SUCHE
Erweiterte Suche
ALBEN 1979
Abbhama - Alam Raya
Aera - Türkis
Alameda - Alameda
Jean-Pierre Alarcen - Tableau No.1
Daevid Allen - N'existe pas!
Anyone's Daughter - Adonis
Neil Ardley - Harmony of the Spheres
Area - event '76
Art Bears - Winter Songs
Art Zoyd - Musique pour l'Odyssee
Arti & Mestieri - Quinto stato
Ashra - Correlations
Asia Minor - Crossing The Line
Atlas - Blå Vardag
Atoll - Rock Puzzle
Aucan - Brotes del alba
Azabache - Dias de luna
Azahar - Azahar
Herbert F. Bairy - Traumspiel
Banco del Mutuo Soccorso - Canto di Primavera
Baffo Banfi - Ma, Dolce Vita
Tony Banks - A Curious Feeling
Barclay James Harvest - Eyes of the Universe
Peter Bardens - Heart To Heart
Peter Baumann - Trans Harmonic Nights
Philippe Besombes - Cesi est Cela
Bloque - Hombre, Tierra y Alma
Emmanuel Booz - Dans quel état j'erre.
Christian Boule - Non-Fiction
David Bowie - Lodger
Brand X - Product
Francois Bréant - Sons Optiques
Francois Bréant - Voyeur Extra-Lucide
Brégent - Partir pour ailleurs
Bruford - One Of A Kind
Bruford - The Bruford Tapes
Franceso Buccheri - Journey
Camel - I Can See Your House From Here
Can - Can
Cluster - Grosses Wasser
Conventum - Le bureau central des utopies
Crack - Si todo hiciera
Holger Czukay - Movies
Francis Décamps - Histoire de Fou
Deuter - Ecstasy
Deuter - Kundalini Meditation Music
Dixie Dregs - Night of the Living Dregs
Efendi's Garden - Efendi's Garden
Alf Emil Eik - Joy and Breath of Eternity
Electric Light Orchestra - Discovery
Eloy - Silent Cries & Mighty Echoes
Emerson, Lake & Palmer - In Concert
Emma Myldenberger - Tour de Trance
L'Engoulevent - Étoifilan
The Enid - Touch Me
Eroc - Eroc 3
Errobi - Ametsaren Bidea
Faust - 71 Minutes Of...
Flame Dream - Elements
Flamen Dialis - Symptome - Dei
Flaming Bess - Tanz der Götter
Flyte - Dawn Dancer
FM - Surveillance
Robert Fripp - Exposure
Fabio Frizzi - Zombi 2
Edgar Froese - Stuntman
Führs & Fröhling - Strings
Michael Garrison - In the Regions of Sunreturn
Genfuoco - Dentro l'invisible
Goblin - Patrick
Godley & Creme - Freeze Frame
Godley & Creme - Music from Consequences
Pierre Moerlen's Gong - Downwind
Pierre Moerlen's Gong - Time is the key
Jean-Philippe Goude - Drones
Dave Greenslade - The Pentateuch Of The Cosmogony
Grime - Grime
Grobschnitt - Merry-Go-Round
Muck Grohbian - Muckefuck
Gulââb - Ritt durch den Hades
Guru Guru - Hey Du
Steve Hackett - Spectral Mornings
Haizea - Hontz Gaua
Peter Hammill - pH7
Happy The Man - 3rd: "Better Late..."
Hawkwind - PXR 5
Heldon - Stand By
Steve Hillage - Live Herald
Steve Hillage - Open
Steve Hillage - Rainbow Dome Musick
Hinn Islenski Þursaflokkurinn - Þursabit
Hoelderlin - New Faces
Honeyelk - Stoys Vi Dozévéloy
Horizonte - Señales sin Edad
Steve Howe - The Steve Howe Album
Hydravion - Stratos Airlines
Igra Staklenih Perli - Igra Staklenih Perli
Indigo - Die Angel im Gras
Jack-Knife - I wish you would
Jane - Sign No. 9
Jethro Tull - Stormwatch
Julverne - Coulonneux
