SUCHE
Erweiterte Suche
ALBEN 1994
35007 - Especially for You
the 3rd and the mortal - Tears Laid In Earth
5 UU's - Hunger´s Teeth
A Piedi Nudi - A Piedi Nudi
Abel Ganz - The Deafening Silence
Acidente - Gloomland
After Crying - Föld És Ég
Albion - Survival games
Rodolfo Alchourron - Talismán
Amorphis - Tales From The Thousand Lakes
Tori Amos - Under The Pink
Ancient Vision - Focus or Blinders
Jon Anderson - Change We Must
Jon Anderson - Deseo
Laurie Anderson - Bright red - Tightrope
Änglagård - Epilog
Ankh - Ankh
Annie Haslam's Renaissance - Blessing In Disguise
Arcansiel - Normality of Perversion
Architectural Metaphor - Odysseum Galacti
Ars Nova - Transi
Asia - Aria
BAKU - Sequences Of My Bequest
Banco del Mutuo Soccorso - Il 13
Banco del Mutuo Soccorso - Papagayo Club 1972
Richard Barbieri/Tim Bowness - Flame
Peter Bardens - Big Sky
Bark Psychosis - HEX
Bark Psychosis - Independency
Martin Barre - A Trick of Memory
Beaver & Krause - In a wild sanctuary / Gandharva
Adrian Belew - Here
Il Berlione - In 453minutes Infernal Cooking
Bi Kyo Ran - Madoromi - Live Vol.4
Big Big Train - Goodbye to the Age of Steam
Black Jester - Welcome to the moonlight circus
Blue Dog - What Is Anything?
Bondage Fruit - Bondage Fruit
David Borden - Places, Times & People
Cafeïne - La citadelle
Cairo - Cairo
Camel - On The Road 1982
Caravan - Cool Water
Cartoon - Sortie
Cheer-Accident - The Why Album
Cheval Fou - Cheval Fou
Circle - Meronia
Citizen Cain - Somewhere But Yesterday
Clepsydra - More Grains Of Sand
Cluster - One Hour
Codeine - The White Birch
Collage - Moonshine
Crium Delirium - Power To The Carottes
David Cross - Testing To Destruction
Crystal Maze - Forever
Culto Sin Nombre - Hallazgos Nervosios
Chris Cutler/Fred Frith - Live in Trondheim, Berlin & Limoges Vol.2
Dada - Castle Wall
Patricia Dallio - La ronce n'est pas le pire
Death Organ - 9 to 5
Deus Ex Machina - Deus Ex Machina
Different Trains - On The Right Track
Djam Karet - Collaborator
Dracma - Limits
Bob Drake - What Day Is It?
Dream Theater - Awake
Dream Theater - Lie (Single)
Dream Theater - The silent man (Single)
Drowning In Real - Mind Gallery
Earthworks - Live - Stamping Ground
East - Radio Babel
Eloy - The Tides Return Forever
Emerson, Lake & Palmer - In The Hot Seat
The Enid - Tripping The Light Fantastic
Epilogue - Hide
Experimental Audio Research - Mesmerised
Fates Warning - Inside Out
Ferdinand & les philosophes - Ensableur de Portugaises
Fermata - Real time
FFWD - FFWD
Finnegans Wake - Yellow
Fish - Suits
Fish - Sushi
Fonya - In Flux
French TV - Virtue In Futility
Fripp & Eno - The Essential Fripp and Eno
Robert Fripp - 1999 (Soundscapes - Live in Argentina)
Peter Frohmader - Advanced Alchemy Of Music
Peter Frohmader - Cycle Of Eternity
Peter Frohmader - Stringed Works
