SUCHE
Erweiterte Suche
ALBEN 1994
the 3rd and the mortal - Tears Laid In Earth
5 UU's - Hunger´s Teeth
A Piedi Nudi - A Piedi Nudi
Abel Ganz - The Deafening Silence
Acidente - Gloomland
After Crying - Föld És Ég
Albion - Survival games
Rodolfo Alchourron - Talismán
Amorphis - Tales From The Thousand Lakes
Tori Amos - Under The Pink
Ancient Vision - Focus or Blinders
Jon Anderson - Change We Must
Jon Anderson - Deseo
Laurie Anderson - Bright red - Tightrope
Änglagård - Epilog
Ankh - Ankh
Annie Haslam's Renaissance - Blessing In Disguise
Arcansiel - Normality of Perversion
Architectural Metaphor - Odysseum Galacti
Ars Nova - Transi
Asia - Aria
BAKU - Sequences Of My Bequest
Banco del Mutuo Soccorso - Il 13
Banco del Mutuo Soccorso - Papagayo Club 1972
Richard Barbieri/Tim Bowness - Flame
Peter Bardens - Big Sky
Bark Psychosis - HEX
Bark Psychosis - Independency
Martin Barre - A Trick of Memory
Beaver & Krause - In a wild sanctuary / Gandharva
Adrian Belew - Here
Il Berlione - In 453minutes Infernal Cooking
Bi Kyo Ran - Madoromi - Live Vol.4
Big Big Train - Goodbye to the Age of Steam
Black Jester - Welcome to the moonlight circus
Blue Dog - What Is Anything?
Bondage Fruit - Bondage Fruit
David Borden - Places, Times & People
Cafeïne - La citadelle
Cairo - Cairo
Camel - On The Road 1982
Caravan - Cool Water
Cartoon - Sortie
Cheer-Accident - The Why Album
Cheval Fou - Cheval Fou
Circle - Meronia
Citizen Cain - Somewhere But Yesterday
Clepsydra - More Grains Of Sand
Cluster - One Hour
Codeine - The White Birch
Collage - Moonshine
Crium Delirium - Power To The Carottes
David Cross - Testing To Destruction
Crystal Maze - Forever
Culto Sin Nombre - Hallazgos Nervosios
Chris Cutler/Fred Frith - Live in Trondheim, Berlin & Limoges Vol.2
Dada - Castle Wall
Patricia Dallio - La ronce n'est pas le pire
Death Organ - 9 to 5
Deus Ex Machina - Deus Ex Machina
Different Trains - On The Right Track
Djam Karet - Collaborator
Dracma - Limits
Bob Drake - What Day Is It?
Dream Theater - Awake
Dream Theater - Lie (Single)
Dream Theater - The silent man (Single)
Drowning In Real - Mind Gallery
Earthworks - Live - Stamping Ground
East - Radio Babel
Eloy - The Tides Return Forever
Emerson, Lake & Palmer - In The Hot Seat
The Enid - Tripping The Light Fantastic
Epilogue - Hide
Experimental Audio Research - Mesmerised
Fates Warning - Inside Out
Ferdinand & les philosophes - Ensableur de Portugaises
Fermata - Real time
FFWD - FFWD
Finnegans Wake - Yellow
Fish - Suits
Fish - Sushi
Fonya - In Flux
French TV - Virtue In Futility
Fripp & Eno - The Essential Fripp and Eno
Robert Fripp - 1999 (Soundscapes - Live in Argentina)
Peter Frohmader - Advanced Alchemy Of Music
Peter Frohmader - Cycle Of Eternity
Peter Frohmader - Stringed Works
The Future Sound Of London - Lifeforms
The Future Sound Of London - Paths 1-7:Lifeforms
Peter Gabriel - Secret World Live
Galleon - Heritage & Visions
Genesis - The Way We Walk (VHS)
Gentle Giant - In Concert
Gerard - Save knight by the night
Ghost - Temple Stone
Golden Avant-Garde - Golden Avant-Garde
Gong - 25th Birthday Party
Dave Greenslade - From The Discworld
Grey Lady Down - The Crime
Grobschnitt - Die Grobschnitt Story
Steve Hackett - Timeless (MCD)
Halloween - Merlin
Peter Hammill - Roaring Forties
Roy Harper - Commercial breaks
Paul Haslinger - Future Primitive
Hawkwind - California Brainstorm
Hawkwind - The business trip
HCL - Confidence
High Wheel - Remember The Colours
Steve Hillman - Matrix
Tim Hodgkinson - Each in our own thoughts
Hood - Cabled Linear Traction
László Hortobágyi - Ritual Music Of Fomal Hoot al-Ganoubî
László Hortobágyi - The Arcadian Collection
Steve Howe - Mothballs - Groups & Sessions 1964 - 1969
Humus - Humus
Idiot Flesh - The Nothing Show
Ie Rai Shan - Ie Rai Shan
Indiscipline - A non-obvious ride
Ines - Hunting the fox
Isildurs Bane - Lost Eggs
Jadis - Across The Water
Jansen Barbieri Karn - Seed
Jean Michel Jarre - Hong Kong
Jessamine - Jessamine
Jump - ...and all the King's men
Kansas - Box Set
Kaos Moon - After the storm
Mike Keneally - Boil that Dust Speck
Kenso - Sora Ni Hikaru - Early Live Vol.1
King Crimson - Vrooom
King's X - Dogman
