SUCHE
Erweiterte Suche
ALBEN 1979
Abbhama - Alam Raya
Aera - Türkis
Alameda - Alameda
Jean-Pierre Alarcen - Tableau No.1
Daevid Allen - N'existe pas!
Anyone's Daughter - Adonis
Neil Ardley - Harmony of the Spheres
Area - event '76
Art Bears - Winter Songs
Art Zoyd - Musique pour l'Odyssee
Arti & Mestieri - Quinto stato
Ashra - Correlations
Asia Minor - Crossing The Line
Atlas - Blå Vardag
Atoll - Rock Puzzle
Aucan - Brotes del alba
Azabache - Dias de luna
Azahar - Azahar
Herbert F. Bairy - Traumspiel
Banco del Mutuo Soccorso - Canto di Primavera
Baffo Banfi - Ma, Dolce Vita
Tony Banks - A Curious Feeling
Barclay James Harvest - Eyes of the Universe
Peter Bardens - Heart To Heart
Peter Baumann - Trans Harmonic Nights
Philippe Besombes - Cesi est Cela
Bloque - Hombre, Tierra y Alma
Emmanuel Booz - Dans quel état j'erre.
Christian Boule - Non-Fiction
David Bowie - Lodger
Brand X - Product
Francois Bréant - Sons Optiques
Francois Bréant - Voyeur Extra-Lucide
Brégent - Partir pour ailleurs
Bruford - One Of A Kind
Bruford - The Bruford Tapes
Franceso Buccheri - Journey
Camel - I Can See Your House From Here
Can - Can
Cluster - Grosses Wasser
Conventum - Le bureau central des utopies
Crack - Si todo hiciera
Holger Czukay - Movies
Francis Décamps - Histoire de Fou
Deuter - Ecstasy
Deuter - Kundalini Meditation Music
Dixie Dregs - Night of the Living Dregs
Efendi's Garden - Efendi's Garden
Alf Emil Eik - Joy and Breath of Eternity
Electric Light Orchestra - Discovery
Eloy - Silent Cries & Mighty Echoes
Emerson, Lake & Palmer - In Concert
Emma Myldenberger - Tour de Trance
L'Engoulevent - Étoifilan
The Enid - Touch Me
Eroc - Eroc 3
Errobi - Ametsaren Bidea
Faust - 71 Minutes Of...
Flame Dream - Elements
Flamen Dialis - Symptome - Dei
Flaming Bess - Tanz der Götter
Flyte - Dawn Dancer
FM - Surveillance
Robert Fripp - Exposure
Fabio Frizzi - Zombi 2
Edgar Froese - Stuntman
Führs & Fröhling - Strings
Michael Garrison - In the Regions of Sunreturn
Genfuoco - Dentro l'invisible
Goblin - Patrick
Godley & Creme - Freeze Frame
Godley & Creme - Music from Consequences
Pierre Moerlen's Gong - Downwind
Pierre Moerlen's Gong - Time is the key
Jean-Philippe Goude - Drones
Dave Greenslade - The Pentateuch Of The Cosmogony
Grime - Grime
Grobschnitt - Merry-Go-Round
Muck Grohbian - Muckefuck
Gulââb - Ritt durch den Hades
Guru Guru - Hey Du
Steve Hackett - Spectral Mornings
Haizea - Hontz Gaua
Peter Hammill - pH7
Happy The Man - 3rd: "Better Late..."
Hawkwind - PXR 5
Heldon - Stand By
Steve Hillage - Live Herald
Steve Hillage - Open
Steve Hillage - Rainbow Dome Musick
Hinn Islenski Þursaflokkurinn - Þursabit
Hoelderlin - New Faces
Honeyelk - Stoys Vi Dozévéloy
Horizonte - Señales sin Edad
Steve Howe - The Steve Howe Album
Hydravion - Stratos Airlines
Igra Staklenih Perli - Igra Staklenih Perli
Indigo - Die Angel im Gras
Jack-Knife - I wish you would
Jane - Sign No. 9
Jethro Tull - Stormwatch
Julverne - Coulonneux
