SUCHE
Erweiterte Suche
ALBEN 2017
22 - You are creating: Limb 1
7C - Compartment C
A Shape - Inlands
Accordo dei Contrari - Violato Intatto
Aëdon - Leaves Turning Red
Don Airey - Limited Edition Bootleg
AKP - Breaking Free Tour Live
Alex’s Hand - KaTaTaK
Alien Nature & Michael Brückner - The Dark Path
Alpha Male Tea Party - Health
Alpha Nord - Live at PsyKa Festival
Aluk Todolo - Archives Vol.1
Alwanzatar - Heliotropiske Reiser
Emil Amos - Filmmusik
Amplifier - Trippin' with Dr. Faustus
Anathema - The Optimist
Andy Summers - Triboluminescence
Änglagård - Made In Norway (DVD/Bluray)
L'Anima - Departures
Antethic - Ghost Shirt Society
Anubis - The Second Hand
Aquaserge - laisse ça être
Arabs in Aspic - Syndenes Magi
Arch Echo - Arch Echo
Archer / Clark / Grew / Hunter - Felicity’s Ultimatum
Archer / Muamba / Bennett / Fairclough - Sunshine! Quartet
Arms of Tripoli - Daughters
Art Against Agony - Russian Tales
Art Against Agony - The Forgotten Story
Artificial Waves - Heavy. Deep. Sad. Ironic.
Astma / Meanza - Raw Volumes
Avec le soleil sortant de sa bouche - Pas Pire Pop [I ♥︎ You So Much]
Ayreon - The Source
Richard Barbieri - Planets + Persona
Bardo Pond - Under The Pines
Barock Project - Detachment
bArtMan - kaaf
Stewart Bell - The Antechamber Of Being (Part 2) - Stories From The Antechamber
Below The Sun - Alien World
Bent Knee - Land Animal
Big Big Train - Grimspound
Big Big Train - The Second Brightest Star
Big Hogg - Gargoyles
Black Lung vs. NAP - Split 12″ EP
Blackfield - V
Tim Bowness - Lost in the Ghost Light
Broekhuis, Keller & Schönwälder - Red Live @ USA
Bröselmaschine - Indian Camel
Brother Ape - Karma
Michael Brückner - All The Pieces Fit Forever
Michael Brückner - Drones
Michael Brückner - Mousic
Michael Brückner - Movies Moving In My Head
Bubblemath - Edit Peptide
Buddha Sentenza - Semaphora
Roland Bühlmann - Bailenas
Tim Burness - Whose Dream are you living?
Burning Ghosts - Reclamation
C-Sides - We Are Now
Dan Caine - Transitions
Caligula's Horse - In Contact
Can - The Singles
Carpet - Secret Box
Cast - Power And Outcome
Causa Sui - Live in Copenhagen
Il Cerchio d'Oro - Il Fuoco sotto la Cenere
Cheer-Accident - Putting Off Death
Cinema (DE) - The Discovering of Time
Circle - Terminal
Cluster - Konzerte 1972/1977
Combat Astronomy - Symmetry Through Collapse
Comedy Of Errors - House Of The Mind
cosmic ground - live
Cosmograf - The Hay​-​Man Dreams
Cydemind - Erosion
Dálava - The Book of Transfigurations
Damanek - On Track
Dante - Where Life was beautiful – Live in Katowice
Deep Imagination - Carefully Kept Secrets
Deer Park Ranger - Everything All The Time
Deer Park Ranger - Moderation
Klaus Dinger + Pre-Japandorf - 2000!
Dirty Sound Magnet - Western Lies
Discipline. - Captives of the Wine Dark Sea
Djam Karet - Sonic Celluloid
Toby Driver - Madonnawhore
Eat Ghosts - An Ti E Go
Echotest - From Two Balconies
Ed Palermo Big Band - The Great Un-American Songbook Volumes 1 & 2
Minco Eggersman - Kavkasia
Elara Sunstreak Band - Deli Bal
Elbow - Little Fictions
Elder - Reflections of a Floating World
Electric Family - Terra Circus
Electric Moon - Stardust Rituals
Electric Orange - Time Machine 1992​-​2017
Electric Orange - Würzburg Cairo 2015
Eloy - The Vision, The Sword and The Pyre Part 1
Emerald Edge - Surreal
Brian Eno - Reflection
Lothar-Michael Ernst & The Full Moon Band - Stranded on Inner Shores
Esmark - māra I
Esmark - māra II
Eurasia - ilmondorovescio
Ex Eye - Ex Eye
Faust - fresh air
FeatherWolf - FeatherWolf
Christian Fiesel and Alien Nature - Unter Null
Christian Fiesel - Hagen's Delight
