SUCHE
Erweiterte Suche
ALBEN 2017
22 - You are creating: Limb 1
4S'D - Man or Muffin
7C - Compartment C
A.R. & Machines - The Art Of German Psychedelic (1970-74)
A Shape - Inlands
Accordo dei Contrari - Violato Intatto
Aëdon - Leaves Turning Red
Agusa - Agusa
Don Airey - Limited Edition Bootleg
AKP - Breaking Free Tour Live
Alex’s Hand - KaTaTaK
Alien Nature & Michael Brückner - The Dark Path
Alpha Male Tea Party - Health
Alpha Nord - Live at PsyKa Festival
Aluk Todolo - Archives Vol.1
Alwanzatar - Heliotropiske Reiser
Emil Amos - Filmmusik
Tori Amos - Native Invader
Amplifier - Trippin' with Dr. Faustus
Anathema - The Optimist
Andy Summers - Triboluminescence
Änglagård - Made In Norway (DVD/Bluray)
L'Anima - Departures
Antethic - Ghost Shirt Society
Anubis - The Second Hand
Anubis Gate - Covered in Black
Apallic - Of Fate And Sanity
Aquaserge - laisse ça être
Arabs in Aspic - Syndenes Magi
Arch Echo - Arch Echo
Archer / Clark / Grew / Hunter - Felicity’s Ultimatum
Archer / Muamba / Bennett / Fairclough - Sunshine! Quartet
Arms of Tripoli - Daughters
Art Against Agony - Russian Tales
Art Against Agony - The Forgotten Story
Artificial Waves - Heavy. Deep. Sad. Ironic.
Astma / Meanza - Raw Volumes
Avec le soleil sortant de sa bouche - Pas Pire Pop [I ♥︎ You So Much]
Ayreon - The Source
Band of Rain - The Dust of Stars
Richard Barbieri - Planets + Persona
Bardo Pond - Under The Pines
Barock Project - Detachment
bArtMan - kaaf
Stewart Bell - The Antechamber Of Being (Part 2) - Stories From The Antechamber
Below The Sun - Alien World
Bent Knee - Land Animal
Big Big Train - Grimspound
Big Big Train - The Second Brightest Star
Big Hogg - Gargoyles
Black Lung vs. NAP - Split 12″ EP
Blackfield - V
Tim Bowness - Lost in the Ghost Light
Brockmann / Bargmann - Licht
Broekhuis, Keller & Schönwälder - Red Live @ USA
Bröselmaschine - Indian Camel
Brother Ape - Karma
Michael Brückner - All The Pieces Fit Forever
Michael Brückner - Drones
Michael Brückner - Mousic
Michael Brückner - Movies Moving In My Head
Bubblemath - Edit Peptide
Buddha Sentenza - Semaphora
Roland Bühlmann - Bailenas
Tim Burness - Whose Dream are you living?
Burning Ghosts - Reclamation
C-Sides - We Are Now
Dan Caine - Transitions
Caligula's Horse - In Contact
Can - The Singles
Carpet - Secret Box
Cast - Power And Outcome
Causa Sui - Live in Copenhagen
Il Cerchio d'Oro - Il Fuoco sotto la Cenere
Chato! - So und nicht anders
Cheer-Accident - Putting Off Death
Cinema (DE) - The Discovering of Time
Circle - Terminal
Circu5 - Circu5
Cluster - Konzerte 1972/1977
Cobra Family Picnic - Magnetic Anomaly
Collapse Under The Empire - The Fallen Ones
Combat Astronomy - Symmetry Through Collapse
Comedy Of Errors - House Of The Mind
cosmic ground - live
Cosmograf - The Hay​-​Man Dreams
Cydemind - Erosion
Dálava - The Book of Transfigurations
Damanek - On Track
Dante - Where Life was beautiful – Live in Katowice
Daydream XI - The Circus of the Tattered and Torn
Deep Imagination - Carefully Kept Secrets
Deer Park Ranger - Everything All The Time
Deer Park Ranger - Moderation
Deluge Grander - Oceanarium
Derby Derby - Love Dance
Dialeto - Bartók in Rock
Klaus Dinger + Pre-Japandorf - 2000!
Diratz - Diratz
Dirty Sound Magnet - Western Lies
Discipline. - Captives of the Wine Dark Sea
Djam Karet - Sonic Celluloid
Drifting Sun - Twilight
Toby Driver - Madonnawhore
Eat Ghosts - An Ti E Go
Echotest - From Two Balconies
Ed Palermo Big Band - The Adventures of Zodd Zundgren
Ed Palermo Big Band - The Great Un-American Songbook Volumes 1 & 2
