SUCHE
Erweiterte Suche
ALBEN 1983
After Dinner - Editions
Alas - Pinta Tu Aldea
Amber Route - Ghost Tracks
Amenophis - Amenophis
Ian Anderson - Walk Into Light
Anyone's Daughter - Neue Sterne
Art Zoyd - Les Espaces Inquiets
Asia - Alpha
Atomic Rooster - Headline News
Bacamarte - Depois de fim
Banco del Mutuo Soccorso - Banco
Tony Banks - The Fugitive
Tony Banks - The Wicked Lady (Soundtrack)
Barclay James Harvest - Ring of Changes
Adrian Belew - Twang Bar King
Bi Kyo Ran - Parallax
Birdsongs Of The Mesozoic - Birdsongs Of The Mesozoic (EP)
David Bowie - Let's dance
Circles - Circles
COS - Pasiones
Eden's Taste - Meilensteine
Electric Light Orchestra - Secret messages
Eloy - Performance
Keith Emerson - Harmagedon
The Enid - Live at Hammersmith
The Enid - Something Wicked This Way Comes
Brian Eno - apollo: atmospheres and soundtracks
Equilibrio Vital - Equilibrio Vital
Eskaton - Fiction
Flame Dream - Travaganza
Florian Fricke - Die Erde und ich sind eins
Fred Frith - Cheap At Half The Price
Edgar Froese - Pinnacles
Peter Frohmader - Nekropolis Live
Peter Gabriel - Plays Live
Gandalf - To Another Horizon
Genesis - Genesis
Gerard - Gerard
Steve Hackett - Bay of Kings
Steve Hackett - Highly Strung
Peter Hammill - Patience
Klaus Hess - Sternentanz
Steve Hillage - For To Next / And Not Or
Rupert Hine - The wildest wish to fly
Terutsugu Hirayama - Castle Of Noi
Lars Hollmer - Från Natt Idag
Iconoclasta - Iconoclasta
Djordje Ilijin - Zabranjeno prisluskivanje!
In Spe - In Spe
IQ - Tales From The Lush Attic
Japan - Oil On Canvas
Eddie Jobson - Zinc - The Green Album
Steve Jolliffe - Japanese Butterfly
Jon and Vangelis - Private Collection
Julverne - emballade ...
Kansas - Drastic Measures
Greg Lake - Manoeuvres
Reinhard Lakomy - Der Traum von Asgard
Rüdiger Lorenz - Invisible Voices
Manfred Mann's Earth Band - Budapest Live
Marillion - Script for a jester's tear
Mnemonists - Gyromancy
Moebius & Beerbohm - Double Cut
Dieter Moebius - Tonspuren
Moebius/Plank/Neumeier - Zero Set
The Moody Blues - The Present
Moraz/Bruford - Music for piano and drums
Nazca - Nazca
Neuronium - Invisible Views
Nexus Erratic - Inverse
Novalis - Sterntaucher
Novela - Harmagedon Story
Novela - Sanctuary
ÑU - Fuego
Mike Oldfield - Crises
Opus (D) - Opus 1
Opus Est - Opus I
Pablo El Enterrador - Pablo El Enterrador
Panko - Weil es so schön perlt
Panta Rhei (Ungarn) - p.r. computer
Pink Floyd - The Final Cut
Jean-Luc Ponty - Individual Choice
Popol Vuh (Dt.) - Agape-Agape, Love-Love
Radio Noisz Ensemble - Odiszée-Parck
Renaissance - Time Line
Jorge Reyes - Ek-Tunkul
Michael Rother - Lust
Rousseau - Retreat
Roxy Music - The High Road (DVD)
RSC - Fly Rock
Saga (Kan.) - Heads Or Tales
Günter Schickert - Kinder in der Wildnis
Kristian Schultze - Expedition Extra
Klaus Schulze - Audentity
Klaus Schulze - Dziekuje Poland
Shadowfax - Shadowdance
Sky - Cadmium
Sky - Sky Five Live
Styx - Kilroy Was Here
Synkopy - Kridleni
Midori Takada - Through The Looking Glass
Tangerine Dream - Hyperborea
Tangerine Dream - Wavelength
The High Fidelity Orchestra - The High Fidelity Orchestra
David Thomas & His Legs - Winter Comes Home
Triana - Llegó El Dia
Uppsala - Uppsala
UZEB - Fast Emotion
Vangelis - Antarctica
Rick Wakeman - Cost of living
Rick Wakeman - G'ole!
Waniyetula - A Dream Within A Dream
Weather Report - Procession
Yes - 90125
YOU - Time Code
Ywis - Ywis
Frank Zappa - The Man From Utopia
Zatopek - Zatopek
Michael Zentner - Present Time
<< 19821984 >>
STATISTIK
24393 Rezensionen zu 16676 Alben von 6501 Bands.
SITE MAP
STARTSEITE

