SUCHE
Erweiterte Suche
ALBEN 1979
Abbhama - Alam Raya
Aera - Türkis
Alameda - Alameda
Jean-Pierre Alarcen - Tableau No.1
Daevid Allen - N'existe pas!
Anyone's Daughter - Adonis
Neil Ardley - Harmony of the Spheres
Area - event '76
Art Bears - Winter Songs
Art Zoyd - Musique pour l'Odyssee
Arti & Mestieri - Quinto stato
Ashra - Correlations
Asia Minor - Crossing The Line
Atlas - Blå Vardag
Atoll - Rock Puzzle
Aucan - Brotes del alba
Azabache - Dias de luna
Azahar - Azahar
Herbert F. Bairy - Traumspiel
Banco del Mutuo Soccorso - Canto di Primavera
Baffo Banfi - Ma, Dolce Vita
Tony Banks - A Curious Feeling
Barclay James Harvest - Eyes of the Universe
Peter Bardens - Heart To Heart
Peter Baumann - Trans Harmonic Nights
Philippe Besombes - Cesi est Cela
Bloque - Hombre, Tierra y Alma
Emmanuel Booz - Dans quel état j'erre.
Christian Boule - Non-Fiction
David Bowie - Lodger
Brand X - Product
Francois Bréant - Sons Optiques
Francois Bréant - Voyeur Extra-Lucide
Brégent - Partir pour ailleurs
Bruford - One Of A Kind
Bruford - The Bruford Tapes
Franceso Buccheri - Journey
Camel - I Can See Your House From Here
Can - Can
Cluster - Grosses Wasser
Conventum - Le bureau central des utopies
Crack - Si todo hiciera
Holger Czukay - Movies
Francis Décamps - Histoire de Fou
Deuter - Ecstasy
Deuter - Kundalini Meditation Music
Dixie Dregs - Night of the Living Dregs
Efendi's Garden - Efendi's Garden
Alf Emil Eik - Joy and Breath of Eternity
Electric Light Orchestra - Discovery
Eloy - Silent Cries & Mighty Echoes
Emerson, Lake & Palmer - In Concert
Emma Myldenberger - Tour de Trance
L'Engoulevent - Étoifilan
The Enid - Touch Me
Eroc - Eroc 3
Errobi - Ametsaren Bidea
Faust - 71 Minutes Of...
Flame Dream - Elements
Flamen Dialis - Symptome - Dei
Flaming Bess - Tanz der Götter
Flyte - Dawn Dancer
FM - Surveillance
Robert Fripp - Exposure
Fabio Frizzi - Zombi 2
Edgar Froese - Stuntman
Führs & Fröhling - Strings
Michael Garrison - In the Regions of Sunreturn
Genfuoco - Dentro l'invisible
Goblin - Patrick
Godley & Creme - Freeze Frame
Godley & Creme - Music from Consequences
Pierre Moerlen's Gong - Downwind
Pierre Moerlen's Gong - Time is the key
Jean-Philippe Goude - Drones
Dave Greenslade - The Pentateuch Of The Cosmogony
Grime - Grime
Grobschnitt - Merry-Go-Round
Muck Grohbian - Muckefuck
Gulââb - Ritt durch den Hades
Guru Guru - Hey Du
Steve Hackett - Spectral Mornings
Haizea - Hontz Gaua
Peter Hammill - pH7
Happy The Man - 3rd: "Better Late..."
Hawkwind - PXR 5
Heldon - Stand By
Steve Hillage - Live Herald
Steve Hillage - Open
Steve Hillage - Rainbow Dome Musick
Hinn Islenski Þursaflokkurinn - Þursabit
Hoelderlin - New Faces
Honeyelk - Stoys Vi Dozévéloy
Horizonte - Señales sin Edad
Steve Howe - The Steve Howe Album
Hydravion - Stratos Airlines
Igra Staklenih Perli - Igra Staklenih Perli
Indigo - Die Angel im Gras
Jack-Knife - I wish you would
Jane - Sign No. 9
Jethro Tull - Stormwatch
Julverne - Coulonneux
Charles Kaczynski - Lumière de la Nuit
