SUCHE
Erweiterte Suche
ALBEN 1974
10 cc - Sheet Music
A.R. & Machines - Autovision
Acqua Fragile - Mass-media stars
Alusa Fallax - Intorno Alla Mia Cattiva Educazione
Amon Düül II - Hi-Jack
Ange - Au-Delà Du Délire
Antonius Rex - Neque Semper Arcum Tendit Rex
Arco Iris - Agitor Lucens V
Area - Caution Radiation Area
Area - Crac!
Horacee Arnold - Tales of the Exonerated Flea
Arti & Mestieri - Tilt
Association P.C. - Mama Kuku
Atlantis Philharmonic - Atlantis Philharmonic
Atoll - Musiciens-Magiciens
Ave Rock - Ave Rock
Kevin Ayers - The Confessions Of Dr Dream And Other Stories
Banzai - Hora Nata
Barclay James Harvest - Everyone Is Everybody Else
Barclay James Harvest - Live
Franco Battiato - Clic
Between - Dharana
Biglietto per L'Inferno - Biglietto per L'Inferno
Birth Control - Live
Birth Control - Rebirth
David Bowie - David Live
David Bowie - Diamond Dogs
Jack Bruce - Out of the Storm
Burnin Red Ivanhoe - Right on
Robert Calvert - Captain Lockheed and the Starfighters
Camel - Mirage
Can - Soon Over Babaluma
Los Canarios - Ciclos
Capability Brown - Voice
Captain Beefheart - Bluejeans & Moonbeams
Captain Beefheart - Unconditionally Guaranteed
Caravan - Caravan and the New Symphonia
Cherry Five - Cherry Five
Cincinnato - Cincinnato
Cluster - Zuckerzeit
Code III - Planet of Man
Comus - To Keep From Crying
Contraction - La Bourse ou la Vie
COS - Postaeolian Train Robbery
Cosmic Jokers - Cosmic Jokers
Cosmic Jokers - Galactic Supermarket
Cosmic Jokers - Gilles Zeitschiff
Cosmic Jokers - Planeten Sit-In
Cosmic Jokers - Sci-Fi Party
Gregor Cürten & Anselm Rogmans - Planes
Koen De Bruyne - here comes the crazy man!
Dedalus - materiale per tre esecutori e nastro magnetico
Delirium - III (Viaggio negli Arcipelaghi del Tempo)
Demon Thor - Written in the Sky
Dillinger - Dillinger
Dr. Dopo Jam - Fat Dogs & Danishmen
Dragon (NZ) - Universal Radio
Dzyan - Electric Silence
E. A. Poe - Generazioni (Storia di sempre)
Egg - The Civil Surface
Electric Light Orchestra - Eldorado
Electric Light Orchestra - The Night the Light Went on in Long Beach
Eloy - Floating
Embryo - We Keep On
Emerson, Lake & Palmer - Welcome Back My Friends To The Show That Never Ends
Brian Eno - Taking Tiger Mountain (By Strategy)
Esperanto - Danse Macabre
Faithful Breath - Fading Beauty
Faust - Faust IV
Focus - Hamburger Concerto
Fred Frith - Guitar solos
Edgar Froese - Aqua
Fruupp - Seven Secrets
Fruupp - The Prince Of Heaven´s Eyes
Fusioon - Fusioon (II)
Gäa - Auf der Bahn zum Uranus
Galaxy-Lin - Galaxy-Lin
Genesis - The Lamb lies down on Broadway
Gentle Giant - The Power And The Glory
Robert John Godfrey - Fall of Hyperion
Manuel Göttsching - Inventions for electric guitar
Gong - You
Jerry Goodman & Jan Hammer - Like Children
Gravy Train - Staircase to the day
Greenslade - Spyglass Guest
Grobschnitt - Ballermann
Group 1850 - Live
Gryphon - Red Queen To Gryphon Three
Guru Guru - Dance of the Flames
Haikara - Geafar
Peter Hammill - In Camera
Peter Hammill - The Silent Corner and the Empty Stage
Harmonia - Musik von Harmonia
Harmonium - Harmonium
Roy Harper - Flashes from the archives of oblivion
Roy Harper - Valentine
Hawkwind - Hall of the Mountain Grill
Heldon - Electronique Guerilla
Henry Cow - Unrest
Hero - Hero
Høst - På Sterke Vinger
Ibis - Sun supreme
Isotope - Isotope
Jade Warrior - Floating World
Jane - III
Jazz Q - Pozorovatelna (The Watch Tower)
Jethro Tull - Warchild
Join In - Kentalope Island
Kandahar - Long Live The Sliced Ham
Kansas - Kansas
Kayak - Kayak (2nd album)
King Crimson - Red
King Crimson - Starless And Bible Black
Kraan - Andy Nogger
Kraftwerk - Autobahn
Laser Pace - Granfalloon
Leviathan (70er) - Leviathan
