SUCHE
Erweiterte Suche
ALBEN 2018
Adam Holzman - Truth Decay
After the Fall - Early Light
Apostolis Anthimos - Parallel Worlds
Martin Archer - Safety Signal From A Target Town
Aria Primitiva - Work in Progress
Art Zoyd - Phase V
Bardo Pond - Volume 8
bArtMan - Goodbye Cruel World
Between the Buried and Me - Automata I
Brainticket - Zürich/Lausanne
Broekhuis, Keller & Schönwälder - Repelen Revisited
Nadav Cohen - Lacuna
Cosmic Fall - In Search of Outer Space
Cytrus - Trzecia Łza Od Słońca
Deer Park Ranger - Bottom of the Ocean
Delusion Squared - Anthropocene
Die Wilde Jagd - Uhrwald Orange
La Dottrina degli Opposti - Arrivederci sogni
Dry River - 2038
Earth Flight - Riverdragons & Elephant Dreams
Colin Edwin/Robert Jürjendal - Another World
elephant9 - Greatest show on earth
Extremities - Gaia
Christian Fiesel - Analogy
Christian Fiesel - On Water
Fondation - Les Cassettes 1980-1983
Fractal Mirror - Close to Vapour
Frohe Weihnachten - und ein gutes Prog-Jahr 2018
Ax Genrich - Out of the Desert
Glass - Emergence
Gong Expresso - Decadence
Rikard Sjöblom's Gungfly - Rumbling Box (2006-2016)
Steve Hackett - Wuthering Nights: Live In Birmingham
HeKz - Invicta
Hildegard von Binge Drinking - Tour de Farce Soundtracks
Steve Hillage - Düsseldorf
Hillmen - The Whiskey Mountain Sessions Vol.II
Homunculus Res - Della stessa sostanza dei sogni
Kayak - Seventeen
Kino - Radio Voltaire
Gleb Kolyadin - Gleb Kolyadin
Lazuli - Saison 8
Long Distance Calling - Boundless
m00m - m00m
Melted Space - Darkening Light
Moonparticle - Hurricane Esmeralda
Neal Morse - Life & Times
Mothertongue - Where The Moonlight Snows
Mouth - Floating
The Nightcrawlers - The Biophonic Boombox Recordings
Owane - Yeah Whatever
Ryan Parmenter - One of a different Color
Perfect beings - Vier
P'faun - sp'roque
Phi - Cycles
Bobby Previte - Rhapsody
Project: Patchwork - Re/Flection
Doug Rausch - Book II
Reale Accademia di Musica - Angeli mutanti
Sammal - Suuliekki
The Samurai of Prog - Archiviarum
SBB - Karlstad 1975 plus
Schlammpeitziger - Damenbartblick auf Pregnant Hill
Security Project - Contact
Seven That Spells - The Death and Resurrection of Krautrock: OMEGA
Shob - Karma Obscur
Sleep in Heads - On the Air
Sleeping Horses - Water for Air
Solar Project - Utopia
Sonar - Vortex
Soniq Theater - Squaring the Circle
Nicklas Sørensen - Solo 2
Sounds Of New Soma - Live At The Green Mushroom Festival
Spiral Key - An Error of Judgement
Sunswitch - Totality
Suuns - Felt
Tautologic - Re:Psychle
TesseracT - Sonder
The Electric Family - The Long March...from Bremen to Betancuria
The Grandmothers of Invention - Live in Bremen
The Infinite Trip - Trips Volume 1
Tonochrome - A Map in Fragments
Unimother 27 - Acidoxodica
Weedpecker - III
WorldService Project - Serve
Yes - Fly from Here - Return Trip
<< 20171966 >>
STATISTIK
24537 Rezensionen zu 16775 Alben von 6533 Bands.
SITE MAP
STARTSEITE

Hildegard von Binge Drinking

Tour de Farce Soundtracks

Coverbild
Informationen

Allgemeine Angaben

Erscheinungsjahr: 2018 (LP 2018 erschienen, Aufnahmen von 2016)
Besonderheiten/Stil: Elektronische Musik; Moderne Electronica; Punk
Label: Eigenproduktion
Durchschnittswertung: 10/15 (1 Rezension)

Besetzung

Daniel "Dany" Gehret Synthesizer, Keyboard, Gesang
Matthias "Labse" Labus Schlagzeug

Tracklist

Disc 1
1. Minor Keys 3:10
2. Loom 2:38
3. Moon 2:36
4. Wonderland 3:38
Gesamtlaufzeit12:02


