SUCHE
Erweiterte Suche
ALBEN 1979
Abbhama - Alam Raya
Aera - Türkis
Alameda - Alameda
Jean-Pierre Alarcen - Tableau No.1
Daevid Allen - N'existe pas!
Anyone's Daughter - Adonis
Neil Ardley - Harmony of the Spheres
Area - event '76
Art Bears - Winter Songs
Art Zoyd - Musique pour l'Odyssee
Arti & Mestieri - Quinto stato
Ashra - Correlations
Asia Minor - Crossing The Line
Atlas - Blå Vardag
Atoll - Rock Puzzle
Aucan - Brotes del alba
Azabache - Dias de luna
Azahar - Azahar
Herbert F. Bairy - Traumspiel
Banco del Mutuo Soccorso - Canto di Primavera
Baffo Banfi - Ma, Dolce Vita
Tony Banks - A Curious Feeling
Barclay James Harvest - Eyes of the Universe
Peter Bardens - Heart To Heart
Peter Baumann - Trans Harmonic Nights
Philippe Besombes - Cesi est Cela
Bloque - Hombre, Tierra y Alma
Emmanuel Booz - Dans quel état j'erre.
Christian Boule - Non-Fiction
David Bowie - Lodger
Brand X - Product
Francois Bréant - Sons Optiques
Francois Bréant - Voyeur Extra-Lucide
Brégent - Partir pour ailleurs
Bruford - One Of A Kind
Bruford - The Bruford Tapes
Franceso Buccheri - Journey
Camel - I Can See Your House From Here
Can - Can
Cluster - Grosses Wasser
Conventum - Le bureau central des utopies
Crack - Si todo hiciera
Holger Czukay - Movies
Francis Décamps - Histoire de Fou
Deuter - Ecstasy
Deuter - Kundalini Meditation Music
Dixie Dregs - Night of the Living Dregs
Efendi's Garden - Efendi's Garden
Alf Emil Eik - Joy and Breath of Eternity
Electric Light Orchestra - Discovery
Eloy - Silent Cries & Mighty Echoes
Emerson, Lake & Palmer - In Concert
Emma Myldenberger - Tour de Trance
L'Engoulevent - Étoifilan
The Enid - Touch Me
Eroc - Eroc 3
Errobi - Ametsaren Bidea
Faust - 71 Minutes Of...
Flame Dream - Elements
Flamen Dialis - Symptome - Dei
Flaming Bess - Tanz der Götter
Flyte - Dawn Dancer
FM - Surveillance
Robert Fripp - Exposure
Fabio Frizzi - Zombi 2
Edgar Froese - Stuntman
Führs & Fröhling - Strings
Michael Garrison - In the Regions of Sunreturn
Genfuoco - Dentro l'invisible
Goblin - Patrick
Godley & Creme - Freeze Frame
Godley & Creme - Music from Consequences
Pierre Moerlen's Gong - Downwind
Pierre Moerlen's Gong - Time is the key
Jean-Philippe Goude - Drones
Dave Greenslade - The Pentateuch Of The Cosmogony
Grime - Grime
Grobschnitt - Merry-Go-Round
Muck Grohbian - Muckefuck
Gulââb - Ritt durch den Hades
Guru Guru - Hey Du
Steve Hackett - Spectral Mornings
Haizea - Hontz Gaua
Peter Hammill - pH7
Happy The Man - 3rd: "Better Late..."
Hawkwind - PXR 5
Heldon - Stand By
Steve Hillage - Live Herald
Steve Hillage - Open
Steve Hillage - Rainbow Dome Musick
Hinn Islenski Þursaflokkurinn - Þursabit
Hoelderlin - New Faces
Honeyelk - Stoys Vi Dozévéloy
Horizonte - Señales sin Edad
Steve Howe - The Steve Howe Album
Hydravion - Stratos Airlines
Igra Staklenih Perli - Igra Staklenih Perli
Indigo - Die Angel im Gras
Jack-Knife - I wish you would
Jane - Sign No. 9
Jethro Tull - Stormwatch
Julverne - Coulonneux
Charles Kaczynski - Lumière de la Nuit
