SUCHE
Erweiterte Suche
ALBEN 1997
the 3rd and the mortal - In this room
5 UU's - Crisis in Clay
A Piedi Nudi - Eclissi
Aavikko - Derek!
Abiogenesi - Il giocoscuro
Acid Mothers Temple - Acid Mothers Temple & The Melting Paraiso U.F.O.
Steve Adams - Maiden voyage
Advent - Advent
After Crying - 6
Pekka Airaksinen - Love And Addiction
Pekka Airaksinen - Mangala
Alboth! - Amor Fati
Rafael Alfaro - Retratos
Always Almost - God Pounds His Nails
Amoebic Ensemble - Amoebiasis
Amorphis - My Kantele
Jon Anderson - Earth Mother Earth
Jon Anderson - The Promise Ring
Anekdoten - Live EP
Arcturus - La Masquerade Infernale
Area - Chernobyl 7991
Arena - The Cry
Arena - Welcome Back! To The Stage
Arena - Welcome to the stage
Arkhé - Arkhé
Art Attack - Picturelistening
Art Zoyd - Häxan
Artension - Phoenix Rising
Asia - Anthology
Atlantis (USA) - Atlantis
Atman - Personal Forest
Aztec Jade - Frames of mind
Banco del Mutuo Soccorso - Nudo
Peter Banks - Reduction
Barclay James Harvest - River of Dreams
Bardo Pond - Lapsed
Bark Psychosis - Game Over
Big Big Train - English boy wonders
Björk - Homogenic
Black Jester - The divine comedy
Black Widow - Black Widow IV
Bondage Fruit - III - Récit
Boom - One Hour Talisman
Boud Deun - Astronomy Made Easy
David Bowie - Earthling
David Bowie - The singles collection
Bozzio Levin Stevens - Black Light Syndrome
Brand X - Missing Period
Brayndance - Brayndance (EP)
Bruford, Towner, Gomez - If Summer Had Its Ghosts
Bunbury - Radical Sonora
Camel - On The Road 1981
Alan Case - Wide Awake
Cast - Angels and demons
Chandelier - Timecode
Cheer-Accident - Enduring the American Dream
Mikhail Chekalin - Porcelain God
Circle - Fraten
Citizen Cain - Raising the stones
Clepsydra - Fears
Cluster - Japan 1996 live
Colosseum - Bread & Circuses
Colosseum - The Reunion Concerts 1994
Conception - Flow
Julian Cope - Rite2
Saro Cosentino - Ones and zeroes
Cosmic Invention - Help Your Satori Mind
Ian Crichton - Ghettos By Design
Cro Magnon - Bull?
Cromwell - Burning Banners
David Cross - Exiles
Crotalo - Nel Cuore Del Mondo
Warren Cuccurullo - Machine Language
Cyan - Remastered
Patricia Dallio - Barbe Bleu
Death Organ - Universal stripsearch
DFA - Lavori In Corso
Dice (Dt) - Nightmare
Discipline. - Unfolded Like Staircase
Divine Regale - Ocean Mind
Dixie Dregs - King Biscuit Flower Hour Presents Dixie Dregs
Djam Karet - The Devouring
Doctor Nerve - Every Screaming Ear
Dream Theater - Falling Into Infinity
Dream Theater - Hollow years (Single)
Echo City - Loss of the church (with Siren Project)
Eclat - Volume 3
Electric Family - Family Show
Emerson, Lake & Palmer - Live in Poland
Enchant - Time Lost
Brian Eno - The Drop
Erblast - II
Esthetic Pale - Tales From An Ancient Realm
Eternity X - The edge
Everon - Venus
Fates Warning - A Pleasant Shade of Gray
Faust - Faust wakes Nosferatu
Faust - You know FaUSt
Fifty Foot Hose - sing like scaffold
Fig Leaf - The humble poet
Final Conflict - Stand Up
Finneus Gauge - More Once More
Fish - Sunsets on Empire
Fish - Tales from the big bus - Live Köln 20.11.1997
Five Fifteen - Psychedelic singalongs for stadiums
The Flower Kings - Stardust We Are
Flying Circus - Seasons
The For Carnation - Promised Works
Forgas Band Phenomena - Roue Libre
Chris(topher) Franke - Babylon 5 (Volume 2:Messages from Earth)
Fred Frith Guitar Quartet - Ayaya Moses
French TV - Yoo-Hoo!!!
Friends of Dean Martinez - Retrograde
Robert Fripp - November Suite - Soundscapes - Live at Green Park Station 1996
Robert Fripp - Pie Jesu (Single)
Robert Fripp - The Gates Of Paradise
Fred Frith - Eye To Ear
Peter Frohmader - The Awakening - Nekropolis Live ´79
Fruitcake - One more slice
The Fyreworks - The Fyreworks
Galadriel - Mindscapers
Galahad - Other Crimes And Misdemeanours II
The Gathering - Kevin's telescope (Single)
The Gathering - Nighttime Birds
The Gathering - The May Song (Single)
Peter Gee - A vision of angels
Genesis - Calling All Stations
Genesis - Congo (Maxi-CD)
Genesis - Shipwrecked (Maxi)