The Future Sound Of London - Lifeforms
The Future Sound Of London - Paths 1-7:Lifeforms
Peter Gabriel - Secret World Live
Galleon - Heritage & Visions
Genesis - The Way We Walk (VHS)
Gentle Giant - In Concert
Gerard - Save knight by the night
Ghost - Temple Stone
Golden Avant-Garde - Golden Avant-Garde
Gong - 25th Birthday Party
Dave Greenslade - From The Discworld
Grey Lady Down - The Crime
Grobschnitt - Die Grobschnitt Story
Steve Hackett - Timeless (MCD)
Halloween - Merlin
Peter Hammill - Roaring Forties
Roy Harper - Commercial breaks
Paul Haslinger - Future Primitive
Hawkwind - California Brainstorm
Hawkwind - The business trip
HCL - Confidence
High Wheel - Remember The Colours
Steve Hillman - Matrix
Tim Hodgkinson - Each in our own thoughts
Hood - Cabled Linear Traction
László Hortobágyi - Ritual Music Of Fomal Hoot al-Ganoubî
László Hortobágyi - The Arcadian Collection
Steve Howe - Mothballs - Groups & Sessions 1964 - 1969
Humus - Humus
Idiot Flesh - The Nothing Show
Ie Rai Shan - Ie Rai Shan
Indiscipline - A non-obvious ride
Ines - Hunting the fox
Isildurs Bane - Lost Eggs
Jadis - Across The Water
Jansen Barbieri Karn - Seed
Jean Michel Jarre - Hong Kong
Jessamine - Jessamine
Jump - ...and all the King's men
Kansas - Box Set
Kaos Moon - After the storm
Mike Keneally - Boil that Dust Speck
Kenso - Sora Ni Hikaru - Early Live Vol.1
King Crimson - Vrooom
King's X - Dogman
Kingston Wall - Tri-logy
Koenjihyakkei - Hundred Sights of Koenji
Kyrie Eleison - The Blind Windows Suite
La 1919 - Jouer . Spielen . To Play
Lacrymosa - Joy of the Wrecked Ship
Landberk - Jag är tiden (EP)
Landberk - One Man Tell's Another
Laundry - Blacktongue
Pär Lindh Project - Gothic Impressions
Loch Ness - Drumnadrochit
Mad Puppet - King Laurin And His Rosegarden
Magellan - Impending Ascension
Mandragora - Temple ball
Geoff Mann - In One Era...
Marathon (IT) - Sublime Dreams
Marathon - The First Run
Marillion - Brave
Matching Mole - BBC Radio 1 Live in Concert
Loreena McKennitt - The Mask and Mirror
Mekong Delta - Visions fugitives
Michael Manring - Thonk
Piero Milesi - Modi
Moongarden - Moonsadness
Patrick Moraz - Windows of Time
Mr. Quimby's Beard - Out There
Mugen - Léda et le cygne
Pete Namlook & Klaus Schulze - The Dark Side of the Moog I
Nektar - Highlights
Neptune Towers - Caravans To Empire Algol
no-man - Flowermouth
Stina Nordenstam - And She Closed Her Eyes
Mike Oldfield - The Songs Of Distant Earth
O.Rang - Herd Of Instinct
Ozric Tentacles - Arborescence
Jimmy Page & Robert Plant - No Quarter
Pageant - Abysmal masquerade
The Alan Parsons Project - Alan Parsons Live
Pavlov's Dog - Third
Pendragon - Fallen Dreams and Angels
Philharmonie - Nord
Anthony Phillips - Missing Links Vol. 2 - The Sky Road
Anthony Phillips - Sail the World
