SUCHE
Erweiterte Suche
ALBEN 2018
Adam Holzman - Truth Decay
After the Fall - Early Light
Apostolis Anthimos - Parallel Worlds
Martin Archer - Safety Signal From A Target Town
Aria Primitiva - Work in Progress
Art Zoyd - Phase V
Bardo Pond - Volume 8
bArtMan - Goodbye Cruel World
Between the Buried and Me - Automata I
Brainticket - Zürich/Lausanne
Broekhuis, Keller & Schönwälder - Repelen Revisited
Nadav Cohen - Lacuna
Cosmic Fall - In Search of Outer Space
Cytrus - Trzecia Łza Od Słońca
Deer Park Ranger - Bottom of the Ocean
Delusion Squared - Anthropocene
Die Wilde Jagd - Uhrwald Orange
La Dottrina degli Opposti - Arrivederci sogni
Dry River - 2038
Earth Flight - Riverdragons & Elephant Dreams
Colin Edwin/Robert Jürjendal - Another World
elephant9 - Greatest show on earth
Extremities - Gaia
Christian Fiesel - Analogy
Christian Fiesel - On Water
Fondation - Les Cassettes 1980-1983
Fractal Mirror - Close to Vapour
Frohe Weihnachten - und ein gutes Prog-Jahr 2018
Ax Genrich - Out of the Desert
Glass - Emergence
Gong Expresso - Decadence
Rikard Sjöblom's Gungfly - Rumbling Box (2006-2016)
Guru Guru - Rotate!
Steve Hackett - Wuthering Nights: Live In Birmingham
HeKz - Invicta
Hildegard von Binge Drinking - Tour de Farce Soundtracks
Steve Hillage - Düsseldorf
Hillmen - The Whiskey Mountain Sessions Vol.II
Homunculus Res - Della stessa sostanza dei sogni
Kayak - Seventeen
Kino - Radio Voltaire
Gleb Kolyadin - Gleb Kolyadin
Lazuli - Saison 8
Long Distance Calling - Boundless
m00m - m00m
Melted Space - Darkening Light
Moonparticle - Hurricane Esmeralda
Neal Morse - Life & Times
Mothertongue - Where The Moonlight Snows
Mouth - Floating
The Nightcrawlers - The Biophonic Boombox Recordings
Owane - Yeah Whatever
Ryan Parmenter - One of a different Color
Perfect beings - Vier
P'faun - sp'roque
Phi - Cycles
Bobby Previte - Rhapsody
Project: Patchwork - Re/Flection
Doug Rausch - Book II
Reale Accademia di Musica - Angeli mutanti
Sama Dams - Say It
Sammal - Suuliekki
The Samurai of Prog - Archiviarum
SBB - Karlstad 1975 plus
Schlammpeitziger - Damenbartblick auf Pregnant Hill
Security Project - Contact
Seven That Spells - The Death and Resurrection of Krautrock: OMEGA
Shob - Karma Obscur
Sleep in Heads - On the Air
Sleeping Horses - Water for Air
Solar Project - Utopia
Sonar - Vortex
Soniq Theater - Squaring the Circle
Nicklas Sørensen - Solo 2
Sounds Of New Soma - Live At The Green Mushroom Festival
Spiral Key - An Error of Judgement
Sunswitch - Totality
Suuns - Felt
Tautologic - Re:Psychle
TesseracT - Sonder
The Electric Family - The Long March...from Bremen to Betancuria
The Grandmothers of Invention - Live in Bremen
The Infinite Trip - Trips Volume 1
Tonochrome - A Map in Fragments
Unimother 27 - Acidoxodica
Weedpecker - III
WorldService Project - Serve
Yes - Fly from Here - Return Trip
<< 20171966 >>
STATISTIK
24541 Rezensionen zu 16778 Alben von 6534 Bands.
SITE MAP
STARTSEITE

Kayak

Seventeen

Coverbild
Informationen

Allgemeine Angaben

Erscheinungsjahr: 2018
Besonderheiten/Stil: ArtPop; Neoprog; RetroProg
Label: InsideOut
Durchschnittswertung: 10/15 (1 Rezension)

Besetzung

Ton Scherpenzeel Keyboards,Bass,Vocals
Bart Schwertman Vocals
Marcel Singor Guitars,Vocals

Gastmusiker

Lean Robbermont Drums
Kristoffer Gildenlöw Bass on 11
Rens van der Zalm Fiddle on 10
Izak Boom banjo,ukulele on 9
Nico Outhuijse Percussion,add.backing vocals
Andy Latimer guitars on 6

Tracklist

Disc 1
1. Somebody 3.04
2. La Peregrina 11.42
3. Falling 3.08
4. Feathers and Tar 3.14
5. Walk through Fire 10.23
6. Ripples on the Water 3.40
7. All that I want 3.47
8. X marks the spot 1.58
9. God on our side 3.30
10. Love,sail away 3.12
11. Cracks 8.50
12. To an end 3.32
Gesamtlaufzeit60:00


Rezensionen


Von: Siggy Zielinski @


Als die Sänger Edward Reekers und Cindy Oudshoorn 2014 Kayak charmanterweise kurz vor der Tour zu der Rockoper „Cleopatra-The Crown of Isis“ verlassen haben, läutete das eine Bandpause ein, in der Ton Scherpenzeel eine neue Mannschaft zusammenstellen wollte.