Peter Gabriel

Plays Live

Coverbild
Informationen

Allgemeine Angaben

Erscheinungsjahr: 1983
Besonderheiten/Stil: live; ArtPop
Label: Virgin
Durchschnittswertung: 9.33/15 (3 Rezensionen)

Besetzung

Peter Gabriel Vox, Keyboards
Tony Levin Bass, Stick, Backing Vocals
David Rhodes Guitars, Backing Vocals
Larry Fast Synths, Piano
Jerry Marotta Drums, Percussion, Backing Vocals

Tracklist

Disc 1
1. The Rhythm Of The Heat 6.26
2. I Have The Touch 5.18
3. Not One Of Us 5.29
4. Family Snapshot 4.44
5. D.I.Y. 4.20
6. The Family And The Fishing Net 7.22
7. Intruder 5.03
8. I Go Swimming 4.44
Gesamtlaufzeit43:26
Disc 2
1. San Jacinto 8.28
2. Solsbury Hill 4.40
3. No Self Control 5.02
4. I Don't Remember 4.20
5. Shock The Monkey 7.40
6. Humdrum 4.03
7. On The Air 5.20
8. Biko 6.50
Gesamtlaufzeit46:23


Rezensionen


Von: Thomas Thielen @ (Rezension 1 von 3)


Gabriel gibt im Booklet zu, daß er manches zuhause neu aufgenommen habe. Wie auch immer man dazu steht - es stört hier nicht weiter. Die Songs wirken immer noch authentisch und direkt. Der Sound ist allerdings etwas schrill, und vor allem im (nicht ganz fairen) Vergleich mit dem 94er Live-Album "Secret World Live" nicht sehr durchsichtig. Besonders David Rhodes hat seinen Gitarrensound in den 90ern doch merklich von oberen Mitten befreit.

Die Songs will ich hier nicht wirklich groß besprechen, da sie auf den anderen Gabriel-CDs als Einzeltracks auftreten. Allerdings gibt es einige bemerkenswerte Veränderungen: So wirkt z.B. "I have the touch" rhythmisch komplexer als das Original. "Family Snapshot" hat eine Melancholietiefe, die man in der Studioversion nur angedeutet sieht. Zum einen erreicht Gabriel das mit einer Tempoverlangsamung und mit dem Verzicht auf das Saxophon, zum anderen aber auch damit, daß er seine Stimme noch brüchiger klingen läßt.

"San Jacinto" bringt vor allem einen Gewinn an Druck im Schlußteil. "Solsbury Hill" mit Stick ist ebenso ein Erlebnis wie auf der 94er Liveplatte. "Humdrum" ist eindringlicher, "Biko" ambitionierter: Man sieht, die Stimmung eines Live-Events kommt gut rüber.

Fazit: Ein sehr eindringliches Album mit überzeugenden Musikern. Nicht, daß Marotta irgendwie schlecht spielen würde, nicht, daß die Songs nicht schräger und repräsentativer für Gabriels SoloWerk wären als auf "Secret World Live", aber irgendwie mag ich Manu Katches Eleganz und die weniger klatschende Snare, den durchlässigeren Sound, die gereifte und merklich besser ausgebildete Stimme und die größere Lässigkeit, mit der Gabriel dort agiert, lieber. Trotzdem: ein echt kaufenswertes Album.