Kingston Wall - Tri-logy
Koenjihyakkei - Hundred Sights of Koenji
Kyrie Eleison - The Blind Windows Suite
La 1919 - Jouer . Spielen . To Play
Lacrymosa - Joy of the Wrecked Ship
Landberk - Jag är tiden (EP)
Landberk - One Man Tell's Another
Laundry - Blacktongue
Pär Lindh Project - Gothic Impressions
Loch Ness - Drumnadrochit
Mad Puppet - King Laurin And His Rosegarden
Magellan - Impending Ascension
Mandragora - Temple ball
Geoff Mann - In One Era...
Marathon (IT) - Sublime Dreams
Marathon - The First Run
Marillion - Brave
Matching Mole - BBC Radio 1 Live in Concert
Loreena McKennitt - The Mask and Mirror
Mekong Delta - Visions fugitives
Michael Manring - Thonk
Piero Milesi - Modi
Moongarden - Moonsadness
Patrick Moraz - Windows of Time
Mr. Quimby's Beard - Out There
Mugen - Léda et le cygne
Pete Namlook & Klaus Schulze - The Dark Side of the Moog I
Nektar - Highlights
Neptune Towers - Caravans To Empire Algol
no-man - Flowermouth
Stina Nordenstam - And She Closed Her Eyes
Mike Oldfield - The Songs Of Distant Earth
O.Rang - Herd Of Instinct
Ozric Tentacles - Arborescence
Jimmy Page & Robert Plant - No Quarter
Pageant - Abysmal masquerade
The Alan Parsons Project - Alan Parsons Live
Pavlov's Dog - Third
Pendragon - Fallen Dreams and Angels
Philharmonie - Nord
Anthony Phillips - Missing Links Vol. 2 - The Sky Road
Anthony Phillips - Sail the World
Anthony Phillips & Harry Williamson - Gypsy Suite
Richard Pinhas & John Livengood - Cyborg Sally
Richard Pinhas - Rhizosphère / Live, Paris 1982
Pink Floyd - The Division Bell
Popol Vuh (Dt.) - City Raga
Popol Vuh (Dt.) - Gesang der Gesänge
Porcupine Tree - Moonloop EP
Praxis - Metatron
Praxis - Sacrifist
Primitive Instinct - Floating Tangibility
Psychotic Waltz - Mosquito
PTS - Tides
Quasar Lux Symphoniae - Abraham
Quaterna Réquiem - Quasimodo
Queensrÿche - Promised Land
Quest - Opposite sides of the picket fence
Radiohead - Itch
Red Jasper - The Winter's Tale
Renaissance - The Other Woman
Happy Rhodes - Building the Colossus
Ruinzhatova - Ruinzhatova
Saga (Kan.) - Steel Umbrellas
Sagrado - Grande espírito
Sahara (US) - The Seventh House
Sausage - Riddles are abound tonight
Savatage - Handful of Rain
Saviour Machine - II
SBB - live 1993
Conrad Schnitzler - Blue Glow
Klaus Schulze - Das Wagner Desaster - Live
Klaus Schulze - Goes Classic
Klaus Schulze - Le Moulin De Daudet
Klaus Schulze - Totentag
Shadowland - Dreams Of The Ferryman
Shadowland - Through the looking glass
Shiny Gnomes - MC Creatrix
Sirius (Jp) - Crystal Voyage
Skyclad - Prince of the Poverty Line
Soft Machine - Softstage - BBC In Concert 1972
Solar Project - The House Of S.Phrenia
Soul Cages - Soul Cages
Roine Stolt - The Flower King
The Surgery - Holy umbrella
David Sylvian & Robert Fripp - Damage
Symphony X - Symphony X
Syrius - Most - Múlt - Lesz
Tangerine Dream - Tangents 1973-1983
Tangerine Dream - Turn of the tides
Tangerine Dream - Zoning
Taylor's Universe - Taylor's Universe
Tea in the Sahara - Behind the Door
Threshold - Psychedelicatessen
Tiamat - Wildhoney
Tiles - Tiles
Timelock - The Dawn
Tomsix - Soundbones
David Torn, Mick Karn & Terry Bozzio - Polytown
Traffic - Far from home
Il Trono Dei Ricordi - Il Trono Dei Ricordi
U Totem - Strange attractors
Van der Graaf (Generator) - Maida Vale
Vanden Plas - Colour Temple
Christian Vander - A tous les enfants
Vangelis - Blade Runner
Various Artists - Mannerisms - a celebration of the music of Geoff Mann
Vauxdvihl - To Dimension Logic
Veni Domine - Material Sanctuary
versus X - versus X
Pierre Vervloesem - Home Made
VHK (Vágtázó HalottKémek) - Óriási Tér! (Giant Space!)
Visible Wind - Emergence
(Richard) Wahnfried - Trancelation
Rick Wakeman & Adam Wakeman - Romance Of The Victorian Age
Rick Wakeman & Adam Wakeman - The Official Bootleg
John Wesley - Under the red and white sky
John Wetton - Battle Lines
The Wilde Flowers - The Wilde Flowers
X-Legged Sally - Eggs and Ashes
Gabriel Yacoub - Quatre
Yes - Talk
Yes - Yes Active - Talk (CD-ROM)
Frank Zappa - Civilization Phaze III
Zinkl - No snaildance, please
<< 19931995 >>
STATISTIK
23788 Rezensionen zu 16255 Alben von 6316 Bands.
SITE MAP
STARTSEITE

