SUCHE
Erweiterte Suche
ALBEN 2018
Adam Holzman - Truth Decay
After the Fall - Early Light
Apostolis Anthimos - Parallel Worlds
Martin Archer - Safety Signal From A Target Town
Aria Primitiva - Work in Progress
Art Zoyd - Phase V
Bardo Pond - Volume 8
bArtMan - Goodbye Cruel World
Between the Buried and Me - Automata I
Brainticket - Zürich/Lausanne
Broekhuis, Keller & Schönwälder - Repelen Revisited
Nadav Cohen - Lacuna
Cosmic Fall - In Search of Outer Space
Cytrus - Trzecia Łza Od Słońca
Deer Park Ranger - Bottom of the Ocean
Delusion Squared - Anthropocene
Die Wilde Jagd - Uhrwald Orange
La Dottrina degli Opposti - Arrivederci sogni
Dry River - 2038
Earth Flight - Riverdragons & Elephant Dreams
Colin Edwin/Robert Jürjendal - Another World
elephant9 - Greatest show on earth
Extremities - Gaia
Christian Fiesel - Analogy
Christian Fiesel - On Water
Fondation - Les Cassettes 1980-1983
Fractal Mirror - Close to Vapour
Frohe Weihnachten - und ein gutes Prog-Jahr 2018
Ax Genrich - Out of the Desert
Glass - Emergence
Gong Expresso - Decadence
Rikard Sjöblom's Gungfly - Rumbling Box (2006-2016)
Steve Hackett - Wuthering Nights: Live In Birmingham
HeKz - Invicta
Hildegard von Binge Drinking - Tour de Farce Soundtracks
Steve Hillage - Düsseldorf
Hillmen - The Whiskey Mountain Sessions Vol.II
Homunculus Res - Della stessa sostanza dei sogni
Kayak - Seventeen
Kino - Radio Voltaire
Gleb Kolyadin - Gleb Kolyadin
Lazuli - Saison 8
Long Distance Calling - Boundless
m00m - m00m
Melted Space - Darkening Light
Moonparticle - Hurricane Esmeralda
Neal Morse - Life & Times
Mothertongue - Where The Moonlight Snows
Mouth - Floating
The Nightcrawlers - The Biophonic Boombox Recordings
Owane - Yeah Whatever
Ryan Parmenter - One of a different Color
Perfect beings - Vier
P'faun - sp'roque
Phi - Cycles
Bobby Previte - Rhapsody
Project: Patchwork - Re/Flection
Doug Rausch - Book II
Reale Accademia di Musica - Angeli mutanti
Sammal - Suuliekki
The Samurai of Prog - Archiviarum
SBB - Karlstad 1975 plus
Schlammpeitziger - Damenbartblick auf Pregnant Hill
Security Project - Contact
Seven That Spells - The Death and Resurrection of Krautrock: OMEGA
Shob - Karma Obscur
Sleep in Heads - On the Air
Sleeping Horses - Water for Air
Solar Project - Utopia
Sonar - Vortex
Soniq Theater - Squaring the Circle
Nicklas Sørensen - Solo 2
Sounds Of New Soma - Live At The Green Mushroom Festival
Spiral Key - An Error of Judgement
Sunswitch - Totality
Suuns - Felt
Tautologic - Re:Psychle
TesseracT - Sonder
The Electric Family - The Long March...from Bremen to Betancuria
The Grandmothers of Invention - Live in Bremen
The Infinite Trip - Trips Volume 1
Tonochrome - A Map in Fragments
Unimother 27 - Acidoxodica
Weedpecker - III
WorldService Project - Serve
Yes - Fly from Here - Return Trip
<< 20171966 >>
STATISTIK
24538 Rezensionen zu 16776 Alben von 6533 Bands.
SITE MAP
STARTSEITE

Mouth

Floating

Coverbild
Informationen

Allgemeine Angaben

Erscheinungsjahr: 2018
Besonderheiten/Stil: Krautrock; Psychedelic; Spacerock
Label: Tonzonen Records
Durchschnittswertung: 8.5/15 (2 Rezensionen)

Besetzung

Christian Koller guitars, keyboards, vocals, sitar
Gerald Kirsch bass
Nick Mavridis drums

