SUCHE
Erweiterte Suche
ALBEN 2018
The Aaron Clift Experiment - If All Goes Wrong
Adam Holzman - Truth Decay
After the Fall - Early Light
Apostolis Anthimos - Parallel Worlds
Aquaserge - Déjà-vous?
Arca Progjet - Arca Progjet
Martin Archer - Safety Signal From A Target Town
Aria Primitiva - Work in Progress
Armonite - And The Stars Above
art of illusion - Cold War Of Solipsism
Art Zoyd - Phase V
Baldruin - Vergessene Träume
Peter Banks - Be Well, Be Safe, Be Lucky...The Anthology
Peter Banks - The Self-Contained Trilogy
Bardo Pond - Volume 8
bArtMan - Goodbye Cruel World
Between the Buried and Me - Automata I
Black Moon Circle - Psychedelic Spacelord
Bojanek & Michalowski - Solid
Brainticket - Zürich/Lausanne
Broekhuis, Keller & Schönwälder - Repelen Revisited
Cavern Of Anti-Matter - Hormone Lemonade
Nadav Cohen - Lacuna
Corde Oblique - Back Through The Liquid Mirror
Cosmic Fall - In Search of Outer Space
cosmic ground - cosmic ground IV
Cracked Machine - I, Cosmonaut
Cross & Jackson - Another Day
Crystal Palace - Scattered Shards
Cytrus - Trzecia Łza Od Słońca
Datashock - Kräuter der Provinz
Deer Park Ranger - Bottom of the Ocean
Delusion Squared - Anthropocene
Desert Mountain Tribe - Om Parvat Mystery
Die Wilde Jagd - Uhrwald Orange
La Dottrina degli Opposti - Arrivederci sogni
Dry River - 2038
Earth Flight - Riverdragons & Elephant Dreams
Eclectic Maybe Band - The Blind Night Watchers' Mysterious Landscapes
Colin Edwin/Robert Jürjendal - Another World
elephant9 - Greatest show on earth
Enob - La Fosse Aux Débiles
Extremities - Gaia
The Fierce and The Dead - The Euphoric
Christian Fiesel - Analogy
Christian Fiesel - On Water
Christian Fiesel - The Dark Orb
Fire! - The Hands
Fondation - Les Cassettes 1980-1983
Kai Rüffer Fractal Band - I
Fractal Mirror - Close to Vapour
Frequency Drift - Letters To Maro
Frohe Weihnachten - und ein gutes Prog-Jahr 2018
Fuchs - Station Songs
Gazpacho - Soyuz
Peter Gee - The Bible
Ax Genrich - Out of the Desert
Ghost Island - Assimilation
Glass - Emergence
Gong Expresso - Decadence
Rikard Sjöblom's Gungfly - Rumbling Box (2006-2016)
Guru Guru - Rotate!
Steve Hackett - Wuthering Nights: Live In Birmingham
HAGO - HAGO
Anna von Hausswolff - Dead Magic
HeKz - Invicta
Hildegard von Binge Drinking - Tour de Farce Soundtracks
Steve Hillage - Düsseldorf
Hillmen - The Whiskey Mountain Sessions Vol.II
Hillsphere - Florescence
Homunculus Res - Della stessa sostanza dei sogni
Jack O'The Clock - Repetitions Of The Old City II
JPL - Rétrospections Volume III
Karibow - The Unchosen
Karmic Juggernaut - The Dreams That Stuff Are Made Of
Kayak - Seventeen
Kino - Radio Voltaire
Gleb Kolyadin - Gleb Kolyadin
Thomas Konder - Labyrinth
Lazuli - Saison 8
Long Distance Calling - Boundless
Lukas Tower Band - Age Of Gold
m00m - m00m
M.A.L. - My Sixteen Little Planets
Mata - Atam
Laura Meade - Remedium
Melted Space - Darkening Light
Minami Deutsch - With Dim Light
Moonparticle - Hurricane Esmeralda
Neal Morse - Life & Times
Mothertongue - Where The Moonlight Snows
Mouth - Floating
Needlepoint - The Diary of Robert Reverie
Neurosenblüte - Displizin AKUT
The Nightcrawlers - The Biophonic Boombox Recordings
Node - Node Live
Not A Good Sign - Icebound
OTEME (Osservatorio delle Terre Emerse) - Il Corpo nel Sogno
Owane - Yeah Whatever
Ryan Parmenter - One of a different Color
Fernando Perdomo - Out to Sea
Perfect beings - Vier
A Perfect Circle - Eat the Elephant
P'faun - sp'roque
Phi - Cycles
Piniol - Bran Coucou
Pinski - Sound The Alarm
Plenty - It Could Be Home
Bobby Previte - Rhapsody
Project: Patchwork - Re/Flection
Rättö ja Lehtisalo - Kovaa Kamaa - Rättö Ja Lehtisalon Parhaat 2003-2018
['ramp] - no sleep 'till wilmersdorf
Doug Rausch - Book II
Real Ax Band - Just Vibrations - Live at Quartier Latin
Reale Accademia di Musica - Angeli mutanti
Robert Reed - Sanctuary III
Robert Reed - Theme From Dr.Who
Le Reveil des Tropiques - Big Bang
Alberto Rigoni - EvoRevolution
Talitha Rise - An Abandoned Orchid House
Riversea - The Tide
Roz Vitalis - The Hidden Man of the Heart
Sairen - Neige Nuit
Sama Dams - Say It
Sammal - Suuliekki
The Samurai of Prog - Archiviarum
SBB - Karlstad 1975 plus
Schlammpeitziger - Damenbartblick auf Pregnant Hill
J. Peter Schwalm - How We Fall
Security Project - Contact
Seven That Spells - The Death and Resurrection of Krautrock: OMEGA
Shob - Karma Obscur
Alan Simon - Big Bang
Sleep in Heads - On the Air
Sleeping Horses - Water for Air
Sleeping Pandora - From Above
Solar Project - Utopia
Sonar - Vortex
Soniq Theater - Squaring the Circle
Sons of Alpha Centauri - Continuum
Nicklas Sørensen - Solo 2
Sounds Of New Soma - Live At The Green Mushroom Festival
Spiral Key - An Error of Judgement
Spock's Beard - Noise Floor
Subsignal - La Muerta
Sun Dial - Science Fiction, a Compendium of Space Soundtrax
Sunswitch - Totality
Suuns - Felt
Syrinx Call - The Moon On A Stick
Tangekanic - Hotel Cantaffordit
Tautologic - Re:Psychle
TesseracT - Sonder
The Electric Family - The Long March...from Bremen to Betancuria
The Grandmothers of Invention - Live in Bremen
The Infinite Trip - Trips Volume 1
The Sea Within - The Sea Within
The Stock - Humanize
Tonochrome - A Map in Fragments
Toundra - Vortex
Trail - Spaces
Tusmørke - Fjernsyn i farver
Unimother 27 - Acidoxodica
Van der Graaf (Generator) - Live At Rockpalast-Leverkusen 2005
Vibravoid - Live at Rheinkraut Festival 2018
Vibravoid - Vibrations from the Cosmic Void
Darryl Way - Vivaldi’s Four Seasons In Rock
Weedpecker - III
WEEND'Ô - Time of Awakening
WorldService Project - Serve
Yes - Fly from Here - Return Trip
Yesternight - The False Awakening
Dennis Young - Synthesis
Yuka & Chronoship - Ship
John Zorn - Insurrection
<< 20171966 >>
STATISTIK
24715 Rezensionen zu 16916 Alben von 6588 Bands.
SITE MAP
STARTSEITE

