SUCHE
Erweiterte Suche
ALBEN 2000
5 UU's - Regarding Purgatories
Aavikko - Multi Muysic
Abiogenesi - Le notti di Salem
Abraxas - Live In Memoriam
Acid Mothers Temple - Troubadours from another heavenly world
Acidente - Quebre este disco
Add N to (X) - Add Insult to Injury
After Crying - Struggle for life
After Forever - Prison Of Desire
Alamaailman Vasarat - Vasaraasia
Alboth! - Ecco la fiera
Alias Eye - Beyond The Mirror
Sergio Alvarez - Escenas De Ficción
Amon Düül II - Manana
Ian Anderson - The Secret Language of Birds
Ange - Rêves-Parties
Apocalypse - Live USA
ARC - Radio Sputnik
Martin Archer - Winter Pilgrim Arriving
Arena - Immortal?
Asgard - Drachenblut
Ash Ra Tempel - Gin Rosé at the Royal Festival Hall
Avalon - Eurasia
Ayreon - Ayreonauts only
Ayreon - Universal migrator Part I: The dream sequencer
Ayreon - Universal Migrator Part II: Flight of the Migrator
Azazello - Black Day
Aztec Jade - Paradise Lost
Baalbek - Fata Morgana
Banco del Mutuo Soccorso - En Concierto, May 1999 - Mexico City
Tony Banks - Strictly Banks - A Serious Undertaking... Live!
Barclay James Harvest - Revival
Colin Bass - Live - Vol.2 "Acoustic songs"
Bayon - Die Suiten
Bayon - First recordings 1971-1973
Bigelf - Money Machine
Birdsongs Of The Mesozoic - Petrophonics
Björk - Selma Songs
Blazing Eternity - Times And Unknown Waters
Bohren & der Club of Gore - Sunset Mission
Bozzio Levin Stevens - Situation Dangerous
Bozzio/Mastelotto - Bozzio/Mastelotto
Brainticket - Alchemic Universe
Bruford Levin - BLUE Nights
The Bulgarian Womens Choir Angelite - Voices Of Life
Cabezas De Cera - Cabezas De Cera
Cafeïne - Nouveaux Mondes
California Guitar Trio - Rocks The West
Cálix - Canções de Beurin
Camel - Gods of light
Cast - Laguna de volcanes
Cast - Legacy
Centrozoon - Blast
Centrozoon - the cult of: bibbiboo
Cerberus Shoal - crash my moon yacht
Chac Mool - El Mensajero de los Dioses
Chance - Escape to horizon
Chaneton - Questions inside the picture
Charming Hostess - Punch
Cheer-Accident - Salad Days
Chroma Key - You go now
Circle - Prospekt
Clarion Call - The next big thing
Conspiracy - Squire/Sherwood
Contraluz - El Pasaje
Coupla Prog - Sprite
Cross - Secrets
Cruz de Hierro - Cruz de Hierro
Cryptopsy - And then you'll beg
Curved Air - Alive 1990
Holger Czukay - La Luna
Deadwood Forest - Mellodramatic
Decibel - Fortuna Virilis
Deep Thought - Shadows Of The Past
Delago - Trancealpin
Deyss - The Dragonfly From The Sun
Difícil Equilibrio - Trayecto
Do Make Say Think - goodbye enemy airship the landlord is dead
Doctor Nerve - Ereia
Don Caballero - American Don
Dream Theater - Through her eyes (Single)
Echo City - Echo City
Echo City - Single 2000 (Test mach special)
Echolyn - Cowboy Poems Free
Egdon Heath - Live at Last
Ego Eimi - Transcendental Diseases
Ektroverde - Integral
Elegy - Forbidden Fruit
Embryo - For Eva
Empty Tremor - Eros and Thanatos
Enchant - Juggling 9 or dropping 10
Ensemble Nimbus - Garmonbozia
L'Ensemble Rayé - Ein Fest für PU den Bären
Erblast - VI
Robert Erdesz - Meeting Point
Erehia - ManuzkRitoz ZE
Ergo Sum (Chile) - Mixolidio
Erna Schmidt - Live 69-71
Eskalation - Eskalation - music for basoon, wind synthesizer and sampled percussion
Estradasphere - Its understood
Ethos - Relics
Everon - Fantasma
Fanger & Kersten - Splashdown
Fashion Pink - ... to brainstorm
Fates Warning - Disconnected
Faust - the land of ukko & rauni
Fayman & Fripp - A temple in the clouds
Flamborough Head - Defining the legacy
Hugo Flores - Atlantis
The Flower Kings - Alive on Planet Earth
The Flower Kings - Fan Club CD 2000
The Flower Kings - Space Revolver