Lift (US) - Caverns Of Your Brain
Jon Lord/Eberhard Schoener - Windows
Lotus - Lotus
Duncan Mackay - Chimera
Madrugada - Madrugada
Magical Power Mako - Magical Power
Magma - Köhntarkösz
Magma - Wurdah Ïtah
Mahavishnu Orchestra - Apocalypse
Malicorne - Malicorne (Colin)
Man - Rhinos, Winos And Lunatics
Manfred Mann's Earth Band - The Good Earth
Albert Marcoeur - Albert Marcoeur
Metropolis - Metropolis
Midnight Sun - Midnight Dream
Missus Beastly - Missus Beastly
Modry Efekt - Modry Efekt & Radim Hladik
Modry Efekt - Nová Syntéza 2
Mona Lisa - L´Escapade
Maria Monti - Il Bestiario
The Moody Blues - This Is The Moody Blues
Moolah - Woe Ye Demons Possessed
Murple - Io Sono Murple
Nektar - Down To Earth
Nektar - Sunday night at the London Roundhouse
Nektar - Unidentified flying abstract
New Trolls - Tempi Dispari
Czeslaw Niemen - Aerolit
Czeslaw Niemen - Mourner´s Rhapsody
Nimbus - Obus
Northwind - Northwind Songs
Nucleus - Under The Sun
OHO - Okinawa
Mike Oldfield - Hergest Ridge
Opus Avantra - Introspezione
Le Orme - Contrappunti
Le Orme - In Concerto
Os Mutantes - Tudo Foi Feito Pelo Sol
Osanna - Landscape Of Life
Ougenweide - All die weil ich mag
Perigeo - Genealogia
Phoenix - Mugur De Fluier
Pierrot Lunaire - Pierrot Lunaire
Pink Floyd - Masters Of Rock
Placebo - Placebo
Popol Vuh (Dt.) - Aguirre
Popol Vuh (Dt.) - Einsjäger & Siebenjäger
Premiata Forneria Marconi - Cook
Premiata Forneria Marconi - L'Isola di Niente
Premiata Forneria Marconi - Live in U.S.A.
Premiata Forneria Marconi - The world became the world
Procession - Fiaba
Procol Harum - Exotic Birds and Fruit
Ptarmigan - Ptarmigan
Queen - Queen II
Queen - Sheer Heart Attack
Quella Vecchia Locanda - Il Tempo della Gioia
Mikael Ramel - Extra Vagansa
Reale Accademia di Musica - Adriano Monteduro & Reale Accademia Di Musica
Refugee - Refugee
Release Music Orchestra - Life
Renaissance - Turn of the Cards
Return To Forever - Where Have I Known You Before
Catherine Ribeiro + Alpes - Le rat debile et les hommes des champs
Miguel Ríos - Memorias de un ser humano
Roxy Music - Country Life
Todd Rundgren - Todd
Todd Rundgren's Utopia - Utopia
Ruphus - Ranshart
Rush - Rush
Saga (Swe.) - Saga
Saint Just - La casa del lago
Samadhi - Samadhi
Sameti - Hungry For Love
Samla Mammas Manna - Klossa Knapitatet
Sand - Golem
Satin Whale - Desert Places
SBB - SBB
Conrad Schnitzler - Blau
Conrad Schnitzler - Gelb
Klaus Schulze - Blackdance
Secret Oyster - Sea Son
Seventh Wave - Things To Come
Alan Sorrenti - Alan Sorrenti
The Spirit Of Christmas - Lies To Live By
Stardrive - Stardrive
Storm - Stormvarning
The Strawbs - Hero and Heroine
Styx - Man of miracles
Supersister - Spiral Staircase
Supertramp - Crime of the Century
Sweet Smoke - Live
Tangerine Dream - Phaedra
Tasavallan Presidentti - Milky Way Moses
Tempest (70s) - Living In Fear
The Viola Crayola - Music: Breathing of Statues
Trace - Trace
Traffic - When The Eagle Flies
Trettioåriga Kriget - Trettioåriga Kriget
Triumvirat - Illusions on a double dimple
Uno - Uno
Michal Urbaniak - Atma
Michal Urbaniak - Fusion
Van der Graaf (Generator) - The long hello Vol. I
Laurence Vanay - Galaxies
Ville Emard Blues Band - Live à Montréal
Visitors - Visitors
Il Volo - Il Volo
Rick Wakeman - Journey To The Center Of The Earth
Darryl Way's Wolf - Night Music
Weather Report - Mysterious Traveller
Wigwam - Being
Robert Wyatt - Rock Bottom
Stomu Yamashta - One by One
Yatha Sidhra - A Meditation Mass
Yes - Relayer
Yonin Bayashi - Ishoku-Sokuhatsu
Frank Zappa - Apostrophe'
Frank Zappa - Roxy & Elsewhere
Zzebra - Zzebra
<< 19731975 >>
STATISTIK
24096 Rezensionen zu 16466 Alben von 6402 Bands.
SITE MAP
STARTSEITE

