SUCHE
Erweiterte Suche
ALBEN 2018
The Aaron Clift Experiment - If All Goes Wrong
Adam Holzman - Truth Decay
After the Fall - Early Light
Apostolis Anthimos - Parallel Worlds
Aquaserge - Déjà-vous?
Arca Progjet - Arca Progjet
Martin Archer - Safety Signal From A Target Town
Arena - Double Vision
Aria Primitiva - Work in Progress
Armonite - And The Stars Above
art of illusion - Cold War Of Solipsism
Art Zoyd - Phase V
Baldruin - Vergessene Träume
Peter Banks - Be Well, Be Safe, Be Lucky...The Anthology
Peter Banks - The Self-Contained Trilogy
Bardo Pond - Volume 8
bArtMan - Goodbye Cruel World
Between the Buried and Me - Automata I
Black Moon Circle - Psychedelic Spacelord
Bojanek & Michalowski - Solid
Brainticket - Zürich/Lausanne
Broekhuis, Keller & Schönwälder - Repelen Revisited
Cavern Of Anti-Matter - Hormone Lemonade
Nadav Cohen - Lacuna
Corde Oblique - Back Through The Liquid Mirror
Cosmic Fall - In Search of Outer Space
cosmic ground - cosmic ground IV
Cracked Machine - I, Cosmonaut
Cross & Jackson - Another Day
Crystal Palace - Scattered Shards
Cytrus - Trzecia Łza Od Słońca
Datashock - Kräuter der Provinz
Deer Park Ranger - Bottom of the Ocean
Delusion Squared - Anthropocene
Desert Mountain Tribe - Om Parvat Mystery
Die Wilde Jagd - Uhrwald Orange
La Dottrina degli Opposti - Arrivederci sogni
Dry River - 2038
Earth Flight - Riverdragons & Elephant Dreams
Eclectic Maybe Band - The Blind Night Watchers' Mysterious Landscapes
Colin Edwin/Robert Jürjendal - Another World
elephant9 - Greatest show on earth
Enob - La Fosse Aux Débiles
Extremities - Gaia
The Fierce and The Dead - The Euphoric
Christian Fiesel - Analogy
Christian Fiesel - On Water
Christian Fiesel - The Dark Orb
Fire! - The Hands
Fondation - Les Cassettes 1980-1983
Kai Rüffer Fractal Band - I
Fractal Mirror - Close to Vapour
Frequency Drift - Letters To Maro
Frohe Weihnachten - und ein gutes Prog-Jahr 2018
Fuchs - Station Songs
Galaxy Space Man - Unravel
Gazpacho - Soyuz
Peter Gee - The Bible
Ax Genrich - Out of the Desert
Ghost Island - Assimilation
Glass - Emergence
Gong Expresso - Decadence
Rikard Sjöblom's Gungfly - Rumbling Box (2006-2016)
Guru Guru - Rotate!
Steve Hackett - Wuthering Nights: Live In Birmingham
HAGO - HAGO
Anna von Hausswolff - Dead Magic
HeKz - Invicta
Hildegard von Binge Drinking - Tour de Farce Soundtracks
Steve Hillage - Düsseldorf
Hillmen - The Whiskey Mountain Sessions Vol.II
Hillsphere - Florescence
Homunculus Res - Della stessa sostanza dei sogni
Il Bacio della Medusa - Seme
Jack O'The Clock - Repetitions Of The Old City II
JPL - Rétrospections Volume III
Karibow - The Unchosen
Karmic Juggernaut - The Dreams That Stuff Are Made Of
Kayak - Seventeen
Kino - Radio Voltaire
Gleb Kolyadin - Gleb Kolyadin
Thomas Konder - Labyrinth
Lazuli - Saison 8
Long Distance Calling - Boundless
Lukas Tower Band - Age Of Gold
Lunatic Soul - Under The Fragmented Sky
m00m - m00m
M.A.L. - My Sixteen Little Planets
Mata - Atam
Laura Meade - Remedium
