SUCHE
Erweiterte Suche
ALBEN 1979
Abbhama - Alam Raya
Aera - Türkis
Alameda - Alameda
Jean-Pierre Alarcen - Tableau No.1
Daevid Allen - N'existe pas!
Anyone's Daughter - Adonis
Neil Ardley - Harmony of the Spheres
Area - event '76
Art Bears - Winter Songs
Art Zoyd - Musique pour l'Odyssee
Arti & Mestieri - Quinto stato
Ashra - Correlations
Asia Minor - Crossing The Line
Atlas - Blå Vardag
Atoll - Rock Puzzle
Aucan - Brotes del alba
Azabache - Dias de luna
Azahar - Azahar
Herbert F. Bairy - Traumspiel
Banco del Mutuo Soccorso - Canto di Primavera
Baffo Banfi - Ma, Dolce Vita
Tony Banks - A Curious Feeling
Barclay James Harvest - Eyes of the Universe
Peter Bardens - Heart To Heart
Peter Baumann - Trans Harmonic Nights
Philippe Besombes - Cesi est Cela
Bloque - Hombre, Tierra y Alma
Emmanuel Booz - Dans quel état j'erre.
Christian Boule - Non-Fiction
David Bowie - Lodger
Brand X - Product
Francois Bréant - Sons Optiques
Francois Bréant - Voyeur Extra-Lucide
Brégent - Partir pour ailleurs
Bruford - One Of A Kind
Bruford - The Bruford Tapes
Franceso Buccheri - Journey
Camel - I Can See Your House From Here
Can - Can
Cluster - Grosses Wasser
Conventum - Le bureau central des utopies
Crack - Si todo hiciera
Holger Czukay - Movies
Francis Décamps - Histoire de Fou
Deuter - Ecstasy
Deuter - Kundalini Meditation Music
Dixie Dregs - Night of the Living Dregs
Efendi's Garden - Efendi's Garden
Alf Emil Eik - Joy and Breath of Eternity
Electric Light Orchestra - Discovery
Eloy - Silent Cries & Mighty Echoes
Emerson, Lake & Palmer - In Concert
Emma Myldenberger - Tour de Trance
L'Engoulevent - Étoifilan
The Enid - Touch Me
Eroc - Eroc 3
Errobi - Ametsaren Bidea
Faust - 71 Minutes Of...
Flame Dream - Elements
Flamen Dialis - Symptome - Dei
Flaming Bess - Tanz der Götter
Flyte - Dawn Dancer
FM - Surveillance
Robert Fripp - Exposure
Fabio Frizzi - Zombi 2
Edgar Froese - Stuntman
Führs & Fröhling - Strings
Michael Garrison - In the Regions of Sunreturn
Genfuoco - Dentro l'invisible
Goblin - Patrick
Godley & Creme - Freeze Frame
Godley & Creme - Music from Consequences
Pierre Moerlen's Gong - Downwind
Pierre Moerlen's Gong - Time is the key
Jean-Philippe Goude - Drones
Dave Greenslade - The Pentateuch Of The Cosmogony
Grime - Grime
Grobschnitt - Merry-Go-Round
Muck Grohbian - Muckefuck
Gulââb - Ritt durch den Hades
Guru Guru - Hey Du
Steve Hackett - Spectral Mornings
Haizea - Hontz Gaua
Peter Hammill - pH7
Happy The Man - 3rd: "Better Late..."
Hawkwind - PXR 5
Heldon - Stand By
Steve Hillage - Live Herald
Steve Hillage - Open
Steve Hillage - Rainbow Dome Musick
Hinn Islenski Þursaflokkurinn - Þursabit
Hoelderlin - New Faces
Honeyelk - Stoys Vi Dozévéloy
Horizonte - Señales sin Edad
Steve Howe - The Steve Howe Album
Hydravion - Stratos Airlines
Igra Staklenih Perli - Igra Staklenih Perli
Indigo - Die Angel im Gras
Jack-Knife - I wish you would
Jane - Sign No. 9
Jethro Tull - Stormwatch
Julverne - Coulonneux
Charles Kaczynski - Lumière de la Nuit
Kansas - Monolith
Kayak - Phantom of the Night
Kraan - Tournee
Leb i Sol - Rucni Rad
Lift (Dt.) - Meeresfahrt
Lisker - Lisker
Emilio Locurcio - L'Eliogabalo
Malicorne - Le bestiaire
Manfred Mann's Earth Band - Angel Station
Albert Marcoeur - Armes & Cycles
Medina Azahara - Paseando Por La Mezquita
Mezquita - Recuerdos de mi Tierra
Miklagård - Miklagård
Mario Millo - Epic III
Modry Efekt - Svet Hledacu
Mona Lisa - Vers Demain
Patrick Moraz - Future Memories (Live on TV - Keyboards' Metamorphoses)
Mother Gong - Fairy Tales
Nightwinds - Nightwinds
Novalis - Flossenengel
Nucleus - Out Of The Long Dark
Mike Oldfield - Exposed
Mike Oldfield - Platinum
Omega - Gammapolis
Orchestra Njervudarov - Con le orecchie di eros
Le Orme - Florian
Yvan Ouellet - Le Chant Des Choses
Ougenweide - Liederbuch
Ougenweide - Ousflug
Panta Rhei (Ungarn) - Misc Recordings (1975-79)
Irene Papas & Vangelis - Odes
The Alan Parsons Project - Eve
Pere Ubu - New Picnic Time
Phase - Midnight Madness
Anthony Phillips - Sides
Richard Pinhas - Iceland
Pink Floyd - The Wall
Pekka Pohjola - Visitation
Popol Vuh (Dt.) - Die Nacht der Seele - tantric songs
Pyrolator - Inland
Ragnarök - Fjärilar I Magan
Random Hold - The View From Here
Reform (Dt.) - Reform
Release Music Orchestra - News
Renaissance - Azure d'or
The Residents - Eskimo
Revival - Revival
Catherine Ribeiro + Alpes - Passions
Hans-Joachim Roedelius - Jardin au Fou
Hans-Joachim Roedelius - Selbstportrait
Michael Rother - Katzenmusik
Roxy Music - Manifesto
Saga (Kan.) - Images At Twilight
Saga de Ragnar Lodbrock - Saga de Ragnar Lodbrock
Salis - Dopo il buio la luce
SBB - Slovenian girls
Robert Schroeder - Harmonic Ascendant
Klaus Schulze - Dune
Serene - Serene
Shaa Khan - Anything Wrong?
Shingetsu - Shingetsu
Sky - Sky
Soft Heap - Soft Heap
Arturo Stalteri - André sulla luna
Stern-Combo Meissen - Der Weite Weg
Streetmark - Dry
Styx - Cornerstone
Supertramp - Breakfast In America
Synergy - Games
Taï Phong - Last flight
Tangerine Dream - Force Majeure
Tantra - Holocausto
Tempano - Atabal-Yémal
Laurent Thibault - Mais On Ne Peut Pas Rever Tout Le Temps
This Heat - This Heat
Tomita - The Ravel Album
Triana - Sombra Y Luz
True Myth - True Myth
UK - Danger Money
UK - Night After Night
Univers Zero - Heresie
Vangelis - China
Vangelis - Opera Sauvage
Venegoni & Co. - Sarabanda
Adelbert von Deyen - Nordborg
Vortex - Les Cycles De Thanatos
(Richard) Wahnfried - Time Actor
Rick Wakeman - Rhapsodies
Igor Wakhevitch - Let's start
Wapassou - Ludwig - Un Roi pour l´Eternité
Weather Report - 8:30
Welcome - You`re Welcome
Benoît Widemann - Tsunami
Wlud - Second
YOU - Electric Day
Frank Zappa - Joe's Garage
Frank Zappa - Orchestral Favorites
Frank Zappa - Sheik Yerbouti
Frank Zappa - Sleep Dirt
Zartong - Zartong
ZED - Visions of Dune
Zoogz Rift - Idiots on the Miniature Golf Course
<< 19781980 >>
STATISTIK
24781 Rezensionen zu 16966 Alben von 6608 Bands.
SITE MAP
STARTSEITE

