SUCHE
Erweiterte Suche
ALBEN 1977
801 - Listen now!
Ache - Blå Som Altid
After The Fire - Signs of change
Airlord - Clockwork Revenge
Akasha - Akasha
Aksak Maboul - Onze danses pour combattre la migraine
Aleph - Surface Tension
Daevid Allen - Now is the happiest time of your life
Amon Düül II - Almost Alive
Jurriaan Andriessen - The Awakening Dream
Ange - Guet-Apens
Ange - Tome VI
Arbete och Fritid - Se upp för livet
Archaïa - Archaïa
Archimedes Badkar - Tre
Arco Iris - Los Elementales
Artcane - Odyssée
Ashra - Blackouts
Atila - Reviure
Atoll - Tertio
Ave Rock - Espacios
Azahar - Elixir
Bachdenkel - Stalingrad
Banda Do Casaco - Hoje há conquilhas amanhã não sabemos
Barclay James Harvest - Gone To Earth
Franco Battiato - Battiato (a.k.a. Zâ)
Peter Baumann - Romance '76
David Bedford - Instructions For Angels
Ralph Bernascone - The Cheese At The Post
Between - Contemplation
Birth Control - Increase
Tim Blake - Crystal Machine
Carsten Bohns Bandstand - Humor Rumor
David Bowie - Heroes
David Bowie - Low
Brand X - Livestock
Brand X - Moroccan Roll
Dan Ar Braz - Douar nevez - Terre nouvelle
Jack Bruce - How's Tricks
Bruford - Feels Good To Me
Michael Bundt - Just Landed Cosmic Kid
Camel - Rain Dances
Can - Saw Delight
CANO - Au nord de notre vie
Caravan - Better By Far
Carpe Diem - Cueille Le Jour
Catharsis - Volume 6 "et s'aimer ... et mourir ..."
Circus (CH) - Movin' On
Clearlight - Les Contes du Singe Fou
Cluster - Cluster & Eno
Roberto Colombo - Botte da Orbi
Colosseum II - Electric Savage
Colosseum II - War Dance
Conventum - À l'Affût d'un Complot
Cortex - Volume 2
Culpeper - All dressed up and nowhere to go
Dionne - Brégent - deux
Dixie Dregs - Freefall
Earth & Fire - Gate To Infinity
Edition Spéciale - Aliquante
Electric Light Orchestra - Out Of The Blue
Eloy - Ocean
Emerson, Lake & Palmer - Works, Volume 1
Emerson, Lake & Palmer - Works, Volume 2
England - Garden Shed
L'Engoulevent - L'île où vivent les loups
Brian Eno - Before And After Science
Epidaurus - Earthly Paradise
Epidermis - Genius Of Original Force
Ethos - Open Up
Etron Fou Leloublan - Batelanges
Fairport Convention - The Bonny Bunch of Roses
Far East Family Band - Tenkujin
Feliu i Joan Albert - Feliu i Joan Albert
Fermata - Huascaran
Bernard Fevre - Cosmos 2043
Bernard Fevre - The Strange World Of Bernard Fevre
Finch - Galleons Of Passion
FM - Black Noise
Patrick Forgas - Cocktail
FSB - Non Stop
Gabriel Bondage - Another Trip To Earth
Peter Gabriel - I
Robert Genco - Beyond the Life (Oltre la vita)
Genesis - Seconds Out
Genesis - Spot The Pigeon (EP)
Gentle Giant - Live - Playing The Fool
Gentle Giant - The Missing Piece
Gordon Giltrap - Perilous Journey
Goblin - Suspiria
Gong - Gong Est Mort, Vive Gong!
Gong - Gong Live etc.
John Greaves & Peter Blegvad - Kew. Rhone.
Grobschnitt - Rockpommel's Land
Gryphon - Treason
Guru Guru - Globetrotter
Peter Michael Hamel - Nada
Peter Hammill - Over
Bo Hansson - Music Inspired By Watership Down
Happy The Man - Happy The Man
Harlis - Night Meets The Day
Roy Harper - Bullinamingvase
Annie Haslam - Annie in Wonderland
Hawkwind - Quark, Strangeness And Charm
Heldon - Interface
Steve Hillage - Motivation Radio
Hoelderlin - Rare Birds
Hopper/Dean/Tippett/Gallivan - Cruel but fair
Hugh Hopper - Hopper Tunity Box
Hydravion - Hydravion
Iceberg - Sentiments
Illusion - Out of the Mist
Yuji Imamura & Air - Air
Impuls - Impuls
Intergalactic Touring Band - Intergalactic Touring Band
Island - Pictures
Los Jaivas - Canción Del Sur
Jane - Between Heaven And Hell
Jazz Q - Elegie
Jethro Tull - Songs from the Wood
Kansas - Point Of Know Return
Jürgen Karg - Elektronische Mythen
Kebnekajse - Elefanten
Klaatu - Hope
Esa Kotilainen - Ajatuslapsi
Kraan - Wiederhören
Kraftwerk - Trans Europa Express
Kyrie Eleison - The Fountain Beyond The Sunrise
Lady Lake - No pictures
