SUCHE
Erweiterte Suche
ALBEN 2017
22 - You are creating: Limb 1
7C - Compartment C
A Shape - Inlands
Accordo dei Contrari - Violato Intatto
Aëdon - Leaves Turning Red
Don Airey - Limited Edition Bootleg
AKP - Breaking Free Tour Live
Alex’s Hand - KaTaTaK
Alien Nature & Michael Brückner - The Dark Path
Alpha Male Tea Party - Health
Alpha Nord - Live at PsyKa Festival
Aluk Todolo - Archives Vol.1
Alwanzatar - Heliotropiske Reiser
Emil Amos - Filmmusik
Amplifier - Trippin' with Dr. Faustus
Anathema - The Optimist
Andy Summers - Triboluminescence
Änglagård - Made In Norway (DVD/Bluray)
L'Anima - Departures
Antethic - Ghost Shirt Society
Anubis - The Second Hand
Aquaserge - laisse ça être
Arabs in Aspic - Syndenes Magi
Arch Echo - Arch Echo
Archer / Clark / Grew / Hunter - Felicity’s Ultimatum
Archer / Muamba / Bennett / Fairclough - Sunshine! Quartet
Arms of Tripoli - Daughters
Art Against Agony - Russian Tales
Art Against Agony - The Forgotten Story
Artificial Waves - Heavy. Deep. Sad. Ironic.
Astma / Meanza - Raw Volumes
Avec le soleil sortant de sa bouche - Pas Pire Pop [I ♥︎ You So Much]
Ayreon - The Source
Richard Barbieri - Planets + Persona
Bardo Pond - Under The Pines
Barock Project - Detachment
bArtMan - kaaf
Stewart Bell - The Antechamber Of Being (Part 2) - Stories From The Antechamber
Below The Sun - Alien World
Bent Knee - Land Animal
Big Big Train - Grimspound
Big Big Train - The Second Brightest Star
Big Hogg - Gargoyles
Black Lung vs. NAP - Split 12″ EP
Blackfield - V
Tim Bowness - Lost in the Ghost Light
Broekhuis, Keller & Schönwälder - Red Live @ USA
Bröselmaschine - Indian Camel
Brother Ape - Karma
Michael Brückner - All The Pieces Fit Forever
Michael Brückner - Drones
Michael Brückner - Mousic
Michael Brückner - Movies Moving In My Head
Bubblemath - Edit Peptide
Buddha Sentenza - Semaphora
Roland Bühlmann - Bailenas
Tim Burness - Whose Dream are you living?
Burning Ghosts - Reclamation
C-Sides - We Are Now
Dan Caine - Transitions
Caligula's Horse - In Contact
Can - The Singles
Carpet - Secret Box
Cast - Power And Outcome
Causa Sui - Live in Copenhagen
Il Cerchio d'Oro - Il Fuoco sotto la Cenere
Cheer-Accident - Putting Off Death
Cinema (DE) - The Discovering of Time
Circle - Terminal
Cluster - Konzerte 1972/1977
Combat Astronomy - Symmetry Through Collapse
Comedy Of Errors - House Of The Mind
cosmic ground - live
Cosmograf - The Hay​-​Man Dreams
Cydemind - Erosion
Dálava - The Book of Transfigurations
Damanek - On Track
Dante - Where Life was beautiful – Live in Katowice
Deep Imagination - Carefully Kept Secrets
Deer Park Ranger - Everything All The Time
Deer Park Ranger - Moderation
Klaus Dinger + Pre-Japandorf - 2000!
Dirty Sound Magnet - Western Lies
Discipline. - Captives of the Wine Dark Sea
Djam Karet - Sonic Celluloid
Toby Driver - Madonnawhore
Eat Ghosts - An Ti E Go
Echotest - From Two Balconies
Ed Palermo Big Band - The Great Un-American Songbook Volumes 1 & 2
Minco Eggersman - Kavkasia
Elara Sunstreak Band - Deli Bal
Elbow - Little Fictions
Elder - Reflections of a Floating World
Electric Family - Terra Circus
Electric Moon - Stardust Rituals
Electric Orange - Time Machine 1992​-​2017
Electric Orange - Würzburg Cairo 2015
Eloy - The Vision, The Sword and The Pyre Part 1
Emerald Edge - Surreal
Brian Eno - Reflection
Lothar-Michael Ernst & The Full Moon Band - Stranded on Inner Shores
Esmark - māra I
Esmark - māra II
Eurasia - ilmondorovescio
Ex Eye - Ex Eye
Faust - fresh air
FeatherWolf - FeatherWolf
Christian Fiesel and Alien Nature - Unter Null
