SUCHE
Erweiterte Suche
ALBEN 1982
Airbridge - Paradise Moves
Jon Anderson - Animation
Laurie Anderson - Big Science
Anyone's Daughter - In Blau
Art Zoyd - Phase IV
Asia - Asia
Banda Do Casaco - Também eu
Barclay James Harvest - Berlin - A concert for the people
Begnagrad - Begnagrad
Adrian Belew - Lone Rhino
Bi Kyo Ran - Bi Kyo Ran
Boline - Boline
Brainticket - Voyage
Brand X - Is there anything about?
Kate Bush - The Dreaming
Camel - The Single Factor
Caravan - Back To Front
Cassiber - Man Or Monkey
Suzanne Ciani - Seven Waves
Czukay, Wobble, Liebezeit - Full Circle
Thomas Dinger - Für mich
Dragonfly - Dragonfly
East - Hüség
Eloy - Time to Turn
Brian Eno - Ambient 4-On land
Eroc - Eroc 4
Espiritu - Espiritu
Etron Fou Leloublan - Les Poumons Gonfles
Flame Dream - Supervision
Fred Frith, Bob Ostertag, Phil Minton - Voice of America
Fabio Frizzi - Paura Nella Città Dei Morti Viventi
Edgar Froese - Kamikaze 1989
Peter Frohmader - Nekropolis 2
Peter Gabriel - IV
Peter Gabriel - IV / Ein deutsches Album
Gandalf - Visions
Michael Garrison - Eclipse
Genesis - 3X3
Genesis - Three Sides Live (VHS)
Gowen, Miller, Sinclair, Tomkins - Before A Word Is Said
Grobschnitt - Razzia
Peter Hammill - Enter K
Roy Harper - Work of heart
Hawkwind - Choose Your Masques
Hawkwind - Church of Hawkwind
Rupert Hine - Waving not Drowning
Hinn Islenski Þursaflokkurinn - Gæti eins verið...
Lars Hollmer - Vill Du Höra Mer?
Michel Huygen - Absence of Reality
Ixt Adux - Brainstorm
David Jackson - The long hello Vol. III
Janne Persson - Mosaik
Jean Michel Jarre - The concerts in China
Jethro Tull - The Broadsword And The Beast
Kaipa - Nattdjurstid
Kansas - Vinyl confessions
Mick Karn - Titles
Kenso - Kenso II
King Crimson - Beat
Kraan - Nachtfahrt
Kreuzweg - Kreuzweg
Reinhard Lakomy - Das Geheime Leben
Lightdreams - 10001 Dreams
Mad Puppet - Masque
Magical Power Mako - Music From Heaven
Manfred Mann's Earth Band - Somewhere In Afrika
Marillion - Market Square Heroes
Mnemonists - Biota
Moebius & Beerbohm - Strange Music
Moving Sidewalks - 99th Floor
Nathan Mahl - Parallel eccentricities
National Health - D.S. al Coda
Neuronium - Chromium Echoes
Novalis - Neumond
Mike Oldfield - Five Miles Out
Osiris - Osiris
The Alan Parsons Project - Eye in the Sky
Pere Ubu - Song Of The Bailing Man
Anthony Phillips - Private Parts & Pieces III - Antiques
Richard Pinhas - L'Éthique
P.L.J. Band - Armageddon
Pekka Pohjola - Urban Tango
Popol Vuh (Dt.) - Fitzcarraldo
Jean-Paul Prat - Masal
Premiata Forneria Marconi - Performance
Pythagoras - After The Silence
Quasar - Fire In The Sky
Radio Noisz Ensemble - Yniverze
Rebekka - Phoenix
Renaissance - Camera Camera
Rocket Robert - Rocket Robert
Hans-Joachim Roedelius - Offene Türen
Hans-Joachim Roedelius - Wasser im Wind
Michael Rother - Fernwärme
Roxy Music - Avalon
Rush - Signals
Mike Rutherford - Acting very strange
Saga (Kan.) - In Transit
Robert Schroeder - Galaxie Cygnus-A
Shadowfax - Shadowfax
Shiva - Firedance
Sirius - Running To Paradise
Sky - Sky 4 Forthcoming
Sigmund Snopek III - Roy Rogers Meets Albert Einstein
Step Ahead - Step Ahead
Stern-Combo Meissen - Stundenschlag
Stormy Six - Al Volo
Andy Summers, Robert Fripp - I Advance Masked
Supertramp - ...Famous Last Words
Synergy - The Jupiter Menace
Talk Talk - The Party's Over
Tangerine Dream - Logos Live
Tangerine Dream - White Eagle
Bobb Trimble - Harvest of Dreams
Rolf Trostel - Der Prophet
Rolf Trostel - Two Faces
Twelfth Night - Fact and Fiction
Twelfth Night - Smiling at Grief
Von Zamla - Zamlaranamma
Rick Wakeman - Rock n' Roll Prophet
Kit Watkins - Frames of Mind
Weather Report - Weather Report (1982)
Gary Windo - Dogface
Robert Wyatt - Nothing can stop us
Xolotl - Procession
Zanov - In Course of Time
Frank Zappa - Ship arriving too late to save a drowning witch
Hartmut Zinn - Heiles Land
<< 19811983 >>
STATISTIK
24183 Rezensionen zu 16530 Alben von 6438 Bands.
SITE MAP
STARTSEITE