Minco Eggersman - Kavkasia
Elara Sunstreak Band - Deli Bal
Elbow - Little Fictions
Elder - Reflections of a Floating World
Electric Eye - From The Poisonous Tree
Electric Family - Terra Circus
Electric Moon - Stardust Rituals
Electric Orange - EOXXV
Electric Orange - Time Machine 1992​-​2017
Electric Orange - Würzburg Cairo 2015
Eloy - The Vision, The Sword and The Pyre Part 1
Emerald Edge - Surreal
Brian Eno - Reflection
Lothar-Michael Ernst & The Full Moon Band - Stranded on Inner Shores
Esmark - māra I
Esmark - māra II
Esmerine - Mechanics of Dominion
Eurasia - ilmondorovescio
Ex Eye - Ex Eye
Antoine Fafard - Proto Mundi (inklusive ‚Doomsday Vault‘)
Faust - fresh air
FeatherWolf - FeatherWolf
Lorenzo Feliciati - Elevator Man
Fibonacci Sequence - Cinema Finis
Christian Fiesel and Alien Nature - Unter Null
Christian Fiesel - Hagen's Delight
Christian Fiesel & Hagen von Bergen - Sperrgut
Filter-Kaffee - 103
The Firebirds - Aladdin's Dream
Fish - Farewell To Childhood
Five-Storey Ensemble - Night en Face
Focus - The Focus Family Album
Force Of Progress - Calculated Risk
Forever Twelve - Home
From Mountains - From Mountains
Gaudi - Magnetic
Gentle Giant - Three Piece Suite
Gentle Knife - Clock Unwound
The Gerald Peter Project - Incremental Changes, Pt. 1
Stefano Giannotti / Salvo Lazzara - La vostra ansia di orizzonte
David Gilmour - Live at Pompeii (DVD)
Glass Hammer - Untold Tales
GlerAkur - The Mountains Are Beautiful Now
Godspeed You! Black Emperor - Luciferian Towers
Godsticks - Faced with Rage
Golden Caves - Collision
Grails - Chalice Hymnal
The Great Harry Hillman - Tilt
Green - Symphonic Floyd
Greyfeather - Greyfeather
Harald Grosskopf & Eberhard Kranemann - Krautwerk
Gungfly - On her Journey to the Sun
Steve Hackett - The Night Siren
Hadal Sherpa - Hadal Sherpa
Hagen von Bergen's Hargest Darken - Der Dauernde Fluss
Hällas - Excerpts From A Future Past
Peter Hammill - From the Trees
Heron - You Are Here Now
Hidden Lands - Halcyon
Hidden Orchestra - Dawn Chorus
Michael Holmes - Subterranea
Igorrr - Savage Sinusoid
In The Presence Of Wolves - Of Two Minds, Stages 1-2 – The Ape And The Cage
Inner Ear Brigade - Dromology
Into The Sky - Before the Storm
Inventions - Meta
IQ - Scrape Across The Sky
ISAAC VACUUM - Lords
Isildurs Bane & Steve Hogarth - Colours Not Found In Nature
IT - We're all in this together
Iain Jennings - The House
Jet Black Sea - Absorption Lines
Jethro Tull - Jethro Tull - The String Quartets
Dušan Jevtović - No Answer
Johnny Bob - Carnival of the Brahma Sox
JPL - Le Livre Blanc
Jü - Summa
Kaipa - Children Of The Sounds
Kairon; IRSE! - Ruination
Kansas - Leftoverture Live & Beyond
Kaprekar's Constant - Fate Outsmarts Desire
Karakorum - Beteigeuze
Katre - Encounters
Kepler Ten - Delta-V
Killflavour - Forest Mirror
Kim Seviour - Recovery Is Learning
King Crimson - Heroes
King Of Agogik - Morning Star
Kinky Wizzards - Quirky Musings
Kjetil Mulelid Trio - Not Nearly Enough To Buy A House
Klabautamann - Smaragd
Klone - Unplugged
Kora Winter - Welk
Kotebel - Cosmology
Kraftwerk - 3-D Der Katalog
Kraftwerk - 3-D Der Katalog (BluRay-Boxset)
The Ryszard Kramarski Project - The Little Prince
Kreidler - European Song
Sonja Kristina - Anthology
KUHN FU - KUHNSPIRACY
Kungens Män - Dag & Natt
Labirinto - Gehenna
Bernd-Michael Land - Transmitter 594kHz
Last Knight - Talking To The Moon
Le Ton Mité - Passé Composé Futur Conditionnel
Leprous - Malina
Les boucles absurdes - Un nouveau pied pour Noël
Ben Levin Group - People
Lifesigns - Cardington