Gazpacho

Soyuz

Coverbild
Informationen

Allgemeine Angaben

Erscheinungsjahr: 2018
Besonderheiten/Stil: Konzeptalbum; New Artrock
Label: Kscope
Durchschnittswertung: 11/15 (2 Rezensionen)

Besetzung

Jan-Henrik Ohme vocals
Jon-Arne Vilbo guitars
Kristian Torp basses
Thomas Andersen keyboards
Mikael Krømer violin, mandolin, guitar
Robert R. Johansen drums

Tracklist

Disc 1
1. Soyuz One 6:19
2. Hypomania 3:46
3. Exit Suite 3:42
4. Emperor Bespoke 7:45
5. Sky Burial 4:28
6. Fleeting Things 4:25
7. Soyuz Out 13:27
8. Rappaccini 4:08
Gesamtlaufzeit48:00


Rezensionen


Von: Peter Meyer @ (Rezension 1 von 2)


Gazpacho, die norwegischen Artrocker, haben also ihre Schwermut beibehalten. Ich wurde vorgewarnt, diese Musik erschließe sich nicht bei der ersten und auch nicht bei der zweiten „auralen Konfrontation“, es könne etwas länger dauern. Klar, man muss den Inhalt dieser Verpackung in blutroten Farbtönen mehrfach hören (die warmen Farben des „kalten Krieges“ (???) wie jemand textete: „Artwork, designed by painter Antonio Seijas, is inspired by Russian Cold War colours“).

