SUCHE
Erweiterte Suche
ALBEN 2018
3.2 - The Rules Have Changed
3RDegree - Ones & Zeros : Volume 0
The Aaron Clift Experiment - If All Goes Wrong
Adam Holzman - Truth Decay
After the Fall - Early Light
Alchem - Viaggio al Centro della Terra
Ancient Veil - Rings of earthly...Live
Anubis - Different Stories
Apogee - Conspiracy Of Fools
Apostolis Anthimos - Parallel Worlds
Aquaserge - Déjà-vous?
Arca Progjet - Arca Progjet
Martin Archer - Safety Signal From A Target Town
Arena - Double Vision
Aria Primitiva - Work in Progress
Armonite - And The Stars Above
art of illusion - Cold War Of Solipsism
Art Zoyd - Phase V
Baldruin - Vergessene Träume
Peter Banks - Be Well, Be Safe, Be Lucky...The Anthology
Peter Banks - The Self-Contained Trilogy
Bardo Pond - Volume 8
Barnacles - Air Skin Digger
bArtMan - Goodbye Cruel World
Between the Buried and Me - Automata I
Between the Buried and Me - Automata II
Black Moon Circle - Psychedelic Spacelord
Peter Blinne - Star Tracks
Bojanek & Michalowski - Solid
David Bowie - Welcome to the Blackout (Live London '78)
Brainticket - Zürich/Lausanne
Bridge To Imla - one january evening
Broekhuis, Keller & Schönwälder - Repelen Revisited
Burntfield - Hereafter
car crash weather - Secondary Drowning
Cavern Of Anti-Matter - Hormone Lemonade
Cheer-Accident - Fades
Nadav Cohen - Lacuna
Copenague - Laguna
Corde Oblique - Back Through The Liquid Mirror
Cosmic Fall - In Search of Outer Space
cosmic ground - cosmic ground IV
Covet - Effloresce
Cracked Machine - I, Cosmonaut
Cross & Jackson - Another Day
Crystal Palace - Scattered Shards
Cytrus - Trzecia Łza Od Słońca
Datashock - Kräuter der Provinz
Deafening Opera - Let Silence Fall
Deer Park Ranger - Bottom of the Ocean
Delusion Squared - Anthropocene
Desert Mountain Tribe - Om Parvat Mystery
Die Wilde Jagd - Uhrwald Orange
Distorted Harmony - A Way Out
La Dottrina degli Opposti - Arrivederci sogni
Dry River - 2038
Earth Flight - Riverdragons & Elephant Dreams
Eclectic Maybe Band - The Blind Night Watchers' Mysterious Landscapes
Colin Edwin/Robert Jürjendal - Another World
elephant9 - Greatest show on earth
Enob - La Fosse Aux Débiles
Extremities - Gaia
The Fierce and The Dead - The Euphoric
Christian Fiesel - Analogy
Christian Fiesel - On Water
Christian Fiesel - The Dark Orb
Fire! - The Hands
Fondation - Les Cassettes 1980-1983
Kai Rüffer Fractal Band - I
Fractal Mirror - Close to Vapour
Frequency Drift - Letters To Maro
Frohe Weihnachten - und ein gutes Prog-Jahr 2018
Fuchs - Station Songs
Galaxy Space Man - Unravel
Gargle - Wading in Shallow Waters
Gazpacho - Soyuz
Peter Gee - The Bible
Ax Genrich - Out of the Desert
Ghost Island - Assimilation
Glass - Emergence
Glass Hammer - Mostly Live In Italy
Goad - Landor
Gong Expresso - Decadence
Rikard Sjöblom's Gungfly - Rumbling Box (2006-2016)
Guru Guru - Rotate!
Steve Hackett - Wuthering Nights: Live In Birmingham
HAGO - HAGO
Haken - L-1VE
Anna von Hausswolff - Dead Magic
HeKz - Invicta
Hildegard von Binge Drinking - Tour de Farce Soundtracks
Steve Hillage - Düsseldorf
Hillmen - The Whiskey Mountain Sessions Vol.II
Hillsphere - Florescence
Hollowscene - Hollowscene
Homunculus Res - Della stessa sostanza dei sogni
Ihsahn - Àmr
Il Bacio della Medusa - Seme
Influence X - Quantum Reality
Jack O'The Clock - Repetitions Of The Old City II
JPL - Rétrospections Volume III
Kalman Filter - Exo-Oceans
Karibow - The Unchosen
Karmic Juggernaut - The Dreams That Stuff Are Made Of
Kayak - Seventeen
Kino - Radio Voltaire
Koenjihyakkei - DHORIMVISKHA
David Kollar / Arve Henriksen - Illusion of a Separate World
Gleb Kolyadin - Gleb Kolyadin
Thomas Konder - Labyrinth
Lazuli - Saison 8
Long Distance Calling - Boundless
Lukas Tower Band - Age Of Gold
Lunatic Soul - Under The Fragmented Sky
m00m - m00m
M.A.L. - My Sixteen Little Planets
Malady - Toinen toista
Marchesi Scamorza - Gemini
Mata - Atam