Lard Free - Lard Free (III)
Leb i Sol - Leb i Sol
Leo Nero - Vero
Franco Leprino - Integrati...Disintegrati
Libra - Schock
Locanda delle Fate - Forse le lucciole non si amano più
Machiavel - Jester
Madison Dyke - Zeitmaschine
Madrugada - Incastro
Magical Power Mako - Jump
Magma - Attahk
Mahogany Brain - Smooth Sick Lights
Maneige - Ni Vent...Ni Nouvelle
Rodolfo Mederos - De todas maneras
Metabolisme - Tempus Fugit
MIA - Magicos Juegos del Tiempo
Mirage (GB) - now you see it ...
Modry Efekt - Svitanie
Moira - Crazy Countdown
The Moody Blues - Caught Live + 5
Patrick Moraz - Out in the sun
Morse Code - Je suis le temps
Mr Brown - Mellan tre ögon
Munju - High-Speed Kindergarten
Mythos - Strange Guys
National Health - National Health
Nektar - Live In New York
Nektar - Magic is a Child
Neuronium - Quasar 2C361
Tom Newman - Faerie Symphony
Czeslaw Niemen - Idée Fixe
Northwind - Distant Shores
Nova (IT) - Wings of Love
Novalis - Brandung
Novalis - Konzerte
Nucleus - In Flagrante Delicto
Octopus - The Boat Of Thoughts
Omega - Idorablö (Timerobber)
Open Air - Open Air
Le Orme - Storia O Leggenda
Ougenweide - Ungezwungen
Pancake - Out of the Ashes
Panta Rhei (Ungarn) - Bartok (1976-77)
The Alan Parsons Project - I Robot
Pell Mell - Only A Star
La Pentola di Papin - Zero 7
Pentwater - Pentwater
Pepe Maina - Canto dell'arpa e del flauto
Anthony Phillips - The Geese & the Ghost
Pierrot Lunaire - Gudrun
Pink Floyd - Animals
Pekka Pohjola - Keesojen lehto
Popol Vuh (Dt.) - Coer De Verre (Herz aus Glas) - Soundtrack
Potemkine - Triton
Premiata Forneria Marconi - Jet lag
Procol Harum - Something Magic
PSI - Horizonte
Pulsar - Halloween
Quantum Jump - Barracuda
Quill - Sursum Corda
Rahmann - Rahmann
Random (USA) - Nothin' Tricky
Rävjunk - Uppsala Stadshotell Brinner
Rayuela - Rayuela
Renaissance - Novella
Catherine Ribeiro + Alpes - Le temps de l'autre
Miguel Ríos - Al-Andalus
Ripaille - La vieille que l'on brûla
David Rose - The Distance Between Dreams
Michael Rother - Flammende Herzen
Rumple Stiltzken Comune - Wrong From The Beginning
Ruphus - Inner Voice
Rush - A Farewell to Kings
David Sancious - Dance on the Age of Enlightenment
Satin Whale - As a Keepsake
SBB - Follow my dream
SBB - Jerzyk
SBB - Ze slowem biegne do ciebie
Schicke Führs Fröhling - Sunburst
Eberhard Schoener - Trance-Formation
Schtüng - Schtüng
Klaus Schulze - Body Love
Klaus Schulze - Body Love Vol. 2
Klaus Schulze - Mirage
Skywhale - The World At Minds End
Space Art - Space Art
Spheroe - Spheroe
Starcastle - Citadel
Starcastle - Fountains of Light
Stern-Combo Meissen - Stern-Combo Meissen
Stormy Six - L'Apprendista
The Strawbs - Burning For You
Streetmark - Eileen
Styx - The Grand Illusion
Supertramp - Even In The Quietest Moments
Surprise - Assault On Merryland
Tangerine Dream - Encore
Tangerine Dream - Sorcerer
Jacques Thollot - Résurgence
Tomita - Space Fantasy
Transit Express - Couleurs Naturelles
Triana - Hijos del agobio
Triumvirat - Pompeii
Turning Point - Creatures of the Night
Ungava - Ungava
Univers Zero - Univers Zero (1313)
Utopia - Oops! Wrong Planet
Utopia - Ra
Van der Graaf (Generator) - The Quiet Zone / The Pleasure Dome
Vangelis - Ignacio
Vangelis - Spiral
Various Artists - Brain-Festival Essen
Rick Wakeman - Criminal Record
Rick Wakeman - White Rock
Igor Wakhevitch - Nagual (les ailes de la perception)
Wapassou - Salammbô
Weather Report - Heavy Weather
Weather Report - Live in Tokyo
Benoît Widemann - Stress!
Wigwam - Dark Album
Windchase - Symphinity
Stomu Yamashta's Go - Live From Paris
Yes - Going For The One
Zamla Mammaz Manna - För Äldre Nybegynnare / Schlagerns Mystik
Zao - Typhareth
Riccardo Zappa - Celestion
Zoldar & Clark - The Ghost Of Way
Zomby Woof - Riding On A Tear
<< 19761978 >>
STATISTIK
23482 Rezensionen zu 16042 Alben von 6226 Bands.
SITE MAP
STARTSEITE

