SUCHE
Erweiterte Suche
ALBEN 1982
Airbridge - Paradise Moves
Jon Anderson - Animation
Laurie Anderson - Big Science
Anyone's Daughter - In Blau
Art Zoyd - Phase IV
Asia - Asia
Banda Do Casaco - Também eu
Barclay James Harvest - Berlin - A concert for the people
Begnagrad - Begnagrad
Adrian Belew - Lone Rhino
Bi Kyo Ran - Bi Kyo Ran
Boline - Boline
Brainticket - Voyage
Brand X - Is there anything about?
Kate Bush - The Dreaming
Camel - The Single Factor
Caravan - Back To Front
Cassiber - Man Or Monkey
Suzanne Ciani - Seven Waves
Czukay, Wobble, Liebezeit - Full Circle
Thomas Dinger - Für mich
Dragonfly - Dragonfly
East - Hüség
Eloy - Time to Turn
Brian Eno - Ambient 4-On land
Eroc - Eroc 4
Espiritu - Espiritu
Etron Fou Leloublan - Les Poumons Gonfles
Flame Dream - Supervision
Fred Frith, Bob Ostertag, Phil Minton - Voice of America
Fabio Frizzi - Paura Nella Città Dei Morti Viventi
Edgar Froese - Kamikaze 1989
Peter Frohmader - Nekropolis 2
Peter Gabriel - IV
Peter Gabriel - IV / Ein deutsches Album
Gandalf - Visions
Michael Garrison - Eclipse
Genesis - 3X3
Genesis - Three Sides Live (VHS)
Gowen, Miller, Sinclair, Tomkins - Before A Word Is Said
Grobschnitt - Razzia
Peter Hammill - Enter K
Roy Harper - Work of heart
Hawkwind - Choose Your Masques
Hawkwind - Church of Hawkwind
Rupert Hine - Waving not Drowning
Hinn Islenski Þursaflokkurinn - Gæti eins verið...
Lars Hollmer - Vill Du Höra Mer?
Michel Huygen - Absence of Reality
Ixt Adux - Brainstorm
David Jackson - The long hello Vol. III
Janne Persson - Mosaik
Jean Michel Jarre - The concerts in China
Jethro Tull - The Broadsword And The Beast
Kaipa - Nattdjurstid
Kansas - Vinyl confessions
Mick Karn - Titles
Kenso - Kenso II
King Crimson - Beat
Kraan - Nachtfahrt
Kreuzweg - Kreuzweg
Reinhard Lakomy - Das Geheime Leben
Lightdreams - 10001 Dreams
Mad Puppet - Masque
Magical Power Mako - Music From Heaven
Manfred Mann's Earth Band - Somewhere In Afrika
Marillion - Market Square Heroes
Mnemonists - Biota
Moebius & Beerbohm - Strange Music
Moving Sidewalks - 99th Floor
Nathan Mahl - Parallel eccentricities
National Health - D.S. al Coda
Neuronium - Chromium Echoes
Novalis - Neumond
Mike Oldfield - Five Miles Out
Osiris - Osiris
The Alan Parsons Project - Eye in the Sky
Pere Ubu - Song Of The Bailing Man
Anthony Phillips - Private Parts & Pieces III - Antiques
Richard Pinhas - L'Éthique
P.L.J. Band - Armageddon
Pekka Pohjola - Urban Tango
Popol Vuh (Dt.) - Fitzcarraldo
Jean-Paul Prat - Masal
Premiata Forneria Marconi - Performance
Pythagoras - After The Silence
Quasar - Fire In The Sky
Radio Noisz Ensemble - Yniverze
Rebekka - Phoenix
Renaissance - Camera Camera
Rocket Robert - Rocket Robert
Hans-Joachim Roedelius - Offene Türen
Hans-Joachim Roedelius - Wasser im Wind
Michael Rother - Fernwärme
Roxy Music - Avalon
Rush - Signals
Mike Rutherford - Acting very strange
Saga (Kan.) - In Transit
Robert Schroeder - Galaxie Cygnus-A
Shadowfax - Shadowfax
Shiva - Firedance
Sirius - Running To Paradise
Sky - Sky 4 Forthcoming
Sigmund Snopek III - Roy Rogers Meets Albert Einstein
Step Ahead - Step Ahead
Stern-Combo Meissen - Stundenschlag
Stormy Six - Al Volo
Andy Summers, Robert Fripp - I Advance Masked
Supertramp - ...Famous Last Words
Synergy - The Jupiter Menace
Talk Talk - The Party's Over
Tangerine Dream - Logos Live
Tangerine Dream - White Eagle
Bobb Trimble - Harvest of Dreams
Rolf Trostel - Der Prophet
Rolf Trostel - Two Faces
Twelfth Night - Fact and Fiction
Twelfth Night - Smiling at Grief
Von Zamla - Zamlaranamma
Rick Wakeman - Rock n' Roll Prophet
Kit Watkins - Frames of Mind
Weather Report - Weather Report (1982)
Gary Windo - Dogface
Robert Wyatt - Nothing can stop us
Xolotl - Procession
Zanov - In Course of Time
Frank Zappa - Ship arriving too late to save a drowning witch
Hartmut Zinn - Heiles Land
<< 19811983 >>
STATISTIK
24176 Rezensionen zu 16526 Alben von 6435 Bands.
SITE MAP
STARTSEITE

