufen teilweise kaum verbunden nebenher (dies gilt übrigens auch für grosse Teile der mehrstimmigen Gesangsstellen, sonst eine so grosse Stärke von "Yes"); und dies ist umso tödlicher, als das zugrundeliegende Material auch nicht unbedingt zum Stärksten von "Yes" gehört.

Fazit: meines Erachtens ein Album nur für wirkliche Fans der Band, allen anderen können das Geld ganz bestimmt besser anlegen.

Anspieltipp(s): Don't Kill The Whale, Onward
Vergleichbar mit:
Veröffentlicht am: 6.6.2002
Letzte Änderung: 6.6.2002
Wertung: 2/15

Zum Seitenanfang

Von: Holger Grützner @ (Rezension 2 von 8)


1978...the year that punk broke...jedenfalls auf dem Kontinent. Johnny Rotten reist durchs vereinigte Königreich, um etablierten "alten Fürzen" in die Boxen zu pissen. Es ist inzwischen Mode, Bierbüchsen nach dem Sänger zu werfen und auf kurze rotzige Stücke zu stehen.

Und wie sich einst Sitting Bull aufraffte, Dakotastämme zusammenschweißte, um am Little Bighorn ein letztes Mal Stärke zu zeigen, Custer zu killen und anschließend als Rummelindianer in Buffalo Bills Show unterzugehen, so rafften sich Yes '78 noch einmal auf - für den Schwanengesang einer Epoche: des 70er Jahre Rockbiedermeier. Ihre nächste Platte wird "Drama" heißen und auch eins sein. Beginn der Rummelmusik.

"Tormato" aber versucht noch die Rettung der Phantasie:

"Futuretimes" erzählt von Solomon, dem Jungen in der Wolkenburg, abgehoben von der Mühsal der Welt sieht er die Zukunft, wenigstens bis morgen. Selbstironie. Die finanziell gut gepolsterten und damals arg geschmähten Rockromantiker sind damit beschäftigt, sich zu erklären, welche Art Kulturschock sich da gerade abspielt. Musikalisch klingts nach gleichmäßig dahinziehendem Ozeanriesen (bass, drums) auf dem die 1.Klasse feiert (keyb.).

"Rejoice": Das "Wir kapitulieren nie!" der Platte schließt sich an. "Laßt uns in unserer Stunde der Leidenschaft den Kopf obenbehalten gemeinsam mit euch!"

"Dont kill the whale"( the last heaven beast): Gesungen von "Rockdinosauriern"! Dämmert's? Was für eine Metapher!

"Madrigal": Der Trost der Klöster! Mit überirdischer Unterstützung werden wir die Stürme der Zeit überstehen.

"Release, release": Ist das Kritik am- oder Anbiederung an das aufmüpfige Punkzeitalter? "Befrei alle(s) ... Oder bewahre wenigstens ein bißchen Hoffnung für deine Geschwister!" "Du willst mich nicht mehr in der ersten Reihe seh'n - aber übergeh'n wirst du mich nicht können!" Man könnte das nun wahlweise interpretieren als störrische Kampfansage: Wir kapitulieren nie! (siehe Rejoice) oder aber als Ansatz von resignierender Schadensfreude: Lös uns ab und fall auf die Fresse, wie wir! Musikalisch ist es das anspruchvollste Stück der Platte. Aggressiv, vertrackt und ein einziges selbstbewußtes ÄTSCH an alle 3-Akkordrevolutionäre. Kriegt ihr sowas hin, ihr Strummers und Sumners, Matlocks und Steins??? Üben, üben, üben! "Es ist einfach, sich ins Anarchiegeschrei zu flüchten..."

"Arriving Ufo": Die Erleuchtung aus dem All bringt dir in Form der göttlichen Gabe der Musik die Gewißheit, dass, trotzdem es dir nicht gefällt, alles seine Ordnung hat: Was genommen wurde, muß auch wieder gegeben werden: Erfolg, Freude, Liebe... Eine letzte philosophisch cleane Hippiemessage mitten im Punkunwetter. Während Musik gerade wieder politisch wurde (Rock against rassism) der abgehobenste Text der Platte. Totaler ist Kontrast zu "In The city"(Jam) und "riot,riot!"(Clash) nicht vorstellbar.