Kansas - Monolith
Kayak - Phantom of the Night
Kraan - Tournee
Leb i Sol - Rucni Rad
Lift (Dt.) - Meeresfahrt
Lisker - Lisker
Emilio Locurcio - L'Eliogabalo
Malicorne - Le bestiaire
Manfred Mann's Earth Band - Angel Station
Albert Marcoeur - Armes & Cycles
Medina Azahara - Paseando Por La Mezquita
Mezquita - Recuerdos de mi Tierra
Miklagård - Miklagård
Mario Millo - Epic III
Modry Efekt - Svet Hledacu
Mona Lisa - Vers Demain
Patrick Moraz - Future Memories (Live on TV - Keyboards' Metamorphoses)
Mother Gong - Fairy Tales
Nightwinds - Nightwinds
Novalis - Flossenengel
Nucleus - Out Of The Long Dark
Mike Oldfield - Exposed
Mike Oldfield - Platinum
Omega - Gammapolis
Orchestra Njervudarov - Con le orecchie di eros
Le Orme - Florian
Yvan Ouellet - Le Chant Des Choses
Ougenweide - Liederbuch
Ougenweide - Ousflug
Panta Rhei (Ungarn) - Misc Recordings (1975-79)
Irene Papas & Vangelis - Odes
The Alan Parsons Project - Eve
Pere Ubu - New Picnic Time
Phase - Midnight Madness
Anthony Phillips - Sides
Richard Pinhas - Iceland
Pink Floyd - The Wall
Pekka Pohjola - Visitation
Popol Vuh (Dt.) - Die Nacht der Seele - tantric songs
Pyrolator - Inland
Ragnarök - Fjärilar I Magan
Random Hold - The View From Here
Reform (Dt.) - Reform
Release Music Orchestra - News
Renaissance - Azure d'or
The Residents - Eskimo
Revival - Revival
Catherine Ribeiro + Alpes - Passions
Hans-Joachim Roedelius - Jardin au Fou
Hans-Joachim Roedelius - Selbstportrait
Michael Rother - Katzenmusik
Roxy Music - Manifesto
Saga (Kan.) - Images At Twilight
Saga de Ragnar Lodbrock - Saga de Ragnar Lodbrock
Salis - Dopo il buio la luce
SBB - Slovenian girls
Robert Schroeder - Harmonic Ascendant
Klaus Schulze - Dune
Serene - Serene
Shaa Khan - Anything Wrong?
Shingetsu - Shingetsu
Sky - Sky
Soft Heap - Soft Heap
Arturo Stalteri - André sulla luna
Stern-Combo Meissen - Der Weite Weg
Streetmark - Dry
Styx - Cornerstone
Supertramp - Breakfast In America
Synergy - Games
Taï Phong - Last flight
Tangerine Dream - Force Majeure
Tantra - Holocausto
Tempano - Atabal-Yémal
Laurent Thibault - Mais On Ne Peut Pas Rever Tout Le Temps
This Heat - This Heat
Tomita - The Ravel Album
Tri Atma - Tri Atma
Triana - Sombra Y Luz
True Myth - True Myth
UK - Danger Money
UK - Night After Night
Univers Zero - Heresie
Vangelis - China
Vangelis - Opera Sauvage
Venegoni & Co. - Sarabanda
Adelbert von Deyen - Nordborg
Vortex - Les Cycles De Thanatos
(Richard) Wahnfried - Time Actor
Rick Wakeman - Rhapsodies
Igor Wakhevitch - Let's start
Wapassou - Ludwig - Un Roi pour l´Eternité
Weather Report - 8:30
Welcome - You`re Welcome
Benoît Widemann - Tsunami
Wlud - Second
YOU - Electric Day
Frank Zappa - Joe's Garage
Frank Zappa - Orchestral Favorites
Frank Zappa - Sheik Yerbouti
Frank Zappa - Sleep Dirt
Zartong - Zartong
ZED - Visions of Dune
Zoogz Rift - Idiots on the Miniature Golf Course
<< 19781980 >>
STATISTIK
24968 Rezensionen zu 17121 Alben von 6671 Bands.
SITE MAP
STARTSEITE