Laura Meade - Remedium
Melted Space - Darkening Light
Michael Romeo - War of the Worlds, Part I
Eugen Mihăescu - Guitaromania Part Two
Minami Deutsch - With Dim Light
Moonparticle - Hurricane Esmeralda
Moraz & Friends - Random Kingdom
Neal Morse - Life & Times
Mother Turtle - Zea Mice
Mothertongue - Where The Moonlight Snows
Mouth - Floating
Mystery - Lies and Butterflies
Nathan - Era
Needlepoint - The Diary of Robert Reverie
Neurosenblüte - Displizin AKUT
The Nightcrawlers - The Biophonic Boombox Recordings
Node - Node Live
Not A Good Sign - Icebound
Oiseaux-Tempête - Tarab طرب
Ángel Ontalva & Vespero - Carta Marina
Orchestra of the Upper Atmosphere - Θ4
OTEME (Osservatorio delle Terre Emerse) - Il Corpo nel Sogno
Owane - Yeah Whatever
Carl Palmer's ELP Legacy - Live
Ryan Parmenter - One of a different Color
Fernando Perdomo - Out to Sea
Perfect beings - Vier
A Perfect Circle - Eat the Elephant
P'faun - sp'roque
Phi - Cycles
Phideaux - Phideaux & Mogon: Bloodfish Promotional Issue
Piniol - Bran Coucou
Pinski - Sound The Alarm
Plenty - It Could Be Home
Bobby Previte - Rhapsody
Project: Patchwork - Re/Flection
Rättö ja Lehtisalo - Kovaa Kamaa - Rättö Ja Lehtisalon Parhaat 2003-2018
['ramp] - no sleep 'till wilmersdorf
Doug Rausch - Book II
Real Ax Band - Just Vibrations - Live at Quartier Latin
Reale Accademia di Musica - Angeli mutanti
Robert Reed - Sanctuary III
Robert Reed - Theme From Dr.Who
Le Reveil des Tropiques - Big Bang
Alberto Rigoni - EvoRevolution
Ring Van Möbius - Past The Evening Sun
Talitha Rise - An Abandoned Orchid House
Riversea - The Tide
Robert Cohen-Solal - Les Shadoks
Roz Vitalis - The Hidden Man of the Heart
Sairen - Neige Nuit
Sama Dams - Say It
Sammal - Suuliekki
The Samurai of Prog - Archiviarum
Sankt Otten - Zwischen Demut und Disco
SBB - Karlstad 1975 plus
Schlammpeitziger - Damenbartblick auf Pregnant Hill
Klaus Schulze - Silhouettes
J. Peter Schwalm - How We Fall
Seasons Of Time - Welcome To The Unknown
Security Project - Contact
Seven That Spells - The Death and Resurrection of Krautrock: OMEGA
Shob - Karma Obscur
Alan Simon - Big Bang
Sleep in Heads - On the Air
Sleeping Horses - Water for Air
Sleeping Pandora - From Above
Solar Project - Utopia
Sonar - Vortex
Soniq Theater - Squaring the Circle
Sons of Alpha Centauri - Continuum
Nicklas Sørensen - Solo 2
Sounds Of New Soma - Live At The Green Mushroom Festival
Southern Empire - Civilisation
Space Debris - Mountain Ultimate
Spiral Key - An Error of Judgement
Spock's Beard - Noise Floor
Strangefish - The Spotlight Effect
Subsignal - La Muerta
Sun Dial - Science Fiction, a Compendium of Space Soundtrax
Sunswitch - Totality
Suuns - Felt
Syrinx Call - The Moon On A Stick
Tangekanic - Hotel Cantaffordit
Tautologic - Re:Psychle
TesseracT - Sonder
The Electric Family - The Long March...from Bremen to Betancuria
The End (NOR/SWE/US) - Svårmod Och Vemod Är Värdesinnen
The Grandmothers of Invention - Live in Bremen
The Infinite Trip - Trips Volume 1
The Paradox Twin - The Importance of Mr Bedlam
The Sea Within - The Sea Within
The Stock - Humanize
Time Collider - Travel Conspiracy
Tonochrome - A Map in Fragments
Toundra - Vortex
Trail - Spaces
Tusmørke - Fjernsyn i farver
Ümit - The Testament of Ümit
Una stagione all'inferno - Il Mostro di Firenze
Unimother 27 - Acidoxodica
Van der Graaf (Generator) - Live At Rockpalast-Leverkusen 2005
Chuck Van Zyl - Recitals 2
Vibravoid - Live at Rheinkraut Festival 2018
Vibravoid - Vibrations from the Cosmic Void
Darryl Way - Vivaldi’s Four Seasons In Rock
Weedpecker - III
WEEND'Ô - Time of Awakening
Widek - Dream Reflection
WorldService Project - Serve
Yes - Fly from Here - Return Trip
Yesternight - The False Awakening
Dennis Young - Synthesis
Yuka & Chronoship - Ship
John Zorn - Insurrection
<< 20171966 >>
STATISTIK
24842 Rezensionen zu 17017 Alben von 6633 Bands.
SITE MAP
STARTSEITE