Light Freedom Revival - Eterniverse Déjà Vu
Liquid Orbit - Liquid Orbit
Loincloth - Psalm of the Morbid Whore
Lonely Robot - The Big Dream
Long Earth - The Source
LUMENS - LUMENS
Lunatic Soul - Fractured
Lynhood - Septembre
Machine Mass Trio - plays Hendrix
Machines Dream - Black Science
Magenta - We are legend
Magic Bus - Phillip The Egg
Magma - Ëmëhntëhtt-Ré Trilogie
Major Parkinson - Blackbox
Matheus Manente - Illusions Dimension
Marillion - Living in F E A R
Marillion - Marbles In The Park
Pat Mastelotto & Markus Reuter - FACE
Maxophone - La Fabbrica Delle Nuvole
MediaBanda - Bombas En El Aire
Medulla - Remnant
Paul Menel and the Essentials - Spare Parts for Broken Hearts
Enrico Merlin Valerio Scrignoli - Maledetti [Area Music]
Michael's Statement - Silent Creatures
Millenium - 44 Minutes
Minami Deutsch - Minami Deutsch
Marco Minnemann - Borrego
Miriodor - Signal 9
Mish - Entheogen
The Missing Piece - Dream Rider
Dieter Moebius - Musik für Metropolis
Moebius Story Leidecker - Familiar
Mogador - Chaptersend
Mogwai - Every Country's Sun
Monarch Trail - Sand
Monkey Diet - Inner Gobi
Moon Duo - Occult Architecture Vol. 1
Moon Duo - Occult Architecture Vol. 2
Moon Men - Amazing Science Fiction Stories
Neal Morse - Morsefest 2015
Jessica Moss - Pools of Light
Mostly Autumn - Sight of Day
Motorpsycho - The Tower
Mouth - Vortex
The Muffins - Secret Signals 1
Mumpbeak - Tooth
The Mute Gods - Tardigrades will inherit the Earth
My Soliloquy - Engines of Gravity
Mystery - Second Home - Live at the ProgDreams V (DVD)
N-1 - macht ihr mal, ich hab schon
N-1 - Nomma
NAP - Villa
Nattefrost - Skaldic Themes
Necronomicon - Verwundete Stadt
Nektar - Live in Bremen
Nem-Q - Fault Lines
Next To None - Phases
Ni (AT) - Dedoda
Nihiling - Batteri
Nova Collective - The Further Side
Novalis - Schmetterlinge
Nump - Sun is cycling
Odd Logic - Effigy
Oiseaux-Tempête - AL​-​'AN ! الآن (And your night is your shadow - a fairy​-​tale piece of land to make our dreams)
Mike Oldfield - Return to Ommadawn
On The Raw - Big City Awakes
Orchestra of the Upper Atmosphere - Θ3
Orchestre Celesti - The Big Carrot (and misuse of it)
Orfeo 5 - In The Green Castle
O.R.k - Soul of an Octopus
The Orvalians - The Great Filter
Pain of Salvation - In The Passing Light Of Day
Pantaleon - Virus
Panther & C. - Il Giusto Equilibrio
Papir - V
Pendelirium - Atlas
Pendragon - Masquerade 20 (DVD)
Pere Ubu - 20 Years in a Montana Missile Silo
PeroPero - Lizards
Persefone - Aathma
Philippe Petit - Buzzing but not hung up on Hip
Phlox - Keri
Phoenix again - Unexplored
Phyria - The Colors among us
Piano meets Vibes - Traumgänger
Pictures From Nadira - Nadira
The Pineapple Thief - Where We Stood
Richard Pinhas - Reverse
Plurima Mundi - Percorso
Premiata Forneria Marconi - Emotional Tattoos
Primus - The Desaturating Seven
Procol Harum - Novum
Nick Prol & The Proletarians - Loon Attic
Prospekt - The illuminated Sky
Pryapisme - Diabolicus Felinae Pandemonium
Pyramaxx - Move
Pyramaze - Contingent
Pyramid Peak - Roots
Quaeschning & Schnauss - Synthwaves
['ramp] - synchronize or die
Alan Reed - Honey on the Razor's Edge
Robert Reed - Sanctuary Live
Robert Reed - Variations On Themes By David Bedford
Reflections in Cosmo - Reflections in Cosmo
Retrospective - Re:Search
Dante Roberto - The Circle
RPWL - A New Dawn (DVD)
Saga (Kan.) - The Polydor Legacy
Saltland - A Common Truth
Samsara Blues Experiment - One with the Universe
The Samurai of Prog - On we Sail
Saris - Ghosts of Yesterday
Sathönay - Lost a Home
Scale the summit - In a World of Fear