Trace

Trace

(Archiv-Tipp 10/2017)
Coverbild
Informationen

Allgemeine Angaben

Erscheinungsjahr: 1974 (CD Release 1994)
Besonderheiten/Stil: instrumental; Klassikrock / Adaptionen; Klassischer Prog
Label: Philips / Musea (CD)
Durchschnittswertung: 11.67/15 (3 Rezensionen)

Besetzung

Rick van der Linden Steinway grand piano, clavinet, pianet, organ, synthesizer, mellotron...
Pierre van der Linden drums
Jaap van Eik bass

Tracklist

Disc 1
1. Gaillarde 6:07
2. Gare Le Corbeau   (bass solo) 2:02
3. Gaillarde 4:55
4. The Death Of Ace 5:13
5. The Escape Of The Piper 3:08
6. Once 4:11
7. Progression 12:02
8. A Memory I 3:54
9. The Lost Past   (drum solo) 3:27
10. A Memory II 1:40
11. Final Trace 3:50
Gesamtlaufzeit50:29


Rezensionen


Von: Michael Weinel @ (Rezension 1 von 3)


[Bonustracks der CD-Ausgabe: Progress Tabu]

Mich wundert es, dass dieses Album bislang hier noch nicht aufgetaucht ist... ist es doch eines meiner Lieblings-Prog-Alben und scheinbar ein echter Geheimtipp!

"Trace" ist eine Art niederländische ELP, mit der Bandformation Keys/Bass/Schlagzeug. Das mag einige abschrecken, aber m. E. ist dieses Album besser als alles von ELP zusammen (hört, hört! *g*) !

Der Tastenmann mit dem klangvollen Namen Rick van der Linden dürfte einigen von der "Klassikrock"-Band Ekseption ein Begriff sein. Im Gegensatz zu Mr. Emerson von ELP ergeht er sich allerdings nicht in bombastischen Gefrickel, sondern hier wird zu 90 % songdienlich musiziert. (Außerdem bleiben einem die Balladenversuche von Greg Lake erspart *g*...)

Zu hören gibt's alle Tasteninstrumente, die das Herz eines Liebhabers "klassischer" Prog-Instrumente höher schlagen lassen - so schöne Sachen wie Hammond B3 und B4, Steinway Grand, ARP 2600 Synthi, Solina String Ensemble, sogar das gute alte Mellotron fehlt nicht. Neid! :-)

Nun zur eigentlichen Musik: ich habe selten eine solche Spielfreude, solch gelungene Arrangements von klassischen Stückchen (u. a. von Grieg - Gänsehautnummer!) und so viele originelle Soundideen gehört wie hier. Ich war wirklich nun und weg, als ich damals, ohne sie vorher gehört zu haben, die LP kaufte. Hat sich echt gelohnt! :)

Was soll ich noch lange erzählen: Wer Freude an ELP, oder generell klassischen (instrumentalen) Prog hat, sollte zugreifen oder zumindest mal reinhören. Gleich das erste Stück sollte überzeugen.

Ein Meisterwerk des klassischen Progs!

Anspieltipp(s): Galliarde
Vergleichbar mit: ELP (s.o.), Triumvirat, teilw. Ekseption
Veröffentlicht am: 24.5.2003
Letzte Änderung: 24.5.2003
Wertung: 14/15
Wer ist eigentlich ELP?

Zum Seitenanfang

Von: Achim Breiling @ (Rezension 2 von 3)


Trace war das Gewächs des Ekseption-Keyboarders Rick van der Linden, der damit deren "Klassik-Rock" fortsetzen und in eine neue Dimension heben wollte. Im Zentrum der Musik steht daher seine Orgel, zu der sich eine Ganze Ladung von weiteren Tasteninstrumenten gesellt. Bass und Schlagzeug (letzteres bedient vom ehemaligen Brainbox- und Focus-Schlagzeuger Pierre van der Linden) geraten da meist in die Rolle von mehr oder weniger virtuos dargebotenem Begleitwerk. Liebhaber des klassischen, analogen Tastenklangs kommen hier allerdings voll auf ihre Kosten und bekommen das gesamte Spektrum des damals Möglichen und Nötigen geboten (siehe die oben von Michael angeführten Instrumente). Rick van der Linden reiht sich somit ein in die Phalanx der Tastenmagier, die auf Konzerten von wahren Gebirgen aus Keyboards umstellt waren und so auch optisch die Schaltzentrale der Gruppe darstellten.