Tracklist

Disc 1
1. Floating (Reprise) 2:46
2. Madbeth 2:32
3. Homagotago 9:00
4. Reversed 4:31
5. Sunrise 5:01
6. Distance 3:06
7. O.T.B. Field 2:55
8. Sunset 4:54
Gesamtlaufzeit34:45


Rezensionen


Von: Peter Meyer @ (Rezension 1 von 2)


Mastered by Eroc, das dürfte für eine kleine, aber umso begeisterungsfähigere Gemeinde schon allein das Argument sein, mal so richtig abzufloaten. Das floatet nämlich ordentlich, krautige Psychede-licks, eine schwere Hammond B3 in freundlichen Dur- und Major7-Akkorden, ratsche-kratsche Wah-Wah-Gitarren, ein Fuß immer auf dem Pedal wie beim BMW 1602, Verzerrer, alles fein vintage, das sind die ganz frühen Siebziger!

Chris, Gerry und Nick ( Nick mit c-k!) - haben sie die frühen Siebziger erlebt? Ich meine, so richtig, in dämmerigen Tanzschuppen (so hießen die damals noch) mit funky Discokugel und 3-Wege-Lichtorgel, nicht im Kinderkollektiv.
Hey, Leute, mono wäre noch eine Option gewesen, das schießt euch sogar weit in die 60er zurück. Na, wenigstens strikte Kanaltrennung mit Drums und Bass auf rechts, Hammond und Rhythmusgeschrackel auf links.

In Track 1 (Floating) weiß jedenfalls eine Sitar als Melodieinstrument (von halbrechts) zu erfreuen, George wäre zu Tränen gerührt! Madbeth, Reversed, Distance und O.T.B Field sind mit Gesang, man wartet auf die Leslie-Verzerrung der Vocals. Leslie-Effekt ist´s nicht, aber irgendwas haben die damit gemacht!

Nee, das ist stilecht, zeitweise sogar stilecht eintönig, da ist klangmäßig nichts drin, was nach Erfindung des Punk auf die Teller kam. Die Länge passt auch, 35 Minuten; habe ich anderswo gerade geschrieben: Interessant für Leute, die noch auf Cassette aufnehmen (deren Klang ist gemessen am toten Digitalsound durch den geringen Fremdspannungsabstand und die systembedingten Gleichlaufschwankungen sowas von lebendig).

35 Minuten Lauflänge, na ja, ärgerlich für Verfechter der C60, die sind eben weniger anfällig für Bandsalat. Ich empfehle daher immer Spulentonband. Und das Einfädeln von denen hat nachgewiesenermaßen beschwörend rituellen Charakter, diese spannenden Momente, man wartet ungeduldig, dass die Musik endlich losgeht. Und wartet - da hat´s die Schlaufe wieder rausgezogen ……. Wer will da widersprechen? Aber das sind technische Nebensächlichkeiten, hier soll es ja um die Musik gehen. Und die floatet……..

Anspieltipp(s): Hmm....
Vergleichbar mit: 1602 und bauähnlichen
Veröffentlicht am: 5.4.2018
Letzte Änderung: 5.4.2018
Wertung: 8/15
Float it!

Zum Seitenanfang

Von: Achim Breiling @ (Rezension 2 von 2)


Mit "Floating" legen Mouth nach "Rhizome" (2009) und "Vortex" (2017) ihr erst drittes Studioalbum vor. Entstanden ist das Trio aus Köln schon im Jahre 2000, und man verortete die selbst erzeugte Musik irgendwo im Grenzgebiet von Prog, Krautrock, Hardrock, Glamrock und Psychedelischem, alles klanglich stark mit den späten 60er bzw. frühen 70er Jahren des letzten Jahrhunderts verbunden.

Auch "Floating" passt in diese stilistische Umschreibung, wobei inzwischen allerdings nicht mehr allzu viel Hardrock und eigentlich kein Glamrock mehr auszumachen ist. Einen sehr authentischen Retrorock haben die drei Köllner hier im Angebot, der seine Vorbilder weiterhin bei Bands sucht, die im oben umrissenen zeitlichen Rahmen tätige waren.

