SUCHE
Erweiterte Suche
ALBEN 1979
Abbhama - Alam Raya
Aera - Türkis
Alameda - Alameda
Jean-Pierre Alarcen - Tableau No.1
Daevid Allen - N'existe pas!
Anyone's Daughter - Adonis
Neil Ardley - Harmony of the Spheres
Area - event '76
Art Bears - Winter Songs
Art Zoyd - Musique pour l'Odyssee
Arti & Mestieri - Quinto stato
Ashra - Correlations
Asia Minor - Crossing The Line
Atlas - Blå Vardag
Atoll - Rock Puzzle
Aucan - Brotes del alba
Azabache - Dias de luna
Azahar - Azahar
Herbert F. Bairy - Traumspiel
Banco del Mutuo Soccorso - Canto di Primavera
Baffo Banfi - Ma, Dolce Vita
Tony Banks - A Curious Feeling
Barclay James Harvest - Eyes of the Universe
Peter Bardens - Heart To Heart
Peter Baumann - Trans Harmonic Nights
Philippe Besombes - Cesi est Cela
Bloque - Hombre, Tierra y Alma
Emmanuel Booz - Dans quel état j'erre.
Christian Boule - Non-Fiction
David Bowie - Lodger
Brand X - Product
Francois Bréant - Sons Optiques
Francois Bréant - Voyeur Extra-Lucide
Brégent - Partir pour ailleurs
Bruford - One Of A Kind
Bruford - The Bruford Tapes
Franceso Buccheri - Journey
Camel - I Can See Your House From Here
Can - Can
Cluster - Grosses Wasser
Conventum - Le bureau central des utopies
Crack - Si todo hiciera
Holger Czukay - Movies
Francis Décamps - Histoire de Fou
Deuter - Ecstasy
Deuter - Kundalini Meditation Music
Dixie Dregs - Night of the Living Dregs
Efendi's Garden - Efendi's Garden
Alf Emil Eik - Joy and Breath of Eternity
Electric Light Orchestra - Discovery
Eloy - Silent Cries & Mighty Echoes
Emerson, Lake & Palmer - In Concert
Emma Myldenberger - Tour de Trance
L'Engoulevent - Étoifilan
The Enid - Touch Me
Eroc - Eroc 3
Errobi - Ametsaren Bidea
Faust - 71 Minutes Of...
Flame Dream - Elements
Flamen Dialis - Symptome - Dei
Flaming Bess - Tanz der Götter
Flyte - Dawn Dancer
FM - Surveillance
Robert Fripp - Exposure
Fabio Frizzi - Zombi 2
Edgar Froese - Stuntman
Führs & Fröhling - Strings
Michael Garrison - In the Regions of Sunreturn
Genfuoco - Dentro l'invisible
Goblin - Patrick
Godley & Creme - Freeze Frame
Godley & Creme - Music from Consequences
Pierre Moerlen's Gong - Downwind
Pierre Moerlen's Gong - Time is the key
Jean-Philippe Goude - Drones
Dave Greenslade - The Pentateuch Of The Cosmogony
Grime - Grime
Grobschnitt - Merry-Go-Round
Muck Grohbian - Muckefuck
Gulââb - Ritt durch den Hades
Guru Guru - Hey Du
Steve Hackett - Spectral Mornings
Haizea - Hontz Gaua
Peter Hammill - pH7
Happy The Man - 3rd: "Better Late..."
Hawkwind - PXR 5
Heldon - Stand By
Steve Hillage - Live Herald
Steve Hillage - Open
Steve Hillage - Rainbow Dome Musick
Hinn Islenski Þursaflokkurinn - Þursabit
Hoelderlin - New Faces
Honeyelk - Stoys Vi Dozévéloy
Horizonte - Señales sin Edad
Steve Howe - The Steve Howe Album
Hydravion - Stratos Airlines
Igra Staklenih Perli - Igra Staklenih Perli
Indigo - Die Angel im Gras
Jack-Knife - I wish you would
Jane - Sign No. 9
Jethro Tull - Stormwatch
Julverne - Coulonneux
