SUCHE
Erweiterte Suche
ALBEN 2018
Adam Holzman - Truth Decay
After the Fall - Early Light
Apostolis Anthimos - Parallel Worlds
Martin Archer - Safety Signal From A Target Town
Aria Primitiva - Work in Progress
Art Zoyd - Phase V
Bardo Pond - Volume 8
bArtMan - Goodbye Cruel World
Between the Buried and Me - Automata I
Brainticket - Zürich/Lausanne
Broekhuis, Keller & Schönwälder - Repelen Revisited
Nadav Cohen - Lacuna
Cosmic Fall - In Search of Outer Space
Cytrus - Trzecia Łza Od Słońca
Deer Park Ranger - Bottom of the Ocean
Delusion Squared - Anthropocene
Die Wilde Jagd - Uhrwald Orange
La Dottrina degli Opposti - Arrivederci sogni
Dry River - 2038
Earth Flight - Riverdragons & Elephant Dreams
Colin Edwin/Robert Jürjendal - Another World
elephant9 - Greatest show on earth
Extremities - Gaia
Christian Fiesel - Analogy
Christian Fiesel - On Water
Fondation - Les Cassettes 1980-1983
Fractal Mirror - Close to Vapour
Frohe Weihnachten - und ein gutes Prog-Jahr 2018
Ax Genrich - Out of the Desert
Glass - Emergence
Gong Expresso - Decadence
Rikard Sjöblom's Gungfly - Rumbling Box (2006-2016)
Guru Guru - Rotate!
Steve Hackett - Wuthering Nights: Live In Birmingham
HeKz - Invicta
Hildegard von Binge Drinking - Tour de Farce Soundtracks
Steve Hillage - Düsseldorf
Hillmen - The Whiskey Mountain Sessions Vol.II
Homunculus Res - Della stessa sostanza dei sogni
Kayak - Seventeen
Kino - Radio Voltaire
Gleb Kolyadin - Gleb Kolyadin
Lazuli - Saison 8
Long Distance Calling - Boundless
m00m - m00m
Melted Space - Darkening Light
Moonparticle - Hurricane Esmeralda
Neal Morse - Life & Times
Mothertongue - Where The Moonlight Snows
Mouth - Floating
The Nightcrawlers - The Biophonic Boombox Recordings
Owane - Yeah Whatever
Ryan Parmenter - One of a different Color
Perfect beings - Vier
P'faun - sp'roque
Phi - Cycles
Piniol - Bran Coucou
Bobby Previte - Rhapsody
Project: Patchwork - Re/Flection
Doug Rausch - Book II
Reale Accademia di Musica - Angeli mutanti
Sama Dams - Say It
Sammal - Suuliekki
The Samurai of Prog - Archiviarum
SBB - Karlstad 1975 plus
Schlammpeitziger - Damenbartblick auf Pregnant Hill
Security Project - Contact
Seven That Spells - The Death and Resurrection of Krautrock: OMEGA
Shob - Karma Obscur
Sleep in Heads - On the Air
Sleeping Horses - Water for Air
Solar Project - Utopia
Sonar - Vortex
Soniq Theater - Squaring the Circle
Nicklas Sørensen - Solo 2
Sounds Of New Soma - Live At The Green Mushroom Festival
Spiral Key - An Error of Judgement
Sunswitch - Totality
Suuns - Felt
Tautologic - Re:Psychle
TesseracT - Sonder
The Electric Family - The Long March...from Bremen to Betancuria
The Grandmothers of Invention - Live in Bremen
The Infinite Trip - Trips Volume 1
Tonochrome - A Map in Fragments
Unimother 27 - Acidoxodica
Weedpecker - III
WEEND'Ô - Time of Awakening
WorldService Project - Serve
Yes - Fly from Here - Return Trip
<< 20171966 >>
STATISTIK
24549 Rezensionen zu 16783 Alben von 6537 Bands.
SITE MAP
STARTSEITE

