SUCHE
Erweiterte Suche
ALBEN 1977
801 - Listen now!
Ache - Blå Som Altid
After The Fire - Signs of change
Airlord - Clockwork Revenge
Akasha - Akasha
Aksak Maboul - Onze danses pour combattre la migraine
Aleph - Surface Tension
Daevid Allen - Now is the happiest time of your life
Amon Düül II - Almost Alive
Ange - Guet-Apens
Ange - Tome VI
Arbete och Fritid - Se upp för livet
Archaïa - Archaïa
Archimedes Badkar - Tre
Arco Iris - Los Elementales
Artcane - Odyssée
Ashra - Blackouts
Atila - Reviure
Atoll - Tertio
Ave Rock - Espacios
Azahar - Elixir
Bachdenkel - Stalingrad
Banda Do Casaco - Hoje há conquilhas amanhã não sabemos
Barclay James Harvest - Gone To Earth
Franco Battiato - Battiato (a.k.a. Zâ)
Peter Baumann - Romance '76
David Bedford - Instructions For Angels
Ralph Bernascone - The Cheese At The Post
Between - Contemplation
Birth Control - Increase
Tim Blake - Crystal Machine
Carsten Bohns Bandstand - Humor Rumor
David Bowie - Heroes
David Bowie - Low
Brand X - Livestock
Brand X - Moroccan Roll
Dan Ar Braz - Douar nevez - Terre nouvelle
Jack Bruce - How's Tricks
Bruford - Feels Good To Me
Michael Bundt - Just Landed Cosmic Kid
Camel - Rain Dances
Can - Saw Delight
CANO - Au nord de notre vie
Caravan - Better By Far
Carpe Diem - Cueille Le Jour
Catharsis - Volume 6 "et s'aimer ... et mourir ..."
Circus (CH) - Movin' On
Clearlight - Les Contes du Singe Fou
Cluster - Cluster & Eno
Roberto Colombo - Botte da Orbi
Colosseum II - Electric Savage
Colosseum II - War Dance
Conventum - À l'Affût d'un Complot
Cortex - Volume 2
Culpeper - All dressed up and nowhere to go
Dionne - Brégent - deux
Dixie Dregs - Freefall
Earth & Fire - Gate To Infinity
Edition Spéciale - Aliquante
Electric Light Orchestra - Out Of The Blue
Eloy - Ocean
Emerson, Lake & Palmer - Works, Volume 1
Emerson, Lake & Palmer - Works, Volume 2
England - Garden Shed
L'Engoulevent - L'île où vivent les loups
Brian Eno - Before And After Science
Epidaurus - Earthly Paradise
Epidermis - Genius Of Original Force
Ethos - Open Up
Etron Fou Leloublan - Batelanges
Fairport Convention - The Bonny Bunch of Roses
Far East Family Band - Tenkujin
Feliu i Joan Albert - Feliu i Joan Albert
Fermata - Huascaran
Bernard Fevre - Cosmos 2043
Bernard Fevre - The Strange World Of Bernard Fevre
Finch - Galleons Of Passion
FM - Black Noise
Patrick Forgas - Cocktail
FSB - Non Stop
Gabriel Bondage - Another Trip To Earth
Peter Gabriel - I
Robert Genco - Beyond the Life (Oltre la vita)
Genesis - Seconds Out
Genesis - Spot The Pigeon (EP)
Gentle Giant - Live - Playing The Fool
Gentle Giant - The Missing Piece
Gordon Giltrap - Perilous Journey
Goblin - Suspiria
Gong - Gong Est Mort, Vive Gong!
Gong - Gong Live etc.
John Greaves & Peter Blegvad - Kew. Rhone.
Grobschnitt - Rockpommel's Land
Gryphon - Treason
Guru Guru - Globetrotter
Peter Michael Hamel - Nada
Peter Hammill - Over
Bo Hansson - Music Inspired By Watership Down
Happy The Man - Happy The Man
Harlis - Night Meets The Day
Roy Harper - Bullinamingvase
Annie Haslam - Annie in Wonderland
Hawkwind - Quark, Strangeness And Charm
Heldon - Interface
Steve Hillage - Motivation Radio
Hoelderlin - Rare Birds
Hopper/Dean/Tippett/Gallivan - Cruel but fair
Hugh Hopper - Hopper Tunity Box
Hydravion - Hydravion
Iceberg - Sentiments
Illusion - Out of the Mist
Yuji Imamura & Air - Air
Impuls - Impuls
Intergalactic Touring Band - Intergalactic Touring Band
Island - Pictures
Los Jaivas - Canción Del Sur
Jane - Between Heaven And Hell
Jazz Q - Elegie
Jethro Tull - Songs from the Wood
Kansas - Point Of Know Return
Jürgen Karg - Elektronische Mythen
Kebnekajse - Elefanten
Klaatu - Hope
Esa Kotilainen - Ajatuslapsi
Kraan - Wiederhören
Kraftwerk - Trans Europa Express
Kyrie Eleison - The Fountain Beyond The Sunrise
Lady Lake - No pictures
Lard Free - Lard Free (III)
