SUCHE
Erweiterte Suche
ALBEN 2018
The Aaron Clift Experiment - If All Goes Wrong
Adam Holzman - Truth Decay
After the Fall - Early Light
Apostolis Anthimos - Parallel Worlds
Aquaserge - Déjà-vous?
Arca Progjet - Arca Progjet
Martin Archer - Safety Signal From A Target Town
Arena - Double Vision
Aria Primitiva - Work in Progress
Armonite - And The Stars Above
art of illusion - Cold War Of Solipsism
Art Zoyd - Phase V
Baldruin - Vergessene Träume
Peter Banks - Be Well, Be Safe, Be Lucky...The Anthology
Peter Banks - The Self-Contained Trilogy
Bardo Pond - Volume 8
bArtMan - Goodbye Cruel World
Between the Buried and Me - Automata I
Black Moon Circle - Psychedelic Spacelord
Bojanek & Michalowski - Solid
Brainticket - Zürich/Lausanne
Broekhuis, Keller & Schönwälder - Repelen Revisited
Cavern Of Anti-Matter - Hormone Lemonade
Nadav Cohen - Lacuna
Corde Oblique - Back Through The Liquid Mirror
Cosmic Fall - In Search of Outer Space
cosmic ground - cosmic ground IV
Cracked Machine - I, Cosmonaut
Cross & Jackson - Another Day
Crystal Palace - Scattered Shards
Cytrus - Trzecia Łza Od Słońca
Datashock - Kräuter der Provinz
Deer Park Ranger - Bottom of the Ocean
Delusion Squared - Anthropocene
Desert Mountain Tribe - Om Parvat Mystery
Die Wilde Jagd - Uhrwald Orange
La Dottrina degli Opposti - Arrivederci sogni
Dry River - 2038
Earth Flight - Riverdragons & Elephant Dreams
Eclectic Maybe Band - The Blind Night Watchers' Mysterious Landscapes
Colin Edwin/Robert Jürjendal - Another World
elephant9 - Greatest show on earth
Enob - La Fosse Aux Débiles
Extremities - Gaia
The Fierce and The Dead - The Euphoric
Christian Fiesel - Analogy
Christian Fiesel - On Water
Christian Fiesel - The Dark Orb
Fire! - The Hands
Fondation - Les Cassettes 1980-1983
Kai Rüffer Fractal Band - I
Fractal Mirror - Close to Vapour
Frequency Drift - Letters To Maro
Frohe Weihnachten - und ein gutes Prog-Jahr 2018
Fuchs - Station Songs
Galaxy Space Man - Unravel
Gazpacho - Soyuz
Peter Gee - The Bible
Ax Genrich - Out of the Desert
Ghost Island - Assimilation
Glass - Emergence
Gong Expresso - Decadence
Rikard Sjöblom's Gungfly - Rumbling Box (2006-2016)
Guru Guru - Rotate!
Steve Hackett - Wuthering Nights: Live In Birmingham
HAGO - HAGO
Anna von Hausswolff - Dead Magic
HeKz - Invicta
Hildegard von Binge Drinking - Tour de Farce Soundtracks
Steve Hillage - Düsseldorf
Hillmen - The Whiskey Mountain Sessions Vol.II
Hillsphere - Florescence
Homunculus Res - Della stessa sostanza dei sogni
Il Bacio della Medusa - Seme
Jack O'The Clock - Repetitions Of The Old City II
JPL - Rétrospections Volume III
Karibow - The Unchosen
Karmic Juggernaut - The Dreams That Stuff Are Made Of
Kayak - Seventeen
Kino - Radio Voltaire
Gleb Kolyadin - Gleb Kolyadin
Thomas Konder - Labyrinth
Lazuli - Saison 8
Long Distance Calling - Boundless
Lukas Tower Band - Age Of Gold
Lunatic Soul - Under The Fragmented Sky
m00m - m00m
M.A.L. - My Sixteen Little Planets
Mata - Atam
Laura Meade - Remedium
Melted Space - Darkening Light
