SUCHE
Erweiterte Suche
ALBEN 2017
22 - You are creating: Limb 1
7C - Compartment C
A Shape - Inlands
Accordo dei Contrari - Violato Intatto
Aëdon - Leaves Turning Red
Don Airey - Limited Edition Bootleg
AKP - Breaking Free Tour Live
Alex’s Hand - KaTaTaK
Alien Nature & Michael Brückner - The Dark Path
Alpha Male Tea Party - Health
Alpha Nord - Live at PsyKa Festival
Aluk Todolo - Archives Vol.1
Alwanzatar - Heliotropiske Reiser
Emil Amos - Filmmusik
Amplifier - Trippin' with Dr. Faustus
Anathema - The Optimist
Andy Summers - Triboluminescence
Änglagård - Made In Norway (DVD/Bluray)
L'Anima - Departures
Antethic - Ghost Shirt Society
Anubis - The Second Hand
Aquaserge - laisse ça être
Arabs in Aspic - Syndenes Magi
Arch Echo - Arch Echo
Archer / Clark / Grew / Hunter - Felicity’s Ultimatum
Archer / Muamba / Bennett / Fairclough - Sunshine! Quartet
Arms of Tripoli - Daughters
Art Against Agony - Russian Tales
Art Against Agony - The Forgotten Story
Artificial Waves - Heavy. Deep. Sad. Ironic.
Astma / Meanza - Raw Volumes
Avec le soleil sortant de sa bouche - Pas Pire Pop [I ♥︎ You So Much]
Ayreon - The Source
Richard Barbieri - Planets + Persona
Bardo Pond - Under The Pines
Barock Project - Detachment
bArtMan - kaaf
Stewart Bell - The Antechamber Of Being (Part 2) - Stories From The Antechamber
Below The Sun - Alien World
Bent Knee - Land Animal
Big Big Train - Grimspound
Big Big Train - The Second Brightest Star
Big Hogg - Gargoyles
Black Lung vs. NAP - Split 12″ EP
Blackfield - V
Tim Bowness - Lost in the Ghost Light
Broekhuis, Keller & Schönwälder - Red Live @ USA
Bröselmaschine - Indian Camel
Brother Ape - Karma
Michael Brückner - All The Pieces Fit Forever
Michael Brückner - Drones
Michael Brückner - Mousic
Michael Brückner - Movies Moving In My Head
Bubblemath - Edit Peptide
Buddha Sentenza - Semaphora
Roland Bühlmann - Bailenas
Tim Burness - Whose Dream are you living?
Burning Ghosts - Reclamation
C-Sides - We Are Now
Dan Caine - Transitions
Caligula's Horse - In Contact
Can - The Singles
Carpet - Secret Box
Cast - Power And Outcome
Causa Sui - Live in Copenhagen
Il Cerchio d'Oro - Il Fuoco sotto la Cenere
Cheer-Accident - Putting Off Death
Cinema (DE) - The Discovering of Time
Circle - Terminal
Cluster - Konzerte 1972/1977
Combat Astronomy - Symmetry Through Collapse
Comedy Of Errors - House Of The Mind
cosmic ground - live
Cosmograf - The Hay​-​Man Dreams
Cydemind - Erosion
Dálava - The Book of Transfigurations
Damanek - On Track
Dante - Where Life was beautiful – Live in Katowice
Deep Imagination - Carefully Kept Secrets
Deer Park Ranger - Everything All The Time
Deer Park Ranger - Moderation
Klaus Dinger + Pre-Japandorf - 2000!
Dirty Sound Magnet - Western Lies
Discipline. - Captives of the Wine Dark Sea
Djam Karet - Sonic Celluloid
Toby Driver - Madonnawhore
Eat Ghosts - An Ti E Go
Echotest - From Two Balconies
Ed Palermo Big Band - The Great Un-American Songbook Volumes 1 & 2
Minco Eggersman - Kavkasia
Elara Sunstreak Band - Deli Bal
Elbow - Little Fictions
Elder - Reflections of a Floating World
Electric Family - Terra Circus
Electric Moon - Stardust Rituals
Electric Orange - Time Machine 1992​-​2017
Electric Orange - Würzburg Cairo 2015
Eloy - The Vision, The Sword and The Pyre Part 1
Emerald Edge - Surreal
Brian Eno - Reflection
Lothar-Michael Ernst & The Full Moon Band - Stranded on Inner Shores
Esmark - māra I
Esmark - māra II
Eurasia - ilmondorovescio
Ex Eye - Ex Eye
Faust - fresh air
FeatherWolf - FeatherWolf
Christian Fiesel and Alien Nature - Unter Null