Flying Circus - Out Of The Waste Land
The For Carnation - The For Carnation
Forever Einstein - Down With Gravity
Forgotten Suns - Fiction Edge 1 (Ascent)
Friends of Dean Martinez - A Place In The Sun
Fred Frith/Ensemble Modern - Traffic Continues
Frohmader/Fuchs-Gamböck - Das ist alles (Das fahle Licht am Ende des Zimmers...)
Peter Frohmader - Kanaan live 1975
Claudio Gabbiani - Nightnursing
Peter Gabriel - Ovo
Galleon - Beyond dreams
Gandalf - Visions 2001
The Gathering - if_then_else
The Gathering - Rollercoaster (Single)
Genesis - Archive II - 1976-1992
Genesis - The Genesis Songbook (DVD)
Genesis for two grand pianos - Genesis for two grand pianos
Gentle Giant - Live Rome 1974
Gentle Giant - Totally out of the woods-The BBC Sessions
Gerard - The Ruins Of A Glass-Fortress
Kevin Gilbert - The Shaming of the True
Gilgamesh - Arriving Twice
Glass - No Stranger To The Skies
Glass Hammer - Chronometree
Gnidrolog - Gnosis
Goblin - Nonhosonno
Goblin - The Fantastic Journey Of Goblin - Best Of Vol. 1
Godspeed You! Black Emperor - Lift yr. skinny fists like antennas to heaven
Gong - Live 2 infinitea
Gong - Zero to infinity
Greenslade - Large Afternoon
Greg Howard Band - Lift
Greyhaven - same
Groovector - Ultramarine
Carl Groves - Branch Upon the Ground
Guapo - Death Seed
Gunesh - 45° in a shadow
Trey Gunn - The Joy of Molybdenum
Guru Guru - 2000 Gurus
John Hackett/Steve Hackett - Sketches of Satie
Steve Hackett - Feedback '86
Haggard - Awaking The Centuries
Peter Hammill - None of the Above
Hands - The Early Years 1974-76
Hawkwind - The Chronicle of the Black Sword (DVD)
Heligoland - Heligoland
Heyoka - The Lost Heyoka Recordings
Roger Hodgson - Open The Door
Joel Hoekstra - Undefined
Holy Lamb - Salt of the earth
Steve Howe - Homebrew 2
Jörg Hüttemann & Friends - Fantasyline Compilation One
Il Monstro - Bleu nuit et les silhuettes aux chapeaux
Inquire - The Neck Pillow
Interface - Interface III
Into Eternity - Into Eternity
Iona - Open sky
IQ - Subterranea - The Concert
IQ - The Seventh House
Isis - Celestial
Ivory Tower - Beyond The Stars
Jack L. - Identity
Jadis - Understand
Jean Michel Jarre - Metamorphoses
Richard Leo Johnson - Language
Jud's Gallery - SWF Sessions
Julverne - Le pavillon des passions humaines
Kansas - Somewhere To Elsewhere
Kaseke - Kaseke
Kayak - Close to the fire
KBB - Lost and Found
Keller & Schönwälder - The reason why...live at the Jodrell Bank
Mike Keneally - Dancing
Mike Keneally - Dancing With Myself
Keuhkot - Minun käy sääliksi bilharzialoista
King Crimson - A Beginners' Guide To The King Crimson Collectors' Club
King Crimson - Discipline - Live At Moles Club 1981
King Crimson - Heavy ConstruKction
King Crimson - Live at Plymouth Guildhall 1971
King Crimson - Live At Summit Studios 1972
King Crimson - Live in Central Park 1974
King Crimson - Nashville Rehearsals
King Crimson - The ConstruKction of Light
King's X - Please Come Home...Mr. Bulbous
Kopecky - Serpentine kaleidoscope
Krabat - 22
Kreidler - Kreidler
Henry Krutzen - Play la chance
Kumm - Moonsweat March
Kurgan´s Bane - The future lies broken
Kvazar - Kvazar
La Tulipe Noire - Shattered image
Labradford - fixed::context
Lana Lane - Secrets Of Astrology
Laren d'Or - Real Nord
Laren d'Or - War Of Angels
Larval - Predator or Prey
José Luis Fernándes Ledesma - Sol Central
Geddy Lee - My favorite headache
Frédéric L'Epée - Le Mont Analogue
Tony Levin - Waters of Eden
Like Wendy - Tales From Moonlit Bay
London Underground - London Underground
Jon Lord - Concerto for Group and Orchestra
Lucifer Was - In Anadi's Bower
Lude - Herz
Másfél - Angyaltojás - Angel's Egg