Minami Deutsch - With Dim Light
Moonparticle - Hurricane Esmeralda
Neal Morse - Life & Times
Mother Turtle - Zea Mice
Mothertongue - Where The Moonlight Snows
Mouth - Floating
Needlepoint - The Diary of Robert Reverie
Neurosenblüte - Displizin AKUT
The Nightcrawlers - The Biophonic Boombox Recordings
Node - Node Live
Not A Good Sign - Icebound
OTEME (Osservatorio delle Terre Emerse) - Il Corpo nel Sogno
Owane - Yeah Whatever
Carl Palmer's ELP Legacy - Live
Ryan Parmenter - One of a different Color
Fernando Perdomo - Out to Sea
Perfect beings - Vier
A Perfect Circle - Eat the Elephant
P'faun - sp'roque
Phi - Cycles
Piniol - Bran Coucou
Pinski - Sound The Alarm
Plenty - It Could Be Home
Bobby Previte - Rhapsody
Project: Patchwork - Re/Flection
Rättö ja Lehtisalo - Kovaa Kamaa - Rättö Ja Lehtisalon Parhaat 2003-2018
['ramp] - no sleep 'till wilmersdorf
Doug Rausch - Book II
Real Ax Band - Just Vibrations - Live at Quartier Latin
Reale Accademia di Musica - Angeli mutanti
Robert Reed - Sanctuary III
Robert Reed - Theme From Dr.Who
Le Reveil des Tropiques - Big Bang
Alberto Rigoni - EvoRevolution
Talitha Rise - An Abandoned Orchid House
Riversea - The Tide
Roz Vitalis - The Hidden Man of the Heart
Sairen - Neige Nuit
Sama Dams - Say It
Sammal - Suuliekki
The Samurai of Prog - Archiviarum
SBB - Karlstad 1975 plus
Schlammpeitziger - Damenbartblick auf Pregnant Hill
J. Peter Schwalm - How We Fall
Security Project - Contact
Seven That Spells - The Death and Resurrection of Krautrock: OMEGA
Shob - Karma Obscur
Alan Simon - Big Bang
Sleep in Heads - On the Air
Sleeping Horses - Water for Air
Sleeping Pandora - From Above
Solar Project - Utopia
Sonar - Vortex
Soniq Theater - Squaring the Circle
Sons of Alpha Centauri - Continuum
Nicklas Sørensen - Solo 2
Sounds Of New Soma - Live At The Green Mushroom Festival
Spiral Key - An Error of Judgement
Spock's Beard - Noise Floor
Subsignal - La Muerta
Sun Dial - Science Fiction, a Compendium of Space Soundtrax
Sunswitch - Totality
Suuns - Felt
Syrinx Call - The Moon On A Stick
Tangekanic - Hotel Cantaffordit
Tautologic - Re:Psychle
TesseracT - Sonder
The Electric Family - The Long March...from Bremen to Betancuria
The Grandmothers of Invention - Live in Bremen
The Infinite Trip - Trips Volume 1
The Sea Within - The Sea Within
The Stock - Humanize
Tonochrome - A Map in Fragments
Toundra - Vortex
Trail - Spaces
Tusmørke - Fjernsyn i farver
Unimother 27 - Acidoxodica
Van der Graaf (Generator) - Live At Rockpalast-Leverkusen 2005
Chuck Van Zyl - Recitals 2
Vibravoid - Live at Rheinkraut Festival 2018
Vibravoid - Vibrations from the Cosmic Void
Darryl Way - Vivaldi’s Four Seasons In Rock
Weedpecker - III
WEEND'Ô - Time of Awakening
Widek - Dream Reflection
WorldService Project - Serve
Yes - Fly from Here - Return Trip
Yesternight - The False Awakening
Dennis Young - Synthesis
Yuka & Chronoship - Ship
John Zorn - Insurrection
<< 20171966 >>
STATISTIK
24732 Rezensionen zu 16928 Alben von 6592 Bands.
SITE MAP
STARTSEITE

