SUCHE
Erweiterte Suche
ALBEN 2018
Adam Holzman - Truth Decay
After the Fall - Early Light
Apostolis Anthimos - Parallel Worlds
Martin Archer - Safety Signal From A Target Town
Aria Primitiva - Work in Progress
Art Zoyd - Phase V
Bardo Pond - Volume 8
bArtMan - Goodbye Cruel World
Between the Buried and Me - Automata I
Brainticket - Zürich/Lausanne
Broekhuis, Keller & Schönwälder - Repelen Revisited
Nadav Cohen - Lacuna
Cosmic Fall - In Search of Outer Space
Cytrus - Trzecia Łza Od Słońca
Deer Park Ranger - Bottom of the Ocean
Delusion Squared - Anthropocene
Die Wilde Jagd - Uhrwald Orange
La Dottrina degli Opposti - Arrivederci sogni
Dry River - 2038
Earth Flight - Riverdragons & Elephant Dreams
Colin Edwin/Robert Jürjendal - Another World
elephant9 - Greatest show on earth
Extremities - Gaia
Christian Fiesel - Analogy
Christian Fiesel - On Water
Fondation - Les Cassettes 1980-1983
Fractal Mirror - Close to Vapour
Frohe Weihnachten - und ein gutes Prog-Jahr 2018
Ax Genrich - Out of the Desert
Glass - Emergence
Gong Expresso - Decadence
Rikard Sjöblom's Gungfly - Rumbling Box (2006-2016)
Steve Hackett - Wuthering Nights: Live In Birmingham
HeKz - Invicta
Hildegard von Binge Drinking - Tour de Farce Soundtracks
Steve Hillage - Düsseldorf
Hillmen - The Whiskey Mountain Sessions Vol.II
Homunculus Res - Della stessa sostanza dei sogni
Kayak - Seventeen
Kino - Radio Voltaire
Gleb Kolyadin - Gleb Kolyadin
Lazuli - Saison 8
Long Distance Calling - Boundless
m00m - m00m
Melted Space - Darkening Light
Moonparticle - Hurricane Esmeralda
Neal Morse - Life & Times
Mothertongue - Where The Moonlight Snows
Mouth - Floating
The Nightcrawlers - The Biophonic Boombox Recordings
Owane - Yeah Whatever
Ryan Parmenter - One of a different Color
Perfect beings - Vier
P'faun - sp'roque
Phi - Cycles
Bobby Previte - Rhapsody
Project: Patchwork - Re/Flection
Doug Rausch - Book II
Reale Accademia di Musica - Angeli mutanti
Sammal - Suuliekki
The Samurai of Prog - Archiviarum
SBB - Karlstad 1975 plus
Schlammpeitziger - Damenbartblick auf Pregnant Hill
Security Project - Contact
Seven That Spells - The Death and Resurrection of Krautrock: OMEGA
Shob - Karma Obscur
Sleep in Heads - On the Air
Sleeping Horses - Water for Air
Solar Project - Utopia
Sonar - Vortex
Soniq Theater - Squaring the Circle
Nicklas Sørensen - Solo 2
Sounds Of New Soma - Live At The Green Mushroom Festival
Spiral Key - An Error of Judgement
Sunswitch - Totality
Suuns - Felt
Tautologic - Re:Psychle
TesseracT - Sonder
The Electric Family - The Long March...from Bremen to Betancuria
The Grandmothers of Invention - Live in Bremen
The Infinite Trip - Trips Volume 1
Tonochrome - A Map in Fragments
Unimother 27 - Acidoxodica
Weedpecker - III
WorldService Project - Serve
Yes - Fly from Here - Return Trip
<< 20171966 >>
STATISTIK
24538 Rezensionen zu 16776 Alben von 6533 Bands.
SITE MAP
STARTSEITE

Christian Fiesel

Analogy

Coverbild
Informationen

Allgemeine Angaben

Erscheinungsjahr: 2018 (Aufnahmen von 2014)
Besonderheiten/Stil: Ambient; Moderne Electronica
Label: Studio 4632
Durchschnittswertung: 10/15 (1 Rezension)