Magic Elf - Live
Magnitude 9 - Reality in focus
Phil Manzanera - Rare One
Marillion - The singles '82-88'
Michael Masley - Cymbalennium
Mastermind - Prog, Fusion, Metal, Leather & Sweat
Mastica - '99
Metaphor - Starfooted
Piero Milesi - Within Himself
Millenium - Vocanda
Mind Furniture - The End of Days
Mind's Eye - Waiting For The Tide
Mirage (Fra) - A secret place
Mogwai - EP+6
Patrick Moraz - Resonance
Neal Morse - Merry Christmas From The Morse Family
Steve Morse - Major impacts
Motorpsycho - Roadwork vol 2: The MotorSourceMassacre
Mr. Quimby's Beard - The Definitive Unsolved Mysteries Of...
Museo Rosenbach - Exit
Mystery - At The Dawn Of A New Millennium
Nangyala - Eyes Open Wide
Nathan Mahl - Heretik Volume I - Body of accusations
LA N.A.V.E. - Le quattro stagioni
nema niko - ... mio scialbo
Nexus - Live at Nearfest 2000
Niacin - Deep
The Nice - Here Come The Nice - The Immediate Anthology
Nightwish - Wishmaster
Erik Norlander - Into The Sunset
North Star - Tempest
Odyssice - Impression
Ole Lukkøye - Crystal crow-bar
Ole Lukkøye - Relax in your dream
Martin Orford - Classical Music And Popular Songs
Out Of Focus - Not Too Late
Ozric Tentacles - Swirly termination
Ozric Tentacles - The hidden step
Pain of Salvation - The Perfect Element I
Pallas - Live our lives
Parallel or 90 Degrees - Unbranded
Pendragon - The History: 1984-2000
A Perfect Circle - Mer de Noms
Perfume De Mujer - él monólogo de él caracol
Periferia Del Mondo - In ogni luogo, in ogni tempo
Richard Pinhas - Schizotrope
Pink Floyd - Is there anybody out there? - The Wall live 1980/81
Planet X - Universe
Platypus - Ice Cycles
Poor Genetic Material - Free to random Vol. 2: Modern Myths
Porcupine Tree - 4 chords that made a million (Single)
Porcupine Tree - Lightbulb Sun
Porcupine Tree - Shesmovedon (Single)
Premiata Forneria Marconi - Serendipity
Primitive Instinct - Belief
Product - On Water
ProjeKcts - ProjeKct X: Heaven And Earth
Pyramid (Spn.) - The Immaculate Lie
Qango - Live in the Hood
The Quiet Room - Reconceive
Rachel's - Full on Night
Rachel's Birthday - The english roses EP
radio massacre international - the god of electricity
radio massacre international - zabriskie point
Radiohead - Kid A
['ramp] - frozen radios
Ramses - Control me
Rara in Avis Terris - Au Crepuscule du Temps...
Reading Zero - Satellite Sessions
Gordon Reid - Aliens
Os Relogios de Federico - Quatro centésimos de semitom
Renaissance - 'Unplugged' - 'Live' at The Academy of Music, Philadelphia USA
Ricocher - Quest for the heartland (E.P.)
Rockenfield Speer - Hells Canyon
Roedelius + Alquimia - Move and Resonate
Hans-Joachim Roedelius - Roedeliusweg
Rovo - PYRAMID
RPWL - God has failed
Rufus Zuphall - Colder than hell
Ruins - Pallaschtom
Terje Rypdal - Double Concerto / 5th Symphony
Salem Hill - Not Everybody's Gold
Salvatore - Clingfilm
Salvatore - Jugend - A New Hedonism
Bruno Sanfilippo - Suite Patagonia
Sankt Otten - Eine kleine Traurigkeit
Savoy Grand - Dirty Pillows
ScapeLand Wish - Reason
Irmin Schmidt - Gormenghast
Klaus Schulze - Contemporary Works 1
Klaus Schulze - Historic Edition
Klaus Schulze - Jubilee Edition First Part
Klaus Schulze - Jubilee Edition Second Part
Klaus Schulze - Jubilee Edition Third Part
Klaus Schulze - Silver Edition
Klaus Schulze - The Ultimate Edition
Sequoya - Julia On The Tree
Shakary - Alya
A Silver Mt. Zion - he has left us alone but shafts of light sometimes grace the corner of our rooms
Slede, Zivé Slede - Rostliny! Rostliny!
Sleep Dirt - Shades Of Meaning
Smiling Eye - Travels Within
Judge Smith - Curly's Airships