Leb i Sol - Leb i Sol
Leo Nero - Vero
Franco Leprino - Integrati...Disintegrati
Libra - Schock
Locanda delle Fate - Forse le lucciole non si amano più
Machiavel - Jester
Madison Dyke - Zeitmaschine
Madrugada - Incastro
Magical Power Mako - Jump
Magma - Attahk
Mahogany Brain - Smooth Sick Lights
Maneige - Ni Vent...Ni Nouvelle
Rodolfo Mederos - De todas maneras
Metabolisme - Tempus Fugit
MIA - Magicos Juegos del Tiempo
Mirage (GB) - now you see it ...
Modry Efekt - Svitanie
Moira - Crazy Countdown
The Moody Blues - Caught Live + 5
Patrick Moraz - Out in the sun
Morse Code - Je suis le temps
Mr Brown - Mellan tre ögon
Munju - High-Speed Kindergarten
Mythos - Strange Guys
National Health - National Health
Nektar - Live In New York
Nektar - Magic is a Child
Neuronium - Quasar 2C361
Tom Newman - Faerie Symphony
Czeslaw Niemen - Idée Fixe
Northwind - Distant Shores
Nova (IT) - Wings of Love
Novalis - Brandung
Novalis - Konzerte
Nucleus - In Flagrante Delicto
Octopus - The Boat Of Thoughts
Omega - Idorablö (Timerobber)
Open Air - Open Air
Le Orme - Storia O Leggenda
Ougenweide - Ungezwungen
Pancake - Out of the Ashes
Panta Rhei (Ungarn) - Bartok (1976-77)
The Alan Parsons Project - I Robot
Pell Mell - Only A Star
La Pentola di Papin - Zero 7
Pentwater - Pentwater
Pepe Maina - Canto dell'arpa e del flauto
Anthony Phillips - The Geese & the Ghost
Pierrot Lunaire - Gudrun
Pink Floyd - Animals
Pekka Pohjola - Keesojen lehto
Popol Vuh (Dt.) - Coer De Verre (Herz aus Glas) - Soundtrack
Potemkine - Triton
Premiata Forneria Marconi - Jet lag
Procol Harum - Something Magic
PSI - Horizonte
Pulsar - Halloween
Quantum Jump - Barracuda
Quill - Sursum Corda
Rahmann - Rahmann
Random (USA) - Nothin' Tricky
Rävjunk - Uppsala Stadshotell Brinner
Rayuela - Rayuela
Renaissance - Novella
Catherine Ribeiro + Alpes - Le temps de l'autre
Miguel Ríos - Al-Andalus
Ripaille - La vieille que l'on brûla
David Rose - The Distance Between Dreams
Michael Rother - Flammende Herzen
Rumple Stiltzken Comune - Wrong From The Beginning
Ruphus - Inner Voice
Rush - A Farewell to Kings
David Sancious - Dance on the Age of Enlightenment
Satin Whale - As a Keepsake
SBB - Follow my dream
SBB - Jerzyk
SBB - Ze slowem biegne do ciebie
Schicke Führs Fröhling - Sunburst
Eberhard Schoener - Trance-Formation
Schtüng - Schtüng
Klaus Schulze - Body Love
Klaus Schulze - Body Love Vol. 2
Klaus Schulze - Mirage
Skywhale - The World At Minds End
Space Art - Space Art
Spheroe - Spheroe
Starcastle - Citadel
Starcastle - Fountains of Light
Stern-Combo Meissen - Stern-Combo Meissen
Stormy Six - L'Apprendista
The Strawbs - Burning For You
Streetmark - Eileen
Styx - The Grand Illusion
Supertramp - Even In The Quietest Moments
Surprise - Assault On Merryland
Tangerine Dream - Encore
Tangerine Dream - Sorcerer
Jacques Thollot - Résurgence
Tomita - Space Fantasy
Transit Express - Couleurs Naturelles
Triana - Hijos del agobio
Triumvirat - Pompeii
Turning Point - Creatures of the Night
Ungava - Ungava
Univers Zero - Univers Zero (1313)
Utopia - Oops! Wrong Planet
Utopia - Ra
Van der Graaf (Generator) - The Quiet Zone / The Pleasure Dome
Vangelis - Ignacio
Vangelis - Spiral
Various Artists - Brain-Festival Essen
Rick Wakeman - Criminal Record
Rick Wakeman - White Rock
Igor Wakhevitch - Nagual (les ailes de la perception)
Wapassou - Salammbô
Weather Report - Heavy Weather
Weather Report - Live in Tokyo
Benoît Widemann - Stress!
Wigwam - Dark Album
Windchase - Symphinity
Stomu Yamashta's Go - Live From Paris
Yes - Going For The One
Zamla Mammaz Manna - För Äldre Nybegynnare / Schlagerns Mystik
Zao - Typhareth
Riccardo Zappa - Celestion
Zoldar & Clark - The Ghost Of Way
Zomby Woof - Riding On A Tear
<< 19761978 >>
STATISTIK
23375 Rezensionen zu 15966 Alben von 6200 Bands.
SITE MAP
STARTSEITE