Saga (Kan.)

Images At Twilight

Coverbild
Informationen

Allgemeine Angaben

Erscheinungsjahr: 1979
Besonderheiten/Stil: Klassischer Prog; Melodic Rock / AOR
Label: Polydor
Durchschnittswertung: 11.67/15 (3 Rezensionen)

Besetzung

Michael Sadler keyboards, vocals
Greg Chadd keyboards,vocals
Ian Crichton guitar
Jim Crichton bass
Steve Negus drums

Tracklist

Disc 1
1. Its Time (Chapter 3) 4:05
2. See Them Smile 3:25
3. Slow Motion 3:53
4. You're Not Alone 5:25
5. Take It Or Leave It 4:00
6. Images (Chapter 1) 6:30
7. Hot To Cold 5:02
8. Mouse In A Maze 8:14
Gesamtlaufzeit40:34


Rezensionen


Von: Oliver Mensing (Rezension 1 von 3)


Achtung! Aufgepasst! Die nächsten Zeilen werden nur so vor Superlativen strotzen. Aber will man diesem Album gerecht werden, können die Worte gar nicht schön und groß genug sein. Ach was sag ich: es gibt keine Sprache der Welt, die auch nur annähernd einen ausreichend großen Wortschatz hat, um diesem Meisterwerk, diesem Album aller Alben, diesem Geniestreich aller Geniestreiche, gerecht zu werden.