Charles Kaczynski - Lumière de la Nuit
Kansas - Monolith
Kayak - Phantom of the Night
Kraan - Tournee
Leb i Sol - Rucni Rad
Lift (Dt.) - Meeresfahrt
Lisker - Lisker
Emilio Locurcio - L'Eliogabalo
Malicorne - Le bestiaire
Manfred Mann's Earth Band - Angel Station
Albert Marcoeur - Armes & Cycles
Medina Azahara - Paseando Por La Mezquita
Mezquita - Recuerdos de mi Tierra
Miklagård - Miklagård
Mario Millo - Epic III
Modry Efekt - Svet Hledacu
Mona Lisa - Vers Demain
Patrick Moraz - Future Memories (Live on TV - Keyboards' Metamorphoses)
Mother Gong - Fairy Tales
Nightwinds - Nightwinds
Novalis - Flossenengel
Nucleus - Out Of The Long Dark
Mike Oldfield - Exposed
Mike Oldfield - Platinum
Omega - Gammapolis
Orchestra Njervudarov - Con le orecchie di eros
Le Orme - Florian
Yvan Ouellet - Le Chant Des Choses
Ougenweide - Liederbuch
Ougenweide - Ousflug
Panta Rhei (Ungarn) - Misc Recordings (1975-79)
Irene Papas & Vangelis - Odes
The Alan Parsons Project - Eve
Pere Ubu - New Picnic Time
Phase - Midnight Madness
Anthony Phillips - Sides
Richard Pinhas - Iceland
Pink Floyd - The Wall
Pekka Pohjola - Visitation
Popol Vuh (Dt.) - Die Nacht der Seele - tantric songs
Pyrolator - Inland
Ragnarök - Fjärilar I Magan
Random Hold - The View From Here
Reform (Dt.) - Reform
Release Music Orchestra - News
Renaissance - Azure d'or
The Residents - Eskimo
Revival - Revival
Catherine Ribeiro + Alpes - Passions
Hans-Joachim Roedelius - Jardin au Fou
Hans-Joachim Roedelius - Selbstportrait
Michael Rother - Katzenmusik
Roxy Music - Manifesto
Saga (Kan.) - Images At Twilight
Saga de Ragnar Lodbrock - Saga de Ragnar Lodbrock
Salis - Dopo il buio la luce
SBB - Slovenian girls
Robert Schroeder - Harmonic Ascendant
Klaus Schulze - Dune
Serene - Serene
Shaa Khan - Anything Wrong?
Shingetsu - Shingetsu
Sky - Sky
Soft Heap - Soft Heap
Arturo Stalteri - André sulla luna
Stern-Combo Meissen - Der Weite Weg
Streetmark - Dry
Styx - Cornerstone
Supertramp - Breakfast In America
Synergy - Games
Taï Phong - Last flight
Tangerine Dream - Force Majeure
Tantra - Holocausto
Tempano - Atabal-Yémal
Laurent Thibault - Mais On Ne Peut Pas Rever Tout Le Temps
This Heat - This Heat
Tomita - The Ravel Album
Triana - Sombra Y Luz
True Myth - True Myth
UK - Danger Money
UK - Night After Night
Univers Zero - Heresie
Vangelis - China
Vangelis - Opera Sauvage
Venegoni & Co. - Sarabanda
Adelbert von Deyen - Nordborg
Vortex - Les Cycles De Thanatos
(Richard) Wahnfried - Time Actor
Rick Wakeman - Rhapsodies
Igor Wakhevitch - Let's start
Wapassou - Ludwig - Un Roi pour l´Eternité
Weather Report - 8:30
Welcome - You`re Welcome
Benoît Widemann - Tsunami
Wlud - Second
YOU - Electric Day
Frank Zappa - Joe's Garage
Frank Zappa - Orchestral Favorites
Frank Zappa - Sheik Yerbouti
Frank Zappa - Sleep Dirt
Zartong - Zartong
ZED - Visions of Dune
Zoogz Rift - Idiots on the Miniature Golf Course
<< 19781980 >>
STATISTIK
24781 Rezensionen zu 16966 Alben von 6608 Bands.
SITE MAP
STARTSEITE