Kansas - Monolith
Kayak - Phantom of the Night
Kraan - Tournee
Leb i Sol - Rucni Rad
Lift (Dt.) - Meeresfahrt
Lisker - Lisker
Emilio Locurcio - L'Eliogabalo
Malicorne - Le bestiaire
Manfred Mann's Earth Band - Angel Station
Albert Marcoeur - Armes & Cycles
Medina Azahara - Paseando Por La Mezquita
Mezquita - Recuerdos de mi Tierra
Miklagård - Miklagård
Mario Millo - Epic III
Modry Efekt - Svet Hledacu
Mona Lisa - Vers Demain
Patrick Moraz - Future Memories (Live on TV - Keyboards' Metamorphoses)
Mother Gong - Fairy Tales
Nightwinds - Nightwinds
Novalis - Flossenengel
Nucleus - Out Of The Long Dark
Mike Oldfield - Exposed
Mike Oldfield - Platinum
Omega - Gammapolis
Orchestra Njervudarov - Con le orecchie di eros
Le Orme - Florian
Yvan Ouellet - Le Chant Des Choses
Ougenweide - Liederbuch
Ougenweide - Ousflug
Panta Rhei (Ungarn) - Misc Recordings (1975-79)
Irene Papas & Vangelis - Odes
The Alan Parsons Project - Eve
Pere Ubu - New Picnic Time
Phase - Midnight Madness
Anthony Phillips - Sides
Richard Pinhas - Iceland
Pink Floyd - The Wall
Pekka Pohjola - Visitation
Popol Vuh (Dt.) - Die Nacht der Seele - tantric songs
Pyrolator - Inland
Ragnarök - Fjärilar I Magan
Random Hold - The View From Here
Reform (Dt.) - Reform
Release Music Orchestra - News
Renaissance - Azure d'or
The Residents - Eskimo
Revival - Revival
Catherine Ribeiro + Alpes - Passions
Hans-Joachim Roedelius - Jardin au Fou
Hans-Joachim Roedelius - Selbstportrait
Michael Rother - Katzenmusik
Roxy Music - Manifesto
Saga (Kan.) - Images At Twilight
Saga de Ragnar Lodbrock - Saga de Ragnar Lodbrock
Salis - Dopo il buio la luce
SBB - Slovenian girls
Robert Schroeder - Harmonic Ascendant
Klaus Schulze - Dune
Serene - Serene
Shaa Khan - Anything Wrong?
Shingetsu - Shingetsu
Sky - Sky
Soft Heap - Soft Heap
Arturo Stalteri - André sulla luna
Stern-Combo Meissen - Der Weite Weg
Streetmark - Dry
Styx - Cornerstone
Supertramp - Breakfast In America
Synergy - Games
Taï Phong - Last flight
Tangerine Dream - Force Majeure
Tantra - Holocausto
Tempano - Atabal-Yémal
Laurent Thibault - Mais On Ne Peut Pas Rever Tout Le Temps
This Heat - This Heat
Tomita - The Ravel Album
Tri Atma - Tri Atma
Triana - Sombra Y Luz
True Myth - True Myth
UK - Danger Money
UK - Night After Night
Univers Zero - Heresie
Vangelis - China
Vangelis - Opera Sauvage
Venegoni & Co. - Sarabanda
Adelbert von Deyen - Nordborg
Vortex - Les Cycles De Thanatos
(Richard) Wahnfried - Time Actor
Rick Wakeman - Rhapsodies
Igor Wakhevitch - Let's start
Wapassou - Ludwig - Un Roi pour l´Eternité
Weather Report - 8:30
Welcome - You`re Welcome
Benoît Widemann - Tsunami
Wlud - Second
YOU - Electric Day
Frank Zappa - Joe's Garage
Frank Zappa - Orchestral Favorites
Frank Zappa - Sheik Yerbouti
Frank Zappa - Sleep Dirt
Zartong - Zartong
ZED - Visions of Dune
Zoogz Rift - Idiots on the Miniature Golf Course
<< 19781980 >>
STATISTIK
24911 Rezensionen zu 17078 Alben von 6653 Bands.
SITE MAP
STARTSEITE

