SUCHE
Erweiterte Suche
ALBEN 1973
10 cc - 10 cc
A.R. & Machines - A.R. IV
A.R. & Machines - AR 3
Acqua Fragile - Acqua Fragile
Agitation Free - 2nd
Akritas - Akritas
Alphataurus - Alphataurus
Alquin - The Mountain Queen
Alrune Rod - Spredt For Vinden
Amazing Blondel - Blondel
Amon Düül II - Live in London
Amon Düül II - Vive la Trance
Amos Key - First Key
Amphyrite - Amphyrite
Ange - Le Cimitière Des Arlequins
Arbete och Fritid - Arbete och Fritid
Area - Arbeit macht frei
Ash Ra Tempel - Join Inn
Ash Ra Tempel - Seven up
Ash Ra Tempel - Starring Rosi
Association P.C. - Rock Around The Cock
Aunt Mary - Janus
Axis - Axis (III)
Kevin Ayers - Bananamour
Bachdenkel - Lemmings
Back Door - 8th Street Nites
Back Door - Back Door
Badger - One live Badger
Banco del Mutuo Soccorso - Io sono nato libero
Peter Banks - Two sides of Peter Banks
Franco Battiato - Sulle Corde Di Aries
Beggar's Opera - Get Your Dog Off Me!
Between - And The Waters Opened
Birth Control - Hoodoo Man
Blocco Mentale - Poa
David Bowie - Aladdin Sane
Brainstorm - Second Smile
Brainticket - Celestial Ocean
J.A. Caesar & Tenjo Sajiki - Kokkyo Junreika
Camel - Camel
Campo di Marte - Campo di Marte
Can - Future Days
Caravan - For Girls Who Grow Plump in the Night
Carmen - Fandangos in Space
Catharsis - Volume III 32 mars
Cervello - Melos
Cirkus - One
CMU - Space Cabaret
Jean Cohen-Solal - Captain Tarthopon
Collegium Musicum - Live
Tony Conrad with Faust - Outside the Dream Syndicate
Cornucopia - Full Horn
Cosmos Factory - Cosmos Factory
Curved Air - Air Cut
Dalton - riflessioni: idea d'infinito
De De Lind - Io non so da dove vengo e non so dove mai andrò. Uomo è il nome che mi han dato.
Dedalus - Dedalus
Dr. Dopo Jam - Entree
Duello Madre - Duello Madre
Dzyan - Time Machine
Earth & Fire - Atlantis
Ekseption - Ekseptional Classics - The Best Of Ekseption
Electric Light Orchestra - E.L.O. 2
Electric Light Orchestra - On the Third Day
Electric sandwich - Electric sandwich
Eloy - Inside
Embryo - Rocksession
Embryo - Steig Aus
Emergency - Get out of the country
Emerson, Lake & Palmer - Brain Salad Surgery
Brian Eno - Here Come The Warm Jets
Erlkoenig - Erlkoenig
Esperanto - Esperanto Rock Orchestra
La Famiglia Degli Ortega - La Famiglia Degli Ortega
Family - It's only a movie
Fantasy (UK) - Paint A Picture
Far Out - Far Out
Faust - The Faust Tapes
Festa Mobile - Diario di Viaggio della Festa Mobile
Flash - Out of our hands
Focus - At The Rainbow
Focus - Focus III
Formula Tre - La grande casa
Franz K. - Rock in Deutsch
Fripp & Eno - No Pussyfooting
Fruupp - Future Legends
Fusion Orchestra - Skeleton In Armour
Garybaldi - Astrolabio
Genesis - Genesis Live
Genesis - Selling England by the Pound
Gentle Giant - In A Glass House
Gila - Bury My Heart At Wounded Knee
Sergius Golowin - Lord Krishna von Goloka
Gong - Angel's Egg
Gong - Flying Teapot
Alain Goraguer - La Planète Sauvage
Gravity Adjusters Expansion Band - One
Gravy Train - Second Birth
Greenslade - Bedside Manners Are Extra
Greenslade - Greenslade
Gryphon - Gryphon
Gryphon - Midnight Mushrumps
Guru Guru - Don't Call Us (We Call You)
Guru Guru - Guru Guru
Peter Hammill - Chameleon in the Shadow of the Night
Roy Harper - Lifemask
Hatfield and the North - Hatfield And The North
Hawkwind - Space Ritual
Henry Cow - Legend
Rupert Hine - Unfinished picture
Bill Holt - Dreamies
Hugh Hopper - 1984
Jane - Here We Are
Jean Michel Jarre - Les Granges Bruleés
Jethro Tull - A Passion Play
Jonesy - Growing
Jonesy - Keeping Up
Joy Unlimited - Reflections
Jumbo - Vietato ai minori di 18 anni?
Kayak - See See the Sun
Kebnekajse - Kebnekajse (II)
King Crimson - Larks' Tongues In Aspic
Kingdom Come - Journey
Kingdom Come - Kingdom Come
Kollektiv - Kollektiv
Kraan - Wintrup
Kraftwerk - Ralf & Florian
Kvartetten Som Sprängde - Kattvals
Lard Free - Gilbert Artman's Lard Free
Latte E Miele - Papillon
Lava - Tears are goin' home