Styx

The Grand Illusion

Coverbild
Informationen

Allgemeine Angaben

Erscheinungsjahr: 1977
Besonderheiten/Stil: HardRock; Melodic Rock / AOR; Rock / Pop / Mainstream
Label: A&M
Durchschnittswertung: 9.25/15 (4 Rezensionen)

Besetzung

Dennis DeYoung Vox, Keys
Tommy Shaw Vox, GTR
James Young Vox, GTR
Chuck Pannozzo Bass, Backing-Vox
John Panozzo Drums, Backing Vox

Tracklist

Disc 1
1. The Grand Illusion   (Dennis DeYoung) 4.36
2. Fooling Yourself (The Angry Young Man)   (Tommy Shaw) 5.29
3. Superstars   (Young/DeYoung/Shaw) 3.59
4. Come Sail Away   (Dennis DeYoung) 6.07
5. Miss America   (James Young) 5.01
6. Man In The Wilderness   (Tommy Shaw) 6.00
7. Castle Walls   (Dennis DeYoung) 6.00
8. The Grande Finale   (Young/DeYoung/Shaw) 1.58
Gesamtlaufzeit39:10


Rezensionen


Von: Piotre Walter @ (Rezension 1 von 4)


STYX - ist so ein typischer Grenzfall, eigentlich würde ihnen ein Etikett wie "amerikanischer Mainstream-Rock" am ehesten gerecht, allerdings findet sich auch immer wieder eine Portion kräftiger Hard Rock und Progeinflüsse was den teilweise mehrstimmigen Gesang und den exzellenten Einsatz der Keyboards, häufig im Duett mit E-Gitarre, angeht. Natürlich würde auch ein Etikett wie Bombast-Rock passen. Im JPC-Katalog werden sie übrigens unter Art-Rock gehandelt. Wenn in den BBS Gruppen wie Queen oder Rush ihren Platz finden, sollten Styx auch nicht fehlen...

