SUCHE
Erweiterte Suche
ALBEN 2018
3.2 - The Rules Have Changed
3RDegree - Ones & Zeros : Volume 0
The Aaron Clift Experiment - If All Goes Wrong
Adam Holzman - Truth Decay
After the Fall - Early Light
Alchem - Viaggio al Centro della Terra
Ancient Veil - Rings of earthly...Live
Anubis - Different Stories
Apogee - Conspiracy Of Fools
Apostolis Anthimos - Parallel Worlds
Aquaserge - Déjà-vous?
Arca Progjet - Arca Progjet
Martin Archer - Safety Signal From A Target Town
Arena - Double Vision
Aria Primitiva - Work in Progress
Armonite - And The Stars Above
art of illusion - Cold War Of Solipsism
Art Zoyd - Phase V
Baldruin - Vergessene Träume
Peter Banks - Be Well, Be Safe, Be Lucky...The Anthology
Peter Banks - The Self-Contained Trilogy
Bardo Pond - Volume 8
Barnacles - Air Skin Digger
bArtMan - Goodbye Cruel World
Between the Buried and Me - Automata I
Between the Buried and Me - Automata II
Black Moon Circle - Psychedelic Spacelord
Peter Blinne - Star Tracks
Bojanek & Michalowski - Solid
David Bowie - Welcome to the Blackout (Live London '78)
Brainticket - Zürich/Lausanne
Bridge To Imla - one january evening
Broekhuis, Keller & Schönwälder - Repelen Revisited
Burntfield - Hereafter
car crash weather - Secondary Drowning
Cavern Of Anti-Matter - Hormone Lemonade
Cheer-Accident - Fades
Nadav Cohen - Lacuna
Copenague - Laguna
Corde Oblique - Back Through The Liquid Mirror
Cosmic Fall - In Search of Outer Space
cosmic ground - cosmic ground IV
Covet - Effloresce
Cracked Machine - I, Cosmonaut
Cross & Jackson - Another Day
Crystal Palace - Scattered Shards
Cytrus - Trzecia Łza Od Słońca
Datashock - Kräuter der Provinz
Deafening Opera - Let Silence Fall
Deer Park Ranger - Bottom of the Ocean
Delusion Squared - Anthropocene
Desert Mountain Tribe - Om Parvat Mystery
Die Wilde Jagd - Uhrwald Orange
Distorted Harmony - A Way Out
La Dottrina degli Opposti - Arrivederci sogni
Dry River - 2038
Earth Flight - Riverdragons & Elephant Dreams
Eclectic Maybe Band - The Blind Night Watchers' Mysterious Landscapes
Colin Edwin/Robert Jürjendal - Another World
elephant9 - Greatest show on earth
Enob - La Fosse Aux Débiles
Extremities - Gaia
The Fierce and The Dead - The Euphoric
Christian Fiesel - Analogy
Christian Fiesel - On Water
Christian Fiesel - The Dark Orb
Fire! - The Hands
Fondation - Les Cassettes 1980-1983
Kai Rüffer Fractal Band - I
Fractal Mirror - Close to Vapour
Frequency Drift - Letters To Maro
Frohe Weihnachten - und ein gutes Prog-Jahr 2018
Fuchs - Station Songs
Galaxy Space Man - Unravel
Gargle - Wading in Shallow Waters
Gazpacho - Soyuz
Peter Gee - The Bible
Ax Genrich - Out of the Desert
Ghost Island - Assimilation
Glass - Emergence
Glass Hammer - Mostly Live In Italy
Goad - Landor
Gong Expresso - Decadence
Rikard Sjöblom's Gungfly - Rumbling Box (2006-2016)
Guru Guru - Rotate!
Steve Hackett - Wuthering Nights: Live In Birmingham
HAGO - HAGO
Haken - L-1VE
Anna von Hausswolff - Dead Magic
HeKz - Invicta
Hildegard von Binge Drinking - Tour de Farce Soundtracks
Steve Hillage - Düsseldorf
Hillmen - The Whiskey Mountain Sessions Vol.II
Hillsphere - Florescence
Hollowscene - Hollowscene
Homunculus Res - Della stessa sostanza dei sogni
Ihsahn - Àmr
Il Bacio della Medusa - Seme
Influence X - Quantum Reality
Jack O'The Clock - Repetitions Of The Old City II
JPL - Rétrospections Volume III
Kalman Filter - Exo-Oceans
Karibow - The Unchosen
Karmic Juggernaut - The Dreams That Stuff Are Made Of
Kayak - Seventeen
Kino - Radio Voltaire
Koenjihyakkei - DHORIMVISKHA
David Kollar / Arve Henriksen - Illusion of a Separate World
Gleb Kolyadin - Gleb Kolyadin
Thomas Konder - Labyrinth
Lazuli - Saison 8
Long Distance Calling - Boundless
Lukas Tower Band - Age Of Gold
Lunatic Soul - Under The Fragmented Sky
m00m - m00m
M.A.L. - My Sixteen Little Planets
Malady - Toinen toista
Marchesi Scamorza - Gemini
Mata - Atam