Anspieltipp(s): Family Snapshot, No self control, San Jacinto
Vergleichbar mit:
Veröffentlicht am: 9.6.2002
Letzte Änderung: 9.6.2002
Wertung: 9/15

Zum Seitenanfang

Von: Jörg Schumann @ (Rezension 2 von 3)


Wenn ich jemandem ein Live-Album des Meisters empfehlen müsste, die Encores-Series nehme ich hier mal aus, dann wäre es die Secret World Live. Das liegt nicht zuletzt am klar besseren Sound des 94er Outputs gegenüber dem hier vorliegenden Live-Mitschnitt. Eine der Stärken der ersten Gabriel Soloalben (v.a. III und IV) war ein unheimlich dynamischer, druckvoller und stets sauberer und differenzierter Sound. Auf "Plays Live" ist dies nicht der Fall, wodurch vielen Stücken die ursprüngliche Wirkung verloren geht. Der Mix ist höhenlastig, die Bässe wirken dumpf und muffig, der Gesamtsound etwas matschig und undynamisch.

Mit der Songauswahl werde ich auch nur teilweise warm. Vielleicht dachte sich Gabriel, dass Stücke wie "Not One Of Us", "D.I.Y.", "I Go Swimming", "Shock The Monkey" oder "On The Air" live einfach besser abgehen. Dadurch wird das Konzert als Gesamtes sehr rockig und straight; etwas zum Mitklatschen. Okay, vielleicht muss das so sein. Ich persönlich hätte mir andere Highlights aus dem Repertoire des Meisters gewünscht: "Moribund" zum Beispiel, oder mit "Mother Of Violence" auch mal was ruhiges. Oder das atmosphärische "Lay Your Hands On Me".

So bleibt "Plays Live" für mich eine nette Ergänzung der Gabriel`schen Discographie, ohne wirklich essentiell zu sein.

Anspieltipp(s):
Vergleichbar mit:
Veröffentlicht am: 8.3.2010
Letzte Änderung: 8.3.2010
Wertung: 8/15

Zum Seitenanfang

Von: Piotre Walter @ (Rezension 3 von 3)


Peter Gabriels „Plays Live“ gehört für mich eindeutig zu seinen essentiellen Veröffentlichungen. Laut Booklet wurde die Liveaufnahme zum Album zwar im Studio nochmals überarbeitet (was im übrigen mit „Secret World live“ auch gemacht wurde), trotzdem ist ein wichtiger Aspekt des Albums erhalten geblieben. Peter liefert hier einige seiner atmosphärisch und künstlerisch besten Titel in leicht veränderten Versionen ab - interessant vor allem wegen der oft reduzierteren aber emotional um so beeindruckenderen Inszenierung einiger Titel. Dieser Eindruck nimmt im Laufe des Albums noch zu. Ich empfinde die 2. CD des Doppel-Albums als die stärkere.

Durch den Verzicht auf komplette Hintergrund-Loops und weil einfach noch nicht so viel vom Band kommt, haben die Songs eine sehr eindringliche Atmosphäre und Gabriels fantastische und berührende Stimme kommt so noch stärker zur Geltung. Es gewinnen an emotionaler Wirkung und Austrahlung z.B. die Stücke „Familiy snapshot“, „San Jacinto“, „Rythm of the heat“, „The Family and the Fishing net“, „Intruder“ und „Biko“. Enormen Druck und Power entwickeln die Stücke: „On the air, „Shock the monkey“, „I go swimming“ und „D.I.Y“, was nicht zuletzt an der Rhythmustruppe liegt. Der Drummer Marotta spielt treibend und kraftvoll – manchmal eventuell aber auch etwas zu schnörkellos. Mit Levin Gabriels Hausbassist, Rhodes an der Gitarre und dem Keyboarder Larry Fast hatte Peter Gabriel eine sehr gute Liveband versammelt.

Klanglich finde ich die Scheibe gar nicht sooo schlecht, der Bass kommt eigentlich recht fett rüber, Insgesamt klingt der Sound aber nicht so voll wie auf „Secret World Live“ z.B. - jedoch kommen bei späteren Gabriel-Toureen auch einige Elemente mehr von Band. Ich persönlich brauche das nicht, dass alles wie auf den Studio-CDs klingt. Es ist aber mit zunehmender Soundtechnik auch irgendwie eine Mode geworden. Es empfiehlt sich das Album auch etwas lauter zu hören. Denn im Gegensatz zu den im heutigen MP3-Zeitalter häufig übersteuerten Aufnahmen, war damals leise auch leise und laut laut, währen heute in der Regel alles laut ist. Die so zeitlich naturgemäß etwas reduzierteren Versionen bringen gerade die eindringlichen Stimmungen der Songs wie „San jacinto“, „Biko“ u.a. zur Geltung. Peter Gabriels malerischem Art-Rock tut dies gut finde ich.