Frequency Drift

Letters To Maro

Coverbild
Informationen

Allgemeine Angaben

Erscheinungsjahr: 2018
Besonderheiten/Stil: ArtPop; New Artrock
Label: Gentle Art Of Music
Durchschnittswertung: 10/15 (4 Rezensionen)

Besetzung

Irini Alexia vocals
Andreas Hack keyboards, synthesizers, bass, guitar, mandolin
Nerissa Schwarz electric harp, mellotron,synthesizers
Wolfgang Ostermann drums, wavedrum

Gastmusiker

Michael Bauer additional guitars, live guitars
Marco Geipel live bass

Tracklist

Disc 1
1. Dear Maro 6.22
2. Underground 5.02
3. Electricity 4.52
4. Neon 6.09
5. Deprivation 3.35
6. Izanami 5.09
7. Nine 6.10
8. Escalator 4.26
9. Sleep Paralysis 6.03
10. Who's Master? 9.16
11. Ghosts When It Rains 3.05
Gesamtlaufzeit60:09


Rezensionen


Von: Marc Colling @ (Rezension 1 von 4)


Seit ca. 10 Jahren besteht diese Band oder besser gesagt, dieses Kollektiv aus stets wechselnden Musikern ausser den beiden Komponisten Andreas Hack und Nerissa Schwarz. Letztere hat vor ca. 2 Jahren ein sehr gelungenes Soloalbum veröffentlicht, wo sie sich selbst als dunkle und melancholische Musikerin geoutet hat. Eine ähnliche Umschreibung könnte man auch für das neue Werk von Frequency Drift gebrauchen. Das hat mit dem ungewöhnlich unterkühlten Sound, mit den selten aus sich heraus gehenden Kompositionen und dem Gesangsstil von Irini Alexia zu tun. Partylaune entsteht hier jedenfalls nicht und auch der Fuss wippt nur selten im Takt mit. Dazu ist die Musik viel zu verschroben und zu verhalten, ja teils regelrecht der Welt entrückt.