Christian Genet - Performances
Gentle Giant - Under Construction
Gerard - Evidence of true love
Gerard - Pandora's Box
Glass Hammer - Live And Revived
Gong - Shapeshifter
Gong - The Peel Sessions
Steve Gorn, Tony Levin, Jerry Marotta - From The Caves Of The Iron Mountain
Greenslade - Shades Of Green 1972 - 1975
Grey Lady Down - Fear
Grits - Rare Birds
GTR - King Biscuit Flower Hour presents GTR
Guapo - Towers Open Fire
Guru Guru - Moshi Moshi
h (Steve Hogarth) - Ice Cream Genius
H2O - Unopuntosei
Steve Hackett - A Midsummer Night's Dream
Peter Hammill - Everyone You Hold
Peter Hammill - The UNION CHAPEL Concert (Peter Hammill & Guy Evans)
Happy Family - Toscco
Happy The Man - Live
Harmonia - Tracks & Traces
Roy Harper - The BBC Tapes Volume I
Roy Harper - The BBC Tapes Volume II - In Concert 1974
Roy Harper - The BBC Tapes Volume III
Roy Harper - The BBC Tapes Volume IV (1975)
Roy Harper - The BBC Tapes Volume V (1975 -1978)
Roy Harper - The BBC Tapes Volume VI (1978)
Hawkwind - The 1999 Party
Heaven's Cry - Food For Thought Substitute
Ed Macan's Hermetic Science - Ed Macan's Hermetic Science
Roger Hodgson - Rites Of Passage
Hoenig / Göttsching - Early water
Lars Hollmer - Andetag
László Hortobágyi - Fata-Organa
László Hortobágyi - Sangeet Novus Sensus (Hungisthan-version)
Höstsonaten - Höstsonaten
Höyry-Kone - Huono Parturi
Jörg Hüttemann & Dieter Powalla - one day after brain salad
ICU - ICU
If - Europe '72
Iluvatar - Sideshow
In The Woods - Omnio
Indaco - Vento del Deserto
Iona - Heaven's Bright Sun
IQ - Subterranea
Isildurs Bane - MIND Volume 1
Ivanhoe - Polarized
Jadis - Somersault
Jean Michel Jarre - Oxygene 7-13
jayAge - 2nd touch
jayAge - Ivory tower
Mike Keneally - Half Alive In Hollywood
Mike Keneally - Sluggo!
Mike Keneally - The Tar Tapes Vol. 1
Kerrs Pink - Art of Complex Simplicity
King Crimson - Epitaph
King Crimson - The Nightwatch
Bernd Kistenmacher - Compiled Dreams
Koenjihyakkei - II
Korai öröm - Korai öröm (1997)
Krabat - Homo Ludens
La 1919 - Giorni Felici
La Musica de Erich Zann - La Musica de Erich Zann
La! Neu? - Zeeland
Labradford - Mi Media Naranja
Greg Lake - From the Beginning - The Greg Lake Retrospective
Lands End - Natural Selection
Lard Free - Unnamed
Larval - Larval
José Luis Fernándes Ledesma - Extractos
Leger De Main - Second first impression
Lehtisalofamily - Interplay
Leviathan (IT) - Volume
Leviathan (US) - Scoring the Chapters
Life - Life (CD Version)
Lizard - W galerii czasu
Lucifer Was - Underground And Beyond
Mad Tea Party - The Marionette
Magellan - Test Of Wills
Marillion - Best of both worlds
Marillion - This Strange Engine
Mastermind - Live in Tokyo
Mats / Morgan - The Music Or The Money
Loreena McKennitt - The book of secrets
Melting Euphoria - Inside the Gardens of the Mind
Peter Mergener - Instinctive Traveller
Minimum Vital - Esprit d'amor
Mogwai - 4 Satin
Mogwai - Mogwai Young Team
Mogwai - Ten Rapid (Collected Recordings 1996-1997)
Mongol - Doppler 444
Mordor - The Earth
Moria Falls - Embrace
Pete Namlook & Klaus Schulze - The Dark Side of the Moog VI
Napoli Centrale - Featuring James Senese
Narajama - V tom vínì je nalháno
The Nazgûl - The Nazgûl
Niacin - Niacin
The Night Watch - Twilight
The Nightcrawlers - Travelling Backwards
Nightwish - Angels Fall First
no-man - Dry cleaning Ray
Erik Norlander - Threshold
Nukli - The Time Factory
Nuovo Immigrato - Nuovo Immigrato
Ocean Machine - Biomech
Odyssice - Moon Drive
Ole Lukkøye - Doo-Doo-Doo (or Remedy for a dwarf)
Omnia Opera - Red Shift
O.Rang - Fields And Waves
Le Orme - Amico di ieri
Ovalki - Cobol
Oxomaxoma - Sin Boca Con Los Ojos Negros
Ozric Tentacles - Curious corn
Pain of Salvation - Entropia
Parallel or 90 Degrees - Afterlifecycle
Pendragon - Live in Krakow 1996
Anthony Phillips & Joji Hirota - Missing Links Volume 3 - Time and Tide
Simon Phillips - Another Lifetime
Pekka Pohjola - Pewit
Porcupine Tree - Coma Divine
Nic Potter - Dreams in View 81-87
Nic Potter - Dreamworld