2017 begann der Bandleader und Keyboarder Ton Scherpenzeel die Songs für das neue Album zu schreiben. Das Album „Seventeen“ ist anschließend in einer Quartett-Besetzung aufgenommen worden. Mit dabei die Neuzugänge Bart Schwertmann (Gesang) und Marcel Singor (Gitarren) sowie der Aushilfsdrummer Lean Robbemont und natürlich Scherpenzeel, der neben Keyboards auf dem neuen Album auch die Bassgitarre zupft. Robbemont wurde inzwischen durch Colin Leiijenaar ersetzt und der neue Basser hört auf den Namen Kristoffer Gildenlöw. Auf „Ripples on the Water“, dem einzigen Instrumental des Albums, gastiert der Camel-Gitarrist Andy Latimer, um die lyrischen Beiträge auf der akustischen und die Melodielinien auf der elektrischen Gitarre beizusteuern.

Es gab in der Diskographie von Kayak einige schwächere Scheiben. „Seventeen“ gehört für mich eindeutig nicht dazu. Ton Scherpenzeel komponiert hier ziemlich vielseitig, und zwar im Spannungsfeld zwischen sehr eingängigem Pop-Prog (u.a. „All that I Want“), kompaktem Neoprog („Somebody“) und längeren, mehrteiligen Kompositionen („La Peregrina“, „“Walk through fire“), die dann wohl dem symphonischen Retroprog zuzurechnen sind.

Scherpenzeel als Keyboarder zeichnet sich durch geschmackvolles Pianospiel und songdienliche Synthesizer-Beiträge aus. Nur selten lässt er sich zu den kurzen Synthesizer-Solos hinreißen, die mich dann an Rick Wakeman denken lassen. Man höre sich nur die klassisch inspirierten Pianoparts in „La Peregrina“ an, die von der akustischen Gitarre und den orchestralen Klängen begleitet werden. Das vorbildliche Zusammenspiel von Gitarre und den Keyboards in dem gleichen Longtrack zeigt ebenso, dass Scherpenzeel immer noch erstklassige Kompositionen abliefern kann.

„X marks the spot“ und „To an End“ kommen ohne die Rhythmussektion aus. Ersteres sticht durch die sanften folkigen Arrangements hervor, während „To an End“ als eine wunderschöne Ballade mit zart angedeuteten orchestralen Arrangements das Album beschließt. „God on our Side“ hat neben den Kirmes- und Vaudeville-Akzenten auch Folkiges in Gestalt von Ukulele- und Banjo-Klängen zu bieten. Viele der Kompositionen deuten zudem eine Schwäche des Komponisten für dezente Musical-Anleihen an. An dem balladesk-folkigen „Love, Sail away“ fallen einem die Geigenbeiträge sehr angenehm auf.

Es existiert auch eine 2-CD Special Edition von „Seventeen“ mit 36 Minuten von Demoaufnahmen.

Kayak-Fans und Saga-Sympathisanten werden nach meiner Einschätzung nicht enttäuscht sein. „Seventeen“ ist eben etwas für Freunde vom melodischen Prog in seinen zahlreichen Erscheinungsformen.

Anspieltipp(s):
Vergleichbar mit:
Veröffentlicht am: 26.1.2018
Letzte Änderung: 26.1.2018
Wertung: 10/15

Zum Seitenanfang

Alle weiteren besprochenen Veröffentlichungen von Kayak

Jahr Titel Ø-Wertung # Rezis
1973 See See the Sun 10.00 1
1974 Kayak (2nd album) 10.00 1
1975 Royal Bed Bouncer 9.00 1
1976 The Last Encore 10.00 1
1979 Phantom of the Night 7.00 1
1981 Merlin 4.00 1
2000 Close to the fire 8.00 1
2001 Night Vision 3.00 1
2003 Merlin - Bard of the unseen 9.00 2
2005 Nostradamus - The Fate Of Man 8.00 1
2008 Coming Up For Air 10.00 1
2009 Letters from Utopia 8.00 1
2011 Anywhere but Here 4.00 1

Zum Seitenanfang

© 1999-2018; Das Copyright aller Texte liegt bei den jeweiligen Autoren; Haftungsausschluss
Site Map - Startseite - FAQ - Reviews - Leitfaden - Lesestoff - Kontakt - Links
RSS | Impressum