Melted Space - Darkening Light
Minami Deutsch - With Dim Light
Moonparticle - Hurricane Esmeralda
Neal Morse - Life & Times
Mother Turtle - Zea Mice
Mothertongue - Where The Moonlight Snows
Mouth - Floating
Needlepoint - The Diary of Robert Reverie
Neurosenblüte - Displizin AKUT
The Nightcrawlers - The Biophonic Boombox Recordings
Node - Node Live
Not A Good Sign - Icebound
OTEME (Osservatorio delle Terre Emerse) - Il Corpo nel Sogno
Owane - Yeah Whatever
Ryan Parmenter - One of a different Color
Fernando Perdomo - Out to Sea
Perfect beings - Vier
A Perfect Circle - Eat the Elephant
P'faun - sp'roque
Phi - Cycles
Piniol - Bran Coucou
Pinski - Sound The Alarm
Plenty - It Could Be Home
Bobby Previte - Rhapsody
Project: Patchwork - Re/Flection
Rättö ja Lehtisalo - Kovaa Kamaa - Rättö Ja Lehtisalon Parhaat 2003-2018
['ramp] - no sleep 'till wilmersdorf
Doug Rausch - Book II
Real Ax Band - Just Vibrations - Live at Quartier Latin
Reale Accademia di Musica - Angeli mutanti
Robert Reed - Sanctuary III
Robert Reed - Theme From Dr.Who
Le Reveil des Tropiques - Big Bang
Alberto Rigoni - EvoRevolution
Talitha Rise - An Abandoned Orchid House
Riversea - The Tide
Roz Vitalis - The Hidden Man of the Heart
Sairen - Neige Nuit
Sama Dams - Say It
Sammal - Suuliekki
The Samurai of Prog - Archiviarum
SBB - Karlstad 1975 plus
Schlammpeitziger - Damenbartblick auf Pregnant Hill
J. Peter Schwalm - How We Fall
Security Project - Contact
Seven That Spells - The Death and Resurrection of Krautrock: OMEGA
Shob - Karma Obscur
Alan Simon - Big Bang
Sleep in Heads - On the Air
Sleeping Horses - Water for Air
Sleeping Pandora - From Above
Solar Project - Utopia
Sonar - Vortex
Soniq Theater - Squaring the Circle
Sons of Alpha Centauri - Continuum
Nicklas Sørensen - Solo 2
Sounds Of New Soma - Live At The Green Mushroom Festival
Spiral Key - An Error of Judgement
Spock's Beard - Noise Floor
Subsignal - La Muerta
Sun Dial - Science Fiction, a Compendium of Space Soundtrax
Sunswitch - Totality
Suuns - Felt
Syrinx Call - The Moon On A Stick
Tangekanic - Hotel Cantaffordit
Tautologic - Re:Psychle
TesseracT - Sonder
The Electric Family - The Long March...from Bremen to Betancuria
The Grandmothers of Invention - Live in Bremen
The Infinite Trip - Trips Volume 1
The Sea Within - The Sea Within
The Stock - Humanize
Tonochrome - A Map in Fragments
Toundra - Vortex
Trail - Spaces
Tusmørke - Fjernsyn i farver
Unimother 27 - Acidoxodica
Van der Graaf (Generator) - Live At Rockpalast-Leverkusen 2005
Vibravoid - Live at Rheinkraut Festival 2018
Vibravoid - Vibrations from the Cosmic Void
Darryl Way - Vivaldi’s Four Seasons In Rock
Weedpecker - III
WEEND'Ô - Time of Awakening
Widek - Dream Reflection
WorldService Project - Serve
Yes - Fly from Here - Return Trip
Yesternight - The False Awakening
Dennis Young - Synthesis
Yuka & Chronoship - Ship
John Zorn - Insurrection
<< 20171966 >>
STATISTIK
24728 Rezensionen zu 16924 Alben von 6590 Bands.
SITE MAP
STARTSEITE