Lily - V.C.U. (we see you)
M. Frog - M. Frog
MacKenzie Theory - Out of the Blue
Maelstrom (USA) - Maelstrom
Magma - Mekanïk Destruktïw Kommandöh
Mahavishnu Orchestra - Between Nothingness And Eternity
Man - Back into the Future
Man - Christmas at the Patti
Manfred Mann's Earth Band - Messin'
Manfred Mann's Earth Band - Solar Fire
Message - From Books & Dreams
Metamorfosi - Inferno
Mother Mallard's Portable Masterpiece Co. - Mother Mallard's Portable Masterpiece Co.
Museo Rosenbach - Zarathustra
Tom Nehls - I Always Catch The Third Second Of A Yellow Light
Nektar - Remember The Future
Nektar - Sounds Like This
Neu! - Neu! 2
New Trolls - N.T. Atomic System
Niagara - Afire
Nico, Gianni, Frank, Maurizio - Canti d'innocenza, canti d'esperienza
Czeslaw Niemen - Ode to Venus
Nine Days Wonder - We never lost control
Novalis - Banished Bridge
Nucleus - Labyrinth
Nucleus - Roots
Nuova Idea - Clowns
Odissea - Odissea
Offenbach - Saint-Chrone De Néant
Mike Oldfield - Tubular Bells
L'Orchestre Sympathique - En Concert à La grande Passe
Le Orme - Felona E Sorona
Ougenweide - Ougenweide
Panta Rei - Panta Rei
Parzival - BaRock
Pell Mell - From The New World
Perigeo - Abbiamo tutti un blues da piangere
Petrus Castrus - Mestre
Pholas Dactylus - Concerto Delle Menti
Jorge Pinchevsky - Su violin magico y la pesada
Pink Floyd - The Dark Side of the Moon
The Pink Mice - in Synthesizer Sound
Placebo - 1973
Popol Vuh (Dt.) - Seligpreisung
Popol Vuh (Norw.) - Quiche Maya
Roger Powell - Cosmic Furnace
Premiata Forneria Marconi - Photos of Ghosts
Procol Harum - Grand Hotel
Renaissance - Ashes are burning
Return To Forever - Hymn Of The Seventh Galaxy
Return To Forever - Light As A Feather
Ricordi D´Infanzia - Io Uomo
Rocky's Filj - Storie di uomini e non
Il Rovescio Della Medaglia (RDM) - Contaminazione
Roxy Music - For Your Pleasure
Roxy Music - Stranded
Todd Rundgren - A Wizard, A True Star
Ruphus - New Born Day
Paolo Rustichelli - Carlo Bordini - Opera Prima
Sahara - Sunrise
Saint Just - Saint Just
Samla Mammas Manna - Måltid
Julian Jay Savarin - Waiters on the Dance
Conrad Schnitzler - Rot
Eberhard Schoener - Meditation
Klaus Schulze - Cyborg
Secret Oyster - Secret Oyster
Seesselberg - Synthetik 1
Semiramis - Dedicato a Frazz
Sindelfingen - Odgipig
Peter Sinfield - Still
Sixty Nine - Circle Of The Crayfish
Skin Alley - Skintight
Soft Machine - Seven
Soft Machine - Six
Solid Gold Cadillac - Brain Damage
Alan Sorrenti - Come un vecchio incensiere all'alba di un villaggio deserto
Sperrmüll - Sperrmüll
Spirogyra - Bells, Boots and Shambles
Stardrive - Intergalactic Trot
The Strawbs - Bursting At The Seams
String Driven Thing - The Machine That Cried
Styx - Styx II
Styx - The serpent is rising
Supersister - Iskander
Hiromasa Suzuki - Rock Joint Cither - Kumikyoku Silk Road
Sweet Smoke - Darkness To Light
Tangerine Dream - Atem
Tempest (70s) - Tempest
Think - Variety
Thirsty Moon - You'll Never Come Back
Tomorrow's Gift - Goodbye Future
Traffic - On The Road
Traffic - Shoot Out At The Fantasy Factory
Travelling - Voici la nuit tombée
Triade - 1998: la storia di sabazio
Triangle (Fra.) - Homonymie
The Trip - Time Of Change
Twogether - A couple of times
L'Uovo Di Colombo - L'Uovo Di Colombo
Michal Urbaniak - Constellation in concert
Utopia (Dt.) - Utopia
Vangelis - Earth
Vangelis - L'Apocalypse des Animaux
Rick Wakeman - The Six Wives Of Henry VIII
Igor Wakhevitch - Hathor
Wallenstein - Cosmic Century
Wapassou - Wapassou
Darryl Way's Wolf - Canis Lupus
Darryl Way's Wolf - Saturation Point
Weather Report - Sweetnighter
Walter Wegmüller - Tarot
The Who - Quadrophenia
Wizzard - Wizzard Brew
Stomu Yamashta - Freedom is frightening
Stomu Yamashta - The Man From The East
Yes - Tales From Topographic Oceans
Yes - Yessongs
Zao - Z=7L
Frank Zappa - Overnite Sensation
<< 19721974 >>
STATISTIK
24550 Rezensionen zu 16784 Alben von 6538 Bands.
SITE MAP
STARTSEITE

