SUCHE
Erweiterte Suche
ALBEN 1995
the 3rd and the mortal - Nightswan EP
Abiogenesi - Abiogenesi
Ageness - Rituals
Agitation Free - Fragments
Akaten - Akaten I
Aku-Aku - Mezi psem a vlkem
Albion - Albion
Alboth! - Ali
Algaravia - Breve e interminável
Daevid Allen - Dreamin' a dream
Amoebic Ensemble - Limbic Rage
Amon Düül II - Nada Moonshine #
Anathema - The Silent Enigma
Ian Anderson - Divinities (Twelve Dances with God)
Jon Anderson - Angels Embrace
Laurie Anderson - The ugly one with the jewels and other stories
Anekdoten - Nucleus
Ange - Un p'tit tour et puis s'en vont
Ankh - Ziemia i slonce
Apocalypse - Perto Do Amanhecer
Apogee - The Border of Awareness
Aragon - Mouse
Martin Archer - Ghost lily cascade
Arena - Songs From the Lions Cage
Art Zoyd - Faust
Aufklärung - De'La Tempesta....L'Oscuro Piacere
Ayreon - The final experiment
Max Bacon - The Higher You Climb
Peter Banks - Self-contained
Tony Banks - Strictly inc.
Adrian Belew - The Guitar as Orchestra
Bi Kyo Ran - Deep Live!
Bi Kyo Ran - Go-Un
Bratko Bibic & the Madleys - Bratko Bibic & The Madleys
Rick Biddulph - Second nature
Biota - Object Holder
Birdsongs Of The Mesozoic - Dancing on A'A
Björk - Post
Bohren & der Club of Gore - Midnight Radio
Boud Deun - Fiction and several days
Brand X - Live at The Roxy LA
Jack Bruce - BBC Live in Concert
California Guitar Trio - Invitation
Can - The Peel Sessions
Caravan - The Battle Of Hastings
Tony Carnevale - La vita che grida
Cerberus Shoal - Cerberus Shoal
Cinema Show - Dança dos ventos
Cliffhanger - Cold Steel
Collage - Changes
Collage - Safe
Coltsfoot - A Winter Harvest
Conception - In Your Multitude
Ian Crichton - Welcome To The Boom Boom Room
Crucis - Kronologia
DarXtar - Sju
Death - Symbolic
Death Ambient - Death Ambient
Christian Décamps et fils - Vesoul
Derek and the Ruins - Saisoro
Deus Ex Machina - De Republica
Diabolos In Musika - Natural Needs
Divæ - Determinazione
Doctor Nerve - Skin
Dogma - Twin sunrise
Don Caballero - Don Caballero 2
Dream Theater - A Change Of Seasons
East - Live - Két Arc
Echo City - Sonic sport 83-88
Echolyn - As The World
Keith Emerson - Changing States
Empire - Empire Mark I
Die Engel des Herrn - Live! As: Hippie-Punks
Engel Wider Willen - Engel Wider Willen
England - The Last Of The Jubblies
The Enid - Sundialer
Eno/Wobble - Spinner
Eskape - Sharp bends sudden crests
Eternity X - Mind games
Europa String Choir - The Starving Moon
Everon - Flood
Fancyfluid - The Sheltering Sea
Farflung - 25,000 Feet Per Second
Faust - Rien
Fig Leaf - Plays Bob W. and other selections
Finisterre - Finisterre
Fish - Yang
Fish - Yin
The Flower Kings - Back in the world of Adventures
Chris(topher) Franke - Klemania
French TV - Intestinal Fortitude
Friends of Dean Martinez - The Shadow of Your Smile
Robert Fripp - A Blessing Of Tears
Edgar Froese - Beyond the Storm