Sonar

Vortex

Coverbild
Informationen

Allgemeine Angaben

Erscheinungsjahr: 2018 (with David Torn)
Besonderheiten/Stil: instrumental; Mathrock; Postrock; sonstiges
Label: RareNoise Records
Durchschnittswertung: 12/15 (2 Rezensionen)

Besetzung

Stephan Thelen Guitar
Bernhard Wagner Guitar
Christian Kuntner electric Bass
Manuel Pasquinelli Drums

Gastmusiker

David Torn electric Guitar, Live-Loopings & Manipulation

Tracklist

Disc 1
1. Part 44 9.58
2. Red Shift 10.31
3. Waves and Particles 7.49
4. Monolith 10.47
5. Vortex 9.37
6. Lookface! 7.13
Gesamtlaufzeit55:55


Rezensionen


Von: Siggy Zielinski @ (Rezension 1 von 2)


Dem Schweizer Quartett Sonar um den Gitarristen Stephan Thelen eilt der Ruf voraus, eine kopflastige, leicht unterkühlte, mathematisch-repetitive Musik für zwei elektrische Gitarren und die Rhythmussektion zu machen. Nach drei Alben (eines bei Ronin Rhythm Records, zwei weitere bei Cuneiform Records erschienen) hat man sich mit dem vierten Album „Vortex“ auf eine kleine, aber bedeutende Änderung eingelassen.

Der Avantgarde-Gitarrist Henry Kaiser hatte die Idee, Sonar mit dem US-Gitarristen David Torn zusammenzubringen. Der letztere übernahm nicht nur die Aufgaben des Produzenten (was der ursprüngliche Vorschlag von Kaiser war), sondern steuerte gleich seine elektrische Gitarre bei mitsamt „Live-Looping & Manipulation“.

Als David Torn sich das 2015-er Album „Black Light“ anhörte, dachte er, dieser Musik würde ein rockiges und raues Element guttun. Mit diesem Ziel wollte Torn eine weitere Schicht in der Musik erschaffen, nicht zuletzt durch die Beiträge seiner Gitarre.

Statt der eigentlich geplanten Rolle des Produzenten und Gastmusikers wurde der Beitrag von Torn immer bedeutender, so dass er am Ende auf jedem Track mitspielte und so etwas wie fünftes Bandmitglied geworden ist. Die Kraft und Intensität seines Spiels hat das Quartett restlos überzeugt. Das brachte Torn wiederum zwei Composer-Credits ein. Währenddessen fungierte Stephan Thielen weiterhin als der wichtigste Stückeschreiber bei Sonar.

Also bekommt der Freund vom wahrhaftig progressivem Rock genau das, was auf dem Cover steht: Sonar trifft auf David Torn. Das bedeutet die mathematisch präzisen Einfälle von Thelen garniert mit Gitarrenbeiträgen von Torn, die zwischen melodischen und entrückten Solos, atmosphärischen Schleifen und experimentell-schrillen Klangeffekten variieren. Reichlich vorhanden sind Momente der unterschwelligen Anspannung, die sich als angejazzte, sphärische, oder ambientartige Meditationen zu tarnen versuchen.

Ich darf mal davon ausgehen, dass meine Zuordnung der gehörten Klänge korrekt ist. Das wäre zumindest naheliegend, wenn man die von Thelen stammende Beschreibung Torns Gitarrenspiels heranzieht. Thelen spricht nämlich von „Davids freiem und expressivem Stil“, der mit dem „klaren, disziplinierten und präzisen Herangehen“ der beiden anderen Gitarristen zugleich harmoniert und die reizvollen Kontraste möglich macht. Noch ein Zitat von Thelen sagt einiges über die beschriebenen Fragmente aus: „Davids Gitarre heult auf wie ein verwundetes Tier, über den kantigen (…) Rhythmen auf „Monolith“. Neben derartigen kurzen Ausbrüchen gibt es allerdings auch lange Passagen mit der gewohnt stoisch-präzisen und fast schon entspannend wirkenden Gitarrenarbeit von Thelen und Wagner. Meistens begleitet von den nicht minder unterkühlten und präzisen Beiträgen von der Bassgitarre und vom Schlagzeug. Mir als King Crimson- und Fripp-Hörer kommt einiges an solchen repetitiven Motiven ziemlich vertraut vor.

