SUCHE
Erweiterte Suche
ALBEN 1979
Abbhama - Alam Raya
Aera - Türkis
Alameda - Alameda
Jean-Pierre Alarcen - Tableau No.1
Daevid Allen - N'existe pas!
Anyone's Daughter - Adonis
Neil Ardley - Harmony of the Spheres
Area - event '76
Art Bears - Winter Songs
Art Zoyd - Musique pour l'Odyssee
Arti & Mestieri - Quinto stato
Ashra - Correlations
Asia Minor - Crossing The Line
Atlas - Blå Vardag
Atoll - Rock Puzzle
Aucan - Brotes del alba
Azabache - Dias de luna
Azahar - Azahar
Herbert F. Bairy - Traumspiel
Banco del Mutuo Soccorso - Canto di Primavera
Baffo Banfi - Ma, Dolce Vita
Tony Banks - A Curious Feeling
Barclay James Harvest - Eyes of the Universe
Peter Bardens - Heart To Heart
Peter Baumann - Trans Harmonic Nights
Philippe Besombes - Cesi est Cela
Bloque - Hombre, Tierra y Alma
Emmanuel Booz - Dans quel état j'erre.
Christian Boule - Non-Fiction
David Bowie - Lodger
Brand X - Product
Francois Bréant - Sons Optiques
Francois Bréant - Voyeur Extra-Lucide
Brégent - Partir pour ailleurs
Bruford - One Of A Kind
Bruford - The Bruford Tapes
Franceso Buccheri - Journey
Camel - I Can See Your House From Here
Can - Can
Cluster - Grosses Wasser
Conventum - Le bureau central des utopies
Crack - Si todo hiciera
Holger Czukay - Movies
Francis Décamps - Histoire de Fou
Deuter - Ecstasy
Deuter - Kundalini Meditation Music
Dixie Dregs - Night of the Living Dregs
Efendi's Garden - Efendi's Garden
Alf Emil Eik - Joy and Breath of Eternity
Electric Light Orchestra - Discovery
Eloy - Silent Cries & Mighty Echoes
Emerson, Lake & Palmer - In Concert
Emma Myldenberger - Tour de Trance
L'Engoulevent - Étoifilan
The Enid - Touch Me
Eroc - Eroc 3
Errobi - Ametsaren Bidea
Faust - 71 Minutes Of...
Flame Dream - Elements
Flamen Dialis - Symptome - Dei
Flaming Bess - Tanz der Götter
Flyte - Dawn Dancer
FM - Surveillance
Robert Fripp - Exposure
Fabio Frizzi - Zombi 2
Edgar Froese - Stuntman
Führs & Fröhling - Strings
Michael Garrison - In the Regions of Sunreturn
Genfuoco - Dentro l'invisible
Goblin - Patrick
Godley & Creme - Freeze Frame
Godley & Creme - Music from Consequences
Pierre Moerlen's Gong - Downwind
Pierre Moerlen's Gong - Time is the key
Jean-Philippe Goude - Drones
Dave Greenslade - The Pentateuch Of The Cosmogony
Grime - Grime
Grobschnitt - Merry-Go-Round
Muck Grohbian - Muckefuck
Gulââb - Ritt durch den Hades
Guru Guru - Hey Du
Steve Hackett - Spectral Mornings
Haizea - Hontz Gaua
Peter Hammill - pH7
Happy The Man - 3rd: "Better Late..."
Hawkwind - PXR 5
Heldon - Stand By
Steve Hillage - Live Herald
Steve Hillage - Open
Steve Hillage - Rainbow Dome Musick
Hinn Islenski Þursaflokkurinn - Þursabit
Hoelderlin - New Faces
Honeyelk - Stoys Vi Dozévéloy
Horizonte - Señales sin Edad
Steve Howe - The Steve Howe Album
Hydravion - Stratos Airlines
Igra Staklenih Perli - Igra Staklenih Perli
Indigo - Die Angel im Gras
Jack-Knife - I wish you would
Jane - Sign No. 9
Jethro Tull - Stormwatch
Julverne - Coulonneux
