SUCHE
Erweiterte Suche
ALBEN 1979
Abbhama - Alam Raya
Aera - Türkis
Alameda - Alameda
Jean-Pierre Alarcen - Tableau No.1
Daevid Allen - N'existe pas!
Anyone's Daughter - Adonis
Neil Ardley - Harmony of the Spheres
Area - event '76
Art Bears - Winter Songs
Art Zoyd - Musique pour l'Odyssee
Arti & Mestieri - Quinto stato
Ashra - Correlations
Asia Minor - Crossing The Line
Atlas - Blå Vardag
Atoll - Rock Puzzle
Aucan - Brotes del alba
Azabache - Dias de luna
Azahar - Azahar
Herbert F. Bairy - Traumspiel
Banco del Mutuo Soccorso - Canto di Primavera
Baffo Banfi - Ma, Dolce Vita
Tony Banks - A Curious Feeling
Barclay James Harvest - Eyes of the Universe
Peter Bardens - Heart To Heart
Peter Baumann - Trans Harmonic Nights
Philippe Besombes - Cesi est Cela
Bloque - Hombre, Tierra y Alma
Emmanuel Booz - Dans quel état j'erre.
Christian Boule - Non-Fiction
David Bowie - Lodger
Brand X - Product
Francois Bréant - Sons Optiques
Francois Bréant - Voyeur Extra-Lucide
Brégent - Partir pour ailleurs
Bruford - One Of A Kind
Bruford - The Bruford Tapes
Franceso Buccheri - Journey
Camel - I Can See Your House From Here
Can - Can
Cluster - Grosses Wasser
Conventum - Le bureau central des utopies
Crack - Si todo hiciera
Holger Czukay - Movies
Francis Décamps - Histoire de Fou
Deuter - Ecstasy
Deuter - Kundalini Meditation Music
Dixie Dregs - Night of the Living Dregs
Efendi's Garden - Efendi's Garden
Alf Emil Eik - Joy and Breath of Eternity
Electric Light Orchestra - Discovery
Eloy - Silent Cries & Mighty Echoes
Emerson, Lake & Palmer - In Concert
Emma Myldenberger - Tour de Trance
L'Engoulevent - Étoifilan
The Enid - Touch Me
Eroc - Eroc 3
Errobi - Ametsaren Bidea
Faust - 71 Minutes Of...
Flame Dream - Elements
Flamen Dialis - Symptome - Dei
Flaming Bess - Tanz der Götter
Flyte - Dawn Dancer
FM - Surveillance
Robert Fripp - Exposure
Fabio Frizzi - Zombi 2
Edgar Froese - Stuntman
Führs & Fröhling - Strings
Michael Garrison - In the Regions of Sunreturn
Genfuoco - Dentro l'invisible
Goblin - Patrick
Godley & Creme - Freeze Frame
Godley & Creme - Music from Consequences
Pierre Moerlen's Gong - Downwind
Pierre Moerlen's Gong - Time is the key
Jean-Philippe Goude - Drones
Dave Greenslade - The Pentateuch Of The Cosmogony
Grime - Grime
Grobschnitt - Merry-Go-Round
Muck Grohbian - Muckefuck
Gulââb - Ritt durch den Hades
Guru Guru - Hey Du
Steve Hackett - Spectral Mornings
Haizea - Hontz Gaua
Peter Hammill - pH7
Happy The Man - 3rd: "Better Late..."
Hawkwind - PXR 5
Heldon - Stand By
Steve Hillage - Live Herald
Steve Hillage - Open
Steve Hillage - Rainbow Dome Musick
Hinn Islenski Þursaflokkurinn - Þursabit
Hoelderlin - New Faces
Honeyelk - Stoys Vi Dozévéloy
Horizonte - Señales sin Edad
Steve Howe - The Steve Howe Album
Hydravion - Stratos Airlines
Igra Staklenih Perli - Igra Staklenih Perli
Indigo - Die Angel im Gras
Jack-Knife - I wish you would
Jane - Sign No. 9
Jethro Tull - Stormwatch
Julverne - Coulonneux
Charles Kaczynski - Lumière de la Nuit