Metamorfosi

Inferno

Coverbild
Informationen

Allgemeine Angaben

Erscheinungsjahr: 1973
Besonderheiten/Stil: Konzeptalbum; Klassischer Prog
Label:
Durchschnittswertung: 9.8/15 (5 Rezensionen)

Besetzung

Jimmy Spitaleri vocals, flute
Enrico Olivieri keyboards, vocals, flute
Roberto Turbitosi bass, vocals
Gianluca Herygers drums, percussion

Tracklist

Disc 1
1. Introduzione - Selva Oscura 7:50
2. Porta Dell'inferno 1:20
3. Caronte 1:19
4. Spacciatore Di Droga - Terremoto - Limbo 6:22
5. Lussuriosi 3:15
6. Avari 1:32
7. Violenti 3:45
8. Malebolge 1:32
9. Sfruttatori 5:41
10. Razzisti - Fossa Dei Giganti 3:25
11. Lucifero (Politicanti) 2:32
12. Conclusione 1:37
Gesamtlaufzeit40:10


Rezensionen


Von: Heiko Westhagen @ (Rezension 1 von 5)


Inferno gilt als eines der bedeutendsten Werke des Italoprog. Es ist ein Konzeptalbum auf dem Metamorfosi ihre Interpretation von Dantes Inferno bezogen auf die politische Gegenwart zum besten geben. War Metamorfosi's im gleichen Jahr erschienene erste LP '..E FU Il Sesto Giorno' noch eher schlichter Italorock der gänzlich auf Davide "Jimmy" Spalteri's kraftvollen Gesang zugeschnitten war, so wird auf 'Inferno' bombastischer Orgelprog geboten.

Zwar unterteilt sich 'Inferno' in insgesamt 16 Teile, aber im Grunde handelt es sich hier um ein Gesamtkunstwerk, so daß hier auf die Nennung der Unterstücke verzichten möchte. Die Musik auf 'Inferno' wird von Keyboards, im wesentlichen Orgel, dominiert. Spalteri's gewaltige Stimme verleiht dem ganzen zusätzliche Dramatik (Ja, natürlich in seiner Muttersprache..).

Aufgrund der vorherrschenden Orgelklänge wurden Metamorfosi oft in die ELP Ecke gestellt, meiner Mienung nach ist dies aber nur bedingt zutreffend. Für meinen persönlichen Geschmack hätte 'Inferno' ein bisschen mehr Saitenklänge vertragen können, da der übermächtige Keyboardbombast mit der Dauer ein wenig eintönig wirkt. Freunde von dramatischen Tastenklängen kommen hier aber voll auf ihre Kosten.

