SUCHE
Erweiterte Suche
ALBEN 2018
3.2 - The Rules Have Changed
3RDegree - Ones & Zeros : Volume 0
42DE - Fall of the Moon
The Aaron Clift Experiment - If All Goes Wrong
Adam Holzman - Truth Decay
After the Fall - Early Light
Alchem - Viaggio al Centro della Terra
Alco Frisbass - Le Bateleur
ALU - Die Vertreibung der Zeit (1980-1986)
Ancient Veil - Rings of earthly...Live
Anderes Holz - Fermate
Anubis - Different Stories
Apogee - Conspiracy Of Fools
Apostolis Anthimos - Parallel Worlds
Aquaserge - Déjà-vous?
Arca Progjet - Arca Progjet
Martin Archer - Safety Signal From A Target Town
Arena - Double Vision
Aria Primitiva - Work in Progress
Armonite - And The Stars Above
Art Against Agony - Shiva Appreciation Society
art of illusion - Cold War Of Solipsism
Art Zoyd - Phase V
Baldruin - Vergessene Träume
Peter Banks - Be Well, Be Safe, Be Lucky...The Anthology
Peter Banks - The Self-Contained Trilogy
Bardo Pond - Volume 8
Barnacles - Air Skin Digger
bArtMan - Goodbye Cruel World
Behind Closed Doors (D/S/H) - Metanoia
Between the Buried and Me - Automata I
Between the Buried and Me - Automata II
Bitchin Bajas - Rebajas
Black Moon Circle - Psychedelic Spacelord
Blackfield - Open Mind - The Best of Blackfield
Peter Blinne - Star Tracks
Bojanek & Michalowski - Solid
David Bowie - Welcome to the Blackout (Live London '78)
Brainticket - Zürich/Lausanne
Bridge To Imla - one january evening
Broekhuis, Keller & Schönwälder - Repelen Revisited
Aaron Brooks - Homunculus
Burntfield - Hereafter
car crash weather - Secondary Drowning
Cavern Of Anti-Matter - Hormone Lemonade
Central Park - At The Burial Vault
Cheer-Accident - Fades
Nadav Cohen - Lacuna
Colonel Petrov's Good Judgement - Among Servants
Copenague - Laguna
Corde Oblique - Back Through The Liquid Mirror
Cosmic Fall - In Search of Outer Space
cosmic ground - cosmic ground IV
Covet - Effloresce
Cracked Machine - I, Cosmonaut
Crippled Black Phoenix - Great Escape
Cross & Jackson - Another Day
Crystal Palace - Scattered Shards
Cytrus - Trzecia Łza Od Słońca
The Dalton Correction - Beware Of Yarara
Damanek - In Flight
Datashock - Kräuter der Provinz
Deafening Opera - Let Silence Fall
Deer Park Ranger - Bottom of the Ocean
Emiliano Deferrari - Monty
Delusion Squared - Anthropocene
Desert Mountain Tribe - Om Parvat Mystery
Dwiki Dharmawan - Rumah Batu
Die Wilde Jagd - Uhrwald Orange
Distorted Harmony - A Way Out
La Dottrina degli Opposti - Arrivederci sogni
DRH - Thin Ice
Dry River - 2038
Earth Flight - Riverdragons & Elephant Dreams
Eclectic Maybe Band - The Blind Night Watchers' Mysterious Landscapes
Colin Edwin/Robert Jürjendal - Another World
elephant9 - Greatest show on earth
Emphasis - Soul Transfer
Enob - La Fosse Aux Débiles
Erdenreich - Tai chi tu - Retrospect one
Extremities - Gaia
Farflung - This Capsule
The Fierce and The Dead - The Euphoric
Christian Fiesel - Analogy
Christian Fiesel - On Water
Christian Fiesel - The Dark Orb
Finally George - Life is a Killer
Fire! - The Hands
Fondation - Les Cassettes 1980-1983
Kai Rüffer Fractal Band - I
Fractal Mirror - Close to Vapour
Frequency Drift - Letters To Maro
Frohe Weihnachten - und ein gutes Prog-Jahr 2018
Fuchs - Station Songs
Futuropaco - Futuropaco
Galaxy Space Man - Unravel
Gargle - Wading in Shallow Waters
Gazpacho - Soyuz
Peter Gee - The Bible
Ax Genrich - Out of the Desert
Ghost Island - Assimilation
Giant Hedgehog - Die Irrealität der Zeit