Lift (Dt.)

Meeresfahrt

(Siehe auch: Leitfaden "Deutscher Prog der 70er Jahre")
Coverbild
Informationen

Allgemeine Angaben

Erscheinungsjahr: 1979 (1978 produziert)
Besonderheiten/Stil: Klassischer Prog
Label: Amiga/DSB + edel
Durchschnittswertung: 12.75/15 (4 Rezensionen)

Besetzung

Henry Pacholski voc
Wolfgang Scheffler keyb
Michael Heubach keyb
Till Patzer fl, sax, cl
Frank-Endrik Moll dr
Gerhard Zachar bg
Werther Lohse voc, dr (nur Titel 5)

Tracklist

Disc 1
1. Wir fahrn übers Meer 5'15
2. Nach Süden 4'20
3. Scherbenglas 2'28
4. Tagesreise 8'35
5. Meeresfahrt 15'20
6. Sommernacht 3'40
Gesamtlaufzeit39:38


Rezensionen


Von: Holger Grützner @ (Rezension 1 von 4)


So ab und an gibt es Umfragen nach der besten DDR Rockplatte.

Schnell fallen dann Namen wie Puhdys, Karat, City, Silly ..... so gut wie nie der Name Lift.

Und doch steht da der Ausspruch eines Rundfunkmoderators des Jugendradios DT 64 aus den 80er Jahren im Raum, der sich mir eingeprägt hat und dem ich mich voll und ganz anschließen möchte:

„ Niemals zuvor und niemals nachher hat eine unserer Bands ihr Publikum auf so hohem Niveau unterhalten, wie Lift das ihre mit Meeresfahrt."

Dabei ist der Opener zunächst eine Enttäuschung. Ein seltsam verkorkster Superstitionverschnitt aus Stevie Wonders Talking Book Zeit; unterlegt mit Dorfbums-Schlagzeug und viel Mundharmonika, der gerade noch leidlich durch den pathetischen Satzgesang im Refrain gerettet wird.

Textlich geht das Ganze auch reichlich schief.

Kostprobe? Bitte sehr: „He, ihr da! Aus euren Nußschalen raus! Denn die sind doch nicht dicht!", ruft bestenfalls Mami oder die besorgte Lehrerin vom Ufer aus, wenn sie die Gefahr zwar erkennt, sich aber selber nicht nassmachen will. So wie's Pacholski phrasiert, kommt es sogar leicht tuntig an.

„Posseidon! Alter Rauschebart! Nun zeige uns mal die Welt!..." Furchtbar.

Spricht man so mit Göttern?

So redeten FDJ-Kreisleitungsbonzen, wenn sie mal wieder von diesem ichbindocheinervoneuch-feeling heimgesucht wurden und Respektlosigkeit gegen „die da oben" in deren Abwesenheit demonstrieren wollten: Unn da saach ich zunn Genossn Schäfer vom Bezirk: Rudi, nu machema, dass die Juchndfreunde hier enn neu'n glubb kriechn und sollterma seh'n - in nullgommanischt steht die Sache!"

„...und wenn du siehst, wie sich das Blauhemd über die Wampe spannt, weißt du schlagartig: Von denen wird keine Veränderung kommen." (Klaus Renft).

Dabei waren Stilmischungen zwischen Artrock und Stevie-Wonder-Soul eine Stärke dieser Liftbesetzung.

Ab Titel 2 gibt es dann überhaupt nichts mehr zu meckern.

„Nach Süden" ist eine typische Lifthymne auf unerfüllte Kinderträume. Sehnsucht nach Veränderung, die einfach nicht kommen will. Klar - Pseudophilosophie. Weltall-Erde-Mensch-Rock. Aber schööööön.

Nach der Wende geriet dieses Stück auf mehrere Kompilations, Marke „Schönste Rockballaden" und in Rezensionen war dann davon zu lesen, dass hier die verwehrte Freizügigkeit in Europäisch - Mau(e)retanien beklagt wird. Kann man so seh'n, ist aber meiner Meinung nach zu platt interpretiert.