Kansas

Vinyl confessions

Coverbild
Informationen

Allgemeine Angaben

Erscheinungsjahr: 1982
Besonderheiten/Stil:
Label:
Durchschnittswertung: 7.5/15 (2 Rezensionen)

Besetzung

Kerry Livgren Guitar, Keyboards
Phil Ehart Drums
Dave Hope Bass
John Elefante Lead Vocals,Keyboards
Rich Williams Guitars
Robbie Steinhardt Violin,Lead Vocals

Tracklist

Disc 1
1. Play The Game Tonight 3.27
2. Right Away 4.07
3. Fair Exchange 5.02
4. Chasing Shadows 3.22
5. Diamonds And Pearls 4.51
6. Face It 4.18
7. Windows 3.32
8. Borderline 4.01
9. Play On 3.34
10. Crossfire 6.33
Gesamtlaufzeit42:47


Rezensionen


Von: Horst Straske @ (Rezension 1 von 2)


Mit dem Weggang von Ausnahmesänger Steve Walsh wurden Kansas ihres prägenden Elements beraubt und es schien unmöglich, ihn durch einen wenigstens annähernd gleichwertigen Frontmann ersetzen zu können. Die Wahl fiel letztendlich auf John Elefante, der zum Zeitpunkt seines Einstiegs erst Anfang 20 war und somit noch relativ unerfahren war. Unter Berücksichtigung dieser Voraussetzung ist seine Leistung auf "Vinyl Confession" wirklich beachtlich. Sein Gesang kann auch den schärfsten Kritiker überzeugen, wobei er natürlich nicht die Eindringlichkeit seines Vorgängers erreichen konnte, was aber wohl auch niemand ernsthaft von ihm verlangt hat.

Selbstverständlich darf nicht verschwiegen werden, dass Kansas in den 80er Jahren wesentlich mainstreamiger orientierter zu Werke gingen und sicherlich auch ihren Stil zunehmend auf den amerikanischen, radiofreundlichen Markt zurechtgeschnitten hatten. "Play The Game Tonight" ist wohl das beste und bekannteste Beispiel für diese stilistische Neuorientierung. Dennoch können auch diese eingängigen Rocksongs größtenteils überzeugen und bieten guten AOR, der keinesfalls banal oder seelenlos ist.

"Vinyl Confession" ist auch der Abschied von Geiger und Sänger Robby Steinhardt, dessen Instrument natürlich weit zurückgedrängt wurde. Einige Songs versprühen aber gerade wegen seiner Geige noch das typische Kansas-Feeling. Somit kann hier nicht vom mainstreamigen Ausverkauf einer großen Band gesprochen werden. Im Gegensatz zum nachfolgenden Album "Drastic Measures" bietet dieses Werk noch größtenteils ansprechendes Songmaterial. Der Glanz von Alben wie "Song For America", "Leftoverture" und "Point Of Know Return" wird natürlich nicht erreicht, was aber auch niemand erwarten konnte.

Anspieltipp(s): Right Away, Crossfire
Vergleichbar mit:
Veröffentlicht am: 23.5.2003
Letzte Änderung: 23.5.2003
Wertung: 8/15

Zum Seitenanfang

Von: Gunnar Claußen @ (Rezension 2 von 2)


Jetzt sind Kansas also auch noch den Steve Walsh los, und auch die letzten Anklänge an die 70er sind im Nichts verschwunden. Schockiert? Von wegen: Dafür ist die Fallhöhe seit "Audio Visions" einfach zu gering. Und so lässt man dann von "Play The Game Tonight" an alles über sich ergehen.

Dabei ist "Vinyl Confessions" objektiv betrachtet sogar ein besseres Album als das Schandwerk aus dem Jahre 1980. Das liegt vor allem daran, dass man den Übergang nunmehr komplett hinter sich gebracht hat und sich also vollends das Etikett "AOR-Band" an die Brust heften darf. Ich kann mir nicht helfen, aber ich betrachte "Vinyl Confessions" auch in meiner Beurteilung völlig durch diese Brille und habe gar nicht den Anspruch, das Album könne auch nur im Ansatz nach Stücken wie "Journey From Mariabronn" oder "Icarus (Borne On Wings Of Steel)" klingen. Survivor, Asia und andere Pomprockkapellen stehen jederzeit Pate, und im Vergleich machen sich Kansas minus Walsh plus John Elefante sogar ganz gut. Die Songschreiberfähigkeiten eines Kerry Livgren garantieren eben auch für Stücke wie "Chasing Shadows" das nötige Niveau, im nicht im bodenlosen Pathos zu versinken.

