SUCHE
Erweiterte Suche
ALBEN 2017
22 - You are creating: Limb 1
7C - Compartment C
A Shape - Inlands
Accordo dei Contrari - Violato Intatto
Aëdon - Leaves Turning Red
Don Airey - Limited Edition Bootleg
AKP - Breaking Free Tour Live
Alex’s Hand - KaTaTaK
Alien Nature & Michael Brückner - The Dark Path
Alpha Male Tea Party - Health
Alpha Nord - Live at PsyKa Festival
Aluk Todolo - Archives Vol.1
Alwanzatar - Heliotropiske Reiser
Emil Amos - Filmmusik
Amplifier - Trippin' with Dr. Faustus
Anathema - The Optimist
Andy Summers - Triboluminescence
Änglagård - Made In Norway (DVD/Bluray)
L'Anima - Departures
Antethic - Ghost Shirt Society
Anubis - The Second Hand
Aquaserge - laisse ça être
Arabs in Aspic - Syndenes Magi
Arch Echo - Arch Echo
Archer / Clark / Grew / Hunter - Felicity’s Ultimatum
Archer / Muamba / Bennett / Fairclough - Sunshine! Quartet
Arms of Tripoli - Daughters
Art Against Agony - Russian Tales
Art Against Agony - The Forgotten Story
Artificial Waves - Heavy. Deep. Sad. Ironic.
Astma / Meanza - Raw Volumes
Avec le soleil sortant de sa bouche - Pas Pire Pop [I ♥︎ You So Much]
Ayreon - The Source
Richard Barbieri - Planets + Persona
Bardo Pond - Under The Pines
Barock Project - Detachment
bArtMan - kaaf
Stewart Bell - The Antechamber Of Being (Part 2) - Stories From The Antechamber
Below The Sun - Alien World
Bent Knee - Land Animal
Big Big Train - Grimspound
Big Big Train - The Second Brightest Star
Big Hogg - Gargoyles
Black Lung vs. NAP - Split 12″ EP
Blackfield - V
Tim Bowness - Lost in the Ghost Light
Broekhuis, Keller & Schönwälder - Red Live @ USA
Bröselmaschine - Indian Camel
Brother Ape - Karma
Michael Brückner - All The Pieces Fit Forever
Michael Brückner - Drones
Michael Brückner - Mousic
Michael Brückner - Movies Moving In My Head
Bubblemath - Edit Peptide
Buddha Sentenza - Semaphora
Roland Bühlmann - Bailenas
Tim Burness - Whose Dream are you living?
Burning Ghosts - Reclamation
C-Sides - We Are Now
Dan Caine - Transitions
Caligula's Horse - In Contact
Can - The Singles
Carpet - Secret Box
Cast - Power And Outcome
Causa Sui - Live in Copenhagen
Il Cerchio d'Oro - Il Fuoco sotto la Cenere
Cheer-Accident - Putting Off Death
Cinema (DE) - The Discovering of Time
Circle - Terminal
Cluster - Konzerte 1972/1977
Combat Astronomy - Symmetry Through Collapse
Comedy Of Errors - House Of The Mind
cosmic ground - live
Cosmograf - The Hay​-​Man Dreams
Cydemind - Erosion
Dálava - The Book of Transfigurations
Damanek - On Track
Dante - Where Life was beautiful – Live in Katowice
Deep Imagination - Carefully Kept Secrets
Deer Park Ranger - Everything All The Time
Deer Park Ranger - Moderation
Klaus Dinger + Pre-Japandorf - 2000!
Dirty Sound Magnet - Western Lies
Discipline. - Captives of the Wine Dark Sea
Djam Karet - Sonic Celluloid
Toby Driver - Madonnawhore
Eat Ghosts - An Ti E Go
Echotest - From Two Balconies
Ed Palermo Big Band - The Great Un-American Songbook Volumes 1 & 2
Minco Eggersman - Kavkasia
Elara Sunstreak Band - Deli Bal
Elbow - Little Fictions
Elder - Reflections of a Floating World
Electric Family - Terra Circus
Electric Moon - Stardust Rituals
Electric Orange - EOXXV
Electric Orange - Time Machine 1992​-​2017
Electric Orange - Würzburg Cairo 2015
Eloy - The Vision, The Sword and The Pyre Part 1
Emerald Edge - Surreal
Brian Eno - Reflection
Lothar-Michael Ernst & The Full Moon Band - Stranded on Inner Shores
Esmark - māra I
Esmark - māra II
Eurasia - ilmondorovescio
Ex Eye - Ex Eye
Faust - fresh air
FeatherWolf - FeatherWolf
Christian Fiesel and Alien Nature - Unter Null
