SUCHE
Erweiterte Suche
ALBEN 2018
Adam Holzman - Truth Decay
After the Fall - Early Light
Apostolis Anthimos - Parallel Worlds
Martin Archer - Safety Signal From A Target Town
Aria Primitiva - Work in Progress
Art Zoyd - Phase V
Bardo Pond - Volume 8
bArtMan - Goodbye Cruel World
Between the Buried and Me - Automata I
Brainticket - Zürich/Lausanne
Broekhuis, Keller & Schönwälder - Repelen Revisited
Nadav Cohen - Lacuna
Cosmic Fall - In Search of Outer Space
Cytrus - Trzecia Łza Od Słońca
Deer Park Ranger - Bottom of the Ocean
Delusion Squared - Anthropocene
Die Wilde Jagd - Uhrwald Orange
La Dottrina degli Opposti - Arrivederci sogni
Dry River - 2038
Earth Flight - Riverdragons & Elephant Dreams
Colin Edwin/Robert Jürjendal - Another World
elephant9 - Greatest show on earth
Extremities - Gaia
Christian Fiesel - Analogy
Christian Fiesel - On Water
Fondation - Les Cassettes 1980-1983
Fractal Mirror - Close to Vapour
Frohe Weihnachten - und ein gutes Prog-Jahr 2018
Ax Genrich - Out of the Desert
Glass - Emergence
Gong Expresso - Decadence
Rikard Sjöblom's Gungfly - Rumbling Box (2006-2016)
Guru Guru - Rotate!
Steve Hackett - Wuthering Nights: Live In Birmingham
HeKz - Invicta
Hildegard von Binge Drinking - Tour de Farce Soundtracks
Steve Hillage - Düsseldorf
Hillmen - The Whiskey Mountain Sessions Vol.II
Homunculus Res - Della stessa sostanza dei sogni
Kayak - Seventeen
Kino - Radio Voltaire
Gleb Kolyadin - Gleb Kolyadin
Lazuli - Saison 8
Long Distance Calling - Boundless
m00m - m00m
Melted Space - Darkening Light
Moonparticle - Hurricane Esmeralda
Neal Morse - Life & Times
Mothertongue - Where The Moonlight Snows
Mouth - Floating
The Nightcrawlers - The Biophonic Boombox Recordings
Owane - Yeah Whatever
Ryan Parmenter - One of a different Color
Perfect beings - Vier
P'faun - sp'roque
Phi - Cycles
Bobby Previte - Rhapsody
Project: Patchwork - Re/Flection
Doug Rausch - Book II
Reale Accademia di Musica - Angeli mutanti
Sama Dams - Say It
Sammal - Suuliekki
The Samurai of Prog - Archiviarum
SBB - Karlstad 1975 plus
Schlammpeitziger - Damenbartblick auf Pregnant Hill
Security Project - Contact
Seven That Spells - The Death and Resurrection of Krautrock: OMEGA
Shob - Karma Obscur
Sleep in Heads - On the Air
Sleeping Horses - Water for Air
Solar Project - Utopia
Sonar - Vortex
Soniq Theater - Squaring the Circle
Nicklas Sørensen - Solo 2
Sounds Of New Soma - Live At The Green Mushroom Festival
Spiral Key - An Error of Judgement
Sunswitch - Totality
Suuns - Felt
Tautologic - Re:Psychle
TesseracT - Sonder
The Electric Family - The Long March...from Bremen to Betancuria
The Grandmothers of Invention - Live in Bremen
The Infinite Trip - Trips Volume 1
Tonochrome - A Map in Fragments
Unimother 27 - Acidoxodica
Weedpecker - III
WorldService Project - Serve
Yes - Fly from Here - Return Trip
<< 20171966 >>
STATISTIK
24541 Rezensionen zu 16778 Alben von 6534 Bands.
SITE MAP
STARTSEITE

Cosmic Fall

In Search of Outer Space

Coverbild
Informationen

Allgemeine Angaben

Erscheinungsjahr: 2018
Besonderheiten/Stil: HardRock; Spacerock
Label: Eigenproduktion
Durchschnittswertung: 9/15 (1 Rezension)

Besetzung

Daniel Sax Drums
Klaus Friedrich Bass
Marcin Morawski Guitar

Tracklist

Disc 1
1. Jabberwocky 11.37
2. Narcotic Vortex 8.01
3. Purification 4.13
4. Lumberjam 6.57
5. Spacejam 7.46
6. Icarus 4.50
Gesamtlaufzeit43:24


Rezensionen


Von: Siggy Zielinski @


Ich darf mal als gewissenhafter Chronist folgendes feststellen: seit dem ersten Album „The First Fall“ hat das Berliner Psychedelic Stoner Rock/Jam Rock/Spacerock-Trio den Gitarristen ausgewechselt und zwei weitere Alben mit einem neuen Gitarristen aufgenommen. Und das erste Album, das mit dem alten Gitarristen, ist nicht mehr auf der Bandcamp-Seite des Trios zu finden. Wieso auch immer.

Mein Eindruck ist, dass der neue Gitarrist klanglich traditioneller als sein Vorgänger agiert und dass sich das Trio in dieser Besetzung lieber in langen und entspannt wirkenden Jams übt, als etwa groovend abzurocken, oder mehrere durchkomponierte Passagen anzubieten. Was in der Besetzung des Erstlings „First Fall“ noch öfter der Fall war. Nur in „Spacejam“ (so aufschlussreich nennt sich tatsächlich ein Stück auf dem vorliegenden „In Search of Outer Space“) entlockt der Gitarrist seinem Instrument sehr ungewöhnliche Klänge.

In „Jabberwocky“ und „Icarus“ erklingt der kosmisch-entrückte und zugleich emotionslos wirkende Sprechgesang. Ansonsten wird der tolerante Hörer mit sehr langen Instrumental-Jams bei Laune gehalten. Die, wie schon erwähnt, wegen ihrer relaxten Grundstimmung eher zum Träumen, als etwa zum Abbau von Aggressionen geeignet erscheinen.

Man könnte sich eventuell fragen, was der eigentliche Anlass für die vielen relaxten Stimmungen sein könnte. Zum Abbau von denkbarer Frustration über zu viel Entspanntes in der Musik wäre dann der etwas energetischer ausgefallene „Lumberjam“ geeignet, dessen Titel das Gebotene zutreffenderweise schon mit dem Abholzen in Verbindung bringt. Eher selten lässt sich das Trio also zu den rifforientierten und straffen Strukturen hinreißen, die man mit dem Stoner Rock in Verbindung bringen würde.

Mir persönlich wäre es lieber, wenn die Musik von Cosmic Fall aktuell öfter zum Bäume fällen, als zum Träumen animieren würde. Aber das ist schließlich nur mein Problem. Wie auch immer, die Fans des spartanischen Spacerock dürfen sich mit „In Search of Outer Space“ wirklich auf einen Trip in die äußersten Winkel des Universums begeben, in denen die denkbar kargen Lebensbedingungen herrschen.

Anspieltipp(s):
Vergleichbar mit:
Veröffentlicht am: 11.4.2018
Letzte Änderung: 11.4.2018
Wertung: 9/15

Zum Seitenanfang

Alle weiteren besprochenen Veröffentlichungen von Cosmic Fall

Jahr Titel Ø-Wertung # Rezis
2016 First Fall 10.00 1

Zum Seitenanfang

© 1999-2018; Das Copyright aller Texte liegt bei den jeweiligen Autoren; Haftungsausschluss
Site Map - Startseite - FAQ - Reviews - Leitfaden - Lesestoff - Kontakt - Links
RSS | Impressum