In der zweiten Hälfte der 70ger befinden sich Styx für mich auf dem Höhepunkt ihres Schaffens und dazu gehört auch "The Grand Illusion". Über die ersten Studio-Alben kann ich wenig sagen, sie gingen jedenfalls nicht an mich; in den 80gern und 90gern machen sie nun wirklich Mainstream mit Kommerz-Nummern wie "Boat on the River".

Auf "The Grand Illusion" findet sich alles was das Herz des Bombast- oder auch Neo-Proggies begehrt. Kraftvoller Bombast-Rock mit gutem, teilweise mehrstimmigen Gesang. Jede Menge Gitarrensolis und schöne tragende oder spannungserzeugende Keyboards oder Synthies mit einem typischen unverwechselbaren Sound. Eingängige aber schön aufgebaute und kurzweilige Songs und natürlich jede Menge Hymnen. Die Single "Come sail away" war wohl ein ziemlicher Erfolg in den Staaten und beschehrte der LP Platinum.

Für den Rythmus (Bass und Drums) sind die Panozzo-Brüder (John u. Chuck) verantwortlich, Rythmus-Gitarre spielt James Young. Lead Guitar Tommy Shaw und last but not least Dennis De Young an den Keys. Lead Vocals teilen sich Shaw und De Young ebenfalls, wie die meisten Kompositionen. Die Lyrics empfinde ich als eher klischeebeladen und drehen sich um Schein und Sein in der Medienwelt, Selbstfindung und Space-Fantasien. Wahrscheinlich ist "The Grand Illusion" als Konzeptalbum gedacht, da die meisten Texte sich um diese Inszenierung der Massenmedien und den zugehörigen Starkult drehen.

Fazit: Ein gelungenes Bombast-Rock-Album mit Hard Rock- und Prog-Einflüssen, kurzweilig aber nicht flach.

Anspieltipp(s): Fooling Yourself, Come sail away, Man in the Wilderness
Vergleichbar mit:
Veröffentlicht am: 11.6.2003
Letzte Änderung: 11.6.2003
Wertung: 9/15

Zum Seitenanfang

Von: Markus Peltner @ (Rezension 2 von 4)


Ja, es ist wohl das Etikett “Bombast Rock” welches die Musik von Styx auf “The Grand Illusion” am besten trifft. Und auch Mainstream ist da zu hören, jedoch auch ein paar Prog-Einflüsse sind zu entdecken. Und dann gibt es da noch die Pop-Abschnitte, neben den Rock Teilen. Alles in allem ganz schön vielschichtig, was Styx hier 1977, auf ihrem siebten Album, veröffentlichten.

Der Titeltrack „The Grand Illusion“ ist gleichzeitig auch der erste Track des Albums. Was wie ein Marsch beginnt, entwickelt sich zu einem schönen Pop-Song, der im Mittelteil auch richtig rockt. Und gleich auf diesem ersten Lied bekommt man eine sehr eingängige Melodie mit der Musik serviert, mit der die Band den Hörer immer wieder einfangen und fesseln kann. Von der Qualität her in eine ähnliche Kategorie fällt „Fooling Yourself“. Eingeleitet mit einem Keyboardlauf, entwickelt sich dann ein munterer Popsong, wieder mit eingängiger Melodie und einem weiteren Markenzeichen von Styx: dem perfekt arrangierten und mehrstimmigen Gesang aller Bandmitglieder. Das Ganze wird immer wieder unterbrochen durch kurze Einschübe der Akustikgitarre, sodass die Nummer immer spannend und abwechslungsreich bleibt.

„Superstars“, der dritte Titel auf „The Grand Illusion“, wurde dann von Young, De Young und Shaw in gemeinsamer Arbeit geschrieben. Und vielleicht trifft hier der Spruch zu, dass viele Köche den Brei verderben. Denn dieses Stück kann nun nicht mehr richtig überzeugen. Eine eingängige Melodie, wie die der ersten zwei Nummern, geht dem Stück ein wenig ab und im Refrain entwickelt sich das Lied zu einem richtigen Schmachtfetzen: „You and I, We will climb so high, Superstars, Whoa whoa you and I“. Nein dieser Titel kann deutlich weniger packen.