Laura Meade - Remedium
Melted Space - Darkening Light
Michael Romeo - War of the Worlds, Part I
Eugen Mihăescu - Guitaromania Part Two
Minami Deutsch - With Dim Light
Moonparticle - Hurricane Esmeralda
Moraz & Friends - Random Kingdom
Neal Morse - Life & Times
Mother Turtle - Zea Mice
Mothertongue - Where The Moonlight Snows
Mouth - Floating
Mystery - Lies and Butterflies
Nathan - Era
Needlepoint - The Diary of Robert Reverie
Neurosenblüte - Displizin AKUT
The Nightcrawlers - The Biophonic Boombox Recordings
Node - Node Live
Not A Good Sign - Icebound
Oiseaux-Tempête - Tarab طرب
Ángel Ontalva & Vespero - Carta Marina
Orchestra of the Upper Atmosphere - Θ4
OTEME (Osservatorio delle Terre Emerse) - Il Corpo nel Sogno
Owane - Yeah Whatever
Carl Palmer's ELP Legacy - Live
Ryan Parmenter - One of a different Color
Fernando Perdomo - Out to Sea
Perfect beings - Vier
A Perfect Circle - Eat the Elephant
P'faun - sp'roque
Phi - Cycles
Phideaux - Phideaux & Mogon: Bloodfish Promotional Issue
Piniol - Bran Coucou
Pinski - Sound The Alarm
Plenty - It Could Be Home
Bobby Previte - Rhapsody
Project: Patchwork - Re/Flection
Rättö ja Lehtisalo - Kovaa Kamaa - Rättö Ja Lehtisalon Parhaat 2003-2018
['ramp] - no sleep 'till wilmersdorf
Doug Rausch - Book II
Real Ax Band - Just Vibrations - Live at Quartier Latin
Reale Accademia di Musica - Angeli mutanti
Robert Reed - Sanctuary III
Robert Reed - Theme From Dr.Who
Le Reveil des Tropiques - Big Bang
Alberto Rigoni - EvoRevolution
Ring Van Möbius - Past The Evening Sun
Talitha Rise - An Abandoned Orchid House
Riversea - The Tide
Robert Cohen-Solal - Les Shadoks
Roz Vitalis - The Hidden Man of the Heart
Sairen - Neige Nuit
Sama Dams - Say It
Sammal - Suuliekki
The Samurai of Prog - Archiviarum
Sankt Otten - Zwischen Demut und Disco
SBB - Karlstad 1975 plus
Schlammpeitziger - Damenbartblick auf Pregnant Hill
Klaus Schulze - Silhouettes
J. Peter Schwalm - How We Fall
Seasons Of Time - Welcome To The Unknown
Security Project - Contact
Seven That Spells - The Death and Resurrection of Krautrock: OMEGA
Shob - Karma Obscur
Alan Simon - Big Bang
Sleep in Heads - On the Air
Sleeping Horses - Water for Air
Sleeping Pandora - From Above
Solar Project - Utopia
Sonar - Vortex
Soniq Theater - Squaring the Circle
Sons of Alpha Centauri - Continuum
Nicklas Sørensen - Solo 2
Sounds Of New Soma - Live At The Green Mushroom Festival
Southern Empire - Civilisation
Space Debris - Mountain Ultimate
Spiral Key - An Error of Judgement
Spock's Beard - Noise Floor
Strangefish - The Spotlight Effect
Subsignal - La Muerta
Sun Dial - Science Fiction, a Compendium of Space Soundtrax
Sunswitch - Totality
Suuns - Felt
Syrinx Call - The Moon On A Stick
Tangekanic - Hotel Cantaffordit
Tautologic - Re:Psychle
TesseracT - Sonder
The Electric Family - The Long March...from Bremen to Betancuria
The End (NOR/SWE/US) - Svårmod Och Vemod Är Värdesinnen
The Grandmothers of Invention - Live in Bremen
The Infinite Trip - Trips Volume 1
The Paradox Twin - The Importance of Mr Bedlam
The Sea Within - The Sea Within
The Stock - Humanize
Time Collider - Travel Conspiracy
Tonochrome - A Map in Fragments
Toundra - Vortex
Trail - Spaces
Tusmørke - Fjernsyn i farver
Ümit - The Testament of Ümit
Una stagione all'inferno - Il Mostro di Firenze
Unimother 27 - Acidoxodica
Van der Graaf (Generator) - Live At Rockpalast-Leverkusen 2005
Chuck Van Zyl - Recitals 2
Vibravoid - Live at Rheinkraut Festival 2018
Vibravoid - Vibrations from the Cosmic Void
Darryl Way - Vivaldi’s Four Seasons In Rock
Weedpecker - III
WEEND'Ô - Time of Awakening
Widek - Dream Reflection
WorldService Project - Serve
Yes - Fly from Here - Return Trip
Yesternight - The False Awakening
Dennis Young - Synthesis
Yuka & Chronoship - Ship
John Zorn - Insurrection
<< 20171966 >>
STATISTIK
24842 Rezensionen zu 17017 Alben von 6633 Bands.
SITE MAP
STARTSEITE

