SUCHE
Erweiterte Suche
ALBEN 2018
The Aaron Clift Experiment - If All Goes Wrong
Adam Holzman - Truth Decay
After the Fall - Early Light
Apostolis Anthimos - Parallel Worlds
Aquaserge - Déjà-vous?
Arca Progjet - Arca Progjet
Martin Archer - Safety Signal From A Target Town
Arena - Double Vision
Aria Primitiva - Work in Progress
Armonite - And The Stars Above
art of illusion - Cold War Of Solipsism
Art Zoyd - Phase V
Baldruin - Vergessene Träume
Peter Banks - Be Well, Be Safe, Be Lucky...The Anthology
Peter Banks - The Self-Contained Trilogy
Bardo Pond - Volume 8
bArtMan - Goodbye Cruel World
Between the Buried and Me - Automata I
Black Moon Circle - Psychedelic Spacelord
Bojanek & Michalowski - Solid
Brainticket - Zürich/Lausanne
Broekhuis, Keller & Schönwälder - Repelen Revisited
Cavern Of Anti-Matter - Hormone Lemonade
Nadav Cohen - Lacuna
Corde Oblique - Back Through The Liquid Mirror
Cosmic Fall - In Search of Outer Space
cosmic ground - cosmic ground IV
Cracked Machine - I, Cosmonaut
Cross & Jackson - Another Day
Crystal Palace - Scattered Shards
Cytrus - Trzecia Łza Od Słońca
Datashock - Kräuter der Provinz
Deer Park Ranger - Bottom of the Ocean
Delusion Squared - Anthropocene
Desert Mountain Tribe - Om Parvat Mystery
Die Wilde Jagd - Uhrwald Orange
La Dottrina degli Opposti - Arrivederci sogni
Dry River - 2038
Earth Flight - Riverdragons & Elephant Dreams
Eclectic Maybe Band - The Blind Night Watchers' Mysterious Landscapes
Colin Edwin/Robert Jürjendal - Another World
elephant9 - Greatest show on earth
Enob - La Fosse Aux Débiles
Extremities - Gaia
The Fierce and The Dead - The Euphoric
Christian Fiesel - Analogy
Christian Fiesel - On Water
Christian Fiesel - The Dark Orb
Fire! - The Hands
Fondation - Les Cassettes 1980-1983
Kai Rüffer Fractal Band - I
Fractal Mirror - Close to Vapour
Frequency Drift - Letters To Maro
Frohe Weihnachten - und ein gutes Prog-Jahr 2018
Fuchs - Station Songs
Galaxy Space Man - Unravel
Gazpacho - Soyuz
Peter Gee - The Bible
Ax Genrich - Out of the Desert
Ghost Island - Assimilation
Glass - Emergence
Gong Expresso - Decadence
Rikard Sjöblom's Gungfly - Rumbling Box (2006-2016)
Guru Guru - Rotate!
Steve Hackett - Wuthering Nights: Live In Birmingham
HAGO - HAGO
Anna von Hausswolff - Dead Magic
HeKz - Invicta
Hildegard von Binge Drinking - Tour de Farce Soundtracks
Steve Hillage - Düsseldorf
Hillmen - The Whiskey Mountain Sessions Vol.II
Hillsphere - Florescence
Homunculus Res - Della stessa sostanza dei sogni
Il Bacio della Medusa - Seme
Jack O'The Clock - Repetitions Of The Old City II
JPL - Rétrospections Volume III
Karibow - The Unchosen
Karmic Juggernaut - The Dreams That Stuff Are Made Of
Kayak - Seventeen
Kino - Radio Voltaire
Gleb Kolyadin - Gleb Kolyadin
Thomas Konder - Labyrinth
Lazuli - Saison 8
Long Distance Calling - Boundless
Lukas Tower Band - Age Of Gold
m00m - m00m
M.A.L. - My Sixteen Little Planets
Mata - Atam
Laura Meade - Remedium
Melted Space - Darkening Light
Minami Deutsch - With Dim Light
Moonparticle - Hurricane Esmeralda
Neal Morse - Life & Times
Mothertongue - Where The Moonlight Snows
Mouth - Floating
Needlepoint - The Diary of Robert Reverie
Neurosenblüte - Displizin AKUT
The Nightcrawlers - The Biophonic Boombox Recordings
Node - Node Live
Not A Good Sign - Icebound
OTEME (Osservatorio delle Terre Emerse) - Il Corpo nel Sogno
Owane - Yeah Whatever
Ryan Parmenter - One of a different Color
Fernando Perdomo - Out to Sea
Perfect beings - Vier
A Perfect Circle - Eat the Elephant
P'faun - sp'roque
Phi - Cycles
Piniol - Bran Coucou
Pinski - Sound The Alarm
Plenty - It Could Be Home
Bobby Previte - Rhapsody
Project: Patchwork - Re/Flection
Rättö ja Lehtisalo - Kovaa Kamaa - Rättö Ja Lehtisalon Parhaat 2003-2018
['ramp] - no sleep 'till wilmersdorf
Doug Rausch - Book II
Real Ax Band - Just Vibrations - Live at Quartier Latin
Reale Accademia di Musica - Angeli mutanti
Robert Reed - Sanctuary III
Robert Reed - Theme From Dr.Who
Le Reveil des Tropiques - Big Bang
Alberto Rigoni - EvoRevolution
Talitha Rise - An Abandoned Orchid House
Riversea - The Tide
Roz Vitalis - The Hidden Man of the Heart
Sairen - Neige Nuit
Sama Dams - Say It
Sammal - Suuliekki
The Samurai of Prog - Archiviarum
SBB - Karlstad 1975 plus
Schlammpeitziger - Damenbartblick auf Pregnant Hill
J. Peter Schwalm - How We Fall
Security Project - Contact
Seven That Spells - The Death and Resurrection of Krautrock: OMEGA
Shob - Karma Obscur
Alan Simon - Big Bang
Sleep in Heads - On the Air
Sleeping Horses - Water for Air
Sleeping Pandora - From Above
Solar Project - Utopia
Sonar - Vortex
Soniq Theater - Squaring the Circle
Sons of Alpha Centauri - Continuum
Nicklas Sørensen - Solo 2
Sounds Of New Soma - Live At The Green Mushroom Festival
Spiral Key - An Error of Judgement
Spock's Beard - Noise Floor
Subsignal - La Muerta
Sun Dial - Science Fiction, a Compendium of Space Soundtrax
Sunswitch - Totality
Suuns - Felt
Syrinx Call - The Moon On A Stick
Tangekanic - Hotel Cantaffordit
Tautologic - Re:Psychle
TesseracT - Sonder
The Electric Family - The Long March...from Bremen to Betancuria
The Grandmothers of Invention - Live in Bremen
The Infinite Trip - Trips Volume 1
The Sea Within - The Sea Within
The Stock - Humanize
Tonochrome - A Map in Fragments
Toundra - Vortex
Trail - Spaces
Tusmørke - Fjernsyn i farver
Unimother 27 - Acidoxodica
Van der Graaf (Generator) - Live At Rockpalast-Leverkusen 2005
Vibravoid - Live at Rheinkraut Festival 2018
Vibravoid - Vibrations from the Cosmic Void
Darryl Way - Vivaldi’s Four Seasons In Rock
Weedpecker - III
WEEND'Ô - Time of Awakening
Widek - Dream Reflection
WorldService Project - Serve
Yes - Fly from Here - Return Trip
Yesternight - The False Awakening
Dennis Young - Synthesis
Yuka & Chronoship - Ship
John Zorn - Insurrection
<< 20171966 >>
STATISTIK
24723 Rezensionen zu 16922 Alben von 6590 Bands.
SITE MAP
STARTSEITE

