SUCHE
Erweiterte Suche
ALBEN 2017
22 - You are creating: Limb 1
7C - Compartment C
A Shape - Inlands
Accordo dei Contrari - Violato Intatto
Aëdon - Leaves Turning Red
Don Airey - Limited Edition Bootleg
AKP - Breaking Free Tour Live
Alex’s Hand - KaTaTaK
Alien Nature & Michael Brückner - The Dark Path
Alpha Male Tea Party - Health
Alpha Nord - Live at PsyKa Festival
Aluk Todolo - Archives Vol.1
Alwanzatar - Heliotropiske Reiser
Emil Amos - Filmmusik
Amplifier - Trippin' with Dr. Faustus
Anathema - The Optimist
Andy Summers - Triboluminescence
Änglagård - Made In Norway (DVD/Bluray)
L'Anima - Departures
Antethic - Ghost Shirt Society
Anubis - The Second Hand
Aquaserge - laisse ça être
Arabs in Aspic - Syndenes Magi
Arch Echo - Arch Echo
Archer / Clark / Grew / Hunter - Felicity’s Ultimatum
Archer / Muamba / Bennett / Fairclough - Sunshine! Quartet
Arms of Tripoli - Daughters
Art Against Agony - Russian Tales
Art Against Agony - The Forgotten Story
Artificial Waves - Heavy. Deep. Sad. Ironic.
Astma / Meanza - Raw Volumes
Avec le soleil sortant de sa bouche - Pas Pire Pop [I ♥︎ You So Much]
Ayreon - The Source
Richard Barbieri - Planets + Persona
Bardo Pond - Under The Pines
Barock Project - Detachment
bArtMan - kaaf
Stewart Bell - The Antechamber Of Being (Part 2) - Stories From The Antechamber
Below The Sun - Alien World
Bent Knee - Land Animal
Big Big Train - Grimspound
Big Big Train - The Second Brightest Star
Big Hogg - Gargoyles
Black Lung vs. NAP - Split 12″ EP
Blackfield - V
Tim Bowness - Lost in the Ghost Light
Broekhuis, Keller & Schönwälder - Red Live @ USA
Bröselmaschine - Indian Camel
Brother Ape - Karma
Michael Brückner - All The Pieces Fit Forever
Michael Brückner - Drones
Michael Brückner - Mousic
Michael Brückner - Movies Moving In My Head
Bubblemath - Edit Peptide
Buddha Sentenza - Semaphora
Roland Bühlmann - Bailenas
Tim Burness - Whose Dream are you living?
Burning Ghosts - Reclamation
C-Sides - We Are Now
Dan Caine - Transitions
Caligula's Horse - In Contact
Can - The Singles
Carpet - Secret Box
Cast - Power And Outcome
Causa Sui - Live in Copenhagen
Il Cerchio d'Oro - Il Fuoco sotto la Cenere
Cheer-Accident - Putting Off Death
Cinema (DE) - The Discovering of Time
Circle - Terminal
Cluster - Konzerte 1972/1977
Combat Astronomy - Symmetry Through Collapse
Comedy Of Errors - House Of The Mind
cosmic ground - live
Cosmograf - The Hay​-​Man Dreams
Cydemind - Erosion
Dálava - The Book of Transfigurations
Damanek - On Track
Dante - Where Life was beautiful – Live in Katowice
Deep Imagination - Carefully Kept Secrets
Deer Park Ranger - Everything All The Time
Deer Park Ranger - Moderation
Klaus Dinger + Pre-Japandorf - 2000!
Dirty Sound Magnet - Western Lies
Discipline. - Captives of the Wine Dark Sea
Djam Karet - Sonic Celluloid
Toby Driver - Madonnawhore
Eat Ghosts - An Ti E Go
Echotest - From Two Balconies
Ed Palermo Big Band - The Great Un-American Songbook Volumes 1 & 2
Minco Eggersman - Kavkasia
Elara Sunstreak Band - Deli Bal
Elbow - Little Fictions
Elder - Reflections of a Floating World
Electric Family - Terra Circus
Electric Moon - Stardust Rituals
Electric Orange - Time Machine 1992​-​2017
Electric Orange - Würzburg Cairo 2015
Eloy - The Vision, The Sword and The Pyre Part 1
Emerald Edge - Surreal
Brian Eno - Reflection
Lothar-Michael Ernst & The Full Moon Band - Stranded on Inner Shores
Esmark - māra I
Esmark - māra II
Eurasia - ilmondorovescio
Ex Eye - Ex Eye
Faust - fresh air
FeatherWolf - FeatherWolf
Christian Fiesel and Alien Nature - Unter Null