Charles Kaczynski - Lumière de la Nuit
Kansas - Monolith
Kayak - Phantom of the Night
Kraan - Tournee
Leb i Sol - Rucni Rad
Lift (Dt.) - Meeresfahrt
Lisker - Lisker
Emilio Locurcio - L'Eliogabalo
Malicorne - Le bestiaire
Manfred Mann's Earth Band - Angel Station
Albert Marcoeur - Armes & Cycles
Medina Azahara - Paseando Por La Mezquita
Mezquita - Recuerdos de mi Tierra
Miklagård - Miklagård
Mario Millo - Epic III
Modry Efekt - Svet Hledacu
Mona Lisa - Vers Demain
Patrick Moraz - Future Memories (Live on TV - Keyboards' Metamorphoses)
Mother Gong - Fairy Tales
Nightwinds - Nightwinds
Novalis - Flossenengel
Nucleus - Out Of The Long Dark
Mike Oldfield - Exposed
Mike Oldfield - Platinum
Omega - Gammapolis
Orchestra Njervudarov - Con le orecchie di eros
Le Orme - Florian
Yvan Ouellet - Le Chant Des Choses
Ougenweide - Liederbuch
Ougenweide - Ousflug
Panta Rhei (Ungarn) - Misc Recordings (1975-79)
Irene Papas & Vangelis - Odes
The Alan Parsons Project - Eve
Pere Ubu - New Picnic Time
Phase - Midnight Madness
Anthony Phillips - Sides
Richard Pinhas - Iceland
Pink Floyd - The Wall
Pekka Pohjola - Visitation
Popol Vuh (Dt.) - Die Nacht der Seele - tantric songs
Pyrolator - Inland
Ragnarök - Fjärilar I Magan
Random Hold - The View From Here
Reform (Dt.) - Reform
Release Music Orchestra - News
Renaissance - Azure d'or
The Residents - Eskimo
Revival - Revival
Catherine Ribeiro + Alpes - Passions
Hans-Joachim Roedelius - Jardin au Fou
Hans-Joachim Roedelius - Selbstportrait
Michael Rother - Katzenmusik
Roxy Music - Manifesto
Saga (Kan.) - Images At Twilight
Saga de Ragnar Lodbrock - Saga de Ragnar Lodbrock
Salis - Dopo il buio la luce
SBB - Slovenian girls
Robert Schroeder - Harmonic Ascendant
Klaus Schulze - Dune
Serene - Serene
Shaa Khan - Anything Wrong?
Shingetsu - Shingetsu
Sky - Sky
Soft Heap - Soft Heap
Arturo Stalteri - André sulla luna
Stern-Combo Meissen - Der Weite Weg
Streetmark - Dry
Styx - Cornerstone
Supertramp - Breakfast In America
Synergy - Games
Taï Phong - Last flight
Tangerine Dream - Force Majeure
Tantra - Holocausto
Tempano - Atabal-Yémal
Laurent Thibault - Mais On Ne Peut Pas Rever Tout Le Temps
This Heat - This Heat
Tomita - The Ravel Album
Triana - Sombra Y Luz
True Myth - True Myth
UK - Danger Money
UK - Night After Night
Univers Zero - Heresie
Vangelis - China
Vangelis - Opera Sauvage
Venegoni & Co. - Sarabanda
Adelbert von Deyen - Nordborg
Vortex - Les Cycles De Thanatos
(Richard) Wahnfried - Time Actor
Rick Wakeman - Rhapsodies
Igor Wakhevitch - Let's start
Wapassou - Ludwig - Un Roi pour l´Eternité
Weather Report - 8:30
Welcome - You`re Welcome
Benoît Widemann - Tsunami
Wlud - Second
YOU - Electric Day
Frank Zappa - Joe's Garage
Frank Zappa - Orchestral Favorites
Frank Zappa - Sheik Yerbouti
Frank Zappa - Sleep Dirt
Zartong - Zartong
ZED - Visions of Dune
Zoogz Rift - Idiots on the Miniature Golf Course
<< 19781980 >>
STATISTIK
24781 Rezensionen zu 16966 Alben von 6608 Bands.
SITE MAP
STARTSEITE