Dry River

2038

Coverbild
Informationen

Allgemeine Angaben

Erscheinungsjahr: 2018
Besonderheiten/Stil: Melodic Rock / AOR; New Artrock; Progmetal; RetroProg; sonstiges
Label: Rock Estatal Records
Durchschnittswertung: 13/15 (2 Rezensionen)

Besetzung

Carlos Álvarez guitar, keyboards, backing vocals
Ángel Belinchón lead vocals
Pedro Corral drums
Martí Bellmunt keyboards, backing vocals
David Mascaró bass, backing vocals
Matías Orero guitar, backing vocals

Tracklist

Disc 1
1. Perder el Norte 7:34
2. Fundido a Negro 5:29
3. Rómpelo 5:18
4. Me Va a Faltar el Aire 5:27
5. Me Pone a Cien 4:46
6. Camino 6:38
7. Al Otro Lado 6:08
8. Cautivos 3:29
9. Peán 10:41
10. Con la Música a Otra Parte 4:49
Gesamtlaufzeit60:19


Rezensionen


Von: Peter Meyer @ (Rezension 1 von 2)


Über diese Band ist für den Nichtsprachler kaum etwas in Erfahrung zu bringen, bis auf die Tatsache, dass die Musiker einen regen Handel mit Textilien zu betreiben scheinen, auf denen die Motive ihrer Cover aufgedruckt sind (mit 10 Euro für ein T-Shirt seid ihr dabei!). Selbst der ansonsten informative Dienst „Allmusic“ schweigt sich einigermaßen aus. Es sind seit 2013 einige Plattenveröffentlichungen auf dem Markt, schätzungsweise vier, dann ist diese die fünfte. Ein gemeinsamer Auftritt mit John Helliwell (Ex-Supertramp) ist verbürgt. Keine Quelle konnte darüber Aufschluss geben, warum etwa „2038“ als Titel genommen wurde (vermutlich die Jahreszahl, und die Texte handeln davon, was die Leute in den nächsten 20 Jahren so machen können). Keine Hinweise, wie man als Musikgruppe auf die Idee kommen kann, sich ausgerechnet „Dry River“ zu nennen, das ruft doch Negativassoziationen hervor!