"Circus of heaven": Das ist der gewaltige Höhepunkt der Platte!!! Musikalisch leise, folkig, ein bißchen an wonderous stories erinnernd. Textlich in wirklichem Wortsinn GENIAL. Papa erklärt seinem kleinen Kind den himmlischen Zirkus voller Elfen, Engel und Einhörner, der gerade durchs Provinznest zieht - aber Fazit des Kindes: Keine Löwen? Keine Tiger? Keine Clowns?....Die Phantasieerweckung ist gescheitert, aber das Stück bleibt musikalisch ruhig. Die Instrumente schleichen sich davon: Papa tobt nicht. Er liebt das Kind trotzdem. Es drängt sich geradezu auf "Circus of heaven" mit Rock'n'Roll circus zu übersetzen. Vorbei die Zeit des Staunens über Lightshow-Wunder. Hit me with your rhythm stick - ist Zeitgeist!

Also "Onward through the night"...

"On the silent wings of freedom": Showdown. Finale. Eine letzte Ermahnung- durchzuhalten. Die Zeit wird weiter gehen. Der Sound wird bleiben. (...und "Keys to ascension" werden kommen!)

Zuguterletzt das Cover: Beschmeißt uns eben. Macht kaputt, was euch NICHT kaputt gemacht hat, es auch nie wollte! The shame is on the other side! Welches ist die beste Yes-Platte, wenn man vom "Yes-Album" absieht, weil man es zu oft gehört hat? Tormatoooooooo!

Anspieltipp(s):
Vergleichbar mit:
Veröffentlicht am: 8.7.2002
Letzte Änderung: 9.7.2002
Wertung: 13/15

Zum Seitenanfang

Von: Jörg Schumann @ (Rezension 3 von 8)


Ich glaube so schlecht wie Udo dieses Album gemacht hat ist es nicht, allerdings scheint mir auch die Lobeshymne von Holger etwas zu strahlend und übertrieben. Auch kann ich seine ganzen "messages" der einzelnen Stücke, seine Bilder und Analogien nicht wirklich nachempfinden. Die Botschaft der Texte ist mir zudem einfach zu wenig wichtig. Die Musik muss stimmen, der Text ist Beigemüse. (Aber Deine Rezi von Trespass war genial ;-)).

Also irgendwo dazwischen liegt wie so oft die Wahrheit. Wenn ich von "Going for the one" mal Awaken weglasse, dann gefällt mir Tormato in etwa gleichgut wie sein Vorgänger.

Future Times/Rejoice ist ein abwechslungsreicher Opener mit einer guten Prise Prog, es wird gefrickelt, der "Tastensound" ist zugegebenermassen neu und nicht so fett wie früher, aber so what; macht trotzdem Spass. Der Bass groovt und swingt gewohnt solide, Howe drückt der Musik hin und wieder seinen unverwechselbaren Stempel auf und der Gesamtsound ist in der Tat an einigen Stellen des Albums dünner als auf früheren Alben. Aber die Komposition ist gut und das ist das wichtigste.

Don`t kill the whale ist dagegen sehr beliebig, die Gitarrenlinien dudeln vor sich hin. Positiver Höhepunkt ist ein Synthisolo in der Mitte des Stücks (witziger sound).

Madrigal ist eine ruhige Ballade, in der Jon von Cembalo und background Chor begleitet wird und Steve ein kurzes Solo auf der akustischen Gitarre spielt. Ganz nett, nicht mehr.

Release, release ist das Rockstück der Platte, Temporeich, druckvoll, mit schnellen Bassläufen, schriller Gitarre, eindringlicher Stimme und eingängiger Melodie. Und sogar einem Schlagzeugsolo. Die Keyboards am Schluss klingen zum Teil ein wenig nach Emerson auf "Pirates". Ist zwar nicht sehr anspruchsvoll, macht aber trotzdem Spass.

Arriving Ufo wartet wieder mit den von Udo so kritisierten Quietschkeyboards auf. Dabei ist dieser beinahe nach Jahrmarktskinderkaroussel klingende Sound doch irgendwie was besonderes. Der Bass groovt herrlich, darüber mal schräge Akkorde, mal sich steigernde, in die Höhe schraubende Tonfolgen, schliesslich wird der Sound immer dichter, Schlagzeug und Gitarre legen sich voll ins Zeug und man tobt sich für alle Bombastliebhaber nochmal richtig aus. Der Höhepunkt der Scheibe.

