SUCHE
Erweiterte Suche
ALBEN 2017
22 - You are creating: Limb 1
A Shape - Inlands
Accordo dei Contrari - Violato Intatto
Aëdon - Leaves Turning Red
Don Airey - Limited Edition Bootleg
AKP - Breaking Free Tour Live
Alex’s Hand - KaTaTaK
Alien Nature & Michael Brückner - The Dark Path
Alpha Male Tea Party - Health
Alpha Nord - Live at PsyKa Festival
Aluk Todolo - Archives Vol.1
Alwanzatar - Heliotropiske Reiser
Emil Amos - Filmmusik
Amplifier - Trippin' with Dr. Faustus
Anathema - The Optimist
Andy Summers - Triboluminescence
Änglagård - Made In Norway (DVD/Bluray)
L'Anima - Departures
Antethic - Ghost Shirt Society
Anubis - The Second Hand
Aquaserge - laisse ça être
Arabs in Aspic - Syndenes Magi
Arch Echo - Arch Echo
Archer / Clark / Grew / Hunter - Felicity’s Ultimatum
Archer / Muamba / Bennett / Fairclough - Sunshine! Quartet
Arms of Tripoli - Daughters
Art Against Agony - Russian Tales
Art Against Agony - The Forgotten Story
Artificial Waves - Heavy. Deep. Sad. Ironic.
Astma / Meanza - Raw Volumes
Avec le soleil sortant de sa bouche - Pas Pire Pop [I ♥︎ You So Much]
Ayreon - The Source
Richard Barbieri - Planets + Persona
Bardo Pond - Under The Pines
Barock Project - Detachment
bArtMan - kaaf
Stewart Bell - The Antechamber Of Being (Part 2) - Stories From The Antechamber
Below The Sun - Alien World
Bent Knee - Land Animal
Big Big Train - Grimspound
Big Big Train - The Second Brightest Star
Big Hogg - Gargoyles
Black Lung vs. NAP - Split 12″ EP
Blackfield - V
Tim Bowness - Lost in the Ghost Light
Broekhuis, Keller & Schönwälder - Red Live @ USA
Bröselmaschine - Indian Camel
Brother Ape - Karma
Michael Brückner - All The Pieces Fit Forever
Michael Brückner - Drones
Michael Brückner - Mousic
Michael Brückner - Movies Moving In My Head
Bubblemath - Edit Peptide
Buddha Sentenza - Semaphora
Roland Bühlmann - Bailenas
Tim Burness - Whose Dream are you living?
Burning Ghosts - Reclamation
C-Sides - We Are Now
Dan Caine - Transitions
Caligula's Horse - In Contact
Can - The Singles
Carpet - Secret Box
Cast - Power And Outcome
Causa Sui - Live in Copenhagen
Il Cerchio d'Oro - Il Fuoco sotto la Cenere
Cheer-Accident - Putting Off Death
Cinema (DE) - The Discovering of Time
Circle - Terminal
Cluster - Konzerte 1972/1977
Combat Astronomy - Symmetry Through Collapse
Comedy Of Errors - House Of The Mind
cosmic ground - live
Cosmograf - The Hay​-​Man Dreams
Cydemind - Erosion
Dálava - The Book of Transfigurations
Damanek - On Track
Dante - Where Life was beautiful – Live in Katowice
Deep Imagination - Carefully Kept Secrets
Deer Park Ranger - Everything All The Time
Deer Park Ranger - Moderation
Klaus Dinger + Pre-Japandorf - 2000!
Dirty Sound Magnet - Western Lies
Discipline. - Captives of the Wine Dark Sea
Djam Karet - Sonic Celluloid
Toby Driver - Madonnawhore
Eat Ghosts - An Ti E Go
Echotest - From Two Balconies
Ed Palermo Big Band - The Great Un-American Songbook Volumes 1 & 2
Minco Eggersman - Kavkasia
Elara Sunstreak Band - Deli Bal
Elbow - Little Fictions
Elder - Reflections of a Floating World
Electric Family - Terra Circus
Electric Moon - Stardust Rituals
Electric Orange - Time Machine 1992​-​2017
Electric Orange - Würzburg Cairo 2015
Eloy - The Vision, The Sword and The Pyre Part 1
Emerald Edge - Surreal
Brian Eno - Reflection
Lothar-Michael Ernst & The Full Moon Band - Stranded on Inner Shores
Esmark - māra I
Esmark - māra II
Eurasia - ilmondorovescio
Ex Eye - Ex Eye
Faust - fresh air
FeatherWolf - FeatherWolf
Christian Fiesel and Alien Nature - Unter Null