Dry River spielen eine optimistische, teilweise übermütige, deutlich harmoniebasierte und melodieaffine Mischung aus Art Rock und Retroprog mit distinguierten Jazzrockeinflüssen. Wer also eine eher trockene Angelegenheit befürchtete, sieht sich glücklicherweise getäuscht. Die spanischen Texte sind zunächst gewöhnungsbedürftig; nicht jeder achtet freilich auf Vocals, bzw. versucht, sich den Inhalt zugänglich zu machen. Die Musik steht ja schon für sich. Wenn man in spanischen Songtexten wie bei der Chanteuse Pastora Soler (ja, der Rezensent ist auch häufig unerhört progfern unterwegs) häufig die Worte „corazon“, „amor“ und „besos“ heraushört, ist die Gewissheit vorhanden, nichts Unentbehrliches zu versäumen. Derlei Keywords sind hier aber nicht vorhanden; Pathos besitzen die zuweilen im mehrstimmigen Satzgesang vorgetragenen Liedzeilen von Dry River allemal.

Bis auf Cautivos sind alle Tracks deutlich über vier Minuten lang. Perder el Norte, ein verspielt/melodischer Rocksong mit toller Spannungsdramaturgie, punktet gleich mit in großer Geste vorgetragenem Queen-haftem Chorgesang und Supertramp-Gedächtnis-Keyboardstakkato in handlichen Achtelnoten. Piano-Einschübe und konzertante Parts mit Streichern innerhalb längerer Instrumentalpassagen sowie schmissige Bläserarrangements spielen eine relevante Rolle in den Stücken von Dry River.

Mit Rómpelo gelingt dem Sextett nach Fundido a Negro und einem polternden Drumintro ein weiterer rasanter Shuffle, der durch erfrischende Spielfreude richtungsweisend nach vorn geht. Es ist erstaunlich, wie die Spanier Genrevorbilder wie Spock´s Beard oder Magic Pie in puncto musikalischer Ausdrucksdichte scheinbar mühelos erreichen. Nach einigen musikalischen Zitaten und der Powerballade Me Va a Faltar el Aire (und einem darin verborgenen leckeren Gitarrensolo) kommt Me Pone a Cien, ein radiotauglicher Uptemposong, der mit seinen good vibrations und seiner Überschwänglichkeit Parallelen zu Walking on Sunshine hörbar werden lässt, durch Instrumentalpassagen, Anleihen bei Jazzharmonik und Samba aber komplexer und vielseitiger ist als die relativ anspruchslose Poprocknummer. Einige Beiträge (Al Otro Lado, Cautivos, Con la Música a Otra Parte) sind allenfalls progverwandt, belegen aber die stilistische Variationsbreite der Band, und sie stören nicht weiter im Gesamtkonzept; im Gegenteil, werden doch unterschiedliche Songteile auf ansprechende und überraschende Weise miteinander verbunden. Bemerkenswert ist das pfeilschnelle Duett zwischen Gitarre und Hammondorgel in Camino. Also, hier sind Könner am Werk. Das A Day in the Life dieses Albums (Con la Música…) beendet das Programm mit einem gewaltigen Schlussakkord und dessen 25 sekündigem Nachhall.