Scattered Purgatory - Sua-Hiam-Zun
Schneider Kacirek - Radius Walk
Schnellertollermeier - Rights
Conrad Schnitzler - Filmmusik 2
Conrad Schnitzler & Pole - Con-Struct
Schooltree - Heterotopia
Robert Schroeder - D.MO Vol.4 - Harmonic Decadence
Klaus Schulze - Androgyn
Klaus Schulze - Ballett 3&4
Semistereo - Trans Earth Injection
Sendelica - Lilacs Out Of The Deadlands
Shadow Ray - Eyes,Gleaming Through The Dark
Shardik - Shardik
Sh'lonk - Child of Music
SikTh - The Future In Whose Eyes?
Single Celled Organism - Splinter in the Eye
Sky Architect - Nomad
Sky Flying By - Miscellany
Sleeping Horses - Sleeping Horses
Sleepmakeswaves - Made of Breath Only
Smalltape - The Ocean
Soen - Lykaia
Sonicatomic - Vibes Addiction
Soniq Theater - The Journey
Sons of Apollo - Psychotic Symphony
Soul Secret - Babel
Sounds Of New Soma - La Grande Bellezza
Soup - Remedies
Space Debris - Back to Universe. Archive Volume 4
Space Debris - Behind the Gate
Special Providence - Will
Spock's Beard - Snow Live
Sproingg - Sproingg
Squintaloo - Über Bord!
Markus Stauss Artgenossen - Treasures of Light
Simon Steensland - 25 Years of Minimum R&B
Stick Men - Roppongi
Stone from the Sky - Fuck the Sun
Strobe - Bunker Sessions
Styx - The Mission
Suburban Savages - Kore Wa!
Sula Bassana - Organ Accumulator + Dissappear
Sula Bassana - the ape regards his tail
Sum of R - Orga
Swans - Deliquescence
Mateusz Święcicki - Halo Wenus
The Swindlers - TALK! Celebrating the Music of King Crimson
Nad Sylvan - The Bride said No
The Tangent - The Slow Rust Of Forgotten Machinery
Tangerine Dream - Quantum Gate
Taylor's Universe - Almost Perfected
Il Tempio delle Clessidre - Il-Lūdĕre
Tessellated Shapes - In Different Frames
The Great Discord - The Rabbit Hole
The Spur - Rebirth
The Universe By Ear - The Universe By Ear
The Winter Tree - Mr. Sun
Thinking Plague - hoping against hope
This Makes Us Human - This Makes Us Human
This Winter Machine - The Man who never was
Threshold - Legends of the Shires
TNNE - Wonderland
Tohpati Ethnomission - Mata Hati
Träd, Gras och Stenar - Tack För Kaffet / So long
Transport - Milchreise
Trinity Xperiment - Anaesthesia
The Tronosonic Experience - The Tronosonic Experience
Turbine Stollprona - Effekthascherei
Tusmørke - Hinsides
Twinesuns - The Empire Never Ended
Ueno Park - Dix-Mille Yeux
Ulan Bator - Stereolith
Ulver - The Assassination of Julius Caesar
Unimother 27 - Fiore Spietato
Unitopia - More Than a Dream - The Dream Complete
Until Rain - Inure
Utopianisti - Brutopianisti
V2 - Showdown
Vandroya - Beyond the human Mind
Various Artists - There Is More...
Vermont - II
Violent Attitude If Noticed - Ourselves and Otherwise
Virgil & Steve Howe - Nexus
Voyager - Ghost Mile
Vulture Industries - Stranger Times
Vuur - In This Moment We Are Free
The Watch - Seven
Roger Waters - Is This The Life We Really Want?
We Deserve This - Smile
We Deserve This - Tearing
Weserbergland - Sehr Kosmisch, Ganz Progisch
John Wetton - Akustika - Live in Amerika / Akustika II – Return to Amerika
Wheel - The Path EP
White Moth Black Butterfly - Atone
White Willow - Future Hopes
Steven Wilson - To the Bone
Wingfield Reuter Stavi Sirkis - The Stone House
Wobbler - From Silence To Somewhere
Xordox - Neospection
Yagow - Yagow
Yonder Pond - Pondering Aloud
Ysma - Memoirs In Monochrome
Zauss - Trittico Immer All Over
ZET - Comandante Beat
Zone Six - Forever Hugo
John Zorn - The Garden of Earthly Delights
Zu - Jhator
<< 20161966 >>
STATISTIK
24086 Rezensionen zu 16461 Alben von 6399 Bands.
SITE MAP
STARTSEITE

