SUCHE
Erweiterte Suche
ALBEN 2018
Adam Holzman - Truth Decay
After the Fall - Early Light
Apostolis Anthimos - Parallel Worlds
Martin Archer - Safety Signal From A Target Town
Aria Primitiva - Work in Progress
Art Zoyd - Phase V
Bardo Pond - Volume 8
bArtMan - Goodbye Cruel World
Between the Buried and Me - Automata I
Brainticket - Zürich/Lausanne
Broekhuis, Keller & Schönwälder - Repelen Revisited
Nadav Cohen - Lacuna
Cosmic Fall - In Search of Outer Space
Cytrus - Trzecia Łza Od Słońca
Deer Park Ranger - Bottom of the Ocean
Delusion Squared - Anthropocene
Die Wilde Jagd - Uhrwald Orange
La Dottrina degli Opposti - Arrivederci sogni
Dry River - 2038
Earth Flight - Riverdragons & Elephant Dreams
Colin Edwin/Robert Jürjendal - Another World
elephant9 - Greatest show on earth
Extremities - Gaia
Christian Fiesel - Analogy
Christian Fiesel - On Water
Fondation - Les Cassettes 1980-1983
Fractal Mirror - Close to Vapour
Frohe Weihnachten - und ein gutes Prog-Jahr 2018
Ax Genrich - Out of the Desert
Glass - Emergence
Gong Expresso - Decadence
Rikard Sjöblom's Gungfly - Rumbling Box (2006-2016)
Steve Hackett - Wuthering Nights: Live In Birmingham
HeKz - Invicta
Hildegard von Binge Drinking - Tour de Farce Soundtracks
Steve Hillage - Düsseldorf
Hillmen - The Whiskey Mountain Sessions Vol.II
Homunculus Res - Della stessa sostanza dei sogni
Kayak - Seventeen
Kino - Radio Voltaire
Gleb Kolyadin - Gleb Kolyadin
Lazuli - Saison 8
Long Distance Calling - Boundless
m00m - m00m
Melted Space - Darkening Light
Moonparticle - Hurricane Esmeralda
Neal Morse - Life & Times
Mothertongue - Where The Moonlight Snows
Mouth - Floating
The Nightcrawlers - The Biophonic Boombox Recordings
Owane - Yeah Whatever
Ryan Parmenter - One of a different Color
Perfect beings - Vier
P'faun - sp'roque
Phi - Cycles
Bobby Previte - Rhapsody
Project: Patchwork - Re/Flection
Doug Rausch - Book II
Reale Accademia di Musica - Angeli mutanti
Sammal - Suuliekki
The Samurai of Prog - Archiviarum
SBB - Karlstad 1975 plus
Schlammpeitziger - Damenbartblick auf Pregnant Hill
Security Project - Contact
Seven That Spells - The Death and Resurrection of Krautrock: OMEGA
Shob - Karma Obscur
Sleep in Heads - On the Air
Sleeping Horses - Water for Air
Solar Project - Utopia
Sonar - Vortex
Soniq Theater - Squaring the Circle
Nicklas Sørensen - Solo 2
Sounds Of New Soma - Live At The Green Mushroom Festival
Spiral Key - An Error of Judgement
Sunswitch - Totality
Suuns - Felt
Tautologic - Re:Psychle
TesseracT - Sonder
The Electric Family - The Long March...from Bremen to Betancuria
The Grandmothers of Invention - Live in Bremen
The Infinite Trip - Trips Volume 1
Tonochrome - A Map in Fragments
Unimother 27 - Acidoxodica
Weedpecker - III
WorldService Project - Serve
Yes - Fly from Here - Return Trip
<< 20171966 >>
STATISTIK
24538 Rezensionen zu 16776 Alben von 6533 Bands.
SITE MAP
STARTSEITE

Delusion Squared

Anthropocene

Coverbild
Informationen

Allgemeine Angaben

Erscheinungsjahr: 2018
Besonderheiten/Stil: ArtPop; Neoprog; New Artrock
Label: Eigenproduktion
Durchschnittswertung: 8/15 (1 Rezension)

Besetzung

Steven Francis guitars,vocals,drums & additional programming
Emmanuel de Saint Méen bass,keyboards & backing vocals

Gastmusiker

Emilie de Neef flute and backing vocals
Steve Hill lyrics and vocal advisor
Arnaud Regnier-Loilier visual arts
Rober McClung add.vocals