Amorphis

Tales From The Thousand Lakes

Coverbild
Informationen

Allgemeine Angaben

Erscheinungsjahr: 1994
Besonderheiten/Stil: Folk; Metal; Progmetal; Psychedelic; Spacerock
Label: Relapse Records
Durchschnittswertung: 12/15 (1 Rezension)

Besetzung

Tomi Koivusaari Gesang, Gitarre
Esa Holopainen Gitarre
Kasper Mårtenson Keyboards
Olli-Pekka Laine Bass
Jan Rechberger Schlagzeug

Gastmusiker

Ville Tuomi Gesang

Tracklist

Disc 1
1. Thousand Lakes 2:03
2. Into Hiding 3:42
3. The Castaway 5:30
4. First Doom 3:49
5. Black Winter Day 3:48
6. Drowned Maid 4:23
7. In The Beginning 3:34
8. Forgotten Sunrise 4:50
9. To Fathers Cabin 3:47
10. Magic And Mayhem 4:27
Gesamtlaufzeit39:53


Rezensionen


Von: Gunnar Claußen @


So, hier wäre also auch schon der Dreh- und Angelpunkt der Diskografie von Amorphis: "Tales From The Thousand Lakes", also jenes Album, das den Stil der Band gewaltig modifizierte, ungeahnte Einflüsse offenlegte, weitaus anspruchsvolleres Songwriting demonstierte und dabei dennoch überaus zugänglich blieb. Gehen wir dieses Album mal von vorne nach hinten durch, denn der eigenartige Fluss dieses Albums, will meinen: Die Dynamik in den Songs selber und in ihrer Abfolge ist schlichtweg unnachahmlich. Vorab möchte ich den Leser schon einmal um Verzeihung für den langen Text bitten - von diesem Album lässt sich leider (?) nur wenig zusammenfassen oder sinnbewahrend raffen.

