SUCHE
Erweiterte Suche
ALBEN 1978
10 cc - Bloody Tourists
Acintya - La cité des dieux oubliés
Ildefonso Aguilar - Erosión
Jean-Pierre Alarcen - Jean Pierre Alarcen
Albatros - Garden Of Eden
Albergo Intergalattico Spaziale - Albergo Intergalattico Spaziale
Amon Düül II - Only Human
Ananta - Wheels Of Time
Arachnoid - Arachnoid
Area - 1978 gli dei se ne vanno, gli arrabbiati restano
Art Bears - Hopes and Fears
Babylon - Babylon
Banco del Mutuo Soccorso - ...di terra
Baffo Banfi - Galaxy My Dear
Barclay James Harvest - Live tapes
Barclay James Harvest - XII
Il Baricentro - Trusciant
Luciano Basso - Cogli il giorno
Franco Battiato - Juke Box
Franco Battiato - L'Egitto prima delle sabbie
Baumann / Koek - Baumann / Koek
Bella Band - Bella Band
Tim Blake - Blake's New Jerusalem
Bohemia - Zrnko pisky
Carsten Bohns Bandstand - Mother Goose Shoes
M.L.Bongers Project - Pacific Prison
Christian Boule - Photo Musik
David Bowie - Stage
Brand X - Masques
Bubu - Anabelas
Kate Bush - Lionheart
Kate Bush - The Kick Inside
J.A. Caesar & Tenjo Sajiki - Shintokumaru
Cai - Mas alla de nuestras mentes diminutas
Camel - A Live Record
Camel - Breathless
Can - Out Of Reach
CANO - Eclipse
Captain Beefheart - Shiny beast (Bat chain puller)
Carol Of Harvest - Carol Of Harvest
Cathedral - Stained Glass Stories
Cellutron & the Invisible - Reflecting on the First Watch, We Uncover Treasure Buried for the Blind
José Cid - 10.000 Anos Depois Entre Vénus e Marte
Circus (CH) - Live
Clearlight - Visions
Cluster - After the Heat
Collegium Musicum - Continuo
COS - Babel
Cotó En Pèl - Holocaust
Cybotron - Colossus
De Gladas Kapell - Spelar Nilsson
Deuter - Haleakala
Dice (Swe) - Dice
Dixie Dregs - What If
Eden - Erwartung
Edition Spéciale - Horizon Digital
Eela Craig - Hats of Glass
Eela Craig - Missa Universalis
Eloy - Live
Emerson, Lake & Palmer - Love Beach
Emma Myldenberger - Emma Myldenberger
Energit - Piknik
The Enid - Aerie Faerie Nonsense
Brian Eno - Ambient 1-Music for airports
Brian Eno - Music For Films
Errobi - Bizi-Bizian
Etron Fou Leloublan - Les Trois Fou's Perdégagnent (Au Pays Des...)
Fiori - Séguin - Deux cents nuits a l´heure
Gregory Allan FitzPatrick - Bildcirkus
Flame Dream - Calatea
FM - Direct to disc
Edgar Froese - Ages
FSB - II
Führs & Fröhling - Ammerland
Peter Gabriel - II
Galaxy - Nature´s Clear Well
Genesis - And Then There Were Three
Gentle Giant - Giant for a day
Gilgamesh - Another Fine Tune You've Got Me Into
David Gilmour - David Gilmour
Gordon Giltrap - Fear of the Dark
Goblin - Il fantastico viaggio del bagarozzo Mark
Goblin - Zombi
Godley & Creme - L
Gong - Expresso II
Gotic - Escénes
Granada - Valle del pas
Grobschnitt - Solar Music Live
The Group (Fin.) - The Group
Guadalquivir - Guadalquivir
Guru Guru - Guru Guru Live
Jukka Gustavson - ...jaloa ylpeyttä yletän... ylevää nöyryyttä nousen
Daniel Haas / Yves Hasselmann - Couleurs du temps
Steve Hackett - Please Don't Touch
Peter Hammill - The Future Now
Happy The Man - Crafty Hands
Hawkwind - 25 Years On
Henry Cow - Western Culture
Here & Now - Give And Take
Het PandoRra Ensemble - III
Steve Hillage - Green
Hinn Islenski Þursaflokkurinn - Same
Michael Hoenig - Departure from the Northern Wasteland
Hoelderlin - Traumstadt
Hopper, Dean, Gowen, Sheen (Soft Head) - Rogue Element
Hugh Hopper - Monster Band
Horizonte - Horizonte
Haruomi Hosono - Cochin Moon
Ibio - Cuevas de Altamira
Iceberg - Arc-en-ciel
Ilitch - Periodik Mindtrouble
Illusion - Illusion
Iman - Califato Independiente
Indexi - Modra Rijeka
Indigo - Meer der Zeit
Isopoda - Acrostichon
Itoiz - Itoiz
Izukaitz - Izukaitz
Jade Warrior - Way of the Sun
Jane - Age of Madness
Jean Michel Jarre - Equinoxe
Jethro Tull - Heavy Horses
Jethro Tull - Live - Bursting Out
Jimmy, Yoko & Shin - Sei Shonagon
Jonathan - Jonathan
Kaipa - Solo
Kansas - Two For The Show
Klaatu - Sir Army Suit
Kraan - Flyday
Kracq - Circumvision
Kraftwerk - The Man-Machine
La Düsseldorf - Viva