Frank Zappa

Sheik Yerbouti

Coverbild
Informationen

Allgemeine Angaben

Erscheinungsjahr: 1979
Besonderheiten/Stil: Zappaeskes
Label: zappa records
Durchschnittswertung: 12.5/15 (2 Rezensionen)

Besetzung

Frank Zappa lead guitar,vocals
Adrian Belew rhythm guitar,vocals
Tommy Mars keyboards,vocals
Peter Wolf keyboards,butter
Patrick O'Hearn bass,vocals
Terry Bozzio drums,vocals
Ed Mann percussion,vocals
David Ocker clarinets on Wild Love
Napoleon Murphy Brock background vocals
Andre Lewis background vocals
Randy Thornton background vocals
Davey Moire background vocals

Tracklist

Disc 1
1. I have been in you 3.33
2. flakes 6.41
3. broken hearts are for assholes 3.42
4. I'm so cute 3.09
5. Jones Crusher 2.49
6. what ever happened to all the fun in the world 0.33
7. rat tomango 5.15
8. wait a minute 0.33
9. Bobby Brown goes down 2.49
10. rubber shirt 2.45
11. the sheik yerbouti tango 3.56
12. baby snakes 1.50
13. tryin'to grow a chin 3.31
14. city of tiny lites 5.32
15. dancing fool 3.43
16. jewish princess 3.16
17. wild love 4.09
18. yo' mama 12.36
Gesamtlaufzeit70:22


Rezensionen


Von: Holger Grützner @ (Rezension 1 von 2)


Oweh .... Zappa zum Mitsingen ... Den Zappaismus erfasst das Progsterben der späten 70er ... Kommerzkacke ....the end of a legend???

No.

Absurd, witzig, zotig war er ja immer - hier sind diese Bestandteile jedoch nicht Selbstzweck, weil Musik ab und an auch ein paar Worte braucht, sondern Bausteine für eine Soziologievorlesung à la Dieter Nuhr oder Django Asül.

Das zynische Denkmal für Seine Unausrottbarkeit, den allgegenwärtigen, umwälzungsresistenten Spießer.

Wir beginnen in den Fifties mit „I was in you": Doowop.

Nix da mit „tell me why are the stars in the sky" Süßholzgeraspel! Zur Sache Baby! „We are so intimatly ..."; gefolgt von „Flakes", den Tagedieben, die dir Service/Beistand/was auch immer versprechen, jedoch nur Zeit, Nerven und natürlich Geld klauen, um dich anschließend, doppelt frustriert, buchstäblich in der Scheiße deines verstopften Klos sitzen zu lassen.

Er vermutet die meisten dieser unkontrollierbar heckenden Zeitgenossen bei sich in Kalifornien, jedoch bei näherer Überlegung handelt es sich schlicht und ergreifend um die zappatische Version mehrerer Reinhard Mey Songs: Klempner von Beruf/ Einen Antrag auf Erteilung eines Antragformulars/Laßt sie reisen/...

Trost folgt: „broken hearts are for assholes!" Na klar! Unverzichtbar hier auch der Hinweis, dass man selbst als Frau durchaus eins sein kann.

„I'm so cute" schlachtet fix mal in knapp 3 Minuten den Punk. „...screams of agony..."

Laß sie ruhig ihre Einzigartigkeit feiern, diese Al Bundys von morgen!

Das deutsche Pendant dazu wäre Lindenbergs Verslein von der goldenen Sicherheitsnadel mit Revolutionsappeal in „Guten Tag ich heiße Schmidt ...", jedoch musikalisch nicht halb so abgefahr'n.

„Jones crusher" - Nach dem eben pubertär abgefeierten Weltuntergang ist es nun wiederum Zeit für - nennen wir es: die Verwertung hormoneller Überschüsse, denn jener „Jones" heißt anderswo meistens „Dick", Koseform „Dickie" und wohnt zwangsweise in der Nachbarschaft sogenannter „Big Balls" - you know?

„Auf'm Bahnhof Zoo im Damenklo/ mein Hackenschuh war scharf wie du ..."; Nina Hagen hielt damals schon eher Anschluß und kam zeitweilig sogar beim selben Management unter. (War aber nicht gerade ein Karriereschub für sie.)

Sexreflex contra Untergangsneurose. Stammtisch ahoi!

Anschließend muß man ein wenig verschnaufen; Zeit für Instrumentals und ein paar Pausengeräusche.

Dann aber beflügelt den Meister der Musenkuss zur GAAANZ großen Amerikaanalyse: „Bobby Brown" - der Macho, dem die Frauenemanzipation übel mitgespielt hat, schwul, impotent und dem Sado-Maso verfallen. Diederich Heßling goes USA.

Nun braucht das attackierte Hörerlein eine Denkpause, um zu ermitteln, ob es sich angesprochen fühlen sollte. Man muß dazu nicht unbedingt im Mutterland der platten Klopse und des ungenießbaren Pappbecherkaffees aufgewachsen sein!

So shut up and play guitar/bzw. bass - for a while!

(„Rubber shirt" und „Sheik Yerbouti tango" sind kleine Bastelübungen mittels Studiotechnik, wie von Udo in den vorangegangenen Rezensionen bereits beschrieben. Letzteres verhöhnt im Titel obendrein „Shake your body" von KC & The Sunshineband, ist aber keine Coverversion)

Schließlich begeben wir uns in den Trost und Freude Sektor. „Baby Snakes", „tryin' to grow a chin", „city of tiny lites" und „dancin' fool" - halten für dich die Auswege bereit, wenn die oben gewürdigten Flakes dich allzusehr in Richtung Amok getrieben haben: Werde lieber Sexprotz, Selbstmörder, Konsumtrottel oder tanz dich debil!