„Come Sail Away“ ist eine Ballade, die in den USA als Singleauskopplung sogar unter die Top Ten kam. Und schön hört sich das Lied wirklich an. Schön getragen, ein wenig melancholisch, ein bisschen sentimental. Dann wird etwa gegen Mitte des Stücks die nächste Stufe gezündet und der Titel entwickelt sich zu einem Rock Song mit schweren Gitarren und treibenden Beats. Natürlich nur kurz, denn dann wird es sphärisch, dann sphärisch poppig, anschließend erneut rockig und schließlich wird alles ausgeblendet. Interessant wie es Styx schaffen, so viel verschiedene Musikstile in diesen sechs Minuten unterzubringen, ohne, dass das Ganze überfrachtet wirken würde.

„Miss America“, Titel Nummer fünf, ist ein Rocker. Hier bewegen wir uns jetzt schon sehr in Mainstream Gefilden. Klar, das Stück ist sehr eingängig, aber irgendwie auch nichts Besonderes. Lieder dieser Art hat man schon öfters und auch bereits von anderen Bands gehört. Deutlich interessanter wird es dann bei „Man In The Wilderness“. Eine Rockballade, auch keine Erfindung von Styx, allerdings ist dieses Stück wieder mit einer wunderschönen Melodie ausstaffiert worden, die einfach Spaß macht, ins Ohr geht und zum Mitsingen, zumindest Mitsummen, verleitet. Und auch hier gibt es wieder einen rockigeren Teil zu hören, der mit einem schönen Gitarrensolo aufwarten kann, bis es wieder in den balladesken Part übergeht, der nun noch ein wenig bombastischer klingt.

Auch der nächste Titel, „Castle Walls“, kann überzeugen, allerdings erneut auf eine ganz andere Art und Weise. Mit einem schönen, eingängigen und spinettartigen Keyboardlauf wird das Lied eingeleitet. Und dann entwickelt sich wieder dieser typische Styx-Sound aus Bombast und mehrstimmigem Gesang. Unterbrochen wird das Ganze schließlich durch einen Instrumentalpart, bei dem das Keyboard im Vordergrund steht. Alles wieder sehr melodisch und bombastisch, bis schließlich eine E-Gitarre das Zepter schwingt und das Stück anschließend wieder in den Gesangsteil übergeht. Auch hier erneut: Viele verschiedene Teile eines Liedes, die allerdings perfekt zusammenpassen und in keinster Weise irgendwie aneinander gestückelt wirken.

Beim letzten Stück „The Grand Finale“ wird teilweise noch mal das Lied „Superstars“ aufgegriffen. Ansonsten ist die Nummer kurz und nichts Besonderes mehr.

Fazit: „The Grand Illusion“ ist eine interessante Platte geworden. Auf ihr gibt es richtig gute Songs und deutlich weniger Ausfälle zu hören, als auf den CD’s, die in den achtziger und neunziger Jahren, von der amerikanischen Formation Styx, veröffentlicht werden sollten. Und dabei ist die Musik von Styx hier auch noch unglaublich facetten- und abwechslungsreich. Bei „The Grand Illusion“ handelt es sich um ein Album, für welches es sich lohnt mal ein Ohr zu riskieren, denn hier befindet sich die Band auf dem Höhepunkt ihrer Schaffenskraft.

