SUCHE
Erweiterte Suche
ALBEN 2012
10 cc - Tenology
17 Pygmies - CIII: Even Celestina Gets The Blues (A Tale of Love and Quantum Physics)
3 Crows - 3 Crows
3RDegree - The Long Division
417.3 - 2
4Front - Malice in Wonderland
Abysse - En(d)grave
Acid Empire - Acid Empire
Acid Mothers Temple - Son of a Bitches Brew
Acintya - In Live
Adramelch - Lights From Obliveon
Affector - Harmagedon
Agent Cooper - From The Ashes
Ahleuchatistas - Heads Full of Poison
Airs - Airs - A Rock Opera
Alamaailman Vasarat - Valta
Alfie Ryner - II
Algabas - Angels And Demons
Alias Eye - In-Between
All Too Human - Juggernaut
Alphataurus - Atto secondo
Alphataurus - Live In Bloom
Altbau - Altbau
Altrock Chamber Quartet - Sonata Islands goes RIO
AmAndA - Là où Chimène Dort
Anathema - Weather Systems
Ancestors - In Dreams And Time
Anderson, Bruford, Wakeman & Howe - Live at the NEC
Ian Anderson - Thick as a Brick 2
Ange - Escale à Ch'tiland
Ange - Moyen-Âge
Änglagård - Viljans Öga
Anima Mundi - Live in Europe
Anthurus d'Archer - Phallus Impudicus
Aparecidos - Palito Bombón Helado
Apogee - Waiting For The Challenge
Aranis - Made In Belgium
Ararat - II
Archive - With Us Until You're Dead
Area - Live 2012
Arf - Arf and the Black Brainbow Machine
Argos - Cruel Symmetry
Art of Infinity - Raumwerk
Asia - XXX
Astra - The Black Chord
Astrakan - Comets & Monsters
AsZension - Aszension
Atlantyca - To Nowhere And Beyond
Autumn Chorus - The Village To The Vale
Ava Luna - Ice Level
Axon-Neuron - Dreamstate
Ayefore - Burnout Juggernaut
Azure Agony - India
Baba Scholae - 69
Baby Guru - Pieces
Baby Woodrose - Third Eye Surgery
Baht - In My Veins
Banco del Mutuo Soccorso - 40 anni
Banco del Mutuo Soccorso - Quaranta
Baraka - Trinity
Barbacana - Barbacana
Barberos - 000
Barock Project - Coffee in Neukölln
Baroness - Yellow & Green
Barrett Elmore - Woodlands
bArtMan - bArtMan³
BEAK> - >>
Beardfish - The Void
Behold... The Arctopus - Horrorscension
Believe - Seeing Is Believing (DVD)
Adrian Benavides - Same Time Next Life
Bersarin Quartett - II
Between the Buried and Me - The Parallax II: Future Sequence
Beyond The Bridge - The Old Man & The Spirit
Big Big Train - English Electric Part One
Biota - Cape Flyaway
Black Widow - See's the light of day
[bleu] - clara altantsegtseg
Blueneck - Epilogue
Shanir Ezra Blumenkranz - Abraxas: Book of Angels Volume 19
Born to Brew - Bright World Which I Go
Bow - Man In The Machine
Carla Bozulich / Ches Smith - Run
British Theatre - Dyed In The Wool Ghost
Broekhuis, Keller & Schönwälder - Red
Brother Sun, Sister Moon - Brother Sun, Sister Moon
Michael Brückner - 100 Million Miles under the Stars
Michael Brückner - R is for "Rocket" and S is for "Space"
Bushman's Revenge - a little bit of big bonanza
Camera - Radiate!
Richard Campbell - Richard Campbell's Frankenstein
Can - the lost tapes
Captain Beefheart - The Lost Broadcasts
Carpe Nota - carpe nota
Cats on the Roof - Pros and Cons of Solitude
Causa Sui - Pewt'r Sessions 1-2
Guido Möbius / Centenaire + KingQ4 - asper#2
Centric Jones - The Antikythera Method
Centrozoon - Boner (Adrian Benavides-Version)
Centrozoon - Boner (Marziano Fontana-Version)
Chaosbay - Chaosbay EP
Chickencage Experience - An Eggspoiltation Movie
Children of Nova - Impossible Landscape
Chris - City Of Light
Chromb! - "I"
Suzanne Ciani - Lixiviation
Cinema by Pöngse - The MagiX Box
Circle - Serpent
Circles (2000er) - Where Moments Fade
Circus Maximus - Nine
Cirrus Bay - Whimsical Weather
Citizen Cain - Skies Darken
Clay Green's Polysorbate Masquerade Band - Chronicles of Bubbledroid
Cloudkicker - Fade
Cloudscape - New Era
Collapse Under The Empire - Fragments of a Prayer
Médéric Collignon & le Jus de Bocse - à la recherche du ROI FRIPPÉ
Colour Haze - She said
Coma Stereo - 1000 Mest
Common Deflection Problems - We All Play Synth
Comus - Out of the coma
Condre SCR - You Are Genius
Consider the Source - F**k it! We'll do it live, volume 1
Corima - Quetzalcoatl
Corvus Stone - Corvus Stone
Cosa Brava - The Letter
Cosmos - Mind Games
Counter-World Experience - Music for Kings
Court - Twenty Flying Kings
Cowboys From Hell - Big Fish
Ben Craven - Two False Idols
Crippled Black Phoenix - (Mankind) The Crafty Ape
Crippled Black Phoenix - No Sadness Or Farewell
Cró! - Onkalo
Cross - Wake up Call
Cryptex - Live at de Bosuil (DVD)
Cucamonga - Alter Huevo
Curved Air - Live Atmosphere
Cyclobe - Sulphur - Tarot - Garden
Daal - Dodecahedron
The Daedalus Spirit Orchestra - Tabula Rasa
DarXtar - Aged to Perfection
Dasch2 - Schleudergang
Dead Can Dance - Anastasis
THE DEADSTATION - Episode 01: Like Peering Into The Deepest Ocean Abyss.
DeeExpus - King Of Number 33
Delusion Squared - II
Demetra Sine Die - A Quiet Land Of Fear
Desert Beneath The Pavement - Transit
Devin Townsend Project - Epicloud
Diablo Swing Orchestra - Pandora's Piñata
Diagonal - The Second Mechanism
Dianoya - Lidocaine
Dissonati - Reductio Ad Absurdum
Distorted Harmony - Utopia
District 97 - Live from WFPK
District 97 - Trouble With Machines
Doctor Cyclops - Borgofondo
Troy Donockley - Messages
douBt - Mercy, Pity, Peace & Love
Douze Alfonso - Charles Darwin
Dreamscape - Everlight
Dropbunny - IO