Electric Orange

EOXXV

Coverbild
Informationen

Allgemeine Angaben

Erscheinungsjahr: 2017
Besonderheiten/Stil: improvisiert; instrumental; Elektronische Musik; Krautrock; Postrock
Label: Studio Fleisch
Durchschnittswertung: 9/15 (5 Rezensionen)

Besetzung

Dirk Jan Müller Synthesizers, String Ensemble, Hammond Organ, Mellotron, Clavinet
Dirk Bittner Guitars, Percussion, Cowbell, Phonofiddle, Cajun
Tom Rückwald Bass, Acoustic Bass, Drop Guitar
Georg Monheim Drums, Percussion

Tracklist

Disc 1
1. continuum   (April 2013) 22:58
2. under the nun   (March 2013) 16:01
3. gnosis   (May 2013) 20:03
Gesamtlaufzeit59:02
Disc 2
1. misophonia IV   (January 2016) 20:05
2. misophonia V   (January 2016) 16:35
3. faint   (January 2017) 22:01
4. residuum   (January 2017) 16:52
Gesamtlaufzeit75:33


Rezensionen


Von: Achim Breiling @ (Rezension 1 von 5)


Wie kürzlich erwähnt (siehe meine Rezension zu "Time Machine 1992​-​2017"), feiern Electric Orange dieses Jahr ihren 25sten Geburtstag. Zu diesem Anlass hat man nun der eben genannten Archivkompilation auch ein Studioalbum folgen lassen, das ca. zwölfte der Band aus Aachen, und schon die dritte Veröffentlichung der Gruppe im Jahre 2017 (schon im April erschien die Livescheibe "Würzburg Cairo 2015"). "EOXXV" (was wohl für Electric Orange 25 steht) ist als Doppel-CD in elegantem Digipack, oder als Triple-Vinyl-Box zu haben, und natürlich als Download.

Im Vergleich zu den beiden direkten Studiovorgängern ("Volume 10" und "misophonia"), die durch die Verwendung von allerlei mehr oder weniger exotische Instrumenten auffielen, sind Electric Orange auf "EOXXV" vorwiegend in einer eher klassisch-krautrockigen Besetzung zu Gang: E-Gitarre, Bass, Schlagwerk und allerlei Tastenwerk (Synthesizer und Orgel meist). Die Musik wird daher etwas schlichter instrumentiert, kommt aber nicht minder dicht, vielschichtig, farbig und dynamisch aus den Boxen. Wie auf dem direkten Vorgänger gerät die Musik bisweilen in elegisch gleitende bis dynamisch treibende Postrockgefilde, versprüht dabei aber immer noch eine kosmisch-krautige Atmosphäre. Allzu retro klingt man dabei aber nicht mehr, auch wenn durchweg analoges Equipment zum Einsatz kommt.

Die durchweg sehr ausladenden Nummern wirken wie Studiojams, oder Improvisationen, arbeiten sich hypnotisch-repetitiv, kosmisch hallend, farbig mäandernd, spacig rockend, elegisch wabernd, kerniger treibend und voluminös voran, wobei die drei Stücke auf CD1 (die schon im Jahre 2013 aufgenommen wurden) etwas rockiger und erdiger daher kommen, während es auf CD2 freier und klangmalender zugeht. Oder, eigentlich treiben nur die ersten beiden Nummern von CD1 etwas jammend-rockend-krautig voran, wohingegen "gnosis" vom Kontrabass bestimmt ruhig dahin gleitet, angereicht mit allerlei Tastenflächen, stoischer Perkussion und diversen schliefenden und zupfenden Beiträgen Bittners. Ein intensiv-entspannter Elektro-Spacejazz (und könnte fast von den Necks stammen), ist das, der eine gewisse mysteriöse Atmosphäre verströmt.