Glass - Emergence
Glass Hammer - Mostly Live In Italy
Goad - Landor
Gösta Berlings Saga - ET EX
Gong Expresso - Decadence
Great Leap Skyward - Map of Broken Dreams
Gryphon - Raindances - The Transatlantic Recordings 1973-1975
Gryphon - ReInvention
Rikard Sjöblom's Gungfly - Rumbling Box (2006-2016)
Guru Guru - Rotate!
Steve Hackett - Wuthering Nights: Live In Birmingham
HAGO - HAGO
Haken - L-1VE
Anna von Hausswolff - Dead Magic
HeKz - Invicta
Hildegard von Binge Drinking - Tour de Farce Soundtracks
Steve Hillage - Düsseldorf
Hillmen - The Whiskey Mountain Sessions Vol.II
Hillsphere - Florescence
Hollowscene - Hollowscene
Homunculus Res - Della stessa sostanza dei sogni
Ihsahn - Àmr
Il Bacio della Medusa - Seme
Influence X - Quantum Reality
Jack O'The Clock - Repetitions Of The Old City II
Jean Michel Jarre - Planet Jarre
Jordsjø - Jordsjø
JPL - Rétrospections Volume III
Kalman Filter - Exo-Oceans
Antony Kalugin Project (Sunchild) - Messages from afar: The Division and Illusion of Time
Karibow - The Unchosen
Karmic Juggernaut - The Dreams That Stuff Are Made Of
Kayak - Seventeen
Kingcrow - The Persistence
Kino - Radio Voltaire
Koenjihyakkei - DHORIMVISKHA
David Kollar / Arve Henriksen - Illusion of a Separate World
Gleb Kolyadin - Gleb Kolyadin
Thomas Konder - Labyrinth
Lazuli - Saison 8
Le Mur - exorta
Leviathan (US) - Can't Be Seen By Looking: Blurring The Lines, Clouding The Truth
Light Damage - Numbers
London Underground - Four
Long Distance Calling - Boundless
Lukas Tower Band - Age Of Gold
Lumerians - Call Of The Void
Lunatic Soul - Under The Fragmented Sky
m00m - m00m
M.A.L. - My Sixteen Little Planets
Malady - Toinen toista
Marchesi Scamorza - Gemini
Mata - Atam
Laura Meade - Remedium
Melted Space - Darkening Light
Michael Romeo - War of the Worlds, Part I
Eugen Mihăescu - Guitaromania Part Two
Minami Deutsch - With Dim Light
Monophonist - Über die Freiheit der praktischen Unvernunft
Moonparticle - Hurricane Esmeralda
Moraz & Friends - Random Kingdom
Neal Morse - Life & Times
Neal Morse - The Similitude Of A Dream Live In Tilburg 2017
Mother Turtle - Zea Mice
Mothertongue - Where The Moonlight Snows
Mouth - Floating
Mystery - Lies and Butterflies
Nathan - Era
Needlepoint - The Diary of Robert Reverie
Neurosenblüte - Displizin AKUT
The Nightcrawlers - The Biophonic Boombox Recordings
Node - Node Live
Nosound - Allow Yourself
Not A Good Sign - Icebound
Oh. - Metallia
Oiseaux-Tempête - Tarab طرب
Ángel Ontalva & Vespero - Carta Marina
Ángel Ontalva & Vespero - Sea Orm Liventure
Orchestra of the Upper Atmosphere - Θ4
OTEME (Osservatorio delle Terre Emerse) - Il Corpo nel Sogno
Owane - Yeah Whatever
Carl Palmer's ELP Legacy - Live
Ryan Parmenter - One of a different Color
Fernando Perdomo - Out to Sea
Perfect beings - Vier
A Perfect Circle - Eat the Elephant
P'faun - sp'roque
Phal:Angst - Phase IV
Phi - Cycles
Phideaux - Infernal
Phideaux - Phideaux & Mogon: Bloodfish Promotional Issue
Phideaux - We Only Have Eyes for You
The Pineapple Thief - Dissolution
Piniol - Bran Coucou
Pinski - Sound The Alarm
Plenty - It Could Be Home
Bobby Previte - Rhapsody
Project: Patchwork - Re/Flection
Pymlico - Nightscape
Rättö ja Lehtisalo - Kovaa Kamaa - Rättö Ja Lehtisalon Parhaat 2003-2018
['ramp] - no sleep 'till wilmersdorf
Doug Rausch - Book II
Real Ax Band - Just Vibrations - Live at Quartier Latin
Reale Accademia di Musica - Angeli mutanti