Christian Fiesel - Hagen's Delight
Filter-Kaffee - 103
The Firebirds - Aladdin's Dream
Fish - Farewell To Childhood
Five-Storey Ensemble - Night en Face
Force Of Progress - Calculated Risk
Forever Twelve - Home
From Mountains - From Mountains
Gaudi - Magnetic
Gentle Knife - Clock Unwound
Stefano Giannotti / Salvo Lazzara - La vostra ansia di orizzonte
GlerAkur - The Mountains Are Beautiful Now
Golden Caves - Collision
Grails - Chalice Hymnal
The Great Harry Hillman - Tilt
Greyfeather - Greyfeather
Harald Grosskopf & Eberhard Kranemann - Krautwerk
Gungfly - On her Journey to the Sun
Steve Hackett - The Night Siren
Hagen von Bergen's Hargest Darken - Der Dauernde Fluss
Heron - You Are Here Now
Hidden Lands - Halcyon
Hidden Orchestra - Dawn Chorus
Michael Holmes - Subterranea
Igorrr - Savage Sinusoid
In The Presence Of Wolves - Of Two Minds, Stages 1-2 – The Ape And The Cage
Inventions - Meta
IQ - Scrape Across The Sky
ISAAC VACUUM - Lords
Isildurs Bane & Steve Hogarth - Colours Not Found In Nature
IT - We're all in this together
Jet Black Sea - Absorption Lines
Jethro Tull - Jethro Tull - The String Quartets
JPL - Le Livre Blanc
Jü - Summa
Kaipa - Children Of The Sounds
Kairon; IRSE! - Ruination
Kaprekar's Constant - Fate Outsmarts Desire
Katre - Encounters
Kepler Ten - Delta-V
Killflavour - Forest Mirror
Kim Seviour - Recovery Is Learning
King Crimson - Heroes
King Of Agogik - Morning Star
Kinky Wizzards - Quirky Musings
Klabautamann - Smaragd
Klone - Unplugged
Kora Winter - Welk
Kotebel - Cosmology
Kraftwerk - 3-D Der Katalog
The Ryszard Kramarski Project - The Little Prince
Kreidler - European Song
KUHN FU - KUHNSPIRACY
Kungens Män - Dag & Natt
Labirinto - Gehenna
Last Knight - Talking To The Moon
Le Ton Mité - Passé Composé Futur Conditionnel
Leprous - Malina
Les boucles absurdes - Un nouveau pied pour Noël
Ben Levin Group - People
Light Freedom Revival - Eterniverse Déjà Vu
Lonely Robot - The Big Dream
Long Earth - The Source
Lynhood - Septembre
Machine Mass Trio - plays Hendrix
Machines Dream - Black Science
Magenta - We are legend
Matheus Manente - Illusions Dimension
Marillion - Marbles In The Park
Pat Mastelotto & Markus Reuter - FACE
Maxophone - La Fabbrica Delle Nuvole
MediaBanda - Bombas En El Aire
Medulla - Remnant
Paul Menel and the Essentials - Spare Parts for Broken Hearts
Enrico Merlin Valerio Scrignoli - Maledetti [Area Music]
Michael's Statement - Silent Creatures
Minami Deutsch - Minami Deutsch
Marco Minnemann - Borrego
Miriodor - Signal 9
Mish - Entheogen
The Missing Piece - Dream Rider
Dieter Moebius - Musik für Metropolis
Mogador - Chaptersend
Monarch Trail - Sand
Monkey Diet - Inner Gobi
Moon Duo - Occult Architecture Vol. 1
Moon Duo - Occult Architecture Vol. 2
Neal Morse - Morsefest 2015
Jessica Moss - Pools of Light
Motorpsycho - The Tower
Mouth - Vortex
The Muffins - Secret Signals 1
Mumpbeak - Tooth
The Mute Gods - Tardigrades will inherit the Earth
Mystery - Second Home - Live at the ProgDreams V (DVD)
N-1 - macht ihr mal, ich hab schon
N-1 - Nomma
NAP - Villa
Nektar - Live in Bremen
Nem-Q - Fault Lines
Next To None - Phases
Nihiling - Batteri
Nova Collective - The Further Side
Novalis - Schmetterlinge
Odd Logic - Effigy
Oiseaux-Tempête - AL​-​'AN ! الآن (And your night is your shadow - a fairy​-​tale piece of land to make our dreams)
Mike Oldfield - Return to Ommadawn
On The Raw - Big City Awakes
Orchestra of the Upper Atmosphere - Θ3
Orchestre Celesti - The Big Carrot (and misuse of it)
O.R.k - Soul of an Octopus
The Orvalians - The Great Filter