Ansonsten gibt es ein paar schöne Melodien und durchgehend nicht zu simpel geratene Rhythmen. Bestes Beispiel hierfür ist wohl "Face It", das obendrein noch mit dem ersten gelungenen Saxofonsolo der Bandgeschichte aufwartet. Aber auch "Borderline" kann überzeugen, zumal die recht simple Strophe mit dem eher düsteren Refrain kontrastiert wird. Da blickt man auch gerne über die Handklatscher hinweg. Ein zumindest kleiner Rückblick auf die Vergangenheit ist noch "Play On", das den gleichen kreiselnden Synthierhythmus hat wie weiland "It's You".

Objektive Mankos hat "Vinyl Confessions" natürlich auch. "Right Away" klingt in der Strophe viel zu brav. "Diamonds And Pearls" ist trotz abstruser Einfälle (Pizzicato-Riffing) überwiegend langweilig. Und das Potenzial, mal härter zu werden, wie z.B. in "Windows", wird ebenso in den Wind geschossen. Wichtigster Punkt ist aber mal wieder, dass, sofern überhaupt vorhanden, die Soloarbeit selbstverständlich hinter allem vor "Audio Visions" zurücksteckt. Jetzt könnte man auch die These aufstellen, alles, was Kansas in den 70ern so spannend und progressiv gemacht hätte, wären ihre ausschweifenden einfallsreichen Soli gewesen. Natürlich greift das viel zu kurz, aber zumindest lässt die Abwesenheit dieses Stilmerkmals in den paar längeren Songs von "Vinyl Confessions", hier also "Fair Exchange" und "Crossfire", die großen Höhepunkt vermissen. Insbesondere in letzterem Stück hört man geradezu die Vertonung einer angezogenen Handbremse, unterm Strich ist eine solche Nummer da ein reichlich fauler Kompromiss. Lieber gleich sparen und nur noch auf solche Liedchen wie die im vorigen Absatz positiv hervorgehobenen setzen.

Fazit: "Vinyl Confessions" überrascht nach dem schlappen "Audio Visions" durchaus. 70er-Terrain wird man natürlich nie wieder betreten, aber die Ehrlichkeit in Sachen "Wir sind jetzt AOR" schafft klare Verhältnisse. Dabei gelingt Kansas der eine oder andere gute Song, aber es sind eben auch zum ungefähr gleichen Anteil einige Langweiler dabei. Unterm Strich lässt sich "Vinyl Confessions" aber doch ganz gut anhören, zumindest wenn man AOR-tolerabel ist. Aber das sollte insbesondere unter Neoproggern ja mal gar kein Problem sein.

Anspieltipp(s): Play On, Face It
Vergleichbar mit:
Veröffentlicht am: 15.10.2011
Letzte Änderung: 28.12.2011
Wertung: 7/15
Mit der genannten AOR-Brille gesehen.

Zum Seitenanfang

Alle weiteren besprochenen Veröffentlichungen von Kansas

Jahr Titel Ø-Wertung # Rezis
1974 Kansas 10.67 3
1975 Masque 10.33 3
1975 Song For America 12.33 3
1976 Leftoverture 13.00 3
1977 Point Of Know Return 13.00 3
1978 Two For The Show 13.00 2
1979 Monolith 10.00 3
1980 Audio Visions 6.00 2
1983 Drastic Measures 2.00 2
1986 Power 8.00 1
1988 In The Spirit Of Things 7.00 1
1993 Live at the Whisky 11.00 1
1994 Box Set 12.00 1
1995 Freaks Of Nature 10.00 1
1998 King Biscuit Flower Hour Presents 10.00 1
1998 Always Never The Same (featuring The London Symphony Orchestra) 7.00 1
2000 Somewhere To Elsewhere 10.00 1
2003 Device - Voice - Drum 10.33 3
2004 Sail On - The 30th Anniversary Collection - 1
2009 Original Album Classics - 1
2009 There's Know Place Like Home 11.00 1
2015 Miracles Out Of Nowhere (CD/DVD) 12.50 2
2016 The Prelude Implicit 9.00 2
2017 Leftoverture Live & Beyond 12.00 1

Zum Seitenanfang

© 1999-2017; Das Copyright aller Texte liegt bei den jeweiligen Autoren; Haftungsausschluss
Site Map - Startseite - FAQ - Reviews - Leitfaden - Lesestoff - Kontakt - Links
RSS | Impressum