Ich möchte Euch kurz erzählen wie ich diese Scheibe und somit SAGA kennengelernt habe, denn ich werde diese Tage niemals in meinem ganzen Leben vergessen. Anfang der 80er (im zarten Alter von 13 oder 14) hörte ich beim großen Bruder eines damaligen Schulkollegen dieses Werk auf Cassette und es hatte eine irgendwie ungewöhnliche, mystische und erregende Wirkung auf mich! Ich wohnte zu der Zeit noch in Gelsenkirchen und fuhr öfter mit meiner Mutter nach Essen zum Einkaufen. In der Nähe des Hauptbahnhofs gab es das Kaufhaus Horten und die hatten im Keller eine echt geile Plattenabteilung (CDs gab es damals noch nicht). Beim Stöbern entdeckte ich dann das Wahnsinnscover von Images At Twilight und lieferte bereitwillig mein Taschengeld an der Kasse ab (ich glaube ca. 15 Mark; das waren noch Zeiten und Preise, obwohl für mich damals 'ne Menge Holz!). Für mich war natürlich der Einkauf gegessen, denn ich konnte kaum erwarten nachhause zu fahren und dieses superbe Scheibchen zu hören. Quälende Stunden später (es war früher Abend geworden) erreichten wir dann endlich die Heimat und mein erster Gang führte mich mit Jacke und Schuhen zu meiner damaligen (recht einfachen) Stereoanlage! Ich war den ganzen Abend wie verzaubert. Ich konnte nichts trinken, nichts essen und schon gar nicht schlafen! Diese Keyboardsounds, diese Gitarren, dieser Songaufbau, diese Ideenvielfalt und über alledem die geniale fantastische Stimme Michael Sadlers (der auch Keyboards und Moogs bediente). Dazu gesellten sich die Crichton-Brüder Jim (Bass Guitar, Moog Bass) und Ian (Acoustic and Electric Guitars), Drum-Gott Steve Negus und Greg Chadd (Keyboards, Vocals, Vocoder und Moogs). Nachdem mich meine Mutter dezent darauf hingewiesen hatte, daß es schon spät sei und ich morgen zur Schule müßte, verabschiedete ich mich in Richtung Bett. Aber (Kleinolli nicht blöd) hatte sich vorher ein Tape gemacht (das habe ich sogar heute noch) und hörte Images At Twilight auf meinem Cassettenspieler in dieser Nacht noch ungefähr vier- bis fünfmal. Was zur Folge hatte, daß ich am nächsten Morgen überhaupt nicht in die Puschen kam und in der Schule nur an meine neuen Freunde Saga denken mußte!

Die acht Stücke haben es gewaltig in sich:

It's Time ist eine typische Saga-Abgehnummer mit geilen Keyboards und genialer Akustikgitarre. Dazu die schon fast klassische Gesangsstimme Sadlers (Danke Michael, Du bist der Gesangsgott!). See Them Smile fängt relaxt an und bietet einen starken über Vocoder gesungenen Mitsing-Refrain (auch der Text ist ziemlich gelungen: er handelt von Geld und Angeberei). Slow Motion ist ein unheimlich witziges und fröhliches Lied. Die Keyboards am Anfang klingen als wenn ein Kind im Regen von Pfütze zu Pfütze springt. Wer sich die Mühe macht genau hinzuhören, wird feststellen, daß die Backgroundkeyboards gegen die Melodieführung des Refrains erklingen. Das ist großartig! You're Not Alone ist einer der Liveklassiker schlechthin (ich habe noch kein Saga-Konzert ohne diesen Song erlebt). Das Mitsingen des Refrains bei der leisen Keyboardpassage gehört zum festen Bestandteil einer Saga-Show. Besonders gut gefällt mir hierbei der schrammelige Gitarrensound Ian Crichtons. Take It Or Leave It leutet mit viel Power die zweite Seite ein bevor mit Images ein wunderschönes ruhiges von Pianosound unterlegtes Stück -das jeden Musikfan zum Träumen bringt- zu Gehör gebracht wird. Images endet mit satten fantasyhaften Keyboards und chorähnlichem Backgroundgesang. Galaktisch! Hot To Cold ist wieder so ein Stimmungslied in Richtung Slow Motion: witzige Keyboards und Doppelgesang von Chadd und Sadler. Die Keyboard-/Gitarrenpassage gehört zum Besten was Saga jemals gemacht haben. An dieser Stelle empfehle ich die Demoversion auf dem Phase One Album, die geht meiner Meinung nach noch besser ab! Den Abschluß bildet Mouse In A Maze bei dem Saga wieder sämtliche Register ihres Könnens ziehen und sich die Zuhörerin und der Zuhörer fragen: Sind Saga irdisch? Gibt es ein Leben auf anderen Planeten? Gibt es ein Leben nach dem Tod?

