SUCHE
Erweiterte Suche
ALBEN 1982
Airbridge - Paradise Moves
Jon Anderson - Animation
Laurie Anderson - Big Science
Anyone's Daughter - In Blau
Art Zoyd - Phase IV
Asia - Asia
Banda Do Casaco - Também eu
Barclay James Harvest - Berlin - A concert for the people
Begnagrad - Begnagrad
Adrian Belew - Lone Rhino
Bi Kyo Ran - Bi Kyo Ran
Boline - Boline
Brainticket - Voyage
Brand X - Is there anything about?
Kate Bush - The Dreaming
Camel - The Single Factor
Caravan - Back To Front
Cassiber - Man Or Monkey
Suzanne Ciani - Seven Waves
Czukay, Wobble, Liebezeit - Full Circle
Thomas Dinger - Für mich
Dragonfly - Dragonfly
East - Hüség
Eloy - Time to Turn
Brian Eno - Ambient 4-On land
Eroc - Eroc 4
Espiritu - Espiritu
Etron Fou Leloublan - Les Poumons Gonfles
Flame Dream - Supervision
Fred Frith, Bob Ostertag, Phil Minton - Voice of America
Fabio Frizzi - Paura Nella Città Dei Morti Viventi
Edgar Froese - Kamikaze 1989
Peter Frohmader - Nekropolis 2
Peter Gabriel - IV
Peter Gabriel - IV / Ein deutsches Album
Gandalf - Visions
Michael Garrison - Eclipse
Genesis - 3X3
Genesis - Three Sides Live (VHS)
Gowen, Miller, Sinclair, Tomkins - Before A Word Is Said
Grobschnitt - Razzia
Peter Hammill - Enter K
Roy Harper - Work of heart
Hawkwind - Choose Your Masques
Hawkwind - Church of Hawkwind
Rupert Hine - Waving not Drowning
Hinn Islenski Þursaflokkurinn - Gæti eins verið...
Lars Hollmer - Vill Du Höra Mer?
Michel Huygen - Absence of Reality
Ixt Adux - Brainstorm
David Jackson - The long hello Vol. III
Janne Persson - Mosaik
Jean Michel Jarre - The concerts in China
Jethro Tull - The Broadsword And The Beast
Kaipa - Nattdjurstid
Kansas - Vinyl confessions
Mick Karn - Titles
Kenso - Kenso II
King Crimson - Beat
Kraan - Nachtfahrt
Kreuzweg - Kreuzweg
Reinhard Lakomy - Das Geheime Leben
Lightdreams - 10001 Dreams
Mad Puppet - Masque
Magical Power Mako - Music From Heaven
Manfred Mann's Earth Band - Somewhere In Afrika
Marillion - Market Square Heroes
Mnemonists - Biota
Moebius & Beerbohm - Strange Music
Moving Sidewalks - 99th Floor
Nathan Mahl - Parallel eccentricities
National Health - D.S. al Coda
Neuronium - Chromium Echoes
Novalis - Neumond
Mike Oldfield - Five Miles Out
Osiris - Osiris
The Alan Parsons Project - Eye in the Sky
Pere Ubu - Song Of The Bailing Man
Anthony Phillips - Private Parts & Pieces III - Antiques
Richard Pinhas - L'Éthique
P.L.J. Band - Armageddon
Pekka Pohjola - Urban Tango
Popol Vuh (Dt.) - Fitzcarraldo
Jean-Paul Prat - Masal
Premiata Forneria Marconi - Performance
Pythagoras - After The Silence
Quasar - Fire In The Sky
Radio Noisz Ensemble - Yniverze
Rebekka - Phoenix
Renaissance - Camera Camera
Rocket Robert - Rocket Robert
Hans-Joachim Roedelius - Offene Türen
Hans-Joachim Roedelius - Wasser im Wind
Michael Rother - Fernwärme
Roxy Music - Avalon
Rush - Signals
Mike Rutherford - Acting very strange
Saga (Kan.) - In Transit
Robert Schroeder - Galaxie Cygnus-A
Shadowfax - Shadowfax
Shiva - Firedance
Sirius - Running To Paradise
Sky - Sky 4 Forthcoming
Sigmund Snopek III - Roy Rogers Meets Albert Einstein
Step Ahead - Step Ahead
Stern-Combo Meissen - Stundenschlag
Stormy Six - Al Volo
Andy Summers, Robert Fripp - I Advance Masked
Supertramp - ...Famous Last Words
Synergy - The Jupiter Menace
Talk Talk - The Party's Over
Tangerine Dream - Logos Live
Tangerine Dream - White Eagle
Bobb Trimble - Harvest of Dreams
Rolf Trostel - Der Prophet
Rolf Trostel - Two Faces
Twelfth Night - Fact and Fiction
Twelfth Night - Smiling at Grief
Von Zamla - Zamlaranamma
Rick Wakeman - Rock n' Roll Prophet
Kit Watkins - Frames of Mind
Weather Report - Weather Report (1982)
Gary Windo - Dogface
Robert Wyatt - Nothing can stop us
Xolotl - Procession
Zanov - In Course of Time
Frank Zappa - Ship arriving too late to save a drowning witch
Hartmut Zinn - Heiles Land
<< 19811983 >>
STATISTIK
24176 Rezensionen zu 16526 Alben von 6435 Bands.
SITE MAP
STARTSEITE