Robert Fripp

Exposure

Coverbild
Informationen

Allgemeine Angaben

Erscheinungsjahr: 1979 (2006 als DoCD neu erschienen)
Besonderheiten/Stil: sonstiges
Label: E.G. Records
Durchschnittswertung: 12.4/15 (6 Rezensionen)

Besetzung

Robert Fripp Guitar, Producer, Engineer, Mixing, Remastering

Gastmusiker

Phil Collins Percussion, Drums
Brian Eno Keyboards
Narada Michael Walden Drums
Terre Roche Vocals
Maggie Roche Vocals
Daryl Hall Vocals
Peter Hammill Vocals
Peter Gabriel Vocals
Barry Andrews Keyboards
Tony Levin Bass

Tracklist

Disc 1
1. Preface 1:16
2. You Burn Me Up I'm A Cigarette 2:23
3. Breathless 4:46
4. Disengage 2:47
5. North Star 3:06
6. Chicago 2:12
7. NY3 2:24
8. Mary 2:09
9. Exposure 4:26
10. Häaden Two 2:54
11. Urban Landscape 2:35
12. I May Not Have Enough Of Me, But I've Had Enough of You 3:44
13. 1st Inaugural Address to the I.A.C.E. Sherborne House 0:05
14. Water Music I 1:27
15. Here Comes The Flood 4:07
16. Water Music II 4:28
17. Postscript 0:37
Gesamtlaufzeit45:26
Disc 2
1. Preface   (CD 2 nur bei der Neuausgabe enthalten) 1:16
2. You Burn Me Up I'm a Cigarette 2:24
3. Breathless 4:43
4. Disengage II 2:44
5. North Star 3:12
6. Chicago 2:18
7. New York, New York, New York 2:18
8. Mary 2:09
9. Exposure 4:26
10. Häaden Two 1:58
11. Urban Landscape 2:35
12. I May Not Have Had Enough of Me But I've Had Enough of You 3:38
13. First Inaugural Address to the I.A.C.E. Sherborne House 0:07
14. Water Music I 1:19
15. Here Comes The Flood 3:56
16. Water Music II 3:54
17. Postscript 0:55
18. Exposure (alternate) 4:28
19. Mary (alternate) 2:07
20. Disengage (alternate) 2:50
21. Chicago (alternate) 2:03
22. NY3 (alternate) 2:16
Gesamtlaufzeit57:36


Rezensionen


Von: Andreas Pläschke @ (Rezension 1 von 6)


Eine der ungewöhnlichsten Platten der 70-er Jahre, Fripps erste Solo-LP. Für mich eine der "Punk-Platten" des Progrock, ähnlich wie HAMMILLS "Nadir's big change" oder "In Camera". Ursprünglich als dritter Teil zusammen mit Daryl Halls "Sacred songs" und Gabriels "II" geplant, bei denen Fripp produzieren und mitwirken sollte. In der ursprünglichen Version sang Daryl Hall auf sieben Tracks die Leadvocals, aber seine Plattenfirma und sein Manager insistierten, so das Fripp nur zwei Titel mit Halls Gesang nutzen durfte - "You burn me up.." & "North star". Fripp stellte das ganze Projekt um und alle anderen Titel wurden neu mit anderen SängerInnen eingespielt; "Exposure" war damit Teil 1 einer eigenen Serie von "Frippertronics" und "Discotronics" (auf "Let the power fall" glaube ich).