Christian Fiesel - Hagen's Delight
Filter-Kaffee - 103
The Firebirds - Aladdin's Dream
Fish - Farewell To Childhood
Five-Storey Ensemble - Night en Face
Force Of Progress - Calculated Risk
Forever Twelve - Home
From Mountains - From Mountains
Gaudi - Magnetic
Gentle Knife - Clock Unwound
Stefano Giannotti / Salvo Lazzara - La vostra ansia di orizzonte
GlerAkur - The Mountains Are Beautiful Now
Golden Caves - Collision
Grails - Chalice Hymnal
The Great Harry Hillman - Tilt
Greyfeather - Greyfeather
Harald Grosskopf & Eberhard Kranemann - Krautwerk
Gungfly - On her Journey to the Sun
Steve Hackett - The Night Siren
Hagen von Bergen's Hargest Darken - Der Dauernde Fluss
Heron - You Are Here Now
Hidden Lands - Halcyon
Hidden Orchestra - Dawn Chorus
Michael Holmes - Subterranea
Igorrr - Savage Sinusoid
In The Presence Of Wolves - Of Two Minds, Stages 1-2 – The Ape And The Cage
Inventions - Meta
IQ - Scrape Across The Sky
ISAAC VACUUM - Lords
Isildurs Bane & Steve Hogarth - Colours Not Found In Nature
IT - We're all in this together
Jet Black Sea - Absorption Lines
Jethro Tull - Jethro Tull - The String Quartets
JPL - Le Livre Blanc
Jü - Summa
Kaipa - Children Of The Sounds
Kairon; IRSE! - Ruination
Kaprekar's Constant - Fate Outsmarts Desire
Katre - Encounters
Kepler Ten - Delta-V
Killflavour - Forest Mirror
Kim Seviour - Recovery Is Learning
King Crimson - Heroes
King Of Agogik - Morning Star
Kinky Wizzards - Quirky Musings
Klabautamann - Smaragd
Klone - Unplugged
Kora Winter - Welk
Kotebel - Cosmology
Kraftwerk - 3-D Der Katalog
The Ryszard Kramarski Project - The Little Prince
Kreidler - European Song
KUHN FU - KUHNSPIRACY
Kungens Män - Dag & Natt
Labirinto - Gehenna
Last Knight - Talking To The Moon
Le Ton Mité - Passé Composé Futur Conditionnel
Leprous - Malina
Les boucles absurdes - Un nouveau pied pour Noël
Ben Levin Group - People
Light Freedom Revival - Eterniverse Déjà Vu
Lonely Robot - The Big Dream
Long Earth - The Source
Lynhood - Septembre
Machine Mass Trio - plays Hendrix
Machines Dream - Black Science
Magenta - We are legend
Matheus Manente - Illusions Dimension
Marillion - Marbles In The Park
Pat Mastelotto & Markus Reuter - FACE
Maxophone - La Fabbrica Delle Nuvole
MediaBanda - Bombas En El Aire
Medulla - Remnant
Paul Menel and the Essentials - Spare Parts for Broken Hearts
Enrico Merlin Valerio Scrignoli - Maledetti [Area Music]
Michael's Statement - Silent Creatures
Minami Deutsch - Minami Deutsch
Marco Minnemann - Borrego
Miriodor - Signal 9
Mish - Entheogen
The Missing Piece - Dream Rider
Dieter Moebius - Musik für Metropolis
Mogador - Chaptersend
Monarch Trail - Sand
Monkey Diet - Inner Gobi
Moon Duo - Occult Architecture Vol. 1
Moon Duo - Occult Architecture Vol. 2
Neal Morse - Morsefest 2015
Jessica Moss - Pools of Light
Motorpsycho - The Tower
Mouth - Vortex
The Muffins - Secret Signals 1
Mumpbeak - Tooth
The Mute Gods - Tardigrades will inherit the Earth
Mystery - Second Home - Live at the ProgDreams V (DVD)
N-1 - macht ihr mal, ich hab schon
N-1 - Nomma
NAP - Villa
Nektar - Live in Bremen
Nem-Q - Fault Lines
Next To None - Phases
Nihiling - Batteri
Nova Collective - The Further Side
Novalis - Schmetterlinge
Odd Logic - Effigy
Oiseaux-Tempête - AL​-​'AN ! الآن (And your night is your shadow - a fairy​-​tale piece of land to make our dreams)
Mike Oldfield - Return to Ommadawn
On The Raw - Big City Awakes
Orchestra of the Upper Atmosphere - Θ3
Orchestre Celesti - The Big Carrot (and misuse of it)
O.R.k - Soul of an Octopus
The Orvalians - The Great Filter
Pain of Salvation - In The Passing Light Of Day