Das Album funktioniert also mehr durch seine Atmosphäre, seinen schwebenden und unnahbar kunstvollen Klang sowie diese seltsam anmutende künstliche Produktion als durch seine Kompositionen. Obwohl diese sicher nicht schlecht sind. Es befindet sich kein Füller auf dem Album und der berühmte Faden existiert stets. Dennoch fehlt den Tracks oft der berühmte Funken, der sogenannte "Wow" Effekt. Sie bleiben nicht im Ohr, können zwar gefallen doch einbrennen tun sie sich nicht.

Das liegt auch daran, dass die Band das Tempo nur manchmal moderat anzieht, wie in NINE. Doch auch hier sind das nur kurze Momente, bevor die Musiker wieder die melancholische Seite ausspielen. Und genau da liegt der Knackpunkt: im Laufe der Zeit klingt das meiste doch recht ähnlich und gleichförmig. Es reicht halt nicht hier und da mal kurze, verblüffende Klangkörper einzubauen, wenn das Gesamtkonstrukt nicht stimmig ist.

Dennoch werden die Freunde von sphärischem und eher gepflegtem ArtRock Gefallen an diesem Album finden. Eben wegen dieses vollen Formats, dieser Breitwandmusik, dieser traumwandlerischen Bilder die sie im Kopf erzeugt. Diese süßen Klänge sind für Melancholiker wie ein warmes Bad, wo man sich drin suhlen kann. Mir persönlich hätte der eine oder andere saure Drop besser gefallen.

Anspieltipp(s):
Vergleichbar mit:
Veröffentlicht am: 19.5.2018
Letzte Änderung: 19.5.2018
Wertung: 9/15
süss wie Honig

Zum Seitenanfang

Von: Siggy Zielinski @ (Rezension 2 von 4)


Frequency Drift setzen auf „Letters to Maro“ auf reichhaltig und vielschichtig arrangierte Mischung aus Artpop, Postrock und Artrock. Und es gibt – mal wieder - eine neue Sängerin, die durchgehend zu überzeugen weiß. Laut den Musikern hat man sich bemüht, das Album so dynamisch wie möglich zu halten. Sollte heißen, man wollte die Kontraste zwischen lauten und leisen Passagen möglichst deutlich herausarbeiten.

Beim genauen Hinhören entdeckt man in der cineastisch und atmosphärisch angelegten Klangwelt von Frequency Drift eine ausgeprägte Liebe zum Detail, die sich nicht nur in dem gefühlvollen Damengesang, sondern auch in den detailreich ausgearbeiteten und kreativ umgesetzten Kompositionen versteckt.

Neben der charismatischen Stimme der Sängerin fallen mir hier vor allem die oft deutlich präsenten Harfen- Marimba- und Cello-Klänge sowie der elektronische Anstrich vieler Stücke auf. Kaum zu überhören sind auch die komplexen und die in den eher seltenen temperamentvolleren Momenten vom Schlagzeug groovend vermittelten Rhythmen. Für den Progger in uns, der nach meiner Überzeugung mehrheitlich komplexe Rhythmen zu schätzen weiß, ein wahres Fest. Die Rolle der geschmackvoll eingesetzten Tasteninstrumente kann auf diesem Album nicht hoch genug eingeschätzt werden.