Christian Fiesel - Hagen's Delight
Filter-Kaffee - 103
The Firebirds - Aladdin's Dream
Fish - Farewell To Childhood
Five-Storey Ensemble - Night en Face
Force Of Progress - Calculated Risk
Forever Twelve - Home
From Mountains - From Mountains
Gaudi - Magnetic
Gentle Knife - Clock Unwound
Stefano Giannotti / Salvo Lazzara - La vostra ansia di orizzonte
GlerAkur - The Mountains Are Beautiful Now
Golden Caves - Collision
Grails - Chalice Hymnal
The Great Harry Hillman - Tilt
Greyfeather - Greyfeather
Harald Grosskopf & Eberhard Kranemann - Krautwerk
Gungfly - On her Journey to the Sun
Steve Hackett - The Night Siren
Hagen von Bergen's Hargest Darken - Der Dauernde Fluss
Heron - You Are Here Now
Hidden Lands - Halcyon
Hidden Orchestra - Dawn Chorus
Michael Holmes - Subterranea
Igorrr - Savage Sinusoid
In The Presence Of Wolves - Of Two Minds, Stages 1-2 – The Ape And The Cage
Inventions - Meta
IQ - Scrape Across The Sky
ISAAC VACUUM - Lords
Isildurs Bane & Steve Hogarth - Colours Not Found In Nature
IT - We're all in this together
Jet Black Sea - Absorption Lines
Jethro Tull - Jethro Tull - The String Quartets
JPL - Le Livre Blanc
Jü - Summa
Kaipa - Children Of The Sounds
Kairon; IRSE! - Ruination
Kaprekar's Constant - Fate Outsmarts Desire
Katre - Encounters
Kepler Ten - Delta-V
Killflavour - Forest Mirror
Kim Seviour - Recovery Is Learning
King Crimson - Heroes
King Of Agogik - Morning Star
Kinky Wizzards - Quirky Musings
Klabautamann - Smaragd
Klone - Unplugged
Kora Winter - Welk
Kotebel - Cosmology
Kraftwerk - 3-D Der Katalog
The Ryszard Kramarski Project - The Little Prince
Kreidler - European Song
KUHN FU - KUHNSPIRACY
Kungens Män - Dag & Natt
Labirinto - Gehenna
Last Knight - Talking To The Moon
Le Ton Mité - Passé Composé Futur Conditionnel
Leprous - Malina
Les boucles absurdes - Un nouveau pied pour Noël
Ben Levin Group - People
Light Freedom Revival - Eterniverse Déjà Vu
Lonely Robot - The Big Dream
Long Earth - The Source
Lynhood - Septembre
Machine Mass Trio - plays Hendrix
Machines Dream - Black Science
Magenta - We are legend
Matheus Manente - Illusions Dimension
Marillion - Marbles In The Park
Pat Mastelotto & Markus Reuter - FACE
Maxophone - La Fabbrica Delle Nuvole
MediaBanda - Bombas En El Aire
Medulla - Remnant
Paul Menel and the Essentials - Spare Parts for Broken Hearts
Enrico Merlin Valerio Scrignoli - Maledetti [Area Music]
Michael's Statement - Silent Creatures
Minami Deutsch - Minami Deutsch
Marco Minnemann - Borrego
Miriodor - Signal 9
Mish - Entheogen
The Missing Piece - Dream Rider
Dieter Moebius - Musik für Metropolis
Mogador - Chaptersend
Monarch Trail - Sand
Monkey Diet - Inner Gobi
Moon Duo - Occult Architecture Vol. 1
Moon Duo - Occult Architecture Vol. 2
Neal Morse - Morsefest 2015
Jessica Moss - Pools of Light
Motorpsycho - The Tower
Mouth - Vortex
The Muffins - Secret Signals 1
Mumpbeak - Tooth
The Mute Gods - Tardigrades will inherit the Earth
Mystery - Second Home - Live at the ProgDreams V (DVD)
N-1 - macht ihr mal, ich hab schon
N-1 - Nomma
NAP - Villa
Nektar - Live in Bremen
Nem-Q - Fault Lines
Next To None - Phases
Nihiling - Batteri
Nova Collective - The Further Side
Novalis - Schmetterlinge
Odd Logic - Effigy
Oiseaux-Tempête - AL​-​'AN ! الآن (And your night is your shadow - a fairy​-​tale piece of land to make our dreams)
Mike Oldfield - Return to Ommadawn
On The Raw - Big City Awakes
Orchestra of the Upper Atmosphere - Θ3
Orchestre Celesti - The Big Carrot (and misuse of it)
O.R.k - Soul of an Octopus
The Orvalians - The Great Filter
Pain of Salvation - In The Passing Light Of Day