Brian Eno

Before And After Science

Coverbild
Informationen

Allgemeine Angaben

Erscheinungsjahr: 1977
Besonderheiten/Stil: Ambient; ArtPop; Elektronische Musik; Independent / Alternative; Moderne Electronica; sonstiges
Label: Virgin Records
Durchschnittswertung: 12.25/15 (4 Rezensionen)

Besetzung

Brian Eno voices, synthesizers, guitars, piano, synthesized percussion, brass, vibes, metallics, bell

Gastmusiker

Phil Collins drums
Percy Jones bass
Rhett Davies agong-gong, stick
Paul Rudolph bass
Jaki Liebezeit drums
Dave Mattacks drums
Shirley Williams brush timbales, time
Kurt Schwitters voice
Fred Frith modified guitar
Andy Fraser drums
Phil Manzanera rhythm guitar, guitars
Robert Fripp guitar solo on Track 5
Hans-Joachim Roedelius pianos
Dieter Moebius bass piano
Bill MacCormick bass
Brian Turrington bass

Tracklist

Disc 1
1. No one receiving 3:51
2. Backwater 3:43
3. Kurt's rejoinder 2:53
4. Energy fools the magician 2:05
5. King's lead hat 3:53
6. Here he comes 5:40
7. Julie with... 6:20
8. By this river 3:03
9. Through hollow lands 3:54
10. Spider and I 4:08
Gesamtlaufzeit39:30


Rezensionen


Von: Henning Mangold @ (Rezension 1 von 4)


Ungestüm zirkulierend wie eine Windhose, naiv wie eine Sammlung Kinderlieder, krachend und schneidend wie eine Fabrik mit Hochofen, harmonisch wie eine Runde am Lagerfeuer, kontemplativ wie impressionistische Malerei, melancholisch wie Totensonntagswetter, poppig wie Disco, hymnisch wie ein Choral und bei allem so wenig greifbar für die Ohren, dass man die Musik eher zu sehen als zu hören glaubt: das alles ist dieses Album. Und trotzdem passen und gehören alle diese scheinbar unvereinbaren Stilmittel zusammen.