Charles Kaczynski - Lumière de la Nuit
Kansas - Monolith
Kayak - Phantom of the Night
Kraan - Tournee
Leb i Sol - Rucni Rad
Lift (Dt.) - Meeresfahrt
Lisker - Lisker
Emilio Locurcio - L'Eliogabalo
Malicorne - Le bestiaire
Manfred Mann's Earth Band - Angel Station
Albert Marcoeur - Armes & Cycles
Medina Azahara - Paseando Por La Mezquita
Mezquita - Recuerdos de mi Tierra
Miklagård - Miklagård
Mario Millo - Epic III
Modry Efekt - Svet Hledacu
Mona Lisa - Vers Demain
Patrick Moraz - Future Memories (Live on TV - Keyboards' Metamorphoses)
Mother Gong - Fairy Tales
Nightwinds - Nightwinds
Novalis - Flossenengel
Nucleus - Out Of The Long Dark
Mike Oldfield - Exposed
Mike Oldfield - Platinum
Omega - Gammapolis
Orchestra Njervudarov - Con le orecchie di eros
Le Orme - Florian
Yvan Ouellet - Le Chant Des Choses
Ougenweide - Liederbuch
Ougenweide - Ousflug
Panta Rhei (Ungarn) - Misc Recordings (1975-79)
Irene Papas & Vangelis - Odes
The Alan Parsons Project - Eve
Pere Ubu - New Picnic Time
Phase - Midnight Madness
Anthony Phillips - Sides
Richard Pinhas - Iceland
Pink Floyd - The Wall
Pekka Pohjola - Visitation
Popol Vuh (Dt.) - Die Nacht der Seele - tantric songs
Pyrolator - Inland
Ragnarök - Fjärilar I Magan
Random Hold - The View From Here
Reform (Dt.) - Reform
Release Music Orchestra - News
Renaissance - Azure d'or
The Residents - Eskimo
Revival - Revival
Catherine Ribeiro + Alpes - Passions
Hans-Joachim Roedelius - Jardin au Fou
Hans-Joachim Roedelius - Selbstportrait
Michael Rother - Katzenmusik
Roxy Music - Manifesto
Saga (Kan.) - Images At Twilight
Saga de Ragnar Lodbrock - Saga de Ragnar Lodbrock
Salis - Dopo il buio la luce
SBB - Slovenian girls
Robert Schroeder - Harmonic Ascendant
Klaus Schulze - Dune
Serene - Serene
Shaa Khan - Anything Wrong?
Shingetsu - Shingetsu
Sky - Sky
Soft Heap - Soft Heap
Arturo Stalteri - André sulla luna
Stern-Combo Meissen - Der Weite Weg
Streetmark - Dry
Styx - Cornerstone
Supertramp - Breakfast In America
Synergy - Games
Taï Phong - Last flight
Tangerine Dream - Force Majeure
Tantra - Holocausto
Tempano - Atabal-Yémal
Laurent Thibault - Mais On Ne Peut Pas Rever Tout Le Temps
This Heat - This Heat
Tomita - The Ravel Album
Triana - Sombra Y Luz
True Myth - True Myth
UK - Danger Money
UK - Night After Night
Univers Zero - Heresie
Vangelis - China
Vangelis - Opera Sauvage
Venegoni & Co. - Sarabanda
Adelbert von Deyen - Nordborg
Vortex - Les Cycles De Thanatos
(Richard) Wahnfried - Time Actor
Rick Wakeman - Rhapsodies
Igor Wakhevitch - Let's start
Wapassou - Ludwig - Un Roi pour l´Eternité
Weather Report - 8:30
Welcome - You`re Welcome
Benoît Widemann - Tsunami
Wlud - Second
YOU - Electric Day
Frank Zappa - Joe's Garage
Frank Zappa - Orchestral Favorites
Frank Zappa - Sheik Yerbouti
Frank Zappa - Sleep Dirt
Zartong - Zartong
ZED - Visions of Dune
Zoogz Rift - Idiots on the Miniature Golf Course
<< 19781980 >>
STATISTIK
24781 Rezensionen zu 16966 Alben von 6608 Bands.
SITE MAP
STARTSEITE