Peter Frohmader - Gate
Peter Frohmader - Homunculus / Ritual
Fushitsusha - The Caution Appears
Galahad - Sleepers
Galleon - King of Aragon
Gandalf - Echoes from ancient dreams
The Gathering - Mandylion
The Gathering - Strange machines (Single)
Ax Genrich - Wave Cut
Giles/Muir/Cunningham - Ghost Dance
Glass Hammer - Perelandra
Goethes Erben - Goethes Erben
Gong - Camembert Eclectique
Gong - Paragong Live ´73
Gongzilla - Suffer
Grey Lady Down - Forces
Guru Guru - Guru Guru & Uli Trepte (Live & Unreleased)
Guru Guru - Wah Wah
Steve Hackett - Blues with a Feeling
Haco - Haco
Haji's Kitchen - Haji's Kitchen
Peter Hammill - The Peel Sessions
Peter Hammill - X My Heart
Happy Family - Happy Family
Hieronymus Bosch - The Human Abstract
László Hortobágyi - 6th All-India Music Conference
Steve Howe - Not Necessarily Acoustic
Steve Howe/Paul Sutin - Voyagers
Höyry-Kone - Hyönteisiä voi rakastaa
Michael Hunter - River
ICU - Now and here
Iluvatar - Children
In The Name - In The Name
Iona - Journey Into The Morn
Ivanhoe - Symbols of time
Steve Jansen - Richard Barbieri - Stone to Flesh
Jason Willett and Ruins - Jason Willett and Ruins
Jethro Tull - In Concert
Jethro Tull - Roots To Branches
Jump - The myth of independence
Kansas - Freaks Of Nature
Mick Karn - The Tooth Mother
Kenso - Inei No Fue - Live Vol. 2
King Crimson - B'Boom
King Crimson - THRAK
Korai öröm - Korai öröm (1995)
Labradford - A Stable Reference
Greg Lake - In Concert
Landberk - Dream dance (EP)
Landberk - Unaffected
Landmarq - The vision pit
Lands End - Terra Serranum
Lana Lane - Love Is An Illusion
Leger De Main - The concept of our reality
Lemur Voice - Insights
Tony Levin - World Diary
Pär Lindh Project - Rondo
The Load - Load Have Mercy
Lorian - Virginal Mind
Didier Malherbe / Loy Ehrlich - Hadouk
Marge Litch - Crystal heart in the fountain
Marillion - Afraid of sunlight
Marillion - Brave - The Film (DVD)
Mastermind - Tragic Symphony
Mayfair - Die Flucht
Meshuggah - Destroy Erase Improve
Mess - Mess
Mike & The Mechanics - Beggar On A Beach Of Gold
Miriodor - Jongleries Elastiques
The Mistakes - The Mistakes
Moongarden - Brainstorm of Emptyness
Kevin Moore - Music meant to be heard
Patrick Moraz - PM In Princeton
Mr. Bungle - Disco Volante
Mystery - Theatre of the mind
Naked Sun - Wonderdrug
Pete Namlook & Klaus Schulze - The Dark Side of the Moog II
Pete Namlook & Klaus Schulze - The Dark Side of the Moog III
Neu! - Neu! 4
no-man - Flowermix
no-man - Heaven Taste
No Name - The Secret Garden
Node - Node
Non Credo - Happy Wretched Family
Nuova Era - Il passo del soldato
Octafish - Land Unter
Opeth - Orchid
The Other Side - In The Shadows
Ovni - En algun reino
Ozric Tentacles - Become the other
Pangée - Hymnemonde
Payne's Gray - Kadath decoded
Pendragon - Utrecht...The final frontier
Pere Ubu - Ray Gun Suitcase