Mehrfach hören und sich darauf einlassen, auf die Mischung aus experimentellen Texturen, merkwürdig anmutenden Melodien, Monk´s Chant (Exit Suite), Balladeskem (Fleeting Things, Rappaccini, Emperor Bespoke) oder etwas nervigem Ethno-Gebrabbel (Sky Burial). Wer natürlich Tempo und richtig abgefahrene solistische Einlagen präferiert - negativ formuliert: Zur Schau gestellte technische Höchstleistungen - sollte sich etwas anderes suchen. Gazpacho kommen ohne aus und sind auf Dauer für manch definitiven Progger entweder zu melancholisch oder insgesamt zu eintönig. Andere werden das Werk als ausgewogen, vielschichtig und differenziert empfinden. Die Band aus Oslo weiß jedenfalls ihre musikalischen Konzepte mit beträchtlicher Kreativität umzusetzen, ich kann die teilweise sehr hohen Wertungen, auch auf dieser Site, nachvollziehen.

Die Idee von „Soyuz“ ist die Darstellung verschiedener Epen mit kultureller Bedeutung aus unterschiedlichen Epochen, die sich mit der Vergänglichkeit von Momenten befassen, seien sie nun von bewegender, schöner oder tragischer Natur. Geschichten von Menschen werden miteinander verwoben, etwa eine Kurzgeschichte von Nathaniel Hawthorne mit dem Erklingen der ersten Tonaufnahme aus dem Jahr 1860 (Rappaccini). Oder es geht um ein buddhistisches Bestattungsritual in Tibet (Sky Burial), die Vertonung des Andersen-Märchens „Des Kaisers neue Kleider“ (Emperor Bespoke). Der textliche und musikalische Schwerpunkt liegt im titelgebenden Soyuz (Soyuz One, Soyuz Out): Die sowjetische Raumkapsel Sojus 1 geriet im April 1967 auf dramatische Weise auf der Erdumlaufbahn außer Kontrolle. Durch Konstruktions- und Fertigungsfehler wurde die Kapsel bei der außerplanmäßigen Landung nicht genügend abgebremst und schlug mit etwa 145 km/h auf. Der an Bord befindliche Kosmonaut, der 50-jährige Wladimir Komarow, war der erste Mensch, der bei einer Weltraummission ums Leben kam. Vorher mussten nur Hunde dran glauben.

Soyuz One ist mit seinem elegischen 3/4 Takt ein gutes Beispiel für die musikalische Verpackung: Zurückhaltende Percussion, Klaviermelodie, klagender Gesang, gelegentlich werden folkloristische Motive eingestreut oder E-Gitarrenakkorde packen unvermittelt zu. Überhaupt zeigen Gazpacho ein Faible für 3/4-Takte (Emperor Bespoke, Fleeting Things, Soyuz Out).

Letzgenannter Track ist neben dem sehr gelungenen Artrock-Epos Hypomania mit 13:27 das Filetstück, wohingegen Sky Burial und vor allem Rappaccini durch Umständlichkeit bzw. Ereignislosigkeit abfallen. Der Longtrack beginnt geräuschhaft/quietschend und mit knacksiger Percussion, die folgende Gesangslitanei beschäftigt sich metaphorisch mit dem havarierten „Cold war messenger“. Der Refrain ("The wolves of the hour are howling outside…") ist charakteristisch, ein Ohrwurm. Das Stück nimmt einen unerwarteten Verlauf durch zunehmende Dramatik, Empathie mit dem verlorenen Kosmonauten („In a metal widow´s frame ….The shields are burning….Out of control….There’s no more next time“). Es bleibt dabei dicht arrangiert, melodisch und eingängig, immer unterbrochen durch ungewöhnliche Klangstrukturen. Die Melodieteile vereinen Motive aus Jazz, Klassik und Prog; sie sind auf interessante Art ineinandergefügt. So erzielen die Norweger eine Eigenständigkeit, die ursprüngliche Parallelen zu Bands wie Marillion zunehmend verblassen lässt.