Charles Kaczynski - Lumière de la Nuit
Kansas - Monolith
Kayak - Phantom of the Night
Kraan - Tournee
Leb i Sol - Rucni Rad
Lift (Dt.) - Meeresfahrt
Lisker - Lisker
Emilio Locurcio - L'Eliogabalo
Malicorne - Le bestiaire
Manfred Mann's Earth Band - Angel Station
Albert Marcoeur - Armes & Cycles
Medina Azahara - Paseando Por La Mezquita
Mezquita - Recuerdos de mi Tierra
Miklagård - Miklagård
Mario Millo - Epic III
Modry Efekt - Svet Hledacu
Mona Lisa - Vers Demain
Patrick Moraz - Future Memories (Live on TV - Keyboards' Metamorphoses)
Mother Gong - Fairy Tales
Nightwinds - Nightwinds
Novalis - Flossenengel
Nucleus - Out Of The Long Dark
Mike Oldfield - Exposed
Mike Oldfield - Platinum
Omega - Gammapolis
Orchestra Njervudarov - Con le orecchie di eros
Le Orme - Florian
Yvan Ouellet - Le Chant Des Choses
Ougenweide - Liederbuch
Ougenweide - Ousflug
Panta Rhei (Ungarn) - Misc Recordings (1975-79)
Irene Papas & Vangelis - Odes
The Alan Parsons Project - Eve
Pere Ubu - New Picnic Time
Phase - Midnight Madness
Anthony Phillips - Sides
Richard Pinhas - Iceland
Pink Floyd - The Wall
Pekka Pohjola - Visitation
Popol Vuh (Dt.) - Die Nacht der Seele - tantric songs
Pyrolator - Inland
Ragnarök - Fjärilar I Magan
Random Hold - The View From Here
Reform (Dt.) - Reform
Release Music Orchestra - News
Renaissance - Azure d'or
The Residents - Eskimo
Revival - Revival
Catherine Ribeiro + Alpes - Passions
Hans-Joachim Roedelius - Jardin au Fou
Hans-Joachim Roedelius - Selbstportrait
Michael Rother - Katzenmusik
Roxy Music - Manifesto
Saga (Kan.) - Images At Twilight
Saga de Ragnar Lodbrock - Saga de Ragnar Lodbrock
Salis - Dopo il buio la luce
SBB - Slovenian girls
Robert Schroeder - Harmonic Ascendant
Klaus Schulze - Dune
Serene - Serene
Shaa Khan - Anything Wrong?
Shingetsu - Shingetsu
Sky - Sky
Soft Heap - Soft Heap
Arturo Stalteri - André sulla luna
Stern-Combo Meissen - Der Weite Weg
Streetmark - Dry
Styx - Cornerstone
Supertramp - Breakfast In America
Synergy - Games
Taï Phong - Last flight
Tangerine Dream - Force Majeure
Tantra - Holocausto
Tempano - Atabal-Yémal
Laurent Thibault - Mais On Ne Peut Pas Rever Tout Le Temps
This Heat - This Heat
Tomita - The Ravel Album
Triana - Sombra Y Luz
True Myth - True Myth
UK - Danger Money
UK - Night After Night
Univers Zero - Heresie
Vangelis - China
Vangelis - Opera Sauvage
Venegoni & Co. - Sarabanda
Adelbert von Deyen - Nordborg
Vortex - Les Cycles De Thanatos
(Richard) Wahnfried - Time Actor
Rick Wakeman - Rhapsodies
Igor Wakhevitch - Let's start
Wapassou - Ludwig - Un Roi pour l´Eternité
Weather Report - 8:30
Welcome - You`re Welcome
Benoît Widemann - Tsunami
Wlud - Second
YOU - Electric Day
Frank Zappa - Joe's Garage
Frank Zappa - Orchestral Favorites
Frank Zappa - Sheik Yerbouti
Frank Zappa - Sleep Dirt
Zartong - Zartong
ZED - Visions of Dune
Zoogz Rift - Idiots on the Miniature Golf Course
<< 19781980 >>
STATISTIK
24776 Rezensionen zu 16963 Alben von 6608 Bands.
SITE MAP
STARTSEITE