Wer also die durch die Mitarbeit von David Torn möglich gewordenen raueren und wilderen Töne in der Musik von Solar hören möchte, der sollte „Vortex“ nicht verpassen. Mathrock aus der Schweiz vom Feinsten! Neulich auch mit dem kleinen, aber feinen Wildheitsfaktor aus dem Land der unbegrenzten Gitarrenschleifen!

Anspieltipp(s):
Vergleichbar mit:
Veröffentlicht am: 29.3.2018
Letzte Änderung: 29.3.2018
Wertung: 11/15

Zum Seitenanfang

Von: Achim Breiling @ (Rezension 2 von 2)


Ich denke es war wirklich eine prima Idee von Henry Kaiser Sonar und David Torn zusammen zu bringen. Warum? Na, man höre sich einfach "Vortex", das Ergebnis der Bemühungen, an.

Am Stil des Quartetts aus der Schweiz hat sich eigentlich wenig verändert. Ein komplexer Instrumentalprog wird weiterhin geboten, mechanisch-vertrackt, repetitiv und kantig, der eher stoisch voran schreitet, und bisweilen an rezentere Produktionen aus dem King-Crimson-Lager erinnert.

Wie man meiner Rezension zu "Black Light" entnehmen kann, empfand ich diese Musik zwar als beeindruckend und perfekt dargeboten, aber auch als etwas gleichförmig, ziellos und unterkühlt. Diese negativen Aspekte sind nun verschwunden, was ich einmal an der Präsenz Torns festmachen möchte.

Der amerikanische E-Gitarren- und Effekt-Wizzard sorgt mit seinen Einlagen nicht nur für mysteriös-schwebende bis jaulend-schneidende Eskapaden die das Klangspektrum und die Farbigkeit der Musik enorm erweitern, er steuert auch so allerlei Hintergrundklang und Nebentöne bei, elektronisch-wabernde Flächen, begleitendes Zirpen und Zwitschern, sonores Brummen und ausschmückendes Hallen, was in der Summe die Musik von Sonar um einiges interessanter, intensiver und dynamischer macht. Es gibt hier mehr Tempowechsel als auf den vorherigen Scheiben der Schweizer, und sich aufbauende Spannung wird nun entsprechend entladen. Stellen von schwebender Zerbrechlichkeit sind auszumachen, die sich mit sperrig-wüsten Ausbrüchen abwechseln, wobei die Musik meistenteils natürlich weiterhin treibend, rhythmisch-metronomhaft voran rockt. Auch Bass (der weitaus fetter im Mix steht) und Schlagzeug scheinen mir vielseitiger zum Einsatz zu kommen als auf den vorherigen Scheiben.

Ein moderner, intensiver, perfekt vorgetragener und voluminös und detailreich produzierter Instrumentalprog arbeitet sich hier durch die Gehörgänge, der einerseits die von der Band gewohnte minimalistisch-hypnotische Kraft verströmt, andererseits aber durch Torns Beiträge so abwechslungsreich und vielseitig ausgefallen ist, dass keine Langweile oder Atemnot aufkommt. "Vortex" ist ein ausgesprochen starkes Album, das Ergebnis einer wirklich gelungenen Kooperation, welches durchweg Spaß macht. Ich bin beeindruckt und begeistert.

Anspieltipp(s):
Vergleichbar mit:
Veröffentlicht am: 21.4.2018
Letzte Änderung: 22.4.2018
Wertung: 13/15

Zum Seitenanfang

Alle weiteren besprochenen Veröffentlichungen von Sonar

Jahr Titel Ø-Wertung # Rezis
2012 A Flaw Of Nature 12.00 1
2014 Static Motion 12.00 1
2015 Black Light 11.33 3

Zum Seitenanfang

© 1999-2018; Das Copyright aller Texte liegt bei den jeweiligen Autoren; Haftungsausschluss
Site Map - Startseite - FAQ - Reviews - Leitfaden - Lesestoff - Kontakt - Links
RSS | Impressum