Anthony Phillips & Harry Williamson - Gypsy Suite
Richard Pinhas & John Livengood - Cyborg Sally
Richard Pinhas - Rhizosphère / Live, Paris 1982
Pink Floyd - The Division Bell
Popol Vuh (Dt.) - City Raga
Popol Vuh (Dt.) - Gesang der Gesänge
Porcupine Tree - Moonloop EP
Praxis - Metatron
Praxis - Sacrifist
Primitive Instinct - Floating Tangibility
Psychotic Waltz - Mosquito
PTS - Tides
Quasar Lux Symphoniae - Abraham
Quaterna Réquiem - Quasimodo
Queensrÿche - Promised Land
Quest - Opposite sides of the picket fence
Radiohead - Itch
Red Jasper - The Winter's Tale
Renaissance - The Other Woman
Happy Rhodes - Building the Colossus
Ruinzhatova - Ruinzhatova
Saga (Kan.) - Steel Umbrellas
Sagrado - Grande espírito
Sahara (US) - The Seventh House
Sausage - Riddles are abound tonight
Savatage - Handful of Rain
Saviour Machine - II
SBB - live 1993
Conrad Schnitzler - Blue Glow
Klaus Schulze - Das Wagner Desaster - Live
Klaus Schulze - Goes Classic
Klaus Schulze - Le Moulin De Daudet
Klaus Schulze - Totentag
Shadowland - Dreams Of The Ferryman
Shadowland - Through the looking glass
Shiny Gnomes - MC Creatrix
Sirius (Jp) - Crystal Voyage
Skyclad - Prince of the Poverty Line
Soft Machine - Softstage - BBC In Concert 1972
Solar Project - The House Of S.Phrenia
Soul Cages - Soul Cages
Roine Stolt - The Flower King
The Surgery - Holy umbrella
David Sylvian & Robert Fripp - Damage
Symphony X - Symphony X
Syrius - Most - Múlt - Lesz
Tangerine Dream - Tangents 1973-1983
Tangerine Dream - Turn of the tides
Tangerine Dream - Zoning
Taylor's Universe - Taylor's Universe
Tea in the Sahara - Behind the Door
Threshold - Psychedelicatessen
Tiamat - Wildhoney
Tiles - Tiles
Timelock - The Dawn
Tomsix - Soundbones
David Torn, Mick Karn & Terry Bozzio - Polytown
Traffic - Far from home
Il Trono Dei Ricordi - Il Trono Dei Ricordi
U Totem - Strange attractors
Van der Graaf (Generator) - Maida Vale
Vanden Plas - Colour Temple
Christian Vander - A tous les enfants
Vangelis - Blade Runner
Various Artists - Mannerisms - a celebration of the music of Geoff Mann
Vauxdvihl - To Dimension Logic
Veni Domine - Material Sanctuary
versus X - versus X
Pierre Vervloesem - Home Made
VHK (Vágtázó HalottKémek) - Óriási Tér! (Giant Space!)
Visible Wind - Emergence
(Richard) Wahnfried - Trancelation
Rick Wakeman & Adam Wakeman - Romance Of The Victorian Age
Rick Wakeman & Adam Wakeman - The Official Bootleg
John Wesley - Under the red and white sky
John Wetton - Battle Lines
The Wilde Flowers - The Wilde Flowers
X-Legged Sally - Eggs and Ashes
Gabriel Yacoub - Quatre
Yes - Talk
Yes - Yes Active - Talk (CD-ROM)
Frank Zappa - Civilization Phaze III
Zinkl - No snaildance, please
<< 19931995 >>
STATISTIK
23967 Rezensionen zu 16370 Alben von 6363 Bands.
SITE MAP
STARTSEITE