Mike Oldfield

Exposed

Coverbild
Informationen

Allgemeine Angaben

Erscheinungsjahr: 1979
Besonderheiten/Stil: live; mit Orchester; Klassischer Prog
Label: Virgin
Durchschnittswertung: 12/15 (2 Rezensionen)

Besetzung

Mike Oldfield guitars
Nico Ramsden guitars
Phil Beer guitar,vocals
Pekka Pohjola bass guitar
Pierre Moerlen drums,percussion
Ringo McDonough bodhran
Pete Lemer keyboards
Tim Cross keyboards
Maddy Prior vocals
Ray Gay trumpet
Ralph Izen trumpet
Simo Salminen trumpet
Colin Moore trumpet
Sebastian Bell flute
Chris Nicholls flute
Dick Studt violin
Ben Cruft violin
Jane Price violin
Liz Edwards violin
Nicola Hurton violin
Jonathan Kahan violin
Don McVay viola
Pauline Mack viola
Danny Daggers viola
Melinda Daggers viola
Liz Butler viola
Ross Cohen viola
Nigel Warren-Green cello
Vanessa Park cello
David Bucknall cello
Jessica Ford cello
Nick Worters bass
Ross Cohen bass
Debra Bronstein,Marigo Acheson,Emma Freud,Diana Coulson,Mary Elliott,Mary Creed,Cecily Hazel,Wendy Lampitt,Clara Harris,Emma Smith,Catherine Loewe choir
David Bedford percussion,string arrangements
Mike Frye percussion
Benoit Moerlen percussion

Tracklist

Disc 1
1. Incantations Part One & Two 26:27
2. Incantations Part Three & Four 20:53
Gesamtlaufzeit47:20
Disc 2
1. Tubular Bells Part One 28:21
2. Tubular Bells Part Two 11:05
3. Guilty   (Zeitangaben inkl. Applaus) 6:22
Gesamtlaufzeit45:48


Rezensionen


Von: Oliver Mensing (Rezension 1 von 2)


Nach der Veröffentlichung von Incantations ging der bis dato live-abstinente Oldfield 1979 auf ausgedehnte Europa-Tournee. Getreu dem Motto: nicht kleckern sondern klotzen! scharte der Meister nicht weniger als 46! Musiker um sich. Mitschnitte aus Spanien, Deutschland, Belgien, Holland, Dänemark und Holland wurden im selben Jahr als Doppel-Live-LP unter dem Titel "Exposed" veröffentlicht.

Mein Gott! Was würde ich heute darum geben, damals dabei gewesen zu sein (aber da war ich erst 10 und bin wahrscheinlich mit Matchbox-Autos um den Weihnachtsbaum gelaufen, oder so ähnlich)! Nun was ich damit sagen will: Die Liveaufnahmen sind neudeutsch ausgedrückt echt geil! Durch die Orchesterbesetzung kriegen die einzelnen Stücke ein total fulminantes Klangvolumen. Um den Zeitrahmen eines Live-Konzerts nicht allzusehr zu strapazieren, gab es seinerzeit von den vier Incantations-Parts kürzere Versionen die es insgesamt aber immer noch auf satte 47 Minuten brachten! Der eigentliche Knaller ist aber die Liveversion von Tubular Bells! Die Umsetzung des 1973 erschienenen Kultklassikers kann als absolut gelungen angesehen werden. Dank der vielen exzellenten Musiker (u.a. Mike Frye, Phil Beer, Tim Cross, Pierre Moerlen) bekommt Tubular Bells ein Soundgewand vom Feinsten. Allein das Gitarrensolo gegen Ende von Tubular Bells Part Two (vor Sailors Hornpipe) rechtfertig den Kauf dieses vorzüglichen Livealbums! Als letzten Track gibt es mit Guilty Oldfield's erste Versuche in den etwas poppigen Bereich vorzustoßen. Dieses als Single veröffentlichte Stück könnte als Zugeständnis an die damals grassierende Discowelle verstanden werden (trotzdem ist es unverkennbar Oldfield). Tja, liebe Leute, auch bei diesem Album kann ich nur die Höchstnote 15 verteilen. Für mich ist es nach wie vor eines der besten Livealben.

PS: Wenn Ihr weiterlest, werdet Ihr feststellen, daß auch ich imstande bin, dem Meister eine schlechte Arbeit zu attestieren.

Anspieltipp(s):
Vergleichbar mit:
Veröffentlicht am: 4.8.2002
Letzte Änderung: 29.8.2002
Wertung: 15/15

Zum Seitenanfang

Von: Nik Brückner @ (Rezension 2 von 2)


"Exposed" enthält die Version von "Tubular Bells", die ich mir zuletzt zugelegt habe. Warum zuletzt? Nun, die Ausschnitte, die ich auf YouTube gesehen hatte, waren ein wenig, na, gruselig will ich nicht sagen, aber sie hatten schon so einen Sky-meets-Up-with-People-Vibe, der stellenweise ziemlich ungut rüberkommt. Dazu trägt der fröhliche, wie nenne ich's, Beat bei, mit dem hier alles zugetaktet wird. Den Versuch, "Tubular Bells" und "The Orchestral Tubular Bells" gleichzeitig zu spielen, muss man ebenfalls nicht unbedingt als gelungen betrachten.