Earthlimb - Origin
East - Csepel felett az ég
Echolyn - echolyn (The Window Album)
Eder - Und was ist mit mir?
Effloresce - Coma Ghosts
Efterklang - Piramida
El Doom & The Born Electric - el doom & the born electric
Electric Family - Ice Cream Phoenix - Resurrection
Electric Moon - Cellar Space Live Overdose
elephant9 - Atlantis
ELF Project - The Great Divide
Emerald Lies - Different View Pt. 1 - Life On Earth?
Emeralds - Just To Feel Anything
Keith Emerson - Three Fates
Emmeleya - Opium Vision
Emphasis - Into Infinity
English Bore - tape loops /// 140112
The Enid - Invicta
Brian Eno - Lux
Enochian Theory - LIFE ...And All It Entails
Ephel Duath - On Death And Cosmos
Ergo - If Not Inertia
Eschar - Elements
Ethereal Architect - Monolith
Experimental Quintet - Atlantis
Expo '70 - Journey Through The Astral Projections
Expo '70 - Virtually From The Unknown
Extra Life - Dream Seeds
Eyevory - The True Bequest
Alessandro Farinella - Road To Damascus
Lorenzo Feliciati - Frequent Flyer
Stefano Ferrian - dE-NOIZE #02 Lophophora
Christian Fiesel - A Passage Through Time
Christian Fiesel - Ode To AEM
Final Conflict - Return Of The Artisan
Fitzcarraldo - Hansestadt
Fitzcarraldo - Oldenburg EP
Lee Fletcher - Faith in Worthless Things
Flora - Sei
The Flower Kings - Banks Of Eden
Flying Colors - Flying Colors
Focus - Focus X
Forces at Work - Straight
Forgas Band Phenomena - Acte V
Freegh - 001
Frequency Drift - ...laid to rest
Edgar Froese - SOLO (1974-1983) The Virgin Years
Fuchs - Leaving Home
The Fusion Syndicate - The Fusion Syndicate
Galahad - Battle Scars
Galahad - Beyond The Realms Of Euphoria
Galahad - Whitchurch 92/93 - Live Archives Vol 2
John Galgano - Real Life is Meeting
Gate 6 - God Machines
Gatherer - So be it
The Gathering - Disclosure
Gatto Marte - Marte Sulla Luna
Gazpacho - March of Ghosts
Ax Genrich - Fretboard Jungle
Il Giardino Onirico - Perigeo
Glass Hammer - Perilous
Gletscher - Gletscher
Glockenspiel - Dupleix
Goat - World Music
Godspeed You! Black Emperor - Allelujah! Don't Bend! Ascend!
Gojira - L'Enfant Sauvage
Govea - Raíces
GRICE - Propeller
Guerilla Tree - Mental Leaps
Guillaume Perret & the Electric Epic - Guillaume Perret & the Electric Epic
Gunnelpumpers - Tritonium
Steve Hackett - Genesis Revisited II
Peter Hammill - Consequences
Peter Hammill - Pno, Gtr, Vox Box
Gavin Harrison & Ø5Ric - The Man Who Sold Himself
Harvest - Chasing Time
Hasse Fröberg & Musical Companion - Powerplay
Hawkwind - Onward
Hazel-Rah - The Africantape EP
Headspace - I Am Anonymous
Heart Of Cygnus - The Voyage of Jonas
Heat - Old Sparky
Heaven's Cry - Wheels Of Impermanence
HellHaven - Beyond the Frontier
Klaus Hess' Mother Jane - Turn The Page
Heyoka - The Spirit of Revelation
Hidden Lands - In Our Nature
Hidria Spacefolk - Astronautica
Steve Hillage - Live at the Gong Family Unconvention 2006 (DVD)
The Hirsch Effekt - Holon : Anamnesis
Steve Hogarth / Richard Barbieri - Not The Weapon But The Hand
Hokr - Zahráté Brzdy Optimismu
Lars Hollmer - With Floury Hand (sketches) / Med Mjölad Hand (skisser)
Horse Lords - Horse Lords
Höstsonaten - The Rime Of The Ancient Mariner, Chapter One
House of not - The Walkabout - Part III On The Madness Of Crowds
Human Factor - 4.Hm.F
I Am Waiting For You Last Summer - Edge Party
I and thou - Speak
I Compagni Di Baal - I Compagni Di Baal
iamthemorning - ~
Ice Blue Orchestra - Between Destinations
Igorrr - Hallelujah
Ihsahn - Eremita
Il Ballo delle Castagne - Surpassing all other Kings
Illusive Circus - Confessions in a dream
Infinite Spectrum - Misguided
Inner Ear Brigade - Rainbro
Inner Trip - Initiate
Inside Again - Songs Of Love & Disaster
InVertigo - Veritas
IOEarth - 'Moments'
IQ - IQ30 - Live In Zoetermeer
IQ - Live from London (DVD)
It Bites - Map Of The Past
IWKC - Urban Fears
IZZ - Crush of Night
Jack Dupon - Bascule à vif
Jack Dupon - DVD Jack Dupon
Jadis - See Right Through You
Janel & Anthony - Where Is Home
Jorge Arana Trio - Mapache
Kaipa - Vittjar
Antony Kalugin Project (Sunchild) - Isolation
Marten Kantus - elevator
Karcius - The First Day
Katatonia - Dead End Kings
Kayo Dot - Gamma Knife
Mike Keneally - Wing Beat Fantastic
David Kilminster - Scarlet - The Director's Cut
King Crimson - Larks' Tongues in Aspic - The Complete Recordings
King Crimson - Live at the Marquee 1971
Kompendium - Beneath The Waves
Kotebel - Concerto for Piano and Electric Ensemble
Kreidler - Den
Kuusumun Profeetta - Huutoja hiljaisesta huoneesta
L A N D - Night Within
La Desooorden - El Andarín
Victor Lafuente - Inside
Lalle Larsson's Weaveworld - Nightscapes
Lamanaif - L'Uomo Infinito
Landforge - Servitude To Earth
Landmarq - Entertaining Angels
Lana Lane - El Dorado Hotel
Le Mur - In Tenebris
Leech - If we get there one day, would you please open the gates?
Lento - Anxiety Despair Languish
Lento - Live Recording 08.10.2011
Les Fragments de la Nuit - Musique de Nuit
L.E.S. - Metempsicosis
Ben Levin Group - Invisible Paradise
Francis Lickerish - Far And Forgot - From The Lost Lands
A Liquid Landscape - Nightingale Express
Lis Er Stille - Nous
Litai - Litai
Lo-Fi Resistance - Chalk Lines
Locanda delle Fate - The Missing Fireflies