Das gilt noch viel mehr für die Stücke der zweiten CD (die wohl, wie die Namen der ersten 2 Nummern vermuten lassen, eine Fortsetzung von "misophonia" darstellt), die alle etwas freiformatiger klangmalen, und nur selten rocken. Mächtige Tonbilder arbeiten sich aus den Boxen, alles in allem recht luftig und gemächlich, ohne wüst oder schräg zu werden, mitunter fast entspannt gleitend (man höre den Anfang von "faint", oft aber leicht angedüstert, melancholisch, oder fast bedrohlich (man höre das abschließende "residuum"). Retrokrautrock ist das eigentlich nicht mehr, eher ein eigenständiger, klangvoller kosmischer Postrock (im krautigen Geiste).

"EOXXV" ist ein weiteres starkes Album geworden, dass Freunde atmosphärisch-freien Klangbastelns mit mehr oder weniger deutlichen Rockbezügen, elektronisch-auslandendem Postrock und moderner Krautelektronik sehr zusagen sollte. Natürlich kann man der Band vorwerfen, dass sich in stilistisch-kompositorischer Hinsicht im langen Verlauf des Albums nicht viel tut, und das Ganze eher träge dahin gleitet. Es mag also sicher den einen oder anderen geben, der diese Musik als langweilig empfinden möge, obwohl sich hier doch einiges tut, und jede Nummer anders instrumentiert und konzipiert wurde. Wer also kurzweilig-komplexes Frickeln und erdiges Rocken bevorzugt, oder klare Songstrukturen braucht, der sollte einen Bogen um diese Musik machen. Die oben umrissene Zielgruppe wird aber sehr viel Spaß an "EOXXV" haben.

Anspieltipp(s):
Vergleichbar mit:
Veröffentlicht am: 24.9.2017
Letzte Änderung: 30.9.2017
Wertung: 12/15

Zum Seitenanfang

Von: Siggy Zielinski @ (Rezension 2 von 5)


Zum 25-ten Jahrestag des eigenen Bestehens legt die Formation um Dirk Jan Müller eine zutreffend „EOXXV“ genannte 2-CD-veröfentlichung vor, die auf der ersten CD drei Longtracks von 2013 und auf der zweiten vier lange Stücke aus den Jahren 2016 und 2017 präsentiert.

Die erste CD bietet hypnotisch-trancige und energetische („continuum“), suchend-experimentelle („under the nun“) und zwischen Ambient-artig und minimalistisch-repetitiv angesiedelte Space-Krautrock-Jams („gnosis“).

Die Longtrack-Jams der zweiten CD sind von deutlich elektronischer, zum großen Teil auch von entspannterer Natur. Für das Klangbild von „misophonia IV“ sind die trancigen Perkussions-Rhythmen und die darüber schwebenden Synthesizer bestimmend, die zugleich rhythmische und lautmalerische Klangmuster erzeugen. In „misophonia V“ hört man wieder das traditionelle Schlagzeug-Kit, das im ersten Teil des Stückes für eine entspannte Begleitung des hier dargebotenen Canterbury-Prog (?) sorgt und im zweiten einen Elektronik-Rock-Jam vorantreibt. Der sphärische Elektronik-Rock wird im ersten Teil von „faint“ in ähnlicher Form fortgesetzt, diesmal unter Einsatz von dunkel eingefärbten Mellotron-Klängen und Gitarrensolos. Im weiteren Verlauf gewinnt das Stück durch die stampfenden Rhythmen und die rockenden Gitarren erheblich an Intensität, so dass gegen Ende das Gebotene zu einer treibenden Space-Rock-Nummer mutiert. „residuum“ besticht durch die Duelle, oder vielmehr durch das teamorientierte Solieren von atmosphärischen Synthies neben einer elektrischen Gitarre.

Für Fans solcher Musik, die eben auf ausgedehnte, einfallsreich gestaltete Kraut-Space-Elektronik-Jams stehen, ist „EOXXV“ eine lohnenswerte Anschaffung.