Gary Windo

Dogface

Coverbild
Informationen

Allgemeine Angaben

Erscheinungsjahr: 1982 (CD-Reissue 2013, Gonzo Multimedia)
Besonderheiten/Stil: Jazz; Jazzrock / Fusion; sonstiges
Label: Europa Records
Durchschnittswertung: 8/15 (1 Rezension)

Besetzung

Gary Windo Sax, Voice

Gastmusiker

John Platania Guitar
Pam Windo Piano, Keyboards, Xylophone, Voice
John C. Marsh Bass
Ron Riddle Drums
Joseph Spampinato Bass, Harmonica
Tom Ardolino Drums
Ted Orr Guitar, Percussion, Voice
Robert Gelles Guitar, Percussion
David Oliver Keyboards, Moog-Bass, Percussion
Nicky Parker Drums
Donn Adams Trombone
Al Anderson Guitar, Voice
Terry Adams Pinao, Clarinet, Organ
Ian Bennett Sax
Charlie Brocco Guitar
Ed Fitzgerald Bass
Chris Grassi Drums
Ken Day Trumpet
Chuck Ver Straeten Trombone
Susan Pilla Flutes
Peter Buettner Sax
Bill Ylitalo Sax

Tracklist

Disc 1
1. Puppy kisses 4:26
2. Feela dog 2:49
3. Guard duty 3:38
4. Rex and Spot meet the international bitches 5:52
5. Hound 4:06
6. Dogface 2:25
7. The Huskey 3:08
8. Don't be cruel 3:32
9. Baxter 2:35
10. That's all 4:11
11. Lassie breaks out 3:08
Gesamtlaufzeit39:50


Rezensionen


Von: Achim Breiling @


Nachdem Gary Windo die 70er Jahre meistenteils in Großbritannien verbracht und u.a. mit Keith Tippett, Chris McGregor, Robert Wyatt, Hugh Hopper und Ray Russell aufgenommen und live gespielt hatte, schloss er sich 1977 der Tourband von Carla Bley an (mit der er auch auf Nick Masons 1979 aufgenommenem, aber erst 1981 erschienenen Soloalbum - eigentlich ein Carla-Bley-Album - "Fictitous Sports" zu hören ist) und siedelte schließlich in die USA über, wo er eine feste Größe in Bleys Formation wurde.

Dort traf Windo 1980 auf den Produzenten Hal Willner, der Bley und Windo für sein erstes Soloalbum "Amarcord Nino Rota" rekrutierte und Windo anbot, ein Album für ihn aufzunehmen. Windo nahm das Angebot an und so entstanden in den Grog Kill Studios unweit von Woodstock allerlei Stücke, eingespielt mit Mitgliedern der Gruppe von Windos Frau Pam (Pam Windo and The Shades), der Band NRBQ und allerlei weiteren Musiker, die gerade in der Nähe waren. Das Ergebnis wurde schließlich 1982 unter dem Titel "Dogface" von Europa Records veröffentlicht.

"Dogface" ist eine Art von Konzeptalbum, haben alle Titel doch irgendetwas mit Hunden zu tun. Ansonsten ist auf dem Album eine lockere, recht humorvolle Mischung aus Jazzrock (mir gelegentlichen Canterbury-Anspielungen), Brassrock, kantiger Jazz, gutgelauntes Freispielrockdurcheinander, sperriger, bläserlastiger Rhythm & Blues und angeschrägtem Rock mit deutlichem No-Wave-Einschlag zu finden. Das Ganze ist recht erdig und druckvoll produziert, wird virtuos und farbig dargeboten, kommt sehr spontan und schwungvoll aus den Boxen, bietet aber alles in allem keine wirkliche Prog-Kost, und ist auch für den Canterbury-Adepten kaum von Interesse.

Windo-Fans, Freunde expressiver Sax-Darbietungen und vor allem alle, die die sehr experimentierfreudigen Hervorbringungen der Jazz-Rock-No-Wave-Szene aus dem New York der frühen 80er Jahre des letzten Jahrhunderts schätzen, können hier natuerlich trotzdem zugreifen. Mit "Pussy kisses", "Rex and Spot meet the international bitches", "Hound", "The Huskey" oder "Lassie Breaks Out" bekommen sie dann durchaus Glanzpunkte des Genres zu hören. Die restlichen, etwas traditionelleren Brass-, Jazz- oder R&B-Nummern sind dagegen aber etwas unspektakulär ausgefallen.

Anspieltipp(s):
Vergleichbar mit:
Veröffentlicht am: 2.2.2014
Letzte Änderung: 2.2.2014
Wertung: 8/15
im Durchschnitt - einiges hier ist deutlich höher zu bewerten, zumindest die oben namentlich genannten Tracks

Zum Seitenanfang

Alle weiteren besprochenen Veröffentlichungen von Gary Windo

Jahr Titel Ø-Wertung # Rezis
1988 Deep Water 9.00 1
1996 His Master's Bones 9.00 1
2004 Anglo American 9.00 1
2013 Steam Radio Tapes 9.00 1

Zum Seitenanfang

© 1999-2017; Das Copyright aller Texte liegt bei den jeweiligen Autoren; Haftungsausschluss
Site Map - Startseite - FAQ - Reviews - Leitfaden - Lesestoff - Kontakt - Links
RSS | Impressum