Bei Images At Twilight sitzt jeder Ton, der Sound fegt alle weg und ich muß es sagen: Zu dieser Zeit kamen Saga und dann lange Zeit nichts, aber auch gar nix!

Anspieltipp(s): Alles, vor und zurück und immer wieder!
Vergleichbar mit:
Veröffentlicht am: 6.8.2002
Letzte Änderung: 2.8.2011
Wertung: 15/15

Zum Seitenanfang

Von: Jörg Schumann @ (Rezension 2 von 3)


Mit "Images At Twilight" machen die Kanadier um Crichton und Sadler im Wesentlichen da weiter, wo sie mit ihrem Debut aufgehört haben. Eine Spur rockiger vielleicht, die Keyboards etwas dominanter, der Sound etwas klarer und differenzierter, die Stimme nicht mehr so betont operesque, sondern heller.

"Its Time" und "See Them Smile" sind solide Rocker, "Slow Motions", bei welchem mir irgendwo Supertramp`sche Anleihen durchzuschimmern scheinen, ist witzig-verspielt. Mit "You`re Not Alone" beinhaltet "Images" ebenfalls einen Klassiker, der live und im Refrain durch das Publikum begleitet nochmals an Kraft und Ausdruck gewinnt.

"Take It Or Leave It" kann mich nicht richtig begeistern. Ist mir zu straight, die Keyboards gefallen mir nicht und die Gesangsmelodie bleibt nicht recht hängen.

"Images" ist dann so richtig Saga-untypisch mit seinem klassischen Piano-Intro und alleine dadurch schon etwas Besonderes. Allein, mir fehlt über weite Strecken der progressive Ansatz. Immerhin versprüht der schwabernde Synthi-Schlussteil mit Sadlerscher Arie eine gewisse Grandezza und genügt höheren Ansprüchen.

"Hot To Cold" ist ein treibend-stolpernder Rocker. Herrlich der "walkende" Bass, toll auch das Riffing und der Gesang, etwas nervend der "fanfarige" Keyboardsound, der sich unterdessen über die Dauer der Platte doch etwas abgenutzt hat. Dennoch ein Highlight im besten Saga-Stil.

Das die Platte beschließende "Mouse In A Maze" ist neben "You`re Not Alone" und "Images" der bombastische Höhepunkt des Albums.

Auch bei diesem Album geht es mir ähnlich wie bei Saga: wirklich was zu meckern gibt es nicht. Doch das Gefühl, den Geniestreich aller Geniestreiche im Player rotieren zu haben, hatte ich auch zu keinem Zeitpunkt. Saga spielen hier soliden, geradlinigen Prog mit Anspruch. Spaß macht das Album allemale.

Anspieltipp(s): You`re Not Alone, Mouse In A Maze
Vergleichbar mit:
Veröffentlicht am: 7.8.2005
Letzte Änderung: 7.8.2005
Wertung: 9/15

Zum Seitenanfang

Von: Horst Straske @ (Rezension 3 von 3)


Mit ihrem zweiten Album "Images At Twilight" konnten Saga ihren pompösen Synthie-Rock noch verfeinern und wiederum einen wahrhaft glamourös vorgetragenen Bombastsound zelebrieren. Ein meist fanfarenartig in Szene gesetzter Keyboardreigen paart sich perfekt mit den prägnanten Hardrockriffs der Gitarre und erzeugt in dieser Kombination einen pompös-kraftvollen Raumklang, der stilistisch wohl immer noch einzigartig ist. Der bisweilen fast schon opererettenhaft-schmachtende Gesang von Michael Sadler ist ein weiteres unverkennbares Stilmerkmal der Band.