Robert Reed - Sanctuary III
Robert Reed - Theme From Dr.Who
Regal Worm - Pig Views
Le Reveil des Tropiques - Big Bang
Alberto Rigoni - EvoRevolution
Ring Van Möbius - Past The Evening Sun
Talitha Rise - An Abandoned Orchid House
Riversea - The Tide
Riverside - Wasteland
Robert Cohen-Solal - Les Shadoks
Rotor - Sechs
Roz Vitalis - The Hidden Man of the Heart
Ryorchestra - DMK
Saga (Kan.) - So Good So Far - Live at Rock of Ages
Sairen - Neige Nuit
Sama Dams - Say It
Sammal - Suuliekki
The Samurai of Prog - Archiviarum
Sanguine Hum - Now We Have Power
Sankt Otten - Zwischen Demut und Disco
SBB - Karlstad 1975 plus
Scherzoo - 04
Schlammpeitziger - Damenbartblick auf Pregnant Hill
Klaus Schulze - Silhouettes
J. Peter Schwalm - How We Fall
Seasons Of Time - Welcome To The Unknown
Security Project - Contact
Seven That Spells - The Death and Resurrection of Krautrock: OMEGA
Seventh Wonder - Tiara
Sherpa - Tigris & Euphrates
Shob - Karma Obscur
Alan Simon - Big Bang
Sleep in Heads - On the Air
Sleeping Horses - Water for Air
Sleeping Pandora - From Above
Soft Machine - Hidden Details
Solar Project - Utopia
Sonar - Vortex
Soniq Theater - Squaring the Circle
Sons of Alpha Centauri - Continuum
Nicklas Sørensen - Solo 2
Sounds Of New Soma - Live At The Green Mushroom Festival
Southern Empire - Civilisation
Space Debris - Mountain Ultimate
Spiral Key - An Error of Judgement
Spock's Beard - Noise Floor
Starfish64 - The Future in Reverse
Strangefish - The Spotlight Effect
stringmodulator - Manifesto: Noises made by Guitar and Bass
Subsignal - La Muerta
Summer Effect - Reverie
Sun Dial - Science Fiction, a Compendium of Space Soundtrax
Sunswitch - Totality
Suuns - Felt
Svin - Virgin Cuts
Syndone - Mysoginia
Syrinx Call - The Moon On A Stick
Tangekanic - Hotel Cantaffordit
Tangled Thoughts of Leaving - No Tether
Tauk - Shapeshifter II: Outbreak
Tautologic - Re:Psychle
TesseracT - Sonder
The Clouds Will Clear - Recollection Of What Never Was
The Electric Family - The Long March...from Bremen to Betancuria
The End (NOR/SWE/US) - Svårmod Och Vemod Är Värdesinnen
The Grandmothers of Invention - Live in Bremen
The Infinite Trip - Trips Volume 1
The Kentish Spires - The Last Harvest
The Paradox Twin - The Importance of Mr Bedlam
The Sea Within - The Sea Within
The Stock - Humanize
Time Collider - Travel Conspiracy
Tonochrome - A Map in Fragments
Toundra - Vortex
Träden - Träden
Trail - Spaces
Trigon - 30 Jahre Traumzeit
Tusmørke - Fjernsyn i farver
UFO över Lappland - UFO över Lappland
Ümit - The Testament of Ümit
Una stagione all'inferno - Il Mostro di Firenze
Unimother 27 - Acidoxodica
VAK - Budo
Van der Graaf (Generator) - Live At Rockpalast-Leverkusen 2005
Chuck Van Zyl - Recitals 2
Vibravoid - Live at Rheinkraut Festival 2018
Vibravoid - Vibrations from the Cosmic Void
Darryl Way - Vivaldi’s Four Seasons In Rock
Weedpecker - III
WEEND'Ô - Time of Awakening
Widek - Dream Reflection
Mark Wingfield - Tales from the Dreaming City
WorldService Project - Serve
Yes - Fly from Here - Return Trip
Yes Featuring Jon Anderson, Trevor Rabin, Rick Wakeman - Live at the Apollo
Yes Featuring Jon Anderson, Trevor Rabin, Rick Wakeman - Live At The Apollo (Blu-Ray)
Yesternight - The False Awakening
Dennis Young - Synthesis
Yuka & Chronoship - Ship
John Zorn - Insurrection
<< 20171966 >>
STATISTIK
24970 Rezensionen zu 17122 Alben von 6671 Bands.
SITE MAP
STARTSEITE