Hatte uns Eno noch mit den ersten Alben "Warm jets" und "Tiger mountain" zum ironischen Mitschmunzeln animiert, auf "Another green world" minimalistische Arrangements vorgeführt und auf "Discreet music" gezeigt, was für eine Atmosphäre man mit wenigen Tönen erzeugen kann, so führt er auf "Before and after schience" alle Stränge zusammen und präsentiert schlichtweg eins der besten Alben, die je aufgenommen wurden, und das alles ohne großen Aufwand. Es ist kaum zu beschreiben, wie er das macht, denn die Musik scheint sich der Rationalität zu entziehen; zunächst ist da der unglaublich aufrüttelnde Bass, der jeden Song vor dem "Alles schon gehört"-Klischee bewahrt und ein fast jazzartiges Eigenleben führt. Dann Enos Elektronik, die zwischen allen nur erdenklichen Klangfarben schillert und eine solche Fülle an Tricks beinhaltet, dass es bei jedem anderen kalt und manieristisch klingen würde, aber niemals bei Eno, der sein ganzes Arsenal einzig und allein in den Dienst der Seele des Songs stellt: Breitwand-Klangwolken in "Spider and I", Popakzente in "Backwater", messerscharfe Schnitte (er nennt´s im Booklet zu Recht "metallics") in "King´s lead hat" (im Duett mit Fripps Gitarre), geheimnisvolle Melodien in Fantasy-Manier auf "Energy fools the magician" (der Titel ist Programm - der Bass treibt den Zauberer an den Rand des Wahnsinns), zarteste Glockenklänge in "By this river" im Hintergrund (damit vergleichbar ist nur noch "Bells for her" von Tori Amos), minimalistische Einsamkeit in "Through hollow lands" ... und so weiter: das alles könnte wohl keiner hinreichend aufzählen.

Dann die Vokalarrangements, die mal ganz nebenbei den New Wave vorwegnehmen (am Schluss von "Kurt´s rejoinder"), zwischendurch ein Kinderlied anstimmen (zu Beginn desselben Songs), dann in "Here he comes" die totale Harmonie ausrufen (wer diesen Song banal findet, sollte mal ausschließlich auf die instrumentale Begleitung achten!), schließlich eine lyrisch-bukolische Ruhe verströmen ("Julie with..."). Und dann greift der Meister auch noch gelegentlich zur Gitarre und schmettert uns eine scheppernde Rhythmusgitarre um die Ohren, dass The Edge die Mütze runterfliegen würde ("King´s lead hat"), um dann in "Julie with..." einen Höhepunkt in die Basslinie zu setzen, die Hacketts Höhenflügen mit der Akustikgitarre bei Genesis alle Ehre machen würde (nur dass bei Genesis eine vergleichbare Akkordfolge nie auf einen solchen Songbeginn gefolgt wäre).

Eno hatte 1976 eine Weile in ländlicher Ruhe im Weserbergland verbracht und dort mehrere Musiker kennen gelernt (Cluster: Roedelius und Möbius), weshalb einige Aufnahmen zu diesem Album im Studio von Conny Plank getätigt wurden (aus dieser Gegend stamme ich übrigens, falls das wen interessiert - mit "By this river" könnte glatt die Weser gemeint sein); die anderen Aufnahmen sind aus London. Vielleicht ist es ja der Kontrast zwischen diesen Gegenden, der ihn zu einer solch bewusst kontrovers angelegten Veröffentlichung inspiriert hat; vielleicht hat er auch seinen Werdegang auf zwei Seiten mit den Songs illustrieren wollen: die Tracks 1-5 wären dann "before science" und die Stücke 6-10 könnte man als "after science" ansehen (für diese Vermutung spricht, dass in der Vinylepoche jeder dieser Songblöcke je eine Plattenseite ausmachte). Vielleicht entzieht sich das alles auch jeder Interpretation in gewöhnlichen Worten, wer weiß. Jedenfalls (sagte ich das nicht schon?) ist dies eins der besten Alben aller Zeiten (jedenfalls in meinen Gehörgängen) und sollte einen festen Platz in einem maßgeblichen Musikmuseum dieser Welt erhalten, wo es dann den ganzen Tag gespielt werden könnte, bis sich vielleicht mal ein hörendes Genie findet, um es ganz zu verstehen und deuten zu können. Weniger als das hieße dem Werk nicht gerecht zu werden.