Solar Project

Utopia

Coverbild
Informationen

Allgemeine Angaben

Erscheinungsjahr: 2018
Besonderheiten/Stil: Konzeptalbum; New Artrock; Rock / Pop / Mainstream; Psychedelic; RetroProg
Label: Nu Musi Records
Durchschnittswertung: 8/15 (1 Rezension)

Besetzung

Holger vom Bruch vocals
Sandra Baetzel saxophone, backing vocals
Volker Janacek drums
Sebastian Jungermann basses
Peter Terhoeven guitars
Robert Valet keyboards
Stefan Schnelting percussion

Tracklist

Disc 1
1. Utopia

1. Part 1 3:59
2. Part 2 4:36
3. Part 3 2:38
4. Part 4 4:06

15.13
2. Eden 16 Q 11:08
3. Dystopia

1. Part 1 2:55
2. Part 2 5:05
3. Part 3 2:29
4. Part 4 2:17
5. Part 5 11:07

23:40
4. Eden (Video version) 4:03
Gesamtlaufzeit54:04


Rezensionen


Von: Peter Meyer @


Weil es genau so wie bei meinem Vorredner (Jochen zu „Aquarmada) das erste der Solar-Project-Alben ist, das ich höre, kann ich völlig unbefangen an die Sache herangehen. Außerdem bin ich momentan zu bequem, mir einige der angeblich 11 Vorgänger (ich selbst zähle nur zehn) zu Gemüte zu führen. Es gäbe also noch eine Menge über diese Band zu schreiben. Zunächst einmal klingen die verfügbaren Etiketten vielversprechend: „Komplexer Art-Rock“, „floydisch filigran“ und „psychedelisch“.

Das Cover von Utopia ziert der „vitruvianische Mensch“. Allerdings ist es nicht der von Leonardo, der sich so vorbildlich proportional in die Quadratur des Kreises einfügt; die Illustration stammt wie die der vorangegangenen vier Alben von dem renommierten Artwork-Wizard Sergej Schachow. Die ausgestreckten Extremitäten der stilisierten Figur deuten auf der einen Seite auf die großen Themen Zerstörung und Umweltverschmutzung, repräsentiert durch heranrollende Panzer vor qualmenden Schloten und verfinstertem Himmel, auf der anderen auf die freundlich erscheinende Utopie einer hoffnungsvollen Zukunft in einer futuristischen Stadt.

Utopia besteht aus nur drei Songs: dem gleichnamigen, vierteiligen und 15-minütigen Titelstück, Eden 16 Q (11 Minuten) und dem Fünfteiler Dystopia, das mit 24 Minuten den größten Raum einnimmt. Die Sonnenanbeter beginnen mit dem Titelstück, einem Konglomerat aus verschiedenen Ideen unter dem gemeinsamen Dach der Abhandlung "weitgehend wenig erfolgversprechender Glückssuche des modernen Menschen". Die pessimistische Suche nach dem Sinn von allem - Leben ist das, was einem widerfährt, während man auf die Erfüllung seiner Träume wartet.

Utopia, Pt 1 eröffnet mit einem hektischen Instrumentalteil, der, das stellt sich später heraus, dem Longtrack die musikalische Klammer verleiht. Bass, Hammondorgel und Gitarre spielen unisono zu etwas plärrenden Synthesizereinwürfen, bevor zum ersten „floydigen“ Erlebnis hinübergewechselt wird. Hier stört, sorry, nur der Gesang. Aber irgendwann muss ja über Agonie und Verlogenheit berichtet werden. Part 2 beginnt elektronisch/spacig, nein, psychedelisch/filigran. Egal, eins von beiden. Das Saxophon von Frau Baetzel passt hervorragend, mir gefallen auch der fauchende Wah-Wah-Rhythmus, der aus dem linken Kanal herüberweht, und natürlich die übrigen Saitenarbeiten. Den Gesang, sorry, vermisst man in Part 2 nicht. Part 3 belauscht eine Unterhaltung zwischen mehreren Personen, vermutlich über das oben angeführte Thema. Aber das ist nebensächlich und weit links und rechts im Panorama angeordnet, hauptsächlich wird es wieder freudig floydig durch eine „Crazy Diamond-Gedächtnisgitarre“. Leider verstummt sie nach zweieinhalb Minuten, und Part 3 dürfte sich aus diesem Grund nicht wie das Vorbild für die Verwendung in der Psychotherapie eignen. Part 4 greift das hektische Motiv aus Part 1 erneut auf, auch der Sänger ist wieder mit dabei und vermittelt neue Erkenntnisse über die befremdlichen Befindlichkeiten. Später verwandelt sich Part 4 in einen straighten 4/4-Rock mit Lead und Backgroundgesang, hervorzuheben ist hier erneut das Saxophonsolo.