Social Tension - It reminds me of Macbethia
Soft Machine - Noisette
Solar Project - Five
Solaris - Back to the roots... - Solaris Archive 1
Sonata Arctica - Ecliptica
Sonata Arctica - Successor
Sonic Debris - Velvet Thorns
Soniq Theater - Soniq Theater
Spaced Out - Spaced Out
Spiral Architect - A Sceptic's Universe
Spirogyra - Burn the Bridges
Spock's Beard - Don't Try This @ Home Either (The "from the vaults" series vol.3)
Spock's Beard - Don't try this at home
Spock's Beard - Nick 'n Neal - Live In Europe - Two Seperate Gorillas (The "from the vaults" series vol.2)
Spock's Beard - V
Styx - Arch allies - Live at Riverport
Sunn O))) - ØØ Void
Supper's Ready - Listen to the pictures
Sylvan - Encounters
David Sylvian - Everything and Nothing
Symphony X - V (The new mythology suite)
Syrinx (Progmetal) - Crystal Cliffs
Systems Theory - Demos 1999-2000
Taal - Mister Green
Tangerine Dream - Antique Dreams
Tangerine Dream - Great Wall Of China
Tangerine Dream - I-Box (1970-1990)
Tangerine Dream - Soundmill Navigator
Tangerine Dream - The Seven Letters From Tibet
Tantalus - Jubal
Robin Taylor - Edge Of Darkness
Robin Taylor - The Båndbix Tapes
The Electric Family - Pueblo Woman
Therion - Deggial
Thieves' Kitchen - Head
Thinking Plague - Early Plague Years
David Thomas & Foreigners - Bay City
Time Machine - Hidden Secrets
Tomorrow's Eve - The Unexpected World
Tool - Salival
Tortoise - Standards
Devin Townsend - Physicist
Toxic Smile - Madness And Despair (M.A.D.)
Trans-Siberian Orchestra - Beethoven's Last Night
Transatlantic - SMPTe
Triangle - Square The Circle
Tribal Tech - Rocket Science
Trigon - Beschränkte Haftung
Troissoeur - Trah Njim
Twin Age - Moving the deckchairs
Ulan Bator - ego:echo
Lutz Ulbrich - Kurzmusiken
Ulver - Perdition City
Under The Sun - Under the sun
The Underground Railroad - Through And Through
Uz Jsme Doma - Patnáct Kapek Vody - Fifteen Drops of Water (Best of)
Valinor's Tree - and then there is silence
Van der Graaf (Generator) - The Box
Vanden Plas - Spirit of live
Christian Vander - Korusz - A la recherche du chorus supreme
Janos Varga Project - The wings of revelation I
Various Artists - Canterbury and beyond - Selected Runes from the Cuneiform Catalogue
Various Artists - l'age d'analogue
Various Artists - Progressive DisDURPance Vol. 3
Various Artists - Signs of life - A tribute to Pink Floyd
Various Artists - The Reading Room
Vast - Music For People
Vedres, Csaba - Mire megvirrad - Stanislawski dalok
versus X - The Turbulent Zone
VHK (Vágtázó HalottKémek) - Naptánc (Dancing with the Sun)
Vibravoid - 2001
Visible Wind - Barb-à-Baal-a-Loo
V.Majestic - For Educational Use Only
Volapük - Polyglöt
Rene de Vreng - The Sorceress
Vulgar Unicorn - Jet Set Radio
Rick Wakeman - Christmas Variations
Rick Wakeman - Chronicles of Man
Rick Wakeman - Preludes to a century
Steve Walsh - Glossolalia
Roger Waters - In The Flesh - live
Carl Weingarten - Blue Faith
Andy West with Rama - Rama 1
Gerd Weyhing - The Inside World / Soundscapes III
The White Noise - 5.5. White Label
The White Noise - V
White Willow - Sacrament
Robert Wyatt - Soupsongs Live
Yes - House Of Yes - Live From House Of Blues
Yes - House of Yes - Live from House of Blues (DVD)
Yes - Masterworks
Yes - The Best of Yes
Yeti - Things To Come
Yume Bitsu - Auspicious Winds
Thierry Zaboïtzeff - Miniaturen
Thierry Zaboïtzeff - Nebensonnen
Dweezil Zappa - Automatic
Zero Zero Zero - Crypto Sensus
Fabio Zuffanti and Victoria Heward / Project Merlin - Merlin - The Rock Opera
<< 19992001 >>
STATISTIK
24776 Rezensionen zu 16963 Alben von 6608 Bands.
SITE MAP
STARTSEITE