Suzanne Ciani

Seven Waves

Coverbild
Informationen

Allgemeine Angaben

Erscheinungsjahr: 1982
Besonderheiten/Stil: Elektronische Musik
Label: Victor / Finndar Records
Durchschnittswertung: 9/15 (1 Rezension)

Besetzung

Suzanne Ciani Sequential Circuits Prophet V, Sequencer, Roland MC-8 and MC-4, Roland TR-808, Buchla Series 200, Synclavier II, Lyricon, ARP Pro-Soloist & String Ensemble, Polymoog, Oberheim OB-X, Bode Vocoder, Eventide Signal Processor, Eventide Harmonizer, Piano

Gastmusiker

Jimmy Young Percussion (Track 7)
Diane Sorel Voice (Tracks 2,3)
Rob Zantay Lyricon (Tracks 1,3,6)

Tracklist

Disc 1
1. The First Wave: Birth Of Venus 5:04
2. The Second Wave: Sirens 7:18
3. The Third Wave: Love In The Waves 5:17
4. The Fourth Wave: Wind In The Waves 3:46
5. The Fifth Wave: Water Lullaby 5:47
6. The Sixth Wave: Deep In The Sea 7:04
7. The Seventh Wave: Sailing Away 6:38
8. Voices of Packaged Souls Intro   (8-22 Bonustracks, Finders-Keepers-CD-Reissue) 0:35
9. First Voice: Sound of Hair Bleeding 0:48
10. Second Voice: Sound of Heat 5:52
11. Third Voice: Sound of Cold 1:13
12. Fourth Voice: Sound of Wetness 1:20
13. Fifth Voice: Sound of Finger Burning 1:01
14. Sixth Voice: Sound of Flower Falling 1:05
15. Seventh Voice: Sound of an Eye Tearing 1:31
16. Eighth Voice: Sound of Bones Growing 1:08
17. Ninth Voice: Sound of a Nose Peeling 1:38
18. Tenth Voice: Sound of a Lighted Window 1:08
19. Eleventh Voice: Sound of an Old Man Loving 1:11
20. Twelfth Voice: Sound of Love Turning 1:15
21. Thirteenth Voice: Sound of a Dream Kissing 0:54
22. Ans All Dreams Are Not For Sale 0:56
Gesamtlaufzeit62:29


Rezensionen


Von: Achim Breiling @


Erst im Jahre 1982 veröffentlichte Suzanne Ciani, die seit den späten 60er Jahren an elektronischen Klängen bastelt, ihr Tonträgerdebüt. Oder, streng genommen ist es ihr zweites Album (siehe weiter unten). "Seven Waves" wurde 1982 vom Major Victor in Japan veröffentlicht. Im selben Jahr gab es auch eine US-Pressung auf Ilhan Mimaroglus Label Finndar Records. Das Album wurde schon einige Male neu aufgelegt (auch als CD), zuletzt 2012 von Finders Keepers Records (mit neuem Cover).