Circus of heaven ist dann der Tiefpunkt der Platte. Dudeldudel-BlaBlaBla. Nadel hoch und weiter...

Auch onward hätte man sich schenken können. Grässliches, seichtes Anderson-Gesülze über monotonen Gitarrentönen und Flöte. Da gehts für mich bloss downward... Nadel eins weiter...

Wie auf Seite A wird auch die zweite Hälfte mit einem rockigen, treibenden Titel abgeschlossen. Wirkt zu Anfang fast ein wenig improvisiert. Wer "three minutes warning" von LTE kennt, weiss was ich meine. Eigentlich würde sich das Stück in der Folge als Instrumental gut machen und hätte gut weiterentwickelt werden können. Aber mit dem Einsatz von Jon`s hier sehr gepresstem Gesang wird das Stück irgendwie verschenkt. Und hier stimme ich Udo bzgl. der fehlenden Geschlossenheit zu. Alle Linien verlaufen nebeneinander her, jeder spielt für sich. Und die Lalalas vor dem Keyboardsolo sind unerreicht grottenschlecht. Wenigstens gibt es am Ende nochmal eine Portion Instrumental-Gewitter und wird so die Scheibe zu einem versöhnlichen Abschluss gebracht.

Unterm Strich ist die Hälfte der Platte gut, der Rest überflüssig. Natürlich erreicht sie bei weitem nicht die Meilensteine vor Going for the one, aber gegenüber dieser Platte fällt sie auch nicht unbedingt ab. Dort hat es mit dem Titelstück, Parallels und wonderous stories ja auch drei ziemlich dürftige Kompositionen mit dabei, die vielleicht durch die bessere, dichtere Produktion etwas gewinnen und somit besser WIRKEN als die Tormatobabies.

Gehört nicht unbedingt in jede Sammlung (um diese Floskel auch mal wieder zu bemühen), aber wer sonst schon alles hat, wird auch dieser Scheibe das eine oder andere abgewinnen können.

Ach ja, das Cover: völlige Uebereinstimmung mit Udo. Las Ketchup!

Anspieltipp(s): Arriving Ufo
Vergleichbar mit:
Veröffentlicht am: 11.6.2003
Letzte Änderung: 24.9.2012
Wertung: 9/15

Zum Seitenanfang

Von: Jochen Rindfrey @ (Rezension 4 von 8)


"Tormato" ist das erste richtig schlechte Yes-Album. Weitere, teils noch schlechtere, sollten folgen. Nervtötend sind vor allem die schon von einigen Vorrezensenten erwähnten quietschigen Keyboards, die manche ansonsten durchaus brauchbare Songidee zunichte machen, so "Future Times" oder das eigentlich ganz neckische "Arriving UFO". Gerade bei letzterem frage ich mich, ob es nicht eher eine Parodie üblicher Prog-Klischees darstellen soll. Auch das oft geschmähte "Don't Kill The Whale" finde ich noch halbwegs gelungen, ebenso das abschließende "On The Silent Wings of Freedom", das leider nicht nur durch die üblichen Quietschotron-Einsätze, sondern auch noch durch unpassende "lalala"-Gesänge beeinträchtigt wird.

Es gibt aber auch wirklich üble Sachen auf "Tormato" wie das Kindergarten-Tralala "Circus of Heaven". Nicht gelungen finde ich auch "Release, Release", das vom Aufbau her etwas an "Going For The One" (den Song, nicht das Album) erinnert, ohne dessen leicht ironisierende Komponente aber angestrengt wirkt. Auch singt mir Jon Anderson auf diesem Stück (und einigen anderen) irgendwie zu "gepresst".

Fazit: viel Schatten, wenig Licht. Aber nach dem Strohfeuer "Drama" sollte es noch schlimmer kommen.

Anspieltipp(s): Arriving UFO, Don't Kill The Whale
Vergleichbar mit:
Veröffentlicht am: 29.6.2003
Letzte Änderung: 29.6.2003
Wertung: 5/15

Zum Seitenanfang

Von: Holger Grützner @ (Rezension 5 von 8)


Schmunzel.