„Scherbenglas" ist Kammermusik. Durch vermutlich Bachs Brandenburgische Konzerte inspirierte Streichersätze aus dem Synthesizer umrahmen einen schönen Text über Trennungsschmerz.

Es folgt der Höhepunkt der ehemaligen A-Seite: Orgelbombast bereitet dich auf einen sehr schönen halluzinierenden Jo Schaffer Text vor:

„Hab von meiner Tagesreise manches mitgebracht; einen Fluch, den ich verfluchte; Wünsche unbewacht ..."

Heubachs beste Komposition.

Angelehnt an „How the gypsy was born" von Frumpy, was besonders an der hämmernden Orgel ab 4. Minute erkennbar wird. Buchstäblich jeder, der in der DDR mitte der 70er als Musikkenner ernstgenommen werden wollte, hat dieses Stück INHALIERT. An diesem großen Vorbild kam auch Heubach einfach nicht vorbei.

Seine Tagesreise muß schon um 1974 entstanden sein, denn die erste Fassung befindet sich auf der Horst Krüger Band LP von 1975 in etwas anderem Arrangement mit Gitarren und Kreisch-Weibern als backing vocals.

Krüger war sowas wie ein DDR John Mayall. Bei ihm spielten alle die, die später berühmter wurden als er. Heubach kam von AUTOMOBIL aus Leipzig zu ihm nach Berlin, bevor er zu Lift nach Dresden wechselte, wo er lediglich Fahnezeitvertretung für Scheffler sein sollte.

Hier wurde das Werk umarrangiert und in zahllosen Konzerte rundgespielt. Ohne Gitarren, mit dem unverwechselbaren liftschen Satzgesang im Refrain.

„ ... Waaar er guuuut! Wahaaar eeeer guuut!" Yeahr. Let it roll.

.....und dann folgt der gelungenste Longtrack ostdeutscher Rockgeschichte: „Meeresfahrt".

Schefflers beste Komposition.

Eingespielt bereits während der Sessions zur ersten LP, aber aufgespart für den besonderen Anlaß.

Rocksuite wurde das seinerzeit genannt. Ein mächtiges Werk, zusammengehalten von einem Leitmotiv, welches Till Patzer mal per Querflöte, Klarinette oder Saxophon einstreut in mellotroniges Wogengewaber; während die Band alles benutzt, was Tasten hat und musikalisch dicht die Illusion einer Fahrt auf bereits bewegter See intoniert. Die Drums treiben das Ganze zeitweilig gleichmäßig voran, sorgen aber immerwieder für kräftige „Wasserstrudel", die der Kahn zu nehmen hat. Die Hektik nimmt zu, der Sturm kommt auf, zieht vorbei, das Wetter beruhigt sich und ein moderner Nis Randers rudert mit gleichmäßigem Schlag an den Strand.

Der nun zu singende Text beinhaltet seine Erkenntnis, dem Meer verfallen zu sein, also bald wieder hinaus zu müssen in die gerade überstandenen Risiken.

Die Musik legt wieder einige Gänge zu und steigert sich mittels einer virtuos gespielten Improvisation in ein furioses melodiöes Finale -

und nahtlos gehts mit Sommernacht weiter, mit sparsam instrumentierter erster Strophe und pathetischem Chor. Die aufgebaute Stimmung wird nun von Orgel und Drums verstärkt; wiederum liftscher Hymnengesang und letztlich wieder leiser Abschluß. Der Spannungsbogen hat sich erfüllt.

Die Platte war produziert, aber noch nicht veröffentlicht, als am 12. November 1978 ein schwerer Autounfall in Polen Henry Pacholski und Gerhard Zachar das Leben kostete. Wie sich zeigen sollte, war damit die Phase der legendären Alleskönner unwiederbringlich zuende.

Übrig bleibt dieses Vermächtnisalbum, das es verdient hätte, die Zeiten zu überdauern.

Ist es ein Konzeptalbum?

Sechs Titel; fünf davon übers Reisen, Abreisen,Wiederkommen und „Sommernacht" läßt sich als Wiedersehensfreude interpretieren ...