Premiata Forneria Marconi - Ulisse
Primus - Brown Album
Prism (US) - Live 75-77
Procol Harum - 30th Anniversary Anthology
Quad - Quad
Queensrÿche - Hear In The Now Frontier
The Quiet Room - Introspect
radio massacre international - organ harvest
Radiohead - OK Computer
Red Jasper - Anagramary
Hans Reichel & Eroc - The Return of Onkel Boskopp
Renaissance - At The Royal Albert Hall With The Royal Philharmonic Orchestra, Part 1
Renaissance - At The Royal Albert Hall With The Royal Philharmonic Orchestra, Part 2
Renaissance - Songs from the Renaissance Days
Ronruins - Ketsunoana
Rudess Morgenstein Project - Rudess Morgenstein Project
Ruins - Improvisations
Ruins - Mar-Oct '97
Ruins - Refusal Fossil
Saga (Kan.) - Phase One
Saga (Kan.) - Pleasure & the Pain
Salem Hill - Catatonia
Sammelsurium - Palam
Sarax - fécula bicorpórea
Savatage - The Wake of Magellan
Saviour Machine - Legend Part I
Conrad Schnitzler - 00/44
Klaus Schulze - Dosburg Online
Side Steps - Out-And-Out
Sieges Even - Uneven
Sigur Rós - Von
Silver Apples - Beacon
Smoking The Century Away - Smoking The Century Away
Solar Project - ...in Time
Solefald - The Linear Scaffold
Space Explosion - Space Explosion
Spastic Ink - Ink Complete
Spiritualized - Ladies And Gentlemen We Are Floating In Space
Styx - Return To Paradise
SubArachnoid Space - Ether Or
Sunblaze - Illuminating Heights
Supertramp - Some Things Never Change
Symphony X - The Divine Wings of Tragedy
Talk Talk - The Very Best Of Talk Talk
Tangerine Dream - Ambient Monkeys
Tangerine Dream - Oasis
Tangerine Dream - Tournado
Tangerine Dream - Valentine Wheels
Ten Jinn - Wildman
Tenhi - Kertomuksia
Teru's Symphonia - Do androids dream of electric camel?
Theory in Practice - Third Eye Function
Therion - A'arab Zaraq - Lucid dreaming
Third Ear Band - Magic Music (New Age Magical Music)
Fredrik Thordendal's Special Defects - Sol niger within
Threshold - Extinct instinct
Thule - Graks
Tiamat - A deeper kind of slumber
Tiles - Fence The Clear
Timescape - Two Worlds
Timothy Pure - Blood Of The Berry
Townscream - Nagyvárosi Ikonok
Transient v Resident - Electrical Shrouds
Treason - Treason
Twin Age - Lialim High
Tyburn Tall - Live...and passion
Ulan Bator - Végétale
Ulterior Lux - Adventures
Underwater Traffic - Return to the Deep
The Valentine Six - The Valentine Six
Vanden Plas - The God Thing
Various Artists - Can: Sacrilege
Various Artists - Progday '95
Various Artists - Progfest '97
Various Artists - Psychedelic Underground 2
Various Artists - Schizoid dimension - A Tribute to King Crimson
Various Artists - The Alien Killer Orange - A compilation of Scandinavian Progressive Rock
Various Artists - The Good, The Bad And The Orange - A compilation of Scandinavian Progressive Rock
versus X - Disturbance
Vezhlivy Otkaz - Steel on Stone
VHK (Vágtázó HalottKémek) - A Halál Móresre Tanítása - A Világösztön Kiugrasztása
VHK (Vágtázó HalottKémek) - Az Éden Visszahódítása 1. (Reconquering Eden 1.)
Violeta De Outono - Live at Rio ArtRock Festival '97
Visible Wind - Narcissus goes to the moon
V.Majestic - V.Majestic
Voivod - Phobos
Volapük - Slang!
Volaré - The Uncertainty Principle
(Richard) Wahnfried - Drums 'n' Balls (the Gancha Dub)
Adam Wakeman - Real World Trilogy
Rick Wakeman - Tribute
The Walkabouts - Nighttown
John Wetton - Hazy Monet (Live in New York City 1997)
John Wetton - Live in Tokyo 1997
Damian Wilson - Cosmas
World Turtle - Wilderness of Eden
Robert Wyatt - Shleep
Wyzards - The final catastrophe
X-Legged Sally - Bereft of a Blissful Union
Gabriel Yacoub - Babel
Yes - Keys To Ascension 2
Yes - Open Your Eyes
Yes - Something's coming - the BBC Recordings 1969-1970
Yolk (SUI) - Die Dritte
Tatsuya Yoshida - A Million Years
Thierry Zaboïtzeff - Heartbeat
Zen - Gaze into the Light
Ziff - Sanctuary
Zinkl - Plexus Andromeda
Zoïkhem - Requiem
Zoïkhem - Vox clamantis in deserto
Zone Six - Zone Six
<< 19961998 >>
STATISTIK
23977 Rezensionen zu 16376 Alben von 6364 Bands.
SITE MAP
STARTSEITE