Frank Zappa

Civilization Phaze III

Coverbild
Informationen

Allgemeine Angaben

Erscheinungsjahr: 1994
Besonderheiten/Stil: instrumental; Konzeptalbum; Elektronische Musik; Moderne Klassik; Zappaeskes
Label: Zappa Records
Durchschnittswertung: 13/15 (1 Rezension)

Besetzung

Frank Zappa composer, conductor, producer, compiler, editor, voice (1967), synclavier
Spider Barbour voice (1967)
All-Night John voice (1967)
Euclid James "Motorhead" Sherwood (a.k.a. Larry Fanoga) voice (1967)
Roy Estrada voice (1967)
Louis "The Turkey" Cuneo voice (1967)
Monica voice (1967)
Gilly Townley voice (1967)
Unknown Girl #1 voice (1967)
Unknown Girl #2 voice (1967)
Moon Unit Zappa voice (1991)
Michael Rappaport voice (1991)
Ali N. Askin voice (1991)
Catherine Milliken voice (1991), oboe, english horn, baritone oboe, didjeridoo (Ensemble Modern)
Walt Fowler voice (1991)
Todd Yvega voice (1991)
Michael Svoboda voice (1991), bass trombone, alp horn, didjeridoo, conch (Ensemble Modern)
Michael Gross voice (1991), trumpet, fleugel horn (Ensemble Modern)
William Formann voice (1991), trumpet, fleugel horn (Ensemble Modern)
Uwe Dierksen voice (1991), trombone, pygmy trombone (Ensemble Modern)
Stefan Dohr voice (1991), french horn (Ensemble Modern)
Daryl Smith voice (1991), tuba (Ensemble Modern)
Franck Ollu voice (1991), french horn (Ensemble Modern)
Hermann Kretzschmar voice (1991), piano, celeste (Ensemble Modern)
Dweezil Zappa voice (1991)
Dietmar Weisner piccolo, flute, alto flute, bass flute (Ensemble Modern)
Roland Diry clarinet (Ensemble Modern)
Wolfgang Styri tenor sax, bass clarinet, contrabass clarinet (Ensemble Modern)
Veit Scholz bassoon, contabassoon (Ensemble Modern)
Peter Rundel violin 1 (Ensemble Modern)
Mathias Tacke violin 2 (Ensemble Modern)
Hilary Sturt viola (Ensemble Modern)
Friedemann Dähn cello (Ensemble Modern)
Thomas Fichter contrabass, electric bass (Ensemble Modern)
Detlef Tewes mandolin (Ensemble Modern)
Jürgen Ruck guitar, banjo (Ensemble Modern)
Ueli Wiget harp (Ensemble Modern)
Rumi Ogawa-Helferich cymbalom, percussion (Ensemble Modern)
Rainer Römer musical saw, percussion (Ensemble Modern)
Andreas Böttger marimba, percussion (Ensemble Modern)

Tracklist

Disc 1
1. "This is Phaze III" 0:48
2. Put a Motor In Yourself 5:14
3. "Oh-Umm" 0:50
4. They Made Me Eat It 1:48
5. Reagan at Bitburg 5:39
6. "A Very Nice Body" 1:00
7. Navanax 1:40
8. "How the Pigs' Music Works" 1:49
9. Xmas Values 5:31
10. "Dark Water!" 0:23
11. Amnerika 3:04
12. "Have You Ever Heard Their Band?" 0:38
13. Religious Superstition 0:43
14. "Saliva Can Only Take So Much" 0:28
15. Buffalo Voice 5:12
16. "Someplace Else Right Now" 0:33
17. Get a Life 2:21
18. "A Kayak (On Snow)" 0:29
19. N-Lite

1. Negative Light
2. Venice Summerged
3. The New World Order
4. The Lifestyle You Deserve
5. Creationism
6. He Is Risen

18:00
Gesamtlaufzeit56:10
Disc 2
1. "I Wish Motorhead Would Come Back" 0:14
2. Secular Humanism 2:41
3. "Attack! Attack! Attack!" 1:25
4. I Was In A Drum 3:38
5. "A Different Octave" 0:58
6. "This Ain´t CNN" 3:21
7. "The Pigs´ Music" 1:18
8. A Pig With Wings 2:52
9. "Tis Is All Wrong" 1:43
10. Hot & Putrid 0:29
11. "Flowing Inside-Out" 0:46
12. "I Had A Dream About That" 0:28
13. Gross Man 2:55
14. "A Tunnel Into Muck" 0:21
15. Why Not? 2:19
16. "Put A Little Motor In ´Em" 0:51
17. You´re Just Insultin´ Me, Aren´t You!" 2:13
18. "Cold Light Generation" 0:44
19. Dio Fa 8:19
20. "That Would Be The End Of That" 0:36
21. Beat The Reaper 15:23
22. Waffenspiel 4:05
Gesamtlaufzeit57:39