Kansas - Monolith
Kayak - Phantom of the Night
Kraan - Tournee
Leb i Sol - Rucni Rad
Lift (Dt.) - Meeresfahrt
Lisker - Lisker
Emilio Locurcio - L'Eliogabalo
Malicorne - Le bestiaire
Manfred Mann's Earth Band - Angel Station
Albert Marcoeur - Armes & Cycles
Medina Azahara - Paseando Por La Mezquita
Mezquita - Recuerdos de mi Tierra
Miklagård - Miklagård
Mario Millo - Epic III
Modry Efekt - Svet Hledacu
Mona Lisa - Vers Demain
Patrick Moraz - Future Memories (Live on TV - Keyboards' Metamorphoses)
Mother Gong - Fairy Tales
Nightwinds - Nightwinds
Novalis - Flossenengel
Nucleus - Out Of The Long Dark
Mike Oldfield - Exposed
Mike Oldfield - Platinum
Omega - Gammapolis
Orchestra Njervudarov - Con le orecchie di eros
Le Orme - Florian
Yvan Ouellet - Le Chant Des Choses
Ougenweide - Liederbuch
Ougenweide - Ousflug
Panta Rhei (Ungarn) - Misc Recordings (1975-79)
Irene Papas & Vangelis - Odes
The Alan Parsons Project - Eve
Pere Ubu - New Picnic Time
Phase - Midnight Madness
Anthony Phillips - Sides
Richard Pinhas - Iceland
Pink Floyd - The Wall
Pekka Pohjola - Visitation
Popol Vuh (Dt.) - Die Nacht der Seele - tantric songs
Pyrolator - Inland
Ragnarök - Fjärilar I Magan
Random Hold - The View From Here
Reform (Dt.) - Reform
Release Music Orchestra - News
Renaissance - Azure d'or
The Residents - Eskimo
Revival - Revival
Catherine Ribeiro + Alpes - Passions
Hans-Joachim Roedelius - Jardin au Fou
Hans-Joachim Roedelius - Selbstportrait
Michael Rother - Katzenmusik
Roxy Music - Manifesto
Saga (Kan.) - Images At Twilight
Saga de Ragnar Lodbrock - Saga de Ragnar Lodbrock
Salis - Dopo il buio la luce
SBB - Slovenian girls
Robert Schroeder - Harmonic Ascendant
Klaus Schulze - Dune
Serene - Serene
Shaa Khan - Anything Wrong?
Shingetsu - Shingetsu
Sky - Sky
Soft Heap - Soft Heap
Arturo Stalteri - André sulla luna
Stern-Combo Meissen - Der Weite Weg
Streetmark - Dry
Styx - Cornerstone
Supertramp - Breakfast In America
Synergy - Games
Taï Phong - Last flight
Tangerine Dream - Force Majeure
Tantra - Holocausto
Tempano - Atabal-Yémal
Laurent Thibault - Mais On Ne Peut Pas Rever Tout Le Temps
This Heat - This Heat
Tomita - The Ravel Album
Tri Atma - Tri Atma
Triana - Sombra Y Luz
True Myth - True Myth
UK - Danger Money
UK - Night After Night
Univers Zero - Heresie
Vangelis - China
Vangelis - Opera Sauvage
Venegoni & Co. - Sarabanda
Adelbert von Deyen - Nordborg
Vortex - Les Cycles De Thanatos
(Richard) Wahnfried - Time Actor
Rick Wakeman - Rhapsodies
Igor Wakhevitch - Let's start
Wapassou - Ludwig - Un Roi pour l´Eternité
Weather Report - 8:30
Welcome - You`re Welcome
Benoît Widemann - Tsunami
Wlud - Second
YOU - Electric Day
Frank Zappa - Joe's Garage
Frank Zappa - Orchestral Favorites
Frank Zappa - Sheik Yerbouti
Frank Zappa - Sleep Dirt
Zartong - Zartong
ZED - Visions of Dune
Zoogz Rift - Idiots on the Miniature Golf Course
<< 19781980 >>
STATISTIK
24911 Rezensionen zu 17078 Alben von 6653 Bands.
SITE MAP
STARTSEITE