The Perotic Theatre - Prometheused
Anthony Phillips - Anthology
Anthony Phillips - The "Living Room" Concert
Pink Floyd - London '66-'67
Pink Floyd - P.U.L.S.E.
Podsdarapomuk - On pasewolk again
Popol Vuh (Dt.) - Kailash - Pilgerfahrt zum Thron der Götter (VHS)
Porcupine Tree - The Sky Moves Sideways
Primus - Tales from the punchbowl
Rachel's - Handwriting
radio massacre international - frozen north
Radiohead - The Bends
Raison de Plus - Au bout du couloir
Renaissance - Da Capo
Happy Rhodes - The Keep
Ritual - Ritual
Rocket Scientists - Brutal Architecture
Roxy Music - The Thrill of it All
Ruins - Hyderomastgroningem
Runaway Totem - Trimegisto
Saga (Kan.) - Generation 13
Lee Saunders - A promise of peace
Savatage - Dead Winter Dead
Günter Schickert - Somnambul
Johannes Schmoelling - Songs no words (Lieder ohne Worte)
Conrad Schnitzler - Charred Machinery
Conrad Schnitzler - Electronegativity
Klaus Schulze - In Blue
Shadow Gallery - Carved in stone
Shadowfax - Shadowfax live
Shingetsu - Kagaku No Yoru
Jane Siberry - Maria
Sieges Even - Sophisticated
Simon Says - Ceinwen
The Smashing Pumpkins - Mellon Collie and the Infinite Sadness
Soft Heap - A Veritable Centaur
Soft Machine - Live At The Paradiso 1969
Solaris - Live in Los Angeles
Soma - Dreamtime
Spiritualized - Pure Phase
Spock's Beard - The Light
Standarte - Standarte
Simon Steensland - The Zombie Hunter
Stormy Six - Un concerto
Symphony X - The damnation game
Tangerine Dream - Book of Dreams
Tangerine Dream - Dream mixes one
Tangerine Dream - Tyranny of beauty
Telaio Magnetico - Live 1975
The Perc - Worldlooker
Threshold - Livedelica
Time Machine - Act II: Galileo
Timothy Pure - The fabric of betrayal
David Torn - Tripping Over God
A Triggering Myth - Between Cages
Rolf Trostel - Narrow Gate To Life
Van Zyl - The Relic
Vangelis - Voices
Various Artists - Supper's Ready
Various Artists - Tales From Yesterday
Various Artists - This Is An Orange - A compilation of Scandinavian Progressive Rock
Various Artists - Variaciones en la cuerda Vol.1
Vezhlivy Otkaz - 1985-1995
Voivod - Negatron
Volapük - Le feu du tigre
Vulgar Unicorn - Under the Umbrella
Rick Wakeman - In Concert
Rick Wakeman - The New Gospels
Rick Wakeman - The Seven Wonders of the World
Rick Wakeman - Visions
Scott Walker - Tilt
Kit Watkins - Holographic Tapestries
Carl Weingarten - The Acoustic Shadow
John Wetton - Chasing the Dragon
White Willow - Ignis Fatuus
World Trade - Euphoria
X-Legged Sally - The Land Of The Giant Dwarfs
Xaal - Second Ere
Ywis - Leonardo's Dream
Frank Zappa - Does humor belong in music?
Frank Zappa - London Symphony Orchestra, Vol. I & II
Frank Zappa - Strictly Commercial
Michael Zentner - Playtime
Zinkl - Lovely Night Creatures
<< 19941996 >>
STATISTIK
23476 Rezensionen zu 16037 Alben von 6224 Bands.
SITE MAP
STARTSEITE