Sind das Auswege!

Welchen davon hast DU probiert?

Auf dass dir das Lachen im Halse stecken bleibe!

Und somit kommen wir zum finalen Genickschuß, der ehemals 4. Plattenseite des Opus:

Darauf eingestimmt wird man durch„Jewish Princess" - dem deftigsten Text unter der Gürtellinie. Bloß mal so ein Tabubruch nebenbei?

Oder eher ein Bobby Brown Nachschlag, weil ja auch jeder bierbäuchige Hetero mit Haarausfall seine Gelüste hat und beispielsweise mild rassistisch von der exotischen Leinwandschönen träumt?

Zappas Generation überstand die Pubertät mittels monumentaler Ben Hur-, Caesar- und Bibelverfilmungen im Kino.

Ein „muss" für den kleinen Francesco Zappa.

Hinweg mit all der zivilisatorischen Tünche: Lass das Tier (bzw. die Sau) raus!, verlangt hier der streng monogam lebende, erwachsene Frank „McCartney" Zappa.

„Wild Love" bestärkt dich: Egal, was passiert - trau dich! Bleib hip! Fehler von heute sind Erfolge von morgen! Tu's! Lebe deine Triebe aus! Hh-hh-hh- ....Schnitt!

......ach nee, bleib bei deiner Mama, die für dich putzt und kocht!

„Yo' Mama"

Ausgerechnet der Longtrack, das sozusagen progressivste Stück des Werkes, kleistert dich in deiner anständigen, durch Normen und Werte geregelten Spitzendeckchenwelt fest. Wer versucht, die Partitur für Frankieboys Guitarsolo in all seiner Komplexität (-hier Augen gen Himmel verdrehen und Auserwähltenseufz absondern-) zu erfassen, hat zu tun und stellt keine Gefahr für die Umwelt dar: Nix da mit Revoluuschn, Wixerlein! Überlaß das Männern; und noch was:

„Rauch nicht im Bett. Es könnte brennen. Hör' auf Mutti!"

So weit, so unerhört, aber: „Wir können bis an unsere Grenzen geh'n/hast du schon mal drüber hinweg gesehen?" So reimten einst Sandow (auch Avantgarde), Gott hab' sie selig! Für wen oder was reißt der Meistro hier eigentlich Grenzen nieder?

Für Eminem?

War's das wert?

Anspieltipp(s):
Vergleichbar mit: seinen 80er Jahre Werken; nur textlich stimmiger
Veröffentlicht am: 12.6.2003
Letzte Änderung: 21.6.2003
Wertung: 13/15

Zum Seitenanfang

Von: Thorsten Gürntke @ (Rezension 2 von 2)


Heute ist so ein Tag, an dem ich Lust habe, Rezensionen zu schreiben. Kommt ja in letzter Zeit nicht mehr so oft vor. Aber das liegt mehr an mangelnder Prog-Kompatibilität der Musik, die ich zurzeit höre, als an meiner Faulheit, die Finger über die Tastatur fliegen zu lassen.

Wie dem auch sei. Ausflüge in jazzige Gefilde ermöglichten mir plötzlich die Auseinandersetzung mit Musik, die ich bisher nicht verstand. Unter anderem entdecke ich gerade den zappaesken Kosmos und bin erstaunt, welche Vielfalt darin liegt. Mit zunehmender Horizonterweiterung meiner Hörgewohnheiten lohnt es sich dann auch, mal wieder Alben einzulegen, die schon jahrelang im CD Regal stehen. Sheik Yerbouti ist so eines.

Gekauft habe ich es wegen "Bobby Brown Goes Down", war es doch zu meiner aktiven DJ Zeit ein Rockklassiker in meiner Heimatdiskothek. Knapp 20 Jahre später nun entdecke ich das Album, welches ich seiner Zeit nicht verstand, das mir sperrig erschien und so unausgewogen - da ist so viel Verschiedenes drauf.

Heute weiß ich: Sheik Yerbouti ist ein rotzfreches Zappa Album. Der Mann, der sich nie limitierte hat vom dreckigen Punk bis hin zum Blues so ziemlich alles auf dieses Album gepackt. Mit Bobby Brown hat er sogar eine Single am Start, die ihn weithin bekannt machen sollte. Wahre Highlights jedoch finden sich fernab des Mainstreams. Allein wenn ich das kurze "Baby Snakes" höre grinse ich unentwegt über die Großartigkeit des Künstlers Zappa, der sich keineswegs beschränkt und immer sein Ding konsequent durchgezogen hat.