cosmic ground

cosmic ground IV

Coverbild
Informationen

Allgemeine Angaben

Erscheinungsjahr: 2018
Besonderheiten/Stil: instrumental; Elektronische Musik
Label: Studio Fleisch
Durchschnittswertung: 12/15 (3 Rezensionen)

Besetzung

Dirk Jan Müller Analogue Modular Synthesizers, String Ensemble, Tape Echoes, Audio Generator, Mellotron, Minimoog, Vocoder, Guitar, Rhodes, Hammond, Farfisa, Echocord

Tracklist

Disc 1
1. possessed 7:38
2. stained 11:31
3. obscured 7:25
4. greasy 12:29
5. progeny 20:21
6. plains 9:05
7. deep end 9:57
Gesamtlaufzeit78:26
Disc 2
1. soil   (download bonus) 38:17
Gesamtlaufzeit38:17


Rezensionen


Von: Achim Breiling @ (Rezension 1 von 3)


Offenbar hat sich Dirk Jan Müller nun farblich festgelegt. Grün, Blau und Türkis sind jedenfalls wieder die vorherrschenden Farbtöne auf dem Cover des vierten Albums seines Soloprojekts cosmic ground. Diese Farben prägten auch die Titelbilder der beiden unmittelbaren Vorgänger ("live" und "comic ground III"). Nach der insektoiden Statue in Grabes- oder Höhlendämmern ("comic ground III"), bzw. Moogverkabelungen ("live"), ziert nun eine in den oben erwähnten Farben gehaltene Gottesanbeterin das Cover von "cosmic ground IV".

Auch in musikalischer Hinsicht hat Müller sich nun eingependelt, bewegen sich die auf "comic ground IV" zu findenden Tongemenge in Klanggefilden, die an die Hervorbringungen der Berliner Schule aus der zweiten Hälfte der 70er Jahre des letzten Jahrhunderts gemahnen, versehen allerdings mit einer eigenen, durchaus modernen Atmosphäre, bzw. Produktion. Sequenzer bestimmen oft das Soundgeschehen, wobei das Album mit "possessed" erst einmal freiformatig-klangmalend losgeht, ganz ohne rhythmische Muster. Düster, voluminös und ambientartig gleitet das Stück voran, wirkt wie das Atmen einer gigantischen Maschine, und erinnert dabei ein wenig an rezente klanglich verwandte Tonschöpfungen von z.B. Stephen Parsick (['ramp]), Hagen von Bergen (siehe "Der Dauernde Fluss") oder Atomine Elektrine.