Reform (Dt.)

Reform

Coverbild
Informationen

Allgemeine Angaben

Erscheinungsjahr: 1979 (CD-Reissue 1993, DSB)
Besonderheiten/Stil: Klassischer Prog; Rock / Pop / Mainstream
Label: Amiga
Durchschnittswertung: 7/15 (2 Rezensionen)

Besetzung

Stephan Trepte Gesang, Keyboards
Jörg Blankenburg Gitarren, Gesang
Werner Kunze Gitarren, Keyboards
Jörg Dobbersch Bass
Peter Piele Schlagzeug

Tracklist

Disc 1
1. Drachentöter 3:19
2. Ich suche dich 7:11
3. Feuerball 10:04
4. Wie im Film 3:21
5. He, Schwester, küss mich 4:53
6. Dicke Bohnen 5:12
7. Der Tod und das Mädchen 4:09
8. Mein Freund   (Bonustrack CD-Reissue) 4:45
Gesamtlaufzeit42:54


Rezensionen


Von: Achim Breiling @ (Rezension 1 von 2)


Reform aus Magdeburg entstanden 1975, als der Gitarrist Jörg Blankenburg die Klosterbrüder verließ, um mit Mike Demnitz, Peter Piele, Werner Kunze (von der Stern-Combo kommend) und Frank Schönfeld eine neue Band zu starten. Für Schönfeld kam nach zwei Jahren Stephan Trepte (vormals bei Electra, dann Lift) und Demnitz wurde zeitweise von Jörg Dobbersch ersetzt. Die Band veröffentlichte drei Alben auf dem Amiga-Label ("Reform", 1979; "Der Löwenzahn", 1982; "Uhren ohne Zeiger", 1985), ehe man sich 1986 auflöste. In progressivrockiger Hinsicht ist wohl nur der Erstling wirklich von Interesse.

Man benannte sich offenbar nach dem Anfang des 20. Jahrhunderts als "Gartenstadt-Kolonie Reform" projektierten Magdeburger Stadtteil Reform. Zudem konnte man 1978 in der Zeitschrift "Melodie und Rhythmus" lesen, dass der Name das Bemühen der Band um „neue Töne“ in der Rockmusik symbolisieren soll. Es fragt sich, was der Schreiber jener Zeilen unter neuen Tönen verstanden hat. Avantgardistisches oder Experimentelles ist auf dem Reform-Erstling natürlich nicht zu finden. Prog allerdings schon ... stellenweise.

Eine ziemlich bunte Mischung gibt es auf "Reform" zu hören, was man in negativer Hinsicht aber auch als Konzeptlosigkeit ansehen kann. Recht erdiges Gerocke ("Drachentöter", "Wie im Film", "Dicke Bohnen"), dominiert von den doppelt besetzten Gitarren (ein wenig à la Wishbone Ash) und Treptes kraftvollem Gesang, steht hier neben symphonisch-progressiven, leicht angejazzten, meist eher getragen dahin schreitenden Nummern ("Ich suche dich", "Feuerball", "Der Tod und das Mädchen" und der Bonustrack "Mein Freund" - die Single-B-Seite des ausgekoppelten "Ich suche dich"), die den Hauptgrund für die Erwähnung der Band auf den Babyblauen Seiten darstellen. "He, Schwester, küss mich" steht in der Mitte und vermengt beide Stilzutaten.

Die vier Prognummern, insbesondere das Duo aus "Ich suche dich" und "Feuerball", bieten satte Tastensounds, flächige Synthesizerklänge und ausladende E-Gitarrenausflüge, erinnern bisweilen ein wenig an Genesis (die man offenbar bei Konzerten auch mit Coverversionen bedachte) vermengt mit Pink Floyd, treten mitunter arg auf der Stelle (insbesondere das lange "Feuerball"), weisen ab und an ein paar jazzige E-Pianolinien auf, bieten aber alles in allem einen durchaus eigenen, elegisch-getragenen Symphoprog. Die drei Rocker rocken ordentlich und angebluest, die Gitarrenlinien sind durchaus komplex verwoben und das Ganze hat Rotz.