Judge Smith

Curly's Airships

(Siehe auch: Leitfaden "Konzeptalben")
Coverbild
Informationen

Allgemeine Angaben

Erscheinungsjahr: 2000
Besonderheiten/Stil: Konzeptalbum
Label: Masters Of Art
Durchschnittswertung: 12.33/15 (3 Rezensionen)

Besetzung

Judge Smith bas,, vocals, drum tracks

Gastmusiker

Arthur Brown vocals
Pete Brown percussion, vocals
John Ellis electric gtuitars, ebow, mandolin
Peter Hammill vocals
Hugh Banton organ, piano
David Jackson saxes, whistles
David Shaw-Parker acoustic guitar, banjo, vocals & actor
Paul Roberts vocals
Paul Thompson vocals
Joe Hinchcliff accordion
Rikki Patten supplementary guitar
Ian Fordham bass, double bass
René van Commenée tabla, ghatam, tambura
Tammo Heikens sitar, tambura
Nick Lucas vocals, actor
Gwendolyn Gray actress
Mike Bell actor
The Mystery Marching Band

Tracklist

Disc 1
1. Chapter I: Curly comes through

1. Voices from a crystal set 3:16
2. Walking her out 4:11

2. Chapter II: Curly's conducted tour

1. Curly takes us up 6:44
2. Drifting about like a bad smell 3:09

3. Chapter III: Curly in the clouds 8:45
4. Chapter IV: Catastrophe

1. A capital idea 4:00
2. A shrieking of aluminium 6:53

5. Chapter V: Curly on Civvy street 5:59
6. Chapter VI: A great british compromise

1. That imperial airship scheme 3:24
2. From the sidelines 4:10

7. Chapter VII: A kindly sort of cove 6:24
8. Chapter VIII: Curly at Cardington 6:42
9. Chapter IX: Lord of a continent

1. A creature of grace 3:45
2. A byronic sort of blighter 4:57

Gesamtlaufzeit72:19
Disc 2
1. Chapter X: Big chief and some minor bugs 6:12
2. Chapter XI: Curly's close shave

1. The canadian run 4:39
2. Conan Doyle & the flying sieve 2:38
3. Horrors at Hendon 4:47

3. Chapter XII: Cutting the lady in half

1. As safe as a house 5:24
2. A ship of fools 6:12

4. Chapter XIII: Curly gets the creeps

1. The night before 7:38
2. The morning after 4:07

5. Chapter XIV: Curly cashes his chips

1. Bedford to Hastings 9:16
2. Hastings to Beauvais 9:13

6. Chapter XV: Carry on Curly

1. The muffled drum 4:33
2. The final taboo 6:04

Gesamtlaufzeit70:43


Rezensionen


Von: Andreas Pläschke @ (Rezension 1 von 3)


Mr Smith war neben Hammill Mitbegründer von Van der Graaf Generator, und hat mit diesem auch an dessen "HOUSE OF USHER"-Oper mitgearbeitet. Im letzten Jahr erschien nun von diesem (via Eigenvertrieb "www.curlysairships.com") die oben genannte "Curly's Airship" als Doppel-CD. Und wie es sich gehört, wirken neben Arthur Brown (genau der mit "FIRE"), Pete Brown John Ellis und anderen auch HAMMILL, JACKSON und BANTON mit.

Smith selbst bezeichnet die CD als SONGSTORY - es geht um den Versuch der Engländer, am Anfang des Jahrhundert Luftschiffe zu bauen. Eines der Luftschiffe ging dann beim Jungfernflug in Flammen auf. Die Vocals sind wie bei USHER auf verschiedene Rollen verteilt, Hammill z.B. singt einen Lord (im Booklet werden die Mitwirkenden entsprechend ihren Rollen gekleidet gezeigt, und die Band als Luftschiffer, allein das Foto von Hammill ist den Preis wert). Überhaupt ist die Aufmachung sehr liebevoll, neben dem Booklet mit der Geschichte gibt es ein weiteres mit den gesamten Texten und Anmerkungen von Smith über seine Arbeitsweise. Musikalisch ist die Songstory in 15 Kapitel unterteilt, Smith verwendet verschiedene Leitmotive, um wiederkehrende Themen auch kenntlich zu machen.

Das Ganze erinnert sehr an "Usher", ist allerdings durch die größere Besetzung zumindest instrumental abwechslungsreicher. Zu Beginn dachte ich erst, ich höre verlorene frühe VdGG Tracks, so ähnlich ist die Musik der ehemaligen Band. Allein mal wieder Bantons feines Orgelspiel zu hören lohnt die CD. Auch gesanglich erinnert Smith etwas an Hammill. Auf Dauer wirkt der Gesang für meine Ohren allerdings zu wenig abwechslungsreich.

Da es eine Songstory ist, wird die Geschichte eher erzählt, den wirklich gesungen. Auch ist Smith's Stimme in meinen Ohren nicht flexibel genug, um der Musik gleichwertiges entgegenzusetzen. Die Gastauftritte von Hammill oder Brown sind da angenehme "Unterbrechungen". Trotzdem, ein gelungenes Lebenszeichen von Judge Smith.

Anspieltipp(s):
Vergleichbar mit: Hammills USHER
Veröffentlicht am: 20.4.2002
Letzte Änderung: 20.9.2003
Wertung: 9/15
Musikalisch 10, gesanglich: 8

Zum Seitenanfang

Von: Jürgen Wissing @ (Rezension 2 von 3)


Judge Smith war Mitbegründer von Van der Graaf Generator und schrieb neben Peter Hammill auch einige der früheren VdGG Songs. Mit der Solokarriere nach seinem Ausstieg hat es nie wirklich geklappt bei Judge, der viele Jahre im Verborgenen werkelte, somit regelrecht von der Bildfläche verschwand und erst mit diesem Doppel -Konzeptalbum,an dem er fast sieben (!) Jahre lang arbeitete, mal wieder - leider nur kurz - wahrgenommen wurde.