Hillsphere

Florescence

Coverbild
Informationen

Allgemeine Angaben

Erscheinungsjahr: 2018
Besonderheiten/Stil: Konzeptalbum; New Artrock; Postrock; Progmetal
Label: Layered Reality Productions
Durchschnittswertung: 10/15 (1 Rezension)

Besetzung

Tim Beimer vocals
Elias Mayer guitar, keyboards, vocals
Robin Waij guitar
Kevin van der Reinst bass
Wouter Macare drums

Tracklist

Disc 1
1. Florescence (Instrumental) 1:01
2. The Breeding of Us (Instrumental) 6:19
3. Home (Instrumental) 1:51
4. Our Physical Way of Speaking 5:02
5. Aquarius 4:29
6. Ghost of You 10:27
7. Mind at Rest 11:03
8. Clairvoyance (Instrumental) 9:07
Gesamtlaufzeit49:19


Rezensionen


Von: Peter Meyer @


Holländisch! Instrumentaal (jedenfalls teilweise)! Das Nichtinstrumentale natürlich mit englischen Texten. Das passt! Und es geht runter wie das gute Hopjes-Vla. Das löffelten wir immer schon direkt hinter der Grenze bei De Poppe. Eimerweise. Die Grenze war noch eine richtige Grenze mit eifrigen grünen Zollmännchen und furchteinflößend hartnäckigen Drogensuchhunden. Davon kann jeder ein Lied singen, der mit etwas, sagen wir, Gepäck aus Amsterdam zurückkehrte.