Christian Fiesel - Hagen's Delight
Filter-Kaffee - 103
The Firebirds - Aladdin's Dream
Fish - Farewell To Childhood
Five-Storey Ensemble - Night en Face
Force Of Progress - Calculated Risk
Forever Twelve - Home
From Mountains - From Mountains
Gaudi - Magnetic
Gentle Knife - Clock Unwound
Stefano Giannotti / Salvo Lazzara - La vostra ansia di orizzonte
GlerAkur - The Mountains Are Beautiful Now
Golden Caves - Collision
Grails - Chalice Hymnal
The Great Harry Hillman - Tilt
Greyfeather - Greyfeather
Harald Grosskopf & Eberhard Kranemann - Krautwerk
Gungfly - On her Journey to the Sun
Steve Hackett - The Night Siren
Hagen von Bergen's Hargest Darken - Der Dauernde Fluss
Heron - You Are Here Now
Hidden Lands - Halcyon
Hidden Orchestra - Dawn Chorus
Michael Holmes - Subterranea
Igorrr - Savage Sinusoid
In The Presence Of Wolves - Of Two Minds, Stages 1-2 – The Ape And The Cage
Inventions - Meta
IQ - Scrape Across The Sky
ISAAC VACUUM - Lords
Isildurs Bane & Steve Hogarth - Colours Not Found In Nature
IT - We're all in this together
Jet Black Sea - Absorption Lines
Jethro Tull - Jethro Tull - The String Quartets
JPL - Le Livre Blanc
Jü - Summa
Kaipa - Children Of The Sounds
Kairon; IRSE! - Ruination
Kaprekar's Constant - Fate Outsmarts Desire
Katre - Encounters
Kepler Ten - Delta-V
Killflavour - Forest Mirror
Kim Seviour - Recovery Is Learning
King Crimson - Heroes
King Of Agogik - Morning Star
Kinky Wizzards - Quirky Musings
Klabautamann - Smaragd
Klone - Unplugged
Kora Winter - Welk
Kotebel - Cosmology
Kraftwerk - 3-D Der Katalog
The Ryszard Kramarski Project - The Little Prince
Kreidler - European Song
KUHN FU - KUHNSPIRACY
Kungens Män - Dag & Natt
Labirinto - Gehenna
Last Knight - Talking To The Moon
Le Ton Mité - Passé Composé Futur Conditionnel
Leprous - Malina
Les boucles absurdes - Un nouveau pied pour Noël
Ben Levin Group - People
Light Freedom Revival - Eterniverse Déjà Vu
Lonely Robot - The Big Dream
Long Earth - The Source
Lynhood - Septembre
Machine Mass Trio - plays Hendrix
Machines Dream - Black Science
Magenta - We are legend
Matheus Manente - Illusions Dimension
Marillion - Marbles In The Park
Pat Mastelotto & Markus Reuter - FACE
Maxophone - La Fabbrica Delle Nuvole
MediaBanda - Bombas En El Aire
Medulla - Remnant
Paul Menel and the Essentials - Spare Parts for Broken Hearts
Enrico Merlin Valerio Scrignoli - Maledetti [Area Music]
Michael's Statement - Silent Creatures
Minami Deutsch - Minami Deutsch
Marco Minnemann - Borrego
Miriodor - Signal 9
Mish - Entheogen
The Missing Piece - Dream Rider
Dieter Moebius - Musik für Metropolis
Mogador - Chaptersend
Monarch Trail - Sand
Monkey Diet - Inner Gobi
Moon Duo - Occult Architecture Vol. 1
Moon Duo - Occult Architecture Vol. 2
Neal Morse - Morsefest 2015
Jessica Moss - Pools of Light
Motorpsycho - The Tower
Mouth - Vortex
The Muffins - Secret Signals 1
Mumpbeak - Tooth
The Mute Gods - Tardigrades will inherit the Earth
Mystery - Second Home - Live at the ProgDreams V (DVD)
N-1 - macht ihr mal, ich hab schon
N-1 - Nomma
NAP - Villa
Nektar - Live in Bremen
Nem-Q - Fault Lines
Next To None - Phases
Nihiling - Batteri
Nova Collective - The Further Side
Novalis - Schmetterlinge
Odd Logic - Effigy
Oiseaux-Tempête - AL​-​'AN ! الآن (And your night is your shadow - a fairy​-​tale piece of land to make our dreams)
Mike Oldfield - Return to Ommadawn
On The Raw - Big City Awakes
Orchestra of the Upper Atmosphere - Θ3
Orchestre Celesti - The Big Carrot (and misuse of it)
O.R.k - Soul of an Octopus
The Orvalians - The Great Filter
Pain of Salvation - In The Passing Light Of Day