Logic Mess - Element Of The Grid
Loincloth - Iron Balls of Steel
Jon Lord - Concerto For Group And Orchestra [2012 Studio-Version]
Lost World Band - Solar Power
Love de Vice - Silesian Night 11.11.11 (DVD)
Arjen Anthony Lucassen - Lost In The New Real
Lucien Dubuis Trio - Future Rock
Lunocode - Celestial Harmonies
Magenta - Live: On Our Way To Who Knows Where
Magma - Félicité Thösz
Magnolia - La Zona D'Ombra
Mahavishnu Orchestra - The Complete Columbia Albums Collection
Mahogany Frog - Senna
Majestic - V.O.Z.
Majeure - Solar Maximum
Mangala Vallis - Microsolco
Mantiquttair - Vogelgespräche
Mantra - Mantra
Mantric Muse - Mantric Muse
Many Arms - Many Arms
Marillion - Sounds That Can't Be Made
Mars Hollow - Live at RoSfest 2011
The Mars Volta - Noctourniquet
Rhys Marsh & The Autumn Ghost - The Blue Hour
Master Experience - Billions Of Grains
Mavara - Season of Salvation
Maze Of Time - Masquerade Show
Mencea - Pyrophoric
Meshuggah - Koloss
Metallic Taste Of Blood - Metallic Taste Of Blood
Metaphysics - Beyond The Nightfall
Michael's Statement - Beauty of Sadness
Claudio Milano, Erna Franssens aka Kasjanoova - Adython
The Minstrel's Ghost - The Road To Avalon
Moebius + Tietchens - Moebius + Tietchens
Mogador - Absinthé Tales Of Romantic Visions
Mona De Bo - pag pag
Monjoie - Affetto e Attrazione
Monochromie - Angels And Demons
Monophonist - Bilanz 2010
Moon of Ostara - The Star Child
Moon Safari - Lover's End Pt.III: Skelleftea Serenade
Moon Safari - The Gettysburg Address
Moonrise - Stopover - Life
Moonwood - Trans Lunar Express
Moonwood - Trans Martian Express
Moonwood - Trans Wasteland Express
Steve Moore - Light Echoes
Moraz/Bruford - Music for Piano and Drums: Live in Maryland
Patrick Moraz - moraz live / abbey road
Patrick Moraz - Pianissimoraz
Morgaua Quartet - 21st Century Non-Schizoid Men
Morph - Sintrinity
Neal Morse - Momentum
Tim Morse - Faithscience
Mosaik - Im Wandel der Zeit
Mostly Autumn - The Ghost Moon Orchestra
Mothlite - Dark Age
Motorpsycho and Ståle Storløkken - The Death Defying Unicorn
Mouse on the Keys - Machini Phylum - EP
Mr. Fastfinger - In Motion
Mr Gil - I want you to get back Home
Jonas Munk - Pan
Muse - The 2nd Law
Museo Rosenbach - Zarathustra - Live In Studio
Musica Ficta - A Child & A Well
Mystery - The World is a Game
Mythos - Surround Sound Evolution
Naked Truth - Ouroboros
Narajama - 3'Mej
The National Orchestra Of The United Kingdom Of Goats - Vaaya And The Sea
Nauticus - The Wait
Necronomicon - Haifische
Nektar - A Spoonful of Time
Nem-Q - 301.81
New Eden Orchestra - Vikings
Ni - Ni (2012)
Nichelodeon - No (at Bloom 2011)
Nine Stones Close - One Eye On The Sunrise
Sean Noonan - A Gambler's Hand
Erik Norlander - The Galactic Collective
Erik Norlander - The Galactic Collective - Live in Gettysburg
Normal Love - Survival Tricks
North Atlantic Oscillation - Fog Electric
Notturno Concertante - Canzoni allo specchio
Oblivion Sun - The High Places
Obsidian Kingdom - Mantiis
OHMphrey - Posthaste
Okta Logue - Ballads of a burden
L'ombra della sera - L'ombra della sera
Ángel Ontalva - Mundo Flotante
Opus Symbiosis - Nature's Choir
Oranzada - Once upon a Train
Orchestra of the Upper Atmosphere - Orchestra of the Upper Atmosphere
Orcus Chylde - Orcus Chylde
Order Of Nine - Seventh Year Of The Broken Mirror
Ordinary Brainwash - Me 2.0
Osada Vida - Where The Devils Live (DVD)
Osanna - Rosso Rock
OSI - Fire Make Thunder
Overhead - of sun and moon
Oxygene8 - loop1
Paatos - V
Padre - From Faraway Island
Palindrome - Bundle these last scattered synapses
Pan & Me - Paal
Panabrite - The Baroque Atrium
Panzerballett - Tank Goodness
Panzerpappa - Astromalist
Stefan Paulus - Becoming-Dissolve
Pendragon - Out Of Order Comes Chaos (DVD)
Periphery - Periphery II: This Time It's Personal
Petrels - Haeligewielle
Der Petunienmann von Metaluna Vier - Weisser Alarm
Phi - The Deflowering of Reality
Anthony Phillips & Andrew Skeet - Seventh Heaven
Pigeon Toe - The First Perception
The Pineapple Thief - All The Wars
Pitts Minnemann Project - 2 L 8 2 B NORMAL
Plank! - Animalism
Playground - The Strange Plot
PoiL - Dins o Cuol
Points North - Road Less Traveled
Poppy Ackroyd - Escapement
Porcupine Tree - Octane Twisted
Povarovo - Tchernovik
Powder! Go Away - we don't know when it has begun, but we know that it will never end
Premiata Forneria Marconi - Celebration 1972-2012
Premiata Forneria Marconi - Live in Roma
Presto Ballet - Relic Of The Modern World
Primitive Instinct - One Man's Refuge
Prisma - You name it
Profusion - RewoToweR
The Prog Collective - The Prog Collective
The Prog World Orchestra - A proggy Christmas
Puzzle King - Anna's Revolution
Qluster - Antworten
Quidam - Saiko
Qwaarn - My Achievements
R-11 - Lupus in trio
Trevor Rabin - Jacaranda
Rags & Ribbons - The Glass Masses
RAK - Lepidoptera II - The Book of Flight
Random Touch - Flock
Alec K. Redfearn and The Eyesores - Sister Death
Alan Reed - First In A Field Of One
Retrospective - Lost In Perception
Le Reveil des Tropiques - Le Reveil des Tropiques
Alberto Rigoni - Three Wise Monkeys
Rise Above Dead - Stellar Filth
Riversea - Out Of An Ancient World
Hans-Joachim Roedelius - Plays Piano