Es ist ein mutiges, fantastisch recherchiertes Gesamtkunstwerk geworden, das zwischen den Stilen schwebt und inhaltlich vor allem eine zornig - spöttische Abrechnung mit dem Größenwahn der Britischen Gesellschaft der 20er und 30er Jahre des vorigen Jahrhunderts darstellt.

Für seine Songstory holte sich Judge neben seinen früheren Mitstreitern Hammill, Banton und Jackson noch Arthur Brown ("Fire") und eine Reihe weiterer interessanter Mitwirkender, teils für Gesangsparts, teils für die variabel gestaltete instrumentale Begleitung. Die Vielfalt macht übrigens einen guten Teil der Qualität des Werkes aus.

Erwähnt werden muss noch, dass ursprünglich geplant war, das Stück einem Musical ähnlich als Bühnenstück aufzuführen. Das Projekt scheiterte jedoch an finanziellen Problemen.

Von der Recherchearbeit und der liebevollen Aufbereitung des Themas macht sich der Hörer am Besten einen umfassenden Eindruck, wenn neben der humorvoll aufgemachten Website insbesondere die beiden umfangreichen Booklets konsultiert werden. Die Booklets sind der eigentliche Schlüssel zur Story und der musikalischen Umsetzung. Eine wahre Fundgrube - für echte Interessierte mit etwas mehr Zeit...

Smith's Songstory lässt sich musikalisch durch seine vielen verschiedenen Stilarten, die aber ohne Brüche in den Ablauf eingebaut sind, nicht in gängige Schubladen stecken. Auch kann man nicht von einer generellen Prog-Ausrichtung sprechen. So entscheide jeder für sich, was er/sie aus den Cds heraushört.

Ich gebe zu, dass ich mich anfangs wegen der Mitwirkung Peter Hammills als Gastsänger für das Album interessierte, doch bereits nach dem ersten Hördurchlauf war ich derart von dem Gesamtwerk fasziniert, dass ich völlig vergessen hatte, wo und was eigentlich Hammills Beitrag gewesen war. Judge's Stimme - er singt als Curly die Hauptrolle - ist angenehm, trotzdem markant, mit typisch britischem Akzent und durchaus abwechslungsreich. Er versteht es, die unterschiedlichen Situation, in denen der Protagonist zu Wort kommt, gefühlvoll zu interpretieren.

Wir haben es hier mit einem einzigartigen, außergewöhnlichen Stück Musik zu tun. Es besticht durch ein von A bis Z klug durchdachtes und sehr stimmiges Konzept. Für den Hörer, der sich in die Story beim Hören (und Lesen) ganz hinein zu versetzen vermag (oder wer auch mal Opfer des Größenwahns "Oberer" wurde), ist es ein besonderes "Gänsehaut-Album".

Empfehlung für alle RetroProg - Anhänger, die britische Songwriter - Qualitäten ebenso schätzen wie schrägen Stilmix. Very British - und deshalb für mich optimal!

Anspieltipp(s): in Ruhe ganz hören (mit Booklets)
Vergleichbar mit: nichts, was ich kenne!
Veröffentlicht am: 11.11.2010
Letzte Änderung: 11.11.2010
Wertung: 15/15

Zum Seitenanfang

Von: Gunnar Claußen @ (Rezension 3 von 3)


So kann's gehen: Knappe 85 Jahre nach dem Ereignis an sich hat es das R101-Unglück im Herbst 2015 noch einmal zu weltweiter Aufmerksamkeit gebracht, als Iron Maiden auf ihrem Album "The Book Of Souls" dieser Katastrophe das ambitionierte 18-Minuten-Stück "Empire Of The Clouds" widmeten. Anlass genug, noch einmal 15 Jahre zurück zu gehen und stattdessen festzustellen, dass diese Thematik bereits auf "Curly's Airships" von Judge Smith weitaus ausführlicher aufbereitet wurde. Denn alles, was Iron Maiden in einzelnen Formulierungen oder Nebensätzen lediglich anreißen, führt Smith in fast zweieinhalb Stunden Spieldauer genauestens aus. Und mehr als das, überdies schafft es Smith auch noch, die Stimmung der Zwischenkriegszeit glaubhaft nachfühlbar zu machen.