Nach der Lektüre der letzten beiden Tormato-Rezis ergibt sich eine zusätzliche Deutung der Platte mit Hilfe des am heftigsten mißachteten Songs "Circus of heaven".

Holger: "Was that something beautiful, amazing, wonderful, extraordinary beautiful?"
Jörg und Jochen: " Oh's okay. But there were no clowns, no tigers, no lions or bears, candy-floss, toffee apples. No clowns."

Erläuterung siehe oben.

Q.e.d.

.....wann wirrrd man jej verstehhhn, wann wirrrd man jejjjj verstänn ....

Achselzuck.

Anspieltipp(s):
Vergleichbar mit:
Veröffentlicht am: 30.6.2003
Letzte Änderung: 30.6.2003
Wertung: keine siehe oben

Zum Seitenanfang

Von: Andreas Pläschke @ (Rezension 6 von 8)


Nun liegt hier also auch die erweiterte Ausgabe von "TORMATO" im Player mit 10 Bonustracks, deswegen auch mal mein Kommentar zur Platte:

Wenn ich die klassischen YES-Platten mal ausnehme, dann ist TORMATO die nächste in meiner internen Hitparade der Band. Zugegeben, der Sound ist absolut trocken, zum Ende der CD klingelt es in beiden Ohren, so viel Höhen sind drin, aber vom Songmaterial ist sie viel abwechslungsreicher als z.B. "Going for the One". Die Sounds der Keyboards, na ja der Polymoog war damals was völlig neues, und Wakemann wollte so gern mal mehr als eine Taste am Synthie gleichzeitig spielen, ironischerweise mag ich die Sounds sogar, klingt alles irgendwie futuristisch. Nur das Birotron ist ein schwachbrüstiges Teil. Und die Texte haben bei YES eh nur lautmalerische Bedeutung, also egal, ob Anderson von UFOs, Einhörnern oder der Bedeutung von Rockmusik singt, Hauptsache es klingt!

Mit dem Doppelschlag "Future times" und "Rejoice" beginnt die CD imho mit tollen, immer noch verfrickelten Songs. "Don't kill.." ist eine flotte Single, "Madrigal" mit seinen spinettähnlichen Klängen eine hübsche Entspannung. Mein Lieblingssong ist "Arriving UFO" - so verdreht und vertrackt war diese YES-Besetzung selten, leichte Erinnerungen an "Sound chaser" entdecke ich in manchen Passagen. Wakemann wird im neuen Booklet dahingehend zitiert, das dieser Track mit einer anständigen Produktion und einigen Overdubs ein Klassiker geworden wäre - recht hat der Mann.

"Circus of heaven" ist Schmalz, aber nicht zu viel, irgendwie ein tolles Lied, nur seinen Sohn Damian hätte Anderson rauslassen sollen. Aber die Zirkusathmosphäre spielt Rick doch nett auf dem Keyboard und Howes Frickeleien empfinde ich als guten Kontrast dazu. Und "On the silent wing of freedom" würde ich auch gern mal wieder im Liveprogramm hören, ein ähnlich rockiges Stück wie "Southside of the sky".

Von den Bonustracks waren "Abilene" und "Money" schon von der CD-Box "YesYears" bekannt. Nette Songs, aber nicht weltbewegend. Die anderen Songs sind Demos, leider ohne Angaben zur Entstehungszeit. "Picasso" ist eine Midtemponummer, bestehend aus sanften Synthiestreichern, viel akustischer Gitarre und Anderson. Spannender ist das darauffolgende "Some are born", welches Anderson letztendlich auf seiner 2. Solo-LP "Song Of Seven" veröffentlichte. Hier also die YES-Rohfassung, und die zeigt trotz aller Schwächen und Unfertigkeiten (z.B. sind die Lyrics noch nicht fertig, teilweise singt Anderson einfach irgendwas, um die Struktur anzudeuten, manche Instrumentalteile klingen nach Erstentwurf), das wäre ein guter YES-Song geworden: es gibt Tempiwechsel, einen Mittelteil, der an Ausschnitte von "Awaken" erinnert und andere "Nettigkeiten" von YES.