Brand X

Product

Coverbild
Informationen

Allgemeine Angaben

Erscheinungsjahr: 1979 (auf CD seit 1989 bei Virgin)
Besonderheiten/Stil: Jazzrock / Fusion
Label: Charisma
Durchschnittswertung: 10/15 (1 Rezension)

Besetzung

John Goodsall guitars
John Giblin bass
Percy Jones bass
Robin Lumley keyboards
Peter Robinson keyboards
Phil Collins vocals, drums, percussion
Morris Pert perccussion
Michael Clarke drums

Tracklist

Disc 1
1. Don't make waves 5:31
2. Dance of the illegal alien 7:50
3. Soho 3:45
4. Not good enough - see me! 7:30
5. Algon (where an ordinary cup of drinking chocolate costs L 8000000000) 6:11
6. Rhesus perplexus 4:02
7. Wal to wal 3:14
8. ...and so to F... 6:29
9. April 2:09
Gesamtlaufzeit46:41


Rezensionen


Von: Henning Mangold @


Als es auf die 80er Jahre zuging, startete das "Famous Charisma Label" eine (für seine Verhältnisse) ungeheure Werbekampagne, die letztlich das Ende von Genesis, wie man die Band bis dahin kannte, einläutete: in kurzen Zeitabständen erschienen erste Soloalben von Banks und Rutherford ("A curious feeling" und "Smallcreep's day"), dann dieses Album von Brand X (mit Collins zum ersten Mal als Sänger) und schließlich Genesis' "Duke" als Höhepunkt. Dieser Beschallungs-Rundumschlag war wohl auch nötig - befand sich doch der Klassische Prog damals in einer bis dato nie da gewesenen Krise, die ja bekanntlich tiefe stilistische Einschnitte bei fast allen einschlägigen Gruppen zeitigen sollte: 1981 kamen dann "Abacab" von Genesis und Phil Collins' "Face value" heraus.

Und wie es kommen musste, rief auch keins dieser umworbenen Endzeit-Alben große zeitgenössische Begeisterung hervor: Banks' und Rutherford's Werke wurden von der damaligen Presse kurzerhand als Schlaftabletten abgetan, "Duke" erging es nicht wesentlich besser, und "Product" bescheinigte man ein Abrutschen in die Banalität - besonders wegen der Collins-Songs.

Aus dem Rückblick muss ich sagen, dass "Product" bei mir die längste Gewöhnungsphase in Anspruch genommen hat - im Gegenzug ist es allerdings auch das Album geblieben, das bis heute immer mal wieder auf meiner Playlist landet, während meine Gefühle den anderen erwähnten Scheiben gegenüber eher wohlwollend-nostalgischer Natur sind: ich finde nichts davon schlecht, aber es zieht mich auch nicht regelmäßig in deren Ecke meines CD-Schranks.

Eindeutig für dieses "Product" spricht seine mitreißende "Jazz machen wir Musik"-Atmosphäre, wenn auch sein Inhalt die Bezeichnung "bassbetonter Prog" eher verdient hat als "Jazzrock". Aber das eben ist es: Die Platte zeigt spielerisch-unverbindlich, aber nichtsdestotrotz überdeutlich auf, wie in der damaligen Progszene Vieles hätte klingen können, wenn dem Bass bloß mal mehr Spielraum zum Austoben gegeben worden wäre. Eno, der große Vordenker, wusste das schon lange (nicht umsonst spielt bei Brand X dessen Wegbegleiter Percy Jones mit), und auch Peter Gabriel freundete sich kaum zufällig mit dem Stick-Virtuosen Tony Levin an: auch damit hängt die bis heute andauernde hohe Wertschätzung von deren Musik zusammen!

Zwar erreichen Brand X hier keineswegs deren intellektuelles Niveau, aber dennoch (und auch ein wenig deswegen) ist mir "Product" ungemein sympathisch: auch gelegentliche Banalität kann Spaß machen, wenn sich der Spaß der Musiker auf den Hörer überträgt, und das ist hier eindeutig der Fall.