Pain of Salvation - In The Passing Light Of Day
Pantaleon - Virus
Panther & C. - Il Giusto Equilibrio
Papir - V
Pendelirium - Atlas
Pendragon - Masquerade 20 (DVD)
PeroPero - Lizards
Persefone - Aathma
Phoenix again - Unexplored
Phyria - The Colors among us
Piano meets Vibes - Traumgänger
Pictures From Nadira - Nadira
Richard Pinhas - Reverse
Plurima Mundi - Percorso
Procol Harum - Novum
Nick Prol & The Proletarians - Loon Attic
Prospekt - The illuminated Sky
Pryapisme - Diabolicus Felinae Pandemonium
Pyramaxx - Move
Pyramaze - Contingent
Pyramid Peak - Roots
['ramp] - synchronize or die
Alan Reed - Honey on the Razor's Edge
Robert Reed - Sanctuary Live
Robert Reed - Variations On Themes By David Bedford
Reflections in Cosmo - Reflections in Cosmo
Retrospective - Re:Search
Dante Roberto - The Circle
RPWL - A New Dawn (DVD)
Saltland - A Common Truth
Samsara Blues Experiment - One with the Universe
The Samurai of Prog - On we Sail
Saris - Ghosts of Yesterday
Sathönay - Lost a Home
Scale the summit - In a World of Fear
Schneider Kacirek - Radius Walk
Conrad Schnitzler - Filmmusik 2
Conrad Schnitzler & Pole - Con-Struct
Schooltree - Heterotopia
Klaus Schulze - Androgyn
Klaus Schulze - Ballett 3&4
Semistereo - Trans Earth Injection
Sendelica - Lilacs Out Of The Deadlands
Shardik - Shardik
Sh'lonk - Child of Music
SikTh - The Future In Whose Eyes?
Sky Architect - Nomad
Sky Flying By - Miscellany
Sleeping Horses - Sleeping Horses
Sleepmakeswaves - Made of Breath Only
Smalltape - The Ocean
Soen - Lykaia
Sonicatomic - Vibes Addiction
Soniq Theater - The Journey
Soul Secret - Babel
Sounds Of New Soma - La Grande Bellezza
Soup - Remedies
Space Debris - Behind the Gate
Squintaloo - Über Bord!
Simon Steensland - 25 Years of Minimum R&B
Stone from the Sky - Fuck the Sun
Styx - The Mission
Sula Bassana - Organ Accumulator + Dissappear
Sula Bassana - the ape regards his tail
Mateusz Święcicki - Halo Wenus
The Swindlers - TALK! Celebrating the Music of King Crimson
Nad Sylvan - The Bride said No
The Tangent - The Slow Rust Of Forgotten Machinery
Il Tempio delle Clessidre - Il-Lūdĕre
Tessellated Shapes - In Different Frames
The Spur - Rebirth
The Universe By Ear - The Universe By Ear
The Winter Tree - Mr. Sun
Thinking Plague - hoping against hope
This Makes Us Human - This Makes Us Human
This Winter Machine - The Man who never was
Threshold - Legends of the Shires
Tohpati Ethnomission - Mata Hati
Träd, Gras och Stenar - Tack För Kaffet / So long
Transport - Milchreise
The Tronosonic Experience - The Tronosonic Experience
Turbine Stollprona - Effekthascherei
Tusmørke - Hinsides
Twinesuns - The Empire Never Ended
Ueno Park - Dix-Mille Yeux
Ulan Bator - Stereolith
Ulver - The Assassination of Julius Caesar
Unimother 27 - Fiore Spietato
Until Rain - Inure
Utopianisti - Brutopianisti
V2 - Showdown
Vandroya - Beyond the human Mind
Various Artists - There Is More...
Vermont - II
Voyager - Ghost Mile
The Watch - Seven
Roger Waters - Is This The Life We Really Want?
We Deserve This - Smile
Weserbergland - Sehr Kosmisch, Ganz Progisch
Wheel - The Path EP
White Willow - Future Hopes
Steven Wilson - To the Bone
Wingfield Reuter Stavi Sirkis - The Stone House
Xordox - Neospection
Yagow - Yagow
Yonder Pond - Pondering Aloud
Ysma - Memoirs In Monochrome
Zauss - Trittico Immer All Over
ZET - Comandante Beat
Zone Six - Forever Hugo
John Zorn - The Garden of Earthly Delights
Zu - Jhator
<< 20161966 >>
STATISTIK
23871 Rezensionen zu 16311 Alben von 6334 Bands.
SITE MAP
STARTSEITE