"Thousand Lakes" eröffnet das Album reichlich verträumt nur mit Tasteninstrumenten, wobei eher verhaltene Klavierakkorde und -motive in dämpfige Keyboardflächen gehüllt werden. Direkt danach demonstriert "Into Hiding" schon, was Amorphis hier neu machen: Melodien stehen im Mittelpunkt dieses Albums, und so beginnt dieses Stück gleich mit einem prägnant-klassischen Viertakt-Thema auf der E-Gitarre, das zum Grundstock für den Song selber gemacht wird. Eine hieraus abgeleitete Gitarrenlinie in einer Kirchentonart geht den Strophen voran, eine weitere Variation begleitet die Strophen, wohingegen die Bridge insbesondere über die Harmonien als ein Gegenthema zu identifizieren ist - ein Refrain folgt danach nicht, sondern wieder das eingangs vorgestellte Thema. Zugleich gibt es aber insgesamt auch nur zwei Strophen, denn das Ende wird wieder auskomponiert, wobei zu dramatischen Keyboard-Akkorden und einem 3er-Rhythmus der Bass über Versatzstücke aus dem Thema soliert.

"The Castaway" hat danach ein vergleichsweise schroffes Intro aus unisono vorgetragenen Arpeggien von Gitarre und Keyboard zu einem Marsch-artigen, zugleich (am Schlagzeug) shuffle-lastigen Rhythmus, ehe aus einer Abwandlung dieses Arpeggios nach guten 50 Sekunden noch eine recht eingängige Melodie gesponnen wird, die sich Gitarre und Keyboard abwechselnd zueigen machen und verschiedentlich transponieren, bis dann der Grunzgesang einsetzt - obschon die im Hintergrund die Gitarre wiederum gesanglich phrasiert ist und sozusagen den Chor bildet, was auf diese Weise etwas an Steve Howe im "Total Mass Retain"-Part von "Close To The Edge" erinnert. Im Mittelpunkt steht dann wieder eine aufsteigende Melodie nach bzw. zwischen den Strophen zu einem Uptempo-Part, aber das Ende von "The Castaway" gehört dagegen einem psychedelisch-rockigen Part mit Orgeltönen und einer melancholisch heulenden Gitarre - auf den zum Ende aber wieder diverse Death-Sounds aufgesetzt werden.

Hingegen ist "First Doom" relativ gewöhnlicher Doom/Death Metal, der eigentlich nur durch die melodische Begleitung auf der Gitarre und diverse Tempoveränderungen gewinnt, ansonsten aber noch recht nah am Stil des Debütalbums und Vorgängers dran ist. Das folgende "Black Winter Day" galt dann lange Zeit als sowas wie das Markenzeichen dieser Band, rein formell steht es aber zumindest exemplarisch für den Stil dieses Albums. Wieder einmal wird ein prägnantes Thema vorangestellt, zwischen Gitarre und Keyboards ausgetauscht, nahtlos in die durchkomponierte Strophenbegleitung überführt und schließlich in einigen Breaks mit einem Gegenthema konfrontiert. Zugleich wird der zugrunde liegende 6/8-Takt variantenreich dargeboten und immer wieder vom Schlagzeug anders betont, was dem eigentlich eher schleppenden Tempo eine gewisse Agilität entgegenstellt. Ja, es lässt sich - gerade auch im Kontrast zum vorangegangenen "First Doom" - feststellen: Genau auf diese Weise denken und entwickeln Amorphis ihren Metal in Riesenschritten weiter, denn bloße Riffs gibt's hier überhaupt nicht mehr, und auf jeder Stimme passiert jederzeit etwas spannendes.

In diesem Habitus geht es dann bereits in "Drowned Maid" weiter, wo die Gitarre zwar im schnellen Intro noch Riff-Andeutungen macht (dabei aber von einer eindrucksvollen Keyboard-Akkordfolge überlagert wird), bei langsamerem Tempo aber sogleich wieder in diesen auffälligen sanglichen Stil verfällt - und hierbei erneut in verschiedenen Parts gegensätzliche Stimmungen hervorruft. "In The Beginning" fällt danach als Midtempo-Doom-Nummer etwas ab, auch wenn Esa Holopainen immer noch der Star im Ring ist. Erst das Hammondorgel-lastige und auch sonst eher rockig arrangierte Outro fällt aus dem Rahmen des Genres. "Forgotten Sunrise" dagegen führt solche psychedelischen Momente auch in Breaks im "eigentlichen" Song ein, derartige Passagen wirken hier aber eher wie Brüche mit der ansonsten einmal mehr doomigen Konsistenz des restlichen Songs.