Genesis

Calling All Stations

Coverbild
Informationen

Allgemeine Angaben

Erscheinungsjahr: 1997
Besonderheiten/Stil: Rock / Pop / Mainstream
Label:
Durchschnittswertung: 6.5/15 (4 Rezensionen)

Besetzung

Ray Wilson Gesang
Tony Banks Keyboards
Mike Rutherford Gitarre, Bass

Gastmusiker

Nick d'Virgilio Schlagzeug
Nir Zidkyahu Schlagzeug

Tracklist

Disc 1
1. Calling All Stations 5.44
2. Congo 4.52
3. Shipwrecked 4.24
4. Alien Afternoon 7.52
5. Not About Us 4.39
6. If That's What You Need 5.13
7. The Dividing Line 8.59
8. Uncertain Weather 5.29
9. Small Talk 5.02
10. There Must Be Some Other Way 7.54
11. One Man's Fool 8.47
Gesamtlaufzeit68:55


Rezensionen


Von: Thomas Thielen @ (Rezension 1 von 4)


Ray Wilson ist ein echter Fortschritt gegenüber Phil Collins als Sänger! Der Titeltrack bringt diese Erkenntnis schon mit dem ersten Ton, den Wilson singt - rockiger, charismatischer, cooler, voller, technisch besser... man höre sich einfach mal eine Version von "No Son of Mine" mit ihm an, auf einmal rockt der Song.

Zum Thema: "Calling All Stations" ist schon direkt der atmosphärischste und eindringlichste Track. Wenn das peinliche Gitarrensolo von dem auf der gesamten Platte überflüssigen, oft störenden Mike Rutherford nicht wäre, wäre es ein richtig guter Rocksong. Nicht proggisch, aber durchaus mit Biß. Aber allein Wilsons Gesang über den endlich nochmal intelligenten Keyboard-Akkorden bringt's!

"Congo" ist die Single. Nicht besser als die ganzen Collins-3-Minuten-Terrinen. Halt Radiogedudel mit furchtbarem Text. Trotzdem ist die Stimme und vor allem die Art, mit der Wilson singt, wieder einfach cool, auch wenn das den Song nicht retten kann.

"Shipwrecked" macht alles noch schlimmer. Das Stück hätte ich eher auf der neuen Collins-Scheibe als bei Genesis erwartet!

