SUCHE
Erweiterte Suche
ALBEN 1979
Abbhama - Alam Raya
Aera - Türkis
Alameda - Alameda
Jean-Pierre Alarcen - Tableau No.1
Daevid Allen - N'existe pas!
Anyone's Daughter - Adonis
Neil Ardley - Harmony of the Spheres
Area - event '76
Art Bears - Winter Songs
Art Zoyd - Musique pour l'Odyssee
Arti & Mestieri - Quinto stato
Ashra - Correlations
Asia Minor - Crossing The Line
Atlas - Blå Vardag
Atoll - Rock Puzzle
Aucan - Brotes del alba
Azabache - Dias de luna
Azahar - Azahar
Herbert F. Bairy - Traumspiel
Banco del Mutuo Soccorso - Canto di Primavera
Baffo Banfi - Ma, Dolce Vita
Tony Banks - A Curious Feeling
Barclay James Harvest - Eyes of the Universe
Peter Bardens - Heart To Heart
Peter Baumann - Trans Harmonic Nights
Philippe Besombes - Cesi est Cela
Bloque - Hombre, Tierra y Alma
Emmanuel Booz - Dans quel état j'erre.
Christian Boule - Non-Fiction
David Bowie - Lodger
Brand X - Product
Francois Bréant - Sons Optiques
Francois Bréant - Voyeur Extra-Lucide
Brégent - Partir pour ailleurs
Bruford - One Of A Kind
Bruford - The Bruford Tapes
Franceso Buccheri - Journey
Camel - I Can See Your House From Here
Can - Can
Cluster - Grosses Wasser
Conventum - Le bureau central des utopies
Crack - Si todo hiciera
Holger Czukay - Movies
Francis Décamps - Histoire de Fou
Deuter - Ecstasy
Deuter - Kundalini Meditation Music
Dixie Dregs - Night of the Living Dregs
Efendi's Garden - Efendi's Garden
Alf Emil Eik - Joy and Breath of Eternity
Electric Light Orchestra - Discovery
Eloy - Silent Cries & Mighty Echoes
Emerson, Lake & Palmer - In Concert
Emma Myldenberger - Tour de Trance
L'Engoulevent - Étoifilan
The Enid - Touch Me
Eroc - Eroc 3
Errobi - Ametsaren Bidea
Faust - 71 Minutes Of...
Flame Dream - Elements
Flamen Dialis - Symptome - Dei
Flaming Bess - Tanz der Götter
Flyte - Dawn Dancer
FM - Surveillance
Robert Fripp - Exposure
Fabio Frizzi - Zombi 2
Edgar Froese - Stuntman
Führs & Fröhling - Strings
Michael Garrison - In the Regions of Sunreturn
Genfuoco - Dentro l'invisible
Goblin - Patrick
Godley & Creme - Freeze Frame
Godley & Creme - Music from Consequences
Pierre Moerlen's Gong - Downwind
Pierre Moerlen's Gong - Time is the key
Jean-Philippe Goude - Drones
Dave Greenslade - The Pentateuch Of The Cosmogony
Grime - Grime
Grobschnitt - Merry-Go-Round
Muck Grohbian - Muckefuck
Gulââb - Ritt durch den Hades
Guru Guru - Hey Du
Steve Hackett - Spectral Mornings
Haizea - Hontz Gaua
Peter Hammill - pH7
Happy The Man - 3rd: "Better Late..."
Hawkwind - PXR 5
Heldon - Stand By
Steve Hillage - Live Herald
Steve Hillage - Open
Steve Hillage - Rainbow Dome Musick
Hinn Islenski Þursaflokkurinn - Þursabit
Hoelderlin - New Faces
Honeyelk - Stoys Vi Dozévéloy
Horizonte - Señales sin Edad
Steve Howe - The Steve Howe Album
Hydravion - Stratos Airlines
Igra Staklenih Perli - Igra Staklenih Perli
Indigo - Die Angel im Gras
Jack-Knife - I wish you would
Jane - Sign No. 9
Jethro Tull - Stormwatch
Julverne - Coulonneux