Pantaleon - Virus
Panther & C. - Il Giusto Equilibrio
Papir - V
Pendelirium - Atlas
Pendragon - Masquerade 20 (DVD)
PeroPero - Lizards
Persefone - Aathma
Phoenix again - Unexplored
Phyria - The Colors among us
Piano meets Vibes - Traumgänger
Pictures From Nadira - Nadira
Richard Pinhas - Reverse
Plurima Mundi - Percorso
Procol Harum - Novum
Nick Prol & The Proletarians - Loon Attic
Prospekt - The illuminated Sky
Pryapisme - Diabolicus Felinae Pandemonium
Pyramaxx - Move
Pyramaze - Contingent
Pyramid Peak - Roots
['ramp] - synchronize or die
Alan Reed - Honey on the Razor's Edge
Robert Reed - Sanctuary Live
Robert Reed - Variations On Themes By David Bedford
Reflections in Cosmo - Reflections in Cosmo
Retrospective - Re:Search
Dante Roberto - The Circle
RPWL - A New Dawn (DVD)
Saltland - A Common Truth
Samsara Blues Experiment - One with the Universe
The Samurai of Prog - On we Sail
Saris - Ghosts of Yesterday
Sathönay - Lost a Home
Scale the summit - In a World of Fear
Schneider Kacirek - Radius Walk
Conrad Schnitzler - Filmmusik 2
Conrad Schnitzler & Pole - Con-Struct
Schooltree - Heterotopia
Klaus Schulze - Androgyn
Klaus Schulze - Ballett 3&4
Semistereo - Trans Earth Injection
Sendelica - Lilacs Out Of The Deadlands
Shardik - Shardik
Sh'lonk - Child of Music
SikTh - The Future In Whose Eyes?
Sky Architect - Nomad
Sky Flying By - Miscellany
Sleeping Horses - Sleeping Horses
Sleepmakeswaves - Made of Breath Only
Smalltape - The Ocean
Soen - Lykaia
Sonicatomic - Vibes Addiction
Soniq Theater - The Journey
Soul Secret - Babel
Sounds Of New Soma - La Grande Bellezza
Soup - Remedies
Space Debris - Behind the Gate
Squintaloo - Über Bord!
Simon Steensland - 25 Years of Minimum R&B
Stone from the Sky - Fuck the Sun
Styx - The Mission
Sula Bassana - Organ Accumulator + Dissappear
Sula Bassana - the ape regards his tail
Mateusz Święcicki - Halo Wenus
The Swindlers - TALK! Celebrating the Music of King Crimson
Nad Sylvan - The Bride said No
The Tangent - The Slow Rust Of Forgotten Machinery
Il Tempio delle Clessidre - Il-Lūdĕre
Tessellated Shapes - In Different Frames
The Great Discord - The Rabbit Hole
The Spur - Rebirth
The Universe By Ear - The Universe By Ear
The Winter Tree - Mr. Sun
Thinking Plague - hoping against hope
This Makes Us Human - This Makes Us Human
This Winter Machine - The Man who never was
Threshold - Legends of the Shires
Tohpati Ethnomission - Mata Hati
Träd, Gras och Stenar - Tack För Kaffet / So long
Transport - Milchreise
The Tronosonic Experience - The Tronosonic Experience
Turbine Stollprona - Effekthascherei
Tusmørke - Hinsides
Twinesuns - The Empire Never Ended
Ueno Park - Dix-Mille Yeux
Ulan Bator - Stereolith
Ulver - The Assassination of Julius Caesar
Unimother 27 - Fiore Spietato
Until Rain - Inure
Utopianisti - Brutopianisti
V2 - Showdown
Vandroya - Beyond the human Mind
Various Artists - There Is More...
Vermont - II
Violent Attitude If Noticed - Ourselves and Otherwise
Voyager - Ghost Mile
The Watch - Seven
Roger Waters - Is This The Life We Really Want?
We Deserve This - Smile
Weserbergland - Sehr Kosmisch, Ganz Progisch
Wheel - The Path EP
White Moth Black Butterfly - Atone
White Willow - Future Hopes
Steven Wilson - To the Bone
Wingfield Reuter Stavi Sirkis - The Stone House
Xordox - Neospection
Yagow - Yagow
Yonder Pond - Pondering Aloud
Ysma - Memoirs In Monochrome
Zauss - Trittico Immer All Over
ZET - Comandante Beat
Zone Six - Forever Hugo
John Zorn - The Garden of Earthly Delights
Zu - Jhator
<< 20161966 >>
STATISTIK
23880 Rezensionen zu 16316 Alben von 6338 Bands.
SITE MAP
STARTSEITE