"Alien Afternoon" versucht, progressive zu sein. Der erste Teil ist richtiger Müll, der zweite Teil leidet darunter, daß Rutherford nicht mitspielt. Langweilig, was schade ist - da hätte man was draus machen können. Es scheint, als ob man die 7.39 min unbedingt hätte voll machen müssen, um Proggies zu bedienen.

"Not about us" ist eine Bryan Adams-Ballade. Auch wenn die Akk-Gitarren sehr gut mit Wilsons Stimme harmonieren, ist das noch kein Grund, so einen Scheiß zu schreiben. Nein, es ist nicht mal besonders genug, um Scheiß zu sein.

"If that's what you need" ist sehr ähnlich, wenn auch elektrischer. Dieselbe Schiene von Teenie-Pop. Oh, und diese Lyrics: "and if there's any kind of danger / i hear you calling out my name / you can follow in my footsteps / and i will lead you safely back again." Das wirft die englische Lyrik, die Emanzipation und Genesis mindestens 100 Jahre zurück.

"The dividing line" hätte echt was werden können. Ganz nettes Getrommel, aber der 4/4 macht es wieder so... gewöhnlich, wenn auch diesmal nach proggy Aspekten. Trotzdem der abwechslungsreichste Song bisher - und mit einem Gitarristen in der Band hätte der wohl auch funktioniert. Aber Rutherford ist einfach nur kacke, der gehört ins Altersheim oder so, man wird richtig wütend, wenn man lange genug hinhört, der spielt einfach gar nichts, was irgendeinen Belang für die Welt, das Leben, das Universum, den ganzen Rest oder wenigstens die Musik hätte!!! (!!!!!!)

"Uncertain weather" klingt (aufgepasst) von der Komposition her nach Marillion zur "Afraid of Sunlight"-Phase; jetzt haben wir's mal andersrum. In der Tat ist der Refrain musikalisch ausgefeilter als das lieblose Hingeschmiere auf Notenpapier, was wir vorher oft hören mußten. Auch hier besticht wieder vor allem Wilson!

"Small talk" ist eine Single. Mit Haut und Haaren. Gäääääähn.

"There must be some other way" ist als Epos angelegt, verliert aber durch ein grauenhaftes Keyboard und kompositorischen Bankrott. Was war denn da im Studio los? Irgendein Virus im Sequenzer?

"One man's fool": Dieselbe Story wie sein Vorgänger, wobei hier die Komposition nicht ganz so schlecht ist. Dafür spielt sich Banks in die Kreisliga. Das klingt fast so schlimm wie das berüchtigte "Every day"-Casio-Taste-klemmt!!!-Solo von Phil auf "Both Sides". Was hat Banks da bloß gemacht? Mit den Füßen gespielt oder mit der Zunge (als neuer Hendrix am Keyboard)? Der kann es doch, oder, ich meine, die hatten für "Firth of Fifth" und die ganzen tollen Solos auf "Lamb lies down on Broadway" doch keinen Session-Musiker dabei?

Fazit: Nicht schlecht genug für ein "Finger weg!", nicht gut genug für irgendwas anderes. Wilson rettet die Platte vor dem totalen aus - die Stimme macht wenigstens Mut für die Zukunft. Banks sollte einen Gitarristen kaufen, den er dann im Mix zwar unterdrücken wird, so weit es geht, aber eben nicht so weit, wie es bei Rutherford geht (und gehoert!). Das Album klingt nur müde und ideenlos. Nicht mal als Pop ist es gut genug.

Anspieltipp(s): Calling All Stations, The dividing line, Uncertain Weather
Vergleichbar mit: Banks-Solo-Alben, aber mit gutem Sänger
Veröffentlicht am: 10.6.2002
Letzte Änderung: 10.6.2002
Wertung: 4/15

Zum Seitenanfang

Von: Michael Weinel @ (Rezension 2 von 4)


Dem ersten Satz meines Vor-Schreibers kann ich noch zustimmen, dem Rest möchte ich aber in aller Form widersprechen!

Sicher, CAS ist nicht der Knüller, den viele Fans wohl erwartet haben (Genesis müssen sich da aber auch an die eigenen Nasen packen, Rutherford sprach von einer Anknüpfung an den Sound der "Wind & Wuthering"... kann ich beim besten Willen nicht nachvollziehen!). Aber es ist die unterm Strich beste LP seit Abacab!

Man könnte den Sound als eine "düstere Version von Mike & The Mechanics" bezeichnen.

