SUCHE
Erweiterte Suche
ALBEN 2018
The Aaron Clift Experiment - If All Goes Wrong
Adam Holzman - Truth Decay
After the Fall - Early Light
Apostolis Anthimos - Parallel Worlds
Aquaserge - Déjà-vous?
Arca Progjet - Arca Progjet
Martin Archer - Safety Signal From A Target Town
Arena - Double Vision
Aria Primitiva - Work in Progress
Armonite - And The Stars Above
art of illusion - Cold War Of Solipsism
Art Zoyd - Phase V
Baldruin - Vergessene Träume
Peter Banks - Be Well, Be Safe, Be Lucky...The Anthology
Peter Banks - The Self-Contained Trilogy
Bardo Pond - Volume 8
bArtMan - Goodbye Cruel World
Between the Buried and Me - Automata I
Black Moon Circle - Psychedelic Spacelord
Bojanek & Michalowski - Solid
Brainticket - Zürich/Lausanne
Broekhuis, Keller & Schönwälder - Repelen Revisited
Cavern Of Anti-Matter - Hormone Lemonade
Nadav Cohen - Lacuna
Corde Oblique - Back Through The Liquid Mirror
Cosmic Fall - In Search of Outer Space
cosmic ground - cosmic ground IV
Cracked Machine - I, Cosmonaut
Cross & Jackson - Another Day
Crystal Palace - Scattered Shards
Cytrus - Trzecia Łza Od Słońca
Datashock - Kräuter der Provinz
Deer Park Ranger - Bottom of the Ocean
Delusion Squared - Anthropocene
Desert Mountain Tribe - Om Parvat Mystery
Die Wilde Jagd - Uhrwald Orange
La Dottrina degli Opposti - Arrivederci sogni
Dry River - 2038
Earth Flight - Riverdragons & Elephant Dreams
Eclectic Maybe Band - The Blind Night Watchers' Mysterious Landscapes
Colin Edwin/Robert Jürjendal - Another World
elephant9 - Greatest show on earth
Enob - La Fosse Aux Débiles
Extremities - Gaia
The Fierce and The Dead - The Euphoric
Christian Fiesel - Analogy
Christian Fiesel - On Water
Christian Fiesel - The Dark Orb
Fire! - The Hands
Fondation - Les Cassettes 1980-1983
Kai Rüffer Fractal Band - I
Fractal Mirror - Close to Vapour
Frequency Drift - Letters To Maro
Frohe Weihnachten - und ein gutes Prog-Jahr 2018
Fuchs - Station Songs
Galaxy Space Man - Unravel
Gazpacho - Soyuz
Peter Gee - The Bible
Ax Genrich - Out of the Desert
Ghost Island - Assimilation
Glass - Emergence
Gong Expresso - Decadence
Rikard Sjöblom's Gungfly - Rumbling Box (2006-2016)
Guru Guru - Rotate!
Steve Hackett - Wuthering Nights: Live In Birmingham
HAGO - HAGO
Anna von Hausswolff - Dead Magic
HeKz - Invicta
Hildegard von Binge Drinking - Tour de Farce Soundtracks
Steve Hillage - Düsseldorf
Hillmen - The Whiskey Mountain Sessions Vol.II
Hillsphere - Florescence
Homunculus Res - Della stessa sostanza dei sogni
Il Bacio della Medusa - Seme
Jack O'The Clock - Repetitions Of The Old City II
JPL - Rétrospections Volume III
Karibow - The Unchosen
Karmic Juggernaut - The Dreams That Stuff Are Made Of
Kayak - Seventeen
Kino - Radio Voltaire
Gleb Kolyadin - Gleb Kolyadin
Thomas Konder - Labyrinth
Lazuli - Saison 8
Long Distance Calling - Boundless
Lukas Tower Band - Age Of Gold
Lunatic Soul - Under The Fragmented Sky
m00m - m00m
M.A.L. - My Sixteen Little Planets
Mata - Atam
Laura Meade - Remedium