Yves Laferrière - Yves Laferrière
Leb i Sol - Leb i Sol 2
Liliental - Liliental
Stavros Logaridis - Stavros Logaridis
Machiavel - Mechanical Moonbeams
Mahagon - Mahagon
Mandalaband - The Eye Of Wendor: Prophecies
Maneige - Libre service
Manfred Mann's Earth Band - Watch
Jasun Martz - The Pillory
Rodolfo Mederos - Todo hoy
MIA - Cornonstipicum
Mario Millo - Against the wind
Minotaurus - Fly Away
Missus Beastly - Spaceguerilla
Mona Lisa - Avant Qu´Il Ne Soit Trop Tard
Francis Monkman - Energism
The Moody Blues - Octave
Patrick Moraz - III
Mosaïc (Fra.) - Ultimatum
The Muffins - Manna/Mirage
Munju - Moon You
Música Urbana - Banda Sonora de la Pelicula: Primera Aventura de Pepe Carvalho: Tatuaje
Música Urbana - Iberia
Musikgruppen Radiomöbel - Gudang Garam
Nadavati - Le vent de l'esprit souffle où il veut
Nascita della sfera - Per una scultura di Ceschia
National Health - Of Queues And Cures
Neuronium - Vuelo Quimico
Neuschwanstein - Battlement
N.H.U. - N.H.U.
Novalis - Vielleicht bist du ein Clown?
Ñu - Cuentos de Ayer y de Hoy
Ocarinah - Première Vision De L'Etrange
Octopus - An Ocean of Rocks
Mike Oldfield - Incantations
Omega - Csillagok utjan (Skyrover)
Osanna - Suddance
Ose - Adonia
Ougenweide - Frÿheit
Mauro Pagani - Mauro Pagani
The Alan Parsons Project - Pyramid
Pataphonie - Le matin blanc
Pell Mell - Only A Star
Pere Ubu - Dub Housing
Pere Ubu - The Modern Dance
Petrus Castrus - Ascenção e Queda
Anthony Phillips - Private Parts & Pieces
Anthony Phillips - Wise after the event
Phylter - Phylter
Richard Pinhas - Chronolyse
PLAMP - ... und überhaupt ...
Planet Gong - Live Floating Anarchy 1977
Popol Vuh (Dt.) - Brüder des Schattens - Söhne des Lichts
Popol Vuh (Dt.) - Nosferatu (Soundtrack)
Potemkine - Nicolas II
Premiata Forneria Marconi - Passpartù
Lutz Rahn - Solo Trip
Ramses - Eternity Rise
Redd - Tristes Noticias del Imperio
Renaissance - A Song For All Seasons
Rialzu - U Rigiru
Wolfgang Riechmann - Wunderbar
Hans-Joachim Roedelius - Durch die Wüste
Michael Rother - Sterntaler
Ruphus - Flying Colours
Rush - Hemispheres
Saga (Kan.) - Saga
Ryūichi Sakamoto - Thousand Knifes of
David Sancious - True Stories
Sangiuliano - Take Off
Satin Whale - Whalecome
SBB - SBB (Amiga Album)
SBB - SBB (Wolanie O Brzek Szkla)
SBB - Welcome
Schicke Führs Fröhling - Ticket To Everywhere
Conrad Schnitzler - Con (Ballet Statique)
Eberhard Schoener - Flashback
Eberhard Schoener - Video-Magic
Klaus Schulze - X
Second Movement - Movements
Sensitiva Immagine - E tutto cominciò così
Sfinx - Zalmoxe
Shaa Khan - The World Will End On Friday
Shylock - Ile De Fièvre
Sintesis - En Busca De Una Nueva Flor
Skryvania - Skryvania
Soft Machine - Alive & Well - Recorded in Paris
Soft Machine - Rubber Riff
Spacecraft - Paradoxe
Spheroe - Primadonna
Starcastle - Real to Reel
Stern-Combo Meissen - Weißes Gold
Demetrio Stratos - Cantare la voce
Styx - Pieces of Eight
Synergy - Cords
Tako - Tako
Tangerine Dream - Cyclone
Tantra - Misterios e Maravilhas
Tarantula - Tarantula 2
Terpandre - Terpandre
Jacques Thollot - Cinq Hops
Tibet - Tibet
Keith Tippett's Ark - Frames
Armando Tirelli - El Profeta
Tomita - The Bermuda Triangle
Tømrerclaus - Tømrerclaus
Trettioåriga Kriget - Hej pår er!
Triumvirat - A la carte
Nik Turner's Sphynx - Xitintoday
Turning Point - Silent Promise
UK - UK
Van der Graaf (Generator) - Vital
Vangelis - Beaubourg
Vangelis - Hypothesis
Vangelis - The Dragon
Various Artists - Brain-Festival II
Richard Vimal - Migrations
Visitor 2035 - Visitor 2035
Adelbert von Deyen - Sternzeit
Darryl Way - Concerto for Electric Violin
Jeff Wayne - Jeff Wayne's Musical Version of The War of the Worlds
Weather Report - Mr. Gone
Weidorje - Weidorje
Wlud - Carrycroch
Rick Wright - Wet Dream
Yes - Tormato
Frank Zappa - Studio Tan
Frank Zappa - Zappa In New York
Zauber - Il Sogno
ZNR - Traité de mécanique populaire
Zyma - Thoughts
<< 19771979 >>
STATISTIK
24910 Rezensionen zu 17078 Alben von 6653 Bands.
SITE MAP
STARTSEITE