Ein sehr umfangreiches elektronisches Instrumentarium hat Suzanne Ciani hier eingesetzt, allerlei heute historisches analoges oder früh-digitales Equipment, mit dem sie farbige, wenn auch meist recht gemächlich dahin dümpelnde Klangbilder erzeugt. Es geht immer um Wellen, Meereswellen vermutlich, die aber nicht von Stürmen gepeitscht werden, sondern entspannt voran wogen. Einfache rhythmische Muster sorgen für perkussive Formen, ansonsten treiben die Töne voluminös schwebend bis munter perlend aus den Boxen, meist von allerlei Rauschen und Zischen begleitet, immer recht melodisch und rund.

Manches hier hätte sich wohl gut als Fahrstuhlbeschallung gemacht, wobei man Ciani zugestehen muss, dass sie sehr abwechslungsreich und bunt in Klang malt. Den zeitgleich entstandenen, sicher nicht zum Höhepunkt des Werkskatalogs zählenden Produktionen von Tangerine Dream (den Alben um "White Eagle" herum) ist "Seventh Wave" mehr als ebenbürtig. Das Ganze hat allerdings bisweilen ein gewisses fluffig-melodisches New-Age-Geschmäckle, das sich auf den weiteren Alben der Italo-Amerikanerin deutlich verstärken sollte.

Fünfzehn Bonusnummern sind auf der Finders-Keepers-Version von "Seven Waves" zu finden. Dabei handelt es sich um die ersten auf einem Tonträger veröffentlichten Aufnahmen Suzanne Cianis. 1970 beschallte Ciani eine Ausstellung des Bildhauers Harold Paris, wohl eine Art Klang-Skulptur-Happening. Cianis Klänge wurden auch auf LP gepresst, von der 50 Stück hergestellt und vermutlich an interessierte Besucher weitergegeben wurden. Die Bänder hat Ciani offenbar aufbewahrt, so dass diese nun als "Voices Of Packaged Souls" als Bonus auftauchen. Hier gibt es reine impressionistische Klangexperimente auf die Ohren, allerlei Fiepen, Zischen, Knurren, Quietschen, Wabern und Geräusch, jeweils eingeleitet von Stimmen in Französisch und Englisch, die echohallend die Titel der einzelnen, meist ziemlich kurzen Nummern vortragen. Das ist reichlich bizarr und steht in extremem, wenn auch durchaus reizvollen Gegensatz zu den Nummern von "Seven Waves".

Wer farbige Elektronik schätzt und keine Aversionen gegen gewisse Verwässerungen der frühen 80er Jahre hat (also z.B. die oben erwähnten Scheiben der Tangs nicht verschmäht), der sollte die erweiterte Ausgabe von "Seventh Voice" einmal antesten. Die seltsamen Exkurse der zweiten Hälfte des Albums gleichen zudem etwaige Seichtigkeiten in den ersten 7 Nummern gelungen aus.

Anspieltipp(s):
Vergleichbar mit:
Veröffentlicht am: 31.5.2015
Letzte Änderung: 15.6.2015
Wertung: 9/15

Zum Seitenanfang

Alle weiteren besprochenen Veröffentlichungen von Suzanne Ciani

Jahr Titel Ø-Wertung # Rezis
2012 Lixiviation 11.00 1

Zum Seitenanfang

© 1999-2017; Das Copyright aller Texte liegt bei den jeweiligen Autoren; Haftungsausschluss
Site Map - Startseite - FAQ - Reviews - Leitfaden - Lesestoff - Kontakt - Links
RSS | Impressum