SUCHE
Erweiterte Suche
ALBEN 1993
Ain Soph - 5 or 9 - Five Evolved From Nine
Alpes - Patrice Moullet - Rock Sous La Dalle
Anacrusis - Screams and Whispers
Anderson, Bruford, Wakeman & Howe - An Evening Of Yes Music Plus...
Anderson, Bruford, Wakeman & Howe - An Evening Of Yes Music Plus... (Video/DVD)
Anekdoten - Vemod
Anima - Tempus Stetisse
Aragon - Rocking Horse (and Other Short Stories from the Past)
Ark - Spiritual Physics
Art Zoyd - Marathonnerre I & II
Asgard - Imago Mundi
Ash Ra Tempel - Le Berceau de Cristal
Atheist - Elements
Atomo Permanente - Projeção
Peter Banks - Instinct
Barclay James Harvest - Caught In The Light
Peter Bardens - Further Than You Know
Adrian Belew - The acoustic Adrian Belew
Believer - Dimensions
Robert Berry - Pilgrimage To A Point
Bi Kyo Ran - Ran - Live Vol.3
Bi Kyo Ran - Who Ma - Live Vol.2
Björk - Debut
Carsten Bohn - New York Times
David Borden - Cayuga Night Music
David Bowie - Black Tie White Noise
David Bowie - The Buddha Of Suburbia
Kate Bush - The Red Shoes
Buzzard - Churp!!!
California Guitar Trio - Yamanashi Blues
Calliope - Citta´di frontiera
Camel - Never Let Go
Caravan - Caravan Live
Carbonized - Disharmonization
Chance - Dunes
Cheer-Accident - Babies Shouldn't Smoke
Mikhail Chekalin - Night Pulsation
Cinderella Search - Cinderella Search
Clepsydra - Fly man EP
Christiane Maria Cohade - A voix basse
Collage - Nine songs of John Lennon
Conception - Parallel Minds
Conception - The Last Sunset
Consorzio Acqua Potabile (CAP) - Sala Borsa Live ´77
Court - And you'll Follow the Winds' Rush 'till their Breath Dwells
Cross - Cross III: Changing poison into medicine
David Cross - The Big Picture
Cynic - Focus
Holger Czukay - Moving Pictures
Patricia Dallio - Champs de Mars
Damn the Machine - Damn the Machine
Dead Can Dance - Into the Labyrinth
Death - Individual Thought Patterns
Delta Cyphei Project - Virtual World
Daniel Denis - Les Eaux Troubles
Discipline. - Push & Profit
Djam Karet - The Ritual Continues
Don Caballero - For Respect
Dream Theater - Live at the Marquee
Eloy - Chronicles I
Emerson, Lake & Palmer - Live At The Royal Albert Hall
Emerson, Lake & Palmer - The Return of the Manticore
Emerson, Lake & Palmer - Works Live
Enchant - A Blueprint Of The World
Brian Eno - Neroli
L'Ensemble Rayé - Quelques pièces détachées
Epidermis - Feel Me II
Everon - Paradoxes
Fish - Songs From The Mirror
Fish - Uncle Fish & The crypt creepers (Live at the Düsseldorf Philipshalle 7.12.1991)
Fleshquartet - Flow
Fonya - Soul Travels
Francesco Bruno - El lugar
The Robert Fripp String Quintet - The Bridge Between
Fushitsusha - Allegorical Misunderstanding
Peter Gabriel - Plus From Us (Compilation)
Galahad - In A Moment Of Complete Madness
Garden Wall - Principium
Genesis - The Way We Walk Vol.2 - The Longs (Live)
Glass Hammer - Journey of the Dunadan
Golgotha - Symphony in Extremis
Gong - Live on TV 1990
Grits - As The World Grits
Gulââb - Veils of Mystery
Trey Gunn - One Thousand Years
Guru Guru - Shake well
Steve Hackett - Guitar Noir
Steve Hackett - There Are Many Sides To The Night
Peter Hammill - Loops & reels - Analogue Experiments 1980 - 1983
Peter Hammill - Offensichtlich Goldfisch
Peter Hammill - The Noise
Peter Hammill - There Goes The Daylight
Hatfield and the North - Live 1990
Hawkwind - It Is The Business Of The Future To Be Dangerous
High Wheel - 1910
Lars Hollmer - Looping Home Orchestra Live 1992-1993
Horus - Stelle di battaglia
Steve Howe - The Grand Scheme of Things
ICU - Moonlight flit
Iluvatar - Iluvatar