Pantaleon - Virus
Panther & C. - Il Giusto Equilibrio
Papir - V
Pendelirium - Atlas
Pendragon - Masquerade 20 (DVD)
PeroPero - Lizards
Persefone - Aathma
Phoenix again - Unexplored
Phyria - The Colors among us
Piano meets Vibes - Traumgänger
Pictures From Nadira - Nadira
Richard Pinhas - Reverse
Plurima Mundi - Percorso
Procol Harum - Novum
Nick Prol & The Proletarians - Loon Attic
Prospekt - The illuminated Sky
Pryapisme - Diabolicus Felinae Pandemonium
Pyramaxx - Move
Pyramaze - Contingent
Pyramid Peak - Roots
['ramp] - synchronize or die
Alan Reed - Honey on the Razor's Edge
Robert Reed - Sanctuary Live
Robert Reed - Variations On Themes By David Bedford
Reflections in Cosmo - Reflections in Cosmo
Retrospective - Re:Search
Dante Roberto - The Circle
RPWL - A New Dawn (DVD)
Saltland - A Common Truth
Samsara Blues Experiment - One with the Universe
The Samurai of Prog - On we Sail
Saris - Ghosts of Yesterday
Sathönay - Lost a Home
Scale the summit - In a World of Fear
Schneider Kacirek - Radius Walk
Conrad Schnitzler - Filmmusik 2
Conrad Schnitzler & Pole - Con-Struct
Schooltree - Heterotopia
Klaus Schulze - Androgyn
Klaus Schulze - Ballett 3&4
Semistereo - Trans Earth Injection
Sendelica - Lilacs Out Of The Deadlands
Shardik - Shardik
Sh'lonk - Child of Music
SikTh - The Future In Whose Eyes?
Sky Architect - Nomad
Sky Flying By - Miscellany
Sleeping Horses - Sleeping Horses
Sleepmakeswaves - Made of Breath Only
Smalltape - The Ocean
Soen - Lykaia
Sonicatomic - Vibes Addiction
Soniq Theater - The Journey
Soul Secret - Babel
Sounds Of New Soma - La Grande Bellezza
Soup - Remedies
Space Debris - Behind the Gate
Squintaloo - Über Bord!
Simon Steensland - 25 Years of Minimum R&B
Stone from the Sky - Fuck the Sun
Styx - The Mission
Sula Bassana - Organ Accumulator + Dissappear
Sula Bassana - the ape regards his tail
Mateusz Święcicki - Halo Wenus
The Swindlers - TALK! Celebrating the Music of King Crimson
Nad Sylvan - The Bride said No
The Tangent - The Slow Rust Of Forgotten Machinery
Il Tempio delle Clessidre - Il-Lūdĕre
Tessellated Shapes - In Different Frames
The Great Discord - The Rabbit Hole
The Spur - Rebirth
The Universe By Ear - The Universe By Ear
The Winter Tree - Mr. Sun
Thinking Plague - hoping against hope
This Makes Us Human - This Makes Us Human
This Winter Machine - The Man who never was
Threshold - Legends of the Shires
Tohpati Ethnomission - Mata Hati
Träd, Gras och Stenar - Tack För Kaffet / So long
Transport - Milchreise
The Tronosonic Experience - The Tronosonic Experience
Turbine Stollprona - Effekthascherei
Tusmørke - Hinsides
Twinesuns - The Empire Never Ended
Ueno Park - Dix-Mille Yeux
Ulan Bator - Stereolith
Ulver - The Assassination of Julius Caesar
Unimother 27 - Fiore Spietato
Until Rain - Inure
Utopianisti - Brutopianisti
V2 - Showdown
Vandroya - Beyond the human Mind
Various Artists - There Is More...
Vermont - II
Voyager - Ghost Mile
The Watch - Seven
Roger Waters - Is This The Life We Really Want?
We Deserve This - Smile
Weserbergland - Sehr Kosmisch, Ganz Progisch
Wheel - The Path EP
White Moth Black Butterfly - Atone
White Willow - Future Hopes
Steven Wilson - To the Bone
Wingfield Reuter Stavi Sirkis - The Stone House
Xordox - Neospection
Yagow - Yagow
Yonder Pond - Pondering Aloud
Ysma - Memoirs In Monochrome
Zauss - Trittico Immer All Over
ZET - Comandante Beat
Zone Six - Forever Hugo
John Zorn - The Garden of Earthly Delights
Zu - Jhator
<< 20161966 >>
STATISTIK
23875 Rezensionen zu 16314 Alben von 6337 Bands.
SITE MAP
STARTSEITE