Es lohnt sich, noch einen gesonderten Blick auf den Longtrack Peán zu werfen. Der Zehnminüter beginnt als Streichquartett wie ehedem Yesterday. Dann wird´s bombastisch, metallo-proggig. Aber wie fast alles ist das nur wieder vorübergehend, und mit einem unerschrockenen Stilmix zwischen ungenierter Top-Forty-Disziplin, introvertierten Klassikeinsprengseln, händeringender Vokaldeklamation, andächtigem Ensemblegesang und verwegenen Instrumentalideen geht es ungebremst in die Steilkurve. Die Spanier öffnen noch einmal das Füllhorn ihrer Kreativität, die in den vorangegangenen 45 Minuten angedeutete Vielseitigkeit wird jetzt großzügig ausgegossen und bleibt bis auf Weiteres belebend in den Gehörgängen haften.

Anspieltipp(s): Peán, Rómpelo, Perder el Norte
Vergleichbar mit: allen großen Retroprog-Acts
Veröffentlicht am: 13.2.2018
Letzte Änderung: 13.2.2018
Wertung: 13/15

Zum Seitenanfang

Von: Nik Brückner @ (Rezension 2 von 2)


Ich mag so Bombastrock. Bin damit aufgewachsen. Queen, Asia, hey, ich hab sogar mal Robby Valentine live gesehen! Jaja, dürfter mir ehrfurchtsvoll die Fingernägel lackieren! Ha!

Peter hat mich auf die aufmerxam gemacht. Er schreibt oben: "Dry River spielen eine optimistische, teilweise übermütige, deutlich harmoniebasierte und melodieaffine Mischung aus Art Rock und Retroprog mit distinguierten Jazzrockeinflüssen." Nur mit den letzten sieben Wörtern bin ich nicht ganz einverstanden. Na, sagen wir, vier, denn mit "Rock", "und" und "mit" kann ich leben. Ich tu mich halt echt schwer, hier Retroprog, Jazzrock oder gar Art zu hören. Aber AOR, Melodic Rock, Queen - die sind hier nun wirklich nicht zu überhören. Das Zeug ist, da liegt Peter hundertprozentig richtig, übermütig, hemmungslos und schwelgerisch. Und Corazon hat's auch.

Und stellenweise, sehr stellenweise, auch ein kleines, ein wirklich kleines Bisschen Prog. Peter nennt Spock´s Beard und Magic Pie, und ich glaube, ich weiß, welche Aspekte dieser Musik er meint. Es sind wohl auch eher deren AOR-Elemente. Und wer wegen dieser auf Spock´s Beard und Magic Pie steht, der wird auch an Dry River seine große Freude haben, auch wenn die keinen Prog spielen. Denn eine Progband sind die nun wirklich nicht.

Aber eine fantastische AOR-Band. Kennt Ihr Jono? Die Schweden wiedererwecken seit einigen Jahren fast im Alleingang den hemmungslos kitschigen AOR a la Queen. Wer von deren letztem Album "Life" ein wenig enttäuscht war, weil es an den Vorgänger "Silence" nicht wirklich heranreichte, der darf sich nun über "2038" freuen - das füllt die Lücke. Mehr als.

Und dann gibt's eben doch noch ein wenig Prog. "Peán" ist eine wunderbar saftige Mischung aus Bombast, 80er-AOR und Symphoprog, kitschig bis zur Grenzwertigkeit, und großartig, wenn man keine Angst davor hat, sich klebrige Finger zu holen. Also, AOR-Fans, Dry River sind's! Darf man nicht verpassen!

Anspieltipp(s):
Vergleichbar mit: derzeit? Jono, würde ich sagen.
Veröffentlicht am: 13.3.2018
Letzte Änderung: 13.3.2018
Wertung: keine Verprassen statt verpassen!

Zum Seitenanfang

Alle weiteren besprochenen Veröffentlichungen von Dry River

Jahr Titel Ø-Wertung # Rezis
2011 Circo de la Tierra 13.00 2
2014 Quien Tenga Algo Que Decir...Que Calle para Siempre 11.00 1

Zum Seitenanfang

© 1999-2018; Das Copyright aller Texte liegt bei den jeweiligen Autoren; Datenschutzerklärung - Haftungsausschluss
Site Map - Startseite - FAQ - Reviews - Leitfaden - Lesestoff - Kontakt - Links
RSS | Impressum