Van der Graaf (Generator)

Vital

Coverbild
Informationen

Allgemeine Angaben

Erscheinungsjahr: 1978 (als remasterte Ausgabe als DoCD mit allen Titeln)
Besonderheiten/Stil: live; Klassischer Prog
Label: Charisma
Durchschnittswertung: 11/15 (4 Rezensionen)

Besetzung

Peter Hammill vocals, gtr, piano
Nic Potter bass
Guy Evans drums
Graham Smith violin
Charles Dickie cello, e-piano, synth
David Jackson saxes, flute (*)

Tracklist

Disc 1
1. Ship of fools 6:43'
2. Still life 9:42'
3. Last frame 9:02'
4. Mirror images   (*) 5:50'
5. Medley: Parts of A plague of lighthouse keepers and The sleepwalkers   (*) 13:41'
6. Pioneers over C   (ab hier Disk 2 der remasterten Ausgabe) 17:00'
7. Sci-finance 6:16
8. Door 6:00'
9. Urban/Killer/Urban 8:20'
10. Nadir's big chance 3:40'
Gesamtlaufzeit86:14


Rezensionen


Von: Andreas Pläschke @ (Rezension 1 von 4)


Das Abschiedswerk der Band - und diesmal eine Liveplatte, die einzige, die zu Lebzeiten offiziell veröffentlicht wurde. Ich schrieb bei Hammills Live-CD "THE MARGIN", das sie rauh klingt, nun gut, diese hier ist fast noch rauher (ist ja auch fast die gleiche Band).

Reizvoll hier der Geiger im Zusammenspiel mit Nic Potter, der öfter auch mal einen mit dem Bogen gestrichenen Bass benutzt, was manchmal schon an Kammermusik erinnert (besonders bei "Still life"). Rauh wird sie durch Hammills Stimme, die diesmal stellenweise klingt, als ob er mit Rasierklingen gurgelt. Bei vielen Fans kommt diese Platte nicht so gut an, und die Vinylausgabe klang wirklich ziemlich dünn. Die CD klingt zwar immer noch nicht "State of Art", aber deutlich besser. Herausragend für mich das Medley, wo Potter/Evans als sehr gutes Rhythmusgespann das Fundament legen, über denen Smith, Jackson und Hammill sich austoben. Und wenn Hammill "I prophecy disaster" intoniert, ist Gänsehaut angesagt. Hervorragend die lange Improvisation über "Pioneer over C", die still und intim beginnt, sich aber immer mehr steigert. Das Fehlen von Hugh Banton an der Orgel macht sich nicht störend bemerkbar – im Gegenteil, hier werden die Songs quasi als Rohbauten vorgeführt.