Charles Kaczynski - Lumière de la Nuit
Kansas - Monolith
Kayak - Phantom of the Night
Kraan - Tournee
Leb i Sol - Rucni Rad
Lift (Dt.) - Meeresfahrt
Lisker - Lisker
Emilio Locurcio - L'Eliogabalo
Malicorne - Le bestiaire
Manfred Mann's Earth Band - Angel Station
Albert Marcoeur - Armes & Cycles
Medina Azahara - Paseando Por La Mezquita
Mezquita - Recuerdos de mi Tierra
Miklagård - Miklagård
Mario Millo - Epic III
Modry Efekt - Svet Hledacu
Mona Lisa - Vers Demain
Patrick Moraz - Future Memories (Live on TV - Keyboards' Metamorphoses)
Mother Gong - Fairy Tales
Nightwinds - Nightwinds
Novalis - Flossenengel
Nucleus - Out Of The Long Dark
Mike Oldfield - Exposed
Mike Oldfield - Platinum
Omega - Gammapolis
Orchestra Njervudarov - Con le orecchie di eros
Le Orme - Florian
Yvan Ouellet - Le Chant Des Choses
Ougenweide - Liederbuch
Ougenweide - Ousflug
Panta Rhei (Ungarn) - Misc Recordings (1975-79)
Irene Papas & Vangelis - Odes
The Alan Parsons Project - Eve
Pere Ubu - New Picnic Time
Phase - Midnight Madness
Anthony Phillips - Sides
Richard Pinhas - Iceland
Pink Floyd - The Wall
Pekka Pohjola - Visitation
Popol Vuh (Dt.) - Die Nacht der Seele - tantric songs
Pyrolator - Inland
Ragnarök - Fjärilar I Magan
Random Hold - The View From Here
Reform (Dt.) - Reform
Release Music Orchestra - News
Renaissance - Azure d'or
The Residents - Eskimo
Revival - Revival
Catherine Ribeiro + Alpes - Passions
Hans-Joachim Roedelius - Jardin au Fou
Hans-Joachim Roedelius - Selbstportrait
Michael Rother - Katzenmusik
Roxy Music - Manifesto
Saga (Kan.) - Images At Twilight
Saga de Ragnar Lodbrock - Saga de Ragnar Lodbrock
Salis - Dopo il buio la luce
SBB - Slovenian girls
Robert Schroeder - Harmonic Ascendant
Klaus Schulze - Dune
Serene - Serene
Shaa Khan - Anything Wrong?
Shingetsu - Shingetsu
Sky - Sky
Soft Heap - Soft Heap
Arturo Stalteri - André sulla luna
Stern-Combo Meissen - Der Weite Weg
Streetmark - Dry
Styx - Cornerstone
Supertramp - Breakfast In America
Synergy - Games
Taï Phong - Last flight
Tangerine Dream - Force Majeure
Tantra - Holocausto
Tempano - Atabal-Yémal
Laurent Thibault - Mais On Ne Peut Pas Rever Tout Le Temps
This Heat - This Heat
Tomita - The Ravel Album
Triana - Sombra Y Luz
True Myth - True Myth
UK - Danger Money
UK - Night After Night
Univers Zero - Heresie
Vangelis - China
Vangelis - Opera Sauvage
Venegoni & Co. - Sarabanda
Adelbert von Deyen - Nordborg
Vortex - Les Cycles De Thanatos
(Richard) Wahnfried - Time Actor
Rick Wakeman - Rhapsodies
Igor Wakhevitch - Let's start
Wapassou - Ludwig - Un Roi pour l´Eternité
Weather Report - 8:30
Welcome - You`re Welcome
Benoît Widemann - Tsunami
Wlud - Second
YOU - Electric Day
Frank Zappa - Joe's Garage
Frank Zappa - Orchestral Favorites
Frank Zappa - Sheik Yerbouti
Frank Zappa - Sleep Dirt
Zartong - Zartong
ZED - Visions of Dune
Zoogz Rift - Idiots on the Miniature Golf Course
<< 19781980 >>
STATISTIK
24776 Rezensionen zu 16963 Alben von 6608 Bands.
SITE MAP
STARTSEITE