Pantaleon - Virus
Panther & C. - Il Giusto Equilibrio
Papir - V
Pendelirium - Atlas
Pendragon - Masquerade 20 (DVD)
PeroPero - Lizards
Persefone - Aathma
Phoenix again - Unexplored
Phyria - The Colors among us
Piano meets Vibes - Traumgänger
Pictures From Nadira - Nadira
Richard Pinhas - Reverse
Plurima Mundi - Percorso
Procol Harum - Novum
Nick Prol & The Proletarians - Loon Attic
Prospekt - The illuminated Sky
Pryapisme - Diabolicus Felinae Pandemonium
Pyramaxx - Move
Pyramaze - Contingent
Pyramid Peak - Roots
['ramp] - synchronize or die
Alan Reed - Honey on the Razor's Edge
Robert Reed - Sanctuary Live
Robert Reed - Variations On Themes By David Bedford
Reflections in Cosmo - Reflections in Cosmo
Retrospective - Re:Search
Dante Roberto - The Circle
RPWL - A New Dawn (DVD)
Saltland - A Common Truth
Samsara Blues Experiment - One with the Universe
The Samurai of Prog - On we Sail
Saris - Ghosts of Yesterday
Sathönay - Lost a Home
Scale the summit - In a World of Fear
Schneider Kacirek - Radius Walk
Conrad Schnitzler - Filmmusik 2
Conrad Schnitzler & Pole - Con-Struct
Schooltree - Heterotopia
Klaus Schulze - Androgyn
Klaus Schulze - Ballett 3&4
Semistereo - Trans Earth Injection
Sendelica - Lilacs Out Of The Deadlands
Shardik - Shardik
Sh'lonk - Child of Music
SikTh - The Future In Whose Eyes?
Sky Architect - Nomad
Sky Flying By - Miscellany
Sleeping Horses - Sleeping Horses
Sleepmakeswaves - Made of Breath Only
Smalltape - The Ocean
Soen - Lykaia
Sonicatomic - Vibes Addiction
Soniq Theater - The Journey
Soul Secret - Babel
Sounds Of New Soma - La Grande Bellezza
Soup - Remedies
Space Debris - Behind the Gate
Squintaloo - Über Bord!
Simon Steensland - 25 Years of Minimum R&B
Stone from the Sky - Fuck the Sun
Styx - The Mission
Sula Bassana - Organ Accumulator + Dissappear
Sula Bassana - the ape regards his tail
Mateusz Święcicki - Halo Wenus
The Swindlers - TALK! Celebrating the Music of King Crimson
Nad Sylvan - The Bride said No
The Tangent - The Slow Rust Of Forgotten Machinery
Il Tempio delle Clessidre - Il-Lūdĕre
Tessellated Shapes - In Different Frames
The Great Discord - The Rabbit Hole
The Spur - Rebirth
The Universe By Ear - The Universe By Ear
The Winter Tree - Mr. Sun
Thinking Plague - hoping against hope
This Makes Us Human - This Makes Us Human
This Winter Machine - The Man who never was
Threshold - Legends of the Shires
Tohpati Ethnomission - Mata Hati
Träd, Gras och Stenar - Tack För Kaffet / So long
Transport - Milchreise
The Tronosonic Experience - The Tronosonic Experience
Turbine Stollprona - Effekthascherei
Tusmørke - Hinsides
Twinesuns - The Empire Never Ended
Ueno Park - Dix-Mille Yeux
Ulan Bator - Stereolith
Ulver - The Assassination of Julius Caesar
Unimother 27 - Fiore Spietato
Until Rain - Inure
Utopianisti - Brutopianisti
V2 - Showdown
Vandroya - Beyond the human Mind
Various Artists - There Is More...
Vermont - II
Voyager - Ghost Mile
The Watch - Seven
Roger Waters - Is This The Life We Really Want?
We Deserve This - Smile
Weserbergland - Sehr Kosmisch, Ganz Progisch
Wheel - The Path EP
White Moth Black Butterfly - Atone
White Willow - Future Hopes
Steven Wilson - To the Bone
Wingfield Reuter Stavi Sirkis - The Stone House
Xordox - Neospection
Yagow - Yagow
Yonder Pond - Pondering Aloud
Ysma - Memoirs In Monochrome
Zauss - Trittico Immer All Over
ZET - Comandante Beat
Zone Six - Forever Hugo
John Zorn - The Garden of Earthly Delights
Zu - Jhator
<< 20161966 >>
STATISTIK
23875 Rezensionen zu 16314 Alben von 6337 Bands.
SITE MAP
STARTSEITE