Für Fans eigentlich unverzichtbar, für andere, naja, wer Progrock von den Songs mit der Energie des Punk hören will (und kann) greife zu. Van der Graaf waren hier ihrer Zeit zwei Jahre voraus -sie waren die erste Punkband – leider kannten sie mehr als drei Griffe ;-)) Aber das nenne ich progressiv!

P.S.: "Sci-finance" erschien in der Box neu

P.P.S.: Nun gibt es die alte LP endlich komplett als remasterte 2-CD-Ausgabe mit ausführlichen Linernotes zur Entstehung. Die Soundqualität ist besser als die alte CD.

Endlich kommt der rauhe, trockene Sound dieser Besetzung gut zur Geltung. Nur Jacksons Spiel war bei den 24-Spur-Aufnahmen auf dessen Spur aufgrund eines Fehlers nicht drauf und Evans mußte ihn von anderen Spuren filtern, verstärken und neu abmischen, daher bleibt er etwas dünn. Dafür kann Nic Potter mit seinem Bass glänzen und die Mischung aus Geige/Cello und Saxophon ergibt eine spannende Neuausrichtung des Gruppensounds.

Fazit: es gibt endlich mehr Punkte, für mich eines der besten Livealben einer Progband ;-))

Anspieltipp(s): Medley: A plague of..; Pioneers over C, Nadir's big chance
Vergleichbar mit:
Veröffentlicht am: 20.4.2002
Letzte Änderung: 24.3.2013
Wertung: 13/15

Zum Seitenanfang

Von: Thomas Schüßler @ (Rezension 2 von 4)


Daß Peter Hammill der alleinige Kopf von VdG(G) war, läßt sich gut daran erkennen, daß die Grundstimmung dieser Live-Platte weniger der des letzten Studio-Albums als vielmehr der der damaligen Hammill-Solowerke entspricht. Die Songs sind rauh und ungeschliffen, dominiert von Nic Potters Bassspiel, häufig schleppender vorgetragen als ihre Studio-Pendants. Graham Smiths Violine ist omnipräsent, manchmal gar ein bißchen zu sehr. Daß David Jacksons Saxophon hier ein bißchen zu kurz kommt, liegt daran, daß seine Spur im Aufnahmegerät nach dem Konzert aufgrund eines technischen Fehlers leer war und er nur da zu hören ist, wo er sich auf einer anderen Spur mitverewigt hat. Und Hammill selbst setzt weniger auf filigranen Gesang als Vielmehr auf einen schreiend-erzählenden Stil.

Diese Live-Platte ist absolut nicht repräsentativ für den VdGG-Stil, es ist ein Kind seiner Zeit und von daher als Zeitdokument einmalig.

Anspieltipp(s):
Vergleichbar mit:
Veröffentlicht am: 7.6.2004
Letzte Änderung: 7.6.2004
Wertung: 10/15

Zum Seitenanfang

Von: Jochen Rindfrey @ (Rezension 3 von 4)


Was für eine Performance! Roh und brutal, eindeutig vom Punk beeinflusst. Die Gitarre ist für VdGG-Verhältnisse ungewöhnlich aggressiv, die Violine scheint die Musik geradezu in Stücke zu sägen, Hammill schreit mehr als dass er singt, es scheppert und kracht praktisch unentwegt. Zu Anfang hat mich "Vital" ziemlich befremdet, da es sich so sehr von den Studioalben, auch dem in fast gleicher Besetzung entstandenen "The Quiet Zone / The Pleasure Dome", unterscheidet. Mittlerweile finde ich sie viel interessanter als den in der klassischen VdGG-Besetzung entstandenen Live-Mitschnitt "Maida Vale", wo die Songs doch sehr nahe an den Originalversionen gehalten sind.

Auffällig ist, dass viele der hier gespielten Songs auf den Studioalben nicht zu finden sind (Ship of Fools, Door, Urban). Sci-Finance und Mirror Images erschienen später auf Hammill-Soloalben.

Wie Andreas bereits schrieb, ist die Klangqualität der Vinylausgabe ziemlich bescheiden, und auf der etwas besser klingenden CD-Version fehlen leider aus Platzgründen zwei Stücke (Sci-Finance, Nadir's Big Chance). Lediglich Sci-Finance ist auf der 2000 erschienenen Box mit drauf.

Anspieltipp(s): Ship of Fools, Still Life
Vergleichbar mit:
Veröffentlicht am: 13.2.2005
Letzte Änderung: 13.2.2005
Wertung: 10/15
Punktabzug wegen des Sounds

Zum Seitenanfang

Von: Thomas Kohlruß (Rezension 4 von 4)


Mir persönlich wäre es wohler, wenn Van der Graaf auf diesen Seiten als eigener Eintrag erscheinen würde, denn als Untergruppierung von Van der Graaf Generator, so unterschiedlich empfinde ich den Auftritt der beiden Bands, deren Bindung eigentlich nur durch den einmaligen Gesang von Peter Hammill gegeben ist... aber sei's drum!