Melted Space - Darkening Light
Minami Deutsch - With Dim Light
Moonparticle - Hurricane Esmeralda
Neal Morse - Life & Times
Mother Turtle - Zea Mice
Mothertongue - Where The Moonlight Snows
Mouth - Floating
Needlepoint - The Diary of Robert Reverie
Neurosenblüte - Displizin AKUT
The Nightcrawlers - The Biophonic Boombox Recordings
Node - Node Live
Not A Good Sign - Icebound
OTEME (Osservatorio delle Terre Emerse) - Il Corpo nel Sogno
Owane - Yeah Whatever
Ryan Parmenter - One of a different Color
Fernando Perdomo - Out to Sea
Perfect beings - Vier
A Perfect Circle - Eat the Elephant
P'faun - sp'roque
Phi - Cycles
Piniol - Bran Coucou
Pinski - Sound The Alarm
Plenty - It Could Be Home
Bobby Previte - Rhapsody
Project: Patchwork - Re/Flection
Rättö ja Lehtisalo - Kovaa Kamaa - Rättö Ja Lehtisalon Parhaat 2003-2018
['ramp] - no sleep 'till wilmersdorf
Doug Rausch - Book II
Real Ax Band - Just Vibrations - Live at Quartier Latin
Reale Accademia di Musica - Angeli mutanti
Robert Reed - Sanctuary III
Robert Reed - Theme From Dr.Who
Le Reveil des Tropiques - Big Bang
Alberto Rigoni - EvoRevolution
Talitha Rise - An Abandoned Orchid House
Riversea - The Tide
Roz Vitalis - The Hidden Man of the Heart
Sairen - Neige Nuit
Sama Dams - Say It
Sammal - Suuliekki
The Samurai of Prog - Archiviarum
SBB - Karlstad 1975 plus
Schlammpeitziger - Damenbartblick auf Pregnant Hill
J. Peter Schwalm - How We Fall
Security Project - Contact
Seven That Spells - The Death and Resurrection of Krautrock: OMEGA
Shob - Karma Obscur
Alan Simon - Big Bang
Sleep in Heads - On the Air
Sleeping Horses - Water for Air
Sleeping Pandora - From Above
Solar Project - Utopia
Sonar - Vortex
Soniq Theater - Squaring the Circle
Sons of Alpha Centauri - Continuum
Nicklas Sørensen - Solo 2
Sounds Of New Soma - Live At The Green Mushroom Festival
Spiral Key - An Error of Judgement
Spock's Beard - Noise Floor
Subsignal - La Muerta
Sun Dial - Science Fiction, a Compendium of Space Soundtrax
Sunswitch - Totality
Suuns - Felt
Syrinx Call - The Moon On A Stick
Tangekanic - Hotel Cantaffordit
Tautologic - Re:Psychle
TesseracT - Sonder
The Electric Family - The Long March...from Bremen to Betancuria
The Grandmothers of Invention - Live in Bremen
The Infinite Trip - Trips Volume 1
The Sea Within - The Sea Within
The Stock - Humanize
Tonochrome - A Map in Fragments
Toundra - Vortex
Trail - Spaces
Tusmørke - Fjernsyn i farver
Unimother 27 - Acidoxodica
Van der Graaf (Generator) - Live At Rockpalast-Leverkusen 2005
Vibravoid - Live at Rheinkraut Festival 2018
Vibravoid - Vibrations from the Cosmic Void
Darryl Way - Vivaldi’s Four Seasons In Rock
Weedpecker - III
WEEND'Ô - Time of Awakening
Widek - Dream Reflection
WorldService Project - Serve
Yes - Fly from Here - Return Trip
Yesternight - The False Awakening
Dennis Young - Synthesis
Yuka & Chronoship - Ship
John Zorn - Insurrection
<< 20171966 >>
STATISTIK
24728 Rezensionen zu 16924 Alben von 6590 Bands.
SITE MAP
STARTSEITE