"Can we be saved" ist wieder viel Schwebesound von Wakemann, etwas Bass und Gesang, hymnisch und doch irgendwie unfertig. Eine hübsche Ballade.

"High" lebt vom Howes Gitarrespiel und ist eigentlich instrumental, da Anderson noch sehr weit hinten im Mix versteckt ist, es gibt anscheinend noch keinen richtigen Text. Ein rockiges Stück. "Days" (auch wieder ein Stück von "Song of seven") dagegen ist Anderson pur - nur Gesang ohne alles.

"Countryside" klingt für Yes richtig düster, hat einen leichten spanischen Einschlag durch Howes Akustikgitarre und wäre ein klasse Song gewesen. Squires Bass pulsiert nur so durch den Track, White spielt Percussions anstatt Schlagzeug und Wakemann fällt nicht unangenehm auf, er war gar nicht da ;-)). Besonders gelungen eine Gesangspassage am Ende zwischen Anderson und Squire, was sie leider viel zu selten machen.

Den letzten Bonustrack "Everybody's song" wird jeder als "Does ist really happen" von "Drama" wiedererkennen, nur ist der Titel hier noch dunkler, beginnt er mit dem Bassriff von Squire, schrägen Synthiesounds und verspielten Percussions. Der Song hat hier fast schon crimsonsche Qualitäten. Erst nach gut 2,5 Minuten setzt der bekannte Melodieteil ein, diesmal von Anderson gesungen, mit noch unfertigen Textteilen.

Keyboards fehlen auch hier fast vollständig, die Komponistenangaben dieser beiden Tracks weisen nur Anderson/Squire/White/Howe auf, ich vermute, sie stammen aus Sessions, in der Wakemann schon wieder ausgestiegen war und zeigen den rockigeren, härteren Weg zu "DRAMA" auf.

Als Schmankerl gibt es zum Abschluss der CD einen versteckten Track: "Onwards" von Orchester gespielt (oder dem elektronischen Gegenstück) und Bass - klingt schön.

Wer kann sollte, sich diese Version besorgen, es ist echt reizvoll, mal ins Arbeitsbuch von YES zu schauen.

Anspieltipp(s): Arriving UFO ;-) Future times, Rejoice
Vergleichbar mit:
Veröffentlicht am: 24.2.2004
Letzte Änderung: 1.8.2011
Wertung: 10/15

Zum Seitenanfang

Von: Horst Straske @ (Rezension 7 von 8)


"Tormato" gehört zu den Alben, die wohl auch von hartgesottenen Yes-Anhängern so gut wie nie gehört werden und angesichts der vorangegangenen Glanztaten ungehört in den Regalen verstauben und allenfalls mal hervorgekramt werden, wenn irgendein anderer Progrockfreak irgendwo behauptet, dass die Platte doch sehr wohl ihre Qualitäten hat. Dabei ist oft ungewiss, ob es sich dann nicht doch um eine Geschmacksverirrung oder gar eine hämische Provokation handelt. Ganz genau wissend, dass man die Scheibe vor vielen Jahren einfach furchtbar fand, gibt man ihr dann mit wenigstens einem Glas vollmundigen Rotwein in der Hand doch mal wieder einen Versuch, obwohl es doch viel schöner wäre stattdessen "Close To The Edge" einen 212ten Hördurchgang zu gewähren. Oder sind es sogar mehr? Gut möglich, dass man ein paar mal im symphonisch-esoterischen Rausch der progressiven Sinne einfach vergessen hat, einen Strich auf der beiliegenden "Hördurchgang-Liste" zu machen. OK, die Versuche, an "Tormato" irgendwie doch etwas zu finden, sind leider gar nicht dokumentiert worden. Es ist jedoch nur gewiss, dass man es dabei nur ganz selten bis zum Ende durchgehalten hat. Warum denn auch sollte man sich das antun?