Filter-Kaffee - 103
The Firebirds - Aladdin's Dream
Fish - Farewell To Childhood
Five-Storey Ensemble - Night en Face
Force Of Progress - Calculated Risk
Forever Twelve - Home
From Mountains - From Mountains
Gaudi - Magnetic
Gentle Knife - Clock Unwound
Stefano Giannotti / Salvo Lazzara - La vostra ansia di orizzonte
GlerAkur - The Mountains Are Beautiful Now
Golden Caves - Collision
Grails - Chalice Hymnal
The Great Harry Hillman - Tilt
Greyfeather - Greyfeather
Harald Grosskopf & Eberhard Kranemann - Krautwerk
Gungfly - On her Journey to the Sun
Steve Hackett - The Night Siren
Hagen von Bergen's Hargest Darken - Der Dauernde Fluss
Heron - You Are Here Now
Hidden Lands - Halcyon
Hidden Orchestra - Dawn Chorus
Michael Holmes - Subterranea
Igorrr - Savage Sinusoid
In The Presence Of Wolves - Of Two Minds, Stages 1-2 – The Ape And The Cage
Inventions - Meta
IQ - Scrape Across The Sky
ISAAC VACUUM - Lords
Isildurs Bane & Steve Hogarth - Colours Not Found In Nature
IT - We're all in this together
Jet Black Sea - Absorption Lines
Jethro Tull - Jethro Tull - The String Quartets
JPL - Le Livre Blanc
Jü - Summa
Kaipa - Children Of The Sounds
Kairon; IRSE! - Ruination
Kaprekar's Constant - Fate Outsmarts Desire
Katre - Encounters
Kepler Ten - Delta-V
Killflavour - Forest Mirror
Kim Seviour - Recovery Is Learning
King Crimson - Heroes
King Of Agogik - Morning Star
Kinky Wizzards - Quirky Musings
Klabautamann - Smaragd
Klone - Unplugged
Kora Winter - Welk
Kotebel - Cosmology
Kraftwerk - 3-D Der Katalog
The Ryszard Kramarski Project - The Little Prince
Kreidler - European Song
KUHN FU - KUHNSPIRACY
Kungens Män - Dag & Natt
Labirinto - Gehenna
Last Knight - Talking To The Moon
Le Ton Mité - Passé Composé Futur Conditionnel
Leprous - Malina
Les boucles absurdes - Un nouveau pied pour Noël
Ben Levin Group - People
Light Freedom Revival - Eterniverse Déjà Vu
Lonely Robot - The Big Dream
Long Earth - The Source
Lynhood - Septembre
Machine Mass Trio - plays Hendrix
Machines Dream - Black Science
Magenta - We are legend
Matheus Manente - Illusions Dimension
Marillion - Marbles In The Park
Pat Mastelotto & Markus Reuter - FACE
Maxophone - La Fabbrica Delle Nuvole
MediaBanda - Bombas En El Aire
Medulla - Remnant
Paul Menel and the Essentials - Spare Parts for Broken Hearts
Enrico Merlin Valerio Scrignoli - Maledetti [Area Music]
Michael's Statement - Silent Creatures
Minami Deutsch - Minami Deutsch
Marco Minnemann - Borrego
Miriodor - Signal 9
Mish - Entheogen
The Missing Piece - Dream Rider
Dieter Moebius - Musik für Metropolis
Mogador - Chaptersend
Monarch Trail - Sand
Monkey Diet - Inner Gobi
Moon Duo - Occult Architecture Vol. 1
Moon Duo - Occult Architecture Vol. 2
Neal Morse - Morsefest 2015
Jessica Moss - Pools of Light
Motorpsycho - The Tower
Mouth - Vortex
The Muffins - Secret Signals 1
Mumpbeak - Tooth
The Mute Gods - Tardigrades will inherit the Earth
Mystery - Second Home - Live at the ProgDreams V (DVD)
N-1 - macht ihr mal, ich hab schon
N-1 - Nomma
NAP - Villa
Nektar - Live in Bremen
Nem-Q - Fault Lines
Next To None - Phases
Nihiling - Batteri
Nova Collective - The Further Side
Novalis - Schmetterlinge
Odd Logic - Effigy
Oiseaux-Tempête - AL​-​'AN ! الآن (And your night is your shadow - a fairy​-​tale piece of land to make our dreams)
Mike Oldfield - Return to Ommadawn
On The Raw - Big City Awakes
Orchestra of the Upper Atmosphere - Θ3
Orchestre Celesti - The Big Carrot (and misuse of it)
O.R.k - Soul of an Octopus
The Orvalians - The Great Filter
Pain of Salvation - In The Passing Light Of Day
Pantaleon - Virus