Tracklist

Disc 1
1. Any Time Returning   (Track 4 der Digital-Ausgabe) 14:05
2. Call From Beyond   (Track 9 der Digital-Ausgabe) 9:10
3. Deep Space Escape   (Track 1 der Digital-Ausgabe) 7:18
4. Alternate Routing II   (Track 5 der Digital-Ausgabe) 5:49
5. In The Temples Of Time   (Track 2 der Digital-Ausgabe) 11:21
6. Threads Of Modern Technologies   (Track 7 der Digital-Ausgabe) 8:45
7. Passing Jupiter   (Track 6 der Digital-Ausgabe) 6:25
8. Alternate Routing VII   (Track 3 der Digital-Ausgabe) 10:06
Gesamtlaufzeit72:59


Rezensionen


Von: Gunnar Claußen @


Wieder einmal hat Christian Fiesel einen Stoß Alben veröffentlicht und uns aus diesem Anlass mit entsprechenden Promo-CDs bedacht. Was erneut gekonnt in die Irre führt, denn veröffentlicht werden Fiesels Aufnahmen ausschließlich in digitaler Form diesmal über das US-Weblabel Studio 4632. Auch weitere Tatsachen irritieren: "Analogy" ist eines dieser Alben und wurde von Studio 4632 offiziell auf den 17. Januar 2018 datiert. Tatsächlich stammen die darauf zu hörenden Klänge aber bereits aus dem Jahr 2014. Und um dem Ganzen noch die Krone aufzusetzen, stehen die Stücke auf der Promo-CD in einer anderen Reihenfolge als beim Label angegeben, und der im Download an 8. Stelle enthaltene Track "My Unknown Adventures In The Laboratories Of Nightmare" fehlt auf der CD ganz. Sehr, sehr eigenartig, aber letztlich wohl eher amüsant als problematisch (zumal sich das Stück "The Temples Of Time" beim Label "The Temples Of Tin" nennt und aus dem "Threads Of Modern Technology" nunmehr "Threats" werden - da scheinen wohl einige Buchstaben auf dem Weg über den Atlantik verschütt gegangen zu sein).

Böswilligerweise ließe sich die Behauptung aufstellen, dass der fehlende Track und die unterschiedliche Reihenfolge keinen Unterschied machen dürften, da bei Fiesel ohnehin alles gleich klinge. Aber das ist ja eh das althergebrachte Argument gegen solche Musik zwischen Elektronik und Ambient, das sich schon relativ oft nicht bestätigt hat. Insofern ist auch "Analogy" - in welcher Form auch immer - eine nähere Betrachtung wert. Im Großen und Ganzen scheint "Analogy" zu den Ambient-lastigeren Werken des Musikers zu gehören. Wie weit man Fiesels eigene Einschätzung dieser Platte als "Dark Ambient" teilen mag, dürfte wohl individuell sein, zumal der Begriff durch einschlägige Werke aus dem Black-Metal-Umfeld (z.B. Mortiis, Paysage D'Hiver) eigentlich ja schon vorbelastet ist.

Ambient-Elemente gibt es aber natürlich in jedem Fall zu hören. Das sind immer wieder mal vorhandene abstrakte Klänge verschiedener Tonhöhen, die wie üblich sirren, sausen, brummen oder wabern. Die Art und Weise, wie diese Klänge eingesetzt werden, ist aber wieder durchaus interessant. Zwar werden derartige Geräusche immer wieder mal nebenher eingespielt und haben beispielsweise in "Threads Of Modern Technology" mit ihrem unheilsverkündenden Wesen eine entsprechende Wirkung, oftmals aber nehmen sie auch strukturierende Rollen ein - etwa im Opener (der CD-Version) "Any Time Returning", wo die bisherigen Stimmen um 6:30 herum vorübergehend in einem Röhren untergehen, oder nach 3:00 in Call From Beyond", wo ebenfalls mal eben ein Dröhnen überhand nimmt. Auch die Outros (gerade der längeren Stücke) sind bevorzugt dem Ambient vorbehalten, was beispielsweise in "Deep Space Escape" der Fall ist.