Wenn ich die Platte jetzt,knapp 20 Jahre nach ihrem Erscheinen höre, merke ich erst, wie weit sie ihrer Zeit voraus war. Mitgewirkt haben u.a. Peter Gabriel, Peter Hammill, Tony Levin, Daryl Hall, Brian Eno, Barry Andrews, Phil Collins (als Schlagzeuger!) Die erste Seite fängt mit einem kurzen knappen Studiodialog an, dann folgen schräge "AAHHH'S" , Fripp ist nicht zufrieden:"and again", ein Telefon klingelt, man hört Schritte und: " You burn me up I'm a cigarette" klassischer Rock'n'Roll a la Fripp. Mit "Breathless" folgt ein Instrumentalstück, das ebensogut auf "THRAAK" oder "VROOM" von KC heute erscheinen könnte, keiner würde den Unterschied merken, wenn die spärlichen Frippertroniceinlagen nicht wären. "Disengage" wird von Hammill 'gesungen', klingt aber auch wie KC heute und wird mitten im schönsten Fluss rapide ausgeblendet um in "North star" (Hall singt,glaube ich) überzugehen. Wer "Albatross" von Fleetwood Mac kennt, dieser Song klingt genauso mit seiner weichen fließenden Gitarrenlinie; als ob Peter Green die Gitarre spielt. "Chicago" ist Blues mit Frippertronics gepaart, gesungen von Peter Hammill. "NY3" erinnert durch Andrews Wimmerorgel an die "League of the Gentlemen"-LP, der Song ist ein gesprochener Streit zwischen Vater und Tochter, unterlegt von Crimsonscher Musik.

Mit "Mary" klingt dann Seite 1 sehr sanft aus, das Lied besteht aus Frippertronics, sanfter Gitarre und der Stimme von Terre Roche. (von den "Roches")

"Exposure" leitet die Seite 2 der LP ein - Frippertronics, ein Schlagzeug setzt ein, Tony Levin am Bass kommt hinzu, und eine Frau singt, schreit immer "Exposure", ab und zu unterlegt mit Dialogen. Etwas ausgeflippter als die Version auf "Gabriel II" "Häaden two" sind irgendwelche aufgenommenen Sätze, die mit Musik unterlegt sind, erinnert musikalisch auch sehr an KC heute und endet mit Gelächter. Danach (Urban landscape) erst Frippertronics pur - Frippertronics ist eine Gitarre, die mittels zweier Tonbänder in Endlosschleifen aufgenommen wird, heute nennt Fripp die Nachfolgesachen "Soundscapes" - und plötzlich geht es laut zur Sache (Hammill und eine weibliche Stimme) streiten sich, passend dazu schräge Gitarrenarbeit von Fripp, deftiges Schlagzeug, treibender Bass.

"Here comes the flood" wird von auf und abschwellenden Frippertronics umrahmt, man hört quasi die Wellen ankommen, Gesungen wird der Song natürlich von Peter Gabriel, und diese Version gefällt mir wesentlich besser, da Gabriel nur auf dem Klavier begleitet wird. "Postscript" ist ein abschließender Studiodialog und damit hat die Platte ein Ende.

Fazit: Keine sehr leichte Kost, erinnert sehr stark an die heutigen KC, aber durch die Frippertronic-Zwischenspiele nicht ganz so hektisch.

Anspieltipp(s): Exposure, Disengage
Vergleichbar mit:
Veröffentlicht am: 20.4.2002
Letzte Änderung: 23.7.2006
Wertung: 14/15
wird langsam eines meiner Alltime-Favoriten

Zum Seitenanfang

Von: Michael Weinel @ (Rezension 2 von 6)


"It is impossible to achieve an aim without suffering"

Was für ein Album. Fripp (und King Crimson) sind ja nun nicht gerade für leichte Muse bekannt, aber was dem Hörer hier entgegentönt, ist schon nichts für schwache Gemüter.