Einen verbindenden Handlungsfaden gibt es nicht.

Den zu erzeugen, muß die Phantasie des Hörers leisten - und die schafft es.

Immer und immer wieder.

Anspieltipp(s):
Vergleichbar mit: den besten Stücken von Novalis
Veröffentlicht am: 8.6.2002
Letzte Änderung: 8.6.2002
Wertung: 14/15

Zum Seitenanfang

Von: Martin Dambeck @ (Rezension 2 von 4)


Nun möchte ich mich als "Besser-Wessi" auch zu diesem herausragenden Werk des deutschen Progs äußern, dass mir der eifrige Ost-Prog-Missionar Kossi freundlicherweise nahe gebracht hat. Meeresfahrt ist in der Tat sehr eigenständig und überzeugt sowohl durch komplexe Stücke wie auch durch einfache, gefühlvolle Balladen.

Die Tagesreise ist für mich ein absoluter Prog-Klassiker, der Titelsong steht ihm kaum nach, erschließt sich einem aber erst nach mehrmaligen Hören. Ganz stark ist der Gesang, bei Titeln wie Nach Süden und Sommernacht bekomme ich regelrecht eine Gänsehaut. Zu kritisieren gibtes eigentlich nur die leichte Überdosis Pathos, ein Phänomen, mit dem anscheinend DDR-Bands noch mehr mit zu kämpfen hatten als BRD-Bands.

Anspieltipp(s): Tagesreise, Nach Süden
Vergleichbar mit:
Veröffentlicht am: 2.7.2002
Letzte Änderung: 2.7.2002
Wertung: 13/15

Zum Seitenanfang

Von: Thoralf Koss @ (Rezension 3 von 4)


Auch wenn es kaum noch jemand glauben kann oder will - nicht alles, was aus der DDR kam, war Scheiße! Jetzt will ich hier bestimmt nicht von diesen angeblich sicheren Arbeits- oder Kindergartenplätzen schreiben, sondern von einer außergewöhnlich guten Prog-Rock-Scheibe "Made In GDR"!

Die Rede ist von Lift, einer Band, die 1969 in Dresden gegründet wurde und heute noch aktiv ist.

Allerdings ist die Geschichte der LP "Meeresfahrt" einerseits eine zutiefst beeindruckende, aber andererseits eine zutiefst tragische. Beeindruckend, weil mit diesem Album eines der größten Prog-Rock-Werke zu DDR-Zeiten geschaffen wurde und tragisch, weil kurz nach der Veröffentlichung dieses Albums der Sänger und der Bassgitarrist dieser Band bei einer Fahrt zu einem Konzert tödlich verunglückten. Dass beide Musiker wohl einen außergewöhnlichen Einfluss auf die Band hatten, wurde durch die Tatsache bewiesen, dass nicht ein Nachfolgealbum jemals die Qualität von "Meeresfahrt" erreichen konnte.

Die sechs Titel auf diesem Ausnahmewerk unterscheiden sich recht deutlich voneinander, so dass man sie in drei unterschiedliche Kategorien einordenen kann:

1. "Wir fahrn übers Meer" + "Nach Süden" sind richtig gute Pop-Rock-Nummern mit einem Drive, den heutzutage kaum noch eine moderne Band zustande bringt. Selbst eine Mundharmonika oder tiefgründiges Orgelspiel bekommen entsprechenden Spielraum, so dass selbst ein eingefleischter Prog-Fan große Freude mit den beiden deutschsprachigen Titeln haben wird. In "Nach Süden" kommt dann sogar noch der versteckte Freiheitsdrang des eingemauerten DDR-Bürgers zum Ausdruck. Da hatte wohl irgendein Zensor nicht richtig aufgepasst!

2. "Scherbenglas" + "Sommernacht" sind die besten Balladen, die ich persönlich kenne und die in ihrer Einfachheit all das haben, was man "wahres Gefühl" nennt, ohne auch nur mit einem Auge nach Verkaufszahlen zu schielen, die in der DDR ja sowieso nicht so wichtig waren.