Christian Fiesel - Hagen's Delight
Filter-Kaffee - 103
The Firebirds - Aladdin's Dream
Fish - Farewell To Childhood
Five-Storey Ensemble - Night en Face
Force Of Progress - Calculated Risk
Forever Twelve - Home
From Mountains - From Mountains
Gaudi - Magnetic
Gentle Knife - Clock Unwound
Stefano Giannotti / Salvo Lazzara - La vostra ansia di orizzonte
GlerAkur - The Mountains Are Beautiful Now
Golden Caves - Collision
Grails - Chalice Hymnal
The Great Harry Hillman - Tilt
Greyfeather - Greyfeather
Harald Grosskopf & Eberhard Kranemann - Krautwerk
Gungfly - On her Journey to the Sun
Steve Hackett - The Night Siren
Hagen von Bergen's Hargest Darken - Der Dauernde Fluss
Heron - You Are Here Now
Hidden Lands - Halcyon
Hidden Orchestra - Dawn Chorus
Michael Holmes - Subterranea
Igorrr - Savage Sinusoid
In The Presence Of Wolves - Of Two Minds, Stages 1-2 – The Ape And The Cage
Inventions - Meta
IQ - Scrape Across The Sky
ISAAC VACUUM - Lords
Isildurs Bane & Steve Hogarth - Colours Not Found In Nature
IT - We're all in this together
Jet Black Sea - Absorption Lines
Jethro Tull - Jethro Tull - The String Quartets
JPL - Le Livre Blanc
Jü - Summa
Kaipa - Children Of The Sounds
Kairon; IRSE! - Ruination
Kaprekar's Constant - Fate Outsmarts Desire
Katre - Encounters
Kepler Ten - Delta-V
Killflavour - Forest Mirror
Kim Seviour - Recovery Is Learning
King Crimson - Heroes
King Of Agogik - Morning Star
Kinky Wizzards - Quirky Musings
Klabautamann - Smaragd
Klone - Unplugged
Kora Winter - Welk
Kotebel - Cosmology
Kraftwerk - 3-D Der Katalog
The Ryszard Kramarski Project - The Little Prince
Kreidler - European Song
KUHN FU - KUHNSPIRACY
Kungens Män - Dag & Natt
Labirinto - Gehenna
Last Knight - Talking To The Moon
Le Ton Mité - Passé Composé Futur Conditionnel
Leprous - Malina
Les boucles absurdes - Un nouveau pied pour Noël
Ben Levin Group - People
Light Freedom Revival - Eterniverse Déjà Vu
Lonely Robot - The Big Dream
Long Earth - The Source
Lynhood - Septembre
Machine Mass Trio - plays Hendrix
Machines Dream - Black Science
Magenta - We are legend
Matheus Manente - Illusions Dimension
Marillion - Marbles In The Park
Pat Mastelotto & Markus Reuter - FACE
Maxophone - La Fabbrica Delle Nuvole
MediaBanda - Bombas En El Aire
Medulla - Remnant
Paul Menel and the Essentials - Spare Parts for Broken Hearts
Enrico Merlin Valerio Scrignoli - Maledetti [Area Music]
Michael's Statement - Silent Creatures
Minami Deutsch - Minami Deutsch
Marco Minnemann - Borrego
Miriodor - Signal 9
Mish - Entheogen
The Missing Piece - Dream Rider
Dieter Moebius - Musik für Metropolis
Mogador - Chaptersend
Monarch Trail - Sand
Monkey Diet - Inner Gobi
Moon Duo - Occult Architecture Vol. 1
Moon Duo - Occult Architecture Vol. 2
Neal Morse - Morsefest 2015
Jessica Moss - Pools of Light
Motorpsycho - The Tower
Mouth - Vortex
The Muffins - Secret Signals 1
Mumpbeak - Tooth
The Mute Gods - Tardigrades will inherit the Earth
Mystery - Second Home - Live at the ProgDreams V (DVD)
N-1 - macht ihr mal, ich hab schon
N-1 - Nomma
NAP - Villa
Nektar - Live in Bremen
Nem-Q - Fault Lines
Next To None - Phases
Nihiling - Batteri
Nova Collective - The Further Side
Novalis - Schmetterlinge
Odd Logic - Effigy
Oiseaux-Tempête - AL​-​'AN ! الآن (And your night is your shadow - a fairy​-​tale piece of land to make our dreams)
Mike Oldfield - Return to Ommadawn
On The Raw - Big City Awakes
Orchestra of the Upper Atmosphere - Θ3
Orchestre Celesti - The Big Carrot (and misuse of it)
O.R.k - Soul of an Octopus
The Orvalians - The Great Filter
Pain of Salvation - In The Passing Light Of Day