Roel van Helden - RvH
The Room - Open Fire
Cristiano Roversi - AntiQua
Rovo - PHASE
Roxy Music - The Complete Studio Recordings
Roz Vitalis - Patience of Hope
RPWL - Beyond Man And Time
Runaway Totem - Afreschi e Meditazione
Rush - Clockwork Angels
Salim Ghazi Saeedi - namoWoman
Saffronkeira - A New Life
Saga (Kan.) - 20/20
Sailor Free - Spiritual Revolution
Sajjanu - CalifornicationII
Michel Sajrawy - Arabop
Sankt Otten - Sequencer Liebe
Saturnia - AlphaOmegaAlpha
Savanna - Aurora
Savora - Company Of Dogs
SBB - SBB (2012)
Scherzoo - 02
SchnAAk - Cool Drink Town EP
Conrad Schnitzler - Endtime
Seeking Raven - Lonely Art
Seid - Magic Handshake
Sensations' Fix - Music Is Painting In the Air
Shadow Circus - On A Dark And Stormy Night
Sha's Feckel - Greatest Hits
Shattered Destiny - Fragments
Shattered Skies - Pianomation
SH.TG.N - sh.tg.n
Sigur Rós - Valtari
Silhouette - Across the Rubicon
Simeon Soul Charger - Harmony Square
Sinew - Pilots of a New Sky
Six Elements - Primary Elements
Skeleton$ Big Band - Chicago to Elyria
Skeleton$ Big Band - The Bus
Sky Architects - The Promise of Tomorrow
Skyharbor - Blinding White Noise - Illusion & Chaos
Sleeping People - Notruf
Julie Slick - Terroir
Soen - Cognitive
Sonar - A Flaw Of Nature
Soniq Theater - Overnight Sensation
Sonson - Sonson
Soulengine - Mind Colors
Southern Cross - From Tragedy
Spaceship Landing - Spaceship Landing
Spawn of Possession - Incurso
Speaking To Stones - Elements
Specimen13 - Echosystem EP
Spiral - Mind Trip In A Minor
Spock's Beard - The X-Tour Live
Squackett - A Life Within A Day
Stabat Akish - Nebulos
Standing Ovation - The Antikythera Mechanism
Star FK Radium - Solitude Rotation
Starring - _ABCDEFG-HIJKLMNOP-QRSTUV-WXYZ_
Stealing Axion - Moments
Felix Stefanoff - The Mintgreen EP
Stereokimono - Intergalactic Art Cafe
Stick Men - Deep
Stick Men - Open
Stories From The Lost - For Clouds
Storm Corrosion - Storm Corrosion
Strawberry Fields - Live
Subtilior - absence upon a ground
Sula Bassana - Dark Days
Sun Dial - Mind Control
The Sunpilots - King of the Sugarcoated Tongues
Suspyre - Suspyre
Swans - The Seer
Switchblade - Switchblade [2012]
Sylvan - Sceneries
David Sylvian - A Victim of Stars
Syndone - La Bella è la Bestia
SYQEM - Reflections Of Elephants
Syzygy - A Glorious Disturbance
Talk Talk - Live In Spain 1986
Talvihorros - And It Was So
Tamarisk - Frozen in Time
Tangerine Dream - Booster V
Taras Bul'ba (IT) - Amur
Taylor's Universe - Kind Of Red
TEE - Trans Europe Expression
TesseracT - Perspective (EP)
Tetrafusion - Horizons EP
The Bad Mexican - This is the first attempt of a band called
The Canyon Observer - Chapter II: These Binds Will Set You Free
The Eye Of Time - The Eye of Time
The Living - The Jungle is dark but full of Diamonds
The Machine - Calmer Than You Are
The Mount Fuji Doomjazz Corporation - Egor
The Peeni Waali All Stars - Shab Tab
The Pirate Ship Quintet - Rope for No-Hopers
The Safety Fire - Grind the Ocean
The Samuel Jackson Five - The Samuel Jackson Five
The Tea Club - Quickly Quickly Quickly
Theodor Bastard - Oikoumene
Theusz Amstrad - Disk #2
Thinking Plague - Decline And Fall
Steve Thorne - Crimes & Reasons
Threshold - March of Progress
Ticket to the Moon - Dilemma on Earth
Tiles - Off The Floor
Tin Hat (Trio) - The Rain is a Handsome Animal
Tohpati Bertiga - Riot
TOKAMAK - Solitude
To-Mera - Exile
Toundra - III
T.R.A.M. - Lingua Franca
Trioscapes - Seperate Realities
Tusmørke - Underjordisk Tusmørke
Uhl - Discoboys
UK - Reunion - Live in Tokyo (DVD)
Ulver - Childhood's End
Umphrey's McGee - Hall Of Fame: Class Of 2011
Unit Wail - Pangaea Proxima
Unitopia - Covered Mirror Vol. 1 Smooth As Silk
Unwritten Pages - Fringe Kitchen
VagusNerve - Go Back To The Sirius
Van der Graaf (Generator) - ALT
Van der Graaf (Generator) - Recorded Live In Concert At Metropolis Studios, London
Chuck Van Zyl - Cenotaph
Various Artists - Psychedelic World Music/Discovery
Various Artists - Romantic Warriors II - A Progressive Music Saga - About Rock In Opposition
Various Artists - The Rome Pro(g)ject
Vespero - Subkraut: U-Boats Willkommen Hier
Vibravoid - Gravity Zero
Vintage Cucumber - Mc Goyl Style
Vintage Cucumber - Tom mit de Bon Style
Violette Sounds - feelin´ inside
Vitriol - Into the Silence I sink
Volte Face / Corbeaux - The Meeting Point
Vuvuzela - The Hollow Choir
Rick Wakeman - In The Nick Of Time - Live In 2003
Rick Wakeman - Journey To The Centre Of The Earth (Studioaufnahme)
Scott Walker - Bish Bosch
Walrus - Walrus
Warnot - His Blood Is Yours
Wassermanns Fiebertraum - Brandung
WEEND'Ô - You Need To Know Yourself
Gerd Weyhing - The Hidden Symmetry
Steven Wilson - Get All You Deserve
Phi Yaan-Zek - Deeper with the Anima
Yacobs - Clouds
Yagull - Films
Yargos - Magical Karma
Yes - Yessongs - 40th Anniversary Special Edition (Blu-Ray)
Yugen - Mirrors
Thierry Zaboïtzeff - Sixteenth
Zauss - notturno leise im Wind
Zodiak Trio - Acid
Zoltan - First Stage Zoltan
Zone Six / Vespero - The Split Thing
John Zorn's Moonchild Trio - Templars - In Sacred Blood
Zs - Score
Zweiton - Form
<< 20112013 >>
STATISTIK
24176 Rezensionen zu 16526 Alben von 6435 Bands.
SITE MAP
STARTSEITE