Steven Wilson

To the Bone

Coverbild
Informationen

Allgemeine Angaben

Erscheinungsjahr: 2017
Besonderheiten/Stil: ArtPop; Independent / Alternative; Rock / Pop / Mainstream
Label: Caroline International
Durchschnittswertung: 8.67/15 (3 Rezensionen)

Besetzung

Steven Wilson guitar, bass, keyboards, vocals, programming, mellotron

Gastmusiker

Jeremy Stacey drums
Pete Eckford percussion, tambourine
Adam Holzman piano, hammond, clavinet, solina strings, fender rhodes, wurlitzer, mini moog
Mark Feltham harmonica
Ninet Tayeb backing vocals, vocals
Dave Kilminster backing vocals
Jasmine Walkes voice
Paul Draper oberheim sequencer
Dave Stewart string arrangements
Craig Blundell drums
Robin Mullarkey bass
Necro Deathmort programming, vocal treatments
Paul Stacey guitar solo (5)
Nick Beggs bass
Sophie Hunger vocals
David Kollar guitars, guitar solo (10)

Tracklist

Disc 1
1. To the Bone 6:41
2. Nowhere now 4:04
3. Pariah 4:46
4. The Same Asylum as before 5:15
5. Refuge 6:44
6. Permanating 3:34
7. Blank Tapes 2:09
8. People who eat Darness 6:02
9. Song of I 5:22
10. Detonation 9:20
11. Song of Unborn 6:01
Gesamtlaufzeit59:58


Rezensionen


Von: Christian Rode @ (Rezension 1 von 3)


Dieses Album hat eh schon jeder gehört und jeder hat schon im Vorfeld eine Meinung dazu gehabt, egal ob er‘s gehört hatte oder nicht. Es ist Steven Wilson, der Mann, den alle „Proggies“ lieben, und der selbst aber keiner von ihnen sein will. Und der damit seine (ehemals) ziemlich besten Freunde gegen sich aufgebracht hat und böse Verrisse in (ehemaligen) Fankreisen bezieht, während die Fachpresse von Metal Hammer (!) bis Musikexpress (!!) dem Treiben eher wohlwollend gegenüber zu stehen scheint.

Wie auch immer. Bereits mit „Hand.Cannot.Erase“ hatte Wilson damit begonnen, die Gefilde des mittlerweile doch ziemlich ausgelutschten Retroprog hinter sich zu lassen. „Perfect Life“ war dort eine kleine Offenbarung und ich hatte gehofft, dass Wilson sich weiter in diese Richtung entwickeln würde. Das Ergebnis ist aber dann doch nicht so eindeutig geraten.

Die bange Frage: „Ist das noch Prog oder kann das weg?“ lässt sich nämlich nicht so eindeutig beantworten. Prog ist es nicht, aber es klingt doch manches so, wie es immer schon bei Wilson klang, aber eben diesmal nicht auf der Retroprog-Schiene. Der Sound ist klasse und der Leser dieser babyblauen Seiten, der zuvor schon wilsonaffin gepolt war, wird auch hier auf seine Kosten kommen. „To the Bone“ ist als Album auch keinesfalls einfach nur Pop, sondern zumeist schon Indie bis Rock, bei dem einfach immer wieder der Pop hervorlugt.