Savatage

Dead Winter Dead

Coverbild
Informationen

Allgemeine Angaben

Erscheinungsjahr: 1995
Besonderheiten/Stil: Metal; Progmetal
Label:
Durchschnittswertung: 12/15 (2 Rezensionen)

Besetzung

Al Pitrelli guitar
Chris Caffery guitar
Jeff Plate drums
Johnny Lee Middleton bass
Jon Oliva vocals,keyboards
Zak Stevens vocals

Tracklist

Disc 1
1. Sarajevo 4:22
2. This is the Time 5:40
3. I am 4:33
4. Starlight 5:39
5. Doesn't Matter Anyway 3:47
6. This isn't What We Meant 4:13
7. Mozart and Madness 5:01
8. Dead Winter Dead 5:38
9. One Child 5:14
10. Christmas Eve (Sarajevo 12/24) 3:21
11. Not What You See 5:02
Gesamtlaufzeit52:30


Rezensionen


Von: Michael Hirle @ (Rezension 1 von 2)


Ein Album, das gleich mehrere Gleise für die Zukunft stellte. Alex Skolnick, der sich mit Handful of Rain gerademal warmspielte und sich dann doch wieder für seine alte Band, Testament, entschied, machte Platz für zwei neue Gitarristen: Nicht ganz neu war Chris Caffery, der die Band schon bei Gutter Ballet unterstützte, jetzt aber fest zum Lineup gehörte und Al Pitrelli, der u.a. Asias Aqua und Aria einspielte. Aus Eins mach Zwei. Und trotzdem ist das Album weniger Gitarrenlastig und aggresiv wie sein Vorgänger, auch wenn die Geschichte des Konzeptalbums andere Klänge erwarten ließe: der Bosnienkrieg, der 1995 mit dem Erscheinen des Albums, in den Geschichtsbüchern endete. Inspiration fand die Band u.a. in der Geschichte des Cellisten Vedran Smajlovic der während der Belagerung Sarajevos 22 Tage lang zu Ehren 22 erschossener Zivilisten spielte.

Ich sprach ja von mehreren Gleisen, ein Weiteres ist die Grundsteinlegung zum Trans-Siberian Orchestra. Nach dem Erfolg des Instrumentals "Christmas Eve" schnupperte man Kitschkohle. Musikalisch ist das Album aber noch fern von dem, was bei Trans-Siberian noch folgen sollte. Melodischer, melancholischer Hardrock mit Queen-Chören und exzellenten Gitarrensoli (man höre das wieselflinke Arpeggio bei Christmas Eve!). Selten auf dem Gaspedal, immer in Herzensnähe und einer Spannungskurve der der Repeattaste mal wieder ihre Daseinsberechtigung gibt.

Nein, Savatage sind kein Prog. Das waren sie nicht und werden es hoffentlich auch nie sein. Der Power Metal vergangener Tage ist mit dem Weggang Skolnicks nun endgültig vergessen, was aber nicht weiter stört, denn der pompöse Hardrock reicht vollkommen aus, um die Herzen der Hörer aufzuschließen. Queen und Meat Loaf sind die großen Brüder im Geiste und müssen sich für ihren kleinen Bruder nicht schämen. Denn Nummern wie "This isn't What We Meant", "One Child" und das abschließende "Not What You See" wären auch Highlights in deren Schaffen. Musikalisch und textlich überwiegt die Last des Verlusts, der sich melancholisch durch alle Stücke zieht. Beethoven und Mozart geben sich zwar die Ehre (Overture, Memory, Mozart and Madness) doch ihr Tanz bleibt lediglich ein Totentanz.

Ein Album das nachdenklich stimmt, nicht verurteilt, nicht erklärt, sondern das persönliche Schicksal, der kalten Statistik des Krieges entgegenstellt. Am Ende bleibt das große Warum...und ein großes Album.

Anspieltipp(s): This isn't what we meant, One child, Christmas eve
Vergleichbar mit: Queen, Meat Loaf
Veröffentlicht am: 21.7.2011
Letzte Änderung: 28.2.2012
Wertung: 13/15

Zum Seitenanfang

Von: Gunnar Claußen @ (Rezension 2 von 2)


So, nun also "Dead Winter Dead", mithin angesichts von "Chrismas Eve (Sarajevo 12/24)" als Ausgangspunkt des Trans-Siberian Orchestras sowas wie ein Dreh- und Angelpunkt der Savatage-Diskographie. Zugleich ist dieses Album allerdings nicht nur in biografischer, sondern auch in formaler Hinsicht ein Wendepunkt: Nach "Streets" ist es das zweite Savatage-Konzeptalbum und damit ein weiterer Vorstoß auf das Gebiet der "Rockoper". Beide Alben könnten allerdings von ihrer Machart und Erzählweise her nicht unterschiedlicher sein, was verdeutlicht, wie sehr sich Paul O'Neill, hier gewissermaßen als "Librettist" zu bezeichnen, und Savatage seit 1991 weiterentwickelt haben.