Gesungen wird natürlich auf Deutsch und das recht ausgiebig, mitunter auch im Chor (der sich bisweilen auch in recht penetrantem Hintergrund-Aaah-haaa ergeht). Verfasst hat die Texte Ingeburg Branoner, neben Kurt Demmler eine der produktivsten Liedtexterinnen der DDR. Wer mit den dichterisch-poetischen, ein wenig nach Schlager duftenden Texten der DDR-Progger so seine Probleme hat, wird wohl auch von "Reform" Magenschmerzen bekommen. Man gewöhnt sich aber daran, "Ich suche dich" und "Mein Freund" können sogar berühren, und diverse "denglische" Elaborate der damaligen westdeutschen Kollegen bewegen sich sicher auf vergleichbarem Niveau ... man kann das dort nur leichter Ausblenden. Was sich Frau Branoner aber bei den "Dicken Bohnen" gedacht hat, würde mich schon interessieren. Kostprobe: "Ich bin verrückt auf dicke Bohnen, da lass ich mich so richtig gehn'. Und sollte einmal eine bei mir wohnen, die müsste auch auf Bohnen stehn'. Ja schöne dicke Bohnen, schön fett müssen sie sein." Jeder mag sich hier das seine denken. Die Musik des Songs ist übrigens gar nicht schlecht, bietet einen sehr ins Ohr gehenden, komplex-bluesigen, wieder von den verschlungenen Gitarrenlinien bestimmten Rock.

"Der Tod und das Mädchen" ist schliesslich nicht etwa eine Schubert-Adaption, sondern ein jazzig-rockiger, fast Canterburyartiger Song, der textlich aber ziemlich flach vor dem Rauchen warnt ("Mädchen lass das Qualmen sein, ach halte ein. Denn sonst wird der Knochenmann dein letzter Liebster sein").

"Reform" bietet eine ganz interessante, durchaus gekonnt musizierte Mischung aus Rock und Prog, die hinter den Produktionen von Lift, der Stern-Combo und wohl auch Electra zwar klar in der zweiten Reihe Platz nehmen muss, aber ansonsten ganz gut anhörbar ist (wenn man mit Texten und Gesang klarkommt), auch wenn man sich bisweilen eher in Pop- bzw. Mainstreamrockgefilden aufhält. "Feuerball" hat es übrigens auch auf die Kompilation "Die Extralangen XXL Rock Klassiker" geschafft. Kann man kennen, insbesondere als 70er-Prog-Komplettist. Nicht vom Cover erschrecken lassen!

Anspieltipp(s):
Vergleichbar mit:
Veröffentlicht am: 15.2.2014
Letzte Änderung: 2.4.2015
Wertung: 8/15

Zum Seitenanfang

Von: Holger Grützner @ (Rezension 2 von 2)


Ach je, da macht Achim aber ein schmerzhaftes Fass auf.

Reform waren so was, wie DIE Bandenttäuschung der späten 70er für mich.

Mitte der 70er gegründet, um 77 nach dem Einstieg vom Trepte medial gehypt (ist stark untertrieben), suchten sie endlos nach einer stilistischen Orientierung – oder nee, die suchten gar nicht. Die waren’s zufrieden, Wishbone Ash live nachahmen zu können, gratis saufen zu dürfen bei allen Konzertveranstaltern der Täterätätä, ansonsten herumzuweibern und im Laufe von rund 15 Jahren 3x eine LP machen zu müssen. Warum man denen die kärglichen Vinylresourcen des Ländchens nachwarf, bleibt ein Rätsel. Auch falsch. Ist gar kein Rätsel. Weil garantiert Harmlosigkeit zu erwarten war, wenn die im Studio loslegten. Ich vermute mal, dass sie zu den gaaaanz wenigen Bands der größten Republik der Welt gehörten, deren eingereichte Texte gleich beim ersten Mal abgesegnet wurden.

Musikalisch kann man durchaus anerkennen, dass Blankenburg und Kunze die DDR-Variante des wishbonigen Gitarrenverzahnens beherrschten. Man muss ihnen aber auch zugleich ankreiden, dass sie nie Songschreiber wurden und auch nie auf die Idee kamen, mal die Stimmung einer Wishbone-Ash-LP mit eingedeutschten Texten nachzuempfinden. So musste Trepte als Nur-Sänger und Hilfskeyboarder den musikalischen Teil der Songerschaffung übernehmen. Ingeburg Branoner drehte ihnen Berufslyrikerwortmüll an und fertig war die Laube. Da wurde immer vollmundig die Reform der Rockmusik angekündigt und von „neuen Wegen“ gefaselt und heraus kamen „dicke Bohnen“. - Rülps und Löffel abgeb!