Anspieltipp(s):
Vergleichbar mit:
Veröffentlicht am: 26.9.2017
Letzte Änderung: 27.9.2017
Wertung: 11/15

Zum Seitenanfang

Von: Jochen Rindfrey @ (Rezension 3 von 5)


Reich beschenkt werden Fans zum 25-jähirgen Jubiläum der Aachener Formation Electric Orange. Neben der Archivveröffentlichung Time Machine noch mit einem Studioalbum, das den ebenso passenden wir einprägsamen Titel EOXXV trägt und ebenfalls als Doppel-CD kommt. Wobei, beschenkt ist jetzt nicht ganz das richtige Wort, schließlich muss man ihre Tonträger ja käuflich erwerben. Aber ich kann nur dringend empfehlen, auch für diesen Tonträger den Obolus zu entrichten, denn die wunderbaren Klänge, welche hier kredenzt werden, sind die Investition wert.

Electric Orange sind längst keine Retro-Krautrock-Band mehr, das macht das neue Album wieder deutlich. Es ist der Geist des Krautrock, besser gesagt einer bestimmten Spielart des Krautrock, den die Aachener aufnehmen und auf eine Weise verarbeiten, die zu keinem Zeitpunkt rückwärtsgewandt klingt. Die beiden Scheibchen klingen dabei recht unterschiedlich, gemeinsam ist ihnen lediglich, dass es sich um recht ausladende Stücke handelt.

Die drei Stücke der ersten CD zeigen sich bewegter, dynamischer, auch dezent rockiger. Speziell Continuum ist von geradezu hypnotischer Wucht, verbindet spaciges Schweben mit erdigem Rocken und ist mit seinen 23 Minuten eigentlich noch viel zu kurz. Die beiden anderen sind etwas zurückhaltender, dafür teilweise experimentellerer Natur; so enthält Under the Nun eine längere freiformatige Passage aus wabernden Tastenklängen und wildem, etwas rituell anmutendem Getrommel, während das schwebende Gnosis schon auf den Stil der zweiten CD verweist, durch den kräftigen Kontrabass aber auch eine recht jazzige Note bekommt.

Die zweite CD zeigt sich also von ganz anderer Natur. Hier ist viel freies elektronisches Klangwabern angesagt, ganz in der Tradition der „Kosmischen Musik“ der frühen 70er. Aber auch hier eifert die Band nicht einfach den Vorbildern nach, es ist erneut eher der Geist dieser Musik, der aufgenommen und auf ganz eigene Weise verarbeitet wird. Wuchtig und voluminös zeigt sich die Musik hier, das wuselige Schlagzeug setzt einen netten Kontrast zu den langsam wogenden Klangflächen. Sehr schön ist auch die Kombination mit der kratzigen Gitarre im abschließenden Residuum.

Die Aachener zeigen mit ihrem Jubiläumsalbum erneut, dass sie zur Speerspitze des modernen Krautrock gehören. Fantastische Musik für jeden, der nicht an Strukturen und Konventionen hängt!

Anspieltipp(s):
Vergleichbar mit:
Veröffentlicht am: 30.9.2017
Letzte Änderung: 30.9.2017
Wertung: 12/15

Zum Seitenanfang

Von: Ralf J. Günther @ (Rezension 4 von 5)


Verharrend, ohne woher und wohin, endlos ein paar Tonstufen umspielend (vier Töne hoch, einen Soundeffekt runter und wir sind wieder da), so dehnen sich die Stücke auf dieser Doppel-CD. Das Schlagzeug trommelt vor sich hin, bietet aber auch gerne sinnlose Beckenakzente, die betonen, wo es nichts zu betonen gibt. Ich sehe einen Mann, der an einem unbestimmten Nachmittag stundenlang in seiner Teetasse rührt, die Stirn dabei in nachdenkliche Falten legt, aber weder trinkt noch denkt. Derweil scheppert Muttern in der Küche mit dem Geschirr herum, und der Sohnemann übt zwei Zimmer weiter auf der Gitarre leise die Tonleiter. Alles läuft auf halber Flamme, alles ist vertraut und so könnte es ewig weitergehen – was es bei Electric Orange gefühlt auch tut.