Pantaleon - Virus
Panther & C. - Il Giusto Equilibrio
Papir - V
Pendelirium - Atlas
Pendragon - Masquerade 20 (DVD)
PeroPero - Lizards
Persefone - Aathma
Phoenix again - Unexplored
Phyria - The Colors among us
Piano meets Vibes - Traumgänger
Pictures From Nadira - Nadira
Richard Pinhas - Reverse
Plurima Mundi - Percorso
Procol Harum - Novum
Nick Prol & The Proletarians - Loon Attic
Prospekt - The illuminated Sky
Pryapisme - Diabolicus Felinae Pandemonium
Pyramaxx - Move
Pyramaze - Contingent
Pyramid Peak - Roots
['ramp] - synchronize or die
Alan Reed - Honey on the Razor's Edge
Robert Reed - Sanctuary Live
Robert Reed - Variations On Themes By David Bedford
Reflections in Cosmo - Reflections in Cosmo
Retrospective - Re:Search
Dante Roberto - The Circle
RPWL - A New Dawn (DVD)
Saltland - A Common Truth
Samsara Blues Experiment - One with the Universe
The Samurai of Prog - On we Sail
Saris - Ghosts of Yesterday
Sathönay - Lost a Home
Scale the summit - In a World of Fear
Schneider Kacirek - Radius Walk
Conrad Schnitzler - Filmmusik 2
Conrad Schnitzler & Pole - Con-Struct
Schooltree - Heterotopia
Klaus Schulze - Androgyn
Klaus Schulze - Ballett 3&4
Semistereo - Trans Earth Injection
Sendelica - Lilacs Out Of The Deadlands
Shardik - Shardik
Sh'lonk - Child of Music
SikTh - The Future In Whose Eyes?
Sky Architect - Nomad
Sky Flying By - Miscellany
Sleeping Horses - Sleeping Horses
Sleepmakeswaves - Made of Breath Only
Smalltape - The Ocean
Soen - Lykaia
Sonicatomic - Vibes Addiction
Soniq Theater - The Journey
Soul Secret - Babel
Sounds Of New Soma - La Grande Bellezza
Soup - Remedies
Space Debris - Behind the Gate
Squintaloo - Über Bord!
Simon Steensland - 25 Years of Minimum R&B
Stone from the Sky - Fuck the Sun
Styx - The Mission
Sula Bassana - Organ Accumulator + Dissappear
Sula Bassana - the ape regards his tail
Mateusz Święcicki - Halo Wenus
The Swindlers - TALK! Celebrating the Music of King Crimson
Nad Sylvan - The Bride said No
The Tangent - The Slow Rust Of Forgotten Machinery
Il Tempio delle Clessidre - Il-Lūdĕre
Tessellated Shapes - In Different Frames
The Great Discord - The Rabbit Hole
The Spur - Rebirth
The Universe By Ear - The Universe By Ear
The Winter Tree - Mr. Sun
Thinking Plague - hoping against hope
This Makes Us Human - This Makes Us Human
This Winter Machine - The Man who never was
Threshold - Legends of the Shires
Tohpati Ethnomission - Mata Hati
Träd, Gras och Stenar - Tack För Kaffet / So long
Transport - Milchreise
The Tronosonic Experience - The Tronosonic Experience
Turbine Stollprona - Effekthascherei
Tusmørke - Hinsides
Twinesuns - The Empire Never Ended
Ueno Park - Dix-Mille Yeux
Ulan Bator - Stereolith
Ulver - The Assassination of Julius Caesar
Unimother 27 - Fiore Spietato
Until Rain - Inure
Utopianisti - Brutopianisti
V2 - Showdown
Vandroya - Beyond the human Mind
Various Artists - There Is More...
Vermont - II
Voyager - Ghost Mile
The Watch - Seven
Roger Waters - Is This The Life We Really Want?
We Deserve This - Smile
Weserbergland - Sehr Kosmisch, Ganz Progisch
Wheel - The Path EP
White Moth Black Butterfly - Atone
White Willow - Future Hopes
Steven Wilson - To the Bone
Wingfield Reuter Stavi Sirkis - The Stone House
Xordox - Neospection
Yagow - Yagow
Yonder Pond - Pondering Aloud
Ysma - Memoirs In Monochrome
Zauss - Trittico Immer All Over
ZET - Comandante Beat
Zone Six - Forever Hugo
John Zorn - The Garden of Earthly Delights
Zu - Jhator
<< 20161966 >>
STATISTIK
23875 Rezensionen zu 16314 Alben von 6337 Bands.
SITE MAP
STARTSEITE