Pain of Salvation

In The Passing Light Of Day

Coverbild
Informationen

Allgemeine Angaben

Erscheinungsjahr: 2017 (erscheint am 13.1.2017)
Besonderheiten/Stil: Progmetal
Label: Insideout
Durchschnittswertung: 12.25/15 (4 Rezensionen)

Besetzung

Daniel Gildenlöw vocals,guitars, lute, accordion, zither
Ragnar Zolberg guitars, vocals, samplers, accordion, zither
Daniel D2 Karlsson grand piano, keyboards, backing vocals
Gustaf Hielm bass, backing vocals
Léo Margarit drums, percussion, backing vocals

Tracklist

Disc 1
1. On A Tuesday 10:22
2. Tongue Of God 4:53
3. Meaningless 4:47
4. Silent Gold 3:23
5. Full Throttle Tribe 9:05
6. Reasons 4:45
7. Angels Of Broken Things 6:24
8. The Taming Of ABeast 6:33
9. If This Is The End 6:03
10. The Passing Light Of Day 15:31
Gesamtlaufzeit71:46


Rezensionen


Von: Jörg Schumann @ (Rezension 1 von 4)


Pain of Salvation is back! Eigentlich waren sie ja nie wirklich weg, irgendwie aber doch.

Demnächst erscheint das neu(nt)e Album der schwedischen Progmetaller. Ihr erstes seit 10 Jahren. Seit 10 Jahren? Aber sicher. Linoleum E.P. war ja eine EP und stilistisch eine Mischung aus Hard- und Alternative Rock. Dann folgten die beiden bluesigen Streusalz HardRock-Alben und schliesslich das folkige Akustik-Album Falling Home. Ja eigentlich war sogar Scarsick schon kein reines Progmetal-Album mehr. Und BE (ChinassiaH) sowieso nicht. Eigentlich haben Pain of Salvation mit jedem Album ab BE ihren Stil gewandelt und neue Elemente eingebaut. BE und Scarsick fand ich beide sehr gelungen, mit den Salz-Alben konnte ich dann weniger anfangen.

Nun legen Daniel Gildenlöw und seine Band, die in dieser Zusammensetzung seit 4 Jahren besteht, ein Album vor, das den Stil der ersten Alben von Entropia bis Remedy Lane zurückbringt und trotzdem auch anders ist. Fans der ersten Stunde werden dankbar sein.

Zuallererst muss man aber dankbar dafür sein, dass es überhaupt nochmals ein Pain of Salvation Album gegeben hat. Verbrachte doch Daniel Gildenlöw die erste Hälfte des Jahres 2014 im Krankenhaus und wäre beinahe an einer nekrotisierenden Faszitis gestorben. So entstanden viele Kompositionen unter dem Eindruck der Vergänglichkeit des Lebens und dem jederzeit möglichen Tod und thematisieren die Stücke die widerstreitenden Gefühle, die ein Mensch in einer solchen Situation empfindet. So wurde es insgesamt ein eher düsteres Album, welches aber auch von der Schönheit des Unvermeidlichen und von Hoffnung handelt.

Das Album beginnt mit sägenden, gegen den Grundrhythmus stolpernden Gitarrenriffs, harten synkopierten Beats, der Sound ist aggressiver als früher, irgendwie dreckiger auch. Darüber legen sich Vokalharmonien, die man so von den ersten Alben kennt. Es wechseln sich Passagen, die rocken wie Sau, mit ruhigen Einschüben, ab. DoubleBass-Gewitter, schneidende Gitarrensoli, zartes Piano, zerbrechlicher Gesang. Ein starker Einstieg. "Tongue of God" ist der nächste Kracher und macht in ähnlichem Stil weiter. "Meaningless" beginnt mit einem irgendwie klagenden Riff, das in einen stotternden Rhythmus übergeht, gefolgt von richtig fetten Gitarren. Der Gesang dieses im Verlauf im midtempo gehaltenen Stückes ist hoch und eindringlich. Das Album wird immer stärker.