Auch sonst herrschen auf "cosmic ground IV" mächtige und angedüsterte Sounds vor, doch arbeiten sich in "stained" dann rhythmische Gefüge und Sequenzermuster nach vorne. Dies verstärkt sich im weiteren Verlauf des Albums, welches daher ziemlich minimalistisch-repetitiv daher kommt, und bisweilen an die Musik von Günter Schickert (siehe z.B. "Samtvogel") bzw. Manuel Göttsching gemahnt ("Inventions for electric guitar") - vor allem im Zentrum des Albums, in "greasy" und im langen "progeny" -, wobei jene ihre Klänge vorwiegend mit E-Gitarre und Echogerätschaften erzeugt haben. Aber auch allerlei kosmisches Schweben und sonores Wabern ist auf "cosmic ground IV" zu finden, ganz in der teutonisch-krautigen bzw. Berliner Tradition.

Zum ersten Mal auf einem cosmic-ground-Studioalbum sind hier mehr als vier Nummern zu finden, daher auch solche, die unter 10 Minuten Länge haben. Man kann also fast feststellen, dass es sich hier um das bisher abwechslungsreichste Album von cosmic ground handelt, auch wenn sich natürlich die stilistischen Ingredienzien der einzelnen Nummern nicht extrem voneinander unterscheiden.

Erwerber des Albums erhalten übrigens zudem einem Download-Code, der es ihnen erlaubt ein weiteres, fast 40 minütiges Stück namens "soil" herunterzuladen. Hier geht es weitestgehend sequenzerfrei zu, gleiten die Klänge retro, ambientartig, sehr mächtig und kosmisch-klangmalend dahin.

Freunde retroelektronischer Soundschöpfungen, metaphysischen Klangblubberns, repetitiver Akustik, ausladender Tonflächen, hypnotischer Monotonalität und retro-krautiger Elektronikexzesse sollten mit "cosmic ground IV" also ihre wahre Freude haben. Wer aber kompositorische Monotonie, zielloses Klangverharren und statische Tonexzesse nicht schätzt, und solcherart akustische Kunst als atmosphärische Gebrauchsmusik ansieht, der sollte das Album meiden. Der Rezensent dagegen ist weiterhin fasziniert. Kosmische Musik!

Anspieltipp(s):
Vergleichbar mit:
Veröffentlicht am: 20.5.2018
Letzte Änderung: 31.5.2018
Wertung: 12/15

Zum Seitenanfang

Von: Peter Meyer @ (Rezension 2 von 3)


„Wer mit elektronischen Sounds und Klangkonstrukten noch nie etwas anfangen konnte, Takte und Rhythmen, Melodien und Refrains braucht, um Musik mit Genuss zu goutieren, der sollte hier gar nicht erst reinhören“, schrieb Achim Breiling zu dem Erstling von Cosmic Ground (2014). Das wird auf die meisten Progkonsumenten zweifellos zutreffen. Zwar nicht gleich kaufen, aber reinhören sollte er/sie hier aber schon einmal, und sei es, um sich einen Eindruck von dieser statischen Musik fernab üblicher Rezeptionsgewohnheiten zu verschaffen. Ein Blick über den Tellerrand erweitert den Horizont.

Nachdem mein kompetenter Vorredner beschrieben hat, wie "Cosmic Ground" auf die elektronik-affine Zielgruppe wirken kann, werde ich versuchen darzustellen, wie die Musik gemacht ist, wie sie ihren „kosmischen“ Charakter erhält - aus der Sicht eines nicht ganz unkundigen Anwenders analoger elektronischer Klangerzeuger. Ich kann freilich diesem sicherlich interessanten Ansatz nicht allzu viel abgewinnen, obwohl ich mir immer gern einen Eindruck verschaffe: Das Wissen um die technischen Abläufe führt zu einer gewissen Entmystifizierung der Musik.

Electric Orange-Keyboarder Dirk Jan Müller, der auf ein beeindruckendes, analoges Instrumentarium zurückgreifen konnte, verzichtete bei seinem Soloprojekt bewusst auf modernes Equipment auf Seiten der Klangsynthese, wohl aber nicht bei Aufnahme und Mastering, denn der Sound ist zeitgenössisch kristallklar, komprimiert und rauschfrei.