Ysma

Memoirs In Monochrome

Coverbild
Informationen

Allgemeine Angaben

Erscheinungsjahr: 2017
Besonderheiten/Stil: instrumental; Metal; Progmetal
Label: Eigenvertrieb
Durchschnittswertung: 12.5/15 (2 Rezensionen)

Besetzung

Daniel Kluger Gitarre
Fabian Schroer Gitarre
Arne Timm Keyboards
Attila Kornel Bass
Simon Eggert Schlagzeug

Tracklist

Disc 1
1. Chroma [Intro] 4:44
2. 30 Doradus 11:42
3. Lost In Distant Shimmers 8:15
4. The Glassblower

1. Pt. I - A Shade
2. Pt. II - Nonlight

10:44
5. Silhouettes 8:23
6. Implosions 8:08
7. Debris [Outro] 5:56
Gesamtlaufzeit57:52


Rezensionen


Von: Thorsten Gürntke @ (Rezension 1 von 2)


YSMA ist so ein Name, der in den vergangenen Jahren so etwas wie ein Qualitätsbegriff für mich geworden ist. Und nach zwei Studioalben und einer Live-Akustik-CD, liefern die Münsteraner nun mit „Memoirs In Monochrome“ ihr drittes Studioalbum ab. Und meiner Ansicht nach ist es ihr bestes.

Die Band verfolgt einen sehr eigenen Stil. Anspruchsvollen, instrumentalen Progressive Metal, der gepaart wird mit Anspruch, Abwechslungs- und Ideenreichtum, findet man nicht so oft in Deutschland. Diesen Stil hat man verfeinert und zelebriert auf dem hier vorliegenden Album in gekonnter Weise einen schwermütigen und recht düsteren Soundmix, der eigentlich von der Stimmung eher in die dunklere Jahreszeit passt, als in die hellen Sommermonate.

Damit haben wir das einzige Manko der Scheibe – nämlich den Veröffentlichungstermin – schon abgehakt. Ein flauschiges Plätzchen im Ohrensessel, vor einem prasselnden Kaminfeuer, schummerig wird der Raum vom flackernden Feuer erhellt, auf dem Kaminsims stehen verschiedene Kristallglasgefäße, dazu eine Glaskaraffe mit bestem Rotwein auf dem Tisch und ein gefülltes Glas mit edlem Rebensaft in der Hand: Das ist die Szene, in die dieses Album passt. Der schwere Sound der scheppernden Beckenschläge, eine Akustikgitarre, die dich traurig umgarnt und ein Piano, dass dich spüren lässt, wie der Rotwein langsam durch die Kehle tröpfelt und warm deinen Bauch füllt. Und das Ganze jetzt noch in einem Schwarz-weiss-Foto festgehalten – Memoirs in Monochrome.