Anspieltipp(s): alles oder nichts
Vergleichbar mit: man könnte es mit allem vergleichen, was jemals gut war im Progumfeld, oder man kann es schlicht unvergleichlich finden: ich neige eher zu Zweiterem
Veröffentlicht am: 11.9.2003
Letzte Änderung: 7.5.2014
Wertung: 15/15

Zum Seitenanfang

Von: Dirk Reuter @ (Rezension 2 von 4)


Seit über 20 Jahren kann ich mich nicht entscheiden, welches ENO-Album denn nun das bessere ist: "Another Green World" oder "Before and After Science". Ich gebe es hier und jetzt auf, eine Antwort auf diese Frage finden zu wollen; beide sind auf ihre Weise schlichtweg genial.

Während "Another Green World" mit seinen skizzenhaften Klangminiaturen rauh und im besten Sinne ungeordnet daher kommt, klingt auf dem eher liedhaften "Before and After Science" jeder Ton bis ins Letzte durchdacht. Beides hat seinen Reiz und so dürfte es hauptsächlich von der Tagesstimmung abhängen, welcher CD man gerade den Vorzug gibt.

Bei dieser Rezension ist es nolens volens natürlich "Before and After Science" und eigentlich hätte ich zu diesem Album gar nichts weiter geschrieben, weil ich Hennings Besprechung voll und ganz zustimmen kann. Ohne Frage eines der besten Alben aller Zeiten, klingt die Musik doch auch heute noch ebenso aktuell und unverbraucht wie bei ihrem Erscheinen 1977. Warum schreibe ich also überhaupt etwas dazu? Ganz einfach, einer unserer BBS-Leser wünschte sich eine Zweitrezension "zur Bestätigung". Diese Bestätigung soll er nun hiermit bekommen!

Aber weil ich gerade dabei bin, noch ein kleiner Zusatz: "Before and After Science" hat etwas, was "Another Green World" fehlt, nämlich Phil Manzanera, über dessen traumhaftes Gitarrenspiel ich mir allerdings weitere Lobhudeleien spare. Ich bin da sowieso befangen. Ach ja, für HENRY COW Fans: auch Fred Frith darf einige Gitarrentöne beisteuern. Und Dadaisten dürfen sich über Sprachfetzen ihres bereits 1948 verstorbenen Kunstidols Kurt Schwitters freuen, der bei "Kurt´s Rejoinder" aus seiner "Ursonate" rezitiert. In diesem Sinne: "Fümms bö wä tää zää Uu".

Anspieltipp(s):
Vergleichbar mit:
Veröffentlicht am: 1.4.2006
Letzte Änderung: 1.4.2006
Wertung: 15/15

Zum Seitenanfang

Von: Achim Breiling @ (Rezension 3 von 4)


Meine beiden Vorschreiber ziehen für "Before and after science" einstimmig die Höchstnote. Hier kommt daher eine etwas nüchternere Meinung. Ich bin zugegebenermassen nicht unbedingt ein Eno-Fan. "Taking Tiger Mountain" und das hier zu rezensierende Album sind die beiden einzigen Alben des Meisters des Art-Pop und des Erfinders der Ambient-Music, die ich besitze. Dazu kommen noch weitere Scheiben, an denen Eno beteiligt war, so einige frühe Roxy Music-LPs, "Diamond Head" von Manzanera, "Mainstream" von Quiet Sun, die erste Fripp & Eno-Platte und die beiden 801-Alben (die mir übrigens alle besser gefallen als die beiden Eno-LPs). Ich bin also eher einer, dem sich die Genialtät des Brian Eno nie so ganz erschlossen hat und bei dem dessen Popperlen, z.B. auf dem ansonsten hervorragenden Live-Album von 801, eher leichte Aversionen auslösen.

"Before and after science" ist eine abwechslungsreiche Scheibe irgendwo zwischen New Wave, Pop und Artrock, die gelegentlich recht interessant gemacht ist. Percy Jones am Bass ist zudem immer beeindruckend, und auch die Fitzelchen, die Manzanera und Frith an der Gitarre beisteuern, sind hörenswert. Trotzdem ist mir das Album alles in allem viel zu glatt, langweilig und kalt geraten ist. Vieles hier ist ausgesprochen zäh und langsam (z.B. fast die gesamte zweite LP-Seite) und lässt mir die Augen zufallen - angenehm zu hören ist das Ganze aber sicherlich und verströmt dabei eine ausgesprochene Atmosphäre der Ruhe (hier macht sich wohl die ländliche Abgeschiedenheit des Weserberglandes bemerkbar). Dazu kommt der emotionslos-eintönige Gesang, der immer gleich zu klingen scheint. Ist die Musik nicht monoton-einschläfernd, wird es poppig-melodieselig ("Backwater", "Here He Comes") oder punkig ("King's Lead Hat"). Den Punk finde ich ja noch ganz gut, und auch das seltsame "Kurt's rejoinder" und das einleitende "No one receiving" haben "etwas", letzteres vor allem eine sehr interessante Schlagzeug- und Perkussionbegleitung.