Leider war's das für Metamorfosi auch schon wieder. Von Spalteri gab's später noch zwei Soloscheiben unter anderem als 'Thor' zu höhren.

Anspieltipp(s):
Vergleichbar mit:
Veröffentlicht am: 25.6.2002
Letzte Änderung: 11.3.2006
Wertung: 12/15

Zum Seitenanfang

Von: Achim Breiling @ (Rezension 2 von 5)


Die zweite Scheibe von Metmorfosi, ursprünglich auf dem kleinen Vedette-Label veröffentlicht, ist zusammen mit dem Debut von Biglietto per L´Inferno wohl die am häufigsten gefälschte Italoprog-LP. Die Nachfrage nach diesem Klassiker war in Plattensammlerkreisen offenbar so groß, daß irgendein findiger Plattenpresser Ende der 80er eine Ladung Raubpressungen auf den Markt brachte, die alle (teuer) als Originale verkauft wurden, so daß heute vielleicht genausoviele Konterfeis dieser Scheibe existieren wie Originale. Dem normalen Proghörer mag das, wenn er denn nicht gerade ein überzeugter Vinyl-Anhänger ist, kaum kümmern, war "Inferno" doch eine der ersten Scheiben, die von Vinyl Magic auf CD herausgebracht wurden.

Ist "Inferno" nun wirklich einer der großen Italoklassiker? Ich weiß nicht so recht. "Orgelprog" wird hier geboten. Sehr keyboardlastige Musik (Orgel, Synthesizer, Piano, E-Piano) ist das, versehen mit recht ausdrucksstarkem Gesang. Dies sind auch eindeutig die beiden Pluspunkte der Scheibe. Olivieri ist ein klasse Keyboarder, der hier einiges aus seinen Instrumenten rausholt und genauso für wohligen Bombast, wie für fast jazzige Pianoläufe sorgt. Spaltieris Gesang ist kräftig und voluminös, ohne all zu sehr ins Pathetische abzugleiten. Das war es aber eigentlich auch schon an Positivem. Heiko hat es ja oben schon angedeutet. Ein paar Gitarren würden dem Werk gut tun. Die Keyboardklänge sind auf "Inferno" einfach zu prominent, es fehlt an klanglicher Abwechslung, die beiden anderen Instrumente (Bass, Schlagzeug) sind zu sehr an die Seite gedrängt, von der in den Credits erwähnten, in der Musik aber kaum in Erscheinung tretenden Flöte ganz zu schweigen. Recht eindimensional gerät die Musik dadurch, klingt immer etwas gleich und wird daher früher oder später langweilig. Metamorfosi schaffen es mit dieser Scheibe nicht ganz, wie die gerne mit ihnen verglichenen Emerson, Lake & Palmer (und jedes Prog-Keyboard-Bass-Schlagzeug-Trio - den Gesang lassen wir mal außen vor - muß sich wohl mit diesen vergleichen lassen) in ihren besten Zeiten, den Zuhörer (mich) über die Ganze LP-Länge zu packen und zu unterhalten. Zudem klingen einige der von Olivieri eingesetzen Sounds doch schon arg verstaubt.

Trotzdem gibt es auf "Inferno" eine Reihe von interessanten und packenden Momenten, die diese Scheibe wohl schon ins obere Drittel der Italoprog-Rangliste hieven! Wer ELP und die typischen Keyboardklänge der frühen 7ziger schätzt, sollte hier auf jeden Fall mal reinhören!

Anspieltipp(s):
Vergleichbar mit:
Veröffentlicht am: 27.3.2004
Letzte Änderung: 27.3.2004
Wertung: 9/15

Zum Seitenanfang

Von: Sal Pichireddu @ (Rezension 3 von 5)


Dantes Divina Comedia ("Göttliche Kommödie") gehört zum Kanon der italienischen Literatur, der in italienischen Mittelschulen gnadenlos an nichtsraffende Adoleszierende verfüttert wird. So kommt es, dass zwar (fast) jeder das Buch kennt, aber doch die wenigsten wirklich viel darüber wissen. Außer dem Auswendig-Stammeln einiger Verse kommt da selten mehr. Wie könnte es auch anders sein - Dantes Meisterwerk ist eines der komplexestesten und vielschichtigsten Werke der Weltliteratur!