Bei der Songauswahl empfinde eigentlich nicht, dass hier zu viele Hits den experimentelleren Songs vorgezogen wurden. Der Schwerpunkt liegt auf den Alben III und IV - den experimentellsten Alben von Gabriel. Natürlich hätte man sich auch ein ekstatisches „Exposure“ gewünscht, aber vereinzelte Hits lassen sich auf einem Livealbum vertreten.

Es gibt auch einige, wenn auch wenige „Verlierer“, so z.B. „Solsbury Hill“ - das mich aber in keiner Live-Version je wirklich überzeugt hat. Das Original auf dem 1. Studioalbum ist einfach leicht, fröhlich und unerreicht. Auch „Not one of us“ überzeugt mich nicht ganz in der etwas schnelleren, fließenderen Version.

Fazit: Eine grandiose Tour wurde gut eingefangen. Peter Gabriel ist künstlerisch auf dem Höhepunkt. Das Album besitzt eine gute Songauswahl und gerade wegen der etwas sparsameren Inszenierung und leichter Variationen innerhalb der Songs ist es eine interessante Variante zu den Studioalben. Auch für Neueinsteiger in den Kosmos des klassischen Gabriel eine klare Empfehlung: Enthält die Doppel-CD das deutlich "progressivere“ Songmaterial als "Secret World Live“.

Nachtrag: Wer ältere Gabriel-Songs in einer soundtechnisch noch ausgefeiltereren Live-Version sucht, dem sei die 25th Aniversary-Edition des Albums "SO" empfohlen auf der sich ein komplettes Live-Konzert (Athen) auf den CDs 2 und 3 befindet.

Anspieltipp(s): Rythm of the heat, Familiy snapshot, San Jacinto, Shock the Monkey, On the air
Vergleichbar mit:
Veröffentlicht am: 4.11.2012
Letzte Änderung: 4.11.2012
Wertung: 11/15

Zum Seitenanfang

Alle weiteren besprochenen Veröffentlichungen von Peter Gabriel

Jahr Titel Ø-Wertung # Rezis
1977 I 9.00 3
1978 II 10.50 4
1980 III (Melt) - Ein deutsches Album 14.00 1
1980 III 12.67 3
1982 IV 12.33 3
1982 IV / Ein deutsches Album 13.00 1
1984 Plays Live - Highlights - 1
1985 Birdy (Soundtrack) 7.00 1
1986 So 9.50 2
1989 Passion Sources - 1
1989 Passion (Soundtrack: The Last Temptation of Christ) 11.00 2
1990 Shaking The Tree - 16 Golden Greats - 1
1992 Us 10.20 5
1993 Plus From Us (Compilation) - 1
1994 Secret World Live 11.67 3
2000 Ovo 11.33 3
2002 More Than This (Maxi) - 1
2002 Long Walk Home - Music from The Rabbit-Proof Fence 9.00 1
2002 Up 10.75 4
2003 Growing up Live (DVD) 12.00 2
2003 HIT - 1
2003 HIT (2CD - US version) - 1
2003 HIT (2CD - Germany Version) - 1
2003 HIT (2CD - UK Version) - 1
2003 Growing Up (DVD) 8.00 1
2003 Secret World Live (DVD) 12.50 2
2003 More Than This (DVD) - 1
2004 PLAY (DVD) 13.50 2
2004 Still Growing Up Live 2004 - 18.05.2004 Nürnberg 12.00 1
2007 The Warm Up Tour Summer 2007 - 14.06.2007 Gelsenkirchen 12.00 1
2010 Scratch My Back 11.33 3
2011 New Blood 9.00 2

Zum Seitenanfang

© 1999-2017; Das Copyright aller Texte liegt bei den jeweiligen Autoren; Haftungsausschluss
Site Map - Startseite - FAQ - Reviews - Leitfaden - Lesestoff - Kontakt - Links
RSS | Impressum