Anspieltipp(s): The Grand Illusion, Come Sail Away, Man In The Wilderness, Castle Walls
Vergleichbar mit:
Veröffentlicht am: 15.4.2012
Letzte Änderung: 15.4.2012
Wertung: 10/15

Zum Seitenanfang

Von: Gunnar Claußen @ (Rezension 3 von 4)


Ein bisschen weniger knauserig darf man mit den Punkten aber schon sein, denn "The Grand Illusion" ist für mich ebenfalls der Höhepunkt des Styx'schen Schaffens. Schließlich gibt es hier 39 Minuten schöner Schwelgerei mit Gitarre, Hammondorgel, Klavier und ab und an ein paar Synthies. Immer schön, aber niemals flach oder trivial. So kontrastiert sich in "The Grand Illusion"der Mainstream-Gesang mit Keyboard-Fanfaren und gemäßigtem Kansas-Gefrickel im Mittelteil. Auch eine eigentlich simple Nummer wie "Fooling Yourself" erhält ein ausladendes Synthie-Vorspiel, wird in den Strophen geschmackvoll mit Orgelflächen unterlegt und klingt mit netten "Ohoho"-Chören aus. Die intelligente Variante des 70er-Mainstream-Rocks. Ähnliches gilt auch für "Superstars", das mit persönlich aber etwas weniger zusagt.

Wirklich herausragend wird es aber nach dem Eröffnungs-Dreier. "Come Sail Away" hat Longtrack-Qualitäten, beginnt es doch mit schwärmerisch eingesetztem Klavier und Synthie, bevor nach ca. zwei Minuten mit den Bandinstrumenten Fahrt aufgenommen und Spannung erzeugt wird. Diese "Come sail away, come sail away, come sail away with me"-Chöre passen jedenfalls perfekt. "...but much to my suprise, we climbed aboard their starship and headed for THE SKIES!" - ja, genauso klingt's. Ein schönes Stück, an das sich das recht harte und vor allem im Refrain gelungene "Miss America" anschließt. Es spricht sehr für die Substanz des gesamten Albums, dass auch diese Nummer ein langes Intro und ein ziemlich abgedrehtes, leicht dissonantes Keyboardsolo spendiert bekommt.

Es folgt das passend betitelte "Man In The Wilderness", das mit seinem luftigen Sound und dem zwischen Ballade und langsamer Rocknummer liegenden Tempo ordentlich romantische Stimmung verbreitet. Wie auf den anderen Stücken auch sind hier die verspielten Synthieeinsätze zu bemerken, die quasi als Ornamente eingesetzt werden. Im letzten Song "Castle Walls" vergreift man sich dann allem Anschein nach an mittelalterlichem Material oder aber an der Fantasy, was recht theatralisch und so gänzlich unrockig mit allerlei Tasteninstrumenten und ausgefeilten Gesangsarrangements geschieht. Näher dürfte wohl kaum eine amerikanische Band der Zeit - nicht mal Kansas - an der europäischen Romantik gewesen sein. Musikalisch liegt der Name "Queen" in der Luft, aber zu Brian May, Freddie Mercury & Co. hat man wohl auf dem Nachfolgealbum in "Lords Of The Ring" mehr Nähe demonstriert. "The Grand Finale" lässt "The Grand Illusion" (na, was für eine Ähnlichkeit...) mit einer Verknüpfung des Titelsongs mit "Superstars" ausklingen, wobei auch nochmals ein paar Queen-Remineszenzen ans Tageslicht kommen.

Fazit also: Nichts anderes, als schon im Eingangssatz geschrieben. Ein von vorne bis hinten stimmiges Album ohne "richtige" Ausfälle (wie geschrieben gefällt mir "Superstars" am wenigsten), das im Unterschied zu den späteren Alben eher wenige pure Mainstream-Verweise zeigt und sämtliche Stücke geschmackvoll inszeniert sieht. Sollte man kennen und könnte man mögen, wenn man ein Faible für die romantische Ecke im Prog hat.

Anspieltipp(s): Miss America, Come Sail Away, Castle Walls
Vergleichbar mit: Kansas light, Queen
Veröffentlicht am: 16.4.2012
Letzte Änderung: 16.4.2012
Wertung: 12/15

Zum Seitenanfang

Von: Nik Brückner @ (Rezension 4 von 4)


Styx: The Grand Illusion – die große Täuschung. Und es stimmt schon. Hinter dem düsteren Bandnamen und einem der genialsten Cover der Musikgeschichte verbirgt sich, nun ja...