Nun ja, bei Metamorfosis Lesart des ersten Buches der Divina Comedia, des Infernos ist die Vielschichtigkeit leider auf eine Vielzahl von Keyboards begrenzt. Freunde des Tastenoverkills können hier beherzt zugreifen. Gegen Metamorfosi klingen Emerson, Lake & Palmer wie eine Skiffle-Band auf der Schildergasse in Köln. Ständig dröhnt es einem aus irgendwelchen Kästen mit Tasten entgegen, dass man ganz wirr wird - Ürgsel! Dazu ein absolut unsauberes Geholze vom Drummer Gianluca Herygers und das prätentiöse Gejodel vom Provinz-Bariton Jimmy Spitaleri. Ach neee... das hat nicht viel Gutes, vor allem - es wiederholt sich ständig (wohl wahr, Kollege Breiling). Textlich befinden wir uns in den Tiefen der aufgesetzt politischen Umdeutung des Textes auf siebziger-Jahre-Niveau: Oh ja, da kriegt jeder Bösewicht sein Fett weg: Drogenhändler, Rassisten, Politiker und eigentlich fehlen da nur vorlaute Rezensenten. Peinlich, peinlich, wenn man von einer genialen Textvorlage nicht einmal einen Funken herausziehen kann und mehr noch: Es ist geradezu unverschämt sich am Genius anderer so plump zu bedienen und es dann so kläglich zu vergeigen. Nun ja, viele Leser dürften den Text nicht verstehen (Habt ihr es gut!), also will ich dem nicht so viel Bedeutung beimessen.

Außer für unbelehrbare Tastenfetischisten ist dieses Album wohl für niemanden wirklich ein Gewinn - und selbst die sollten mehr erwarten, als nur eine Armada von (70ies-)Sounds, denn dem Album fehlt es meiner Meinung nach an eigenem Charakter, Tiefgang und - warum nicht - an innerer Leuchtkraft. Anders als meine Vorredner höre ich hier nicht ein Spitzenalbum aus dem Land, in dem die Zitronen blühen, sondern eher ein unterdurchschnittliches Album, dass nur aufgrund bestimmter historischer Umstände (s. Achims Rezi) zu Berühmtheit gelangte. Selbst wenn ich meine persönlichen Ressentiments herauslasse, kommt nicht wirklich etwas Besonderes dabei heraus. Immerhin ist das Album in der Substanz genau das, was man von keyboard-orientiertem Prog aus den Siebzigern erwarten kann und dies ist eben, wie alles auf diesen Seiten, reine Geschmackssache.

Anspieltipp(s):
Vergleichbar mit:
Veröffentlicht am: 9.6.2004
Letzte Änderung: 9.6.2004
Wertung: 6/15
Meine persönliche Wertung würde tiefer ansetzen, aber nicht alle reagieren allergisch auf Keyboardkleister

Zum Seitenanfang

Von: Kristian Selm (Rezension 4 von 5)


Es gibt, wie bereits bei den obigen Kritiken angeführt, genügend Gründe dieses Album zu mögen (z.B. Hammond Orgel und analoge Keyboards ohne Ende, leicht pathetischer Gesang) bzw. nicht zu mögen (z.B. druckloser Gesamtsound, wenig inhaltliche Abwechslung neben dem völlig überdrehten Tastenbombast, einige recht hölzerne Arrangements).

Deswegen noch ein paar persönliche Anmerkungen. Was mir an „Inferno“ vor allem neben den geschmacksbedingten, dominanten Tastenüberhang zusagt, ist dieses herrlich antiquierte Feeling (klar die Scheibe stammt ja schließlich auch aus den 70ern), dass irgendwie für eine ganz eigene, nostalgische Atmosphäre sorgt. Wie Sal schon andeutete, verstehe ich (vielleicht zum Glück?) nichts von Texten, aber irgendwie sorgt der Gesang von Frontmann Spitaleri bei mir für eine eigenartige, sympathische Begeisterung, die von belustigtem Schmunzeln bis hin zu echter Freude reicht.