Ich mag hier nicht auf jeden einzelnen Song eingehen, aber auch wenn einige Plattigkeiten (wie auf jedem Album, seien wir doch mal ehrlich!) vorkommen, kann zumindest ich das ganze Album gut durchhören.

Von "If That's What You Need" (langweiliger Herzschmerz-Kram, harmonisch uninteressant) und "Small Talk" (ganz nett, aber nichts, was auf ein Genesis-Album gehört) mal abgesehen, sind alle Songs gut bis sehr gut.

Meine Favoriten sind "Uncertain Weather", eine typische Banks-Ballade (der kleine Bruder von Undertow, sozusagen) mit sehr schönem, lyrischem Text; und "There Must Be Some Other Way", na ja, böswillig könnte man ihn als Fading Lights-Klon abschreiben, aber der Song gefällt mir ausnehmend gut, ist hier doch das leider einzige wirklich bemerkenswerte Keyboardsolo zu hören.

Sehr merkwürdig finde ich immer noch die Songauswahl. Es gibt eine ganze Reihe von Non-Album-Tracks, die teilweise besser sind als Songs auf dem Album. Besonders die Instrumentals "Phret" und "7/8" hätten das Album reizvoller gemacht, dafür hätte man z. B. "If That's What You Need" ruhig im Archiv verstauben lassen können... ;-)

Was ist eigentlich an "One Man's Fool" so furchtbar? Absolut unverständlich, der Song gleitet zwar in den letzten Minuten etwas in die Belanglosigkeit, aber der erste Teil gehört für mich zu den Highlights des Albums. Hat sich eigentlich schon mal jemand mit dem Text befasst? Topaktuell, geradezu prophetisch...

Also, trotz einiger Schwachstellen finde ich eine solch beißende Kritik nicht gerechtfertigt. Ich werde 10 Punkte geben, ja ja, lacht nur, ihr Banausen! ;-)

Anspieltipp(s): Uncertain Weather, One Man's Fool
Vergleichbar mit: Strictly Inc. meets the only and one guitar of Mr. Mike Rutherford (ha ha, kleiner Scherz)
Veröffentlicht am: 10.6.2002
Letzte Änderung: 24.8.2002
Wertung: 10/15

Zum Seitenanfang

Von: Christian Rode @ (Rezension 3 von 4)


Jetzt rütteln Genesis aber gehörig am Thron von Alan Parsons! Wer darf künftig den Titel "Großmeister der gepflegten Langeweile" tragen? Warum klingen eigentlich so viele alte Helden in ihren 40/50-ern auf einschläfernde Weise einander so ähnlich (10cc, Pink Floyd, Alan Parsons, Genesis, Barclay James Harvest etc.).

Nach der Routine-Leistung des Vorgängers sind mal wieder 6 Jahre ins Land gegangen und Genesis klingen im Prinzip wie zuvor. Denn so düster und bedrohlich wie das Cover ist die Musik leider nicht geraten.

Der Nachfolger von Collins ist so ziemlich das Reizvollste an der CD. Fast 68 Minuten laden vielfach zum Abhängen und Einnicken ein. Die halbe Länge hätte es auch getan.

Dabei sind die ersten vier Songs mehr oder weniger gelungen: "Calling all stations" kracht gut los und hat diese düstere Atmosphäre, die man auf dem Rest der Scheibe vermisst. "Congo" ist ne akzeptable Hit-Single, "Shipwrecked" eine schmerzhaft schöne Ballade im Stil von Alan Parsons (ungelogen!). Und "Alien Afternoon" hat dann einen seichten, sorry, leichten 10cc-Einschlag. Leider etwas langatmig geraten.

Danach zehren zwei Durchhänger an den Nerven: "Not about us" und "If that's what you need" sind so seicht, dass man sich nicht mal die Fußsohlen drin nass machen kann. Gähnende Langeweile macht sich breit. Ab ins Rentnerparadies!

"The dividing line" hat dann gradezu progressive Ansätze, vor allem im instrumentalen Intro! Nicht schlecht, aber auch nicht wirklich gut. Hat ABACAB-Niveau. "Uncertain Weather" ist ne Ballade, die tatsächlich Flair hat. Und ein richtig netter kleiner Popper ist "Small talk". Auch wieder so'n 10cc-Ding. Niedlich. Die letzten beiden Songs sorgen dann dafür, dass das Album als mittelprächtig mit einer besonderen Note im Gedächtnis bleibt. In "There must be some other way" versuchen Genesis noch mal Progressivität aus der verschwommenen Erinnerung heraus zu definieren, vor allem im Instrumentalteil.