Rezensionen


Von: Udo Gerhards


"Civilization Phaze III" ist Frank Zappas musikalisches Vermächtnis. An diesem Werk hat er bis kurz vor seinem Krebs-Tod 1993 gearbeitet, an manchen Stücken daraus etliche Jahre lang. Im Prinzip geht die Arbeit daran sogar noch früher zurück, da er damit einen mit "Lumpy Gravy" und "We're Only In It For The Money" 1967/68 begonnenen Zyklus abschliesst. (Darauf könnte auch der Titel "Phaze III" deuten; auf dem Cover von "Lumpy Gravy" fragt Zappa nämlich in einer Sprechblase: 'Is this Phase 2 of We're Only In It For The Money?'). Veröffentlicht wurde es postum 1994.

"Civilization Phaze III" ist wie "Lumpy Gravy" eine Kombination aus Sprachaufnahmen und Musik. Im Booklet wird das ganze als "opera-pantomine" inklusive Libretto und choreographischen Anweisungen bezeichnet. Ich glaube aber nicht, dass das Ganze jemals wirklich als Bühnenwerk gedacht war. Dafür sind die Anweisung in Zappa-manier zu bizarr und zynisch. Wahrscheinlich ging es dem Meister eher darum, die abstrakte Musik und die teils kruden Dialoge in einen grösseren konzeptionellen Zusammenhang zu stellen und mit seiner teils recht bitteren Kritik an zeitgenössischen Verhältnissen in den Bühnenanweisungen in Beziehung zu setzen.

Die Sprachaufnahmen stammen zum grössten Teil noch aus dem Jahr 1967. Damals waren die "Mothers Of Invention" für einige Monate im Studio, um Aufnahmen für verschiedene Alben zu machen. Während dieser Zeit hatte Zappa in einem Piano im Studio zwei Mikrophone untergebracht, die Dämpfer beschwert und alle, die zufällig im Studio waren, eingeladen, den Kopf ins Klavier zu stecken und über alle möglichen Themen zu sprechen, teils von Zappa über das Talkback-System mit Stichworten versorgt. Aus diesen Dialogen entwickelte sich schon in der zweiten Hälfte von "Lumpy Gravy" eine angedeutete Geschichte über "Pigs" und "Ponies", vor denen die Charaktere in das Innere des Pianos geflüchtet seien. Allerdings konnte Zappa zur damaligen Zeit mangels vorhandener Editing-Möglichkeiten die Dialoge nicht so bearbeiten, wie er es sich vorstellte, da "Editing" damals noch viel damit zu tun hatte, wie gut man mit einigen Metern Tonband und einer Schere umgehen konnte. Und dies ist gerade bei solchen Aufnahmen tödlich, die durch die im Klavierinneren ständig mitschwingenden Saiten eine sehr surreale Atmosphäre haben. Mit den digitalen Möglichkeiten der 90er konnte Zappa die Charaktere wieder zum Leben erwecken und die Geschichte der 'Piano People' fortspinnen. Dazu kommen noch einige neue Bewohner: während der Vorbereitungen zum "Yellow Shark"-Projekt verbrachte das Frankfurter Ensemble Modern zwei Wochen bei Zappa zuhause, und zusammen mit weiteren Neulingen (darunter Zappas Tochter Moon und der Schauspieler Michael Rappaport) wurden einige Mitglieder des Ensembles in einen Flügel gesteckt und bei ihren improvisierten Dialogen in ähnlicher Weise aufgenommen.

Diese bearbeiteten Dialog-Aufnahmen wechseln sich ab mit Musik, die zum allergrössten Teil aus dem sogenannten Synclavier stammt. Das Synclavier war eine Art professionelle, sündhaft teure Keyboard-Workstation, die seit Ende der Siebziger entwickelt wurde. In der späteren Ausbaustufe, die Zappa benutzte, enthielt sie neben verschiedenen Synthese-Arten auch einen - auch für heutige Verhältnisse - sehr leistungsfähigen Sampler und einen Sequenzer mit der Möglichkeit der direkten Aufnahme auf Harddisk. Diese Maschine entwickelte sich in Zappas späten Jahren zu seinem liebsten Spielzeug, da es ihm damit möglich war, beliebig komplexe Partituren unter voller Kontrolle aller musikalischen Parameter zu realisieren, ohne auf lästige und inkompetente Musiker angewiesen zu sein...

