SUCHE
Erweiterte Suche
ALBEN 1982
Airbridge - Paradise Moves
Jon Anderson - Animation
Laurie Anderson - Big Science
Anyone's Daughter - In Blau
Art Zoyd - Phase IV
Asia - Asia
Banda Do Casaco - Também eu
Barclay James Harvest - Berlin - A concert for the people
Begnagrad - Begnagrad
Adrian Belew - Lone Rhino
Bi Kyo Ran - Bi Kyo Ran
Boline - Boline
Brainticket - Voyage
Brand X - Is there anything about?
Kate Bush - The Dreaming
Camel - The Single Factor
Caravan - Back To Front
Cassiber - Man Or Monkey
Suzanne Ciani - Seven Waves
Czukay, Wobble, Liebezeit - Full Circle
Thomas Dinger - Für mich
Dragonfly - Dragonfly
East - Hüség
Eloy - Time to Turn
Brian Eno - Ambient 4-On land
Eroc - Eroc 4
Espiritu - Espiritu
Etron Fou Leloublan - Les Poumons Gonfles
Flame Dream - Supervision
Fred Frith, Bob Ostertag, Phil Minton - Voice of America
Fabio Frizzi - Paura Nella Città Dei Morti Viventi
Edgar Froese - Kamikaze 1989
Peter Frohmader - Nekropolis 2
Peter Gabriel - IV
Peter Gabriel - IV / Ein deutsches Album
Gandalf - Visions
Michael Garrison - Eclipse
Genesis - 3X3
Genesis - Three Sides Live (VHS)
Gowen, Miller, Sinclair, Tomkins - Before A Word Is Said
Grobschnitt - Razzia
Peter Hammill - Enter K
Roy Harper - Work of heart
Hawkwind - Choose Your Masques
Hawkwind - Church of Hawkwind
Rupert Hine - Waving not Drowning
Hinn Islenski Þursaflokkurinn - Gæti eins verið...
Lars Hollmer - Vill Du Höra Mer?
Michel Huygen - Absence of Reality
Ixt Adux - Brainstorm
David Jackson - The long hello Vol. III
Janne Persson - Mosaik
Jean Michel Jarre - The concerts in China
Jethro Tull - The Broadsword And The Beast
Kaipa - Nattdjurstid
Kansas - Vinyl confessions
Mick Karn - Titles
Kenso - Kenso II
King Crimson - Beat
Kraan - Nachtfahrt
Kreuzweg - Kreuzweg
Reinhard Lakomy - Das Geheime Leben
Lightdreams - 10001 Dreams
Mad Puppet - Masque
Magical Power Mako - Music From Heaven
Manfred Mann's Earth Band - Somewhere In Afrika
Marillion - Market Square Heroes
Mnemonists - Biota
Moebius & Beerbohm - Strange Music
Moving Sidewalks - 99th Floor
Nathan Mahl - Parallel eccentricities
National Health - D.S. al Coda
Neuronium - Chromium Echoes
Novalis - Neumond
Mike Oldfield - Five Miles Out
Osiris - Osiris
The Alan Parsons Project - Eye in the Sky
Pere Ubu - Song Of The Bailing Man
Anthony Phillips - Private Parts & Pieces III - Antiques
Richard Pinhas - L'Éthique
P.L.J. Band - Armageddon
Pekka Pohjola - Urban Tango
Popol Vuh (Dt.) - Fitzcarraldo
Jean-Paul Prat - Masal
Premiata Forneria Marconi - Performance
Pythagoras - After The Silence
Quasar - Fire In The Sky
Radio Noisz Ensemble - Yniverze
Rebekka - Phoenix
Renaissance - Camera Camera
Rocket Robert - Rocket Robert
Hans-Joachim Roedelius - Offene Türen
Hans-Joachim Roedelius - Wasser im Wind
Michael Rother - Fernwärme
Roxy Music - Avalon
Rush - Signals
Mike Rutherford - Acting very strange
Saga (Kan.) - In Transit
Robert Schroeder - Galaxie Cygnus-A
Shadowfax - Shadowfax
Shiva - Firedance
Sirius - Running To Paradise
Sky - Sky 4 Forthcoming
Sigmund Snopek III - Roy Rogers Meets Albert Einstein
Step Ahead - Step Ahead
Stern-Combo Meissen - Stundenschlag
Stormy Six - Al Volo
Andy Summers, Robert Fripp - I Advance Masked
Supertramp - ...Famous Last Words
Synergy - The Jupiter Menace
Talk Talk - The Party's Over
Tangerine Dream - Logos Live
Tangerine Dream - White Eagle
Bobb Trimble - Harvest of Dreams
Rolf Trostel - Der Prophet
Rolf Trostel - Two Faces
Twelfth Night - Fact and Fiction
Twelfth Night - Smiling at Grief
Von Zamla - Zamlaranamma
Rick Wakeman - Rock n' Roll Prophet
Kit Watkins - Frames of Mind
Weather Report - Weather Report (1982)
Gary Windo - Dogface
Robert Wyatt - Nothing can stop us
Xolotl - Procession
Zanov - In Course of Time
Frank Zappa - Ship arriving too late to save a drowning witch
Hartmut Zinn - Heiles Land
<< 19811983 >>
STATISTIK
24183 Rezensionen zu 16530 Alben von 6438 Bands.
SITE MAP
STARTSEITE