Rikard Sjöblom's Gungfly

Rumbling Box (2006-2016)

Coverbild
Informationen

Allgemeine Angaben

Erscheinungsjahr: 2018
Besonderheiten/Stil: ArtPop; Independent / Alternative; Melodic Rock / AOR; Rock / Pop / Mainstream; RetroProg; sonstiges
Label: Sony Music/InsideOut
Durchschnittswertung: 10/15 (1 Rezension)

Besetzung

Rikard Sjöblom Gitarren,Keyboards,Bass,Drums,Percussion,Turntable,Vocals
Sofie Lindgren Saxophone
Peter Friedriksson Trombone
Stefan Aronsson Flute
Tobias Wiklund Trumpet
Robert Hansen Bass
Petter Diamant Drums
Lena Mattsson Narration
Magnus Arnar Guest vocals
Rasmus Diamant Bass,violin,cello,E-Piano,Tuba
Maja Sveden Trumpet
Sverker Magnusson Keyboards
Tomas Van Der Kaaij Backing Vocals
Krister Andersson Tenor sax
Joachim Tromark Trumpet

Tracklist

Disc 1
1. (Theme for) The Cyclone Man   (Cyklonmannen) 6.15
2. Chelsea Hotel 23rd Street - New York 3.02
3. The Chinese Consulate / Sky Scraper's Song 1.23
4. Frost Academy / Chinese Consulate 3.56
5. Miss Nutcracker and the Pest Harness 3.54
6. The Anti Sexual Committee / Swedish Authorities 5.52
7. Janet 3.49
8. The Taki Indians and the Rune Stone 3.16
9. La Gila's Levitation Waltz 4.29
10. Introduction - live 1.57
11. (Theme for) The Cyclone Man - live 6.29
12. Chelsea Hotel 23rd Street - New York - live 3.51
13. Chinese Consulate/Sky Scraper's Song/Frost Academy (live) 4.49
14. Miss Nutcracker and the Pest Harness/Cyclone Man (live) 4.06
15. The Anti Sexual Committee / Swedish Authorities - live 5.03
16. Janet - live 3.38
17. The Taki Indians and the Rune Stone - live 3.34
18. La Gila's Levitation Waltz - live 9.26
Gesamtlaufzeit78:49
Disc 2
1. Whiskers   (Please Be Quiet) 3.43
2. On and On 4.36
3. No Remorse 4.45
4. Before the Winter 4.54
5. Rumbling Boxes 8.33
6. Old like me 3.14
7. She's gone again 3.13
8. Go on alone 3.01
9. Fly into the Sun 4.47
10. Make it better 4.22
11. The Prisoner 3.36
12. Crimson Coloured Negative 5.24
13. Are you aware that I'm awake? 4.35
14. Son of Sun 0.47
15. Roland no more 4.36
16. Quasimodo   (bonus track) 5.20
17. Where I want to   (bonus track) 4.20
Gesamtlaufzeit73:46
Disc 3
1. Bringing Down the Walls   (Lamentations) 7.05
2. White Light 5.02
3. Lamentation 3.18
4. Peace at Mind 5.12
5. The Game 4.43
6. Sleight of Hand 6.26
7. In this House 5.00
8. And she drives me... 4.14
9. We will never leave 9.36
10. Shape of Days to come 5.19
11. A Winter Day   (bonus track) 3.27
12. Sin   (bonus track) 4.34
13. Pii   (bonus track) 4.04
14. Tell me of the End   (bonus track) 7.40
15. For Mr. Olsson, Wherever He May Be   (bonus track) 2.21
Gesamtlaufzeit78:01
Disc 4
1. Love and War Part 1: I Am Who You Are   (The Unbendable Sleep) 3.25
2. Realm of You and Me 5.07
3. Rhyme and Reason 11.22
4. Before the Winter 4.54
5. Will we cry? 3.56
6. Under Northern Skies (Villemo's Song) 7.42
7. Building a Tent for Astor 1.41
8. Anna-Lee 4.50
9. Love and War Part 2: Lucky Star 11.09
Gesamtlaufzeit54:06
Disc 5
1. Brackan   (Att För Barn Som Tror På Sagor Läsa Högt När Kvällen Kommer) 4.13
2. Knappmannen 4.50
3. Flocken 3.58
4. Skogen 9.37
5. Himlen Ramlar Ner 6.42
6. Graningeklubben 5.07
7. Kojan 3.29
8. Jag Kanse Runt Hörn 4.30
9. Ett Rum Fullt Av Speglar 3.37
10. Dit Far Man Ensam 7.15
Gesamtlaufzeit53:18