Der erneute Versuch, an "Tormato" irgendwas zu finden, mündet in der Erkenntnis, dass die Kompositionen im Grunde noch in symphonischen Gefilden beheimatet sind und die poppigen Einflüsse der späten 70er Jahre damals sicherlich noch überschaubar waren. Auch wenn der Opener "Future Times/Rejoice" phasenweise noch die symphonisch-sakrale Anmut der klassischen Yes-Phase versprüht, beginnt sich die Band schon hier in beliebig aneinander gereihten Versatzstücken aus der glorreichen Vergangenheit zu verfangen. Der typische Kunstrock wirkt trotz wohlbekannter Elemente völlig blutleer und ausgelaugt, so als ob sich die Briten gar nicht bewusst waren, dass in ihnen die kreative Flamme der progressiven Rockmusik schon längst erloschen war. Jon Anderson wirkt im dargebotenen strukturlosen Light-Symphonic-Rock wie ein desorientierter Prophet in wallenden Gewändern während des geschäftigen Treibens am Piccadilly Circus.

"Release, Release" ist mit seiner abgedroschenen Melodieführung ein Paradebeispiel für das in scheußliche Orientierungslosigkeit mündende Songwriting der Band. Wie perfekt im Vergleich hierzu doch die im Progkreisen so verachteten AOR-Yes der 80er Jahre klangen. Unsägliche Quietschkeyboards und naive Harmonien herrschen über weite Strecken vor. Zu diesem Zeitpunkt war selbst die progressiv-dynamische Kreativität von Howe und Squire völlig am Boden. Es hat den Eindruck, dass Yes in völliger Selbstüberschätzung davon ausgingen, dass sie jede noch so rudimentäre Songidee in den Klangkosmos früherer Tage überführen konnten. Was dabei kompositorisch hervorgegangen ist, mutet so an, als ob man mehrere hübsche Bilder der naiven Malerei noch einmal zu einem kolossalen Schlachtengemälde zusammenführen würde.

Anspieltipp(s): wenig
Vergleichbar mit:
Veröffentlicht am: 8.12.2011
Letzte Änderung: 8.12.2011
Wertung: 3/15

Zum Seitenanfang

Von: Gunnar Claußen @ (Rezension 8 von 8)


Ach ja, "Tormato" - ein Album mit einer faszinierenden Eigenschaft: Es steht, so zumindest meine Auffassung, irgendwie isoliert zwischen all den Yesalben und findet weder an "Going For The One" noch an "Drama" so richtig Anschluss, obwohl es zu einer Zeit entstanden ist, als die Band noch einigermaßen stabil war (die großen bis heute anhaltenden Beben begannen allerdings kurz danach). Insofern muss man diesen Solitär im Backkatalog wohl in der Tat als Markstein auffassen.

Nun, dieser Ruf geht natürlich von der Musik auf "Tormato" aus. Hier schaffen Yes die merkwürdige Leistung, dass die Stücke an und für sich so isoliert und in sich abgeschlossen wie selten auf einem Album nebeneinander stehen und sich trotzdem eine gewisse Art von Fluss ergibt, mit Ausnahme der zweiten Hälfte freilich, in der "Arriving UFO" erst etwas planlos ausklingt und dann mit "Circus Of Heaven" und "Onward" gleich zwei Balladen aufeinander folgen. Die Dramaturgie ist dabei, so wenig "Future Times / Rejoice", "Don't Kill The Whale", "Madrigal" und "Release, Release" untereinander zu tun haben, eben eine bemerkenswerte: Es fügt sich irgendwie doch alles zusammen, was sich vielleicht dadurch erklären ließe, dass die Stimmung der Lieder eine langsame Wandlung von Euphorie zu Melancholie und wieder zurück durchmacht. Aber eigentlich, so denke ich, verbindet diese Lieder etwas anderes.

Der erste große Aufhänger dafür: Eigentlich brechen Yes aus dem Stil, der sie bekannt gemacht hat, mit diesen größtenteils kürzeren auf Strophen und Refrains zugeschnittenen Songs aus. Dennoch sind dabei mindestens "Future Times / Rejoice", "Release, Release" und "On The Silent Wings Of Freedom" Stücke, die man von ihrer Substanz bzw. Struktur her von anderen Yes-Alben schon kennt: "Future Times" hat ein bisschen was von "Starship Trooper", was vor allem die gereiht-repetetiv wirkende Gesangsmelodie, den basslastigen Sound und die markante Dreiteilung angeht, "Madrigal" hat was von "I've Seen All Good People" meets "Turn Of The Century", "Release, Release" bemüht den Stop-And-Go-Modus von "Going For The One", und "On The Silent Wings Of Freedom" ist schließlich sowas wie die Aktualisierung von "Heart Of The Sunrise" (man beachte insbesondere diese dissonanten Instrumentalpassagen), und selbst "Circus Of Heaven" ähnelt melodisch (und von der Rhythmisierung der Gesangslinien her) "A Venture".