Und das ist wunderbar. In den vergangenen Wochen ist bei mir kaum ein Album öfter im CD Player gewesen als Sheik Yerbouti. Selbst das so großartige und jazzige Grand Wazoo von 1972 wurde da jetzt überboten. Fazit: Es lohnt sich, Zappa zu entdecken und sich mit dieser Musik auseinander zu setzen. Sheik Yerbouti ist da nur eine Möglichkeit von vielen. Ich hoffe, bei euch dauert es nicht 20 Jahre, bis ihr entdeckt, welche Vielfalt hier drin steckt.

Anspieltipp(s): Baby Snakes
Vergleichbar mit:
Veröffentlicht am: 25.7.2010
Letzte Änderung: 25.7.2010
Wertung: 12/15

Zum Seitenanfang

Alle weiteren besprochenen Veröffentlichungen von Frank Zappa

Jahr Titel Ø-Wertung # Rezis
1966 Freak out! 7.00 1
1967 Absolutely Free 13.00 1
1968 Lumpy Gravy 12.00 1
1968 We're only in it for the money 12.50 2
1968 Cruising with Ruben & the Jets 6.00 1
1969 Uncle Meat 13.00 1
1969 Hot Rats 11.00 1
1970 Chunga's Revenge 8.00 1
1970 Weasels Ripped My Flesh 11.00 1
1970 Burnt Weeny Sandwich 10.00 1
1971 Fillmore East, June 1971 9.00 1
1971 200 Motels 11.00 1
1972 Just Another Band From L. A. 10.00 1
1972 The Grand Wazoo 12.00 1
1972 Waka/Jawaka 9.00 1
1973 Overnite Sensation 9.00 1
1974 Apostrophe' 9.00 1
1974 Roxy & Elsewhere 11.50 2
1975 Bongo Fury 9.00 1
1975 One Size Fits All 12.00 1
1976 Zoot Allures 7.00 1
1978 Studio Tan 12.00 1
1978 Zappa In New York 13.00 1
1979 Joe's Garage 11.00 1
1979 Sleep Dirt 10.00 1
1979 Orchestral Favorites 11.00 1
1981 Tinseltown Rebellion 6.50 2
1981 Shut Up 'N Play Yer Guitar 9.00 1
1981 You Are What You Is 10.00 1
1982 Ship arriving too late to save a drowning witch 9.50 2
1983 The Man From Utopia 10.00 1
1984 Francesco Zappa 1.00 1
1984 Them or us 11.00 1
1984 Thing-Fish - 1
1984 Boulez Conducts Zappa: The Perfect Stranger 13.00 1
1986 Jazz from Hell 12.00 1
1988 You Can't Do That On Stage Anymore, Vol.1 10.00 1
1988 You Can't Do That On Stage Anymore, Vol.2 (The Helsinki Concert) 11.00 1
1988 Guitar 9.00 1
1989 Broadway The Hard Way 10.00 1
1991 Make A Jazz Noise Here 11.00 1
1991 The Best Band You Never Heard In Your Life 7.00 1
1992 You Can't Do That On Stage Anymore, Vol.6 10.00 1
1993 The Yellow Shark 13.00 1
1994 Civilization Phaze III 13.00 1
1995 Does humor belong in music? 11.00 1
1995 London Symphony Orchestra, Vol. I & II 13.00 1
1995 Strictly Commercial - 1
1996 Läther 14.00 2
1996 The Lost Episodes 10.00 1
1999 Everything Is Healing Nicely 13.00 1
1999 Son of Cheep Thrills 11.00 1
2003 Does Humor Belong in Music? (DVD) 7.00 1
2003 Ensemble Modern Play Frank Zappa - Greggery Peccary & Other Persuasions 11.50 2
2004 Baby Snakes (DVD) 11.00 1
2005 The Dub-Room Special (DVD) 11.00 1
2006 Trance-Fusion 9.00 1
2006 Imaginary Diseases 9.00 1
2007 Classic Albums: Apostrophe ('), Over-Nite Sensation (DVD) 10.00 1

Zum Seitenanfang

© 1999-2018; Das Copyright aller Texte liegt bei den jeweiligen Autoren; Datenschutzerklärung - Haftungsausschluss
Site Map - Startseite - FAQ - Reviews - Leitfaden - Lesestoff - Kontakt - Links
RSS | Impressum