Bevor die Kracher kommen, schiebt man mit "Silent Gold" als Kontrapunkt noch eine stille Ballade, eine Ruheinsel im Riffgewitter, ein.

Es folgt der Höhepunkt des Albums. "Full Throttle Tribe". Etwas Vergleichbares haben Pain of Salvation noch nicht gemacht. Polymetrik, geniale Polymetrik. Hammer! Aus einem hohen 4/4-Gong wird ein hämmernder 4/4-Bass-Schlag. Über diese 4 Schläge werden 7 Hihat-Beats darübergelegt. Klasse. So stolpert das Stücke weiter, synkopierte reingetupfte Gitarrenriffs kratzen und beissen die Trommelfelle. Es folgt ein Mittelteil, in welchem alle paar Naslang verschiedene Metren übereinander geschichtet werden: 3 über 4, 5 über 4, dann 7 über 4. Nach einem ruhigen Interludium kommt wieder der Pilotton-Gong, der Bass, erneut ein wildes Rhythmusgewitter bis man am Ende ein brachiales Riff über einen fetten schweren Beat legt; 7 Riffs auf 6 Schläge, dann 5 auf 6, schliesslich ein 5/4-Takt gefolgt von 3 Riffs als Triolen. Dieses Stück ist im Werk der Schweden ohnegleichen.

Und als wäre es noch nicht genug, legt man mit "Reasons" gleich noch eine Schippe nach. Erneut Polymetrik, im Wechsel mit im Stakkato vorgetragenen Acapella-Gesang, unisono mit harten Riffs. Kurzes Geshoute, dann ein treibender Schlagzeugrhythmus, hingetupfte zarte Keyboard-Akkorde, ein warmer Bass, wieder Stakkato-Massage, am Ende ein wildes Schlagzeugsolo zu den Gitarren. Auch "Reasons" ist einzigartig.

"Angels of Broken Things" ist zuerst ein sehr ruhiges Stück. Doch auch hier. Polymetrik. Ein monotoner warmer Bass, das Schlagzeug spielt zuerst 4/4. Die Akustikgitarre spielt 3 Töne auf diese 4 Beats. Gildenlöw singt dann fünf Töne über 7 Beats. Das ist alles so perfekt, dass mir beim Schreiben die Haare zu Berge stehen. Dann 8/8, 9/8. Schliesslich mündet das Stück in ein ganz grosses, nicht enden wollendes Gitarrensolo, das durch Beckengewitter angefeuert wird. Wow! Das Ende ist wieder 3 über 4.

"The Taming of a Beast" wirkt nach diesen drei grossartigen Stücken mit seiner einfachen, straighten 4/4-Rhythmusstruktur beinahe ein wenig blass. Macht aber nichts. Es rockt dafür fett.

"If this is the End" ist ein sehr introvertiertes Stück, geprägt von Akustikgitarre, Akkordeon und der zerbrechlichen Stimme Gildenlöws. Zwischendurch werden heftige, stampfende Riffs eingeschoben. Trauer? Angst? Trotz? Wut? Berührend.

Er folgt der Longtrack des Album, das Titelstück. Bis Minute sechs sehr zart, nur Stimme und akustische Gitarre, Finger, die über das Griffbrett quietschen..., ich liebe das. Dann wird es kurz intensiver, die E-Gitarre übernimmt mit einer "singenden" Melodie, die Band setzt als Ganzes ein, das Stück wird bombastischer, bevor es wieder zur Ruhe des Anfangs zurückkehrt und die Platte mit Streichern und Flötenkeyboard ausklingt. Dankbarkeit. Glück.

Anspieltipp(s): Full Throttle Tribe, Reasons
Vergleichbar mit:
Veröffentlicht am: 9.1.2017
Letzte Änderung: 9.1.2017
Wertung: 13/15
wie früher und doch neu

Zum Seitenanfang

Von: Thorsten Gürntke @ (Rezension 2 von 4)


Pain Of Salvation habe ich in den frühen 2000er Jahren aus den Augen verloren. Nachdem sie mich einen Großteil der 90er Jahre begeistert hatten, war ich irgendwann satt. Remedy Lane war daher das letzte Album, dem ich mehr Aufmerksamkeit gewidmet hatte. Alles was danach kam ging an mir vollkommen bedeutungslos vorüber. Zwar kenne ich auch „Scarsick“ und habe auch die Veränderungen auf den „Road Salt“ Alben gehört, es hat mich aber nicht mehr interessiert. Nun kommt mit „In The Passing Light Of Day“ ein neues Album, nachdem man zur Jahresmitte bereits „Remedy Lane Re:Mixed“ veröffentlichte. Für mich geht also die Entwicklung Pain Of Salvations jetzt quasi nahtlos nach „Remedy Lane“ weiter.