Rezensionen


Von: Gunnar Claußen @


Auch "Tour de Farce Soundtracks" trifft mit seinem Cover ins Schwarze: Neben der offensichtlichen Parodie des "Tour de France"-Albums offenbart diese Karikatur noch weitere lustige Details. Die beiden Bandmitglieder von Hildegard von Binge Drinking radeln in Ordenstracht vorneweg (und zwar vor dem Herren im gelben Trikot), während der Schlussfahrer den Anzug aus Kraftwerks eigenartiger "Expo 2000"-Performance zur Schau stellt - und um den Peloton herum stehen noch die von drei offiziell gar nicht mehr existierenden Platten sattsam bekannten Leitkegel. Das Drumherum um diese 4-Track-EP, die 2016 aufgenommen und aktuell im 10"-Format auf Vinyl gepresst wurde, zeugt also einmal mehr vom skurrilen Humor der Würzburger.

Und die Musik? Zu dieser Gretchenfrage sollte bereits angesichts der Spielzeit(en) offenkundig werden, dass "Tour de Farce Soundtracks" ein klein wenig anders ausgefallen ist als "Hildegard von Binge Drinking". Und tatsächlich: Die kürzeren Songs kommen schneller auf den Punkt und sind dafür auch ziemlich knackig geraten, umgekehrt fallen dafür allerdings längere instrumentale Spielereien meist unter den Tisch - was die Stücke vielleicht etwas weniger reizvoll machen könnte, andererseits aber sollte man sich vielleicht noch mal daran erinnern, dass bereits auf dem Debüt doch einige Wiederholungen zu hören waren. Umgekehrt gibt es hier mehr von diesem punkigen Sprechgesang bzw. -geschrei, was die Stücke (bis auf "Wonderland", in dem stattdessen der Vocoder eingesetzt wird) natürlich prägt. Obwohl sich vermuten lässt, dass es in den Stücken nicht mal auffallen würde, wenn diese Komponente fehlte - der griffige Elektro-Kraut-Punk würde wohl trotzdem funktionieren.

Denn natürlich gibt es auch hier wieder die gängige Mischung aus üppigen Sequenzen, dazu einem kraftvollen, aber groovigen Schlagzeug und - als Verzierungen oben drüber - pompöse Akkorde ("Minor Keys", "Moon") oder freigeistig-lustige Soundeffekte ("Loom"), und sowas macht mit seinem konzentrierten Minimalismus weiterhin Druck und Laune. Interessanterweise schaffen es HvBD dabei, selbst auf der Kurzstrecke noch Variation einzulegen. So wird in "Minor Keys" das Schlagzeug zur dritten "Strophe" (des Gesangs, daran orientiere man sich) noch komplexer, und "Loom" variiert zum wie üblich pointierten Ende hin seine Sequenz sogar noch. "Moon" wiederum eröffnet überraschenderweise fast polyrhythmisch und schleppend, fängt sich nach diesem ersten Ansturm aber. Lediglich "Wonderland" ist so betrachtet vielleicht etwas simpel ausgefallen, der Rest kann allerdings überzeugen.

Somit teilt "Tour de Farce Soundtracks" auch in Kürze einige der Qualitäten seines fast dreimal so langen Vorgängers. Unterhaltsam wäre natürlich auch der Umgang mit dem Kraftwerk-Kosmos (wobei übrigens auffällt, dass "Wonderland" dann doch einiges vom Gestampfe der ersten beiden Platten referenziert - "Ruck Zuck" lässt grüßen!), auch wenn sich die Gemeinsamkeit hier eigentlich nur auf allgemeine Kategorien wie "Elektronik", "Minimalismus" und "Deutsch" beschränkt. Aber vielleicht reicht das ja auch schon aus... und wie erwähnt, das Drumherum in Sachen Artwork konzentriert sich wirklich liebevoll auf die Details.

Anspieltipp(s): Minor Keys, Loom
Vergleichbar mit: der Punk-Version von Zombi, geppart mit ein paar Krautwerk-Momenten
Veröffentlicht am: 29.3.2018
Letzte Änderung: 29.3.2018
Wertung: 10/15
Bis auf "Wonderland" eigentlich besser

Zum Seitenanfang

Alle weiteren besprochenen Veröffentlichungen von Hildegard von Binge Drinking

Jahr Titel Ø-Wertung # Rezis
2016 Hildegard von Binge Drinking 11.00 1

Zum Seitenanfang

© 1999-2018; Das Copyright aller Texte liegt bei den jeweiligen Autoren; Haftungsausschluss
Site Map - Startseite - FAQ - Reviews - Leitfaden - Lesestoff - Kontakt - Links
RSS | Impressum