Rezensionen


Von: Siggy Zielinski @


Im März 2018 hat das Label InsideOut eine limitierte, „Rumbling Box (2006-2016)“ genannte 5-CD-Box mit den Soloproduktionen des ehemaligen Beardfish-Musikers und derzeitigen Big Big Train-Mitglieds Rikard Sjöblom veröffentlicht. Die bisher entweder als Rikard Sjöblom, oder als Gungfly erschienenen Alben laufen in der vorliegenden Box unter Rikard Sjöblom’s Gungfly, weil Sjöblom seine Soloausflüge anlässlich des zehnjährigen Jubiläums unter einen Hut bringen wollte. Neben mehreren Bonus Tracks beinhaltet die Box auch ein bisher unveröffentlichtes Album mit dem wohlklingenden Titel „Att För Barn Som Tror På Sagor Läsa Högt När Kvällen Kommer“. In der englischen Sprache würde das „When the Night comes read Stories out loud to Children who still believe in them“ bedeuten. Durch das den Schuppentieren gewidmete Artwork möchte Sjöblom auf die Tatsache aufmerksam machen, dass diese Tierart inzwischen vom Aussterben bedroht ist.

Im Gegensatz zu der Besprechung auf unseren Seiten, finde ich „Cyklonmannen“ (2006) ganz nicht so brav und langweilig. Ich konnte einige schräge, beinahe zappaesk anmutende Exkursionen und auch immer wieder kleine Klangspielereien ausmachen, die ich gerne als Verweise auf das so vertonte Kinderbuch deuten möchte. Auch kann ich es wiederholt hören – bilde ich mir ein – wie Sjörblom den angeblich wilden und psychedelischen Charakter der Geschichte umzusetzen versuchte und dass es ihm bis zu einem gewissen Maß gelungen ist. Weniger mittels avantgardistischer, als mittels jazzig unterkühlter Wildheit. Insgesamt halte ich „Cyklonmannen“ für ein buntes Instrumental-Album, auf dem Canterbury, Jazz-Rock, Retroprog, Psychedelic- und Jam-Rock hin und wieder mit einer Prise Avant-Prog gewürzt werden. Stellenweise schon leicht ungewöhnlich, aber nur wenn man einigermaßen entspannt herangeht.

Please Be Quiet“ (2009) hat für die vorliegende Box ein neues Cover bekommen. Sjöblom beschreibt im CD-Heft, wie er durch einen Job als diverse Coverversionen spielender Barpianist gelernt hat, vielseitige Pop-Songs zu schreiben. Mein Eindruck ist auch dahingehend, dass das Album voller hörenswerter und intelligenter Pop-Rock-Songs steckt. Grenzen zu anderen Genres werden in den Kompositionen manchmal überschritten und es gehört laut Sjöblom zum Konzept. Es gibt auch einige kleine Überraschungen. Wie das bluesrockige „Go on Alone“, das funkige „Fly into the Sun“, oder die ausgewachsene und fast neunminütige Prog-Nummer mit dem Titel „Rumbling Boxes“. „She is gone again“ würde auch Paul McCartney gut zu Gesicht stehen und „On and On“ bleibt für mich eine kleine Pop-Rock-Perle, zu der es sogar einen offiziellen Videoclip gibt. Mit „Quasimodo“ und „Where I want to“ bekommt man auch zwei Bonus Tracks geboten.