Das Album enthält drei Songs, an denen Phil Collins maßgeblich beteiligt ist: Der Opener "Don't make waves" wurde zwar von Lumley geschrieben, verbreitet aber am deutlichsten eine gewisse Genesis-Atmosphäre (besonders durch Gesang und Schlagzeug), lässt aber durch den Bass Eigenständigkeit erkennen. "Soho" ist ein munterer Collins-Popsong, nicht mehr als eine Auflockerungseinlage (allerdings wird hier ein wenig das spätere "Illegal alien" von Genesis melodisch vorweggenommen). Das Glanzstück dieser Dreiergruppe ist zweifellos "...and so to F...", von Collins allein geschrieben, auch mit Vocals zum Schluss, aber ohne Text. Dieses Stück zeigt, was Collins kann, wenn er nicht auf die Hitparaden aus ist: spannungsvolle Einleitung mit Gitarre und Schlagzeugwirbel, dann eine leise Einleitung zum Hauptteil aus Marimba (Morris Pert!), Bass und Keyboardteppich im Hintergrund (später kommt wieder die Gitarre dazu): ich persönlich finde dieses Teil megagut, das reinste musikalische Trampolinspringen, in dem ein Ohrgasmus den nächsten jagt, bis dann im Finale die Tonart wechselt, das typische Collins-Schlagzeug die Marimba ersetzt und die Gitarren langsam einen dröhnenden Vorhang über das Stück legen (aber auch hier fällt noch immer der Bass aus dem Rahmen). Einziger Nachteil: das Ausblenden - davon hab ich noch nie was gehalten.

Des weiteren gibt es drei kompakte Instrumentalstücke: "Dance of the illegal alien" (wieder wird vorab im Titel an Späteres "erinnert"), "Algon" und "Rhesus perplexus". Das Letztgenannte ist am dichtesten am Jazz, aber eine sehr easy-gestrickte Version davon (hier hört man sogar beim Schlagzeug mal den typischen Jazz-Anschlag). "Algon" ist das komprimierteste Stück dieser Dreiergruppe: da gibt's im Mittelteil ein Percussionsdonnerwetter, dass ich mich frage, wieso Musik nicht immer so sein kann. Der "Illegal alien" ist recht riffig-griffig, aber man muss sich erst dran gewöhnen; immerhin gibt's mehrere Teile, was das Ganze auffallend proggig gestaltet.

Und dann noch die drei bassorientierten Stücke: "Not good enough" ist das komplexeste dieser Richtung, es werden so viele Bassspielarten checklistenartig abgehakt, dass ich mich fast an Squire's "The Fish" erinnert fühle, und auch in der sonstigen Instrumentierung ist das Stück ungemein vielschichtig - vielleicht der anspruchsvollste Beitrag zu diesem Album (hauptsächlich von Percy geschrieben). In "Wal to wal" liefern sich Jones und Giblin gleich eine doppelte Bassparade, aber leider ist das Stück - unter anderem durch langweilige Percussion - etwas eintönig strukturiert, was dem Bassgenuss etwas Abbruch tut. Aber der kurze Schlusstrack "April" ist noch mal richtig schön melodisch: ein so gelungenes Bassstück, dass es später auf dem Minialbum "Is there anything about?" Nachschlag geben musste (Titel: "A longer April").

Ich denke, dieses Album ist ein kleiner Meilenkieselstein auf Collins' Progland-sucht-den-Superstar-Weg: wer dem Mann kaum noch was zutraut, sollte sich das vielleicht trotzdem mal anhören - hier wird dokumentiert, dass auch das Schlimmste irgendwann mal ganz harmlos angefangen hat (so wird auch in Gruselfilmen das Grauen ganz allmählich aufgebaut).

Anspieltipp(s): ...and so to F... (Collins at his best)
Vergleichbar mit:
Veröffentlicht am: 11.9.2003
Letzte Änderung: 30.4.2013
Wertung: 10/15

Zum Seitenanfang

Alle weiteren besprochenen Veröffentlichungen von Brand X

Jahr Titel Ø-Wertung # Rezis
1976 Unorthodox Behaviour 11.25 4
1977 Moroccan Roll 11.00 4
1977 Livestock 9.50 2
1978 Masques 9.00 1
1980 Do they hurt? 9.00 1
1982 Is there anything about? 6.50 2
1992 XCommunication 10.00 1
1995 Live at The Roxy LA 10.00 1
1996 Brand X featuring Phil Collins - 1
1997 Missing Period 9.00 1
1999 Timeline 11.00 1
2001 The X Files - A 20 Years Retrospective 9.00 1
2014 Nuclear Burn - 1
2015 Live From Stockholm 10.00 1

Zum Seitenanfang

© 1999-2018; Das Copyright aller Texte liegt bei den jeweiligen Autoren; Datenschutzerklärung - Haftungsausschluss
Site Map - Startseite - FAQ - Reviews - Leitfaden - Lesestoff - Kontakt - Links
RSS | Impressum