Denn eigentlich verdient alles, was auf "Curly's Airships" so thematisiert wird, eine essayistische Aufbereitung. Vor allem sollten hier zwei massenpsychologische Aspekte in den Vordergrund gestellt werden: Einerseits hatte die britische Generation, die sich da im Luftschiffbau verdingte, den Luftschiffbau entschied oder den Luftschiffbau bejubelte, soeben den Ersten Weltkrieg nicht nur überlebt, sondern offiziell sogar gewonnen und hielt das britische Empire für unvergänglich und jegliche Technik für realisierbar. Und andererseits schienen Luftschiffe die geeignetsten Boten der neuen Zeit zu sein: Ehrfurchtgebietend groß und doch leichter als Luft und dabei in der Lage, in nie gekannter Geschwindigkeit große Strecken einschließlich transozeanischer Entfernungen zu überwinden. Vor allem das "Schweben" scheint dabei jener Punkt zu sein, der auch heute noch hüben (Zeppelin) wie drüben die Geschichte der Luftschifffahrt zu einem Faszinosum macht, weshalb es auch nicht verwundern sollte, dass im Libretto von "Curly's Airships" gleich mehrfach die Verfechter der damals recht klapprigen Flugzeuge als "birdmen" verspottet werden. Zuletzt - auch das schwingt im Text deutlich mit - eignete sich auch noch das Anknüpfen der Luftschifffahrt an maritime Traditionen als besonderer Reiz für ein Land, dessen Geltung und Selbstbild sich schon damals ganz wesentlich auf das Beherrschen der Weltmeere stützten.

Ausgehend von diesen Prämissen - Nationalstolz und Technikgläubigkeit - entspinnt sich die Story: Die ersten britischen Luftschiffe, während des Weltkriegs als bloße Kopien deutscher Zeppeline gebaut, erweisen sich als technisch formidabel, wenngleich es vorerst kein Konzept für die Weiterentwicklung dieser Technologie gibt. Als 1921 das mangels anderer Pläne zum Verkauf an die USA vorgesehene Schiff R38 bei einem Testflug unter aerodynamischer Überlastung zerbricht und abstürzt, wird die Luftschifffahrt in Großbritannien erst einmal auf Eis gelegt, bis sich die Idee entwickelt, mit luxuriösen Passagier-Luftschiffen das Empire zu vernetzen und ein in der Materie kaum bewandertes Regierungskomitee die technischen Vorgaben für das "Imperial Airship Scheme" erdenkt. Es folgen: Kompetenzgerangel und Egoismus, Aufsplittung wichtiger Ressourcen und Personalien auf zwei konkurrierende Entwürfe, Kungeleien politischer Seilschaften und ein massenmedialer Hype. Nachdem der politisch ungeliebte, weil von privater Hand realisierte Entwurf R100 sich als überaus tauglich erweist, wird das von den zuständigen Instanzen über alle Maße protegierte und technisch überambitionierte Projekt R101 im Oktober 1930 vorschnell und zu einer ungünstigen Jahreszeit gen Indien geschickt...

All das erzählt Judge Smith hier in seiner "Songstory" aus der Sicht des - natürlich erfundenen - 3. Offiziers George "Curly" McLeod. Wie das umfangreiche und äußerst lesenswerte Booklet schon anmerkt: Die Besonderheit der "Songstory", so heißt es da, liege darin, dass praktisch alles aus der Sicht seines Hauptcharakters geschildert werde und somit alle Aspekte der Handlung einer nicht objektiven, aber konsequenten Lesart unterliegen. Und hier eben steht McLeod wie kein anderer für die Symbiose beider Prämissen: Im Weltkrieg bei der Marine zu den Luftschifffern gekommen, ist er von der ersten Sekunde an vom Fliegen begeistert, hat eine unerschütterliche Zuversicht gegenüber dieser Technik und ist folglich auch auf der Schicksalsfahrt von R101 allen bösen Omina zum Trotz noch bis zum Ende offensichtlich überzeugt, das angeschlagene Schiff mit ein paar mannhaften Heldentaten noch irgendwie bis Paris-Orly retten zu können. Mit diesem Hintergrund ist McLeod eben ein sympathischer, aber letztlich tragischer Held. Angemerkt sei aber auch noch, dass "Curly's Airships" seinen eigenen Anspruch bezüglich der Sichtweise wiederum dadurch bricht, dass Curlys Erzählungen letztlich in den Rahmen einer spiritistischen Sitzung eingebettet sind - ob hier in letzter Instanz also Curly oder nicht eher ein Medium spricht, bleibt dementsprechend offen.