Das einleitende Titelstück (schon versteckt auf dem Vorgänger "Vortex" zu finden) erinnert mit seinen Sitareinlagen und dem sattem Georgel an die späten 60er, arbeitet sich dabei recht rund und klangvoll voran, und gemahnt fast an eine Mancini-Soundtracknummer ("The Party"). Das anschließende "Madbeth" ist dann etwas aggressiver ausgefallen, rockt zwar auch eher 70er-lastig, hat aber gleichzeitig ein gewisses Indie-Flair. Oder, ist das das Glamrock-Rudiment?

In den etwas längeren Nummern wird dann krautig-rockig, und instrumental gejammt. Die E-Gitarre steht dabei klanglich im Vordergrund, von der Rhythmusabteilung begleitet, und verziert meist mit dezenteren Tasteneinlagen und Elektronischem. Bei einigen Stücken wird dazu auch gesungen, und Kollers Organ erinnert dabei bisweilen an Ozzy – vor in "Reversed" und "Distance" (die Musik natürlich nicht). Im abschließenden "Sunset" wird dann ausgiebig wieder getragen georgelt, während die sich die Gitarre jaulend von der Sonne und dem Zuhörer verabschiedet.

Retrorock gibt es auf "Floating" also zu hören, der durchaus farbig und voluminös, aber auch meist eher geradlinig, unaufgeregt und rund aus den Boxen gleitet. Allzu progressiv oder motorisch-krautig geht es hier eigentlich nicht zu. Um das Jahr 1970 wär diese Musik wohl als Protoprog durchgegangen. Oder, man würde sie heute wohl als solchen bezeichnen, wäre sie 1970 erschienen. Und natürlich gab es damals deutsche Bands, die (teilweise) ganz ähnlich klangen. Also doch irgendwie Krautrock.

Historische Vergleiche? Na, bleiben wir doch beim Albumtitel. "Floating" von Eloy ist nicht so weit weg, und auch zu den frühen Alben von z.B. Eela Craig, Abacus, Birth Control und auch Nektar könnte man Bezüge herstellen, wobei Mouth hier weniger hardrockig bzw. blueslastig zu Gange sind, weniger Tasten einsetzen, und etwas psychedelischer rocken. Ach ja, die Basslinie in "Homagotago" hat man offenhörlich bei Cans "Halleluhwah" entlehnt (eine Hommage? Der Titel der Nummer deutet sowas ja an). Allerdings ist die Musik auf "Floating" deutlich weniger kantig und experimentell ausgefallen als bei den einstigen Stadtkollegen.

Dass die Scheibe nicht mal 35 Minuten lang ist, ist natürlich ärgerlich. Zwar waren damals LPs oft auch nicht länger, allerdings haben sie auch deutlich weniger gekostet. Aber, Retro-LP-Freaks wird es nicht stören, der Großteil der potentiellen Kundschaft wird eh günstig runterladen wollen, und wer sich heutzutage noch CDs kauft, der ist offenbar selbst schuld.

Mouth machen auf "Floating" also recht typischen Stoner-Retrorock, wie er derzeit gar nicht so selten zu finden ist (siehe z.B. Causa Sui oder Space Debris). Natürlich hat die Band ihren ganz individuellen Sound, und sehr gut gemacht ist das Ganze auch, wenn auch nicht furchtbar originell (zumindest wenn man schon einem etwas älteren Semester angehört wie der Rezensent). Überraschungen gibt es keine. Gut hören kann man das alles natürlich trotzdem, so man denn solche Retrosounds mag, und mehr von ihnen braucht.

Anspieltipp(s):
Vergleichbar mit:
Veröffentlicht am: 14.4.2018
Letzte Änderung: 15.4.2018
Wertung: 9/15

Zum Seitenanfang

Alle weiteren besprochenen Veröffentlichungen von Mouth

Jahr Titel Ø-Wertung # Rezis
2009 Rhizome 11.00 1
2017 Vortex 10.00 1

Zum Seitenanfang

© 1999-2018; Das Copyright aller Texte liegt bei den jeweiligen Autoren; Haftungsausschluss
Site Map - Startseite - FAQ - Reviews - Leitfaden - Lesestoff - Kontakt - Links
RSS | Impressum