District 97

Trouble With Machines

Coverbild
Informationen

Allgemeine Angaben

Erscheinungsjahr: 2012
Besonderheiten/Stil: DVD; New Artrock; Rock / Pop / Mainstream; Progmetal; RetroProg
Label: The Laser's Edge
Durchschnittswertung: 11.5/15 (4 Rezensionen)

Besetzung

Leslie Hunt lead & backing vocals
Rob Clearfield keyboards, additional guitar
Jim Tashijan guitar, backing vocals
Patrick Mulcahy bass
Jonathan Schang drums

Gastmusiker

John Wetton lead & backing vocals on "The Perfect Young Man"
Katinka Kleijn cello on "Read Your Mind"

Tracklist

Disc 1
1. Back And Forth 8:43
2. Open Your Eyes 4:25
3. The Actual Color 5:48
4. The Perfect Young Man 10:01
5. Who Cares? 4:55
6. Read Your Mind 7:32
7. The Thief 13:43
Gesamtlaufzeit55:07
Disc 2
1. The Man Who Knows Your Name   (DVD "Live at Rites of Spring" (22.05.2011))
2. I Can't Take You With Me
3. The Actual Color
4. Termites
5. The Thief
6. Presto Vivace
7. Back in NYC
8. I Don't Wanna Wait Another Day
9. The Perfect Young Man
10. Back And Forth
11. Mindscan VIII, IX, X


Rezensionen


Von: Thomas Kohlruß (Rezension 1 von 4)


2010 debütierten District 97 mit „Hybrid Child“ und legten sicherlich eines der überraschendsten Alben des Jahres vor. Eine sehr eigenwillige Mischung aus durch mainstreamigen Momenten, verspieltem Progressive Rock, metallischen Passagen, kratzigem Cello und hervorragendem weiblichen Gesang war so noch selten gehört. Auf dem Weg zu ihrem zweiten Werk spielten die jungen Herren und die Dame auf einigen Festivals, ernteten auch live gutes Feedback und präsentierten immer mal wieder einen neuen Song. Nun liegt „Trouble with Machines“, das zweite Album der jungen Amerikaner vor. Wohin geht die Reise?

Ein deutlicher Ruck in Richtung massenkompatibler Rock wäre sicherlich nicht unerwartet gekommen, denn in ihren eingängigsten Momenten hatte die Band sicherlich auch auf „Hybrid Child“ schon ein gewisses Hitpotential, zumindest bei den typischen Rock-Spartensendern. Aber District 97 halten sich mit sowas nicht weiter auf. Selbst die kürzeren Songs, wie „Open Your Eyes“ oder „Who Cares?“, kommen zwar locker-flockig daher, enthalten aber immer noch genug Gimmicks und Wendungen, um nicht in Trivialitäten abzugleiten.

Die längeren Stücke sind ohnehin deutlich als District 97-Musik zu identifizieren. Metallisches Riffing trifft auf neoprog-verseuchte Keyboards, die immer wieder in flotte Soli ausbrechen, und verspielte Gitarren-Soli. Druckvoll agiert der Bass mit ganz eigenen Linien im Untergrund und Jonathan Schang spielt moderat-vertrackte Rhythmen, die ordentlich grooven. Da ist sie wieder diese sehr eigene Mischung aus eingängigen Melodien, durchaus dissonanten Instrumentalpassagen, ausladenden instrumentalen Duellen und dem hervorragenden Gesang von Leslie Hunt. Manchmal schießt die Band im jugendlichen Überschwang etwas über das Ziel hinaus und klingt dann leicht angestrengt auf Komplexität getrimmt, aber überwiegend gelingt der Spagat ziemlich perfekt. Selbst ein sehr eingängiger Song wie „Who Cares?“ wird immer wieder durch wilde Gitarren-Eskapaden aufgebrochen. Jim Tashijan ist ohnehin ein kommender Gitarren-Gott.