Panther & C. - Il Giusto Equilibrio
Papir - V
Pendelirium - Atlas
Pendragon - Masquerade 20 (DVD)
PeroPero - Lizards
Persefone - Aathma
Phoenix again - Unexplored
Phyria - The Colors among us
Piano meets Vibes - Traumgänger
Pictures From Nadira - Nadira
Richard Pinhas - Reverse
Plurima Mundi - Percorso
Procol Harum - Novum
Nick Prol & The Proletarians - Loon Attic
Prospekt - The illuminated Sky
Pryapisme - Diabolicus Felinae Pandemonium
Pyramaxx - Move
Pyramaze - Contingent
Pyramid Peak - Roots
['ramp] - synchronize or die
Alan Reed - Honey on the Razor's Edge
Robert Reed - Sanctuary Live
Robert Reed - Variations On Themes By David Bedford
Reflections in Cosmo - Reflections in Cosmo
Retrospective - Re:Search
Dante Roberto - The Circle
RPWL - A New Dawn (DVD)
Saltland - A Common Truth
Samsara Blues Experiment - One with the Universe
The Samurai of Prog - On we Sail
Saris - Ghosts of Yesterday
Sathönay - Lost a Home
Scale the summit - In a World of Fear
Schneider Kacirek - Radius Walk
Conrad Schnitzler - Filmmusik 2
Conrad Schnitzler & Pole - Con-Struct
Schooltree - Heterotopia
Klaus Schulze - Androgyn
Klaus Schulze - Ballett 3&4
Semistereo - Trans Earth Injection
Sendelica - Lilacs Out Of The Deadlands
Shardik - Shardik
Sh'lonk - Child of Music
SikTh - The Future In Whose Eyes?
Sky Architect - Nomad
Sky Flying By - Miscellany
Sleeping Horses - Sleeping Horses
Sleepmakeswaves - Made of Breath Only
Smalltape - The Ocean
Soen - Lykaia
Sonicatomic - Vibes Addiction
Soniq Theater - The Journey
Soul Secret - Babel
Sounds Of New Soma - La Grande Bellezza
Soup - Remedies
Space Debris - Behind the Gate
Squintaloo - Über Bord!
Simon Steensland - 25 Years of Minimum R&B
Stone from the Sky - Fuck the Sun
Styx - The Mission
Sula Bassana - Organ Accumulator + Dissappear
Sula Bassana - the ape regards his tail
Mateusz Święcicki - Halo Wenus
The Swindlers - TALK! Celebrating the Music of King Crimson
Nad Sylvan - The Bride said No
The Tangent - The Slow Rust Of Forgotten Machinery
Il Tempio delle Clessidre - Il-Lūdĕre
Tessellated Shapes - In Different Frames
The Great Discord - The Rabbit Hole
The Spur - Rebirth
The Universe By Ear - The Universe By Ear
The Winter Tree - Mr. Sun
Thinking Plague - hoping against hope
This Makes Us Human - This Makes Us Human
This Winter Machine - The Man who never was
Threshold - Legends of the Shires
Tohpati Ethnomission - Mata Hati
Träd, Gras och Stenar - Tack För Kaffet / So long
Transport - Milchreise
The Tronosonic Experience - The Tronosonic Experience
Turbine Stollprona - Effekthascherei
Tusmørke - Hinsides
Twinesuns - The Empire Never Ended
Ueno Park - Dix-Mille Yeux
Ulan Bator - Stereolith
Ulver - The Assassination of Julius Caesar
Unimother 27 - Fiore Spietato
Until Rain - Inure
Utopianisti - Brutopianisti
V2 - Showdown
Vandroya - Beyond the human Mind
Various Artists - There Is More...
Vermont - II
Violent Attitude If Noticed - Ourselves and Otherwise
Voyager - Ghost Mile
The Watch - Seven
Roger Waters - Is This The Life We Really Want?
We Deserve This - Smile
Weserbergland - Sehr Kosmisch, Ganz Progisch
Wheel - The Path EP
White Moth Black Butterfly - Atone
White Willow - Future Hopes
Steven Wilson - To the Bone
Wingfield Reuter Stavi Sirkis - The Stone House
Xordox - Neospection
Yagow - Yagow
Yonder Pond - Pondering Aloud
Ysma - Memoirs In Monochrome
Zauss - Trittico Immer All Over
ZET - Comandante Beat
Zone Six - Forever Hugo
John Zorn - The Garden of Earthly Delights
Zu - Jhator
<< 20161966 >>
STATISTIK
23878 Rezensionen zu 16315 Alben von 6338 Bands.
SITE MAP
STARTSEITE