Sleep in Heads

On the Air

Coverbild
Informationen

Allgemeine Angaben

Erscheinungsjahr: 2018
Besonderheiten/Stil: Metal; New Artrock
Label: Noizr
Durchschnittswertung: 10/15 (2 Rezensionen)

Besetzung

Sonya vocals
Seri guitars
Natali violins
Katerina keyboards
Fann bass
Roman drums

Gastmusiker

Erland Sivolapov session drums
Nikolay Kirsanov

Tracklist

Disc 1
1. Pacifying 7:35
2. Vagrant 6:48
3. Deceiver 4:42
4. Time Like the Sand 6:37
5. Blue Fear 7:00
6. Secret Shelter 7:19
Gesamtlaufzeit40:01


Rezensionen


Von: Peter Meyer @ (Rezension 1 von 2)


„Noizr Productions kündigen stolz die Veröffentlichung von „On the Air“ an.....Quality crafted sound, groovy riffs, dreamscapes, alles ist in einer dynamischen musikalischen Reise der Schläfer miteinander verwoben“.

So weit der Werbetext der zuversichtlichen Plattenfirma. Ich bin mir nicht im Klaren, was "Sleep in Heads" bedeuten soll. Eventuell handelt es sich um einen Übersetzungsfehler aus dem Kyrillischen (bekannt ist hingegen der Begriff „sleepy head“, Schlafmütze). Schlafmützig ist schon mal die Weglassung der Nachnamen im Line-Up, wie soll man die Leute jetzt wiederfinden?
Aber schon die ersten Takte dieses Debuts zeigen, dass man sich mit der Musik von Sleep in Heads eingehender beschäftigen sollte. Schöne Frauenstimmen, bzw. die Stimmen schöner Frauen befinden sich in klanglich geschmackvoller Umgebung. Wuchtige Gitarrenriffs (groovy riffs) röhren durch weite, sphärische Klanglandschaften. Das sind die eingangs erwähnten dreamscapes, ergänzt durch Synthesizerfiguren und kurze Pianoeinschübe. Der aggressive Gitarrensound bildet mit den hellen Vocals (auf Bandcamp.com werden sie als „charmant“ bezeichnet) einen interessanten Kontrast. Es gibt aber inmitten druckvoller Power auch immer wieder entspannte Passagen.

Der im Infomaterial genannte Vergleich zu Anathema trifft voll und ganz zu. Auf griffige Melodien, unter anderem für die Sängerinnen, haben die Komponisten Wert gelegt. Auffällig in diesem Ensemble ist die solo Geige, gespielt von Natali ohne Nachnamen. Die Geige wird wie die maßvoll verhallten Stimmen von Synth-Flächen (Stichwort „Wall of Sound“) und eben den dominanten Gitarren begleitet. Pacifying ist noch das ruhigste der sechs Stücke. Die Rhythmusgruppe gibt fast durchgehend 4/4 vor, die aber variabel synkopiert werden, wobei der Bass dezent in den Hintergrund gemischt wurde. Die Musiker halten sich mit extravaganten Soli zurück (gelegentlich ist bei derlei Verstiegenheit in Kritiken von „Frickelorgien“ die Rede), die einzelnen Elemente werden also mannschaftsdienlich integriert, ohne dass sich jemand (ohne Nachnamen) in den Vordergrund hineinprofiliert.

Mir gefallen diese Arrangements, wie mir auch vieles von Anathema gefällt. Eine übermäßige Progrelevanz sehe ich hier nicht - genau so wenig wie bei Anathema. Am ehesten lassen sich die Ukrainer dem New Artrock an der Grenze zum Metal zuordnen, eben weil es gelegentlich mal etwas metallischer wird. Den Engländern aus Liverpool wird häufig vorgeworfen, ihre Themen allzu oft zu wiederholen und dabei hyperaktiv an der Loudness-Schraube zu drehen, anstatt kompositorische Variationen anzubieten. Das kann man dem Sextett aus dem Osten nicht vorhalten, kein Loudness-War. Die Progmetal-Einordnung ist dennoch etwas gewagt.