Twelfth Night

Fact and Fiction

Coverbild
Informationen

Allgemeine Angaben

Erscheinungsjahr: 1982 (Re-Release 2002)
Besonderheiten/Stil: Neoprog
Label: Cyclops
Durchschnittswertung: 14/15 (1 Rezension)

Besetzung

Brian Devoil Drums And Percussion
Geoff Mann Voices And Tape Effects; Cover Design
Clive Mitten Keyboards, Bass And Classical guitar
Andy Revell Electric And Acoustic Guitar

Gastmusiker

Jane Mann Additional Vocals

Tracklist

Disc 1
1. We Are Sane 10.27
2. Human Being 7.50
3. This City 4.01
4. World Without End 1.54
5. Fact And Fiction 3.59
6. The Poet Sniffs A Flower 3.51
7. Creepshow 11.57
8. Lovesong 5.40
9. East Of Eden   (Bonus Track) 3.27
10. Eleanor Rigby   (Bonus Track) 3.22
11. Constant (Fact And Fiction)   (Bonus Track) 2.27
12. Fistful Of Bubbles   (Bonus Track) 3.18
13. Leader   (Bonus Track) 2.40
14. Dancing In The Dream   (Bonus Track) 2.58
15. Human Beeing (Alternative)   (Bonus Track) 3.56
Gesamtlaufzeit71:47


Rezensionen


Von: Günter Schote @


In upstairs rooms, the meals are eaten...

Zu dezenter Keyboarduntermalung beginnt Geoff Mann in Kopfstimme die oben stehende Zeile zu intonieren und führt den Hörer in ein 10minütiges Progressive Rock-Monster namens "We Are Sane". Nach dem bedächtigen Intro rocken Twelfth Night in ihrem eigenen (manche sagen wavigen) Sound zunächst los um darauf Breaks und gelungene Wendungen folgen zu lassen. Geoffs expressionistischer Gesang gefolgt von weiteren Breaks, tollen Keyboardpassagen und einem meisterlichen Gitarrensolo vom großartig aufspielenden Andy Revell bestimmen den Opener des Fact and Fiction-Albums. Break! Die Techniker werden aufgefordert, die Arbeiterschaft zu verkabeln, um so stets ihre Gedanken und Ansichten zu überwachen. Dass die Erhaltung der Macht befriedigt, solange all die Sklaven willig sind singt Geoff Mann bevor die Band zum finalen Endspurt bläst, will heißen (prog)rockt... "We Are Sane" - das ist neo-progressive Musik in Perfektion und hat mit all dem Flachen, was man heute als Neo-Prog bezeichnet recht wenig zu tun. Bedrohlich, melodisch, verschachtelt und am Ende fügt sich doch alles zusammen während man sich fragt, ob dies alles normal ist. Geoff Mann wurde von seiner sozialen Arbeit in einer Anstalt zu den Lyrics inspiriert - wer will es bezweifeln?

Zur Erholung hört man Geoff zu Beginn von "Human Being" in der Badewanne sitzend singen. Pendragon coverten das proggige "Human Being" übrigens auf Mannerisms - A Celebration of the Music of Geoff Mann. Mit "This City" - und ich möchte hier eigentlich keine 'song by song' Rezi fabrizieren - folgt der nächste Song, dem Erwähnung gebührt. Trotz seiner unspektakulären Länge ist auch "This City" ein Meisterstück.