Um Trepte wurde in den 70ern ein riesiges Buhei gemacht. Die gesanglichen Qualitäten waren es nach meinem Dafürhalten eher nicht. Aber alles, was weiblich und unter 40 war und im Ostrundfunk irgendwas mit Musik moderierte, lag ihm zu Füßen. Er war Mähnentechnisch die Dark-Hair-Variante von Robert Plant. Vorher bei electra und LIFT war er Sänger aber eben kein Komponist. Er sang dort auch alles runter, was ihm vorgelegt wurde: „Tochter Courage“, „Soldat vom Don“ - aber auch „tritt ein in den Dom“ und „Atlantis“; und mit Reform ging nun das ganz große Gewurstel los. Im Radio dudeln sie dann irgendeinen „eigenständigen“ Schmonz vom „Besten Sänger der DDR und seinem Magdeburger Bandprojekt“ und live auf der Bühne gibt es eh eher „F.U.B.B.“ und „Phoenix“…

Die Band blieb blass wie das „Stadtgesicht“, das auf LP Nr. 2 besungen wurde. Nichts passte zusammen. Aber auf jeder LP prangt zwischen lauter Graupen der eine oder andere akzeptable Song. Auf dieser ersten sind es sogar drei: „Feuerball“, „wie im Film“ und „He Schwester küss mich“. Ringsrum aber tobt das Elend:

„Drachentöter“ (nix Romantik; gemeint sind „Neid und Geiz und Giiiiiiier“) und „Tod und das Mädchen“ gehören in die platt-pädagogische Ecke des domestizierten liedhaften Rocks. Da wildern sie im Garten des „Oktoberclub“, wie zeitgleich Vroni Fischer mit dem „Zigarettenblues“, Kerth mit dem „Blues von zwei falschen Freunden“(Alk und Nikotin) und Karussell mit „Gaukler Whisky“. Die Texter hatten vermutlich Parteiauftrag, die Jugend von Karo und Cola-Wodka abzubringen.

„Ich suche dich“ ist ein frecher Pink-Floyd-Crazy-Diamond-Klau. Und dann dieser manierierte Gesang! Was bin ich froh, dass die erste Lift-LP von Pacholsky eingesungen wurde und nicht mehr von Trepte!

Um „Dicke Bohnen“ gab es mal kleinere Auseinandersetzungen, ob „niveauvolle Rockmusik unseres Landes“ so was akzeptieren darf und die damaligen Zuschriften an die Sender-Redaktionen waren eher dafür. Daraus wurde dann so was wie ein Kult. Warum auch immer.

Den Bonus-Track kenn ich nicht.

Die Startauflage der LP war schnell vergriffen. Immerhin. Manchmal stieß man auf einen früh70er Altfan der Klosterbrüder, der die Platte haben wollte, weil der Blankenburg ursprünglich von dort kam. Der Mit70er Musicjunkienachwuchs (wie ich) strich die Band alsbald aus seiner Wahrnehmung. Die 2. Platte „Löwenzahn“ (von 1982) erstaubte sich ein Ladenhüterschicksal in den Plattenläden der Provinz. Die LP Nr.3 von 1985 ist mir nicht einmal mehr aufgefallen.

Als ich in den Nullerjahren auf die Beatkisten-Kompilation Nr.1 stieß, überraschte mich dort „Wände wie aus Glas“ (ein Non LP Track aus den 80ern). Nix Wishbone Ash, nix Pink Floyd; ein angenehmer Kansas-Touch irgendwie, aber eben auch wieder eine Richtungsänderung mehr…

Aber wie in einem Durchlauferhitzer gingen aus der Band lauter gute Leute hervor, die nach kurzer Mitgliedschaft bei REFORM in anderen Bands bleibendere Spuren hinterließen: Repke – bei Rockhaus und dem sehr verdienstvollen „Club der toten Dichter“, Dohanetz bei Pankow, Schloussen bei (den Nachwende-)Renft. Kunze und Piele endeten bei Ute Freudenberg… Throw down the sword … die beiden nahmen’s wörtlich.

Anspieltipp(s):
Vergleichbar mit: Gentle Giant in ihrer stillosen Endphasetreffen auf einen Stabülehrer, der partout singen will
Veröffentlicht am: 16.2.2014
Letzte Änderung: 17.2.2014
Wertung: 6/15
generell ziemlich angestaubte Kompositionen

Zum Seitenanfang

© 1999-2018; Das Copyright aller Texte liegt bei den jeweiligen Autoren; Datenschutzerklärung - Haftungsausschluss
Site Map - Startseite - FAQ - Reviews - Leitfaden - Lesestoff - Kontakt - Links
RSS | Impressum