Dennoch, Wie Achim schon angedeutete, nicht unbedingt einer der absoluten Klassiker des Italo Progs, aber bei Freude an 70s Keyboardbombast, durchaus im oberen Drittel der Scheiben aus Bella Italia einzuordnen.

Anspieltipp(s):
Vergleichbar mit:
Veröffentlicht am: 20.9.2004
Letzte Änderung: 18.9.2004
Wertung: 10/15

Zum Seitenanfang

Von: Horst Straske @ (Rezension 5 von 5)


Metamorfosi holten nach ihrem 1972 erschienenen Debüt "... E fu il sesto giorno", das noch etwas unauffällig ausfiel, gerade mal ein Jahr später zum großen Schlag aus und legten mit dem Album "Inferno" einen weiteren Meilenstein des italienischen Progressive Rocks vor. Es handelt sich dabei um ein ambitioniertes Konzeptalbum, das sich thematisch an Dantes "Göttliche Komödie" (Divina Commedia) anlehnt. In diesem christlich-allegorischen Lehrgedicht wird der Weg der sündigen Seele durch die Hölle (Inferno) über den Berg der Läuterung zum Paradies dargestellt.

Wie jetzt angesichts dieses Konzeptes zu erwarten ist, setzen Metamorfosi diese Thematik in ihrer ganzen Dramatik äußerst effektvoll um. Prägendes Element des Sounds der Italiener ist dabei der kraftvolle Gesang des Frontmannes Jimmy Spitaleri. Voller Pathos und in beschwörender Manier Manier trägt er die düsteren Texte vor. Dazu gesellt sich das damals zur Verfügung stehende analoge Tastenarsenal. Keyboarder Enrico Olivieri erzeugt dabei eine Dramatik, die ihresgleichen sucht. Mit kaum zu überbietender Intensität bearbeitet er dabei seinen Moog. Schon der Opener "Introduzione / Selva Oscura" enthält die bereits besagten charakteristischen Elemente. Nach der kraftvoll vorgetragenen Gesangseinleitung bricht ein wahres Klanggewitter aus. Dies wird dabei von der sehr präzise agierenden Rhythmussektion unterstützt.

Die Tastendominanz ist nahezu erschlagend, was hier jedoch positiv zu verstehen ist. Eine gewisse Seelenverwandtschaft mit ELP liegt da natürlich auf der Hand und kann auch nicht geleugnet werden. Dennoch besitzen die Kompositionen von Metamorfosi ein großes Maß an Eigenständigkeit. Dem Kenner der italienischen Szene der 70er Jahre seien als vergleichbare Band die Landsleute Il Balletto Di Bronzo genannt, wobei deren Brillanz um Nuancen verfehlt wird.

Im weiteren Verlauf verstehen es Metamorfosi auch gekonnt, mal das Tempo herauszunehmen und atmosphärische Parts einzustreuen. Neben dem Moog kommen auch Hammondorgel und Cembalo zum Einsatz. Dabei wird besonders im getragenen Mittelteil eine teils bedrohliche Atmosphäre erzeugt. Insgesamt können Metamorfosi den Liebhabern des von Keyboards dominierten Progressive Rocks empfohlen werden. Wer die italienische Szene bereits für sich entdeckt hat, wird unweigerlich auch im Fall von "Inferno" zugreifen. Wie bei so vielen Bands dieser Periode geht dabei der empfehlenswerte progressive Output nicht über diese Veröffentlichung hinaus, da sich Metamorfosi wie so viele Zeitgenossen schon bald nach der Veröffentlichung eines wahren Paukenschlages auflösten.

Anspieltipp(s): Introduzione / Selva Oscura
Vergleichbar mit: etwas ELP, Il Balletto di Bronzo
Veröffentlicht am: 12.4.2006
Letzte Änderung: 12.4.2006
Wertung: 12/15

Zum Seitenanfang

Alle weiteren besprochenen Veröffentlichungen von Metamorfosi

Jahr Titel Ø-Wertung # Rezis
1972 ...E Fu Il Sesto Giorno 2.00 1
2004 Paradiso 11.00 1

Zum Seitenanfang

© 1999-2018; Das Copyright aller Texte liegt bei den jeweiligen Autoren; Haftungsausschluss
Site Map - Startseite - FAQ - Reviews - Leitfaden - Lesestoff - Kontakt - Links
RSS | Impressum