Mit „The Perfect Young Man“ - in dem auch John Wetton einen gelungenen Gesangsauftritt hat – legen die Amerikaner einen fast schon traditionellen Sympho-Retroprog-Song vor, der aber einer der Höhepunkte des Albums ist. Zum Abschluss gibt es dann zum Ausgleich einen modernen, ziemlich vertrackt-verspielten Longtrack, in die Band nochmals alle Register zieht und deutlich konziser rüberkommt, als noch zu „Mindscan“-Zeiten. Der Wermutstropfen ist sicherlich, dass Katinka Kleijn und ihr Cello nurmehr eine Randnotiz sind und nur auf einem Song zu hören sind. Der - „Read Your Mind“ - ist aber dann auch gleich eine kleine Besonderheit mit seinem jazzrockigen Fundament, über dem sich dann ein veritabler Rocker mit eleganten Cello-Einlagen entfaltet.

Für die immer noch recht jugendlichen Musiker klingt „Trouble with Machines“ erstaunlich „erwachsen“ und souverän, ohne in Routine oder Abgeklärtheit abzugleiten, etwas düsterer, etwas moderner als das Debüt. Der Überraschungseffekt ist natürlich weg, aber vielleicht ist „Trouble with Machines“ der bestmögliche Nachfolger für ein so herausragendes Debüt wie „Hybrid Child“, der sich denken lässt. Im Übrigen beteiligen sich alle Bandmitglieder an den Kompositionen, auch hier eine echte Band und ein gemeinsames Werk. Sicherlich Evolution statt Revolution, aber sehr stimmig und mitreißend.

Die Erstauflage (2.000 Stück) des Albums kommt mit einer DVD, einem Live-Mitschnitt vom Rites of Spring-Festival 2011. Hier zeigt sich allerdings, dass die Band live noch nicht richtig überzeugen kann. Sehr konzentriert spielen die jungen Männer ihre Parts herunter und wirken dabei wie Bankbeamte bei der Arbeit. Bühnenaustrahlung - nicht vorhanden, wenigstens ein bisschen Bewegung oder ähnliches – nein, Interaktion mit dem Publikum – wo kommen wir denn dahin. Das krasse Gegenteil ist Leslie Hunt, deren seltsame Verrenkungen und „Tanzschritte“ möglicherweise das Bewegungsmanko ihrer Mitstreiter ausgleichen soll, aber eher unfreiwillig komisch wirken. Trotzdem ist es für den Fan natürlich ein Spaß, die Band mal live zu sehen (aber vielleicht schaffen sie es ja auch mal in Persona nach Europa).

Album-Vorbesteller kamen übrigens noch in den Genuss einer weiteren DVD, nämlich einem Radioauftritt beim Sender WFPK. Hier spielt die Band fast etwas lockerer auf, als auf der 'offiziellen' Live-DVD. Diese DVD kann über den Band-Webshop separat erworben werden, was sich für Fans schon empfehlen würde.

Anspieltipp(s): Back And Forth, Read Your Mind, The Perfect Young Man
Vergleichbar mit:
Veröffentlicht am: 5.9.2012
Letzte Änderung: 10.9.2012
Wertung: 12/15

Zum Seitenanfang

Von: Nik Brückner @ (Rezension 2 von 4)


"Retroprog at its best" nannte neulich eine große deutsche Musikzeitschrift das zu einem müden Witz erschlaffte Comeback-Album der Flower Kings, dabei passiert der Retroprog längst jenseits der von seinen einstigen Erfindern ausgetretenen Pfade. Neben Beardfish, Ciccada, Kotebel oder den Bands von Dan Britton (All Over Everywhere, Deluge Grander, Birds And Buildings, Cerebus Effect) waren es in den letzten Jahren vor allem District 97, die aufhorchen ließen, und das gewaltig. Mit "Hybrid Child" legten District 97 ein derartig hervorragendes Debüt vor, dass mein verehrter Kollege Thomas sorgenvoll schrieb: "Fast muss man mit der Band etwas Mitleid haben, denn wie wollen die das denn noch toppen?"

Nun, Thomas klingt oben recht beruhigt. Und Euch da draußen kann ich ebenfalls Entwarnung verkünden. Legt "Trouble With Machines" auf, lehnt Euch zurück und genießt. Denn das Album bietet alles, was man sich von District 97 erhofft hatte. Nur schnallt Euch an, denn die Band lässt keine Minute locker...

Naja, wer District 97 seit damals verfolgt hat, den dürfte das nicht überraschen. Denn mit "Back and Forth", "Who cares?" und "Open Your Eyes" (keine Angst, kein Cover) waren drei der Songs ja schon live gespielt und auf "Live at CalProg 2010" veröffentlicht worden. Außerdem hat niemand geringeres als Bill Bruford die Band endorst - und was soll da noch schiefgehen?!?

Nein, District 97 sind sich treu geblieben: Sie paaren packenden amerikanischen Retroprog mit süffigen Metalriffs, irrwitzig schnelle Frickel-Läufe mit flächigem New Artrock und federndem Jazz. Allenfalls sind die verschiedenen Stilelemente auf "Trouble With Machines" noch etwas verschiedener, stammen die Songs hier doch nicht mehr nur von Jonathan Schang, stattdessen waren sämntliche Mitglieder am Songwriting beteiligt. Beardfish machen derzeit in Hinsicht auf das Fusionieren jener Stile ähnliches, doch trennen sie ihre Einflussstile viel stärker voneinander, während District 97 sich an einer Verschmelzung versuchen. Und was soll ich sagen: Sie gelingt hervorragend, mal wieder, und das macht das Album ungeheuer bunt, bunter noch als die letzten Beardfish-Scheiben. "Trouble With Machines" ist eines jener wenigen Alben, von denen wir gerne sagen, dass man bei jedem Hördurchlauf etwas neues auf ihnen entdecken kann.