Iona - Beyond these shores
IQ - Ever
Jade Warrior - Distant Echoes
Jadis - Once upon a time...
Jansen Barbieri Karn - Beginning to Melt - Medium Series Vol. 1
Jean Michel Jarre - Chronologie
Jethro Tull - 25th Anniversary Box
Jethro Tull - Nightcap
Kansas - Live at the Whisky
Mick Karn - Bestial Cluster
Kenso - Live '92
Kiss of Reality - Kiss of Reality
Kombinat M - Hybrid Beat
Boris Kovac - Ritual Nova I & II
Labradford - Prazision LP
Landmarq - Infinity Parade
José Luis Fernándes Ledesma - Dicen que somos dioses y nos sonamos hombres
Legend - Second Sight
Locanda delle Fate - Live
Louise Avenue - Let´s take one more
M. Walking on the Water - Pictures of an Exhibitionist
Manticore - Time To Fly
Marillion - Live In Caracas
Mekong Delta - Classics
Mekong Delta - Live at an exhibition
André Mergenthaler - Musik für einen Engel
Minimum Vital - La source
The Muffins - Chronometers
Naked City - Absinthe
Naked City - Radio
no-man - Loveblows & Lovecries - A Confession
no-man - Sweetheart Raw (Single)
No Safety - Live at the Knitting Factory
Novalis - Novalis lebt!
Offering - A fiïèh
Mike Oldfield - Elements
Mike Oldfield - The Best of Mike Oldfield Elements
Omnia Opera - Omnia Opera
Ozric Tentacles - Jurassic shift
Pabst - Bowdlerized Music
Paga - Gnosis
The Alan Parsons Project - Try Anything once
Pendragon - The very very bootleg
Pendragon - The Window Of Life
Pere Ubu - Story Of My Life
Pestilence - Spheres
Phenomena - Phenomena III - Innervision
Philharmonie - Les Éléphants Carillonneurs
Popol Vuh (Dt.) - Sing, for Song Drives Away the Wolves
Porcupine Tree - Up The Downstair
Present - C.O.D. Performance
Primus - Pork Soda
Radiohead - Pablo Honey
Recordando O Vale Das Macas - As Criancas Da Nova Floresta II
Red Jasper - A Midsummer Night's Dream
Happy Rhodes - Equipoise
Ritual (USA) - Trials Of Torment
Rocket Scientists - Earthbound
Ruins - Graviyaunosch
Ruins - II & 19 Numbers
Rush - Counterparts
Saga (Kan.) - The Security of Illusion
Savatage - Edge of Thorns
Saviour Machine - I
Eberhard Schoener - Harmonia mundi
Klaus Schulze - The Dome Event
Peter Sinfield - Stillusion
Soft Machine - BBC In Concert 1971
Simon Steensland - The Simon Lonesome Combat Ensemble
Strangers on a train - The key part 2: the labyrinth
David Sylvian & Robert Fripp - Jean the Birdman (2 CD-Singles)
David Sylvian & Robert Fripp - The first day
Tangerine Dream - 220 Volt Live
Tea For Two - Dream Or Reality
Teru's Symphonia - Clockworked Earth
The Perc Meets The Hidden Gentleman - Ages
Theatre - No More Rhymes but Mr. Brainstorm
Third Ear Band - Brain Waves
This Heat - Repeat
Thought Industry - Mods carve the pig: assassins, toads and god's flesh
Threshold - Wounded land
Thule - Frostbrent
Treatment - Cipher Caput
Tribal Tech - Face First
Ulysses - Neronia
Uz Jsme Doma - Hollywood
Van der Graaf (Generator) - 'I Prophesy Disaster'
Chuck Van Zyl - Celestial Mechanics
Voivod - The Outer Limits
Rick Wakeman - Classic tracks
Rick Wakeman - Heritage Suite
Rick Wakeman - Prayers
Rick Wakeman - The Classical Connection 2
Rick Wakeman & Adam Wakeman - Wakeman with Wakeman
Witsend - Cosmos and Chaos
X-Legged Sally - Killed By Charity
Yes - Highlights - The Very Best of Yes
Yes - Symphonic Music of Yes
Frank Zappa - The Yellow Shark
Zappa´s Universe - A Celebration of 25 Years of Frank Zappa´s Music
Zappa´s Universe - A Celebration of 25 Years of Frank Zappa´s Music (VHS)
Zauber - Phoenix
<< 19921994 >>
STATISTIK
24285 Rezensionen zu 16599 Alben von 6470 Bands.
SITE MAP
STARTSEITE