In die Vollen geht es dann wieder mit "To Fathers Cabin", das erst mit einer überaus feierlichen Melodie auf dem Keyboard zu einem eher rockigen Riff beginnt, dann aber nach einer guten Minute voll in den Psychedelic-/Spacerock-Modus umschaltet und dabei deklamierenden Klargesang à la Michael Moorcock zu einer überbordenden Keyboardkulisse bietet, danach jam-artig weitergeht, jedoch immer wieder einige metallisch-rockige und entsprechend geradlinige Passagen ordnent einsetzt. Das klingt ebenso abgehoben wie beeindruckend und dürfte Bands wie While Heaven Wept mit Sicherheit beeinflusst haben. Auch das abschließende "Magic And Mayhem" macht so einen Switch und noch mehr Wandlungen durch: In den Doomdeath-Anfangspart fällt eine feierliche Orgelpassage ein, nach einem markigen Break gibt es noch mehr Schwelgereien, und in die zweite Hälfte des Songs führt ein Uptempo-Part mit noch mehr Space-Anleihen und einem beinahe elektronischen Rhythmus, doch zum Ende wird noch einmal die Schwelger-Passage aus der Mitte aufgegriffen, besungen und zum Ende schließlich beschleunigt.

Was habe ich hier also gehört? Es lässt sich feststellen, dass Amorphis einerseits ihren Klang vor allem um allerlei Tasteninstrumente erweitert haben, was einerseits für schwelgerische, abgehobene oder gar mysteriöse Stimmungen sorgt, zugleich aber auch auf Psychedelic und Spacerock verweist (konsequenterweise hat die Band nur wenig später noch The Doors, Hawkwind und Kingston Wall gecovert). Zum anderen ist "Tales From The Thousand Lakes" geprägt von einer eigenwilligen melodisch-thematischen Arbeit, die entweder direkt im Mittelpunkt des Songwritings steht oder aber zumindest hinlängliche Song-Strukturierungen (Intro, Strophe, Bridge, Refrain, Instrumentalteil etc.) über den sie eigentlich definierenden Gesang (bzw. dessen Abwesenheit) hinaus erweitert. Das gelingt in den besten Ausprägungen dieses Merkmals - "Into Hiding", "Black Winter Day", "Drowned Maid", "To Fathers Cabin" etc. ziemlich gut und stellt, wie sich mit Blick auf die Folgealben darstellt, in der Tat ein definierendes Merkmal für den Stil von Amorphis dar. Zugleich sind auf diesem Album aber natürlich immer noch viele Bezüge zum eher bodenständigen Death Metal des Debütalbums zu finden.

Abschließend bliebe mir noch ein Kommentar zur Rolle dieses Albums: Angesichts von Songs, die nur wenig über dem Stand des Debütalbums hinaus entwickelt sind, und solchen, die einen beeindruckenden Fortschritt markieren, wäre es eigentlich angebracht, "Tales From The Thousand Lakes" als "Übergangsalbum" zu deuten. Da mutet es merkwürdig an, dass ausgerechnet diese Platte nun als Meilenstein gilt - und lässt sich nur dadurch relativieren, dass sich Amorphis bekanntlich noch auf beinahe jedem Album im Wandel befunden haben. Andererseits reicht es ja offenbar auch aus, einige mehr oder weniger wegweisende Änderungen angestoßen zu haben, denn das lässt sich "Tales..." ja nun auch nicht gerade absprechen.

Anspieltipp(s): Drowned Maid, To Fathers Cabin (!), Black Winter Day
Vergleichbar mit: Opeth meets Yes und Hawkwind - im Sunlight-Studio-Sound!
Veröffentlicht am: 8.7.2016
Letzte Änderung: 8.7.2016
Wertung: 12/15
Rein historisch gesehen vielleicht noch mehr. Runterziehen tun es die "metallischen" Nummern aber nur ein bisschen.

Zum Seitenanfang

Alle weiteren besprochenen Veröffentlichungen von Amorphis

Jahr Titel Ø-Wertung # Rezis
1996 Elegy 14.00 1
1999 Tuonela 10.00 1

Zum Seitenanfang

© 1999-2017; Das Copyright aller Texte liegt bei den jeweiligen Autoren; Haftungsausschluss
Site Map - Startseite - FAQ - Reviews - Leitfaden - Lesestoff - Kontakt - Links
RSS | Impressum