Wenn ich es richtig verstehe, ist das Album ein Konzeptalbum und beschreibt die Erinnerungen des erblindenden „Glassblowers“ - gleichzeitig auch der Titel des vierten Songs und Kernstück des Albums. Auf seinen unzählig hergestellten Produkten hat sich der Staub der Zeit niedergesetzt, doch ohne es zu wissen, hat er in seinem Glas den Glanz von Galaxien und dem Universum eingefangen. Trübungen des Glases und das Erblinden des Glasbläsers führen dann zur Entfaltung von Dunkelheit. Das Album-Artwork ist ausgesprochen passend zum Konzept gewählt. Eine Art Lowkey (=Unterbelichtung) Illustration verschiedener Glasgefäße in sternenklarer Dunkelheit. Doch sobald du das ansprechende Digipak öffnest wird es bunt. Vielfältig, wie die Musik eben, gibt es Sternenbilder vom Hubble-Teleskop in beeindruckender Schönheit zu sehen.

Die Musik von YSMA ist erstaunlich facettenreich. Die Band versteht es, mit langsamer und zäher Rhythmik ebenso umzugehen, wie mit ausgesprochen treibenden Passagen. Überhaupt sind enorm viele Gegensätze in jedem Stück zu finden: laut und leise, akustisch und elektronisch, langsam und schnell usw. Nur eines macht die Band nicht, sich in „fröhliche“ Gefilde vorzuwagen. Ansätze werden sogleich durch Beckenschäge des Sorte „SPLAAAASH“ in zähen halben Noten zertrümmert, die schwermetallischen Riffs zwingen das E-Piano zum melancholischen Klagen und orchestrale Klangteppiche hüllen dich in einen zähen Nebel. Es spricht für die Musiker, diese starken Emotionen mit ausgesprochen starker Melodik zu vermitteln, ohne sich in ihren Ideen zu verzetteln. Und wenn dann noch die fette Hammond „schweineorgelt“ …. ohne weitere Worte.

Bleibt noch eines zu sagen: Mit „The Glassblower“ hat man für mich den Track des Jahres kreiert. Mir läuft die Gänsehaut hoch und runter, wenn ich nur an die vielen wunderbaren Momente denke, die sich in diesem einen Song tummeln. Das soll den Rest des Albums nicht schmälern, aber dieser eine Song ragt einfach heraus. Ein fantastisches Album, rundum gelungen, mit Hochkarätern besetzt. Geil! Ich hoffe, ihr verirrt euch irgendwann mal nach Süddeutschland und spielt dann „The Glassblower“ für mich. Oh mein Gott, ich werde weinen ...

Anspieltipp(s): The Glassblower, 30 Doradus, Silhouettes
Vergleichbar mit:
Veröffentlicht am: 24.6.2017
Letzte Änderung: 24.6.2017
Wertung: 13/15
The Glassblower hat 15 Punkte verdient!

Zum Seitenanfang

Von: Volkmar Mantei @ (Rezension 2 von 2)


Mag sein, dass Ysma die gleichen inspirativen Einflüsse wie diverse andere Progmetal-Bands aufnehmen und verarbeiten, doch was ihre eigene Musik letztlich ausmacht ist gewiss kein Standard.