MediaBanda

Bombas En El Aire

Coverbild
Informationen

Allgemeine Angaben

Erscheinungsjahr: 2017
Besonderheiten/Stil: Jazz; Jazzrock / Fusion; Latin; RIO / Avant; Zappaeskes
Label: Radical Beat
Durchschnittswertung: 14/15 (1 Rezension)

Besetzung

Cristián Cristosto Altsaxofon, Sopransaxofon
Christian Hirth Schlagzeug, Synthesizer
Cristóbal Dahm Baritonsaxofon, Altsaxofon
Rodrigo Aguirre Tenorsaxofon, Flöte
Rafael Chaparro Tenorsaxofon
Tomás Ravassa Keyboards, Synthesizer
Aurelio Silva elektrische Gitarre
Valentina Mardones Gesang
Felipe Martínez elektrischer Bass

Gastmusiker

Matiás Baeza Gitarre
Cristóbal Arriagada Synthesizer
DJ Humitas Turntables

Tracklist

Disc 1
1. Me Enteré Poe Facebook 6:16
2. Bombas En El Aire 4:25
3. El Sofá 6:16
4. Mi Ego Me Odia 3:35
5. Perfectible 5:57
6. Deterioro Plausible De Los Íconos Erróneos 4:30
7. Wikistan 6:43
8. Mediabanda 4:15
Gesamtlaufzeit41:57