Langeweile als Stilmittel – diese schöne Formel hat man mal für den Roman "Die Blendung" von Elias Canetti geprägt. Aber man muss unterscheiden: Langeweile kann quälend sein oder belanglose Behaglichkeit verbreiten. Letzteres gilt für diese CD. Sie fordert vom Hörer nichts, umspült ihn mit den altvertrauten Klängen der Progression von vorvorgestern und lädt in aller Biederkeit zum psychedelischen Heimatabend ein. Darüber beschwert sich niemand, ja, alle sind recht zufrieden. Wie jeder Heimatabend ist auch dieser urgemütlich und ein bisschen ulkig zugleich. Vom Erhabenen zum Lächerlichen ist es bekanntlich nur ein kleiner Schritt, und vom Erhabenen zum Bequemen scheint der Weg auch nicht allzu weit zu sein. In den weichen Kissen der krautigen Psychedelik lässt sich jedenfalls ganz vortrefflich die Zeit verdämmern.

So bleibt die Diagnose einer atmosphärischen Gebrauchsmusik, eines Klangdienstes, der liefert, was gewünscht wird. Diesen Mechanismus gibt es in allen Kunstgattungen, und jeder der ihn beseitigen wollte, müsste auf zwei, drei Bücher, CDs oder Filme verzichten, die er eigentlich gerne mag. Aber hier ist mir die Sache denn doch mehrere Spuren zu bräsig. Man fühlt sich nicht gerne mit irgendwelchem Kram abgespeist, doch genau dieses Empfinden löst das Album bei mir aus.

Anspieltipp(s):
Vergleichbar mit:
Veröffentlicht am: 4.10.2017
Letzte Änderung: 4.10.2017
Wertung: 4/15

Zum Seitenanfang

Von: Jörg Schumann @ (Rezension 5 von 5)


Auf EOXXV wurde ich nicht etwa durch die positiven Rezensionen der Herren Breiling, Zielinski und Rindfrey aufmerksam, sondern durch diejenige von Kollege Günther. Sehr lesenswert. Die Unterschiede in der Notengebung haben mich dann neugierig gemacht.

Auf der einen Seite mag ich repetitive Muster, das Einlullende, sich im Rhythmus des eigenen Herzschlags ewig Dahinziehende, den endlosen Zähfluss einer konturlosen Klangwolke. Auf der anderen Seite habe ich immer das Gefühl, dass die Musiker, die solche Musik machen, einfach keine Melodien und Songs schreiben können und lediglich Sounds zustande kriegen. Um diesen kompositorischen Mangel zu kompensieren werden die Stücke dann überlebensgross aufgeblasen und in die Länge gezogen.

Genau das tun Electric Orange hier auch. Jedes Stück ist zwar ein wenig anders als die anderen. Jedes in sich aber sehr monolithisch, nur mit unwesentlichen und in meinen Ohren unwichtigen Variationen versehen und auf Dauer zu eindimensional. Trotz der körperlich spürbaren repetitiven Monotonie wird die Musik mit der Zeit irgendwie, ja ich sags, langweilig.

Aber wie Achim oben schon anmerkt: es gibt bestimmt eine Zielgruppe, welche mit dieser Art von Klängen mächtig Spass hat und bestens bedient wird. Mein Ding ist es nicht.

Anspieltipp(s):
Vergleichbar mit:
Veröffentlicht am: 4.10.2017
Letzte Änderung: 4.10.2017
Wertung: 6/15

Zum Seitenanfang

Alle weiteren besprochenen Veröffentlichungen von Electric Orange

Jahr Titel Ø-Wertung # Rezis
1996 Cyberdelic 12.00 1
1996 Orange commutation 10.00 1
1999 Electric Orange (double CD Version) 10.50 2
2001 Abgelaufen 10.00 1
2001 Totales Brummen - 1
2001 Cows don't dream at night 11.00 1
2001 rechnung offen 8.00 1
2001 rote sonne 10.00 1
2001 sessions nebenan 11.00 1
2001 tonbandreste 10.00 1
2002 Unterwasser - Live 2002 12.00 1
2003 Platte 11.33 3
2007 Morbus 12.33 3
2008 fleischwerk 12.00 2
2010 Krautrock from Hell 10.00 3
2011 Netto 11.00 2
2014 Volume 10 12.50 5
2015 Nein! HITS à gogo - Golden Recordings 11.00 2
2016 misophonia 11.60 5
2017 Würzburg Cairo 2015 12.00 1
2017 Time Machine 1992​-​2017 11.00 2

Zum Seitenanfang

© 1999-2017; Das Copyright aller Texte liegt bei den jeweiligen Autoren; Haftungsausschluss
Site Map - Startseite - FAQ - Reviews - Leitfaden - Lesestoff - Kontakt - Links
RSS | Impressum