Stellenweise wird ein Soundkonzept etabliert, an dem mehrere Klangerzeuger beteiligt sind, die mehr oder weniger geräuschhaft beschaffen sind, d.h. es entstehen keine Töne oder Klänge im eigentlichen Sinn. Diese werden aus einer Grundfrequenz mit einer festgelegten Obertonstruktur gebildet. Bei der Konzeption sei eine intuitive Herangehensweise einmal vorausgesetzt: Der Musiker probiert und addiert Amplituden, Geräusche und Sequenzen solange, bis er etwas in seinem Sinn Passendes gefunden hat. Um das gefundene Gerüst herum werden zusätzliche Klangparameter aufgebaut. Technische Kompetenz (und ein guter Toningenieur) ist hier vonnöten, eine musikalische Virtuosität nicht unbedingt erforderlich.

Possessed, Plains und Deep End z.B. warten mit irrationalen Frequenzverhältnissen auf. Man meint, in einem endlosen U-Bahntunnel festzustecken, dem entfernten Rattern der Züge und anderen metallischen Erscheinungen ausgeliefert. Das unbehagliche Klangdesign mit seiner monotonen Schwerfälligkeit (die ersten, die fluchtartig das Wohnzimmer verließen, waren die Katzen) ist gut als Soundtrack für einen David Lynch Film vorstellbar.

Interessanter hingegen sind die Experimente mit passenden Partialtönen. Es wird mit Sequenzen gearbeitet, anstatt eine wenig rhythmisierte und geräuschhafte ambience auszubreiten. Analoge Modularsysteme sind einzigartige Musikwerkzeuge, die ihre digitalen Nachfahren in puncto Bedienungsfreundlichkeit um Längen schlagen, weil sich bei denen die Funktionen in schwer überschaubaren Menüs verbergen. Modularsysteme (und auch die späteren integrierten Versionen davon) haben für jeden Parameter einen eigenen Drehknopf oder Schieberegler. In "Cosmic Ground" sind relativ kurze Sequencerpatterns vertreten, die unter ständigen Wiederholungen (Greasy dauert über 12 Minuten) fortlaufend modifiziert werden. Erkennbar sind ua. eine allmähliche Veränderung mittels Voltage Controlled Filter (wie unten beschrieben), Veränderung des Sustains innerhalb der Attack/Decay/Sustain/Release-Hüllkurve, über die Pegelverhältnisse der Obertöne, Phasenverschiebungen und Ringmodulation.

In der Equipmentliste ist zur Realisierung des Retro-Sounds auch ein Tape Echo angegeben. Dieses nimmt eine zentrale Funktion ein, weil es zusammen mit diversen Reverbs die typischen gigantischen Hallräume herstellt. Analoge Tape Echos funktionierten über Magnetband durch die Tatsache, dass der Aufnahmekopf und der Wiedergabekopf hintereinander positioniert waren und das aufgenommenen Signal den Abspielkopf ein paar Millisekunden später erreichte. Durch die Laufzeitverzögerung und die Signalrückführung (Feedback) zum Aufnahmekopf entstand das Echo (Delay).

Heutzutage werden diese Effekte sehr realistisch mittels digitaler Algorithmen simuliert, z.B. der bei der archaischen Technologie unvermeidliche Generationenverlust hinsichtlich Frequenzlinearität und Klirrgrad. Tape Delays klingen im Vergleich zu modernen zeitbasierten Effekten warm und gesättigt. Als wesentliche Parameter wurden hier der Feedbackanteil und das Verhältnis zwischen Trocken- und Effektsignal kontinuierlich verändert. Eingesetzt wird dieser Effekt, z.B. in Track 3, Obscured, als Stereo Pan Delay. Hier läuft der vom Sequencer angetriggerte Oszillator (es mögen auch mehrere gleichzeitig sein) über einen VCF, einen spannungsgesteuerten Filter, der die Höhen zyklisch dämpft und dem Klang eine Art Wah Wah Effekt gibt. Die Frequenzanteile des repetitiven Klangmusters verschieben sich, und einzelne Linien treten mehr oder weniger stark hervor. Das Signal erscheint abwechselnd im Linken und rechten Kanal - die Wirkung wird über Kopfhörer besonders plastisch.