Das lässt sich zunächst einmal an der Form sehen: Es gibt neuerdings eine "Overture" vor dem Opener "Sarajevo", ehe der - wie vormals im "Streets"-Titeltrack - als erzählend bzw. kommentierend anzusehende Gesang einsetzt und zunächst einmal Ort und Thema vorgibt (" In the town of Sarajevo there's an old medieval square [...] What is laughter, what are tears?"). Anders als 1991 allerdings ist das zugehörige Stück tatsächlich durchkomponiert, was somit den Charakter als Eröffnung unterstreicht. Es folgt mit "This Is The Time (1990)" zugleich noch die zeitliche Einordnung der (faktisch noch immer nicht eröffneten) Handlung: 1990 also, am Ende des Kalten Krieges, als der Ostblock im Allgemeinen und seine Vielvölkerstaaten im Speziellen (Sowjetunion, Tschechoslowakei - und eben Jugoslawien) zerfielen. Bemerkenswert an diesem Lied wäre an und für sich noch der Gegensatz aus der düsteren Strophe und dem entsprechend hoffnungsvollen Refrain - ein dramatischer Effekt, wie es ihn auf "Streets" eben nicht gab.

Hiernach wird die Geschichte dann konsequent und chronologisch erzählt, und die einzelnen Stücke ordnen sich ganz der Story unter. Lieder wie "I Am", "Doesn't Matter Anyway", den Titeltrack oder das abschließende "Not What You See" würde wohl niemand ohne ihren Kontext anhören wollen (was allerdings nicht gegen diese Stücke als solche spricht), und viele Spannungen ergeben sich auch aus der Abgrenzung der Lieder untereinander. So erwacht nach dem wie erwähnt optimistischen "This Is The Time" in "I Am" (was eigentlich - Serbe? Bosniak? Oder soll man hier gerade eben nicht unterscheiden, weil beide Seiten der Abgrenzung halber ihre Eigenheit betonen?) der nationalistische Hass unter den jugoslawischen Volksgruppen - "There's no land that is so small that it cannot divide". Gesungen wird dieses der gemäß des Sujets grollend und brodelnd arrangierte Stück von Jon Oliva - hier also wird tatsächlich der Gesang auf verschiedene Personen verteilt, was die Identifikation von Rollen und Perspektiven vereinfacht.

Weitere schöne Beziehungen zwischen Text und Musik (bzw. Libretto - vieles an der Handlung wird mal wieder erst durch die Liner-Notes präzisiert) ergeben sich im weiteren Verlauf: "Starlight" präsentiert die Gründung von entsprechenden nationalen Milizen zu militärisch stampfenden Marschrhythmen und mit Einheit, Geschlossenheit und Disziplin vertonenden Unisono-Passagen von Chor und Keyboards. Zugleich kommt dieser Militarismus in "This Isn't What We Meant" angesichts von offensichtlichen Kriegsverbrechen (und zwar der Einschließung und Bombardierung von Sarajevo) ins Zweifeln, indem die Rhythmik zeitweilig ins Stocken gerät. Der Twist danach, sprich: Der Subplot um den in Sarajevo musizierenden Cellisten schlägt sich danach zwar nicht mehr im Text nieder, was den Fluss von "Dead Winter Dead" als Rockoper etwas hemmt. Das ist andererseits aber konsequent, denn dieser Cellist lässt eben sein Instrument sprechen, wo Worte ohnehin vergeudet wären - und Savatage nutzen diesen Aufhänger für zwei wendungsreiche Instrumentals, in denen erst das Allegro aus der 25. Mozartsinfonie und dann Beethovens "Ode an die Freude" adaptiert werden. Die Wahl ausgerechnet dieser Titel ist wiederum ein perfider Kniff: Einerseits scheint der Titel "Mozart And Madness" nicht alleine das Kriegsgeschehen zu kommentieren, sondern verweist zudem auch noch auf "Hall Of The Mountain King" ("Prelude To Madness" und der markige "Madness reeeeigns..."-Refrain). Und andererseits ist die "Ode an die Freude" seit jeher die Europahymne - politische Implikationen dieser Assoziation bitte hier einfügen.