Das Album startet mit dem Titelsong „To the Bone“, der mit lyrischer Unterstützung von Andy Partridge an die späten XTC erinnert. Das groovt gut! „Pariah“, ein Duett mit Ninet Tayeb, bezaubert durch den Kontrast zwischen Wilsons weicher, tonloser Stimme und Tayebs kratziger Bonnie-Tyler-Röhre. Musikalisch gefälliger, getragener Rockpop. Ein weiteres Duett, das mir persönlich noch besser gefällt ist „Song of I“ mit der großartigen Sophie Hunger. Musikalisch mit das Modernste auf diesem Album, das doch noch stark in der Rocktradition befangen ist. Sehr eindringlich, etwas unheimlich und fesselnd.

Richtig poppig wird‘s eigentlich nur mit „Permanating“, einer Verbeugung Wilsons vor seinen Helden der 70er Jahre: ABBA, die uns seinerzeit herrliche Discohits bescherten. Und genauso geht „Permanating“ ins Ohr mit einer Mischung aus Bee Gees-Kastratengesang und schwofendem Björn-Rock. Aber auch das passt wunderbar. „People who eat Darkness“ hat durchaus Biss. Und schließlich ist da noch „Detonation“, das - bevor es losrockt - mit schrägem Elektrorhythmus in eine modern-experimentellere Richtung geht, die leider bei vielen Songs doch nicht zu finden ist.

Das heißt nicht, dass der Rest des Albums, mithin etwa die Hälfte, nicht gut hörbar wäre. Perfekte Produktion, einschmeichelnde rockpoppige Sounds, hymnische Melodien, die man schon gefühlt sehr oft gehört hat. Mir fehlen da die wirklich mitreißenden, unkonventionellen Momente, die aufhorchen lassen. Man hört es ohne besonderen Widerwillen, aber auch ohne besondere Begeisterung. Wilson versteht sein Handwerk Punkt

Nicht vergessen werden sollten auch die kritischen Texte Wilsons, die von so ziemlich allem handeln, was uns in den letzten Jahren bewegt hat: Trump, Flüchtlingskrise, Terror usw. Zuweilen stehen Text und Musik in einem seltsamen Widerspruch zueinander; so empfinde ich es etwa bei „Refuge“, das mir zu schön und erhaben klingt.

In der Summe ist Wilson ein weiterer Schritt nach vorne gelungen, raus aus dem Prog-Käfig, rein in die freie Welt eigenständigen Songwritings jenseits aller Ansprüche. Ob er diesen Weg noch weiter gehen wird und damit vollständig aus dem Prog-Dunstkreis entschwinden wird, ist noch nicht abzuschätzen. „To the Bone“ bietet jedenfalls noch genügend Anknüpfungspunkte für den gewogenen Proggie.

Anspieltipp(s): To the bone, Permanating, Song of I
Vergleichbar mit: Es kann nur einen geben!
Veröffentlicht am: 21.8.2017
Letzte Änderung: 21.8.2017
Wertung: 10/15

Zum Seitenanfang

Von: Nik Brückner @ (Rezension 2 von 3)


Zu "To the Bone", dem neuen Album von Steven Wilson, muss man eigentlich nur eine einzige Sache sagen. Eine einzige Sache.

Steven Wilson ist damit im ZDF-Morgenmagazin aufgetreten.

Steven Wilson ist damit im ZDF-Morgenmagazin aufgetreten.

Im ZDF-Morgenmagazin.

Bei Dunja und Mitri.

Das ZDF-Morgenmagazin, das Moderator Mitri Sirin mit den Worten anpreist: "Wichtige Informationen, interessante Menschen und gute Unterhaltung. Das macht einfach Spaß“.

Cool.

Steven Wilson ist im ZDF-Morgenmagazin aufgetreten. Ein interessanter Mensch? Oder einfach gute Unterhaltung?

Morgenmagazinprog. Das macht einfach Spaß.