Mit Eden 16 Q wird dann ordentlich Zeit geschunden: Geräusche aus dem Sumpf, elektronische Klänge und Percussion, schließlich Gitarrenfetzen. Fünf Minuten verplempert, bis endlich mal was passiert. Eine memorable Melodie erscheint, und weitere vorsätzlich knörige Gesangzeilen, die jeweils mit „Why do we/Why don´t we“ beginnen, folgen. Das ist alles irgendwie zu simpel, floydig hin, floydig her, wenn nach knapp neun Minuten wieder die Percussion das Kommando übernimmt, dann die Elektronik, und die Amplituden im Zuge einer deutschen Industrieblende langwierig heruntergepegelt werden. Die Botschaften werden mir etwas zu platt und mit dem Holzhammer verabreicht.
Man sollte zwar unvoreingenommen, aber doch grundsätzlich mit skeptischer Distanz an Longtracks herangehen und die vorhandene musikalische Substanz unter die Lupe nehmen. Und da wird, auch von den schillernden Heroen der Progwelt, so viel aufgeblasene Banalität demonstriert! Eden 16 Q fällt also diesbezüglich zunächst unangenehm substanzlos auf und kurze Zeit später beim Rezensenten durch. Den Aussagewunsch hätten die sieben Musiker auch in dreieinhalb Minuten hinbekommen. Aber das ist nur meine unmaßgebliche Meinung, es gibt Leute, denen gefällt so ein Soundtrack, die konsumieren das auch nebenbei beim Tapezieren oder Kaffeetrinken mit Tante Erna.
Tatsächlich haben Solar Project am Schluss eine vierminütige „Video Version“ von Eden dahintergeklemmt. Na also, warum nicht gleich so? Geht doch!

Nun zu Dystopia, dem Fünfteiler. Die Band-Homepage verrät: "Die Songsequenz zeichnet im Gegensatz ein ziemlich düsteres Bild, in dem hoffnungsvolle Passagen von dunklen und bedrohlichen Klangstrukturen eingerahmt werden". Dem Vernehmen nach stellt die Dystopie anhand grob geschnitzter Assoziationen ("What kind of world do we live in? A world without colours. A world of frozen tears,...dystopia is everywhere") also einen finsteren Gegenentwurf zur Utopie dar, diese ist in den Teilen eins bis vier atmosphärisch allerdings schon reichlich trostlos ausgefallen. In Dystopia sind die einzelnen Parts - vergleichbar mit Utopia - weiterhin klar voneinander abgegrenzt. Textblöcke, die sich mit bedenklichen Entwicklungen der Gegenwart beschäftigen und vor deren Folgen warnen, wechseln mit Instrumentalteilen ab. Solar Project vertrauen vornehmlich auf ein konventionelles und etwas rückwärtsgewandt erscheinendes Arrangement aus Gitarre, Hammondorgel und Stringsynthesizer mit Saxophon- und Keyboardverzierungen, wobei auch hier schöne instrumentale Passagen gelingen (Dystopia, Part 3, Mittelteil(e) und Schluss von Part 5). Part 3 und 4 bereiten als Bridge das „Finale Furioso“ in Pt. 5 vor, der sich als bluesiger und melodiöser Slow-Shuffle offenbart, später an Tempo zulegt und bis zum Schluss spannend bleibt.

Die rhetorische Qualität der englischen Texte, das wurde schon angedeutet, hat angesichts der Tatsache, dass es sich um ein Konzeptalbum mit einem gewissen Anspruch handeln soll, deutlich Luft nach oben. Ich möchte nicht anmaßend erscheinen, empfehle aber für künftige Projekte die Hinzuziehung eines dahingehend bewanderten native speaker.

Anspieltipp(s): Utopia, Pt.2; Pt.3; Dystopia, Pt.1; Pt.3; Pt.5
Vergleichbar mit:
Veröffentlicht am: 5.4.2018
Letzte Änderung: 5.4.2018
Wertung: 8/15
Solides Konzeptalbum mit zu langen Tracks und insgesamt wenig Überraschungen

Zum Seitenanfang

Alle weiteren besprochenen Veröffentlichungen von Solar Project

Jahr Titel Ø-Wertung # Rezis
1994 The House Of S.Phrenia 12.00 1
1997 ...in Time 11.00 1
2000 Five 11.00 1
2004 Force Majeure 7.50 2
2007 Chromagnitude 9.00 2
2014 Aquarmada 7.00 1

Zum Seitenanfang

© 1999-2018; Das Copyright aller Texte liegt bei den jeweiligen Autoren; Datenschutzerklärung - Haftungsausschluss
Site Map - Startseite - FAQ - Reviews - Leitfaden - Lesestoff - Kontakt - Links
RSS | Impressum