Das scheint man im Oldfield-Lager nicht anders zu sehen: Seit - oh je, war das 2010? - der gesamte Backkatalog von Mike Oldfield an Mercury Records ging, ist "Exposed", immerhin das einzige offizielle Live-Album Oldfields (es gibt DVDs), unveröffentlicht geblieben.

Nun, ganz so schlimm wie in den YouTube-Ausschnitten (die von der der gleichnamigen DVD stammen) ist es nicht. Kein Wunder, enthält die DVD doch ein Konzert aus dem Wembley Conference Centre, während die CD aus verschiedenen Konzertmitschnitten der Tour zusammengestellt wurde. Dennoch: "Tubular Bells" in einer Disco-Pop-Version muss man mögen, um es zu mögen. Das Ganze wirkt hier schon ein wenig seicht, die leichte Muse, die Oldfields Werk eben auch schon vor seiner Pop-Phase nicht ganz wesensfremd gewesen war, kommt hier deutlich, überdeutlich zum Vorschein. Die fröhlich ihre braunen Röcke schwingenden Twens, die auf der DVD zu sehen sind, kriegt eh nicht mehr aus dem Kopf, wer sie einmal gesehen hat. Und sie passen ja auch schon ganz gut zum Arrangement.

"Incantations" bestreitet dann die andere Hälfte des Albums. Gekürzt, gut so, denn ich fand den Schinken eh immer viel zu lang und schwer verdaulich. Maddy Prior klingt zum Verwechseln nach Annie Haslam, und die mag ich sehr. Was soll ich sagen - "Incantations" live gefällt mir nicht nur besser als die Studioversion, ich finde es auch besser als die hier vertretene Version von "Tubular Bells". Nicht alles so zugedrummt, und es klingt auch nicht so arg nach Sky. Prima!

Die schwächste Version der originalen "Tubular Bells"? Vermutlich. Auch die Orchesterfassung ist ja nicht wirklich überzeugend. Aber Sky meets Up with People, das stimmt schon ein bisschen. Ohne die Bilder geht's aber. Der Vollständigkeit halber. Und weil's hier so ungemein positiv rüberkommt. Ich hab eh nie verstanden, warum William Friedkin ausgerechnet "Tubular Bells" für seinen Film ausgesucht hat. Ich find' die Musik nicht gruselig.

Anspieltipp(s):
Vergleichbar mit:
Veröffentlicht am: 29.7.2016
Letzte Änderung: 29.7.2016
Wertung: 9/15

Zum Seitenanfang

Alle weiteren besprochenen Veröffentlichungen von Mike Oldfield

Jahr Titel Ø-Wertung # Rezis
1973 Tubular Bells 13.00 7
1974 Hergest Ridge 12.50 6
1975 Ommadawn 12.67 6
1975 The Orchestral Tubular Bells 6.00 2
1978 Incantations 13.00 6
1979 Platinum 7.60 5
1980 QE2 9.33 3
1981 Music Wonderland - 2
1982 Five Miles Out 9.83 6
1983 Crises 6.17 6
1984 The Killing Fields - Soundtrack 11.00 2
1984 Discovery 6.75 4
1985 The Complete Mike Oldfield 11.00 2
1987 Islands 2.00 3
1989 Earth Moving 3.75 5
1990 Amarok 11.17 12
1991 Heaven's Open 7.25 4
1992 Tubular Bells II 10.33 3
1993 Elements - 1
1993 The Best of Mike Oldfield Elements - 1
1994 The Songs Of Distant Earth 7.25 4
1996 Voyager 9.00 3
1998 Tubular Bells III 2.00 3
1999 The Millennium Bell 1.00 4
1999 Guitars 5.67 3
2002 Tres Lunas 1.00 2
2003 Tubular Bells 2003 11.50 6
2005 Exposed (DVD) 12.50 2
2005 Light + Shade 1.50 2
2006 Live at Montreux 1981 (DVD) 11.00 1
2008 Music of the Spheres 8.33 3
2014 Man on the Rocks 6.00 3
2015 The Best of: 1992-2003 8.00 1
2017 Return to Ommadawn 11.67 3

Zum Seitenanfang

© 1999-2018; Das Copyright aller Texte liegt bei den jeweiligen Autoren; Datenschutzerklärung - Haftungsausschluss
Site Map - Startseite - FAQ - Reviews - Leitfaden - Lesestoff - Kontakt - Links
RSS | Impressum