Interessanter ist aber natürlich, was drumherum passiert - hier greift Fiesel nämlich tatsächlich wieder auf musikalische Mittel zurück. In fast jedem Stück werden nämlich - freilich mit jenen Synthesizer-Stimmen, die auch für die beschriebenen abstrakten Elemente verantwortlich sind - auch Motive, Sequenzen, Riffs und Soli gespielt. Und nicht nur das, diese Mittel werden ebenso auch innerhalb der Stücke vorgestellt, verarbeitet und später wieder aufgegriffen. Es verwundert somit nicht, dass in "Any Time Returning" um Minute 10 herum klassische Elektronik-Schwlgereien zu hören sind, "Deep Space Escape" Melodien auf hohen Bläser-artigen Stimmen über flirrende Sounds mit Verwandtschaft zum Klang von Streichern legt, später dabei noch mit einer griffigen Basssequenz Schwung erzeugt und die kreiselnden Motive in "Alternate Routing II" gar an Kraftwerks "Ätherwellen" erinnern. Kompositorisch bemerkenswert ist daran, dass hierbei öfters auch mal mehrere Solostimmen polyphon und im auffälligen Stereo-Arrangement miteinander konkurrieren, was in "In The Temple Of Time" um 4:00 herum gar den Eindruck eines Dialogs erweckt - fast wie im Jazz.

Trotz dieser durchaus schmackhaften Elemente bleibt aber natürlich einzuschränken, dass Fiesel auch auf "Analogy" durchaus dem Minimalismus verhaftet ist. Mehr als 3-4 Stimmen - Ambient-Sounds mitgezählt - sind so gut wie nie zu hören, ein wirklich voller Klang ergibt sich damit kaum, und natürlich wird in einigen Passagen auch wieder relativ viel wiederholt, was allerdings in diesem klaren, spartanischen Sound auf unerfindliche Weise weniger nervt als anderswo (vermutlich, weil sich damit jede noch so kleine Variation sofort bemerkbar macht). Zu "klassischer" Elektronik liegt somit immer noch eine gewisse Entfernung, auch wenn die teils krautig-improvisiert wirkenden Melodien und das Moog-Imitat im abschließenden "Alternate Returning VII" weitere sympathische Parallelen darstellen. Um es erneut positiv auszudrücken: Das wären eben die Punkte, an denen der unbedarfte Hörer an Fiesels Musik andocken kann - in welcher Form der Veröffentlichung auch immer.

Anspieltipp(s): Threads Of Modern Technology, Deep Space Escape
Vergleichbar mit: Christian Fiesel mit ein paar Kraut-Elektronik-Einsprengseln
Veröffentlicht am: 16.2.2018
Letzte Änderung: 16.2.2018
Wertung: 10/15
Relativ gehaltvoller Minimalismus

Zum Seitenanfang

Alle weiteren besprochenen Veröffentlichungen von Christian Fiesel

Jahr Titel Ø-Wertung # Rezis
2012 A Passage Through Time 10.00 1
2012 Ode To AEM 11.00 1
2013 Smile With An Ambience 10.00 1
2013 Signal For Fire 10.00 1
2013 After the Flood 10.00 1
2015 Mechanic Falls 10.00 1
2015 The Forrest 11.00 1
2015 This Is The Dark House 10.00 1
2015 The Hunting Game 10.00 1
2017 Hagen's Delight 10.00 2
2017 Transform To Dust 8.00 1
2018 On Water 11.00 1

Zum Seitenanfang

© 1999-2018; Das Copyright aller Texte liegt bei den jeweiligen Autoren; Haftungsausschluss
Site Map - Startseite - FAQ - Reviews - Leitfaden - Lesestoff - Kontakt - Links
RSS | Impressum