„In The Passing Light Of Day“ machte mich vor allem deshalb neugierig, weil die Band hier anders auftritt als in den frühen 2000ern. Ich war beim ersten Hören des Albums sogar versucht zu sagen, sie haben ihren ureigenen Sound der 90er geerdet und finde nach wie vor, dass es das gut trifft. Reduced to the maximum sozusagen. Die Wucht, die das Album entfacht ist einfach nur ehrlich. Da ist nichts aufgeblasen oder vollgestopft mit Samples. Ein wenig erinnert mich der Klang zeitweise gar an brachiale Industrial Momente, so düster kommen die Songs teilweise rüber. Abgerundete Ecken gibt es hier nicht, alles wirkt etwas roh und ungeschliffen. Und dennoch hörst du, nicht zuletzt aufgrund Gildenlöws Stimmfarbe, aber eben auch in der Instrumentierung diese typischen Pain of Salvation Trademarks raus. Und plötzlich ist sie wieder da, die Freude am Hören eines Pain Of Salvation Albums, die ich fast 15 Jahre nicht mehr verspürt hatte.

Der Weg zu diesem Album war für Gildenlöw kein leichter und das spiegelt sich auch textlich wider. Bedingt durch eine Krankheit im ersten Halbjahr 2014 setzte er sich sehr mit Fragen über Leben und Tod auseinander. Diese Thematik wird im Albumkontext aufgegriffen. In Ermangelung eines Booklets kann ich mich leider an dieser Stelle nicht weiter darüber auslassen. Lese ich andere Rezensionen zum Album, geht es aber hauptsächlich darum, welche Gedanken und Gefühle Gildenlöw in der schwierigen Zeit seiner Krankheit erreichten. Die gibt er nun in diesem Album weiter.

Aus diesem Grund ist das Album sehr düster und geerdet. Entsprechend des textlichen Inhaltes wird auch musikalisch eher schwermütig und emotional gearbeitet. Die Band spielt mit Stimmungen und während der Anfang noch recht hart und aufgewühlt daher kommt, wird mit zunehmender Spieldauer der Faktor Pathos immer wichtiger. Mag sein, dass das zum lyrischen Konzept gehört, ich verliere mich in diesen pathetischen Stücken oft und es fällt mir vor allen beim abschließenden Titelstück schwer, diesen Gefühls-Overkill zu ertragen.

Im Großen und Ganzen kann man aber sicher feststellen, dass Pain of Salvation mit einem beeindruckend ehrlichen Werk wieder zurück sind. Mir persönlich gefällt der Spannungsbogen in der ersten Albumhälfte deutlich besser. Ob das Album als Gesamtwerk noch einen anderen Charakter gewinnen wird, wenn ich dann die CD erworben habe und die Texte mitlesen kann? Ich lass mich überraschen.

Anspieltipp(s):
Vergleichbar mit:
Veröffentlicht am: 11.1.2017
Letzte Änderung: 11.1.2017
Wertung: 11/15

Zum Seitenanfang

Von: Christian Rode @ (Rezension 3 von 4)


Wie klingt es, wenn Daniel Gildenlöw seine Todesängste zu einem Album verarbeitet? Wie klingen Pain of Salvation auf diesem Anfang 2017 erschienenen Album nun eigentlich? Ist es wirklich wieder der alte Progmetal, wie er zuletzt klassisch auf „Remedy Lane“ zu hören war, nur irgendwie moderner? Jain! Auf den letzten beiden regulären Alben „Road Salt“ hatten Pain of Salvation sich stark dem bluesigen Hardrock der 70er Jahre verschrieben. Davon sind nur noch rudimentäre Spuren enthalten. An seine Stelle ist vor allem ein fetter Metal-Einschlag getreten, der jedoch wie auf vorangegangenen Alben mit allerlei proggiger und klassizistischer Verspieltheit vermengt wird, sodass keine Langeweile aufkommt.