Ansonsten kann ich in "Before and after science" beim besten Willen kein Meisterwerk erkennen. Auch kann ich Hennings Lobeshymnen in Bezug auf die geniale Instrumentierung nicht so recht nachvollziehen. Das Album ist eine nette Popplatte, perfekt produziert und gekonnt musiziert, kommt mir aber um einiges zu steril und meistenteils zu unaufgeregt aus den Boxen. Eines der besten Alben aller Zeiten? Also da hätte ich wohl ein paar hundert andere weiter oben auf meiner Liste - z.B. all diejenigen, die ich auf diesen Seiten höher bewertet habe. Fazit: Ordentlich!

Anspieltipp(s):
Vergleichbar mit:
Veröffentlicht am: 5.4.2006
Letzte Änderung: 5.4.2006
Wertung: 8/15

Zum Seitenanfang

Von: Jochen Rindfrey @ (Rezension 4 von 4)


Die Höchstnote werde ich zwar auch nicht zücken, aber mit den 8 Punkten von Kollege Achim finde ich dieses Album dann doch wieder unterbewertet. Glatt, langweilig, zäh - das sind so ziemlich die letzten Vokabeln, die mir hier in den Sinn kommen. Eno bietet hier eine Art Werkschau, eine Übersicht seiner stilistischen Vielfalt, vom schrägen Art-Pop der beiden ersten Soloalben über den Minimalismus von Another Green World bis zu den Ambient-artigen, pastoralen Klangminiaturen, die in Zusammenarbeit mit Cluster entstanden. Insofern könnte man einwenden, dass Before And After Science wenig Neues bietet, es ist eher eine Art "Best of" mit lauter unveröffentlichten Stücken.

Enos Gesang als "emotionslos-eintönig" zu bezeichnen, ist nicht ganz verkehrt. Aber es ist eine Art von Emotionslosigkeit, die mit einer leicht ironischen Note daherkommt, mit einer Art britischem Understatement, ähnlich wie Richard Sinclair bei Caravan. Ich finde Enos Gesang jedenfalls sehr angenehm und habe es stets bedauert, dass er nach diesem Album nur noch selten als Sänger zu hören war!

Fazit: eine gelungene Übersicht über Eno stilistische Bandbreite!

Anspieltipp(s): Kurt's Rejoinder, Julie With
Vergleichbar mit:
Veröffentlicht am: 16.4.2006
Letzte Änderung: 12.7.2006
Wertung: 11/15

Zum Seitenanfang

Alle weiteren besprochenen Veröffentlichungen von Brian Eno

Jahr Titel Ø-Wertung # Rezis
1973 Here Come The Warm Jets 11.50 2
1974 Taking Tiger Mountain (By Strategy) 10.00 2
1975 Discreet Music - 1
1975 Another Green World 11.00 1
1978 Ambient 1-Music for airports - 1
1978 Music For Films 13.00 1
1982 Ambient 4-On land - 1
1983 apollo: atmospheres and soundtracks - 1
1985 Thursday Afternoon - 1
1992 Nerve Net 13.00 1
1992 The Shutov Assembly - 2
1993 Neroli - 1
1997 The Drop 12.00 1
2005 Another Day On Earth 10.00 1
2010 Small Craft on a Milk Sea 11.00 1
2011 Drums Between the Bells 10.00 1
2011 Panic of Looking 10.00 1
2012 Lux - 1
2016 The Ship 11.00 1
2017 Reflection - 1

Zum Seitenanfang

© 1999-2017; Das Copyright aller Texte liegt bei den jeweiligen Autoren; Haftungsausschluss
Site Map - Startseite - FAQ - Reviews - Leitfaden - Lesestoff - Kontakt - Links
RSS | Impressum