Es überwiegen gefühlt bedächtigere Tempi und nachdenkliche Stimmungen. Allerdings darf auch nicht die leicht bedrohlich wirkende, die leicht unheimliche Facette in der Musik übersehen werden. Wer aber unbedingt immer etwas zum Mitwippen braucht, der wird mit dem Werk wahrscheinlich nicht glücklich werden. Einige besonders entrückte Gesangparts und Passagen wurden schon mal – nicht ganz ohne Grund – mit Dead Can Dance verglichen. Mir kommt noch die Ähnlichkeit mit The Gathering aus der Zeit von „Souvenirs“ in den Sinn.

Für etwas mehr Abwechslung sorgen auf dem Album einige temperamentvolle Zuspitzungen. Ganz besonders gefallen mir in diesem Zusammenhang die leicht bedrohlichen und dissonanten Töne in „Izanami“. In dem überraschend experimentell eingefärbten „Escalator“ zeigt die Sängerin verstärkt die theatralische, die Musical-artige Seite ihres Könnens. Die Seite, die übrigens auch in dem streckenweise temperamentvollen und dicht gespielten „Who’s Master“ wesentlich zu dem optimalen Gesamteindruck beiträgt.

Die das Artwork bildenden Bilder und Fotos wurden scheinbar in Japan aufgenommen, oder sollten etwas vom Flair dieses Landes vermitteln. Zumindest anhand der spärlichen Promo-Version war es mir unmöglich feststzustellen, wer denn die traurige, rot gekleidete Japanerin auf den Fotos sein soll. Ist das vielleicht die im Titel genannte Maro, die die musikalischen Briefe von Frequency Drift bekommen soll?

Wer die auf dem atmosphärischen Artrock basierenden, originell und einfallsreich arrangierten, cineastisch konzipierten Klänge mit Damengesang zu schätzen weiß, der sollte „Letters to Maro“ kennenlernen.

Anspieltipp(s): Who's Master?
Vergleichbar mit:
Veröffentlicht am: 28.5.2018
Letzte Änderung: 28.5.2018
Wertung: 11/15

Zum Seitenanfang

Von: Gunnar Claußen @ (Rezension 3 von 4)


Auf der Band-Seite über Frequency Drift steht hier immer noch (Stand: 8. Juni 2018): "Deutsche Newcomer aus dem oberfränkischen Bayreuth. Da die Musik und die Geschichte der Alben im Vordergrund stehen sollen, ist die Band sparsam mit Informationen über sich." Nun, zehn Jahre nach dem ersten "Personal Effects"-Teil, sieht das natürlich alles ganz anders aus: Frequency Drift sind etabliert, haben eine Reihe ansprechender Platten vorgelegt, und die beteiligten MusikerInnen konnten sich auch mit anderen Konstellationen, i.e. Nebenprojekten oder Soloaufnahmen einen Namen machen, und die erwähnten damals offenbar noch spärlichen "Informationen" hat die Band in Form ihrer Biografie nunmehr selbst geschaffen.

"Letters To Maro" also. Der Einstieg mit dem "Dear Maro", dessen Text dem Namen entsprechend in Gestalt eines Briefes abgefasst ist, legt den Hintergrund eines Konzeptalbums nahe, ebenso wie die optische Präsentation (es wird wohl kein Zufall sein, dass sich Bandfotos und Plattencover bezogen auf Farbkomposition und Setting stark ähneln). Eine diesbezügliche Information - da wären wir dann doch wieder - ist im Zusammenhang mit der Veröffentlichung von "Letters To Maro" allerdings nicht zu finden gewesen, wohl aber die Tatsache, dass Neu-Sängerin Irini Alexia sogleich in der Verantwortung für sämtliche Texte steht. Entsprechendes wäre also wenn überhaupt dort in Erfahrung zu bringen. Ein definitives Merkmal, dass sich aus dieser Herangehensweise ableiten lässt, liegt jedoch auf der Hand: Nicht nur in "Dear Maro", sondern auch später in "Escalator" gibt es melodisch relativ frei agierenden Sprechgesang (in "Who's Master?" schließlich sogar eine Art wütenden Rap), den Alexia jedoch oft genug mit rein gesanglichen Passagen kontrastiert.