Anspieltipp(s):
Vergleichbar mit:
Veröffentlicht am: 31.5.2018
Letzte Änderung: 10.6.2018
Wertung: keine Interessante Klangtapete, keine Wertung, da zu weit entfernt von üblichen Hörgewohnheiten.

Zum Seitenanfang

Von: Jochen Rindfrey @ (Rezension 3 von 3)


Album Nr. 4 des Einmannprojekts Cosmic Ground, wie seine (Studio-)Vorgänger schlicht mit einer Nummer versehen, bringt erstmals auch Stücke im einstelligen Spielzeitenbereich. Genau genommen ist sogar die Mehrzahl der Stücke unter 10 Minuten lang. Ansonsten bewegt sich Dirk Jan Müller, der hinter diesem Projekt steckt, wieder in gewohnten Klanggefilden, die deutlich von der elektronischen Musik der 70er Jahre, speziell der „Berliner Schule“, inspiriert ist.

Das Album wird mit einem Stück wahrhaft kosmischer Musik eröffnet: formfreies Wogen und Rauschen, als würde die Ursuppe des Universums langsam vor sich hinwabern und brodeln, um alsbald die ersten Sterne zu formen. Irgendwo zwischen Tangerine Dream à la Zeit und Dark Ambient bewegen sich diese Klänge, die dazu noch bedrohlich an- und abschwellen.

Danach stehen Klänge in der Tradition der Berliner Schule elektronischer Musik auf dem Programm. Die typischen Sequenzerpatterns treiben die Musik an, im Tempo meist eher verhalten, dennoch mächtig und treibend, bisweilen geradezu wie ein Hämmern oder Pochen. Die ganze Musik durchzieht dabei ein Gefühl der Bedrohung, düster brummende und raunende Klangbögen begleiten die omnipräsenten Sequenzer, stürzen manchmal gar wie ein breiter Fluss auf den Hörer ein (Anfang von Greasy).

In Plains treten die Sequenzen wieder in den Hintergrund und lassen Raum für freiformatige, dunkle Klangbögen, bis schließlich das abschließende Stück mit dem passenden Titel Deep End zur kosmischen Ursuppe vom Anfang des Albums zurückkehrt. Der Kreislauf von Geburt und Vergehen des Weltalls?

Wie bei derartiger Musik nicht unüblich, bewegt sie sich gerne „auf der Stelle“, hat oft etwas Statisch-Monotones; für solche Klangmonolithen abseits konventioneller Strukturen muss man eben ein Faible haben. Erstaunlich ist dabei wieder einmal, dass diese Musik trotz aller Inspiration durch die Klänge der 70er ein durchaus modernes oder besser: zeitloses Gepräge hat.

Die - hochinteressanten - Ausführungen meines Vorredners über die technischen Hintergründe dieser Musik führen bei mir übrigens keineswegs zu einer „Entmystifizierung“ derselben, genau wie der Zauber eines Flötenstücks nicht durch das Wissen gemindert wird, dass es sich dabei lediglich um eine schwingende Luftsäule handelt.

Anspieltipp(s):
Vergleichbar mit:
Veröffentlicht am: 22.6.2018
Letzte Änderung: 22.6.2018
Wertung: 12/15

Zum Seitenanfang

Alle weiteren besprochenen Veröffentlichungen von cosmic ground

Jahr Titel Ø-Wertung # Rezis
2014 cosmic ground 11.60 5
2015 cosmic ground 2 11.75 4
2016 cosmic ground lll 11.50 4
2017 live 11.50 2

Zum Seitenanfang

© 1999-2018; Das Copyright aller Texte liegt bei den jeweiligen Autoren; Datenschutzerklärung - Haftungsausschluss
Site Map - Startseite - FAQ - Reviews - Leitfaden - Lesestoff - Kontakt - Links
RSS | Impressum