Frank Zappa

Orchestral Favorites

Coverbild
Informationen

Allgemeine Angaben

Erscheinungsjahr: 1979 (Aufnahmen vom September 1975)
Besonderheiten/Stil: instrumental; mit Orchester; Klassikrock / Adaptionen; Moderne Klassik; Zappaeskes
Label: DiscReet
Durchschnittswertung: 11/15 (1 Rezension)

Besetzung

Frank Zappa Gitarre, Keyboards, Gesang
Abnuceals Emuukha Electric Symphony Orchestra
Michael Zearott Dirigat
Terry Bozzio Schlagzeug

Tracklist

Disc 1
1. Strictly Genteel 7:04
2. Pedro's Dowry 7:42
3. Naval Aviation in Art 1:20
4. Duke of Prunes 4:20
5. Bogus Pomp 13:29
Gesamtlaufzeit33:55


Rezensionen


Von: Nik Brückner @


"Orchestral Favorites", 1979 veröffentlicht aber 1975 aufgenommen, ist Zappas erstes Vollorchester-Album (auf "Lumpy Gravy" und "200 Motels" waren bereits Orchester zu hören gewesen): Die Scheibe enthält fünf Orchesterstücke. Entstanden sind die Aufnahmen an zwei Septembertagen in der Royce-Hall auf dem Gelände der University of California in Los Angeles (im Studio wurden später noch Überarbeitungen vorgenommen, um Fehler zu korrigieren). Das Orchester war das speziell für diesen Anlass zusammengestellte, 37-köpfige Abnuceals Emuukha Electric Symphony Orchestra, die Leitung hatte Michael Zearott, teilweise dirigierte Zappa aber auch selbst. Zusätzlich waren Tommy Morgan (Mundharmonika), und Terry Bozzio (Schlagzeug) beteiligt – ob André Lewis die Keyboards bediente, ist, soweit ich sehe, bis heute nicht klar.

Die Aufnahmen wurden 1977 mitten in einem Rechtsstreit an Warner Brothers übergeben, mit dem Ziel, Zappa von seinen vertraglichen Verpflichtungen zu entbinden. Warner veröffentlichte "Orchestral Favorites" 1979 – ohne viel Werbung, um ihre Rechte an den Aufnahmen zu Geld zu machen.

Hintergrund war die Ablehnung von Zappas "Läther"-Projekt: Warner wollte keine Quadrupel-LP haben, stattdessen lieber vier einzelne Scheiben veröffentlichen. Zappa lieferte so vier neu geschnittene Pakete, die nach und nach unter den Titeln "Zappa in New York", "Studio Tan", "Sleep Dirt" und eben "Orchestral Favorites" auf den Markt kamen. Die Alben zählen dennoch zum Kanon, "Orchestral Favorites" ist ZWV #27. ("Läther" wurde dann doch noch veröffentlicht, posthum, 1996.) Nebenbei: "Revised music for a low budget orchestra", das damals ebenfalls aufgenommen wurde, landete aus Platzgründen auf "Studio Tan".

"Orchestral Favorites" wurde 1991 in einer von Zappa remasterten Version von Barking Pumpkin wiederveröffentlicht. Auf der CD sind die Stereokanäle vertauscht. Bei weiteren Wiederveröffentlichungen 1995 und 2012 ist das genauso (auf "Läther", wo die gleichen Aufnahmen verwendet wurden, allerdings nicht).

"Orchestral favorites" enthält frühe Beipiele von Zappas moderner Orchestermusik. Es gibt das Orchester, klar, aber eben auch entsprechende Musik zu hören, "Duke of prunes" etwa, das Zappa aus seiner ursprünglichen Fassung zu einem Sonatensatz weiterentwickelt hatte.

Aber der Reihe nach.

"Strictly Genteel" stammt aus dem Soundtrack zu "200 Motels". Zappa muss das sehr gemocht haben - das Stück taucht in seinem Werk immer wieder mal auf -, aber das muss man nicht nachmachen (zusammen mit der "Tuna Sandwich"-Suite erscheint es eh in einer besser klingenden Version auf dem "LSO vol. II"-Album): "Strictly Genteel" ist ein pompöser Brass-Walzer im 3/4-Takt, traditionell orchestriert, ohne große Experimente oder zappaeske Verrücktheiten – wenn nicht die Verrücktheit in diesem Fall darin besteht, dass das Stück hier zu hören ist.

"Pedro's dowry" ist da schon wesentlich interessanter: ein schwieriges atonales Stück, das Dissonanzen, perkussive Elemente und Polymetrik einsetzt (ich fand z. B. eine Passage, in der die Celli und einige der Bläser im 12/8-Takt über einen 4/4-Takt spielen). Das bizarre Stück ist dadurch sehr vielseitig, teils aggressiv, teils stille Kammermusik, teils gar ironisch-schmalzig, dann wieder spielt das Orchester dissonanten Kram zu einem energischen Schlagzeugpuls. Und als würde Zappa seiner Fähigkeit, ernsthafte Moderne Klassik zu komponieren, selbst nicht trauen, taucht am Ende ein parodistisch-albernes Walzermotiv auf - does humor belong in music?!?