Strangers on a train

The key part 2: the labyrinth

Coverbild
Informationen

Allgemeine Angaben

Erscheinungsjahr: 1993 (nr.2 der trilogy)
Besonderheiten/Stil: Konzeptalbum
Label: verglas music
Durchschnittswertung: 8.67/15 (3 Rezensionen)

Besetzung

Tracy Hitchings vocals
Alan Reed vocals
Clive Nolan keyboards
Karl Groom electric & acoustic guitars, bass

Tracklist

Disc 1
1. Darkworld

1. a new beginning
2. edge of darkness
3. deliverance
4. a moment of sanity/beyond the rubicon

20:37
2. Hijrah 6:40
3. The labyrinth

1. the first veil : sensing a presence
2. the second veil : contamination
3. the third veil : trick of the light

14:07
4. The vision clears 6:57
5. Endzone

1. Occam`s flame
2. purification
3. recovery
4. a new perspective/denouement

23:32
Gesamtlaufzeit71:53


Rezensionen


Von: Jörg Schumann @ (Rezension 1 von 3)


Die nahtlose Fortsetzung von "the prophecy". Neu dazugekommen ist Alan Reed, der als "zweite" Stimme noch etwas mehr Abwechslung in die Stücke bringt. Schön vor allem die Duette der beiden. Die acoustic guitar kommt auf diesem Album etwas häufiger zum Zuge, was ebenfalls etwas mehr Farbe ins Spiel bringt. Neu ist auch ein gelegentlich eingesetzter drumcomputer, stört aber nicht weiter. Kompositorisch bleibt sich Clive Nolan treu und schreibt wiederum wunderschöne Melodien und kleine Schmuckstücke, die einen anrühren und direkt den Weg ins Herz finden. Gleich gut, gleiche Note, gleiche Kaufempfehlung.

Bleibt das Warten auf Teil 3, der seit Jahren angekündigt immer noch seiner Veröffentlichung harrt. Angeblich liegt das meiste fixfertig komponiert in der Schublade, alleine : Clive Nolan und Konsorten haben vor lauter Sideprojects keine Zeit, das Material aufzunehmen. Also ist weiter Geduld angesagt .....

Anspieltipp(s): durchhören !
Vergleichbar mit: ?
Veröffentlicht am: 9.5.2003
Letzte Änderung: 10.5.2003
Wertung: 9/15
würdige Fortsetzung

Zum Seitenanfang

Von: Kristian Selm (Rezension 2 von 3)


Wie schon der Vorgänger verdienen sich die Ergüsse von Clive Nolan mit der Unterstützung von Karl Groom (Threshold) und den Stimmen von Tracy Hitchings (Landmarq), sowie diesmal auch Alan Reed (Pallas), den Stempel kammermusikalischen Progressive Rock. In den weitgefächerten, sehr langgedehnten Titeln entsteht oft der hörtechnische Eindruck eines Soundtracks, ein offensichtliches Übrigbleibsel von Clive Nolans ehemaliger Arbeit bei der International Film School London.

Die Gesangspassagen sind wunderschön arrangiert, dennoch wurde bei der instrumentalen Untermalung zu viel auf die akustische und ruhige Schiene gesetzt. Kurzfristige Ausbrüche in überschlagende Sinfonik wirken wie eine Befreiung, die die inhaltliche Eindimensionalität erheblich auflockern, oft bleibt der Eindruck, dass nur an der Oberfläche gekratzt wurde.

Obwohl einige gute Teile wirklich aufhorchen lassen, ab und zu Tausendsassasa Nolans Gespür für kompositorische Eingängigkeit mit packenden Momenten aufflackert und "Part 2: The labyrinth" eine Steigerung gegenüber "Part 1: The prophecy" ist, sind Strangers On A Train mehr unplugged Prog für Komplettisten der Nolanschen Werke.

Anspieltipp(s):
Vergleichbar mit:
Veröffentlicht am: 11.9.2005
Letzte Änderung: 11.9.2005
Wertung: 7/15

Zum Seitenanfang

Von: Harald Schmidt @ (Rezension 3 von 3)


Wiederveröffentlichungen sind eine Reise in die Vergangenheit - oft mit überraschenden Ergebnissen, weil man sich Platten, die man lange nicht gehört und mit einem Meinungsetikett versehen hat, mit seiner in den letzten 10 oder 20 Jahren veränderten Wahrnehmung neu nähert. Dabei fallen neue Dinge auf oder man wird zart an die eigene Vergangenheit erinnert. Letzteres trifft für mich bei diesem Album zu, das ich in meiner Phase des Eintauchens in die aufkeimende Prog-Szene der 90er recht häufig gehört habe.

Nolan war damals eine Art Tausendsassa in der Szene und versuchte in seiner Pre-Arena-Zeit eine Unzahl von Prog-Projekten mit jeweils durchaus unterschiedlicher Herangehensweise zu etablieren. Seine, gemeinsam mit Karl Groom von Threshold, betriebenen Thin Ice Studios waren für diese Unmenge an Outputs ein prima Nährboden. Fatalerweise erinnern die Keyboardsounds und vor allem die Produktion auf diesem Album allzu sehr an andere Nolan-Projekte wie Casino, Shadowland oder auch die deutschen Ulysses oder das Threshold-Debut. Besonders markant für all diese Produktionen war damals der Klang des computerisierten Schlagzeugs, das hier gegenüber dem SOAT-Debut erstmals auf zwei Tracks eingesetzt wird.