Und in der Tat: Zappas Umgang mit dem Synclavier ist einfach beeindruckend. Klar, obwohl er im Laufe der Zeit tausende hervorragende Instrumentalsamples gesammelt hatte, hört man immer noch, dass die Musik synthetisch generiert ist, denn sie klingt einfach zu perfekt: glasklar aufgenommen, immer absolut exakt ausgeführt. Aber sie klingt nie leblos oder maschinell, denn dem stehen die absolut verspielten Linien und die enorme Detailfreude und die ständigen Nuancen der Bearbeitung entgegen, die die Musik sehr lebendig und natürlich klingen lassen. Kaum wiederholende Patterns kommen vor, die Noten sind sehr natürlich akzentuiert und phrasiert, ständig bewegen sich Noten und Instrumente im Stereo-Bild. Und dennoch gibt es hier Kompositionen, die kein menschliches Orchester in ihrer schieren Komplexität der Rhythmik und des Zusammenspiels so ausführen könnte. Man kann hören, dass es Jahre gedauert haben muss, diese Stücke zu realisieren.

Im Booklet wird angegeben, dass die komplette Musik des erstes Akts (CD 1) und ca. 70% des zweiten Aktes (CD 2) aus dem Synclavier stammen, die restlichen 30% vom Ensemble Modern. Manche Kommentatoren meinen, Zappas Meisterschaft mit dem Synclavier mache es ununterscheidbar, welche Passagen synthetisch, welche 'live' gespielt seien. Ich persönlich glaube, dass auch im zweiten Akt die kompletten eigentlichen Stücke vom Synclavier stammen. Allerdings läuft auf der zweiten CD an vielen Dialogstellen im Hintergrund Musik, die sich so anhört, als ob es von Zappa gesteuerte Halbimprovisationen des Ensemble Modern wären.

Und welche Art von Musik erwartet den Hörer? Nun, in "Civilization Phaze III" gibt sich Zappa kompromisslos. Hier finden sich keine Rock'n'Roll-Parodien und jazzigen Soloexkursionen mehr, sondern der moderne klassische Komponist Zappa beansprucht das volle Rampenlicht. Nur der erste 'Song' "Put a Motor In Yourself" erinnert dank fast herkömmlicher Schlagzeug-Instrumentierung noch an soetwas wie Pop-Musik, aber ansonsten herrschen schräge Neutöne vor: komplexe zerissene Linien, unheimliches Zusammenspiel von verschiedenen Instrumenten und Percussion, eine generell düstere und unwirkliche Atmosphäre wird aufgebaut. Aber lasst Euch davon nicht abschrecken: ich glaube nicht, dass Zappa vorhatte, dass man diese Musik nur geniessen und verstehen kann, wenn man Musiktheorie studiert hat. Sicher könnte man bei sorgfältiger Analyse auch theoretisch einiges zu den Skalen und Rhythmen erarbeiten, die er benutzt, aber Zappas Massstab für Musik war

If it sounds GOOD to YOU, it's bitchen; and if it sounds BAD to YOU, it's shitty.

Man muss sich einfach darauf einlassen können, die normale Pop-/Rock-Ästhetik und die dadurch erzeugten Hörgewohnheiten mal knapp zwei Stunden zu vergessen und dieses Werk und seinen bestimmten Sound auf sich einwirken zu lassen. Auf mich jedenfalls hat "Civilization Phaze III" sehr stimulierend gewirkt und auch mein Verständnis von Kunst beeinflusst (keine Angst, dazu gehe ich jetzt nicht ins Detail...). Auf jeden Fall hat es mich immer wieder dazu zurück gezogen, habe ich mir die CD immer wieder intensiv angehört, jedesmal neues entdeckend. Und sicher nicht zufällig hat Zappa folgenden Dialog an den Schluss des Werkes gestellt:

Spider: We can get our strength up by making some music.
John: That's right.
Monica: Yeah... yeah.
John: But the thing is, you know what?
Spider: What?
John: We don't even understand our own music.
Spider: It doesn't, does it matter whether we understand it? At least it'll give us... strength.
John: I know but maybe we could get into it more if we understood it.
Spider: We'd get more strength from it if we understood it?
John: Yeah.
Spider: No, I don't think so, because - see I think, I think our strength comes from our uncertainty. If we understood it we'd be bored with it and then we couldn't gather any strength from it.
John: Like if we knew about our music one of us might talk and then that would be the end of that.

Eigentlich müsste die Rezension jetzt wohl aufhören.

Aber es gibt es hier einfach viele sehr schöne Momente, an denen sich der "normale" Musikhörer festhalten kann und auf die ich noch hinweisen will... Wie z.B. das schon erwähnte "Put A Motor In Yourself", aber auch "Reagan In Bitburg", eine sarkastische Abrechnung mit Reagans und Kohls Kranzniederlegung auf einem SS-Friedhof (1984/85?), mit burlesken Bläserfiguren (Posaunen-Glissandos... Für Zappa ein seit Stravinsky todsicheres Zeichen für ein "Humor Something" in Musik, danach ein absurder burlesker Tanz der Nazi-Pigs und -Ponies). "Navanax" erinnert vom Sound her ein bisschen an recht freien Jazz. Besonders grandios finde ich "Amnerika", ein kleines Stück, das aus scheibar zerissenen Fetzen und Bestandteilen eine einfach nur anrührende, wunderschöne Melodie entstehen lässt, wenn man nur ein bisschen hinhört. Genial.

Ab dem langen Zentralstück "N-Lite" und vor allem in der zweiten CD wird die Musik passend zu den düsteren Bühnenanweisungen immer seltsamer und dunkler. Verrückte Wissenschaftler quälen Versuchstiere, Venedig versinkt im Schlamm, christliche Fundamentalisten werden von Jesus mit einer "Holy Hand Grenade" ins Jenseits befördert, Yuppies tanzen avantgardistischen Müll, fliegende Schweine tauchen auf. "Dio Fa" illustriert mit düsterem Oberton-Kehl-Gesang den Tod des Pig Papstes, in "Beat The Reaper" versuchen die Tänzer - natürlich vergeblich -, mit bizarren, angeblichen lebensverlängernden Ritualen wie Aerobic etc. dem Sensenmann von der Schippe zu springen. All dies geschrieben und inszeniert von einem Mann, der schon seit einigen Jahren seine Krebs-Diagnose kannte und wusste, dass ihm nur noch wenige Monate bleiben würden.

Die Dialoge enthalten krude pseudowissenschaftliche Exkurse, generellen Unsinn, aber das ganze mit einigen immer wiederkehrenden Motiven und Themen wie Motoren, Pigs, Ponies und zuwenig Platz und Freiheit für das Individuum. Aber da Zappa sowohl gesprochenes Wort als auch Soundeffekte, Bandbearbeitung etc. immer als gleichberechtigte musikalische Zutaten betrachtet hat, kann man diese sicher auch einfach als "pure Musik" mit eigener Melodie und Harmonik betrachten. Dafür spricht auch, dass gerade im zweiten Akt Musik und Dialog immer stärker verschmelzen.

Das allerletzte Gänsehaut-Stück, "Waffenspiel", besteht nur noch aus Geräuschen: eine Auto-Tür schlägt zu (der Sensenmann war doch da), Hunde bellen und im Hintergrund hört man beständige Gewehrschüsse aus verschiedenen Richtungen, schliesslich immer lauter werdendes, dann verklingendes Flugzeuggeräusch. Die zugehörige Bühnenanweisung endet mit dem Satz:

Act Two ends with a large model of a crop-dusting plane, spraying the audience with a toxic substance.

Welch bitterer Abschied.