Mike Oldfield

Return to Ommadawn

Coverbild
Informationen

Allgemeine Angaben

Erscheinungsjahr: 2017
Besonderheiten/Stil: instrumental; Folk; Klassischer Prog; Worldmusic / Ethno
Label: Virgin
Durchschnittswertung: 11.67/15 (3 Rezensionen)

Besetzung

Mike Oldfield Gitarre, Bass, Mandoline, Banjo, Ukulele, Harfe, Orgel, Mellotron, Solina, Clavioline, Klavier, Bodhran, afrikanische Trommeln, Glockenspiel, Tin Whistle

Tracklist

Disc 1
1. Return to Ommadawn Part 1 21:10
2. Return to Ommadawn Part 2 20:56
Gesamtlaufzeit42:06


Rezensionen


Von: Jochen Rindfrey @ (Rezension 1 von 3)


Ein neues Album von Mike Oldfield - diese Nachricht hätte bei mir normalerweise nur noch ein desinteressiertes Achselzucken ausgelöst. Wenn ich mir überhaupt die Mühe gemacht hätte. Nach Millennium Bell hatte es mir endgültig gereicht, ich hatte keine Lust mehr auf lauen Pop, flauen New Age, oder was da sonst noch an Berieselungsmusik in den letzten Jahren kam. Aber diesmal sollte ja alles anders sein…

Oldfield hatte im Vorfeld seine Fans per Facebook zur Abstimmung darüber gerufen, in welche Richtung sein nächstes Album gehen sollte. Und, o Wunder, die Fans wollten mehrheitlich nicht etwas wie Millennium Bell oder Man on the Rocks, sondern wie Ommadawn sollte es sein. Wer hätte das gedacht? Na, jeder außer M.O. vermutlich. Also ward das neue Album folgerichtig Return to Ommadawn getauft, sollte es doch die Rückkehr zum alten Stil darstellen. Und ganz wie auf den frühen Alben sind nur zwei Stücke drauf, schlicht als Part 1 und Part 2 betitelt, jeweils etwa 20 Minuten lang.

Rückkehr zum alten Stil! Wie oft wurden in den letzten Jahren nach derartigen Ankündigungen doch wieder nur laue Pop- oder AOR-Ergüsse unters Volk gebracht! Doch erste Soundschnipsel klangen durchaus vielversprechend… und, um es kurz zu machen: Return to Ommadawn ist eine überzeugende Rückkehr zu alter Stärke und alter Form. Oldfield hatte sich eigens dafür Originalinstrumente angeschafft, die weiland auch auf Ommadawn zum Einsatz kamen: Bodhrán (eine irische Trommel), afrikanisches Schlagwerk, Mandoline, diverse Gitarren inklusive besonderer Verstärker für den richtigen Sound. Die Blockflöten allerdings, damals von Les Penning beigetragen, wurden durch Tin Whistles ersetzt, und die Klänge diverser analoger Tasteninstrumente wurden teilweise durch entsprechende Plug-Ins erzeugt. Und alles wurde von Mike Oldfield im Alleingang eingespielt, es sind keine weiteren Musiker dabei.

Und tatsächlich, das Ergebnis klingt von der ersten Sekunde an unverwechselbar nach Rob… äh, nach Mike Oldfield. Dem frühen Oldfield. Das schwebende, leicht mystisch anmutende Intro der Tin Whistles, die typisch jubilierende E-Gitarre, das filigrane Zupfen auf der akustischen, das nach einem Ritual klingende Trommeln. Wie sehr hatte man diese Klänge vermisst! Von ihm vermisst, denn es gibt ja mittlerweile noch jemanden… Zu all den Instrumenten kommen jedenfalls noch einige (wenige) gesampelte Stimmen aus Ommadawn, inklusive des Kinderchors der „Penrhos Kids“ (die jetzt so um die fuffzich sein dürften). Diese Einsätze sind, wie gesagt, wenige und währen nur wenige Sekunden, so dass Return to Ommadawn de facto ein Instrumentalalbum ist.