Gentle Knife

Clock Unwound

Coverbild
Informationen

Allgemeine Angaben

Erscheinungsjahr: 2017
Besonderheiten/Stil: Jazz; RetroProg; sonstiges
Label: Bajkal Records
Durchschnittswertung: 12.5/15 (2 Rezensionen)

Besetzung

Astraea Antal flutes,bagpipe chanter,alto saxophone
Pal Bjorseth Keyboards,flügelhorn,trumpet,viola,alto recorder,backing vocals
Odd Gronvold Bass
Thomas Hylland Eriksen tenor Saxophone
Veronika Horven Jensen Vocals
Hakon Kavli vocals,guitars
Eiving Lorentzen Guitars,synths
Charlotte Valstad Nielsen Alto und baritone Saxophone
Ove Christian Owe Guitars
Ole Martin Svendensen Drums,Percussion
Brian M.Talgo Mellotron samples,vocals

Tracklist

Disc 1
1. Prelude:Incipit 3.21
2. The Clock Unwound 15.58
3. Fade Away 7.25
4. Smother 8.49
5. Plans Askew 9.22
6. Resignation 10.16
Gesamtlaufzeit55:11


Rezensionen


Von: Siggy Zielinski @ (Rezension 1 von 2)


Die Sängerin Melina Oz wurde nach dem Erstwerk von 2015 durch Veronika Horven Jansen ersetzt und die neu hinzugekommene Saxophonistin Charlotte Valstad Nielsen macht das Ensemble namens Gentle Knife elfköpfig.

Nach dem getragen-klassischen Intro für Piano und Trompete („Prelude: Incipit“) überzeugt das Titelstück als modern wirkender Progrock mit Biss. Dieser Eindruck ist nicht zuletzt den repetitiven Gitarrenfiguren (in guter Crimson-Tradition) und den energetischen Synthesizer-Solos zuzuschreiben. Die leicht dissonante Gesangsmelodie und die launischen Sax-Solos sind bestimmend für den leicht schrägen Anstrich des mehrteiligen "The Clock Unwound".

Bei der Gelegenheit darf festgestellt werden, dass die neue Sängerin Jensen über eine viel tiefere Stimme verfügt als ihre Vorgängerin. Die gesanglichen Pflichten teilt sie sich wie ihre ausgeschiedene Kollegin aber immer noch mit einem Sänger. In diesem Fall wahrscheinlich mit Hakon Kavli. Im getragenen zweiten Teil des Titelstückes könnten die Stimmungen an die ersten zwei Alben von King Crimson erinnern. Die stimmungsvollen Sax-Solos verstärken noch diesen Eindruck. Der apokalyptische Ausgang des Titel-Longtracks wird alle Freunde des Crimson-Prog glücklich machen. Meisterhaft, diese Titelnummer!