Man liest jetzt viel, besonders im englischsprachigen Raum, dass "To the Bone" keine Abkehr Wilsons vom Progressive Rock sein soll, und dass auch der Progfan noch viel auf dem Album finden wird, was ihm gefallen dürfte. Toll! Wer aber genau liest, was er liest, merkt: Es wird nie spezifiziert, was genau das sein soll. Geht auch nicht: Wilson sagt in Interviews, dass er ein Pop-Album machen wollte, ein Pop-Album hat er gemacht. Liebe Leser von Plattenkritiken: Lasst Euch nicht so abspeisen! Nagelt Eure Rezensenten darauf fest, sie sollen Euch sagen, was genau die vielen Progelemente sein sollen, die es angeblich auf "To the Bone" zu hören gibt. Dass Fans von Taylor Swift oder Ed Sheeran sich die Scheibe nicht kaufen, wie man oft liest, ist kein Argument für Prog - und außerdem eine unbewiesene Behauptung: Das auf Caroline (und nicht auf Kscope!) erschienene Album belegt derzeit Platz 4 in Holland und der Schweiz, Platz 3 in England und USA (US Independent, alles in allem immerhin Platz 8), Platz 2 in Deutschland und Schottland, Platz 1 in Finnland.

Und wenn mal jemand doch etwas spezifischer wird, dann wird auf "Detonation" verwiesen, vermutlich weil's neun Minuten lang ist. Abgesehen davon ist das ein Rocksong im 4/4-Takt, in dem am Ende ein paar Fusion-Einflüsse erklingen, die vollkommen unoriginell sind.

Alles andere ist Popmusik - auch wenn's mal eher alternativ, mal eher rockig klingt. Popmusik integrierte immer schon verschiedene Musikstile. Entscheidend dabei ist, dass sie diesen dabei ihre je eigene Komplexität nimmt, indem sie für die gängigen Hörgewohnheiten Ungewohntes und Irritierendes entfernt, um sie für eine breite Masse konsumierbar zu machen. Wir kennen das z. B. in Bezug auf den Jazz (Sade), den Soul (Adele) oder den Rap (Michael Jackson). Dazu, stichwortartig: Einfachheit, Trivialität, als angenehm empfundene Harmonik, einprägsame Melodien, Diatonik, wenig komplexe, durchgehende Rhythmen, einfacher Liedaufbau aus Strophe und Refrain, Primat der Wiederholung.

Alles da. Die Songs auf "To the Bone" mögen mal eher poppy sein ("Nowhere now", "Permanating"), mal eher Alternative-Balladen ("Pariah"), mal kleine Stillleben ("Blank Tapes"), mal eher rocky ("People who eat Darness") - aber das hier ist Popmusik, da beißt die Maus kein' Faden ab. Einfache Harmonien, einprägsame Melodien, wenig komplexe Rhythmen, einfacher Liedaufbau. Allerdings - wie üblich - klanglich hochtoupiert bis zum Geht-nicht-mehr. Christian trifft den Nagel auf den Kopf, wenn er schreibt: "Prog ist es nicht, aber es klingt doch manches so, wie es immer schon bei Wilson klang." Ganz genau! Christian macht damit den Unterschied zwischen Komposition und Klang deutlich. Die darf man nicht verwechseln. Das hier ist Popmusik. Und wenn's doch irgendwie, hintenrum, heimlich, Prog sein sollte, dann allenfalls MoMaProg.

Steven Wilson ist damit im ZDF-Morgenmagazin aufgetreten. Bei Dunja und Mitri.

Hoppla, Platz da, jetzt kommt der MoMaProg! Der macht einfach Spaß.

Anspieltipp(s):
Vergleichbar mit: der Hipness einer MoMa-Tasse.
Veröffentlicht am: 6.9.2017
Letzte Änderung: 14.9.2017
Wertung: 4/15
MoMaProg. Macht einfach Spaß.