Lamentations“ (2011) bekam auch neues Cover sowie fünf Bonus Tracks verpasst. Im Gegensatz zum neuen Cover von „Please be Quiet“ werden bei „Lamentations“ nicht einmal die Motive des alten Covers aufgegriffen. Im CD-Heft erklärt Sjöblom, wie und vor allem wieso „Lamentations“ entstanden ist. Die Plattenfirma SPV (damals ein Mitbesitzer von InsideOut) ist bankrottgegangen und machte damit die geplante Beardfish-Tour unmöglich. Das ließ den frustrierten Rikard Sjöblom mit unerwartet viel Freizeit zurück, die er für das Songschreiben nutzte. Das würde auch die schwindenden stilistischen Grenzen zwischen Beardfish und der vorliegenden „Solomusik“ von Sjöblom erklären. Für mehr Anmerkungen (von mir) zum Album kann man auch hier klicken.

Unter dem Link zu The Unbendable Sleep (2016) sind mehrere Meinungen zu dem Album abrufbar. Darunter auch meine, die sich inzwischen ein wenig zum Positiven wandelte. „The Unbendable Sleep“ sehe ich inzwischen als eine hörenswerte Synthese von Poprock und Prog, die nur wenige so überzeugend hinbekommen. Im Rahmen der „Rumbling Box“ gibt es für „The Unbendable Sleep“ weder ein anderes Cover-Artwork, noch Bonus Tracks. Das mal als eine wertfreie Information. Dafür findet man im CD-Heft einige informative Anmerkungen. Die Aufnahmen für „The Unbendable Sleep“ wurden für die ersten persönlichen Kontakte des Musikers mit Big Big Train unterbrochen, die gerade eine Besetzung für die Konzerte zusammenstellten. Sjörblom fühlte sich bei vielen Liedern dieses Soloalbums von der Formation XTC beeinflusst, deren Gitarristen er damals unter den Musikern von Big Big Train vorfand.

Und nun einige Bemerkungen zu dem schwedischsprachigen, im Rahmen der Box zum ersten Mal erhältlichen und 2015 aufgenommenen Album „Att För Barn Som Tror På Sagor Läsa Högt När Kvällen Kommer“. Musikalisch gesehen ist das eine Scheibe mit dem bisher stärkstem Pop-Einfluss, der auch vor Funk, Discomusik, Country und Glamrock nicht zurückschreckt. Andererseits wäre Herr Sjöblom vermutlich nicht Herr Sjöblom, wenn er nicht hin und wieder mal ein Prog-Stück (wie „Skogen“) einstreuen, oder seine hier ganz besonders eklektische Musik nicht mit einigen progverwandten Einfällen würzen würde. Textlich ist es angeblich eine Art von Konzeptgeschichte. Es geht darin um die relativ späte und überraschende Feststellung des Songschreibers, wie behütet seine Kindheit verglichen mit vielen anderen war. Und auch darum, wie radikal die eigenen Kinder das Leben der Eltern verändern können. Die Tochter und die Freundin von Sjöblom sind der Ansicht, das wäre das beste Album, an dem er je mitgearbeitet hatte. Falls man nichts für „Prog“ übrighat, kann das sogar stimmen.

Insgesamt kann „Rumbling Box (2006-2016)“ viel Spaß machen, falls man intelligente, oft auch Genregrenzen überschreitende Pop- und Pop-Rock-Musik zu schätzen weiß. Einige Beispiele für erstklassigen progressiven Rock sind hier auch versteckt, wie zum Beispiel das titelgebende „Rumbling Boxes“.

Anspieltipp(s):
Vergleichbar mit:
Veröffentlicht am: 6.4.2018
Letzte Änderung: 6.4.2018
Wertung: 10/15

Zum Seitenanfang

© 1999-2018; Das Copyright aller Texte liegt bei den jeweiligen Autoren; Datenschutzerklärung - Haftungsausschluss
Site Map - Startseite - FAQ - Reviews - Leitfaden - Lesestoff - Kontakt - Links
RSS | Impressum