Die akustischen Gitarren, Flöte und Mellotron bilden zusammen mit dem weiblich-männlichen Gesangsduo den balladesken ersten Teil von „Fade Away“. Die balladesken Teile wechseln sich in dem Stück mit den Riff-orientierten aggressiven Einfällen ab. Das klingt in etwa so, als würde man „I Talk to the Wind“ und „Pictures of the City“ zu einer Komposition zusammensetzen. (Mit diesem überaus gelungenen Vergleich sollten auch geschickt die Ähnlichkeiten zu King Crimson angedeutet werden).

„Smother“ beweist, dass Gentle Knife ihren progressiven Rock auch ohne die hörbaren King Crimson-Einflüsse kreieren können. Der bereits erwähnte Duo-Gesang, die um die Wette jubilierenden Flöte und Synthesizer und die melodischen Akkorde beisteuernden Saxophone erschaffen zusammen mit der Hammondorgel und der solide begleitenden Rhythmussektion ein enorm abwechslungsreiches Stück, das mehrmals fließend zwischen Jazz und Rock wechselt. Im Jazz-Modus gibt es dann auch noch Trompetensolos oben drauf.

„Plans Askew“ kommt ohne Jazz aus und präsentiert stattdessen eindrucksvoll die Vorteile einer umfangreichen Ensemble-Besetzung, die jederzeit mittels Gitarren, Saxophone, Flöten und Tasteninstrumente polyphon-melodische Arrangements hervorzaubern kann. Wer Formationen wie Seven Impale mag, wird vermutlich auch das hier mögen.

In „Resignation“ rezitiert eine männliche Stimme einen Text, in dem es scheinbar um die Sinnlosigkeit jeglicher Kriegsführung geht. Als Begleitung dient im ersten Teil des Stückes ein swingender Rhythmus und die sehr eindringlich von den diversen Blasinstrumenten vorgetragenen mehrstimmigen Melodien. Im Mittelteil erklingt ein simpler treibender Schlagzeugrhythmus, zu dem wiederum die Gitarren, Saxophone und die Kirchenorgel ein dichtes Melodiengeflecht spinnen.

„Clock Unwound“ halte ich für eine ausgezeichnete Scheibe und eine deutliche Steigerung im Vergleich zum Erstlingswerk!

Anspieltipp(s):
Vergleichbar mit:
Veröffentlicht am: 13.6.2017
Letzte Änderung: 13.6.2017
Wertung: 12/15

Zum Seitenanfang

Von: Volkmar Mantei @ (Rezension 2 von 2)


Als Gentle Knife 2015 ihr Debütalbum veröffentlichten, war ich positiv überrascht. Mit „Clock Unwound“ übertreffen die inspirierten Norweger das erste Album nun bei Weitem. Die 6 Kompositionen sind erstaunlich eingängig und bisweilen verblüffend popnah, aber was die Band daraus macht, wie sie die Statik der Songs mit Architektur und Leben schmückt, ist beeindruckend und überzeugend.

Das Präludium zieht das Album mit ambient düsteren Klängen und klassischer beziehungsweise filmmusikalischer Lyrik auf skandinavische Weise ans Licht. Und schon hier ist der crimsoneske Faktor zu erahnen, der sich in Folge vielfach erweist: als basslastige Gebläsetraktate, in szenischer Instrumentalweite, in den typisch progressiven Komplexen wie in minimalistischen Betonungen verschiedener Muster.

Erstaunlicher Weise legen Gentle Knife ihre Rhythmusarbeit fett bombastisch betont an, nicht besonders technisch, sondern pop-affin und Groove-lässig. Passt – trotzdem – gut, auch wenn das progressive Ohr einen jazztechnischen Komplextrommler hören will. Die Idee ist für dieses Projekt passabel, eingängig und mitreißend umgesetzt. Vermutlich dürfte dies ein Punkt sein, der das symphonisch düstere, crimsonesk skandinavische und Synthesizer-lastige Instrumentalgeschehen alter Schule für Nachwuchshörer nachvollziehbar und reizend macht und Neugierde weckt.