Und District 97 haben dazugelernt: Kein halbstündiger Longtrack mehr, gut so, das soll man erst machen, wenn man weiß, wie das geht. Statt dessen konzentrieren sie sich auf kurze, prägnante Songs und ein, zwei Tracks mittlerer Länge, von denen sicherlich "The perfect young Man" der herausragende ist. Wer jetzt aber von kurz auf einfach schließt, ist auf dem Holzweg. Ständig schlägt die Band unerwartete Haken, um Ecken allerdings, die sich nichtsdestoweniger folgerichtig aus dem Songaufbau ergeben. Großartig!

Für die wohltuende Ferne vom üblicherweise klebrigen und devot an Genesis orientierten Retroprog sorgen neben der stupenden Klangvielfalt der Band auch ihre Melodien: Niemals klingen sie platt und vorhersehbar, immer sind sie jazzig, schräg, bisweilen erinnern sie sogar an RIO/Avant-Melodien, anders als diese bleiben sie aber eingängig und haben passagenweise sogar Ohrwurmcharakter. Großartig, wenn einer Band so etwas gelingt! Komplexität, Qualität und Eingängigkeit gehen so selten mal Hand in Hand.

Und Leslie Hunt trägt sie überzeugend vor, etwas, das mir beim Debüt noch nicht so schien. Präsenter, selbstsicherer klingt sie hier, vielschichtiger auch, was vielleicht auch an der Produktion liegen mag, die ganz hervorragend ist (Rich Mouser eben) und jede verborgene Klangfacette aus der Band herausholt.

Dazu die Texte: Schwer, es geht um Tod, Gewalt, District 97 verhandeln ernste Themen. Prog eben. Keine leichtgewichtige Musik für den Jedermannkonsumenten.

Bei einer derartigen Qualität spielt es schon fast keine Rolle mehr, dass John Wetton im Longtrack "The perfect young Man" eine Gastrolle übernimmt. Er singt seinen Part, einen seiner schrägsten seit UK, allerdings so bravourös, dass sein Gastauftritt einer der Höhepunkte des Albums ist. Und das bei einem Song, der sich um einen Kerl dreht, der junge Frauen in ein Verlies in seinem Keller lockt. Ob ich das dem netten Wetton zutrauen will?!?

District 97 haben, wie einst mit ihrem Debüt, mit "Trouble With Machines" eines der herausragenden Retroprogalben des Jahres vorgelegt, vielleicht sogar eines der besten der ganzen letzten Jahre. Überrascht bin ich nicht - es wird nur langsam Zeit, dass sich die entsprechenden Leute für diese Band interessieren. Höchste Zeit für ausführliche Features, "Album des Monats"-Ehrungen, Homestories! Im Deutschlandfunk wurden sie bereits gefietschert. Oh, und natürlich höchste Zeit für Live-Auftritte auf den Prog-Bühnen Europas! Ich finde sie nämlich in Punkto Bühnenpräsenz gar nicht so übel - und kann es kaum noch erwarten!

Anspieltipp(s):
Vergleichbar mit:
Veröffentlicht am: 5.9.2012
Letzte Änderung: 26.10.2012
Wertung: 13/15

Zum Seitenanfang

Von: Gunnar Claußen @ (Rezension 3 von 4)


Tja, da stecke ich wohl in einer Zwickmühle. Einerseits sind District 97 eine dieser modernen, dringend benötigten Auffrischungen für das, abgesehen von extremen Randbereichen, überwiegend in Vergreisung der Altvorderen oder der inzüchtigen Genesis- und Dream-Theater-Verehrung zahlreicher Retrobands dahinvegetierende Mainstream-Prog-Genre. Auch die Frauenquote erfüllt die Truppe aus Chicago, und so möchte man schon von dieser Band einige Großtaten erhoffen.

Andererseits ist aber nun "Trouble With Machines" gar nicht so gefällig ausgefallen, wie man sich das da wünschen würde. Und der Grund dafür ist natürlich im Songwriting zu finden. In Nummern wie "Back And Forth" geht District 97 dabei das narrative Element ebenso ab wie der berüchtigte Blick für das "große Ganze". Genannte Nummer dümpelt ohne große Höhepunkte vor sich hin von Part zu Part, verlegt sich in seinen simpelsten Momenten auf nervöses Riffing und windet sich ansonsten dahin wie ein frisch aus dem Wasser gezogener Aal. Da sind die gewollt komplizierten Melodien auch nicht gerade hilfreich, sondern geben dem ganzen Stück eine reichlich gekünstelte Aura. "The Perfect Young Man" muss dem mainstreamigen Refrain der Nummer zufolge ein ziemlicher Langweiler sein, kein genialer, etwas weltfremder Freak, wie man es melodisch und dramaturgisch vergleichbar gelagerten Stücken der frühen Spock's Beard angehört hätte. Auch wenn zwischendrin mal ganz verrückt soliert wird und die Nummer eine kuriose Wendung nimmt.

Kürzere Stücke wie "Open Your Eyes" (soll das etwa eine heimliche Yes-Hommage sein? Hehehe...), "The Actual Colour" oder "Who Cares?" verknüpfen dagegen mehr oder weniger vertrackte, teils am Progmetal orientierte Passagen mit amerikanisch geprägtem, wenig aufregendem Rock-Mainstream und kuriosen Zwischenspielen, die dem eigentlichen Material somit ziemlich konkurrenzlos die Schau stehlen. In solchen Momenten fühle ich mich ein bisschen an verspielten Pomprock à la A.C.T erinnert, auch wenn's hier natürlich nicht so over the top ist. Besser wird es dabei, wenn pausenlos Action herrscht, wie etwa in "The Actual Colour". Allerdings ist man auch hier, was Einsatz und Esprit angeht, noch längst nicht bei 100%. Schade drum, denn aus einem derartigen Grundsound, der sowohl Retroprog als auch Progmetal und die moderne Alternative kennt, sollte mehr rauszuholen sein.