Rezensionen


Von: Volkmar Mantei @


Der Einstieg in das Album ist eine Meisterleitung. Emotional rund, kompositorisch gewitzt, geprägt von hoher Dynamik und kernig kraftvoller Finesse. Auf das eröffnende Thema folgt ein erstes wohlgestaltes, entspanntes Tal mit lässigem Tastensolo, das so leichthändig wie lebensfroh klingt; ausgeruht, lyrisch, hochmelodisch. Daraus entwickelt sich ein kraftvolles Motiv mit lautmalerischem Gesang, das an die (ältere) Schwesterband Fulano erinnert, aber enorm frisch und aktuell klingt. Die Bläserabteilung arbeitet mit viel Flair und Schmackes, so das der Track sich wie von selbst in den Gehörgang einnistet und dort Platz macht für das ganze Album. Und das ganze „Bombas En Al Aire“ gibt mit humorvoll anarchisch selbstbewusstem Sinn extravagant rasante Instrumentaleskapaden, nimmt sich viel Zeit für kraftvolle, vitale Saxophonsoli und gemeinsame Bläserexegesen wie im BigBand Jazz und schenkt dem geneigten Hörer ab und an ein fein schräges Gitarrensolo, das harten Rock und freien Jazz im Hinterkopf hat, sowie perfetto jazzdisharmonische Tastensoli.

1970 wurde der Sozialist Salvador Allende Präsident in Chile. Doch ultrakonservative Gruppen, in Militär und Kirche bestens verankert, putschten unterstützt durch die US-amerikanische CIA 1973 und führten das Land in eine katastrophale Diktatur mit massiven Menschenrechtsverletzungen samt Folter und Mord andersdenkender Menschen. Erst ab 1988 kehrte das Land unter dem Diktator Augusto Pinochet zur Demokratie zurück. Die Aufarbeitung der Folgen der Diktatur ist ähnlich wie etwa in Argentinien bis heute nicht abgeschlossen.

Während der ultrakonservativen Diktatur war jedes kulturelle Leben massiv eingeschränkt, so verließen etliche Künstler verschiedener Genres das Land. Zum Ende der Diktatur blühte eine rebellische, Missstände anprangernde und doch lebensfrohe Kultur in allen Bereichen auf, die auch die progressive Rockmusik einschließt. Fulano, bereits 1984 unter dem starken Einfluss von Frank Zappa, Weather Report, Magma, Hermeto Pascoal, Congreso und der Rock in Opposition Bewegung gegründet, war ein Kind der Diktatur, das vielfach gelobte Konzerte gab (die teilweise online zu hören sind) und exzellente, hochqualitative Alben veröffentlichte. Im Jahr 2004 starb Keyboarder Jaime Vivanco, die Band löste sich auf. Doch gleichzeitig gründeten der Komponist und Saxophonist Cristián Crisosto und die Sängerin und Klarinettistin Arlette Jequier, die beide mit Fulano über 20 Jahre und 5 Alben aktiv waren, mit ihrer Tochter und jungen Musikern ein neues Ensemble im gleichen Geiste: Mediabanda. (Seit 2009 ist Fulano wiederbelebt worden, es folgten je eine DVD- und CD-Veröffentlichung).

Mediabanda, die mit „Entre La Inseguridad & El Ego“ (2003), „Dinero y Terminación Nerviosa“ (2007) und „Siendo perro“ (2010) bereits drei äußerst interessante avantprogressive Jazzrock-Alben im Gepäck haben, kopieren sich auf dem neuesten Streich nicht, sondern entwickeln ihren Sound hochqualitativ weiter. Dabei greifen sie ebenso auf fusioneske Keyboardsounds zurück, die aus den frühen Siebzigern stammen wie auf moderne elektronische Verfremdungen an Stimme und Instrumenten. Elektronische Keyboardsounds sind eingewoben wie hier und da einige leichtgängige 4/4-Rhythmen, die das komplexe (Prog-)Geschehen nicht zunichtemachen, sondern dem abgefahrenen, intelligenten und gewachsenen Arrangement eine freche, lebensfrohe und jugendliche Note geben. Das geschieht nur wenig und doch ist hier zuerst der Generationenkonflikt zu sehen. Die Jugend in der Band weiß um die Abneigung des Alten gegen eingängiges, tanzbares Arrangement und nimmt liebevoll und verständnisvoll Rücksicht, will aber dennoch, mit Feingefühl und Verve, seine Interessen einbringen. Der Konflikt ist keiner, das raue, rassige und äußerst kurzweilige Geschehen erlaubt sich, was es will. Hier sexuelle Triebkraft, da intellektuelle Komposition, dort anarchisch wilde Brachiallandschaft mit Einzel- oder Gruppensoli.