Styx ist ein dubioser Hybrid, der feuchte Traum eines jeden Plattenfirmen-Kokskopfes, dessen Masterplan es war, diese abgehobene, pseudointellektuelle Progscheiße endlich auf den festen Boden konservativer Drei-Akkorde-Stomper zurückzuholen - und sie danach so lange zu melken, bis nichts mehr aus ihr herauszuholen ist.

Und konservativ ist das hier, bis auf die Knochen: Nichts dringt über den schmalen Tellerrand erprobtesten AORs hinaus, keinen Millimeter weicht die Band von den etablierten Rockformeln ab. Der Musik geht jeglicher Sinn für Abenteuer ab. In diesem Genre ist das bis heute der Schlüssel zu Erfolg. Und schon in den 70ern genügte es, dick Keyboardgloss draufzupacken, damit der dicke, untersetzte, vollbärtige Mann jene Elfen-auf-Streitrössern-Atmo assoziierte, die ihm sperrige Musik wie "Gates of Delirium" oder "Larks' Tongues in Aspic II" so störrisch verwehrte. Unter dem Hochglanz mehrstimmigen Gesangs und simpler Arpeggiofanfaren aus dem Baukasten verbirgt sich nichts anderes als eine billige Travestieshow. Hausmannskost, verkleidet als edles Fondue. Come sail away with me on the great sea of cheese...

Und es wäre so leicht zu durchschauen gewesen. Schon der Albumtitel verrät alles! Dazu diese Typen, die nicht nur aussahen, als wären sie Derek Smalls oder Wolle Petry, sondern vielmehr so als wären sie deren Lover. Brusthaare, Glitzertights, komplett mit Rauchbomben, Laserstrahlen, rotierenden Drumsets und choreographierten Gitarrensoli, die die Message, dass hier nichts organisch, spontan oder authentisch war, unmissverständlich rüberbrachten. Und all das nur, um eine Zielgruppe anzusprechen, die jeder ernstzunehmende Progressive Rock, der ein wenig Respekt vor sich selbst hatte, geflissentlich mied. Wie der Teufel das Weihwasser. Weil er genau wusste, warum. Eine Gruppe, gemeinhin bekannt als -

"Frauen".

Kein Wunder, dass dieses Genre dem Progressive Rock das Wasser abgrub: Die potenzielle Käufergruppe war doppelt so groß. Kein Wunder, dass das hier immens erfolgreich war. Kein Wunder, dass der Punk da mal kräftig zugeschlagen hat. Mindnoaf. Music in desparate Need of a Fist.

Anspieltipp(s):
Vergleichbar mit: Saga
Veröffentlicht am: 11.2.2014
Letzte Änderung: 7.8.2014
Wertung: 6/15
Trad arr. Prog

Zum Seitenanfang

Alle weiteren besprochenen Veröffentlichungen von Styx

Jahr Titel Ø-Wertung # Rezis
1972 Styx 7.33 3
1973 Styx II 7.00 3
1973 The serpent is rising 7.33 3
1974 Man of miracles 6.50 2
1975 Equinox 8.00 2
1976 Crystal Ball 9.00 2
1978 Pieces of Eight 10.50 2
1979 Cornerstone 5.33 3
1980 Paradise Theater 10.33 3
1983 Kilroy Was Here 5.00 2
1984 Caught In The Act 11.00 1
1990 Edge Of The Century 4.00 1
1997 Return To Paradise 10.00 1
1999 Brave New World 6.50 2
2000 Arch allies - Live at Riverport 8.00 1
2001 Styxworld Live 2001 9.00 2
2003 Cyclorama 9.50 4
2005 The complete Wooden Nickel Recordings - 1
2005 Big Bang Theory 6.00 2
2006 One with everything 9.00 1

Zum Seitenanfang

© 1999-2017; Das Copyright aller Texte liegt bei den jeweiligen Autoren; Haftungsausschluss
Site Map - Startseite - FAQ - Reviews - Leitfaden - Lesestoff - Kontakt - Links
RSS | Impressum