Rick van der Linden baut hier das mit Ekseption erprobte Konzept weiter aus und bereichert es um eine eigene, kreative Komponente (will sagen: es wird nicht nur Klassik verrockt). Er reiht auf "Trace" eine ganze Zahl von klassischen Zitaten aneinander oder versteckt sie in komplexeren Arrangements, unterbrochen von freieren, mitunter jazzigen Abschnitten, Orgeljams, fast elektronisch wirkenden Momenten, hymnischer Symphonik, einem kurzen Bassolo ("Gare Le Corbeau") und einem Schlagzeugsolo ("Lost Past"). So richtig bombastisch, laut oder gar wüst wird es dabei nie, eher gleitet die Musik melodisch, locker, mitunter getragen und etwas verhalten dahin.

Offenhörliche Vergleichsgruppen zu Trace sind natürlich Emerson, Lake & Palmer und Refugee, oder fast jede andere Band, die zu gleicher Zeit in gleicher Besetzung tätig war. Die Mannen um Keith Emerson bzw. Patrick Moraz haben in der Tat recht ähnlich musiziert, waren aber weniger deutlich oder direkt Klassik-inspiriert, haben doch etwas mehr und kantiger gerockt, hatten eine grössere Dynamik und waren kompositorisch eine Spur abwechslungsreicher. Auf Dauer finde ich van der Lindens Tasteneskapaden nämlich etwas ermüdend, insbesondere den meist vorherrschenden Orgelklang. Mitunter gerät die Musik auch etwas seicht und für meinen Geschmack zu glatt und gefällig. Einige der verrockten Klassik-Zitate wirken aus heutiger Sicht auch arg angestaubt.

Trotzdem ist "Trace" eine sehr interessante Scheibe, die jedem Fan der typischen Tastensounds der 70er sehr viel Spass machen sollte. Den Meisterwerk-Status will ich dem Album aber nicht zubilligen. Dazu ist mir das Ganze zu tastenorientiert, zu unspannend und zu harmlos. Gut anzuhören ist "Trace" aber trotzdem!

Anspieltipp(s):
Vergleichbar mit:
Veröffentlicht am: 29.7.2006
Letzte Änderung: 6.8.2006
Wertung: 9/15

Zum Seitenanfang

Von: Nik Brückner @ (Rezension 3 von 3)


1973 wurde Rick van der Linden von Ekseption gegangen. Die Band wollte weg von der Klassik und hinzu Jazz und Fusion. Van der Linden hingegen, inspiriert von The Nice, Yes, Deep Purple, ELP und Focus, wollte die klassische Linie verfolgen – und dabei mehr Freiheit haben.

Mehr Freiheit = weniger Musiker. Schlagzeuger Pierre van der Linden (Ex Focus) und der damals beste Bassist der Niederlande, Jaap van Eik, mussten ausreichen. Keyboards/Schlagzeug/Bass? Na, das schreit ja nach einem Vergleich mit ELP!

…den sie verlieren, so wie nahezu jede keybordgesteuerte Band der Zeit. Wer die Musik von Keith Emerson nicht nur im Vorübergehen gehört hat, weiß, dass der Mann Suiten, Fugen und Klavierkonzerte komponieren konnte, Jazz, Bebop und Honky Tonk ebenso draufhatte wie Klassik, Rock und, man höre und staune, indischen Raga. Außerdem war er ein Technikfreak, der die Entwicklung der Keyboards 15, 20 Jahre lang nicht nur begleitete, sondern mit vorantrieb. Wer ELP nur als bombastisch und prätentiös hört, der hört am Können dieses Mannes vorbei und verpasst das Beste. Wer nicht, ist kaum in der Lage, zwei, drei Keyboarder zu nennen, die mit Emerson auf Augenhöhe wären. Rick van der Linden, so großartig er auch war, war es nicht.