Die Stimme der Sängerin Valentina Mardones, Schülerin von Arlette Jequier, ersetzt seit einiger Zeit die von Regina Crisosto. Sie hat ebenso ungemein Temperament, Volumen und Kraft wie die ihrer Vorgängerinnen. Ihr Timbre ist etwas weniger jazzorientiert, ihr handwerklicher, interpretatorischer und persönlicher Stil Ausdruck der jüngsten Jazz-Generation, wenn sie hier auch unbedingt zu den starken, energischen Stimmen zählen muss und mit ungemein Feuer und Rasanz arbeitet. Das zarte Mädchen hat eine Energie, eine Kraft, die unendlich scheinen. Sie kann schnellen Scat-Gesang, jazzmelodisch und rocklaut singen, ihre Stimme wirkt dabei ausgeruht, sicher und unerschütterlich. Hinreißend!

So anspruchsvoll und erfüllend die Songs sind, so rasant, vital und energisch eingespielt ergeben sie ein mitreißendes Gefühlsbild, dem sich Freunde des Blechbläserjazzrock kaum entziehen können, weil cooles, geradezu tanzbar wildes und heftiges Instrumentalgeschehen sich mit ausgelassener Funk-Rasanz vereinen, ohne sich gen Mainstream aufzumachen, sondern im Gegenteil in ungemeiner Lebendigkeit und Musizierlust das ganze Genre zu erneuern. Wenn diese Band unter Charlys Fittichen auftischen würde, wären die Stuhlreihen ruckzuck weggefegt und die Meute im Auditorium dehnte und drehte sich zum Sound, weil sie nicht anders könnte.

Manche Idee wirkt verblüffend eingängig, wenn Valentinas laute Stimme, metalharte Riffgitarre, jazztrunkenes Elektropiano und rasant fette Bläsersätze samt lässig knackiger Rhythmusabteilung diesen flüssigen, lässigen, explosiv energischen Jazzrock intonieren. Die schnellen Songs vermitteln das Gefühl, logisch zu wirken, ziehen nur ungemein in den Sog. Aus den leiseren Tracks erwächst pulsierende Vitalität, wenn aus einem verträumten, rhythmisch akzentuierten Stück plötzlich über das Breitband der Bläser überbordend ein Wechsel in laute Rockhärte erfolgt, der satt ausgeführt wird bis wieder das cool verträumte Einstiegsthema übernimmt und zum nächsten harten Kick führt. Dabei sind die Stücke ungemein anspruchsvoll und verrückt gut komponiert. Altchef Cristian Crisosto sowie Langzeitmitarbeiter Christian Hirth schrieben die Tracks, ein Stück stammt aus der Feder von Rodrigo Aguirre, der achte und die CD abschließende Track ist eine gemeinsame Gruppenarbeit – was der Trackname („Mediabanda“) bereits verrät. Welcher der Jungs in „Mi Ego Me Odia“ singt, ist nicht abgedruckt. Die Band hat es drauf, ist mit allen Wassern gewaschen und liebt, was sie tut!