Dabei beginnt alles so harmlos - Studiodialog, Telefonklingeln. Dann folgt eine Reihe von Songs, die einem kaum Zeit zum Luftholen lassen - eine Sammlung aus kurzen, fast karikaturartigen Songs, die jeweils ein bestimmes Genre bedienen. Und dazwischen Stücke, die wie King Crimson a la THRAK klingen ("Breathless"), und Merkwürdigkeiten wie "NY3".

Seite 2 beginnt mit einem für Gabriel-Fans altbekannten Track: "Exposure", das in einer anderen Version auf "Peter Gabriel II" zu finden ist. Diese hier ist noch abgedrehter, der weibliche Gesang jagt allem Schauer über den Rücken, dazu jede Menge Samples. Weird.

Mit "Häaden Two" folgt ein nicht minder ungewöhnliches Stück. Ein dissonantes, verwirrendes Gitarrenriff wird wiederholt, dazwischen gibt's allerlei Samples (u.a. Brian Eno - das rückwärts gespielte Stück ist übrigens aus einem Monty Python-Sketch :) ).

Danach gibt's zur Erholung etwas Frippertronics, um uns dann quasi einen vertonenden Beziehungskrach zu bieten. "First inaugural address to the I.A.C.E. Sherborne house" - mhm, dazu fällt mir nu gar nichts mehr ein. ;)

Die nächsten drei Stücke bilden die Neuinterpretation eines weiteren Gabriel-Stückes: "Here Comes The Flood" - umrahmt von den beiden "Water Musics" (Frippertronics). Der Song ist hier viel intensiver und mitreißender als das Original, und ist alleine ein Kaufgrund!

Mit weiterem Studiodialog endet eine musikalische Achterbahnfahrt, die zu den skurillsten, eigenwilligsten, schrägsten, genialsten Alben gehört, die ich kenne.

Und die Gastmusikerriege ist auch vom Feinsten: neben Peter Gabriel solche nicht ganz unbekannten Leute wie Phil Collins (erstaunlich, wenn man bedenkt, dass der Gute heute Disney-Soundtracks macht...), Peter Hammill, Tony Levin, Brian Eno...

Ein Meisterwerk!

Anspieltipp(s): Häaden Two, Breathless
Vergleichbar mit:
Veröffentlicht am: 16.7.2003
Letzte Änderung: 17.10.2003
Wertung: 13/15

Zum Seitenanfang

Von: Christian Rode @ (Rezension 3 von 6)


Was Fripp hier auf seiner Spielwiese Exposure abliefert, ist Ausdruck seiner damaligen Richtungslosigkeit/Richtungssuche. Der alte Crimson-Sound ist passé und Fripp versucht mit dem Zeitgeist des Punk, der New Wave mitzuhalten - was ihm durchaus gut gelingt! Nur Prog ist das eigentlich nicht, eher Anti-Prog. Und damit natürlich zu einem guten Stück auch schon Hinweis auf das, was da in den 80-er Jahren mit den neu-formierten King Crimson noch kommen soll.

Wer Crimson mag - auch die 80-er Crimsons! -, der wird mit Exposure aber nicht unbedingt etwas anfangen können. Und wer ein Meisterwerk erwartet, wird möglicherweise bitter enttäuscht sein. Denn das Album ist mehr eine Art musikalisches Notizbuch - und als Ganzes eigentlich ungenießbar. Exposure ist kein in sich stimmiges Werk, sondern eben mehr der Rohstoff der recht guten Alben der Crimsons der 80-er Jahre.

Anspieltipp(s):
Vergleichbar mit:
Veröffentlicht am: 27.7.2003
Letzte Änderung: 13.3.2012
Wertung: 9/15
aber sicher kein Durchschnitt...