Trotzdem gut? Sogar mehr als das!. Und Material hatten sie mehr als genug: Im Mai 1974 wurden nicht weniger als 200 Stunden Musik aufgenommen, und auch nach scharfem Aussieben blieb noch genug Material für ein Doppelalbum dabei übrig. Am Ende wählte von der Linden elf Stücke für das Album aus, darunter das ambitionierte "Gaillarde Part I"/"Gare Le Corbeau"/"Gaillarde Part II", das gleich in mehrerlei Hinsicht den Vergleich mit ELP provoziert: Keyboardrock, Klassikadaption (Bach, unter anderem), dreiteiliger Aufbau, wie er zur damaligen Zeit für Keith Emersons Kompositionsweise typisch war.

Ein weiterer klassisch inspirierter Dreiteiler ist "A Memory I"/"The Lost Past"/"A Memory II", in diesem allerdings steckt weniger Barock, vielmehr werden Einflüsse von Wagner und Brahms hörbar – mit denen van der Linden ein schwedisches Volkslied bearbeitet.

Es gab aber auch Jazz, z. B. in "Once", das Keyboardrock, klassische Einflüsse und eben Jazz verbindet, gespielt mit ebensogroßer Wucht wie Präzision – ein kleiner Lehrstück des klassischen Progressive Rock.

200 Stunden Musik, sagte ich… Von diesen Aufnahmen kannte man in den 70ern nur "Tabu", eine Dizzy-Gillespie-Bearbeitung, die als Single veröffentlicht wurde. Für die 2014er-Version des Albums wurden die Archive durchsucht, und einige Edelsteine zutage gefördert. Ja, man kann mit einigem Recht sagen, dass das Bonusmaterial, das hier versammelt wurde, nicht nur länger ist als das reguläre Studioalbum, es ist auch qualitativ auf Augenhöhe damit – und wann kann man das über Bonusmaterial schon mal sagen! Darunter findet sich z. B. "Bach-Atel", eine Adaption von Bachs Largo, oder das Nocturne (BWV140), das als gruseliger Orgelschocker beginnt, dann Focus' "Sylvia" zuzwinkert und schließlich mit zappaesken Akkorde herumspielt. Herrlich! Ein weiterer Höhepunkt ist das grandiose "Another World", das hier sogar in zwei verschiedenen Versionen vertreten ist. Daneben gibt es eine wilde Jam-Version von "Once", eine um zwei Minuten längere Version von "The Escape Of The Piper" und als besonderes Schmankerl den fast 20minütigen Longtrack "A Swedish Largo", der Händels Largo mit "A Memory" verknüpft, und allein schon eine volle Albumseite hätte bestreiten können.

Das erste Trace-Album ist ein Meilenstein in der Geschichte des niederländischen Progs, und hat bis heute große Relevanz auch für den gesamten klassischen Prog. Da es nun dreimal so lang ist wie das Original, führt heute erst recht kein Weg an diesem Album vorbei.

Die remasterte Ausgabe von 2014:

CD I
Das reguläre Album

1-1 Gaillarde Part 1 6:07
1-2 Gare Le Corbeau 2:02
1-3 Gaillarde Part 2 4:55
1-4 The Death Of Ace 5:13
1-5 The Escape Of The Piper 3:08
1-6 Once 4:11
1-7 Progression 12:02
1-8 A Memory Part 1 3:54
1-9 The Lost Past 3:27
1-10 A Memory Part 2 1:40
1-11 Final Trace 3:50

Bonustracks

1-12 Progress (Single Version) 4:05
1-13 Tabu 4:14
1-14 Bach-Atel (Single Version) 3:30
1-15 Another World (Demo) 5:15
1-16 Gnome Dance (Demo) 5:08
1-17 Final Trace (Demo) 3:51


CD II

2-1 Fairy Tale - Overture 4:50
2-2 A Swedish Largo 19:47
2-3 Gnome Dance 4:30
2-4 Nocturne 6:03
2-5 Bach-Atel 4:13
2-6 Another World 5:11
2-7 The Escape Of The Piper (Extended Version) 5:21
2-8 Once (Jam) 6:00
2-9 A Memory (Demo) 8:48
2-10 A Swedish Largo (Demo) 5:50
2-11 Once (Demo) 4:50

Anspieltipp(s):
Vergleichbar mit: The Nice, ELP, Triumvirat
Veröffentlicht am: 13.9.2017
Letzte Änderung: 13.9.2017
Wertung: 12/15

Zum Seitenanfang

Alle weiteren besprochenen Veröffentlichungen von Trace

Jahr Titel Ø-Wertung # Rezis
1975 Birds 9.00 1
1976 The White Ladies 9.00 1

Zum Seitenanfang

© 1999-2017; Das Copyright aller Texte liegt bei den jeweiligen Autoren; Haftungsausschluss
Site Map - Startseite - FAQ - Reviews - Leitfaden - Lesestoff - Kontakt - Links
RSS | Impressum