Das Cover und der Titel des Albums vermitteln den düstersten Ausdruck des Werkes. Ein Flugzeug, das Bomben abwirft, ein alter Mann mit Brille, der eine Träne verliert, vor dem schwarzen Hintergrund hilflos und entrückt wirkt. Auf der Rückseite ist sein Schädel zu sehen, wie er durch die durchsichtige Haut zu erkennen ist, daneben ein brennendes Auto, ein Oldtimer. Da die Texte nicht abgedruckt sind, kann ich den Inhalt dessen, was im spanischsprachigen Gesang ausgedrückt wird, nicht nachvollziehen. Aber das Cover spricht Bände. Die Fröhlichkeit der Musik, ihre Lebensfrische und ungebremste Vitalität stehen gegen alle Gewalt, gegen die Diktatur der Alten, das Gestrige und alles Verdammte, alles Schreckliche, was während der Diktatur passierte. Ihnen ist bewusst und als Geschichtsbild eingegraben, was passiert ist und sie negieren nichts, aber sie gehen darüber hinaus und arbeiten im Bewusstsein dessen, was zu unauslöschlicher Geschichte wurde, energisch mit eigenem Lebensbild an der Zukunft. Bewusst verarbeitete Geschichte und bewusst erlebte Gegenwart. Inspiration nicht nur aus dem Schrecken, sondern auch aus dem Hier und Jetzt. Aus sich selbst.

Deutlich zu hören, dass die neunköpfige Band aus Südamerika kommt. Die enorm aus der Musik sprechende Lebenslust und dynamische (instrumentale wie temperamentvolle) Virtuosität sind in dieser hochkarätigen Energie kaum aus der alten Welt (und schon gar nicht aus Deutschland) denkbar und haben das Flair, wie es im besten Fall etwa von Hermeto Pascoal oder Egberto Gismonti gelebt wird und typisch ist für die mentale Energie der Menschen Südamerikas. Keine Rücksicht auf Verluste, kein Überdenken jedweder Situation, kein seriöses Zurückhalten, keine Schüchternheit, keine hölzern ungalante Art – von derlei Dingen ist hier absolutamente nix zu spüren. Es spricht für die hohe handwerkliche und inspirative Qualität der Musiker, dass dieses hochkomplexe und überaus dynamische Album so forsch und rasant gelungen ist. Ich kann „Bombas En El Aire“ nur unbedingt empfehlen und der Band für diesen illuster rasanten Rausch danken, der keine Wünsche offenlässt.

Wer glaubt, dass Frank Zappa, Weather Report oder Return To Forever schon alles getan haben, was in diesem Bereich zu tun ist, darf sich mit Mediabanda und „Bombas En El Aire“ an neuer und gewiss überraschender Erfüllung erfreuen. Musik hat kein Ende, wo Inspiration und handwerkliche Kunst zusammentreffen.

Mediabanda, die nächste Generation nach Fulano, steht nicht mehr im Schatten der Diktatur und ist frei im Denken. Das ist der Musik anzuhören. Manche elektronische Eskapade, Scratchen, das erst bei mehrfachem Hören auffällt, oder auch hier und da einmal die eine oder andere leicht nachvollziehbare (aber längst nicht schlichte) Note sind Ausdruck moderner Zeit und der Jugend der Musiker, die lässig und positiv, nicht kontraproduktiv wirken. Die unbeschwerte, wie kindlich naive und humorbetonte Art der Band und des Albums ziehen schnell in den Bann, und haben zugleich das Format und die Qualität, wie die Vorgängeralben über lange Zeit zu wirken. Selbst in den wenigen melancholischen Motiven ist Düsternis nicht im Ansatz auszumachen. Hier ist nur Licht und brachiale Dynamik.

Macht Laune, nach über einem Jahr wieder einen solchen Text zu schreiben. Ich tanze!

Anspieltipp(s): vorn anfangen - durchmachen - hinten aufhören
Vergleichbar mit: Fulano, Congreso, Frank Zappa, Return To Forever, Hermeto Pascoal
Veröffentlicht am: 26.1.2017
Letzte Änderung: 26.1.2017
Wertung: 14/15

Zum Seitenanfang

© 1999-2017; Das Copyright aller Texte liegt bei den jeweiligen Autoren; Haftungsausschluss
Site Map - Startseite - FAQ - Reviews - Leitfaden - Lesestoff - Kontakt - Links
RSS | Impressum