Strangers On A Train darf aber als durchaus außergewöhnliches Nolan-Projekt betrachtet werden. Mit viel Piano- und Orgeleinsatz wird nahezu Neo-Prog-frei ein kammermusikalisch anmutender Prog-Sound kreiert. Man agiert klanglich nicht so sparsam wie auf dem Erstling, sondern setzt stärker auf symphonische Momente, üppigere Keyboardklänge und solistische Einlagen. Tracy Hitchings nutzt diese Grundlage mit ihrer noch jugendlichen Stimme und ihrer Mischung aus feierlich-erhabenen Beiträgen und sehr leidenschaftlichen Ausbrüchen grandios aus. Karl Grooms Gitarrensoli sorgen wiederholt für den rockigen Anstrich und seine Melodien sind im Grunde archetypisch für die 90er-Neo-Prog-Szene wie auch die frühen Threshold. Alle Musiker wirken zudem auf diesem Zweitling technisch deutlich versierter, was sich in schnelleren Läufen, Solo-Einlagen und vermehrt temporeichen Abschnitten niederschlägt.

Gleich das Auftaktstück Darkworld ist das Highlight und ich möchte soweit gehen, dieses Stück in seiner Gesamtheit und mit seinem überlegten Aufbau als perfekt zu bezeichnen. Majestätische Orgeln, treibendes Piano und ergreifende Gitarrensoli machen dies zu einem ergreifenden, feierlichen Prog-Longtrack. In der Folge zeigen Nolan und Hitchings wie sich Enya auf Prog hätte anhören können („Hijrah“), dass es ohne Neo-Kitsch doch nicht ging („The Vision Clears“) oder dass man es gegenüber dem Erstling nun viel besser verstand, die dort noch kurz gehaltenen Einzelstücke kompositorisch zusammenzufassen („The Labyrinth“, „Endzone“ – ganz hervorragend verstärkt von Ex-Pallas-Sänger Alan Reed). Anders gesagt: Man hatte gelernt, dass man das Album mit Longtracks deutlich mehr auf die Zielgruppe würde ausrichten können.

Natürlich bleibt man insgesamt durchgehend dem Wohlklang verhaftet und dadurch wirkt das Album insgesamt deutlich zu lang. Es hat schon seinen Grund gehabt, warum in den 70ern die meisten Album maximal 45 Minuten lang waren und sich als Klassiker etablieren konnten: Weil die Höreraufmerksamkeit nach spätestens 45 Minuten sowieso nachlässt und eine Band durch das Weglassen von Material entweder vorher schon viel intensiver an weniger Material arbeiten konnte oder später die schwächeren Teile aus Platmangel einfach auf der Strecke bleiben mussten. Dieser Darwinsche Vorteil wurde im Zeitalter der CD aus der Hand gegeben!

Trotzdem bleibt Part 2: The Labyrinth ein lohnenswertes Album und ein gutes Zeugnis der zunächst vom SI-Label dominierten Neo-Szene der ersten Hälfte der 90er: Es ist der erwachsene, erhabene Bruder von Part 1: The Prophecy. Das Cover und Booklet dieser 3.Auflage entspricht dem der ersten Nachpressung auf Verglas und nicht dem SI-Original mit den tollen Grafiken von Peter Nicholls (IQ). Mir hat das Wiederhören Spaß gemacht und schöne Erinnerungen zurück gebracht und nachdem dieser Standard von Nolan heute meiner Meinung nach kaum mehr erreicht werden dürfte, kann ich 2012 damit leben, dass der 3.Teil der immer als Trilogie geplanten Strangers On A Train-Alben vielleicht nie mehr folgen wird…

Anspieltipp(s): Darkworld
Vergleichbar mit:
Veröffentlicht am: 18.11.2012
Letzte Änderung: 18.11.2012
Wertung: 10/15
Wiederveröffentlichung auf Metal Mind 2012 (ohne Bonustracks, identisch mit dem 1.Re-Issue auf Verglas Music)

Zum Seitenanfang

Alle weiteren besprochenen Veröffentlichungen von Strangers on a train

Jahr Titel Ø-Wertung # Rezis
1990 The key part 1: the prophecy 7.33 3

Zum Seitenanfang

© 1999-2017; Das Copyright aller Texte liegt bei den jeweiligen Autoren; Haftungsausschluss
Site Map - Startseite - FAQ - Reviews - Leitfaden - Lesestoff - Kontakt - Links
RSS | Impressum