Ursprünglich war "Fact and Fiction" als (politisches) Konzeptalbum geplant und sollte (zumindest auf Seite 2) ohne Pausen zwischen den einzelnen Songs durchlaufen. Gedacht war an folgende Aufteilung: Seite 1 - Eleanor Rigby, Human Being, East of Eden, Fact and Fiction, The Poet Sniffs A Flower, This City, World Without End; Seite 2 - We Are Sane/Creepshow/Love Song. Doch letztendlich war diese Zusammenstellung deutlich zu lang und man kippte das Konzept. Aber wenn ich schon bei historischen Fakten zum Album bin, soll auch nicht unerwähnt bleiben, dass Twelfth Night-Keyboarder Rick Battersby während der Aufnahmen zu "Smiling At Grief" ausstieg (er wollte eine Solokarriere starten) um unmittelbar nach den Aufnahmen zu "Fact and Fiction" wieder einzusteigen. Shit happens, sagt da der Brite! Bassist Clive Mitten übernahm die Keyboards und glänzte so auf "Fact and Fiction" an zwei Instrumenten. Auch nicht uninteressant ist, dass Twelfth Night nach dem Einstieg von Geoff Mann eher kürzeres, "kommerzielleres" Material schrieben (Smiling at Grief) und erst durch die mediale Aufmerksamkeit, die die befreundeten Progger Marillion (und kurz darauf die gesamte Neo-Progressive-Szene) auf sich zogen, ermutigt wurden, erneut progressiveres Material zu komponieren.

Zurück zu "Fact and Fiction". Das Titelstück ist sicher der schwächste Moment des Albums, ohne jedoch schlecht zu sein. Die "Creepshow" hingegen ist ein weiteres Progressive Rock-Monument und alles was für "We Are Sane" gilt, trifft auch auf dieses Stück zu. "Love Song" endlich schließt das Album versöhnlich ab und ist ein Klassiker. Geoff ruft auf, jedem Mitmenschen immer und immer wieder die Hand zu reichen. Bin ich der einzige, der denkt, dass Marillion Sugar Mice von "Love Song" abgekupfert haben? Egal, forgive and love again...

Die Bonussongs der neuen CD-Auflage sind (besonders für Fans) hochinteressant. Essentielle Stücke wie "East of Eden" oder das Beatles-Cover "Eleanor Rigby" sind hier ebenso vertreten wie interessante Songs (die alternative, kurze, rockige Version von "Human Being") oder nicht professionell aufgenommene, jedoch starke Stücke wie "Fistfull of Bubbles".

"Fact and Fiction" ist ein Meisterwerk, für mich eines der drei stärksten Studioalben der 80er, ein glücklicher Moment in der kurzen Existenz einer kommerziell unbedeutenden Band irgendwo von einem Planeten am Rande der Milchstraße.

Anspieltipp(s): We Are Sane
Vergleichbar mit: Pallas, Marillion
Veröffentlicht am: 27.4.2010
Letzte Änderung: 27.3.2012
Wertung: 14/15
Ihr zweitbestes Album!

Zum Seitenanfang

Alle weiteren besprochenen Veröffentlichungen von Twelfth Night

Jahr Titel Ø-Wertung # Rezis
1981 Live at the Target 10.00 2
1982 Smiling at Grief 10.00 1
1984 Live and Let Live 13.00 2
1984 Art & Illusion 12.00 1
1986 Twelfth Night 7.00 1
2001 Collectors Item (Cyclops Edition) 10.00 1
2005 Night Vision 10.00 1
2005 Flashbacks 11.00 1
2005 Entropy 8.00 1
2005 Live From London - 1
2005 Corner of the World 10.00 1
2005 A Midsummer Night's Dream 8.00 1
2007 Voices in the Night - 1
2010 Reading Festival 1983 - 1
2010 MMX 9.00 2

Zum Seitenanfang

© 1999-2017; Das Copyright aller Texte liegt bei den jeweiligen Autoren; Haftungsausschluss
Site Map - Startseite - FAQ - Reviews - Leitfaden - Lesestoff - Kontakt - Links
RSS | Impressum