Zusätzlich dazu legen Yes in den Songs außerdem noch verschiedenste Anklänge an bzw. Zitate aus anderen Yes-Songs wie Köder aus: Durch das Motiv am Anfang von "Future Times" klingt "The Total Mass Retain" hindurch, der Bass im Intro und das Ende dieses Teils greifen dagegen das "Awaken"-Thema auf, und der bombastische Schluss von "Rejoice" wird mit einer Wendung aus "Revealing Science Of God" eingeleitet. Der markanteste Bläsereinsatz in "Onward" ist 1:1 von einem Steve-Howe-Break in "To Be Over" abgekupfert. Amüsante Fußnote wäre dabei, dass Steve Howe im famosen "Don't Kill The Whale" schließlich spielt wie George Harrison in "Octopus' Garden", in "Release, Release" dagegen zum "Siberian Khatru"-Stil zurückkehrt (und auch einige der dortigen Twang-Licks übernimmt).

Die Kirsche auf dem Kuchen wären schließlich noch die putzigen Arrangements der Songs - Steve Howe hat selten so neckisch gespielt, und Rick Wakemans Keyboardarsenal samt Neu- oder sogar Eigenentwicklungen wie dem Polymoog und dem Birotron klingt charmant retrofuturistisch (beachte insbesondere "Arriving UFO" und die Begleitung zu "Circus Of Heaven"). Den Kontrast dazu bildet die ungewöhnlich relaxte, aber stets überaus kompetente Rhythmusgruppe - Alan White scheint jeden Teil seines Schlagzeugs wie eine Bongo zu spielen, und Chris Squire macht aus jeder noch so banal gedachten Begleitung (man beachte mal das Ende von "Don't Kill The Whale") ein Erlebnis.

Fazit insgesamt? Die eingangs geschilderte Wahrnehmung kommt höchstvermutlich dadurch zustande, dass "Tormato" sowas wie ein Meta-Album ist. Yes spielen Musik, die jederzeit die Frage zu stellen scheint, ob hier einfache Rocksongs von Yes-Elementen und -Zitaten durchsetzt sind, oder Yes sehr gekonnt ihr eigenes Erbe verwalten, da hier - abgesehen von den eben eher einfach gehaltenen Songs - keine nennenswerte große Komponente zum Musikstil hinzukommt. In jedem Fall ist das verbindende Element der Songs, so sehr sie sich auch gegeneinander abgrenzen, der gemeinsame Bezug auf vergangene Yes-Großtaten, woraus folgt, dass "Tormato" eigentlich größer ist als die Songs auf "Tormato" selbst. Im Hintergrund wirken jedenfalls die Geister von "Fragile", "Relayer", "The Yes Album" und allen anderen, als hätten sie Jon Anderson & Co. direkt im Studio heimgesucht und auf den Masterbändern dieses Albums gespukt.

Anspieltipp(s): Durchhören, oder du wirst nie die Erleuchtung erfahren! Oder so ähnlich...
Vergleichbar mit: Yes! Und so war das vermutlich auch gedacht.
Veröffentlicht am: 29.2.2016
Letzte Änderung: 1.3.2016
Wertung: 12/15
Es hat wohl so seine Bewandnis, warum schon im Opener "ten true summers" besungen werden.