Tracklist

Disc 1
1. Devolution 7.15
2. An ominous way down 7.24
3. Necessary evil 5.25
4. Walls and protection 4.31
5. To this day 5.56
6. Under control 5.16
7. Heirs of time 5.31
8. The promised Land 6.21
9. Original sin 5.48
10. The great leap 5.30
11. Prayer 6.19
Gesamtlaufzeit65:16


Rezensionen


Von: Siggy Zielinski @


…und da waren es nur noch zwei… Nach drei Alben mit der Sängerin Lorraine Young machen die beiden Multiinstrumentalisten Steven Francis und Emmanuel de Saint Méen als Duo weiter, fast als wäre nichts gewesen. Dazu besitzen die beiden offenbar genügend Kreativität und nachdem Delusion Squared 2009 als Duo startete, liegt die Vermutung nahe, dass die meiste kompositorische Arbeit sowieso und schon immer in den Händen von de Saint Méen und Francis lag.

Der interessierten Hörerschaft sind Delusion Squared bereits nicht zuletzt durch ihre ausgefallenen Konzeptgeschichten aufgefallen. Wir erinnern uns: die ersten drei Alben boten eine textlich zusammenhängende Geschichte, die sich um dystopische Szenarios drehte.

Auch auf dem 2018 veröffentlichten Album „Anthropozene“ geht es – wie es der Titel schon sagt – um die Auswirkungen der Menschheit auf ihren Heimatplaneten. In (fast) jedem Song beschäftigen sich die beiden Musiker mit der Frage, wie könnte es mit diesem unserem Planeten weitergehen, was könnte man gegen den drohenden Untergang der sog. Zivilisation unternehmen. Nach meiner Einschätzung wäre es für den bedrohten Planeten am sichersten, wenn man die Menschheit mit den interstellaren Raumschiffen auf einen anderen Planeten verfrachten würde. Diese Variante behandeln Delusion Squared in dem Stück namens „The promised Land“. (Es steht allerdings zu befürchten, dass man die Probleme der Menschheit auf die Art nur woanders forstsetzen würde).

In musikalischer Hinsicht werden solche gehaltvollen Themen im Falle von Delusion Squared mittels eines atmosphärisch-melodischen Artrocks behandelt, der auf mich sehr oft allzu brav und unspektakulär wirkt. Die meisten Songs muten für meine Begriffe nicht gerade an, als würde es in den Texten um die Zukunft der Menschheit gehen. Eine heile Welt-Musik zu den dringendsten Problemen der Menschheit, das finde ich doch nicht unbedingt zueinander passend. Einiges an Schwung und Biss würde der Musik vermutlich guttun. Selbst wenn einige gesampelte Stimmen aus den Medien die Lage als sehr ernst beschreiben, so wirkt die Musik dazu auf mich öfter doch eher leicht und optimistisch, zu den Ausflügen in die unbeschwerten Neoprog-Gefilde neigend.

Aber es gibt glücklicherweise immer wieder die kleinen und netten Überraschungen, die man nicht verschweigen sollte. Wie beispielsweise die instrumentalen Einwürfe und die flotten Melodien von „Walls and Protection“, oder die rockigen Akzente von „Under control“ und „Original Sin“. Am interessantesten klingt das Gebotene für mich, wenn Rockigeres auf Elektronisches trifft – ein wenig im Geiste von OSI – was leider ziemlich selten vorkommt.

Unter dem Strich halte ich „Anthropozene“ für eine gut gemachte, aber nicht sonderlich aufregende – und stellenweise für meine Ohren sogar etwas blutleere - Verschmelzung von Artrock, Artpop und Neoprog, bei der die Thematik der Texte doch ein wenig wie ein Fremdkörper wirken kann. Wer solche Musik in einer ruhigen und sehr ausgeglichenen Variante mag, der sollte die Scheibe mal antesten. Beim nächsten Mal – wenn möglich – bitte mehr Stücke im Stil von „Original Sin“, damit auch ich schreiben kann: es geht doch!

Anspieltipp(s):
Vergleichbar mit:
Veröffentlicht am: 16.4.2018
Letzte Änderung: 16.4.2018
Wertung: 8/15

Zum Seitenanfang

Alle weiteren besprochenen Veröffentlichungen von Delusion Squared

Jahr Titel Ø-Wertung # Rezis
2010 Delusion Squared 11.00 1
2012 II 9.00 3
2014 The Final Delusion 10.00 2

Zum Seitenanfang

© 1999-2018; Das Copyright aller Texte liegt bei den jeweiligen Autoren; Haftungsausschluss
Site Map - Startseite - FAQ - Reviews - Leitfaden - Lesestoff - Kontakt - Links
RSS | Impressum