Gentle Knife sind keine Avantgardisten, es ist indes hörbar, dass die 10-köpfige Crew Kenntnis von den radikalen Abgründen im schrägen Prog-Sektor hat und dies als Inspiration versteht, wie ebenso zu hören ist, dass leichte Kost wie Neoprog, Postrock oder düsterer Alternative Rock eher weniger zu den Vorlieben der Musiker gehören und dies ebenso wenig ausgedrückt werden soll, wenn es hier und da auch kleine Vorstöße gibt. Nein, hier wetzen Old School Ästhetik und düstere, schön bassfette Melancholien die Schwerter.

Äußerst gut gefällt mir, was sonst leider selten der Fall ist, die Gesangsabteilung. Weibliche und männliche Stimme teilen sich die Lyrics, wobei die weibliche Stimme schön dunkel und die männliche erstaunlich klar ist. Die Gesangslinien sind wenig konventionell, durchdacht und originell und passen exzellent zum elegischen Reigen. Selbst Refrains sind eher avant-afin und kernig bis raffiniert, als dass sie nah am Allgemeinen sind.

„The Clock Unwound“ und „Fade Away“ könnten – in anderem Kleid – durchaus als Popsongs funktionieren, wenn sie denn so angelegt wären.

Doch hier wird aus klaren, nachvollziehbaren Linien ein schweres Paket geschnürt, in dem ungemein Idee und lustvoll zu erfahrende Melodie- und Instrumentalvielfalt zu erfahren ist. Zugleich ist der Titeltrack derart crimsonesk durchzogen und verflochten, dass der Track als klare, wenn auch eigenständige Reminiszenz an das 1971er „Islands“ des britischen Klassikers gelten kann. Aber Gentle Knife sind trotz ihres für Progexperten lustigen Namens, der im ersten Wort an eine außergewöhnliche Combo (die hier stilistisch kein Echo erfährt) und im zweiten Wort an einen Song einer anderen Combo (die eher ein – leichtes – Echo erfährt) erinnert, keine Sklaven ihrer Götter, sondern eigenständige Denker und erlesen inspirierte Handwerker vor der Muse, die personell wohl eine sehr authentische, homogene Gruppe sind, in der das musikalische Arbeiten sich potenziert und ausdrucksstarke Knospen trägt.

Sprich – wenn das kompositorische Gerüst auch popmusikalisch funktionieren könnte, so ist hier doch eher nix popbetont, sondern Frucht eigenen Geistes, eigener Intention mit vitaler, kerniger Rocksprache und rasanter Lust an leidenschaftlichem Geschehen.

„Resignation“ am Ende der CD überrascht mich mit dem Erzähler und seiner tiefen Stimme, die mich an „War of the Worlds“ (hieß das 2LP-Dings so?) erinnert. Gänsehaut! Der Song ist im weiteren Verlauf erneut ein großartiges Stück zeitlosen Progressive Rocks mit eigener schöngeistiger wie kantiger Idee.

Persönlich tendiere ich nicht zum leichten Progressive Rock, die Suche nach stets neuer Tiefe in der Musik lässt mich immer weiter in schräge, jazzige Sphären eintauchen. Doch wenn ein lyrisch starkes, düster melancholisches, wuchtig rockendes Stück Symphonic Rock so gut wie „Clock Unwound“ mit hohem und wenn man so will nachhaltigen Wert erschaffen ist, bin ich hocherfreut und stürze mich mit allen Sinnen in die Songs, die Stimmen und Instrumente, das Album und habe ein neues Schmuckstück in den Ohren und der Sammlung.

Anspieltipp(s): The Clock Unwound, Resignation
Vergleichbar mit: 1971er King Crimson
Veröffentlicht am: 15.8.2017
Letzte Änderung: 15.8.2017
Wertung: 13/15

Zum Seitenanfang

Alle weiteren besprochenen Veröffentlichungen von Gentle Knife

Jahr Titel Ø-Wertung # Rezis
2015 Gentle Knife 11.00 2

Zum Seitenanfang

© 1999-2017; Das Copyright aller Texte liegt bei den jeweiligen Autoren; Haftungsausschluss
Site Map - Startseite - FAQ - Reviews - Leitfaden - Lesestoff - Kontakt - Links
RSS | Impressum