Zum Seitenanfang

Von: Jochen Rindfrey @ (Rezension 4 von 6)


Teilweise kann ich Christians Bedenken gegen "Exposure" nachvollziehen. Vor etlichen Jahren, als ich gerade King Crimson entdeckt hatte, lief der Titelsong dieses Albums mal im Radio. Erwartet hatte ich, dass das wie "In The Court Of The Crimson King" klingen würde (mehr kannte ich von KC nämlich noch nicht), und dann so etwas - ein monotones Stück mit Frauengekreische. Fand ich furchtbar.

Erst viele Jahre später habe ich mich an "Exposure" herangetraut, und da wusste ich diese experimentelle Spielwiese endlich zu schätzen - inklusive des Titelstücks, das ich hier noch gelungener finde als die Version von Peter Gabriel (siehe "II"). Gleiches gilt für "Here Comes The Flood", dessen spärliche Instrumentierung (praktisch nur Klavier) das Stück noch viel intensiver wirken lässt als auf Gabriels "I".

Parallelen zu King Crimson gibt es auf "Exposure" durchaus, interessanterweise aber gerade zu den Inkarnationen der 80er und sogar 90er Jahre ("Breathless", "Disengage" - letzteres mit fantastischem Gesang von Hammill, der noch zwei weitere Songs stimmlich veredelt). Auch die ersten Soundscapes-Experimente sind hier zu finden.

Insgesamt hat "Exposure" schon etwas von einem musikalischen Kuriositätenkabinett. Ebenso wie Van der Graaf auf ihrem letzten Studioalbum gelingt es Fripp, eine Art klassischen Prog der 80er zu erfinden, der Elemente aktueller Musikströmungen - insbesondere New Wave und Punk - aufnimmt, ohne sich an diese anzubiedern.

Anspieltipp(s):
Vergleichbar mit:
Veröffentlicht am: 16.11.2005
Letzte Änderung: 16.11.2005
Wertung: 12/15

Zum Seitenanfang

Von: Andreas Pläschke @ (Rezension 5 von 6)


Nachtrag 2006:

Robert Fripp hat endlich diese LP als Doppel-CD neu herausgegeben, wobei die limitierte Edition in einem liebevoll gestalteten Digipack zum Aufklappen mit ausführlichem Booklet daherkommt. Hier erzählt Fripp einiges zum Album und aus seinem Tagebuch beim Fertigstellen des Projektes. Alle Lied-Texte sind auch noch enthalten. Lobenswert auch die genaue Auflistung, wer nun auf welchen Titelversionen mitspielt.

CD 1, betitelt als "First Edition", enthält den ursprünglichen Mix der LP von 1979. CD 2 läuft unter dem Namen "Third Edition". Sie enthält alle Titel der "Second Edition" - das ist die remixte CD-Version von 1983 (Re-release 1985) und die fehlenden Songs mit Daryl Hall. Der Unterschied zur CD von 1983: Fripp baut die Songs mit Hall ein (Ausnahme: "Exposure" & "Mary"), während die neu eingespielten Titel u.a. mit Hammill nun am Ende als Bonustracks angefügt sind. Je nach Laune kann sich der geneigte Hörer nun diverse Versionen selbst zusammenbauen (auch die mit allen von Hall gesungenen Titeln) - alles verstanden?

Der Sound der beiden CDs ist fantastisch, alles kommt klar und transparent zu Gehör. Ebenfalls lobenswert ist der Gesang von Daryl Hall. Ich kenne ihn nicht von anderen Aufnahmen, aber hier ist er sehr wandlungsfähig. "Mary" oder "Disengage" klingen in seiner Interpretation wirklich gut. Instrumental sind die Unterschiede nicht all zu stark, mal spielt Hall Piano anstelle von Andrews Orgel, aber ansonsten höre ich keine so starken Differenzen.

Wenn man das Album so programmiert, dass Halls sieben gesungene Titel gespielt werden, gibt es ein sehr stimmiges Album, das nicht so "zerfahren" wirkt wie die "First Edition", ohne allerdings glatt zu wirken. Wer es dann noch eine Spur verrückter haben möchte, nimmt dann die "Second Edition" bzw. "First Edition".