Pluspunkt: Die Gruppe um Texterin Sonya Sleepyhead versucht erst gar nicht, ihre harte, unmelodische Landessprache auf Biegen und Brechen in alle Welt zu exportieren. Zumal behauptungsweise die meisten Russen der Ansicht sein sollen, dass alle einfach Russisch lernen sollten.

Deceiver gehört zu den hörenswertesten Songs dieses leider nur 40 Minuten langen Debuts. In dieser einprägsamen Komposition mit stimmungsvollem Harmoniegefüge wechseln 6/8 und 4/4 Takt ab.

„Das ist doch abgekupfert!“ werden manche empört rufen, wenn sie Blue Fear hören. Klar ist das abgekupfert, und zwar von Thin Air und anderen auf We ´re Here Because We ´re Here. Sagen wir, Thin Air (und andere) dienten als Inspirationsquelle, denn der Sleep in Head-Song ist lebhafter, prägnanter, abwechslungsreicher, einfach besser.

Rockfans und auch Progfans sollten sich jetzt mehr nach Osten orientieren, denn eventuell werden die umfangreich eingeführten amerikanischen Musikprodukte - trotz internationaler Warnungen - schon in naher Zukunft mit hohen Strafzöllen belegt.

Anspieltipp(s): Deceiver, Blue Fear, Vagrant
Vergleichbar mit: s.o.
Veröffentlicht am: 9.3.2018
Letzte Änderung: 9.3.2018
Wertung: 11/15
Fatal: Sleep in Heads sind momentan wohl die besseren Anathema

Zum Seitenanfang

Von: Gunnar Claußen @ (Rezension 2 von 2)


Sleep In Heads stammen aus Kiew, verdanken ihren Namen der Tatsache, dass der Name von Sängerin Sonya in mehreren slawischen Sprachen auch die Bedeutung "Siebenschläfer" hat, bezeichnen ihren Stil als "Atmospheric Prog" bzw. lassen ihn vom Label so bezeichnen und debütieren heuer mit einem Album namens "On The Air". Auch von einem Konzept ist im Zusammenhang mit dieser Platte die Rede: Es gehe, so die Ausführungen, in jedem Song thematisch um das Leben im Hier und Jetzt, das von Offenheit und Ehrlichkeit geprägt sein sowie die Balance zwischen Individuum und "Welt" finden möge.

Musikalisch läuft dieser Zyklus eher gemächlich an. "Pacifying" beginnt mit Postrock-Konventionen aus optimistisch arpeggierten Gitarrenmotiven über lockeren Rhythmen und ausschweifenden Harmonien und verfällt nur gelegentlich in bissigeres Riffing. Der Gesang ist im Intro wortlos und wird alsbald von der Violine abgelöst. Der eigentliche Song besteht dann aus jeweils locker beginnenden, sich dann zuspitzenden Strophen, wobei erst der zweite Refrain richtig in die Vollen geht. Kurz vor dem Schluss gibt es noch eine kürzere, etwas düstere Ruhepause, ehe man nochmals mit der Refrain-Intensität weitermacht.

Interessanter ist, dass es ab dem zweiten Song wesentlich energischer wird. In "Vagrant" nämlich wird erst ein kreiselndes Synthie-Motiv von schweren Riffs begleitet, nach gut 0:55 verfällt alles aber in einen hektisch-treibenden Duktus. Für die Strophe nehmen sich Sleep In Heads balladesk zurück, im melodisch mainstreamigen Refrain wird es hingegen wieder mittelhart. An das Intro knüpft man erst in einem Instrumentalpart nach der zweiten Durchführung an, setzt dabei aber auf technisches Riffing anstelle von Soli oder Vergleichbarem, was hier etwas kühl und industriell wirkt. Auch das folgende "Deceiver" pflegt diese Dynamik aus vertrackt-schwerem Riffing, eigenartiger Rhythmisierung (am Anfang gibt's mit prägnantem Bass so eine 3-3-6-Zählung), mal nervösem, mal geradlinigem Vorghen und eben aus ruhigerer Strophe und engagiertem Refrain, das alles in hier ziemlich griffiger Form.