3. "Tagesreise" + "Meeresfahrt" sind dann die wirklich echten Prog-Titel!!! Und man kann machen, was man will, beide Titel haben eine so hohe Eigenständigkeit, dass man einfach keine Vergleiche dafür findet. "In Blau" von Anyone's Daughter wäre von der Anlage her vielleicht als Parallele zu nennen - aber ob das wirklich den Kern trifft? Ich glaube eher nicht! "Tagesreise" hat einen sehr hymnischen, getragenen Charakter, der sich einem Sturmbrausen gleich in unendliche Höhen erhebt und den ich vielen Marillion- oder sogar Pink Floyd-Titeln vorziehe. "Meeresfahrt" wiederum ist ein bewusst verspielter, mit unendlich langen, aber nie langweilig werdenden Instrumental-Passagen, die schon durch ihr ruhiges Flötenspiel und die aggressiven Orgel-Parts (Bei Jethro Tull z.B. ist das meist umgekehrt!) sowie den verschwommenen Gesang eine Richtung angeben, die so noch nie da gewesen ist. Eben einmalig!!!

Als besonderes I-Tüpfelchen kommen zu allen Titeln die sehr lyrischen, deutschen Texte und die tiefe Trauer darüber, dass es eine ähnliche Schallplatte oder CD wohl nie wieder geben wird.

So blöd auch der Name dieser Band ist, so unvergleichlich ist ihre Musik, die man als erstes unbedingt unter Kopfhörern genießen sollte. Ich liebe diese Platte - und ich hoffe, dass ich diese Liebe noch mit vielen Anderen teilen werde.

Anspieltipp(s): "Tagesreise" und "Meeresfahrt"
Vergleichbar mit:
Veröffentlicht am: 8.10.2006
Letzte Änderung: 16.3.2012
Wertung: 14/15
Es ist nicht nur die Musik, sondern auch die Tragik, die sich hinter diesem Album verbirgt, die es zu etwas ganz Besonderem macht!

Zum Seitenanfang

Von: Jochen Rindfrey @ (Rezension 4 von 4)


Hier muss ich doch mal ein wenig auf die Euphoriebremse treten. Zweifellos sind hier mit Tagesreise und dem Titelstück zwei Klassiker des symphonischen Prog deutscher Zunge drauf; gerade das Titelstück, fast komplett instrumental gehalten, überzeugt mit seinen geschmackvollen Tastenarrangements. Die ganze Vielfalt analoger Tastenherrlichkeit kommt hier zum Einsatz, ohne dass die Musik auch nur eine Sekunde in den hohlen Bombast manch anderer Tastenorgien verfallen würde.

Ein paar Knackpunkte gibt es auf diesem Album aber auch. Das holpernde Eingangsstück wurde ja schon von Kollege Holger ausgiebig "gewürdigt", mich kann allerdings auch das folgende Nach Süden nicht ganz überzeugen, es ist mir etwas zu zuckersüß. Das gilt auch für das mit Streichern instrumentierte Scherbenglas. Dagegen ist Sommernacht ein schöner, entspannter Abschluss.

Immerhin machen die beiden Klassiker-Titel mehr als die Hälfte der Spielzeit aus, von daher kann man Meeresfahrt den Anhängern der symphonischen Ausrichtung des Prog durchaus empfehlen.

Anspieltipp(s):
Vergleichbar mit:
Veröffentlicht am: 15.8.2007
Letzte Änderung: 15.8.2007
Wertung: 10/15

Zum Seitenanfang

Alle weiteren besprochenen Veröffentlichungen von Lift (Dt.)

Jahr Titel Ø-Wertung # Rezis
1976 Lift (1) 12.00 1
1981 Spiegelbild 1.00 1
1987 Nach Hause 6.00 1

Zum Seitenanfang

© 1999-2018; Das Copyright aller Texte liegt bei den jeweiligen Autoren; Datenschutzerklärung - Haftungsausschluss
Site Map - Startseite - FAQ - Reviews - Leitfaden - Lesestoff - Kontakt - Links
RSS | Impressum