Mit dieser Tatsache einher geht allerdings auch eine gewisse Änderung des Musikstils. War "Last" unter der Mitwirkung von Melanie Mau noch relativ rockig ausgefallen, dominieren auf "Letters To Maro" hingegen wieder luftigere Sounds. Auffällig ist, dass kaum noch die Gitarre zum Einsatz kommt, sehr viel üblicher sind an dieser Stelle Motive und Begleitfiguren auf Nerissa Schwarz' Harfe, wobei dennoch die rhythmische Komponente vor allem von Seiten des Schlagzeugs (später allerdings werden beispielsweise in "Izanami" auch Loops verwendet) stets präsent ist. Dafür sorgen neben der Harfe auch immer wieder perkussive, teils leicht nervöse Ostinato-Motive von den Tasteninstrumenten, womit "Letters To Maro" einen Touch von reinem Keyboard-Prog in der Art der Soloalben von Peter Bardens oder Iain Jennings erhält - andererseits weckt bei mir beispielsweise "Electricity" die Assoziation, dass so eine jüngere Alternative-beeinflusste Version von Saga klingen könnte.

Es versteht sich von selber, dass die Dynamik in dieser Musik auch mit den entsprechenden Mitteln erzeugt wird. Und zwar gibt es öfters mal sowas wie Bombast, wenn sich mehrere Keyboardstimmen übereinander schichten und damit bedrohliche Wirkungen erfüllen - und es versteht sich, dass Frequency Drift die entsprechende Routine beweisen, für derartige Passagen die richtigen Punkte zu finden. Das ist aber natürlich nicht alles. So erzeugt "Underground" trotz eher gemächlicher Rhythmik durch minimale Variation bereits einen gewissen Druck, und in "Deprivation" entsteht während der Strophen aus einem balladesken Anfang doch ein recht quiriliger Sound - den man per Break aber alsbald ordnet. Der Rap in "Who's Master?" wurde bereits erwähnt, nicht übersehen sollte man dabei aber, dass interessanterweise bereits der Einstieg mit einem Arpeggiomotiv auf der Gitarre und einer Steigerung (mit nettem Shuffle) an Postrock gemahnt.

Ebenfalls bemerkenswert wäre noch "Sleep Paralysis", das relativ nervös mit einer Art Xylofon-Motiv beginnt und diese Nervosität auch dem Gesang anhängt, was hier ein bisschen an Arcturus' "Nocturnal Vision Revisited" erinnert. Ein Break hingegen motiviert dann einen Part mit einförmigen und rhythmisch geraden Melodien, was wohl dem Titel geschuldet wäre - und nur durch ein weiteres Break aus dieser programmatischen Stasis gelöst werden kann und schließlich den Song in eine bewegtere zweite Hälfte führt. Was auch zu vermerken wäre: Zwar gibt's im Songwriting immer wieder eingängige Passagen, i.e. Strophen und Refrains, aber wenn's gerade passt und ein anderes Ziel in Aussicht steht, verlassen Frequency Drift diese Pfade auch gerne und entwickeln ihre Songs üblicherweise zielstrebig in andere Richtungen weiter.

Interessanterweise ist es dieser Charakterzug, der dazu führt, dass auch schwächere Passagen relativ einfach übergangen werden können. So schleppt sich "Izanami" anfangs etwas, findet dann aber durch seinen Instrumentalpart noch eine gelungene Wendung, und auch "Nine" hat zwar sich in die Länge ziehende Passagen, aber auch feierliche Momente und schließlich einen eher unerwarteten Groove-Rock-Abschluss. "Who's Master?" wiederum als längstes Stück des Album zeigt schließlich bei näherer Beobachtung, dass die Länge vor allem dadurch zustande kommt, dass die ausgefeilten instrumentalen Manöver zwischen den verschiedenen eingängigen Abschnitten zwar ihre Zeit brauchen, diese dann aber auch recht gehaltvoll verstreichen lassen. Alles in allem demonstrieren Frequency Drift somit, dass sie es verstehen, auf unkonventionelle Weise mit landläufig als "modern" zu bezeichnenden Klängen tendenziell ruhige, aber bis auf kleinere Schwächen dennoch sehr abwechslungsreiche Musik zu erzeugen. Wie eingangs geschrieben: Man ist eben etabliert, und das nicht zu Unrecht.