Steve Hackett

Spectral Mornings

Coverbild
Informationen

Allgemeine Angaben

Erscheinungsjahr: 1979 (Remaster-Ausgabe mit Bonustiteln 2005 bei Camino Records)
Besonderheiten/Stil: Klassischer Prog; sonstiges
Label: Virgin
Durchschnittswertung: 7.33/15 (3 Rezensionen)

Besetzung

Steve Hackett guitars,guitar synth,koto,harmonica,vocals,extras
Pete Hicks lead vocals and harmonies
Dik Cadbury bass,bass pedals,violin,vocals
Nick Magnus keyboards
John Hackett flutes,bass pedals
John Shearer drums,percussion

Tracklist

Disc 1
1. Every Day 6:15
2. The Virgin And The Gypsy 4:28
3. The Red Flower Of Tachai Blooms Everywhere 2:06
4. Clocks - The Angel Of Mons 4:17
5. The Ballad Of The Decomposing Man 3:48
6. Lost Time In Cordoba 4:03
7. Tigermoth 7:35
8. Spectral Mornings 6:33
9. Every Day   (ab hier Bonustitel der Remaster-Ausgabe; Alternate Mix) 7:08
10. The Virgin And The Gypsy   (Alternate Mix) 4:29
11. Tigermoth   (Alternate Mix) 3:17
12. The Ballad Of The Decomposing Man   (Alternate Mix) 4:23
13. Clocks - The Angel Of Mons   (Single Version) 3:37
14. Live Acoustic Set

1. Etude in a minor
2. Blood on the Rooftops
3. Horizons
4. Kim

5:40
15. Tigermoth   (live) 3:58
Gesamtlaufzeit71:37


Rezensionen


Von: Thomas Thielen @ (Rezension 1 von 3)


Eins von Hacketts durchwachsenen Alben. Der Opener "Every Day" klingt zwar teilweise nach Hooters, ist aber als Popsong mit ein paar Tempowechseln ganz brauchbar. Bei "The Virgin and the gypsy" ist Hackett auch der Kitschlöffel in den Topf reingefallen, aber sowas soll ja auch manchmal ganz nett sein. Klingt ein bisschen nach den ganz frühen Genesis lange vor Hackett - komisch?! "The Red Flower..." ist irgendwie chinesisch, kann ich nur als "experimentell" klassifizieren. "Clocks" ist düster, dicht, druckvoll, böse: Highlight! "The Ballad of the Decomposing Man" bringt uns anschließend zum Lachen, naja, soll es jedenfalls, und kommt in die "Harold the Barrel"-Schublade. Ist aber ganz nett. "Lost Time in Cordoba" steht ganz im Zeichen von Hacketts akkustischen Platten, schöne unendliche Melodien und intelligente Voicings und Arpeggios und -huch!- ganz schön schnell am Schluß! Bleiben mit "Tigermoth" (wieder düster, "Clocks"' großer Bruder) und "Spectral Morning" (sphärisch, schwebend, Chorusgitarre) noch zwei Highlights (und Klassiker) - was kann man über diese Platte also abschließend sagen?

Nun, daß sie zwei oder noch mehr Gesichter hat. Das ganze wirkt nicht als Album, mehr als Zustandsschilderung von Hacketts damaligen Ideenschnipseln und Songs. Und das ist auch die große Schwäche, daß sich gute Kompositionen und undurchdachter Müll abwechseln; für mich zumindest ist nicht jede Idee und jedes Experiment per se aufnahme- und veröffentlichungswürdig. Das sieht Hackett hier aber manchmal wohl etwas anders.