Spannender sind da insgesamt aber die beiden abschließenden Stücke: "Read Your Mind" überzeugtmit einer mal verträumten, mal bedrohlichen Atmosphäre und äußerst liquider Rhythmusarbeit. Insbesondere die gebotenen Harmonien sind schön anzuhören, und insgesamt entsteht der Eindruck einer federleichten und verspielten Version der alten, stählern-ernsten Änglagård-Klassiker. Und auch "The Thief" hält diese Stimmung durch, kann dabei als Longtrack aber ebenso mit einem schlüssigen Aufbau punkten. Vor allem wirkt auch dieses Stück dabei wesentlich natürlicher und weniger verkrampft als seine Antipoden zu Beginn von "Trouble With Machines". Das bringt das Album dann somit auch noch zu einem guten Ende.

Somit steht abschließend meinerseits das Fazit, dass District 97 über weite Strecken dieses Albums ihr Potenzial eher so in den Sand setzen, denn "Trouble With Machines" beginnt auf ziemlich mittelprächtigem bis unspektakulärem Niveau. Danach allerdings steigert man sich recht schnell, und die letzten 25 Minuten des Albums sind hingegen äußerst angenehm. Ja, dieser zwiespältige Eindruck vom Beginn bestätigt sich somit. Von einer richtig guten Band erwartet man nämlich auch durchgehend gute Alben, und ein solches ist "Trouble With Machines" für mich leider nicht.

Aber Moment mal... Prog mit Versatzstücken von Moderne und Früher, einer Dame am Mikro und ein bisschen Düsternis zwischendrin? Wie mein Gedächtnis soeben meldet, sind District 97 da gar nicht so alleine. Den Vergleich mit Musica Ficta verliert man allerdings aus den genannten Gründen.

Anspieltipp(s): Read Your Mind, The Thief und vielleicht noch The Actual Colour
Vergleichbar mit: A.C.T. meets Spock's Beard und Mainstream
Veröffentlicht am: 4.10.2012
Letzte Änderung: 5.10.2012
Wertung: 9/15
Anfangs so 6-8 Punkte, zum Ende aber bei 11-13

Zum Seitenanfang

Von: Marc Colling @ (Rezension 4 von 4)


Ich höre gern Spocks Beard, Sylvan, IQ oder Porcupine Tree. Also Neoprog mit Melodie und wenig Frickelei. Doch seit einiger Zeit gehe ich öfter fremd. Kaufe mir so Sachen wie The Flaming Lips, Druckfarben oder Fright Pig. Und kam somit auch auf District 97.

Die Band spielt einen im Prinzip gar nicht mal so komplizierten und modernen Progressive Rock mit Metaleinlagen. Und mit einer Frauenstimme, die mal schreit, mal träumt und schmeichelt, dann lasziv stöhnt. Gitarren die ihre Parts knackig auf den Punkt spielen, ein Bass der mit der Drum ein tolles Fundament bildet. Und Kompositionen die fesseln können. Die bei jedem Hören das Gefühl vermitteln, dass du wieder etwas Neues entdeckt hast.

District 97 zeigen eine erstaunliche Reife auf diesem Zweitwerk. Songs wie BACK AND FORTH oder THE ACTUAL COLOR haben eine ausgefuchste Gesangslinie. Und Leslie Hunt beherrscht die ziemlich anspruchsvollen Gesangsmelodien erstaunlich gut und sicher, lässt ihre Stimme teilweise neben der Musik daher laufen und klingt so etwas abgekoppelt. Klingt im ersten Moment „neben der Spur“, wird aber im Laufe der Zeit immer interessanter.

Nach den ersten 3 mal mehr, mal weniger (OPEN YOUR EYES) vertrackten Songs des Albums kommt dann THE PERFECT YOUNG MAN gefälliger daher. Klar gibt es auch hier ab Mitte auch mal unorthodoxe Soli, aber es hält sich doch alles im Rahmen, wirkt weniger kompliziert und geht somit schnell ins Ohr. Es bleibt auch mal Zeit für langsame Passagen mit ausschließlicher Klavierbegleitung. Klingt gut und beweist, dass die Band viele Spielarten des Prog beherrscht. WHO CARES führt den Hörer dann behutsam ins Reich der Maschinen. Kommt simpel und durch Hunt's Stimme sogar lieblich daher.

Mit einem Cello beginnt READ YOUR MIND. Dann hört man ein komplexes Gitarrenriff, doch bleibt der Song vom Aufbau her eher und gelassen.

Zum Schluss noch 13 Minuten lang THE THIEF. Komplexer Song, viele Ideen, viele Wechsel in Melodie und Takt. Er ist sozusagen eine Zusammenfassung von dem, was wir bisher gehört haben.

"Trouble with machines" ist ein Album für Freunde des Progressive Rock, die schräge und komplexe Einlagen, vermischt mit tollen Melodien, lieben.

Anspieltipp(s): Read your mind
Vergleichbar mit:
Veröffentlicht am: 18.3.2016
Letzte Änderung: 5.3.2017
Wertung: 12/15
Segel setzen, hier weht ein frischer Wind

Zum Seitenanfang

Alle weiteren besprochenen Veröffentlichungen von District 97

Jahr Titel Ø-Wertung # Rezis
2010 Hybrid Child 11.33 3
2010 Live at CalProg 11.00 1
2012 Live from WFPK 11.00 1
2014 One More Red Night - Live in Chicago with John Wetton 11.00 3
2015 In Vaults 12.00 4

Zum Seitenanfang

© 1999-2017; Das Copyright aller Texte liegt bei den jeweiligen Autoren; Haftungsausschluss
Site Map - Startseite - FAQ - Reviews - Leitfaden - Lesestoff - Kontakt - Links
RSS | Impressum