Und wenn am Schluss die letzten relaxten Töne von "One man's fool" verklungen sind, hat man das Gefühl, einem Album gelauscht zu haben, das irgendwie keinen Biss hat, und dennoch etwas in sich birgt, das es einen doch ein wenig lieb haben lässt.

Es ist tatsächlich etwas daran, das es mich von Zeit zu Zeit immer wieder ohne Widerwillen, ja sogar mit einer gewissen Freude in bestimmten Stimmungen auflegen lässt. Außergewöhnlich relaxte Genesis plus dem reizvollen Gesang von Ray Wilson ergeben bei mir auf Dauer doch ein positiveres Gefühl als zunächst gedacht.

Anspieltipp(s): There must be some other way, Alien afternoon
Vergleichbar mit:
Veröffentlicht am: 2.7.2002
Letzte Änderung: 3.3.2012
Wertung: 7/15

Zum Seitenanfang

Von: Jörg Schumann @ (Rezension 4 von 4)


Ray Wilson hätte es eigentlich verdient gehabt, ein weiteres Album mit Genesis singen zu dürfen. Doch nach dieser durchschnittlichen Platte wird's wohl kein nächstes Mal geben. Und aus dem dürfen wäre wohl ein müssen geworden. Ich mache es kurz: Prog steckt da für mich praktisch nicht drin. Auf der an die Notenskala angelehnten Progskala erhält dieses Album knapp einen Punkt, mehr nicht. Und diesen einen Punkt gibts auch bloss in Anerkennung der Lebensleistung dieser Band, quasi als "life-award". Die Musik hat für mich mit Prog nix mehr zu tun. CAS ist schlicht ein Poprock-Album.

In medias res: der Titeltrack versprüht eine gewisse Atmosphäre und ist sehr ausdrucksstark gesunden, Congo war damals ein Herbst-Ohrwurm und ist o.k. (der Text ist eh Wurscht!). Mit Shipwrecked erleiden Banks und Co. dann erstmals Schiffbruch. Eine verdudelte Allerweltsmelodie und die grauslige Aneinanderreihung von Tönen auf dem Keyboard, was sich dann Solo nennt. Das kriegt meine Oma besser hin, und die ist 88. Dann kommt mit Alien afternoon ein anderer groove auf's Parkett. Toll. Aber das reicht doch einfach nicht, Freunde. Hört sich im übrigen ein wenig nach Chris Rea an, doch der hat wenigstens eine unverkennbare SlideGitarre gespielt (alles andere steht hier nicht zur Diskussion). Das Stück fliesst an mir vorbei, hat keine Ecken und Kanten, an denen man sich reiben kann, keine Ueberraschungsmomente, die einen aufhorchen lassen. Der Schluss ist vielleicht in Ansätzen noch etwas proggy, bringt ein wenig Bombast (geben wir dem Teil noch einen halben Progpunkt dazu), aber das wars dann auch. Not about us ? Nothing for me! SKIP. If that`s what you need. Bestimmt nicht! SKIP. (ach ja, das Keyboardsolo. Jeder Klavierschüler lacht sich weg bei diesem Grottengedudel. Banks demontiert sein eigenes Denkmal). Dividing line zieht das Album dann wieder etwas nach oben. Fetziger groove, dichter und knackiger sound, netter Synthibass, Abwechslung und ordentliche Länge ohne Längen. Gibt noch einen 1/2 Progpunkt. Das Schlagzeug spielt virtuos auf. Völlig untypisch für das diesbezüglich ansonsten ziemlich einsilbige Album. Neben dem Titeltrack ist dies mein Highlight des Albums. Nach dem gefühlvollen "uncertain weather" holt mich dann das dürftige "small talk" wieder in die traurige Realität von Genesis97 zurück. "There must be some other way" (könnte auch von Toto oder Foreigner sein) haut mich auch nicht gerade um. Und wenn das ein bemerkenswertes Keyboardsolo sein soll, dann melde ich mich morgen bei DSDK an. Einfallslos wird da ein Ton an den benachbarten nächsten gereiht, immer das gleiche Tempo, tausendmal gehört. Ray Wilson singt mit Inbrunst und kann das Teil trotzdem nicht retten.