So - eigentlich wäre es jetzt an der Zeit, auf die Musik zu sprechen zu kommen. Vorweg möchte ich allerdings den Einwand schieben, dass man "Curly's Airships" in diesem Sinne genausogut als Hörspiel verfolgen kann, denn einerseits gibt es wirklich viel aussagekräftigen Text, zum anderen - und auch das soll zum "Songstory"-Schema gehören - wird dieser Text mehr theatralisch gesprochen denn gesungen, weist keinerlei Reimschemata auf und - was wohl das wichtigste wäre - ist nicht im Sinne herkömmlicher Lieder strukturiert. Keine Strophen, keine Refrains gibt es da, wenn man mal von kurzen explizit "musikalischen" Passagen wie Luftschiffer-Shanties ("Curly On Civvy Street", "The Ship Of Fools"), mal festlicher, mal trauriger Marschmusik ("Drifting About Like A Bad Smell", "The Canadian Run", "The Muffled Drum") oder einem stilvollen Dixieland-Stück ("Bedford To Hastings") absieht, sondern nur durchgehenden "erzählten" Text. Und trotzdem existiert zwischen diesem und der Musik eine Wechselbeziehung, wie sie enger kaum sein könnte. Das äußert sich neben der (auch im Libretto dargelegten) Arbeit mit Themen und Motiven auch in allen anderen kompositorischen Aspekten. Wenn beispielsweise in "Curly Takes Us Up" das Anlaufen der Motoren vertont wird, die Musik in "Curly In The Clouds" buchstäblich entschwebt oder die verzweifelten Versuche, R101 doch noch abzufangen, in "Hastings To Beauvais" mit einem Stakkato dramatisiert werden, dann sind das ebenso tiefe wie versierte Griffe in die Kiste mit den Stilmitteln der romantischen Oper seit Verdi oder Wagner.

Dass die Musik dabei zuweilen ein wenig hölzern und klinisch inszeniert wird (man beachte beispielsweise dieses Bumsdada-Schlagzeug beim dem Motiveinsatz kurz vor der Passage "Oh yes, I know that sounds comic in hindsight..." in "Drifting About Like A Bad Smell") oder die Produktion anderweitig schwächelt (die Konversation am Anfang von "Curly Takes Us Up" klingt schon akustisch nicht nach Luftschiffhalle, sondern nach Badezimmer), fällt dabei gar nicht mal negativ auf, denn das Drumherum ist bereits fesselnd und intensiv genug. Rein stilistisch jedenfalls taugt das zum Einen dazu, die Musik auf "Curly's Airships" in eine gewisse Neoprog-Tradition zu stellen, zum Anderen bieten sich hiermit Vergleiche zu weiteren Konzeptalben an: Und zwar zu Ian Andersons jüngeren "Thick As A Brick"-Fortsetzungen mit ihrem etwas hausbackenen Sound (und ebenfalls brillant formulierten Texten), und zum anderen zum vom Sound her deutlich inkonsistenteren, dafür aber thematisch umso passenderen "Captain Lockheed And The Starfighters" von Robert Calvert (auf dem bekanntlich Arthur Brown ebenfalls und übrigens prominenter als hier gastiert).

In der Summe von Texten, Musik und dem Drumherum (womit ich eben die gute Dokumentation im Booklet meine) ist "Curly's Airships" somit - falls ich das noch nicht deutlich genug ausgedrückt haben sollte - äußerst gelungen. Die Geschichte ist bestens nachvollziehbar, die Musik entwickelt aufgrund ihrer dramatischen Anlage den entsprechenden Zug und trägt wesentlich dazu bei, den Spannungsbogen der Geschichte zu konstruieren, und die Gastmusiker und -sänger liefern an ihren jeweiligen Stellen absolut treffend charakterisierte Einsätze. Gerade letzteres sorgt dabei noch einmal für einen nicht zu verachtenden Beitrag von zwei für gewöhnlich als "typisch britisch" betitelten Charakterzügen: Vornehme Servilität und eine feine (Selbst-)Ironie. Und auch wenn letzteres hier nicht offen zum berüchtigten schwarzem Humor führt, so ziehen sich beide Elemente doch durch die gesamte Handlung hindurch, begleiten die Wandlung von der Heiterkeit zum tödlichen Ernst und sind damit genau jene Stückchen, die das Mosaik namens "Curly's Airships" erst vervollständigen. Fazit also: "Curly's Airships" hätte die Aufmerksamkeit verdient, die "Empire Of The Clouds" zuteil geworden ist.

Anspieltipp(s): Frappierenderweise kann man jedes Stück herausgreifen, auch wenn man das eigentlich nicht sollte
Vergleichbar mit: "Thick As A Brick", ganz entfernt
Veröffentlicht am: 9.11.2015
Letzte Änderung: 7.9.2016
Wertung: 13/15
The flight goes on....

Zum Seitenanfang

Alle weiteren besprochenen Veröffentlichungen von Judge Smith

Jahr Titel Ø-Wertung # Rezis
2005 The Full English 10.00 1
2006 Live in Italy 2005 8.00 1
2009 The Climber 11.00 1
2011 Orfeas 11.50 2
2013 Zoot Suit 12.00 1
2016 Requiem Mass 9.00 1
2017 The Garden Of Fifi Chamoix 11.00 1

Zum Seitenanfang

© 1999-2018; Das Copyright aller Texte liegt bei den jeweiligen Autoren; Datenschutzerklärung - Haftungsausschluss
Site Map - Startseite - FAQ - Reviews - Leitfaden - Lesestoff - Kontakt - Links
RSS | Impressum