Hillsphere gehen runter wie Vla, haben aber mehr Biss, ähnlich wie Drogenhunde.
Die fünf jungen Musiker, die mit ihren Lynyrd-Skynyrd-Gedächtnisfrisuren etwa so aussehen wie ältere Semester von Progfans vor der Erfindung des Vokuhilas, haben mit "Florescence" (hat nix mit Fluoreszenz zu tun, eher mit „Blütezeit“) ein sehr beachtenswertes Debut vorgelegt. Und ein inhaltliches Konzept ist auch vorhanden: Poetische Beschreibung der Zeit zwischen Kindheit und Erwachsenendasein; viele sprechen in dem Zusammenhang nostalgisch von „der besten Zeit ihres Lebens“. Wer jetzt denkt, die spielen hier 49 Minuten lang Retro, ist auf dem Holzweg. Ne, moderner Progmetal ist das, der einerseits geraderaus nach vorne abgeht, sich andererseits Zeit für nachdenkliche Momente nimmt. Na ja, gut, kein reiner Progmetal - das Quintett aus der Grachtenstadt bewegt sich irgendwo im Dreiländereck zwischen Postrock, Progmetal und New Art Rock - sie selbst ordnen sich unter „post-progressive“ ein und greifen mit zwei Leadgitarren an.

Die Holländer haben mit ihrem Debut zeitgleich eine unverwechselbare Wortmarke auf Basis einer Ellipse geschaffen (oder schaffen lassen). So ein Motiv kann man sich auch gut stechen lassen. Auf die Musik lässt das Logo nicht unbedingt schließen - nicht so, wie in einigen Fällen, bei denen man anhand der gewalttätigen Typografie sofort auf den expliziten Inhalt schließen kann. Hillsphere´s Progmetal ist jedenfalls gemäßigt, es wird selten geschrien, nicht gesquealt und auch nicht gegrowlt. Die Musiker lassen an vielen Stellen ihre Vorliebe für atmosphärische Klanglandschaften in einen härteren Rock-Kontext einfließen; einige Stücke bestehen aus diesen Klanglandschaften (Florescence, Aquarius, Home als zweiter Shorttrack, der wie eine Fortsetzung von Florescence anmutet). Aquarius ist eine Ballade, von gezupften Gitarren und Keyboardteppichen getragen, ein Song für die romantischeren Momente, sofern der Hörer davon Gebrauch machen möchte.

Typisch für Hillsphere-Songs, vor allem für die epischeren (Ghost of You, Mind at Rest), ist ein bedächtiger Beginn, gekennzeichnet durch Gitarrenpicking oder Synth-Flächen oder beides, sanfte und melancholische Vocals in den Strophen. Dann erfolgt unvermittelt ein wüster Ausbruch mit härterem Riffing, Djent-Akkorden (Refrain) und Schlagzeuggewitter, bevor es wieder entspannter und instrumental zur Sache geht, um zum Ende hin an Intensität zuzunehmen. Es bietet sich Platz für das eine oder andere herzhafte Solo (die Truppe setzt sich die Dream-Theater-Kappe auf), um damit in eine Art Klimax zu münden.

Die besten Songs auf "Florescence" sind die, die schnell zum Punkt kommen, bei denen es hart und schnell wird und doch melodisch bleibt, z. B. beim Instrumental The Breeding of Us, oder dem druckvollen Our Physical Way of Speaking (Singleauskopplung). Dichte Klangkaskaden in 6/8 und 4/4 im Wechsel und entfesselter Gesang beherbergen hier eine unterschwellige Aggressivität. Clairvoyance ist ein charaktervoller Vertreter im Midtempobereich mit eindringlichen Leadgitarren und ausdrucksvoller Klavierbegleitung.

Also, mein lieber Stecher! Buitengewoon!
Aber Vorsicht: Für eher obsessive Progger (und die, die´s werden wollen) ist´s zu postrockig, zu gerade, immer noch zu sortiert. Und zu cremig. Wie Vla.

Anspieltipp(s): The Breeding of Us, Our Physical Way of Speaking
Vergleichbar mit: Voyager, Darkwater, Circus Maximus
Veröffentlicht am: 7.6.2018
Letzte Änderung: 7.6.2018
Wertung: 10/15
Spannendes Debut, warten auf mehr

Zum Seitenanfang

© 1999-2018; Das Copyright aller Texte liegt bei den jeweiligen Autoren; Datenschutzerklärung - Haftungsausschluss
Site Map - Startseite - FAQ - Reviews - Leitfaden - Lesestoff - Kontakt - Links
RSS | Impressum