Interessanterweise ist die Musik überwiegend sehr getragen, geradezu von pastoraler Ruhe; über weite Strecken erscheint es mir mehr wie ein „Return to Hergest Ridge“. Die eher ausgelassene Stimmung von Ommadawn findet sich hier seltener, etwa im Hornpipe-artigen Abschluss des zweiten Teils, der wohl auch eine kleine Reminiszenz an den Schluss des zweiten Teils von Tubular Bells darstellt. Auch die ethnomusikalischen Einflüsse sind hier deutlich weniger. Das alles ändert nichts daran, dass Mike Oldfield hiermit ein überzeugendes Comeback gelungen ist, das sich vor seinen großen Werken der 70er nicht zu verstecken braucht (auch wenn der zweite Teil vielleicht etwas zügiger in Puschen kommen könnte). Er kann es noch!

Anspieltipp(s):
Vergleichbar mit:
Veröffentlicht am: 26.1.2017
Letzte Änderung: 29.1.2017
Wertung: 11/15

Zum Seitenanfang

Von: Nik Brückner @ (Rezension 2 von 3)


Jochen hat über mir eine echt lesenswerte Rezension geschrieben, die mich auf den Plan ruft, obwohl ich eigentlich auch bloß "so isset" drunterschreiben bräuchte.

Irgendwann fällt offenbar bei allen mal der Groschen. Irgendwann verstehen sie alle, dass ihre Fans im Grunde nur eins von ihnen hören wollen: Die Musik, die nur sie machen können. Niemand brauchte Karojacken-Pop von Renaissance, niemand brauchte Soulpop von Magma, niemand braucht AOR oder Folk-Kinderlieder von Yes. Warum? Nicht weil's schlecht wäre (das ist's meistens), sondern weil solche Musik auch tausende andere Bands machen können. Aber Renaissance-Musik, Zeuhl, Yesmusik, die können nur Renaissance, Magma und Yes machen. Niemand sonst kann das. Seltsam jene Apologeten, die auch noch das lächerlichste Schwachbrustalbum einer alternden Rockgröße damit verteidigen, man könne nunmal von alten Menschen nicht mehr erwarten, besser ein schlechtes Album als gar keins. Ist diesen Leuten ihre Lebenszeit (und die ihrer Helden) so wenig wert?

Dabei gelten diese, am bitteren Ende noch übriggebliebenen Fans auch noch als die eigentlichen Hardcore-Fans! Doch die Wahrheit sieht anders aus: Denn die Hardcore-Fans sind in Wirklichkeit die, die als erste absprangen, damals, als ihre Helden plötzlich anfingen, different tunes zu spielen. Die, die das feinste Gespür von allen für solche Veränderungen hatten. Das sind die eigentlichen Hardcore-Fans. Und Neal Morse wird vorgeworfen, er bleibe sich und seinem Stil treu! Verkehrte Welt.

Schwer, ausgerechnet diese Fans wieder zurückzugewinnen. Mit das Schwerste für einen Künstler. Denn auf der anderen Seite möchte der sich ja nun wirklich nicht wiederholen, jedenfalls nicht, wenn er sich als Künstler ernst nimmt. Oldfield biedere sich an? Einige schreiben das ja. Denn "Return to Ommadawn" - das klingt schwer nach einem Titel, den sich eine Marketing-Abteilung ausgedacht hat, und nicht Mike Oldfield. Ein Remake, eine Fortsetzung verkauft sich schließlich sehr viel leichter als ein Titel, mit dem niemand etwas verbindet, zumal bei einem Künstler, der dafür berüchtigt ist, äußerst verschiedenartige Werke veröffentlicht zu haben, auch qualitativ. Also keine Anbiederung: Wer wenn nicht Mike Oldfield hätte (zum Leidwesen seiner Fans) nicht allzu oft schon den Beweis angetreten, dass ihm egal ist, ob seine Musik gutgefunden wird...

Es muss aber auch nicht in Teil II, III bis XXVII (siemerzwanz'g) ausarten.