Schon mit dem fulminanten Opener "It´s Time" kommt die musikalische Reise in synthetisch-bombastische Klangwelten in Fahrt und vereint alle Stärken der Band. Das wirkt eine ganze Ecke authentischer und weniger aufgesetzt als bei solch einer abgedroschenen Mitgröhlnummer wie "Wind Him Up", die in Saga-Fan-Polls meist an erster Stelle platziert wird. Die nordamerikanische Rocktradition wurde in den späten 70er Jahren von Saga gleichsam schon in die synthetischen Klangwelten der frühen 80er Jahre überführt, ohne dabei schon nach New Wave & Co. zu klingen. Stilistische Inspirationsquellen sind kaum vorhanden, allenfalls eine gewisse Seelenverwandtschaft mit den Landsleuten Rush in Form eines prägnanten "Science-Fiction-Sounds" ist in groben Ansätzen vorhanden.

"See Them Smile" und "Slow Motion" weisen im kompakten Songformat und von flirrend-fanfarenartigen Synthieeinsätzen dominiert eine symphonisch-poppige Basis auf, zu der die harten Gitarrenriffs eigentlich gar nicht passen. Gerade diese Mixtur wird aber auf dem zweiten Saga-Album in Perfektion dargeboten und in kurzen, aber umso intensiveren Bombasteinschüben auf die Spitze getrieben. Mit "You´re Not Alone" liegt ein Klassiker im Repertoire der Band vor, in dem sich der zu Beginn noch leichtfüßige Pop-Rock geschickt zu hymnischen Bombasteinsätzen auftürmt. Ohne jeden Zweifel haben die Kanadier mit ihrem Keyboardprunk eine Nische zwischen amerikanischer AOR-Tradition, angelsächsischen Hardrocktugenden und eingängigen Pop-Harmonien gleichsam im Alleingang definiert, indem sie hierzu noch kräftig an der Bombastschraube gedreht hatten. Auch wenn die meist eingängige Melodieführung in den Refrains einen vielleicht doch zu plakativen Stadionrock-Charakter besitzen mag, war dies zu seiner Zeit auf jeden Fall "progressiv" im Sinne von "fortschrittlich" und muss anerkannt werden, auch wenn man vom typischen Progressive Rock meilenweit entfernt war.

Leider war aber auch schon der Weg zum späteren, meist allzu klischeehaften Mainstream-Pomp der 80er Jahre vorgezeichnet.

Anspieltipp(s): It´s Time, You´re Not Alone
Vergleichbar mit: Saga
Veröffentlicht am: 14.10.2011
Letzte Änderung: 19.7.2013
Wertung: 11/15

Zum Seitenanfang

Alle weiteren besprochenen Veröffentlichungen von Saga (Kan.)

Jahr Titel Ø-Wertung # Rezis
1978 Saga 12.50 4
1980 Silent Knight 10.20 5
1981 Worlds Apart 8.50 2
1982 In Transit 14.00 2
1983 Heads Or Tales 8.50 2
1985 Behaviour 8.00 2
1987 Wildest Dreams 5.00 2
1989 The Beginner's Guide To Throwing Shapes 10.25 4
1991 Gotta Love It 10.00 1
1993 The Security of Illusion 8.00 3
1994 Steel Umbrellas 3.67 3
1995 Generation 13 12.00 5
1997 Phase One 12.00 2
1997 Pleasure & the Pain 3.00 1
1998 Detours 12.00 1
1999 Full Circle 10.75 4
2001 House Of Cards 10.75 4
2003 Marathon 8.25 4
2004 All Areas - Live In Bonn 2002 (Limited Edition) (DVD) 6.00 2
2004 Network 12.00 2
2005 The Chapters Live 11.00 1
2006 Trust 11.00 2
2006 It's Your Life (Single) 6.00 1
2007 Worlds Apart Revisited (DVD) 13.00 2
2007 10,000 Days 10.00 2
2007 Worlds Apart Revisited 11.00 3
2009 Contact 11.00 1
2009 Contact (DVD) 7.50 2
2009 The Human Condition 10.00 1
2011 Heads or tales Live 9.00 1
2012 20/20 12.00 1
2013 Spin It Again! Live in Munich (DVD) 11.00 1
2014 Sagacity 9.00 2
2017 The Polydor Legacy - 1

Zum Seitenanfang

© 1999-2018; Das Copyright aller Texte liegt bei den jeweiligen Autoren; Datenschutzerklärung - Haftungsausschluss
Site Map - Startseite - FAQ - Reviews - Leitfaden - Lesestoff - Kontakt - Links
RSS | Impressum