Anspieltipp(s): Tigermoth, Clocks, Spectral Mornings
Vergleichbar mit:
Veröffentlicht am: 10.6.2002
Letzte Änderung: 10.6.2002
Wertung: 7/15

Zum Seitenanfang

Von: Jörg Schumann @ (Rezension 2 von 3)


Kurz mein Senf zu Hacketts drittem Solowerk:

Der opener ist ganz nett; ein temporeiches und druckvolles Stück mit eingängiger Melodie und abschliessendem Guitar-Gezwirbel-Gefrickel-Overkill im Bombast-Anstrich.

Zigeuner und Jungfrau können als bestes Beispiel dafür dienen, wo die Grenze zwischen Zauber und Magie auf der einen und banalem Kitsch auf der anderen Seite liegt. Hier wird einfach zuviel Zuckerguss aufgetragen; die Hände der Priesterin sind gefesselt.

"The red flower..." ist überflüssig.

"Clocks": ein erster Höhepunkt. Finster-bedrohliche, tiefe, fette Synthiakkorde und Bassschläge. Ist stilistisch der legitime Nachfolger von "please don`t touch".

"The ballad..." ist der Nachfolger von "carry on up the vicarage" (von Please don't touch) und "I am the walrus". Witzig immerhin am Schluss die "Betriebsfestorgel" und die Steeldrums. Sehr schräg.

"Lost time in cordoba" hatten wir irgendwie auf den Vorgängern in anderer Form auch schon. Etwas mehr Gitarre, dafür weniger Flöte. Nicht wirklich neu. Der Schluss ist gut.

"Tigermoth": Fortsetzung von "clocks" und ein absolutes Highlight im Schaffen Hacketts. Dasselbe gilt für das Titelstück. Eines der grössten Werke, das dieser Mann geschaffen hat.

Braucht man "Spectral Mornings"? Ich finde nicht. Die Klassiker finden sich auch auf Live Archive, welches ich hiermit jedem wärmstens empfehlen möchte. Dieses Album ist nur etwas für Komplettisten.

Anspieltipp(s): tigermoth, spectral mornings
Vergleichbar mit:
Veröffentlicht am: 9.12.2004
Letzte Änderung: 12.12.2004
Wertung: 7/15
spectral mornings 12

Zum Seitenanfang

Von: Jochen Rindfrey @ (Rezension 3 von 3)


Nachdem Hacketts seine beiden vorherigen Soloplatten mit wechselnden Gastmusikern einspielte, stellte er für "Spectral Mornings" (und den Nachfolger "Defector") eine feste Band zusammen. Trotzdem klingt "Spectral Mornings" irgendwie zerrissen und hinterlässt teilweise einen etwas unbefriedigenden Eindruck. Anders als auf "Please Don't Touch", das ebenfalls eine recht große stilistische Bandbreite aufweist, sind hier nämlich auch einige weniger gelungene Stücke drauf. Dazu gehört vor allem das übermäßig kitschige "The Virgin And The Gypsy" und das poppige "Every Day" - zumindest letzteres bessert sich gegen Ende deutlich.

Zu den Höhepunkten zählen neben dem grandiosen Titelstück vor allem "Clocks" und "Tigermoth", die mit ihrer düsteren Stimmung an den Titelsong des Vorgängeralbums erinnern. Auch das akustische "Lost Time in Cordoba" finde ich sehr gelungen.