Aber am Ende hat er's dann doch gemacht: Ein zweiteiliges Großwerk aufgenommen, instrumental, alle Instrumente selbst gespielt, einschließlich Dudelsackgitarre und Glockenspeil, Verzeihung, Glockenspiel.

Kein digital sound processor diesmal. Dafür ein weitgehend akustisches Album, ein Englischelandschaftalbum, ganz wie früher. Einschließlich sogar jener Unsauberkeiten und Asynchronizitäten, die ihre Apologeten immer für besonders menschlich und authentisch halten. Er hat sie, sagt er, bewusst dringelassen. Keine Ahnung, warum solche Fehler im Rock/Pop gemeinhin als authentisch und menschlich gelten, für mich ist es Voraussetzung, dass die Instrumente richtig gestimmt sind und sich niemand verspielt (vgl. "TB" und "TB 2003"). Richtig zu spielen ist eine Grundbedingung, Qualität beginnt erst jenseits davon.

Okay, das Album ist also menschlich, was immer das bedeuten soll, es ist aber vor allem, und darauf kommt es an, weit besser als dieses lächerliche Felsenalbum von neulich. Er macht alles richtig, Beleriandmusik, Musik, die nur Mike Oldfield machen kann.

Obwohl, genau das ist der Punkt, Jochen hat ihn schon angesprochen.

Was ist mit Robert Reed?

Keiner kann mir erzählen, dass Robert Reed bei der Entstehung dieses Albums keine Rolle gespielt hat. Tom Newman und Les Penning, alte Oldfield-Kollegen, haben bei dessen Projekten mitgetan, ich glaube keine Sekunde lang, dass Oldfield die "Sanctuary"-Alben nicht gehört hat. Oder gelesen, dass wir alle schrieben, Reed sei der bessere Mike Oldfield. Jetzt also die Reaktion des Meisters. Und? Ist es besser? Nun, Oldfield zeigt, dass er eins kann, wenn er sich richtig anstrengt: Einen zusammenhängenden Longtrack komponieren. Das gelang ihm, wir erinnern uns, nicht immer: Zu viele seiner Großwerke sind eigentlich Zusammenschnipselungen von Kleinwerken. Das hier dagegen ist aus einem Guss: nachvollziehbar, ja überzeugend zusammenhängend, ineinanderübergehend, ein einziger musikalischer Fluss. Oldfield gelang das nur in seinen besten Momenten, hier gelingt es ihm wieder. Reed wirkt im Vergleich unruhiger, so als traue er der Tragfähigkeit seiner Ideen nicht so weit wie Oldfield der der seinen. Oldfield wirkt gelassener, souveräner. Darf er, er ist älter.

A propos. Da ist wieder einer, der uns Hörern zeigt, dass Alter kein Kriterium ist, das vor Qualitätsansprüchen schützt. Wer noch immer seine abgehalfterte Band in Schutz nimmt, hat jetzt einen verdammt schweren Stand. Man braucht sich nur die letzten Alben von Renaissance, Magma, The Enid, King Crimson, Don Airey, Anderson/Stolt und vielen anderen anzuhören – oder jetzt halt "Return to Ommadawn" von Mike Oldfield. Die Alten haben's voll drauf - man muss sie nur lassen. Das gilt auch - und gerade - für ihre Fans.

Klasse Scheibe! Bravo!

Anspieltipp(s): Return of the Jedi
Vergleichbar mit: Hergest Ridge
Veröffentlicht am: 27.1.2017
Letzte Änderung: 24.3.2017
Wertung: 11/15
Hat schon jemand gesagt, dass das Cover ne Katastrophe ist? Hat er das Nightwish geklaut?

Zum Seitenanfang

Von: Marc Colling @ (Rezension 3 von 3)


Da ich seinerzeit das Original-Ommadawn als 17-jähriger erlebte, möchte ich noch einige Worte an die beiden ersten Rezis anfügen.

Wie bereits erwähnt, spielte Oldfield diese Scheibe auf Originalinstrumenten ein, die er sich teilweise wieder besorgen musste. So befinden sich natürlich nicht nur die klanglichen Merkmale des Originals zuhauf auf dem Album, sondern auch aus den beiden anderen Alben seiner Frühphase, also „Tubular Bells“ und „Hergest Ridge“. Doch reicht es nicht, so zu klingen wie früher in der Anfangsphase, man braucht auch noch gescheite Melodien.