Die ersten 80 Sekunden zeigen gleich wo der Hammer hängt… „On a Tuesday“ präsentiert aber auch bereits die komplette Vielfalt, derer sich Gildenlöw nebst Band auf diesem Album bedient. Das kommt nicht immer ganz organisch rüber, aber trotz etwas konstruiert wirkender Kompositionsanlage ist der Song einfach ein beeindruckender Einstieg. Weitere Highlights sind „Meaningless“, das knisternde Spannung mit gut ins Ohr gehender Melodik vermengt; der zweite Longtrack „Full Throttle Tribe“ voll tönend und erhaben rockend; das geradezu brutal im Metal-Stakkato dahinwalzende „Reasons“ mit ebenso facetten-wie kontrastreichen Vokaleinlagen. Überhaupt ist die variationsreiche Gesangsleistung von Gildenlöw auf dem kompletten Album wieder einmal nicht hoch genug zu schätzen! Aber auch die ruhigeren Stücke bilden im Gesamtkonzept notwendige Inseln: die hochmelodische Singer-Songwriter-Nummer „Silent Gold“ und das eher indierockige „Angel of Broken Things“ mit fulminantem Gitarrensolo. Bei aller metallischer Härte ist doch auch immer ein ruhiger Ausgleich da, oftmals auch in einem Song zugleich wie nicht zuletzt bei „The Taming of the Beast“ oder „If this is the End“ zu hören. Etwas dick aufgetragen wirkt das Pathos im finalen Titelsong. Es sei Gildenlöw angesichts seiner furchtbaren Erkrankung und gelungenen Genesung nachgesehen. Außerdem erfährt das Album so eine perfekte Abrundung.

Pain of Salvation klingen 2017 nicht mehr wie vor 15 Jahren. Gottseidank, denn sie sind noch vielseitiger und ausgereifter geworden! Aber Gildenlöw ist mit neu formierter Band wieder mit progmetallischer Power da, gewachsen durch die Erfahrungen der Alben von „BE“ bis „Road Salt 2“. „In the Passing Light of Day“ ist also sowohl etwas für den klassisch-progmetallischen PoS-Fan, als auch für den, der die Band erst auf den letzten Alben schätzen gelernt hat, und noch eine Schippe mehr Härte verträgt. Erstes Highlight des Jahres!

Anspieltipp(s): Meaningless, Reasons
Vergleichbar mit:
Veröffentlicht am: 18.1.2017
Letzte Änderung: 21.1.2017
Wertung: 13/15
inkl. Sonderpunkt für das Thema und dessen Verarbeitung

Zum Seitenanfang

Von: Gunnar Claußen @ (Rezension 4 von 4)


"Es ist 2017, und alle Welt jubelt: Pain Of Salvation sind wieder da!", schrieb ich vor ein paar Wochen im Rückblick auf "Road Salt One", gefolgt von der Argumentation, viele Hörer hätten diesen Blues- und Retro-Alben die sprichwörtliche kalte Schulter gezeigt und seien nun umso begeisterter, dass Gildenlöw & Co. nicht nur gesundet sind, sondern auch "wieder" Progmetal spielen würden. Nun - über die Motivation und Beweggründe von Pain-Of-Salvation-Hörern kann ich nur mutmaßen, "In The Passing Light Of Day" kann ich mir dagegen anhören - und komme hier zu angesichts dieser Formulierungen merkwürdigen Schlüssen.

Es wäre nämlich fraglich, woran man diese "Rückkehr" konkret festmachen möchte. Ja, es wird gelegentlich mal wieder härter gerifft, und in den äußersten Fällen, beispielsweise dem massiven Umso-härter-Ausbruch nach dem ruhigen Mittelteil von "On A Tuesday", den letzten anderthalb Minuten von "Full Throttle Tribe", dem Ende von "If This Is The End" und ganz "Reasons", zeigen Pain Of Salvation auch keinerlei Scheu vor Mathematik à la Meshuggah. Ebenso wird man noch feststellen, dass es neuerdings diverse Modernismen gibt, beispielsweise diese merkwürdig tönenden Keyboards am Beginn von "Meaningless", die wie irgendeine exotische Entenart klingen, die grollende Synthie-Begleitung zur Strophe von "Full Throttle Tribe" samt Muse-artiger Pathosbridge ("Will you follow me?"), die avantgardistische, Fluttery-Records-kompatible Klavierballade "Silent Gold" oder der geradlinige Radiorock in "The Taming Of A Beast". Ja, das klingt neu und anders...