Die Remaster-Ausgabe von "Spectral Mornings" kommt mit einer ganzen Reihe von Bonustiteln, die fast so viel Spielzeit einnehmen wie die Titel des Originalalbums. Apropos Spielzeit: wieso kriegen es die Leute bei Camino Records eigentlich nicht in die Reihe, die korrekten Spielzeiten auf die Hülle zu schreiben? Die Abweichungen betragen hier bis zu vier Minuten! Jedenfalls bestehen die Bonustitel überwiegend aus Alternativmixen, die sich meist nur geringfügig von den Originalen unterscheiden; "Every Day" ist hier etwas länger, dafür ist "Tigermoth" stark gekürzt und auf den instrumentalen Teil reduziert.

Schließlich gibt es noch eine Single-Version von "Clocks" und zwei Liveaufnahmen: ein Akustik-Medley und eine instrumentale Kurzfassung von "Tigermoth".

Wie schon in den anderen Rezensionen festgestellt wurde, ist dies keines der essentiellen Hackett-Werke. Vom Titelstück gibt es schließlich genügend Versionen auf diversen Liveveröffentlichungen.

Anspieltipp(s): Clocks, Lost Time in Cordoba, Spectral Mornings
Vergleichbar mit:
Veröffentlicht am: 25.9.2005
Letzte Änderung: 25.9.2005
Wertung: 8/15

Zum Seitenanfang

Alle weiteren besprochenen Veröffentlichungen von Steve Hackett

Jahr Titel Ø-Wertung # Rezis
1975 Voyage Of The Acolyte 9.80 5
1978 Please Don't Touch 10.33 3
1980 Defector 9.33 3
1981 Cured 6.00 2
1983 Highly Strung 7.00 2
1983 Bay of Kings 7.50 2
1984 Till We Have Faces 5.67 3
1988 Momentum 10.50 2
1992 The Unauthorised Biography - 1
1992 Time Lapse 10.00 2
1993 Guitar Noir 11.50 2
1993 There Are Many Sides To The Night 14.00 1
1994 Timeless (MCD) 9.00 1
1995 Blues with a Feeling 1.00 2
1996 The Tokyo Tapes (DVD) 9.00 1
1996 Genesis Revisited 10.50 2
1997 A Midsummer Night's Dream - 1
1998 The Tokyo Tapes 9.00 2
1999 Darktown 10.67 3
2000 Feedback '86 2.33 4
2001 Live Archive 70,80,90s 11.00 1
2001 Live Archive 70's Newcastle 9.00 1
2002 Genesis Files - 2
2003 Live Archive - NEARfest 11.00 1
2003 Hungarian Horizons (Live in Budapest) 11.00 1
2003 Somewhere in South America... Live in Buenos Aires 13.00 2
2003 To Watch The Storms 11.00 4
2004 Live Archive 04 10.00 1
2004 Once above a time (DVD) 10.00 1
2004 Live Archive 03 11.00 1
2005 Metamorpheus 9.50 2
2005 Live Archive 05 9.00 1
2005 Spectral Mornings ('Musikladen' show) (DVD) 11.00 1
2006 Wild Orchids 10.33 3
2006 Live Archive 83 8.00 1
2009 Out Of The Tunnel's Mouth 11.50 2
2011 Live Rails 10.00 2
2011 Beyond the Shrouded Horizon 10.50 2
2012 Genesis Revisited II 13.00 3
2013 The Bremen Broadcast - Musikladen 8th November 1978 13.00 1
2013 Genesis Revisited: Live At Hammersmith 15.00 1
2014 Genesis Revisited: Live At The Royal Albert Hall - 2
2015 Wolflight 11.00 1
2015 The Man, The Music 11.00 1
2016 The Total Experience Live In Liverpool 11.00 1
2017 The Night Siren 12.00 2
2018 Wuthering Nights: Live In Birmingham 10.00 1

Zum Seitenanfang

© 1999-2018; Das Copyright aller Texte liegt bei den jeweiligen Autoren; Datenschutzerklärung - Haftungsausschluss
Site Map - Startseite - FAQ - Reviews - Leitfaden - Lesestoff - Kontakt - Links
RSS | Impressum