"Naval aviation in art" gehört in eine ähnliche Ecke, ist aber wohl durchwegs ernst zu nehmen. Das Stück wird von einem ganz wunderbaren Motiv eingeleitet, das nun in verschiedenen Variationen über wechselnden Akkorden das gesamte kleine Stück durchwebt. Ungewöhnlich für Zappa: Adagio von vorn bis hinten, scheint es ihm vor allem um unterschiedliche Harmonie-Effekte gegangen zu sein. Ein Kleinod! Zappa hat das Stück übrigens für "The perfect Stranger" nochmal ausgebaut.

"Duke of prunes" ist wieder deutlich leichter zu hören: Das Stück ist eher Jazz, und hat teils recht eingängige Melodien. Es handelt sich um eine weiter ausgearbeitete Instrumentalversion der Suite "The Duke of Prunes" von "Absolutely Free" (1967, vgl. die Ursprünge auf dem "Run home slow"-Soundtrack). Die Aufnahme ist für viele vielleicht der Hauptgrund, sich "Orchestral Favorites" zuzulegen, denn von diesem Stück gibt es keine weitere, bessere Orchesterversion. Außerdem ist hier Zappa persönlich zu hören, er spielt ein Gitarrensolo auf dieser Aufnahme.

Der Aufbau ist recht leicht nachzuvollziehen: Nacheinander werden drei Themen vorgestellt, es folgt ein Mittelteil mit Zappas Gitarrensolo (über der gleichen Begleitung wie Thema A), die Orchesterinstrumente schieben sich wieder in den Vordergrund und greifen Motive aus den Themen B und C auf, am Ende kehrt Thema A wieder, und das Stück geht mit einer Coda seinem Ende zu. Ziemlich gelungen, das Ding, und eines meiner Lieblingsstücke auf "Orchestral Favorites".

"Bogus pomp", ein Stück, das mit einer Creepy-Monsters-from-outer-Space-Orchesterfanfare beginnt, ist das Opus Magnum hier. Hier wurden Motive aus "200 Motels" mit neuem Material zu einer parodistischen Collage von Filmmusik-Klischees verbunden (Zappa hat das Ganze für die Aufnahmen mit dem London Symphony Orchestra später nochmal erweitert).

Angeregt von Zappas Interesse an (billigen) Filmen und Filmmusik (von entsprechend zweifelhafter Qualität) ist "Bogus pomp" ein emotionales Flipperspiel zwischen Schock, Horror, Pathos, Humor und Absurdität, hinter der keine weitere ernste Absicht zu vermuten ist: Man deutet das Stück falsch, wenn man es als ernsthafte Musik zu verstehen versucht. Ernsthaftigkeit kann man allenfalls, aber vor allem allerdings in der Komposition erkennen, die Zappas sehr fundierte Kenntnisse der parodierten Musik deutlich macht.

"Bogus pomp" ist eine Collage, oder besser, ein episodisches Stück, dass teilweise stilistisch ganz verschiedene (und folgerichtig verschieden orchestrierte) blockhafte Episoden aneinanderfügt. Daher die Wirkung eines emotionalen Flipperspiels, ganz analog zu echter Filmmusik. Es gibt gruselige atonale Pianovariationen und hörbare diatonische Passagen, Variationen von bereits bekannten Themen, furchterregende Dissonanzen, und dann wieder fanfarenartige "Shots", die zur Untermalung eines Faustschlags geeignet sein könnten.

Die episodenhaften Blöcke sind immer um die ein, zwei Minuten lang, dann wechseln Stil, Instrumentierung und damit die Stimmung. So ist passagenweise ein Keyboard zu hören, aber dann über weite Strecken eben nicht. Einziger Zusammenhalt ist das Orchester, das in verschiedensten Konstellationen durchgängig zu hören ist.

Die Art, wie Zappa hier orchestriert, insbesondere was Holzblöcke, Schlagwerk und Blechbläser angeht, hat manchen an Edgar Varèse erinnert, eins der Vorbilder Zappas. Und tatsächlich gibt es da Ähnlichkeiten, vor allem was den Umgang mit Timbres angeht. "Bogus pomp" ist vor allem aber mal eine sehr gelungene, und äußerst unterhaltsame Collage von typisch filmmusikalischen Klischees, Lächerlichkeiten, Idiosynkrasien und Seltsamkeiten, die durch die ständig wechselnden Stimmungen nur noch gewitzter, witziger und großartiger wird. Wieviel Varèse da drinsteckt, ist am Ende gar nicht so wichtig.