...aber spätestens, wenn man sich angesichts von Rap-artigem Sprechgesang wie in "Tongue of God" oder "Reasons" (wo ebendiese "Gründe" aggressivst aufgezählt werden) an die Nu-Metal-Elemente von "Scarsick" erinnert fühlt, dann kann man doch ins Zweifeln kommen. Ist es wirklich neu? Und so überrascht dann wohl auch kaum, dass das versetzte Hauptriff in "Tongue Of God" orientalische Untertöne à la "Kashmir" enthält, "Meaningless" mit schleppenden Klavierakkorden leicht bluesig wirkt und auch "The Taming Of A Beast" mit ein wohlbekanntes E-Piano Riff aufweist. Es ist keine Schande, sich hier genau an die "Road Salt..."-Alben erinnert zu fühlen - denn allem Anschein nach sind Pain Of Salvation anno 2017 wieder einmal mit Synthese beschäftigt und vereinen auf "In The Passing Light Of Day" eben wieder die neu gewonnenen Elemente der Vorgängeralben zu einem ziemlich eigenen Stil. Sowas? Sowas.

Es verwundert also nicht, dass sich auf diesem Album sowohl harte Progmetal-Riffs, Rap-Gesang als auch Retrosounds finden. Letztere Komponente bauen Pain of Salvation übrigens sogar noch ein bisschen aus. So gibt es in "Reasons" ein witzig arrangiertes Gesangs-Stakkato ("These are the rea-sons"), das glatt an Gentle Giant erinnert, und die rhythmisch dröhnende Elektronik am Anfang von "Angels Of Broken Things" klingt direkt nach "Welcome To The Machine" (wenn das mal angesichts der gottlob überstandenen Krankheit von Daniel Gildenlöw kein sehr, sehr makabrer Gag wäre...). Umgekehrt wäre auch der Umgang mit Themen - der Refrain von "The Passing Light Of Day" wird schon in "On A Tuesday" vorgestellt - und Stimmungen ein Relikt aus der "Road Salt"-Ära, wenn auch ein kompositorisches und kein stilistisches.

Womit wir beim Songwriting wären, aber ich glaube, darauf muss ich gar nicht groß eingehen: "In The Passing Light Of Day" ist einfach eine ziemlich runde Sache. Die Melodien sind griffig, die Songs abwechslungs- und wendungsreich und zugleich voller Zusammenhang, weshalb sie eine immense Wucht entfalten. Das geht auch auf den emotionalen, ebenso Extreme auslotenden Gesang von Daniel Gildenöw zurück, der - und das dürfte er wohl zu "Road Salt"-Zeiten wenn nicht gelernt, so doch perfektioniert haben - es quasi im Alleingang versteht, Spannungsbögen zu schlagen. Was wohl darauf fußen dürfte, dass Pain-Of-Salvation-Songs immer eine ziemlich persönliche Angelegenheit zu sein scheinen. Ihre Wirkung haben diese Stücke aber zweifellos auch ohne den ganzen biografischen Hintergrund. Und das Jahr 2017 hat eben mit "In The Passing Light Of Day" ein frühes Highlight - einer Platte, auf der es dann doch nicht "zurück" geht, sondern tendenziell wieder, oder besser: weiter nach vorne.

Anspieltipp(s): Full Throttle Tribe, Reasons, The Taming Of A Beast
Vergleichbar mit: Konvergenz!
Veröffentlicht am: 3.3.2017
Letzte Änderung: 3.3.2017
Wertung: 12/15
Ob's über die Monate und Jahre noch 1-2 Punkte besser wird? Vielleicht...

Zum Seitenanfang

Alle weiteren besprochenen Veröffentlichungen von Pain of Salvation

Jahr Titel Ø-Wertung # Rezis
1997 Entropia 10.33 3
1998 One Hour By The Concrete Lake 11.33 3
2000 The Perfect Element I 9.50 2
2002 Remedy Lane 10.50 2
2004 12:5 11.00 1
2004 BE (ChinassiaH) 10.50 2
2005 BE (Chinassiah) DVD/CD 12.00 1
2007 Scarsick 12.00 3
2009 Ending Themes - On The Two Deaths Of (2DVD) 11.00 1
2009 Linoleum E.P. 11.00 1
2010 Road Salt One 12.33 4
2011 Road Salt Two 11.67 3
2014 Falling Home 11.50 2

Zum Seitenanfang

© 1999-2017; Das Copyright aller Texte liegt bei den jeweiligen Autoren; Haftungsausschluss
Site Map - Startseite - FAQ - Reviews - Leitfaden - Lesestoff - Kontakt - Links
RSS | Impressum