Zum Seitenanfang

Von: Günter Schote @ (Rezension 3 von 3)


Dieser Aufsatz erschien ursprünglich am 22. August nach Christian Rodes Kritik als Zweitrezension zu „To The Bone“. Da mir der Text zu „hingerotzt“ erschien nahm ich ihn offline. Diese „neue“ Version ist sprachlich leicht überarbeitet, inhaltlich und die Wertung betreffend jedoch identisch mit der Erstveröffentlichung. Ergänzend möchte ich erwähnen, dass die Diskussion, ob „To The Bone“ Progressive Rock ist oder nicht, müßig ist; sie kann nur subjektiv beantwortet werden. Die Bezeichnung „Prog“, dies am Rande, ist zudem kein Qualitätsmerkmal.

I'm tired of everyone and that includes myself... und egal wie sehr ich ihm diese Zeile glaube, raus aus seiner Haut kann Steven Wilson trotzdem nicht.

„To The Bone“ ist nicht das „So“ oder das „Hounds of Love“ des 21. Jahrhunderts geworden. Es ist die Fortsetzung einer Entwicklung, von der „Hand.Cannot.Erase“ bereits ein Teil war. (Dass sein nächstes Werk allerdings ein vierteiliges Doppelkonzeptalbum über die Fußnote irgendeines Buches sein kann, ist nicht auszuschließen).

Um es kurz zu machen: seine Hommage, die eben nicht wirklich eine ist, an den Art-Pop der 80er begeistert mich von Tag zu Tag mehr. Die Stellen, an denen das Album weniger toll als seine beiden Vorgänger sein soll, habe ich noch nicht gefunden.

Wen es en detail interessiert:

Seite 1: Das Titelstück groovt. In der letzten Minute nimmt der Song eine Wende und man wähnt sich unmittelbar im „Hand.Cannot.Erase“-Album. Überzeugender Beginn. Ich bin positiv überrascht. Nowhere Now folgt als zweiter Song – ein Song wie vom Reißbrett. Doch um nicht missverstanden zu werden: ein guter Song vom Reißbrett. Der Text allerdings...sehr, sehr platt, mein lieber Herr Wilson. Zurück zum Reißbrett. Als ich das Stück das erste Mal, das dritte, vierte Mal hörte, hatte ich einen Gedanken: „Nowhere Now“ wirkt dermaßen konstruiert, genau so stellte sich Wilson den zweiten Song seines nächsten, noch zu schreibenden Albums vor, bevor er auch nur ein Lied dafür komponiert hatte. Unter uns: das Stück klingt massiv nach von Rupert Hine produzierten Rush. Und dann „Pariah“. Seit einiger Zeit ist es ja obligatorisch, dass einige PT-Fans unter Wilsons Youtube-Videos den Satz „Früher war alles besser!“ schreiben, was den Song aber nicht schlechter macht. Sagte ich „Song“? Meisterwerk! „Pariah“ ist eine Verballhornung von Gabriels „Don't Give Up“...nur besser! Ja! Don't give up, 'cause you have us vs. Pariah, take comfort from me. Ja, ich denke mit „Verballhornung“ ist das Ganze gut umschrieben. Darf ich diesen Song heiraten? Ich jedenfalls sage „Ja“.

Seite 2: „The Same Asylum As Before“. Puh, harter Stoff. Der Prince-Fistel-Gesang. Schrecklich. Doof. Naja. Gar nicht sooo übel. Geht so. Fuck. Geil! Nach anfänglichem Fremdeln liebe ich das Lied. Könnte dir auch so gehen, muss aber nicht. Und dann einmal anschnallen bitte: „Refuge“ ein (beliebiges) Piano/Vocal-Intro, dann Gitarre, Keyboards. Typische Wilson-Transformation. Was dann folgt ist fein! Vielleicht der Höhepunkt des Albums. Gitarrensolo. Synth. Taschentücher. Taschentücher für alle! Das Album kommt in weißem Vinyl, in knochenfarbenem Vinyl, als CD, als BluRay, als Deluxe-Ausgabe. Aber es kommt ohne Taschentücher. Marketing-People setzen. Tränen. Killer Song. Dies soll Pop-Musik sein? Alles klar, Herr Kommissar! Doch nun folgt das Grauen: Permanating! Es gab vor 30 Jahren mal einen IQ-Song namens „Screaming“, der auf mich seinerzeit den gleichen Effekt hatte: Autsch! Abba meets The Beatles meets Tears For Fears. Fistelgesang. Hold on, hold onto the minute and sing it and live it - it's always there.... Habt ihr auch Zahnschmerzen? Das völlig Irre ist allerdings, dass man diesen Song auch total geil finden kann. Der Song ist kurz. Dreieinhalb Minuten. Das Ausblenden am Ende hat etwas von „He, folks, war nun ein Gag. War witzig, oder?!“ Yes, Sir, war witzig. Wir haben den Gag verstanden. War gut. Aber bitte nicht nochmal machen, aber das eine Mal war echt gut.