Markantester Unterschied: es gibt keinen Gesang, die Band arbeitet komplett instrumental und erzählt damit ganz andere Geschichten als Bands mit Gesang/Story. Die 7 langen Songs des bereits (!) vierten Ysma-Albums sind sehr atmosphärisch angelegt. Zwischen dramatischer Wucht mit enorm vitaler Rockhärte und metallischer Riffaggressivität und lyrisch symphonischer Elegie ist ein weites Feld ausgelegt. Da ist so viel zu erleben und hören, dass Langeweile nicht aufkommen kann. Ganz im Gegenteil, das knackfrische Geschehen ist schön prägnant und auf den Punkt gespielt; trotzdem, dass kein Gesang intoniert wird, der anderen Orts schon einige Minuten füllt und die Musik an den Rand drängt, zur Begleitung macht. Diese Songs zwischen knapp 6 und bald 12 Minuten sind rein instrumental ausfüllt, nichts ist gestreckt, nichts auf Länge getrimmt. Die Ideen überzeugen und haben Flair, sind lebendig und pulsieren aus innerer Vitalität.

Was meiner Meinung nach etwas zu beanstanden ist, liegt in der Keyboardarbeit sobald es in lyrisch-symphonische Gefilde geht. Die Tastenarbeit könnte abstrakter, kantiger gestaltet werden, ist etwas sehr blumig und auf melodisch eingängig gespielt, als dass sie stringenter Charakter ist.

Ysma gehen auf den Alternative Rock zu, dies indes nur wenig. Weitaus besser gefällt mir, was zu Jazz-Fusion tendiert, hier ist deutlich, dass die Band sehr flüssig und energisch arbeitet, gar nicht mehr denkt, was sie tut, sondern freikopf im Sound steht, der sich quasi von allein spielt. Das kommt hin und wieder vor, ist vor allem in den beiden über 10 Minuten langen Tracks zu hören, vor allem im zweiteiligen „The Glassblower“, wo dies ungemein stark und präsent ist, kein flüchtiger Eindruck, und nicht allein über druckharte Riffgitarren funktioniert – womit nicht gesagt sein soll, dass dies die anderen Songs lebendig macht, keineswegs. Aber vielfach ist im Metal zu beobachten, dass Songs allein über Riffgitarrengewitter plus passendem Rhythmus funktionieren, wenn dies rausgenommen wird, werden die daraus gebastelten Songs blass. Nicht hier.

Mir gefällt das filmmusikhafte Flair, die in aller Dramatik stehende luftig schwebende Note, die Verträumtheit der Themen, woraus die harten Motive enorm Kraft ziehen. Die stärksten Tasteneindrücke sind hier zu vernehmen, nicht zuletzt die elektronischen Mellotron-Sounds kommen sehr gut.

Dabei wird nicht allein nostalgisch-musikalischer Eindruck erzielt, sondern ein romantischer Effekt, der gar und ganz modern wirkt. Wenn das schön technische Schlagzeugspiel so einen Song aus der Lyrik mit druckvoller Power in komplexes Rockgewitter führt, will das Ohr eigentlich ein Echo von dem Geschehen, es gleich noch einmal hören, so gut geht dies auf.

Ich will Ysma nicht überbetonen. Viele gute Progmetal-Bands haben hohen Standard, einen eigenen Sound, typischen Charakter. Genau dies zeichnet auch Ysma aus, die vielleicht das Progmetal-Rad nicht neu erfinden, aber es sich eben auch nicht leichtmachen.

In der übervollen Welt der Popkultur eigene neue Musik erschaffen zu können, die nicht nach Schema F klingt und einen überdauernden Platz einnehmen kann, ist nicht leicht. Und doch beweisen Musiker wie diese immer wieder, dass trotz aller bereits gedachten Ideen noch viel Platz für weitere Ideen ist.

Musik hat kein Ende. Und: Musik ist das Beste.

Anspieltipp(s): The Glassblower, Silhouettes
Vergleichbar mit:
Veröffentlicht am: 3.7.2017
Letzte Änderung: 3.7.2017
Wertung: 12/15

Zum Seitenanfang

Alle weiteren besprochenen Veröffentlichungen von Ysma

Jahr Titel Ø-Wertung # Rezis
2013 Vagrant 10.00 1
2013 Carrots and Candles 9.00 1
2014 Fourth Wall 13.00 2

Zum Seitenanfang

© 1999-2017; Das Copyright aller Texte liegt bei den jeweiligen Autoren; Haftungsausschluss
Site Map - Startseite - FAQ - Reviews - Leitfaden - Lesestoff - Kontakt - Links
RSS | Impressum