"Anti-Prog" - nein, mit Sicherheit nicht, sondern Prog im ursprünglichen Sinne, der die KC der späteren Jahre schon vorwegnimmt. Dagegen wirkt selbst Gabriels zweites Album wie Kuschelprog :-)) Es bleibt ein Meilenstein - jetzt erst Recht!

Anspieltipp(s):
Vergleichbar mit:
Veröffentlicht am: 2.7.2006
Letzte Änderung: 3.7.2006
Wertung: 14/15

Zum Seitenanfang

Von: Jochen Rindfrey @ (Rezension 6 von 6)


Auch von mir noch ein paar Anmerkungen zur Neuausgabe: diese anzuschaffen lohnt sich auch, wenn man die alte CD-Version bereits hat. Der Klang ist deutlich besser, dazu kommt die schöne Aufmachung mit dem informativen Beiheft. Besonders gefällt mir hier ein Bild, auf dem Fripp als Lemmy Caution posiert (mit Blondie-Sängerin Debbie Harry).

Musikalisch sind hier vor allem die von Daryl Hall gesungenen Versionen von Disengaged und Chicago interessant. Ich war erst skeptisch, ob diese Songs mit jemand anders als Peter Hammill funktionieren würden, aber Hall erweist sich hier als durchaus ebenbürtig! Nur der Titelsong fällt in der Hall-Version etwas ab, an das schrille Gekreische von Terre Roche reicht er dann doch nicht heran. Apropos Terre Roche, die teilt sich in der alternativen Version von Chicago den Gesang mit Hammill, was dieser Fassung einen zusätzlichen Reiz verleiht.

Ich habe übrigens den Eindruck, dass sich auch die "First Edition" in einigen kleinen Details von meiner alten CD-Version (die "definitive edition" von 1989) unterscheidet.

Anspieltipp(s):
Vergleichbar mit:
Veröffentlicht am: 8.7.2006
Letzte Änderung: 8.7.2006
Wertung: keine

Zum Seitenanfang

Alle weiteren besprochenen Veröffentlichungen von Robert Fripp

Jahr Titel Ø-Wertung # Rezis
1980 God Save the Queen/Under Heavy Manners 11.00 1
1981 Let the Power Fall (an album of Frippertronics) 11.00 1
1989 The League of Gentlemen/God Save The King - 1
1994 1999 (Soundscapes - Live in Argentina) 9.50 2
1995 A Blessing Of Tears 8.00 1
1996 That Which Passes (1995 Soundscapes Live, Volume 3) 12.00 1
1996 Radiophonics (1995 Soundscapes Vol.1 - Live in Argentina) 12.00 1
1997 Pie Jesu (Single) - 1
1997 November Suite - Soundscapes - Live at Green Park Station 1996 11.00 2
1997 The Gates Of Paradise 11.00 1
2005 Love Cannot Bear (Soundscapes - Live In The USA) 8.00 1
2005 Soundscapes - MDH, Manchester, UK, December 8, 2005 10.00 1
2006 Soundscapes - All Saints Church, Broad Chalke, Wiltshire, UK, January 14, 2006 10.00 1
2006 Soundscapes - Zepp Osaka, Osaka, Japan, November 28, 2006 12.00 1
2006 Soundscapes - St.Paul's Cathedral, London, UK, June 13, 2006 12.00 1
2007 At The End Of Time (Churchscapes - Live in England & Estonia, 2006) 10.00 1
2007 Glass and breath (Soundscapes - Salisbury, Wiltshire, UK, May. 04, 2007) - 1
2007 The Sound Warehouse Chicago,Illinois,June 18,1979 - 1

Zum Seitenanfang

© 1999-2018; Das Copyright aller Texte liegt bei den jeweiligen Autoren; Datenschutzerklärung - Haftungsausschluss
Site Map - Startseite - FAQ - Reviews - Leitfaden - Lesestoff - Kontakt - Links
RSS | Impressum