Seite 3 beginnt mit dem ruhigen Blank Tapes. Ist das nun zweiminütige Genialität oder einfach nur ein Lückenfüller? Let your conscience decide! Ok, weiter geht’s mit People Who Eat Darkness. Ich schrieb oben, dass mich „Nowhere Now“ an Rush erinnert. Und hier wieder: Rush zur Presto/Roll The Bones-Phase schimmern mir ständig entgegen. In fast allen Songs. Von wegen Human League oder Eurythmics. Stellt euch Geddy Lee hier als Sänger vor und viele der Songs passen auf jedes 90er Jahre Rush-Album. Ganz besonders „People Who Eat Darkness“! Abgeschlossen wird die dritte Vinylseite mit „Song Of I“. Hier soll auch so eine staubtrockene Coolness heraufbeschworen werden. Und es gelingt. I gave up all the late nights, I gave up haunting bars, I gave up all the drinking. Sagte ich „platte Texte“? Nein, nein, bierselige Weisheiten sind es, die Wilson verbreitet! I gave it all up. „Song of I“. Song of me. You're in my. Wie konnte ich nur zweifeln?

Mist! Bereits bei Seite 4 angelangt. Bisher ein Top Album. Nun kann nichts mehr schiefgehen. Detonation, das knöcherne Epic, hätte problemlos auf irgendein PT-Album gepasst. Gut, nochmal ein geiles Solo, nett, aber nicht der Höhepunkt. Dieser Höhepunkt könnte der Rausschmeißer „Song Of Unborn“ sein. Nicht unbedingt für mich, aber was mir bisher so zugetragen wurde, scheint es sich hierbei um einen fetten Fan-Favourite zu handeln. Nee, ist schon ein ziemlich perfekter Wilson-Rausschmeißer. Er drückt dabei nicht ganz so auf die Tränendrüse wie bei „The Raven“, aber das Stück ist schon eher so emo, denn braino.

"To the Bone" ist kein kommerzieller Ausverkauf Wilsons. Keine Hausfrau wird dies zum Bügeln auflegen und kein Kommerzienrat wird „To The Bone“ zur Unterstützung seiner Verführungskünste während eines Rendezvous laufen lassen. Keine 15jährige wird Steven Wilson in einem Atemzug mit Adele nennen und kein öffentlich-rechtlicher Sender wird "Song Of I" in Dauerrotation spielen. Die Songs sind (der eine mehr, der andere etwas weniger) anspruchsvoll und tragen Wilsons Handschrift mit vielen, vielen Ausrufezeichen! Allein die Texte sind allzu...“pop“.

Wo Wilson draufsteht ist Wilson drin. To the bone. Coole Platte.

Anspieltipp(s): Refuge
Vergleichbar mit:
Veröffentlicht am: 10.9.2017
Letzte Änderung: 10.9.2017
Wertung: 12/15

Zum Seitenanfang

Alle weiteren besprochenen Veröffentlichungen von Steven Wilson

Jahr Titel Ø-Wertung # Rezis
2004 Unreleased Electronic Music 10.00 1
2009 Insurgentes 10.20 5
2009 NSRGNTS RMXS - 1
2011 Grace For Drowning 11.67 6
2012 Get All You Deserve 13.67 3
2013 Drive Home 13.00 2
2013 The Raven That Refused To Sing And Other Stories 11.44 10
2014 Cover Version 10.00 1
2015 Hand.Cannot.Erase. 11.43 7
2015 Transience - 1
2016 4 1/2 9.33 3

Zum Seitenanfang

© 1999-2017; Das Copyright aller Texte liegt bei den jeweiligen Autoren; Haftungsausschluss
Site Map - Startseite - FAQ - Reviews - Leitfaden - Lesestoff - Kontakt - Links
RSS | Impressum