Zum Seitenanfang

Alle weiteren besprochenen Veröffentlichungen von Yes

Jahr Titel Ø-Wertung # Rezis
1969 Yes 8.40 5
1970 Time And A Word 9.20 5
1971 The Yes Album 9.80 6
1972 Fragile 11.20 5
1972 Close To The Edge 13.80 13
1973 Tales From Topographic Oceans 13.25 8
1973 Yessongs 13.00 3
1974 Relayer 14.22 9
1975 Yessongs (VHS/DVD) 11.00 2
1975 Yesterdays - 2
1977 Going For The One 9.88 8
1980 Drama 11.50 8
1980 Yesshows 10.00 3
1981 Classic Yes 12.00 2
1983 90125 8.13 8
1985 9012 Live - The Solos 5.00 3
1987 Big Generator 6.67 6
1991 Union 6.00 7
1991 Owner Of A Lonely Heart - 1
1991 YesYears 13.00 2
1992 Yesstory - 1
1992 Union Tour Live (DVD) 7.00 1
1993 Symphonic Music of Yes 2.00 2
1993 Highlights - The Very Best of Yes - 1
1994 Yes Active - Talk (CD-ROM) 8.00 1
1994 Talk 6.17 6
1996 Keys to Ascension (VHS/DVD) 7.00 1
1996 Live in Philadelphia 1979 (DVD) 4.00 1
1996 Keys To Ascension 8.00 4
1997 Something's coming - the BBC Recordings 1969-1970 9.00 2
1997 Open Your Eyes 4.17 6
1997 Keys To Ascension 2 10.50 4
1998 Yes, Friends and Relatives 3.00 2
1999 Musikladen live (DVD) 6.00 1
1999 The Ladder 6.00 7
2000 House of Yes - Live from House of Blues (DVD) 8.00 2
2000 House Of Yes - Live From House Of Blues 6.00 2
2000 The Best of Yes - 2
2000 Masterworks 8.00 1
2001 Keystudio 9.00 2
2001 Live 1975 At Q.P.R. Vol. 2 (DVD) 14.00 1
2001 Magnification 8.00 9
2001 Live 1975 At Q.P.R. Vol. 1 (DVD) 13.00 2
2002 Extended Versions - 2
2002 Symphonic Live (DVD) 10.00 3
2002 Yes today - 1
2002 In a Word: Yes (1969- ) 12.50 2
2003 Yes Remixes 2.00 1
2003 YesSpeak (DVD) 9.67 3
2003 Greatest Video Hits (DVD) 3.00 1
2003 YesYears (DVD) 10.00 1
2004 Yes Acoustic (DVD) 6.00 2
2004 Inside Yes. 1968 - 1973. An independent critical review. (DVD) 10.00 1
2004 The ultimate Yes 10.00 2
2005 Inside Yes Plus Friends and Family (DVD) 11.00 1
2005 The Word is Live 11.00 1
2005 Songs From Tsongas - Yes 35th Anniversary Concert (DVD) 10.50 2
2006 9012Live (DVD) 10.00 2
2006 Essentially Yes - 1
2007 Live at Montreux 2003 (DVD) 9.00 1
2007 Live at Montreux 2003 - 1
2007 Yes. Classic Artists. Their definitive fully authorised Story in a 2 Disc deluxe Set - 1
2008 The New Director's Cut 9.00 1
2009 The Lost Broadcasts 7.00 1
2009 Rock Of The 70's 7.00 1
2010 Live in Chile 1994 10.00 1
2010 Keys to Ascension (2CD + DVD Box Set) 10.00 1
2011 Union Live (DVD) 11.00 1
2011 The Revealing Science Of God 7.00 1
2011 Fly from here 8.57 7
2011 Live on Air - 1
2011 In The Present - Live From Lyon 9.00 2
2012 Yessongs - 40th Anniversary Special Edition (Blu-Ray) - 1
2013 The Studio Albums 1969-1987 - 1
2014 Like It Is - Yes at the Bristol Hippodrome 6.00 1
2014 Songs From Tsongas - Yes 35th Anniversary Concert (3CD Set) 9.00 1
2014 Heaven & Earth 5.17 7
2015 Progeny: Highlights From Seventy-Two 12.00 1
2015 Like It Is - Yes at the Mesa Arts Center 10.00 1
2015 Progeny - Seven Shows from Seventy-Two 8.00 2
2017 Topographic Drama – Live Across America 10.00 1
2018 Fly from Here - Return Trip - 1

Zum Seitenanfang

© 1999-2018; Das Copyright aller Texte liegt bei den jeweiligen Autoren; Datenschutzerklärung - Haftungsausschluss
Site Map - Startseite - FAQ - Reviews - Leitfaden - Lesestoff - Kontakt - Links
RSS | Impressum