"Time Like The Sand" verstärkt diese Tendenzen noch weiter, hier geht es direkt in Richtung Progmetal. Dazu gibt es viel Groove und neuerdings auch ein paar orientalische Einlagen, aber weiterhin den Hang dazu, die Intensität jeweils vom Beginn der Strophe an aufwärts streben zu lassen. Diesmal macht auch der Instrumentalpart in der Mitte für sich genommen Laune, gibt hier doch das Keyboard ein tänzerisches Derwisch-Motiv vor, das bald vom Riffing übernommen wird. Interessanterweise ist hier der faktische Refrain erst spät zu hören, denn dafür vergehen fast vier Minuten. Hiermit bestreitet man im Wesentlichen den Rest des Songs, aber nicht ohne zwischendurch noch einen weiteren Part mit einem schönen Zusammenspiel von komplexen Riffs und schwermütiger Klavierbegleitung einzuschieben.

Ihren Stil haben Sleep In Waves hiermit weitestgheend etabliert, und auf diesem Niveau bewegen sich dann entsprechend auch "Blue Fear" und "Secret Shelter": Es wird also jeweils für den Gesang immer etwas ruhiger und - mit Einsätzen von Violine und Klavier - klanglich bunter, umgekehrt rahmt man diese Passagen eben mit härteren Riffs ein und schreckt - am Ende von "Secret Shelter" - nicht mal vor einer kurzen Blast-Passage zurück. Die Rhythmik ist dagegen in den leiseren wie lauteren Momenten stets agil. Eigentlich wäre somit alles in Butter, jedoch kranken die beiden letzten Stücke an mehr oder weniger großen Detailmängeln: "Blue Fear" verlegt sich gesanglich sehr bald auf ziemlich platte Melodien, was den Effekt des harten, vertrackten Anfangs enorm schmälert, und "Secret Shelter" beginnt sogar als Ganzes und selbst im Refrain ziemlich träge, wenn auch mit romantischen Stimmungen. Das zieht sich, vier Minuten reichen hier für gerade mal zwei Strophen und Refrains, ohne dass sich Nennenswertes ereignet. Erst der beschriebene Blast-Ausbruch bei 5:25 schafft Distanz, und danach sorgt mit gängiger und gangbarer Alternative-Progmetal samt einer entsprechenden Bearbeitung des Refrains für einen passablen Ausklang.

Ein paar Stiche können Sleep In Heads auf "In The Air" also durchaus machen: Grundsätzlich gefällt die Mischung aus metallischen, modern-romantischen und alternativen Komponenten, und das technische Niveau ist ebenfalls vorzeigbar. Auch die zwar nicht übermäßig komplexen Songstrukturen gehen in Ordnung, denn trotz der teils etwas vorhersehbaren Abfolge verschiedener Passagen ist die Dynamik immer wirkungsvoll und ausgeglichen. Eher würde ich der Band schon die teils eher seichten Melodien ankreiden - den angestrebten Optimismus kann man sicherlich auch kunstvoller und ausgefeilter vermitteln. Ansonsten vermisse ich natürlich in den Instrumentalpassagen die Spannung - es wirkt gar, als würden sich Sleep In Heads nur wenig trauen und beispielsweise Gitarrist Serj viel lieber rhythmisch als melodisch agieren. Ein Teil des Potenzials, das Sleep In Heads mit ihrem Gesamtstil erzeugen, verpufft derzeit somit leider noch.

Anspieltipp(s): Time Like The Sand, Deceiver
Vergleichbar mit: The Gathering, Anathema, Vuur, Hemina
Veröffentlicht am: 25.5.2018
Letzte Änderung: 25.5.2018
Wertung: 9/15
Keine Angst vor Soli, liebe Band!

Zum Seitenanfang

© 1999-2018; Das Copyright aller Texte liegt bei den jeweiligen Autoren; Datenschutzerklärung - Haftungsausschluss
Site Map - Startseite - FAQ - Reviews - Leitfaden - Lesestoff - Kontakt - Links
RSS | Impressum