Van der Graaf gewinnen durch die veränderte Besetzung, vor allem durch Geiger Graham Smith, einen völlig veränderten musikalischen Ausdrück. Verstärkt wird dies sicherlich noch durch einen anderen kompositorischen Ansatz, den Mastermind Hammill inzwischen verfolgte.

Deutlich wird dieser Unterschied vor allem in der fast schon kammermusikalischen, hochdramatischen Liveumsetzung von "Still Life". Nachdem bei den Liveaufnahmen neben Smith auch noch Cellist Charles Dickie die Band verstärkte und Nic Potter den Bass gelegentlich eher wie einen klassischen, akustischen Standbass spielt, ist der kammermusikalische Ansatz sozusagen perfekt.

Konterkariert wird das aber durch die agressiven, eben fast punkrockigen Ausbrüche, die Songs wie "Ship Of Fools" oder "Sci-Finance" dominieren. Wunderschön sicherlich auch das Medley zu Ende der ersten CD der Neuauflage, welches mit der kammermusikalischen Attitüde beginnt und sich dann immer mehr ins Rockchaos steigert. Intensiver kann Livemusik kaum mehr dargeboten werden. Und passend zu dieser kratzbürstigen Ausrichtung von Van der Graaf singt Hammill auch rauher und noch ungeschliffener als früher. Einzige kleine Enttäuschung des Albums bleibt für mich das Medley "Urban/Killer/Urban", in dem der "Killer"-Part ziemlich untergeht. Da hätte ich mir gerade von dieser rauh-rockigen Formation mehr erwartet.

Also, mein Fazit: Ein intensives Livedokument einer ungewöhnlichen Formation, welches den Hörer trotz deutlicher Abstriche im Klang (vielmehr als ein gutes Bootleg hat hier auch das Remastern nicht herausholen können) fasziniert und in seinem Bann schlägt. Auch wenn Van der Graaf so ein bisschen seine Fortsetzung in Hammills "K-Group" findet, so hätte ich mir doch gerne noch das eine oder andere Album dieser Formation gewünscht.

Anspieltipp(s): Ship of Fools, Still Life, Sci-Finance
Vergleichbar mit:
Veröffentlicht am: 2.3.2006
Letzte Änderung: 27.9.2011
Wertung: 11/15
Die Bewertung ist vor allem den klanglichen Restriktionen geschuldet, die Musik ist eigentlich klar im 13- oder 14-Punktebereich

Zum Seitenanfang

Alle weiteren besprochenen Veröffentlichungen von Van der Graaf (Generator)

Jahr Titel Ø-Wertung # Rezis
1969 The Aerosol Grey Machine 10.00 3
1970 The Least We Can Do Is Wave To Each Other 10.67 3
1970 H to He Who am the Only One 14.00 4
1971 Pawn Hearts 12.33 3
1974 The long hello Vol. I 10.00 1
1975 Godbluff 13.00 4
1976 Still Life 12.50 4
1976 World Record 10.33 3
1977 The Quiet Zone / The Pleasure Dome 10.75 4
1985 Time Vaults 8.50 3
1986 First Generation (Scenes From 1969-1971) - 1
1986 Second Generation (Scenes From 1975-1977) - 1
1993 'I Prophesy Disaster' - 1
1994 Maida Vale 12.00 1
2000 The Box 13.50 2
2003 Godbluff Live 1975 Charleroi Palais des Expos 27.09.75 (DVD) 13.00 1
2005 Present 11.75 4
2007 Real Time 12.00 2
2008 Trisector 11.67 3
2009 Live At The Paradiso, 14.04.07 10.00 1
2011 A Grounding in Numbers 11.50 2
2012 Recorded Live In Concert At Metropolis Studios, London 12.50 2
2012 ALT 10.00 2
2015 Merlin Atmos 12.00 2
2015 After The Flood / At The BBC 1968-1977 13.00 1
2016 Do Not Disturb 12.00 4
2018 Live At Rockpalast-Leverkusen 2005 13.00 2

Zum Seitenanfang

© 1999-2018; Das Copyright aller Texte liegt bei den jeweiligen Autoren; Datenschutzerklärung - Haftungsausschluss
Site Map - Startseite - FAQ - Reviews - Leitfaden - Lesestoff - Kontakt - Links
RSS | Impressum