Im ersten Teil bestimmen zu Beginn A-Gitarren mit allerlei exotischen Saiteninstrumenten das Geschehen, die ein recht gelungenes Motiv variieren. Da fühlt man sich sofort wieder im Universum des Herrn Oldfield zu Hause und um Jahrzehnte zurück versetzt. Ethno-mässige Trommeln übernehmen irgendwann das Geschehen, das Mellotron bestimmt den Hintergrund und diverse Flöten sorgen für den ländlichen Touch. Kompositorisch nicht schlechter als das Original, bin ich als alter Fan regelrecht geflasht. Immer wieder entdecke ich kurze Parts, die mir bekannt vorkommen und im ersten Moment gar nicht einzuordnen sind. Das ist aber jetzt kein Plagiat an sich selber und vielleicht fehlen auch die ganz großen Momente. Dennoch, was er hier abliefert ist genau die Art von Komposition, die ich mir als alter Fan wünsche.

Teil 2 fängt ruhig, ja fast zerbrechlich an mit seiner A-Gitarre. Die E-Gitarre unterstützt dann nach ein paar Minuten und „singt“ ganz Oldfield typisch tolle Melodien. Das wirkt alles so, als sei dies die einfachste Sache der Welt. Doch so ist es sicher nicht, sonst hätten wir nicht 40 Jahre lang auf so ein Album warten müssen. Gut gemacht, Herr Oldfield! Dass er fast nur auf akustische Instrumente gesetzt hat, freut mich. Dass er ebenfalls zum Schluss hin auf Seite 2 wieder mit „Horseback“ kokettiert, finde ich grandios und zaubert mir ein Lächeln ins Gesicht.

Nik hat mit seinem Vergleich zu Robert Reed Recht; Oldfield klingt gelassener und souveräner. Seine Soli auf der E-Gitarre klingen einfach so, wie nur er klingen kann. Das kann niemand imitieren. Wobei ich Reed absolut nichts vorwerfe, im Gegenteil. Er hat das Vakuum einige Jahre gut gefüllt.

Als Fan der ersten Stunde kann ich dieses Album nur empfehlen. Was es von Robert Reed unterscheidet? Authentizität.

Fans der ersten Stunde, dies ist das wahre Album für euch.

Anspieltipp(s):
Vergleichbar mit: Robert Reed, nur besser
Veröffentlicht am: 2.6.2017
Letzte Änderung: 2.6.2017
Wertung: 13/15
wer Musik von Mike Oldfield nachmacht oder fälscht wird mit einem neuen Album des Meisters persönlich bestraft

Zum Seitenanfang

Alle weiteren besprochenen Veröffentlichungen von Mike Oldfield

Jahr Titel Ø-Wertung # Rezis
1973 Tubular Bells 13.00 7
1974 Hergest Ridge 12.50 6
1975 Ommadawn 13.00 5
1975 The Orchestral Tubular Bells 6.00 2
1978 Incantations 13.00 6
1979 Platinum 7.00 4
1979 Exposed 12.00 2
1980 QE2 9.33 3
1981 Music Wonderland - 2
1982 Five Miles Out 9.83 6
1983 Crises 6.17 6
1984 Discovery 6.75 4
1984 The Killing Fields - Soundtrack 11.00 2
1985 The Complete Mike Oldfield 11.00 2
1987 Islands 2.00 3
1989 Earth Moving 3.75 5
1990 Amarok 11.08 12
1991 Heaven's Open 7.25 4
1992 Tubular Bells II 10.33 3
1993 The Best of Mike Oldfield Elements - 1
1993 Elements - 1
1994 The Songs Of Distant Earth 7.25 4
1996 Voyager 9.00 3
1998 Tubular Bells III 2.00 3
1999 The Millennium Bell 1.00 4
1999 Guitars 5.67 3
2002 Tres Lunas 1.00 2
2003 Tubular Bells 2003 11.50 6
2005 Exposed (DVD) 12.50 2
2005 Light + Shade 1.50 2
2006 Live at Montreux 1981 (DVD) 11.00 1
2008 Music of the Spheres 8.33 3
2014 Man on the Rocks 6.00 3
2015 The Best of: 1992-2003 8.00 1

Zum Seitenanfang

© 1999-2017; Das Copyright aller Texte liegt bei den jeweiligen Autoren; Haftungsausschluss
Site Map - Startseite - FAQ - Reviews - Leitfaden - Lesestoff - Kontakt - Links
RSS | Impressum