Oder doch nicht? Nach und nach verstummen die Gewehrschüsse; die vorher übertünchten Naturgeräusche werden hörbar, und - wenn man ganz genau hinhört - man kann Menschen im Hintergrund hantieren hören, und Musik spielt, ganz, ganz leise in der Ferne.

Anspieltipp(s): Amnerika, N-Lite
Vergleichbar mit:
Veröffentlicht am: 9.6.2002
Letzte Änderung: 21.12.2003
Wertung: 13/15

Zum Seitenanfang

Alle weiteren besprochenen Veröffentlichungen von Frank Zappa

Jahr Titel Ø-Wertung # Rezis
1966 Freak out! 7.00 1
1967 Absolutely Free 13.00 1
1968 Lumpy Gravy 12.00 1
1968 We're only in it for the money 12.50 2
1968 Cruising with Ruben & the Jets 6.00 1
1969 Uncle Meat 13.00 1
1969 Hot Rats 11.00 1
1970 Chunga's Revenge 8.00 1
1970 Weasels Ripped My Flesh 11.00 1
1970 Burnt Weeny Sandwich 10.00 1
1971 Fillmore East, June 1971 9.00 1
1971 200 Motels 11.00 1
1972 Just Another Band From L. A. 10.00 1
1972 The Grand Wazoo 12.00 1
1972 Waka/Jawaka 9.00 1
1973 Overnite Sensation 9.00 1
1974 Apostrophe' 9.00 1
1974 Roxy & Elsewhere 11.50 2
1975 Bongo Fury 9.00 1
1975 One Size Fits All 12.00 1
1976 Zoot Allures 7.00 1
1978 Zappa In New York 13.00 1
1978 Studio Tan 12.00 1
1979 Joe's Garage 11.00 1
1979 Sleep Dirt 10.00 1
1979 Sheik Yerbouti 12.50 2
1979 Orchestral Favorites 11.00 1
1981 You Are What You Is 10.00 1
1981 Shut Up 'N Play Yer Guitar 9.00 1
1981 Tinseltown Rebellion 6.50 2
1982 Ship arriving too late to save a drowning witch 9.50 2
1983 The Man From Utopia 10.00 1
1984 Them or us 11.00 1
1984 Thing-Fish - 1
1984 Francesco Zappa 1.00 1
1984 Boulez Conducts Zappa: The Perfect Stranger 13.00 1
1986 Jazz from Hell 12.00 1
1988 You Can't Do That On Stage Anymore, Vol.1 10.00 1
1988 Guitar 9.00 1
1988 You Can't Do That On Stage Anymore, Vol.2 (The Helsinki Concert) 11.00 1
1989 Broadway The Hard Way 10.00 1
1991 The Best Band You Never Heard In Your Life 7.00 1
1991 Make A Jazz Noise Here 11.00 1
1992 You Can't Do That On Stage Anymore, Vol.6 10.00 1
1993 The Yellow Shark 13.00 1
1995 Does humor belong in music? 11.00 1
1995 London Symphony Orchestra, Vol. I & II 13.00 1
1995 Strictly Commercial - 1
1996 Läther 14.00 2
1996 The Lost Episodes 10.00 1
1999 Son of Cheep Thrills 11.00 1
1999 Everything Is Healing Nicely 13.00 1
2003 Ensemble Modern Play Frank Zappa - Greggery Peccary & Other Persuasions 11.50 2
2003 Does Humor Belong in Music? (DVD) 7.00 1
2004 Baby Snakes (DVD) 11.00 1
2005 The Dub-Room Special (DVD) 11.00 1
2006 Trance-Fusion 9.00 1
2006 Imaginary Diseases 9.00 1
2007 Classic Albums: Apostrophe ('), Over-Nite Sensation (DVD) 10.00 1

Zum Seitenanfang

© 1999-2017; Das Copyright aller Texte liegt bei den jeweiligen Autoren; Haftungsausschluss
Site Map - Startseite - FAQ - Reviews - Leitfaden - Lesestoff - Kontakt - Links
RSS | Impressum