"One man`s fool" versöhnt zum Schluss wenigstens noch ein wenig. Allerdings auch erst ab der Hälfte, davor ist es Langeweile pur. Dann wird`s atmosphärisch und beinahe hymnisch. Von grossem Finale zu sprechen fällt mir doch etwas schwer. Aber ansatzweise würde das den Kern treffen. Es wird nochmals ein wenig Bombast ausgepackt, das Schlagzeug kesselt und kracht und Wilson legt sich noch einmal richtig ins Zeug.

Michael hat insofern Recht: man kann das Album gut in einem Zug durchhören. Ich würde an einigen Stellen zwar skippen, aber sonst stimme ich zu. Nur: reicht das? Nein, denn ich erwarte von dieser Band einfach mehr als blosse Besitzstandswahrung, mehr als Allerweltsmucke, die mir nicht weh tut. Genesis hatte mit dieser Besetzung die Chance, etwas Neues zu versuchen. Und es ist herzlich wenig dabei rausgekommen.

Fazit: Kein Prog sondern Poprock, zum Teil gehoben, zum Teil banal. Interessante Stimme, die gegen Routine und Kalk der arrivierten Banks und Rutherford ansingt, dabei gut aussieht aber das grosse Ganze nicht retten kann.

Anspieltipp(s): Calling all stations, one man`s fool
Vergleichbar mit:
Veröffentlicht am: 1.6.2003
Letzte Änderung: 29.6.2011
Wertung: 5/15
das Ende einer Legende !

Zum Seitenanfang

Alle weiteren besprochenen Veröffentlichungen von Genesis

Jahr Titel Ø-Wertung # Rezis
1969 From Genesis to Revelation 3.75 4
1970 Trespass 11.20 5
1971 Nursery Cryme 12.17 6
1972 Foxtrot 14.13 8
1973 Genesis Live 10.00 3
1973 Selling England by the Pound 12.71 7
1974 The Lamb lies down on Broadway 11.50 4
1976 A Trick Of The Tail 10.75 4
1976 Wind And Wuthering 11.25 4
1977 Spot The Pigeon (EP) 7.00 2
1977 Seconds Out 11.00 3
1978 And Then There Were Three 8.25 8
1980 Duke 7.57 7
1981 Abacab 6.67 6
1982 Three Sides Live (VHS) - 1
1982 3X3 4.00 2
1983 Genesis 7.50 4
1984 Three Sides Live 9.75 4
1985 The MAMA Tour (VHS) - 1
1986 Rock Theatre - 1
1986 Invisible Touch 7.67 3
1987 Visible Touch (VHS) - 1
1988 Videos Volume II (VHS) - 1
1988 Invisible Touch Tour (VHS) - 1
1988 Videos Volume I (VHS) - 1
1991 Turn It On Again - Best Of '81-'83 - 1
1991 We Can't Dance 6.67 3
1992 The Way We Walk Vol.1 - The Shorts (Live) 5.67 3
1993 The Way We Walk Vol.2 - The Longs (Live) 8.33 3
1994 The Way We Walk (VHS) - 1
1996 The Royal Philharmonic Orchestra plays the music of Genesis 2.00 1
1997 Congo (Maxi-CD) - 1
1997 Shipwrecked (Maxi) - 2
1998 Archive I - 1967-1975 12.50 5
1998 Not About Us (Maxi) - 1
1999 Turn It On Again - The Hits - 2
2000 Archive II - 1976-1992 11.00 1
2000 The Genesis Songbook (DVD) 12.00 1
2001 The Way We Walk (2DVD) - 1
2003 Live At Wembley Stadium (DVD) - 1
2004 Genesis Live (DVD) 5.00 1
2004 Platinum Collection - 1
2004 The Video Show (DVD) 7.00 2
2004 Inside Genesis 1975-1980 - An Independent Critical Review (DVD) - 1
2006 The Genesis of Genesis - 1
2007 Box Set 1976 - 1982 12.00 1
2007 Live - Helsinki, Fi, 11-06-07 9.00 1
2007 Live Over Europe 2007 11.33 3
2008 Box Set 1970 - 1975 13.50 2
2009 Box Set 1973-2007 Live 12.00 1
2014 Three Sides Live (DVD) - 1
2014 Sum of the Parts (DVD) - 1

Zum Seitenanfang

© 1999-2017; Das Copyright aller Texte liegt bei den jeweiligen Autoren; Haftungsausschluss
Site Map - Startseite - FAQ - Reviews - Leitfaden - Lesestoff - Kontakt - Links
RSS | Impressum