Anspieltipp(s): Electricity, Dear Maro, Who's Master?
Vergleichbar mit: immer ähnlich, aber nie gleich
Veröffentlicht am: 9.6.2018
Letzte Änderung: 9.6.2018
Wertung: 11/15

Zum Seitenanfang

Von: Jochen Rindfrey @ (Rezension 4 von 4)


Meine letzte Begegnung mit der Musik von Frequency Drift ist mittlerweile schon ein paar Jahre her. Genau genommen 6 Jahre, das war …laid to rest von 2012. In der Zwischenzeit (in der noch drei weitere Alben kamen) blieben von der Besetzung nur noch die beiden Komponisten Andreas Hack und Nerissa Schwarz. Dazu kamen Irini Alexia als neue Sängerin, während Schlagzeuger Wolfgang Ostermann auf dem Vorgänger schon dabei war.

Musikalisch sind sich die Oberfranken ihrem Stil weitgehend treu geblieben. Auch auf Letters to Marco frönt man einem melodieseligen, mit wohldosierter Melancholie angereichertem New Artrock, der eine gewisse Nähe zu manchen Werken von The Gathering nicht verhehlen kann. Das liegt auch am Gesang von Irini Alexia: glasklar, elfenhaft und doch gleichzeitig auch kraftvoll hat sie die für diese Art Musik perfekte Stimme. Es gibt jedoch auch Änderungen in der stilistischen Feinjustierung (wobei ich, wie erwähnt, nur ein 6 Jahre zuvor erschienenes Album als Vergleich heranziehen kann): die Gitarren, die weiland auch einen deutlich gilmouresken Touch brachten, sind weitgehend verschwunden, stattdessen geben allerlei Tastenklänge den Ton an, jedoch ohne die Musik überladen wirken zu lassen. Eine prägnante Rolle spielt auch wieder die elektrisch verstärkte Harfe mit ihrem charakteristischen Sound.

Auf Dauer ist es mir dann doch aber etwas zu viel Wohlklang, zumal selbiger auch noch in praktisch durchweg arg verhaltenem Tempo serviert wird. Da wünscht man sich alsbald sehnlichst die ein oder andere Dissonanz oder heftigen Ausbruch. Die gibt es zwar beide, aber leider nur sehr spärlich - so bleibt ein etwas unbefriedigendes Bild eines streckenweise recht zähen Klangflusses. Immerhin mit toller Sängerin. Wer auf gefühlvollen, melancholisierenden New Artrock steht, wird Letters to Maro sicher mehr goutieren können als ich.

Anspieltipp(s):
Vergleichbar mit:
Veröffentlicht am: 25.6.2018
Letzte Änderung: 25.6.2018
Wertung: 9/15

Zum Seitenanfang

Alle weiteren besprochenen Veröffentlichungen von Frequency Drift

Jahr Titel Ø-Wertung # Rezis
2008 Personal Effects (part one) 9.50 2
2010 Personal Effects (part two) 9.67 3
2011 Ghosts... 11.00 4
2012 ...laid to rest 10.33 3
2014 Over 12.00 2
2014 Summer 9.50 2
2016 Last 11.33 3

Zum Seitenanfang

© 1999-2018; Das Copyright aller Texte liegt bei den jeweiligen Autoren; Datenschutzerklärung - Haftungsausschluss
Site Map - Startseite - FAQ - Reviews - Leitfaden - Lesestoff - Kontakt - Links
RSS | Impressum