Anspieltipp(s): Soyuz Out, Hypomania
Vergleichbar mit: Demon
Veröffentlicht am: 27.5.2018
Letzte Änderung: 27.5.2018
Wertung: 10/15

Zum Seitenanfang

Von: Christian Rode @ (Rezension 2 von 2)


„Soyuz“ ist ein Album zum Zuhören. Wenn man will, kann man Ähnlichkeiten zu Marillion, Talk Talk, Muse, Radiohead oder sonstwem entdecken. Aber in der Tat machen Gazpacho seit Jahren schon ihr ganz eigenes Ding. Nach einigen großartigen, den typischen Bandsound allerdings erst vorbereitenden Alben, hatten die Norweger ihren Stil endgültig mit „Night“ (2007) gefunden. Seitdem variieren sie ihr Schema voller tiefgründiger, romantischer, mystisch-melancholischer Momente, die wie in einem langen Fluss durch den Hörer hindurchziehen.

Wunderbar, wie sich „Soyuz One“ rhythmisch ins Album hineintastet. Locker groovende Rhythmik war schon auf dem Debut von Gazpacho vor 15 Jahren eine der großen Stärken der Band. Verhalten in der Instrumentierung und mit warmem, gedehntem Gesang gibt der Song bereits eine Ahnung vom Ganzen. Durch immer wieder eingebaute druckvolle Abschnitte gelingt es Spannung aufzubauen. „Hypomania“ ist dann bereits der durchgängig rockigste Song des Albums. Ich bin mir nicht sicher, ob mehr Stücke dieser Wucht dem Album gut getan hätten. Aber als stilistischer Tupfer hat er in jedem Fall seine Berechtigung.

Die folgenden Stücke sind wieder mit mystischer Melancholie durchzogen. Die „Exit Suite“ lässt einem Schauer den Rücken hinunter laufen und wirkt modern und antiquiert zugleich. Geige und Piano nebst geheimnissender Percussion ergänzen den klagenden Gesang Ohmes perfekt. „Emperor Bespoke“ hat so eine ganz seltsame Gesangslinie, und Rhythmik sowie Geige tragen ein Übriges zum skurrilen Eindruck bei, den dieser Song hinterlässt. Höhepunkt des Albums aber ist dann der Longtrack „Soyuz Out“. Hier kommt in epischer Breite alles zusammen, was die Band so ungemein hörenswert macht, inklusive Druck und Spannung. Zurücklehnen und lauschen.

„Soyuz“ erinnert mich in seiner ruhigen Art an „March of Ghosts“ (2012). Es soll Hörer gegeben haben, die bereits damals den Eindruck hatten, dass Gazpacho auf der Stelle treten. Die Band erfindet sich auf „Soyuz“ auch keinesfalls neu, erfreut aber mit einer Reihe wunderschöner Songperlen mit ganz, ganz viel schwermütiger Atmosphäre. Die anspruchsvollen Texte, die oft das Scheitern thematisieren, runden das Bild ab. Doch, da ist Gazpacho mal wieder ein feines Album gelungen. Und wieder einmal sind diese Jungs nicht gescheitert. Wahrscheinlich wissen die gar nicht, wie das geht...

Anspieltipp(s): Soyuz One, Soyuz Out
Vergleichbar mit: Marillion, Talk Talk, Muse, Radiohead
Veröffentlicht am: 31.5.2018
Letzte Änderung: 31.5.2018
Wertung: 12/15

Zum Seitenanfang

Alle weiteren besprochenen Veröffentlichungen von Gazpacho

Jahr Titel Ø-Wertung # Rezis
2003 Bravo 11.00 2
2004 When earth lets go 10.00 1
2005 Firebird 11.00 3
2007 Night 10.67 6
2009 Tick Tock 9.40 5
2010 Missa Atropos 9.75 4
2010 A Night At Loreley (DVD/CD-Box) 12.00 1
2011 London 12.00 1
2012 March of Ghosts 11.00 4
2014 Demon 12.60 5
2015 Night of the Demon 12.00 1
2015 Molok 10.75 4

Zum Seitenanfang

© 1999-2018; Das Copyright aller Texte liegt bei den jeweiligen Autoren; Datenschutzerklärung - Haftungsausschluss
Site Map - Startseite - FAQ - Reviews - Leitfaden - Lesestoff - Kontakt - Links
RSS | Impressum