Wenn das alles so großartig ist, woran liegt es dann aber, dass "Orchestral Favorites" ein vergleichsweise wenig beachtetes Album im Zappa-Katalog ist? Nun, die Sachen sind fürchterlich schlampig gespielt. Teilweise purzeln die Noten nur so durcheinander. Die "LSO"-Alben (mit denen Zappa aber auch nicht zufrieden war), sind besser, besser gespielt, klanglich besser – allerdings fehlt es ihnen im Vergleich wiederum an einer gewissen Kantigkeit und schlichtem Irrwitz. Vermutlich muss man einfach alle haben.

Anspieltipp(s):
Vergleichbar mit:
Veröffentlicht am: 15.2.2016
Letzte Änderung: 15.2.2016
Wertung: 11/15

Zum Seitenanfang

Alle weiteren besprochenen Veröffentlichungen von Frank Zappa

Jahr Titel Ø-Wertung # Rezis
1966 Freak out! 7.00 1
1967 Absolutely Free 13.00 1
1968 Lumpy Gravy 12.00 1
1968 We're only in it for the money 12.50 2
1968 Cruising with Ruben & the Jets 6.00 1
1969 Uncle Meat 13.00 1
1969 Hot Rats 11.00 1
1970 Chunga's Revenge 8.00 1
1970 Burnt Weeny Sandwich 10.00 1
1970 Weasels Ripped My Flesh 11.00 1
1971 200 Motels 11.00 1
1971 Fillmore East, June 1971 9.00 1
1972 Waka/Jawaka 9.00 1
1972 The Grand Wazoo 12.00 1
1972 Just Another Band From L. A. 10.00 1
1973 Overnite Sensation 9.00 1
1974 Apostrophe' 9.00 1
1974 Roxy & Elsewhere 11.50 2
1975 Bongo Fury 9.00 1
1975 One Size Fits All 12.00 1
1976 Zoot Allures 7.00 1
1978 Studio Tan 12.00 1
1978 Zappa In New York 13.00 1
1979 Joe's Garage 11.00 1
1979 Sleep Dirt 10.00 1
1979 Sheik Yerbouti 12.50 2
1981 You Are What You Is 10.00 1
1981 Shut Up 'N Play Yer Guitar 9.00 1
1981 Tinseltown Rebellion 6.50 2
1982 Ship arriving too late to save a drowning witch 9.50 2
1983 The Man From Utopia 10.00 1
1984 Boulez Conducts Zappa: The Perfect Stranger 13.00 1
1984 Francesco Zappa 1.00 1
1984 Thing-Fish - 1
1984 Them or us 11.00 1
1986 Jazz from Hell 12.00 1
1988 You Can't Do That On Stage Anymore, Vol.2 (The Helsinki Concert) 11.00 1
1988 You Can't Do That On Stage Anymore, Vol.1 10.00 1
1988 Guitar 9.00 1
1989 Broadway The Hard Way 10.00 1
1991 Make A Jazz Noise Here 11.00 1
1991 The Best Band You Never Heard In Your Life 7.00 1
1992 You Can't Do That On Stage Anymore, Vol.6 10.00 1
1993 The Yellow Shark 13.00 1
1994 Civilization Phaze III 13.00 1
1995 Does humor belong in music? 11.00 1
1995 London Symphony Orchestra, Vol. I & II 13.00 1
1995 Strictly Commercial - 1
1996 Läther 14.00 2
1996 The Lost Episodes 10.00 1
1999 Everything Is Healing Nicely 13.00 1
1999 Son of Cheep Thrills 11.00 1
2003 Ensemble Modern Play Frank Zappa - Greggery Peccary & Other Persuasions 11.50 2
2003 Does Humor Belong in Music? (DVD) 7.00 1
2004 Baby Snakes (DVD) 11.00 1
2005 The Dub-Room Special (DVD) 11.00 1
2006 Trance-Fusion 9.00 1
2006 Imaginary Diseases 9.00 1
2007 Classic Albums: Apostrophe ('), Over-Nite Sensation (DVD) 10.00 1

Zum Seitenanfang

© 1999-2018; Das Copyright aller Texte liegt bei den jeweiligen Autoren; Datenschutzerklärung - Haftungsausschluss
Site Map - Startseite - FAQ - Reviews - Leitfaden - Lesestoff - Kontakt - Links
RSS | Impressum