Nach dem etwas hektischen Titeltrack, der wohl das Chaos und die Verzweiflung in Sarajevo selber abbilden soll, folgt dann mit "One Child" wohl sowas wie das Herzstück dieses Albums: Wenn auch eher als Ballade aufgemacht und eröffnet, ist das eigentlich eine logische Fortführung dessen, was Savatage auf dem Vorgängeralbum in Form von "Chance" als ihren Ausdruck eines "Longtracks" präsentiert hatten. Hier gibt es jedenfalls einmal mehr einen starken Musical-Refrain und ebenso auch wieder eine Kanon-Passage. Zugleich war "One Child" übrigens paradoxerweise sowas wie die "Single" dieses Albums und somit das Stück, das am ehesten herausgegriffen werden konnte - wäre da nicht direkt im Anschluss noch "Christmas Eve (Sarajevo 12-24)" gewesen, dessen impact und Erfolg in den USA allerdings eher der Tatsache geschuldet sein dürften, dass hier gleich mehrere Weihnachtslieder auf einmal zitiert werden. Im Albenkontext dagegen macht dieses Stück außer ein bisschen eher nichtssagendem Bombast kaum etwas her - für den dramatischen Klimax zum Ende der Story klingt es einfach zu manieristisch und nicht tragisch genug, und die Handlung ergibt sich nur aus dem Libretto.

So fällt es dann "Not What You See" zu, die Geschichte zu ihrem Abschluss zu bringen und zumindest die versöhnliche Botschaft zu schildern: Letztlich kommt es auf die Absicht des Menschen an, nicht auf seine Uniform oder Verkleidung. Es gibt immer, immer eine Hoffnung für die Menschlichkeit, denn eigentlich ist das Leben es nicht wert, für Hass, Unterdrückung und Ausgrenzung geopfert zu werden. Savatage illustrieren diese Aussage hier einmal mehr mit einem Kanon, was sich wohl mit Blick auf den Anspruch universeller Gültigkeit deuten lässt - "New York is so far away now, Tokyo, Berlin and Moscow". Eine Parallele zu "Streets" gibt es dann am Ende allerdings doch: Die Story wird in dem Sinne nicht aufgelöst, eher ist eben Erkenntnis das Ziel, auf das dieses Album hinausläuft. Dass das bei "Dead Winter Dead" letztlich viel schlüssiger gelingt als bei "Streets", liegt dabei nicht alleine am auch heute (Ukraine, Syrien, Bergkarabach) aktuellen Thema, sondern eben auch an der entsprechenden musikalischen Gestaltung und insbesondere der Wechselbeziehung zwischen Musik und Text. Savatage sind also in jeder Hinsicht ihrer Verantwortung gerecht geworden.

Anspieltipp(s): Gibt es ja nicht... denn das Album funktioniert eben als Ganzes.
Vergleichbar mit: Die Nachrichten im TV gleichen leider immer noch denen von 1994...
Veröffentlicht am: 6.4.2016
Letzte Änderung: 5.4.2016
Wertung: 11/15
Einen kleinen Abzug gibt es dafür, dass nach den Instrumentals die konkrete Handlung fragmentarisch wird

Zum Seitenanfang

Alle weiteren besprochenen Veröffentlichungen von Savatage

Jahr Titel Ø-Wertung # Rezis
1987 Hall of the Mountain King 9.00 1
1989 Gutter Ballet 10.50 2
1991 Streets - A Rock Opera 8.50 2
1993 Edge of Thorns 9.00 2
1994 Handful of Rain 11.00 2
1997 The Wake of Magellan 11.00 3
2001 Poets and Madmen 11.50 2

Zum Seitenanfang

© 1999-2017; Das Copyright aller Texte liegt bei den jeweiligen Autoren; Haftungsausschluss
Site Map - Startseite - FAQ - Reviews - Leitfaden - Lesestoff - Kontakt - Links
RSS | Impressum